Ein Garten ist niemals fertig — Rezension

Ein Titel, der uns sofort ange­spro­chen hat, denn nach all der Zeit, die wir jetzt schon in unse­rem eige­nen Gar­ten gärt­nern, ist eines sehr deut­lich gewor­den: Ein Gar­ten ist nie­mals fertig.

Der erste Eindruck

Das Buch ist tat­säch­lich noch rich­tig gebun­den und mach ins­ge­samt einen sehr sta­bi­len, wer­ti­gen Ein­druck. Genau rich­tig um es immer wie­der in die Hand zu neh­men, bestimm­te The­men noch­mals nach­zu­le­sen, oder ein­fach nur die wun­der­vol­len Bil­der immer wie­der zu bewundern.

Ein Garten ist niemals fertig. Das Buch überzeugt auch mit sehr schönen Bildern.
So sieht das Para­dies aus.

Ein Garten ist niemals fertig

Das Buch haben Man­fred Lucenz und Klaus Ben­der geschrie­ben, die ihren 4000 qm gro­ßen Gar­ten seit vie­len Jah­ren gestall­ten. Beim Lesen des Buches merkt man deut­lich, wie sehr die bei­den mit ihrem Gar­ten ver­bun­den sind und wie­viel Freu­de und Zufrie­den­heit die­ses Leben mit der gestal­te­ten Natur beschert.

Geglie­dert ist das Buch in fol­gen­de Teile:

  • Wie unser Gar­ten ent­stand (Das ist immer interessant)
  • Nar­zis­sen, Tul­pen & Co. (Vie­le wert­vol­le Erfahrungen)
  • Unser Rosen­gar­ten
  • Viel­falt und Leben­dig­keit der Stauden
  • Luxus aus dem Gemüsegarten
  • Aben­teu­er Gartenteich
  • Mate­ria­li­en
  • Krank­hei­ten
  • Der Boden

Das sind alles The­men, die uns bren­nend inter­es­sie­ren, und die es so auch in Hun­der­ten (oder sind es Tau­sen­de?) ande­ren Gar­ten­bü­chern auch gibt. 

Warum also noch ein Buch, mit den immer gleichen Themen?

Weil hier nicht nur sehr vie­le Tipps genannt wer­den, die wir so in ande­ren Büchern noch nicht gese­hen haben, son­dern weil die Autoren auch ganz frei, über ihre Miss­erfol­ge berich­ten. (Miss­erfol­ge kom­men ja sonst eher nicht vor. Und dabei weiß jeder, dass es sie gibt, es geht ein­fach nicht ohne. Feh­ler wer­den immer gemacht.)

Und das macht das Buch beson­ders lesens­wert, man fin­det sich wie­der. Beim Lesen habe ich öfters gedacht: „Ja, dass ist uns auch schon passiert.”

Die Autoren zei­gen dann aber auch auf, wie sie selbst mit die­sen Miss­erfol­gen umge­gan­gen sind, und wie sie es dann bes­ser gemacht haben. (Und zum Teil sicher auch immer noch bes­ser machen, denn auch der Gar­ten muss sich der Umwelt anpas­sen, die sich ja gera­de in unse­rer Zeit rasant ändert.)

Ein Garten ist niemals fertig. Schritt für Schritt zeigen die Autoren, womit sie Erfolg haben.
Schritt für Schritt Anlei­tun­gen zei­gen sehr schön, wie es funktioniert.

Kein Gar­ten gleicht dem Ande­ren. Der Boden, die Lage und auch die Vor­lie­ben der Besit­zer sor­gen dafür, dass man nicht jeden Tipp eins zu eins über­neh­men kann.

Aller­dings gibt es dann auch die Tipps, die wirk­lich für jeden Gar­ten pas­sen. Zum Bei­spiel, die Idee, Tul­pen in Töp­fen in der Erde ein­zu­gra­ben. Man sieht die Töp­fe nicht und Wühl­mäu­se haben defi­ni­tiv kei­ne Chan­ce. Die­sen Tipp haben wir in unse­ren Gar­ten gleich umge­setzt. Ledig­lich die wil­de ‘Tulip Tar­da’ haben wir so in die Erde gepflanzt. Die Wühl­mäu­se las­sen sie bis­her in Ruhe.

Unser Fazit

Loret­ta und ich sind von dem Buch rest­los begei­stert. Von uns eine kla­re Kauf­emp­feh­lung, auch wenn man nicht einen so gro­ßen Gar­ten sein eigen nen­nen kann. 

Titel:Ein Gar­ten ist nie­mals fertig
Autoren:Man­fred Lucenz und Klaus Bender 
Ver­lag:Bas­ser­mann
Erschei­nungs­jahr:2018 (erste Auflage)
Sei­ten­zahl:191
ISBN:978−3−8094−3963−9
Preis:14,99 Euro (mei­ne Tasta­tur hat kein Euro Zeichen…)

Bezie­hen kann man das Buch natür­lich wie immer im Inter­net oder bei einem der zahl­rei­chen Händ­ler vor Ort.

Ich dan­ke dem Bas­ser­mann Ver­lag für die Über­las­sung des Rezensionsexemplars.

Dir wün­schen wir noch eine schö­ne Woche und viel Zeit für Alles, was Du ger­ne machst und natür­lich auch zum Lesen wun­der­vol­ler Bücher. 

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang 

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

21 Comments

  1. Das hört sich echt super an, auch wenn es hier ja noch ganz ande­re Vor­aus­set­zun­gen sind. Ich stö­ber und lese den­noch auch ger­ne in sol­chen Büchern, schon allein der Anre­gung wegen. Mit einen Topf in die Erde soll­te ich hier auch mal ver­su­chen, also bei Tul­pen und Hya­zin­then­zwie­beln. Viel­leicht kom­men sie dann durch bzw. zwei­tes gibt es eine Blü­te. Ein­fach weil sie mehr Was­ser abbe­kom­men und nicht so schnell wie­der „aus­trock­nen”. Dan­ke dir dass du die­sen Tipp wei­ter­ge­ge­ben hast.

    Euch noch einen schö­nen Tag und lie­be Grüsse

    N☼va

  2. Guten Mor­gen,
    es ist doch schön, wenn dir das Buch so gut gefällt.
    Ich war neu­lich in der Buch­hand­lung und das Ange­bot von Gar­ten­bü­chern hat mich fast erschlagen.
    Aber über Miss­erfol­ge am Bal­kon­ka­sten könn­te ich auch ein Buch schreiben. :-))

    Kein Gar­ten gleicht dem ande­ren, nö, jeder Gar­ten ist nun mal anders, das sehe ich immer wieder.
    Nur man­ches Blüm­chen usw. das ist viel­fach vorhanden.

    Ich wun­de­re mich nur immer über mei­ne Oma, die einen wun­der­ba­ren Bau­ern­gar­ten und auch Gemü­se­gar­ten hatte,
    wie sie so ganz ohne Bücher das alles wun­der­bar gemei­stert hat. Miss­erfol­ge hat­te sie auch, zwecks Schnecken usw.
    Aber der Gar­ten und vie­le ande­re Bau­ern­gär­ten waren das auch. So ganz ohne Bücher, ist schon erstaunlich.
    Lie­ben Gru Eva

  3. Guten Mor­gen lie­be Loret­ta , guten Mor­gen, lie­ber Wolfgang,
    das ist wirk­lich mal ein tol­ler Rat­ge­ber! Ich fin­de es gut, daß hier auch von Miß­er­fol­gen geedet( geschrie­ben) wird! Oft sieht ja immer alles aus, oder wird so beschrie­ben, daß s ein­fach sofort klappt! und wenn es dann nicht so ist, ist man enttäuscht …
    Das Buch gefällt mir sehr und kommt sofort auf mei­ne Wunschliste!
    Ich dan­ke Euch herz­lich für die sehr gut gemach­te Rezension!
    Ich wün­sche Euch eine schö­nen Tag und noch eine gute neue Woche!
    ♥️ Aller­lieb­ste Grüße,Claudia ♥️

  4. froebelsternchen

    Scheint ein sehr gutes Buch zu sein, man kann nie genug zum Nach­schla­gen und drin ver­wei­len haben. Bücher sind da ein­fach unschlagbar!
    Tol­ler Tipp mit den Töp­fen gegen die Wühl­mäu­se, danke!
    Ich wün­sche Euch noch eine wun­der­ba­re Woche!
    Lie­be Grüße
    Susi

    1. Hal­lo ihr Beiden,
      ich habe das Buch auch (und noch zwei wei­ter) und kann es nur emp­feh­len! Es ist infor­ma­tiv und unter­halt­sam und zeigt deut­lich, dass man durch Miss­erfol­ge oder auch durch Tipps erfah­re­ner Gärt­ner viel ler­nen kann.
      Ich wün­sche Euch fro­hes Schaf­fen in Eurem Garten.
      Lie­be Grüße
      Wiebke

  5. Dan­ke, Ihr Zwei für die Vor­stel­lung und Erin­ne­rung an die­ses wun­der­vol­le Buch. Allen lei­den­schaft­li­chen Gärt­nern, die die­ses Buch noch nicht ken­nen, kann ich es wirk­lich nur emp­feh­len! Ich habe es 2014 in der gebun­de­nen Ver­si­on von Callwey gekauft und seit­dem mehr­fach ver­schlun­gen. Das Erst­werk der bei­den Her­ren „Ein Gar­ten fürs Leben” kann ich eben­falls empfehlen.
    Lie­be Grüße
    Karen

  6. Ich habe „Ein Gar­ten fürs Leben ” von Lucenz und Ben­der, in das ich immer noch ger­ne rein­schaue. Das neue Buch wer­de ich mir auf alle Fäl­le mal anse­hen. Dan­ke für die Vor­stel­lung. Den Titel des Buchs fin­de ich schon mal toll. Es wäre ja furcht­bar lang­wei­lig, wenn der Gar­ten mal fer­tig wäre.
    Lie­be Grüße
    Heike

  7. Ach, wur­de das Buch jetzt an Bas­ser­mann abge­tre­ten? Ich habe noch die Ori­gi­nal­aus­ga­be von Callwey.
    Das Buch gefällt mir auch gut, ich lese immer noch ger­ne darin.
    VG
    Elke

  8. Bis­lang habe ich noch kei­nes der Bücher der bei­den Gärt­ner, obwohl ich beim Gar­ten­be­such in 2015 total begei­stert war. Müss­te ich mal ändern…danke euch für die Erin­ne­rung und die tol­le Vorstellung.
    Lie­ben Gruß und einen schö­nen Abend, Marita

  9. War schon vom ersten Buch der Zwei rest­los begei­stert, habe aller­dings nie den Besuch in ihrem Gar­ten geschafft, obwohl ich frü­her in ihrer Nähe immer auf Bil­dungs­ur­laub war. Die Idee mit den Tul­pen in Töp­fen prak­ti­zie­re ich seit­dem, aber in mobi­len, um sie an Stel­len im Gar­ten zu rücken, wo mir was Bun­tes fehlt. Das neue Buch wer­de ich mal unter die Lupe neh­men, Dan­ke für den Hinweis!
    Gute Nacht!
    Astrid

  10. Ja, das ist klas­se, ich ken­ne die Bei­den aus älte­ren Aus­ga­ben der Zeit­schrift Flo­ra, Sie woll­ten einen Gar­ten wie Dr, Schi­wa­go und hat­ten weg­ge­wor­fe­ne Nar­zis­sen Zwie­beln bekom­men. Das mit den Tul­pen­töp­fen in der Erde hat­te ich schon gemacht, dann jedes Jahr kon­trol­liert, sie waren bei mir unter der Erde nach Sor­ten beschrif­tet. Nur soll der Topf nicht zu klein sein. Ich glau­be der Tipp , die T. Puris­si­ma mit N. ‘Tha­lia’ war auch von den beiden.
    Grü­ße, Hel­ga S.

  11. Hal­lo Ihr Beiden,
    *lach* das war jetzt Gedan­ken­über­tra­gung! Denn ich hat­te das The­ma erst letz­tes Wochen­en­de mit dem Mon­schder. Der mich ganz irri­tiert ange­schaut hat als ich ihm mei­ne Plä­ne für die­ses Jahr vor­ge­stellt habe und mein­te: „Ich dach­te Du bist da drau­ßen jetzt fertig…”
    Nein, ein Gar­ten ist nie­mals fer­tig und das ist doch das tol­le dar­an, oder? Alles wächst und ent­wickelt sich. Mal so wie der Gärt­ner es sich wünscht, mal in eine ganz ande­re Rich­tung. Hier und da wird ord­nend ein­ge­grif­fen oder neu gestaltet.
    Trotz­dem habe ich mich bis­her noch nicht an das Buch gewagt — mei­stens blät­te­re ich nur durch und dann lie­gen die gekauf­ten Exem­pla­re unge­le­sen im Schrank. Aber wenn ihr so begei­stert davon seid — viel­leicht soll­te ich es mir doch noch besor­gen. Auf jeden Fall vie­len Dank für die Rezension.
    Vie­le Grü­ße und noch eine schö­ne Woche,
    Krümel

    1. Wolfgang Nießen

      Ja, es ist schon schön, dass ein Gar­ten nie­mals fer­tig wird, denn so hat man immer die Mög­lich­keit zum Gestall­ten und die Arbeit im Gar­ten tut uns auch gut. Aber manch­mal wün­sche ich mir doch, dass der Gar­ten ein­mal fer­tig wäre…

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  12. Den Lie­ge­stuhl vom ersten Bild bit­te direkt mit der Viel­falt der Nar­zis­sen bit­te direkt zu mir.
    Oh ist das schön, ein Traumplatz.
    Das Buch hört sich gut an und ich fin­de, Bild­bän­de müs­sen einen festen Ein­band haben,
    dann wir­ken sie ein­fach besser.
    Dan­ke für die Vor­stel­lung, lie­ben Gruß
    Nicole

  13. das mit dem nie­mals fer­tig kann ich auch nur unterschreiben 😀
    aber das ist ja auch der charme eines gar­tens — er ist nicht sta­tisch, son­dern sehr leben­dig und manch­mal wie ein schwie­ri­ger teen­ager oder eine kaprizö­se diva.…..
    es sei denn, man ent­schei­det sich für rasen mit lor­beer drum­rum. aber das wür­de uns ja nie pas­sie­ren ;-D
    schö­nen früh­ling! mit genug regen! xxxx

  14. Net­te Rezen­si­on ! Ich wür­de das Buch kau­fen, allei­ne wegen der beschrie­be­nen Miss­erfol­gen! Dann füh­le ich mit mei­nen eige­nen (und da gibt es genug!), nich so alleine. 😂

    Ich habe eine gro­ße Schwä­che für Gar­ten­bü­cher, also schlie­sse ich nicht aus, dass die­ses Buch auch mal in mei­nem Regal enden wird. Und ich gehe davon aus, dass der Nach­fol­ger „Ein Haus ist nie­mals fer­tig” auch bald erschei­nen wird. Die­ses Buch wer­de ich aller­dings auch kaufen. 

    Schö­nen Tag wün­sche ich euch!
    Trine

  15. Your gar­den is loo­king so fabulous!!!
    I have to agree that a gar­den is never qui­te finis­hed! There’s always one more color or one more flower 🙂

    Your link-up at ‘My Cor­ner of the World’ is very much appreciated!
    My Cor­ner of the World

  16. nina. aka wippsteerts

    Neue Ideen kann ein Rat­ge­ber ja fast immer lie­fern 😉 Die Tul­pen­töp­fe kann­te ich schon, kön­nen bei div. Pflan­zen, wel­che von Wühl­mäu­sen geliebt wer­den, ein­ge­setzt wer­den. Bei Tul­pen haben sie auch den Vor­teil, dass man sie gut auch wie­der aus dem Boden neh­men kann.
    Lie­be Grüsse
    Nina

  17. Guten Mor­gen Ihr beiden,
    an Gar­ten­bü­chern kom­me ich auch oft nicht vor­bei, aber da ich dabei bin „aus­zu­mi­sten” nach dem Mot­to „weni­ger ist mehr” darf ich nicht schon wie­der schwach wer­den. Wobei mich gera­de die Miß­er­fol­ge sehr anspre­chen das da so offen mit umge­gan­gen wird. Davon hät­te ich auch eini­ges zu berichten.
    Vie­len Dank für die Vor­stel­lung, Euch ein schö­nes Wochenende
    Kirsi

  18. This seems a beau­ti­ful book — the gar­den pho­to with a yel­low sea of daf­fodils is won­der­ful! Yes, gar­de­ning brings disap­point­ments all the time and you make so many mista­kes! But a true gar­den lover for­gets them easi­ly and enjoys the plants that flou­rish. Thank you for lin­king, wis­hing a lovely wee­kend — & stay healthy!

  19. Traude "Rostrose"

    Ser­vus ihr Lieben,
    stimmt, ein Gar­ten ist wrk­lich nie­mals fer­tig. Ich glau­be, der Pracht­gar­ten der bei­den Män­ner ist mir schon das eine oder ande­re Mal in schö­nen Gar­ten­ma­ga­zi­nen unter­ge­kom­men, da dach­te ich dann auch immer wie­der an para­die­si­sche Zustän­de. Gut, wenn es ein Buch gibt, in dem auch die zeit­wei­li­gen Nie­der­la­gen des Gärt­ner­le­bens zuge­ge­ben und even­tu­el­le Lösungs­an­sät­ze ange­bo­ten werden!
    Herz­li­che Freitagabendgrüße,
    Traude
    PS: Ich hof­fe, bei Loret­ta hilft die Aku­punk­tur! Edi hat im Zusam­men­hang mit sei­nen Kopf­schmer­zen inzwi­schen auf­ge­ge­ben. Sie schei­nen wirk­lich haupt­säch­lich mit Wet­ter­füh­lig­keit zu tun zu haben und da ver­sagt auch die Nade­l­ung. Wir haben von mei­ner Freun­din aber einen guten Tipp bekom­men, der (auch mir) hilft: sehr star­ker Espres­so mit Zitro­nen­saft. WIr mischen das Gebräu für den bes­se­ren Geschmack mit etwas Ahorn­si­rup und einem klei­nen Schuß Rum in einer Halb­li­ter­fla­sche ab, bewah­ren sie im Kühl­schrank auf und neh­men bei Kopf­schmer­zen einen Schluck. Im Groß­teil der Fäl­le wirkt das sehr flott!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.