Die Kaiserkrone (Fritillaria imperialis)

Die Kai­ser­kro­ne gehört genau­so wie die Schach­brett­blu­me zur Gat­tung Fri­til­la­ria. Äußer­lich ist das aber kaum zu erken­nen. Wäh­rend die Schach­brett­blu­me eher klein und zier­lich ist, kann die Kai­ser­kro­ne unter idea­len Bedin­gun­gen bis zu 120 Zen­ti­me­tern hoch wer­den. Bei uns im Gar­ten, an einem halb­schat­ti­gen Stand­ort, direkt unter den Kie­fern, wird sie immer­hin fast 100 Zen­ti­me­ter hoch. Für eine Stau­de ist das schon eine beacht­li­che Grö­ße. Mit ihren gold­gel­ben Blü­ten­kel­chen über­strahlt sie die mei­sten ande­ren Stauden.

Inspi­riert wur­den wir zu die­ser schö­nen Stau­de durch das Buch „Ein Gar­ten ist nie­mals fer­tig” von Man­fred Lucenz und Klaus Ben­der, deren wun­der­schö­nen Gar­ten wir dann auch kur­ze Zeit spä­ter besucht haben. 

Der Name

Fri­til­la­ria geht auf den latei­ni­schen Aus­druck fritil­lus zurück und bedeu­tet Wür­fel­be­cher. (Und frit­tie­ren heißt dann würfeln???)
Zurück zum Namen. Impe­ria­lis kommt natür­lich auch aus dem Latei­ni­schen und heißt nichts ande­res als kai­ser­lich.
Kai­ser­li­che Wür­fel­be­cher also, und damit sind die Blü­ten gemeint. Irgend­ein Bota­ni­ker muss­te bei deren Anblick wohl an beson­ders schö­ne Wür­fel­be­cher den­ken.
Noch ein Hin­weis: Fra­gen, was die­ser Bota­ni­ker wohl am Abend zuvor gemacht hat, sind rein spekulativ. 
Die Kaiserkrone kann auch im Halbschatten gedeihen.

Die beste Zeit, die Kaiserkrone zu pflanzen

In unse­ren Gar­ten kam die Kai­ser­kro­ne schon letz­tes Jahr. Der Herbst ist die idea­le Zeit, um die Zwie­beln in die Erde zu brin­gen, je frü­her man das tut, desto mehr Zeit hat die Knol­le, noch vor dem Win­ter­ein­bruch, anzu­wach­sen. Damit der Frost ihnen mög­lichst nichts anha­ben kann, soll­te man die Zwie­bel unge­fähr sechs bis acht Zen­ti­me­ter tief ein­gra­ben. Bei uns hat das sehr gut funk­tio­niert und sogar der stren­ge Kahl­frost, den wir in die­sem Win­ter hat­ten, konn­te den Knol­len nichts anha­ben. Ursprüng­lich kommt die­se Stau­de aus West- und Mit­tel­asi­en, und dass die Kai­ser­kro­ne gut mit nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren umge­hen kann, hat sie schon in ihrer Hei­mat gezeigt, wo sie in Höhen zwi­schen 1250 und 3000 Metern vorkommt.

Neu in unserem Gaten, die Kaiserkrone (Fritillaria imperialis).

Wo hält sich diese Staude gerne auf?

Die Kai­ser­kro­ne steht ger­ne in der Son­ne, wächst aber auch recht gut im Halb­schat­ten. Der Boden soll­te durch­läs­sig und auch nähr­stoff­reich sein. Was die­se Stau­de aber gar nicht mag, sind nas­se Füße. Ihre präch­ti­gen Blü­ten ver­zau­bern uns von April bis Mai.

Die Kaiserkrone überragt die meisten anderen Stauden.

Neben der Kai­ser­kro­ne wach­sen unter den Kie­fern noch die Wolfs­milch und die Wild­tul­pe ‘Tuli­pa Tar­da’.

Sobald die Kai­ser­kro­ne ver­blüht ist, soll­te man nur die Tei­le der Pflan­ze zurück­schnei­den, die ver­welkt sind und den Rest ste­hen las­sen. So sorgt man dafür, dass die Knol­le mehr Ener­gie für das näch­ste Jahr erhält.

Vie­le lie­be Grüße 

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

18 Comments

  1. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Schön, so bekom­me ich sie auch mal in gel­ber Blü­te zu sehen! Bei mir im Gar­ten habe ich oran­ge­far­be­ne, die in die­sem Jahr das erste Mal zur Blü­te gekom­men sind. Gera­de auf dem letz­ten Bild sieht sie sehr kai­ser­lich aus!
    Ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochenende!
    Herz­li­che Grüße
    Steffi

  2. Sehr schö­ne Bil­der habt ihr gemacht von der Kai­ser­kro­ne, die bei uns im Gar­ten nicht zum blü­hen kommt. Immer wie­der habe ich es ver­sucht sie zu pflan­zen, aber bei uns sind das Lecker­bis­sen für die Mäu­se. Ich habe schon so man­chen guten Tipp und Rat bei euch gele­sen, da Vote ich doch ger­ne für euch.
    L G Pia

  3. Huch, mein Kom­men­tar ist wohl im Nir­wa­na verschwunden.
    Ja, ich mag die Kai­ser­kro­ne sehr und habe da auch schon einen Post drü­ber geschrie­ben, man­che mögen sie ja gar nicht
    Bei uns ist sie schon teil­wei­se ver­blüht, aber ich wer­de viel­leicht mor­gen mei­ne Tour so pla­nen, dass ich in Mar­bach im Stadt­gar­ten wel­che mit­neh­men kann.
    Einen schö­nen 1. Mai und ein schö­nes Wochen­en­de wünscht
    Eva

  4. Wie­der was gelernt, jetzt weiß ich, woher die­se schö­ne Blu­me ihren Namen hat.
    In Gelb fin­de ich sie hübsch, in oran­ge bin ich so gar kein Fan von ihr. Aber ich mag gene­rell kei­ne oran­gen Blumen.
    Aber auf latei­nisch heißt fri­ge­re rösten — bra­ten, also das hat nichts mit dem Wür­feln zu tun, grins. Ich den­ke, daher lei­tet sich das Wort Frit­tie­ren ab.
    Nun aber genug geschlau­mei­ert, aber ich habe Latein in der Schu­le geliebt…
    Euch einen schö­nen 1. Mai, ganz lie­ben Gruß
    Nicole

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Nicole,
      das wuss­te ich noch nicht, obwohl ich Latein in der Schu­le auch klas­se fand.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  5. Oh ja, das sind tol­le Blü­ten! Mir aber irgend­wie zu grosz für mein Gärt­chen… bin mit Schach­brett­blüm­chen zufrie­den, hab aber von der Ver­wandt­schaft erst jetzt dank Euch erfah­ren. Klar, wer­den Frit­ten nicht auch so hin-und hergeschüttelt?
    Einen son­ni­gen Mai­an­fang wünscht Euch
    Mascha

  6. Die schö­ne Kai­ser­kro­ne habe ich schon wegen des Namens ( ist mein Geburts­na­me )gleich nach Kauf unse­res Alt­baus vor 36 Jah­ren im noch nicht gestal­te­ten Gar­ten gepflanzt und ein Exem­plar blüht bis heu­te. Wir hat­ten aber immer hef­tig mit den Lili­en­hähn­chen ( ein sehr hüb­scher, aber flin­ker, rot­glän­zen­der klei­ner Käfer mit sehr gefrä­ßi­gen Maden ) zu kämp­fen. Wer weiß, ob wegen ihm oder Wühl­mäu­sen: Die ande­ren sind alle nach und nach ver­schwun­den. Ich habe auch kein Glück mit den klein­blü­ti­gen, dun­kel­pur­pur­nen Per­si­schen Fri­til­la­ri­en gehabt. Also kau­fe ich sie mir ab und an beim Nach­barn und stel­le sie, trotz grenz­wer­ti­gem Duft, in die Vase.
    Das Ensem­ble in eurem Gar­ten ist sehr anspre­chend gestal­tet ( und toll foto­gra­fiert ) und beweist, dass die Angst vie­ler vor gel­ben Blü­ten unbe­rech­tigt ist. Beson­ders das Limo­nen­grün der Wolfs­milch fügt einen fri­schen Ton hin­zu und die diver­sen blau­en Blüm­chen ( Veil­chen? ) tun ein Übriges.
    Einen schö­nen Mai wün­sche ich euch!
    Herzlich
    Astrid

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Astrid,
      ja das sind Veilchen.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  7. Lei­der hat­te ich mit Kai­ser­kro­nen bis­her noch kein Glück! Scha­de, denn ich fin­de die­se Pflan­zen wirk­lich schön!
    Vie­le Grü­ße und einen schö­nen 1. Mai wünscht Euch
    Margit

  8. Wirk­lich präch­tig, die Blü­ten der Kaiserkrone!
    Für die könn­te ich in unse­rem Gar­ten durch­aus auch noch einen pas­sen­den Platz fin­den! Bei euch macht sie sich jeden­falls ganz zau­ber­haft zwi­schen den Holz­pil­zen, der Wolfs­milch und den farb­lich pas­sen­den Tulpen!
    Habt ein schö­nes Wochen­en­de und einen guten Start in den Mai!
    Herz­lichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/04/von-blutenwolken-und-kellergassen.html

  9. Eine sehr hüb­sche Stau­de. Die macht sich wirk­lich wun­der­bar in eurem ver­wun­sche­nen Garten. 🙂
    Schö­nes Wochen­en­de, lie­be Grü­ße tina

  10. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    mit Kai­ser­kro­nen hat­te ich bis­her kein Glück, wäh­rend sich die Schach­brett­blu­me bei uns wohl­fühlt. Irgend­wann muss ich es noch mal pro­bie­ren. Sie sieht ja schon toll aus. — Abge­stimmt ist auch 🙂
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochen­en­de. Herz­li­che Grü­ße — Elke

    1. Mir hat das mit der Namens­ge­bung kei­ne Ruhe gelas­sen. Ich den­ke, dass die Art (oder Gat­tung?) den Namen viel­leicht zuerst von den Schach­brett­blu­men „Fri­til­la­ria mele­agris” bekom­men hat und erst spä­ter auf die Ver­wandt­schaft aus­ge­dehnt wur­de. Und bei der Muste­rung der Schach­brett­blu­me denkt halt der Eine an ein Schach­brett, der Ande­re ver­mut­lich an einen Würfelbecher.
      Lie­be Grü­ße und einen schö­nen Sonn­tag – Elke

  11. Sehr impo­sant ist er, die­ser kai­ser­li­che Würfelbecher.
    Und er scheint das Glück mit sei­ner herr­li­chen Blü­te gleich sel­ber zu würfeln. :–)
    Einen lie­ben Gruss in den heu­ti­gen Regensonntag,
    Brigitte

  12. präch­tig prächtig!!
    passt auch pri­ma an euren stand­ort — dort wirkt sie gar nicht so steif wie neu­lich in den rabat­ten vom barock­park.…. dort hat­ten sie neben den rot­brau­nen wel­che in hell­gelb mit biss­chen weiss in den blü­ten — die fand ich beson­ders hübsch 😀
    schö­nen sonn­tag! xxxx

  13. Die Kai­ser­kro­nen, lie­be Loret­ta, lie­ber Wolf­gang sind wun­der­bar … ABER, die Pil­ze sind ein HIT! Wie ihr wisst, habe ich einen Fai­ble für sol­che kru­den Dinge :)!
    Schö­nen Sonn­tag und ganz viel Gartenglück
    Elisabeth

  14. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    ich kann­te die Kai­ser­kro­nen bis­her nur in Oran­ge. Aber in Gelb gefal­len sie mir noch besser.
    Und wie immer so wun­der­schö­ne Bilder.
    Ich wün­sche euch noch eine gute Zeit.
    Lie­be Grüße
    Tina

  15. Die Kai­ser­kro­ne soll ja mit ihrem Geruch Wühl­mäu­se fern­hal­ten, das könn­te ich hier gut gebrau­chen. Lei­der waren mei­nen bei­den Ver­su­che, Kai­ser­kro­nen anzu­sie­deln, nicht von Erfolg gekrönt. An nas­sen Füßen kann es nicht gele­gen haben. Viel­leicht neh­me ich einen drit­ten Anlauf. 🙂
    LG Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.