Ein Garten ist niemals fertig – Rezension

Ein Titel, der uns sofort angesprochen hat, denn nach all der Zeit, die wir jetzt schon in unserem eigenen Garten gärtnern, ist eines sehr deutlich geworden: Ein Garten ist niemals fertig.

Der erste Eindruck

Das Buch ist tatsächlich noch richtig gebunden und mach insgesamt einen sehr stabilen, wertigen Eindruck. Genau richtig um es immer wieder in die Hand zu nehmen, bestimmte Themen nochmals nachzulesen, oder einfach nur die wundervollen Bilder immer wieder zu bewundern.

Ein Garten ist niemals fertig. Das Buch überzeugt auch mit sehr schönen Bildern.
So sieht das Paradies aus.

Ein Garten ist niemals fertig

Das Buch haben Manfred Lucenz und Klaus Bender geschrieben, die ihren 4000 qm großen Garten seit vielen Jahren gestallten. Beim Lesen des Buches merkt man deutlich, wie sehr die beiden mit ihrem Garten verbunden sind und wieviel Freude und Zufriedenheit dieses Leben mit der gestalteten Natur beschert.

Gegliedert ist das Buch in folgende Teile:

  • Wie unser Garten entstand (Das ist immer interessant)
  • Narzissen, Tulpen & Co. (Viele wertvolle Erfahrungen)
  • Unser Rosengarten
  • Vielfalt und Lebendigkeit der Stauden
  • Luxus aus dem Gemüsegarten
  • Abenteuer Gartenteich
  • Materialien
  • Krankheiten
  • Der Boden

Das sind alles Themen, die uns brennend interessieren, und die es so auch in Hunderten (oder sind es Tausende?) anderen Gartenbüchern auch gibt.

Warum also noch ein Buch, mit den immer gleichen Themen?

Weil hier nicht nur sehr viele Tipps genannt werden, die wir so in anderen Büchern noch nicht gesehen haben, sondern weil die Autoren auch ganz frei, über ihre Misserfolge berichten. (Misserfolge kommen ja sonst eher nicht vor. Und dabei weiß jeder, dass es sie gibt, es geht einfach nicht ohne. Fehler werden immer gemacht.)

Und das macht das Buch besonders lesenswert, man findet sich wieder. Beim Lesen habe ich öfters gedacht: “Ja, dass ist uns auch schon passiert.”

Die Autoren zeigen dann aber auch auf, wie sie selbst mit diesen Misserfolgen umgegangen sind, und wie sie es dann besser gemacht haben. (Und zum Teil sicher auch immer noch besser machen, denn auch der Garten muss sich der Umwelt anpassen, die sich ja gerade in unserer Zeit rasant ändert.)

Ein Garten ist niemals fertig. Schritt für Schritt zeigen die Autoren, womit sie Erfolg haben.
Schritt für Schritt Anleitungen zeigen sehr schön, wie es funktioniert.

Kein Garten gleicht dem Anderen. Der Boden, die Lage und auch die Vorlieben der Besitzer sorgen dafür, dass man nicht jeden Tipp eins zu eins übernehmen kann.

Allerdings gibt es dann auch die Tipps, die wirklich für jeden Garten passen. Zum Beispiel, die Idee, Tulpen in Töpfen in der Erde einzugraben. Man sieht die Töpfe nicht und Wühlmäuse haben definitiv keine Chance. Diesen Tipp haben wir in unseren Garten gleich umgesetzt. Lediglich die wilde ‘Tulip Tarda‘ haben wir so in die Erde gepflanzt. Die Wühlmäuse lassen sie bisher in Ruhe.

Unser Fazit

Loretta und ich sind von dem Buch restlos begeistert. Von uns eine klare Kaufempfehlung, auch wenn man nicht einen so großen Garten sein eigen nennen kann.

Titel:Ein Garten ist niemals fertig
Autoren:Manfred Lucenz und Klaus Bender
Verlag:Bassermann
Erscheinungsjahr:2018 (erste Auflage)
Seitenzahl:191
ISBN:978-3-8094-3963-9
Preis:14,99 Euro (meine Tastatur hat kein Euro Zeichen…)

Beziehen kann man das Buch natürlich wie immer im Internet oder bei einem der zahlreichen Händler vor Ort.

Ich danke dem Bassermann Verlag für die Überlassung des Rezensionsexemplars.

Dir wünschen wir noch eine schöne Woche und viel Zeit für Alles, was Du gerne machst und natürlich auch zum Lesen wundervoller Bücher.    

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang  

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

Schau doch mal hier rein

21 Comments

  1. Das hört sich echt super an, auch wenn es hier ja noch ganz andere Voraussetzungen sind. Ich stöber und lese dennoch auch gerne in solchen Büchern, schon allein der Anregung wegen. Mit einen Topf in die Erde sollte ich hier auch mal versuchen, also bei Tulpen und Hyazinthenzwiebeln. Vielleicht kommen sie dann durch bzw. zweites gibt es eine Blüte. Einfach weil sie mehr Wasser abbekommen und nicht so schnell wieder “austrocknen”. Danke dir dass du diesen Tipp weitergegeben hast.

    Euch noch einen schönen Tag und liebe Grüsse

    N☼va

  2. Guten Morgen,
    es ist doch schön, wenn dir das Buch so gut gefällt.
    Ich war neulich in der Buchhandlung und das Angebot von Gartenbüchern hat mich fast erschlagen.
    Aber über Misserfolge am Balkonkasten könnte ich auch ein Buch schreiben. :-))

    Kein Garten gleicht dem anderen, nö, jeder Garten ist nun mal anders, das sehe ich immer wieder.
    Nur manches Blümchen usw. das ist vielfach vorhanden.

    Ich wundere mich nur immer über meine Oma, die einen wunderbaren Bauerngarten und auch Gemüsegarten hatte,
    wie sie so ganz ohne Bücher das alles wunderbar gemeistert hat. Misserfolge hatte sie auch, zwecks Schnecken usw.
    Aber der Garten und viele andere Bauerngärten waren das auch. So ganz ohne Bücher, ist schon erstaunlich.
    Lieben Gru Eva

  3. Guten Morgen liebe Loretta , guten Morgen, lieber Wolfgang,
    das ist wirklich mal ein toller Ratgeber! Ich finde es gut, daß hier auch von Mißerfolgen geedet( geschrieben) wird! Oft sieht ja immer alles aus, oder wird so beschrieben, daß s einfach sofort klappt! und wenn es dann nicht so ist, ist man enttäuscht …
    Das Buch gefällt mir sehr und kommt sofort auf meine Wunschliste!
    Ich danke Euch herzlich für die sehr gut gemachte Rezension!
    Ich wünsche Euch eine schönen Tag und noch eine gute neue Woche!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

  4. froebelsternchen

    Scheint ein sehr gutes Buch zu sein, man kann nie genug zum Nachschlagen und drin verweilen haben. Bücher sind da einfach unschlagbar!
    Toller Tipp mit den Töpfen gegen die Wühlmäuse, danke!
    Ich wünsche Euch noch eine wunderbare Woche!
    Liebe Grüße
    Susi

    1. Hallo ihr Beiden,
      ich habe das Buch auch (und noch zwei weiter) und kann es nur empfehlen! Es ist informativ und unterhaltsam und zeigt deutlich, dass man durch Misserfolge oder auch durch Tipps erfahrener Gärtner viel lernen kann.
      Ich wünsche Euch frohes Schaffen in Eurem Garten.
      Liebe Grüße
      Wiebke

  5. Danke, Ihr Zwei für die Vorstellung und Erinnerung an dieses wundervolle Buch. Allen leidenschaftlichen Gärtnern, die dieses Buch noch nicht kennen, kann ich es wirklich nur empfehlen! Ich habe es 2014 in der gebundenen Version von Callwey gekauft und seitdem mehrfach verschlungen. Das Erstwerk der beiden Herren “Ein Garten fürs Leben” kann ich ebenfalls empfehlen.
    Liebe Grüße
    Karen

  6. Ich habe “Ein Garten fürs Leben ” von Lucenz und Bender, in das ich immer noch gerne reinschaue. Das neue Buch werde ich mir auf alle Fälle mal ansehen. Danke für die Vorstellung. Den Titel des Buchs finde ich schon mal toll. Es wäre ja furchtbar langweilig, wenn der Garten mal fertig wäre.
    Liebe Grüße
    Heike

  7. Ach, wurde das Buch jetzt an Bassermann abgetreten? Ich habe noch die Originalausgabe von Callwey.
    Das Buch gefällt mir auch gut, ich lese immer noch gerne darin.
    VG
    Elke

  8. Bislang habe ich noch keines der Bücher der beiden Gärtner, obwohl ich beim Gartenbesuch in 2015 total begeistert war. Müsste ich mal ändern…danke euch für die Erinnerung und die tolle Vorstellung.
    Lieben Gruß und einen schönen Abend, Marita

  9. War schon vom ersten Buch der Zwei restlos begeistert, habe allerdings nie den Besuch in ihrem Garten geschafft, obwohl ich früher in ihrer Nähe immer auf Bildungsurlaub war. Die Idee mit den Tulpen in Töpfen praktiziere ich seitdem, aber in mobilen, um sie an Stellen im Garten zu rücken, wo mir was Buntes fehlt. Das neue Buch werde ich mal unter die Lupe nehmen, Danke für den Hinweis!
    Gute Nacht!
    Astrid

  10. Ja, das ist klasse, ich kenne die Beiden aus älteren Ausgaben der Zeitschrift Flora, Sie wollten einen Garten wie Dr, Schiwago und hatten weggeworfene Narzissen Zwiebeln bekommen. Das mit den Tulpentöpfen in der Erde hatte ich schon gemacht, dann jedes Jahr kontrolliert, sie waren bei mir unter der Erde nach Sorten beschriftet. Nur soll der Topf nicht zu klein sein. Ich glaube der Tipp , die T. Purissima mit N. ‘Thalia’ war auch von den beiden.
    Grüße, Helga S.

  11. Hallo Ihr Beiden,
    *lach* das war jetzt Gedankenübertragung! Denn ich hatte das Thema erst letztes Wochenende mit dem Monschder. Der mich ganz irritiert angeschaut hat als ich ihm meine Pläne für dieses Jahr vorgestellt habe und meinte: “Ich dachte Du bist da draußen jetzt fertig…”
    Nein, ein Garten ist niemals fertig und das ist doch das tolle daran, oder? Alles wächst und entwickelt sich. Mal so wie der Gärtner es sich wünscht, mal in eine ganz andere Richtung. Hier und da wird ordnend eingegriffen oder neu gestaltet.
    Trotzdem habe ich mich bisher noch nicht an das Buch gewagt – meistens blättere ich nur durch und dann liegen die gekauften Exemplare ungelesen im Schrank. Aber wenn ihr so begeistert davon seid – vielleicht sollte ich es mir doch noch besorgen. Auf jeden Fall vielen Dank für die Rezension.
    Viele Grüße und noch eine schöne Woche,
    Krümel

    1. Wolfgang Nießen

      Ja, es ist schon schön, dass ein Garten niemals fertig wird, denn so hat man immer die Möglichkeit zum Gestallten und die Arbeit im Garten tut uns auch gut. Aber manchmal wünsche ich mir doch, dass der Garten einmal fertig wäre…

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  12. Den Liegestuhl vom ersten Bild bitte direkt mit der Vielfalt der Narzissen bitte direkt zu mir.
    Oh ist das schön, ein Traumplatz.
    Das Buch hört sich gut an und ich finde, Bildbände müssen einen festen Einband haben,
    dann wirken sie einfach besser.
    Danke für die Vorstellung, lieben Gruß
    Nicole

  13. das mit dem niemals fertig kann ich auch nur unterschreiben 😀
    aber das ist ja auch der charme eines gartens – er ist nicht statisch, sondern sehr lebendig und manchmal wie ein schwieriger teenager oder eine kaprizöse diva……
    es sei denn, man entscheidet sich für rasen mit lorbeer drumrum. aber das würde uns ja nie passieren ;-D
    schönen frühling! mit genug regen! xxxx

  14. Nette Rezension ! Ich würde das Buch kaufen, alleine wegen der beschriebenen Misserfolgen! Dann fühle ich mit meinen eigenen (und da gibt es genug!), nich so alleine. 😂

    Ich habe eine große Schwäche für Gartenbücher, also schliesse ich nicht aus, dass dieses Buch auch mal in meinem Regal enden wird. Und ich gehe davon aus, dass der Nachfolger “Ein Haus ist niemals fertig” auch bald erscheinen wird. Dieses Buch werde ich allerdings auch kaufen.

    Schönen Tag wünsche ich euch!
    Trine

  15. Your garden is looking so fabulous!!!
    I have to agree that a garden is never quite finished! There’s always one more color or one more flower 🙂

    Your link-up at ‘My Corner of the World’ is very much appreciated!
    My Corner of the World

  16. nina. aka wippsteerts

    Neue Ideen kann ein Ratgeber ja fast immer liefern 😉 Die Tulpentöpfe kannte ich schon, können bei div. Pflanzen, welche von Wühlmäusen geliebt werden, eingesetzt werden. Bei Tulpen haben sie auch den Vorteil, dass man sie gut auch wieder aus dem Boden nehmen kann.
    Liebe Grüsse
    Nina

  17. Guten Morgen Ihr beiden,
    an Gartenbüchern komme ich auch oft nicht vorbei, aber da ich dabei bin “auszumisten” nach dem Motto “weniger ist mehr” darf ich nicht schon wieder schwach werden. Wobei mich gerade die Mißerfolge sehr ansprechen das da so offen mit umgegangen wird. Davon hätte ich auch einiges zu berichten.
    Vielen Dank für die Vorstellung, Euch ein schönes Wochenende
    Kirsi

  18. This seems a beautiful book – the garden photo with a yellow sea of daffodils is wonderful! Yes, gardening brings disappointments all the time and you make so many mistakes! But a true garden lover forgets them easily and enjoys the plants that flourish. Thank you for linking, wishing a lovely weekend – & stay healthy!

  19. Traude "Rostrose"

    Servus ihr Lieben,
    stimmt, ein Garten ist wrklich niemals fertig. Ich glaube, der Prachtgarten der beiden Männer ist mir schon das eine oder andere Mal in schönen Gartenmagazinen untergekommen, da dachte ich dann auch immer wieder an paradiesische Zustände. Gut, wenn es ein Buch gibt, in dem auch die zeitweiligen Niederlagen des Gärtnerlebens zugegeben und eventuelle Lösungsansätze angeboten werden!
    Herzliche Freitagabendgrüße,
    Traude
    PS: Ich hoffe, bei Loretta hilft die Akupunktur! Edi hat im Zusammenhang mit seinen Kopfschmerzen inzwischen aufgegeben. Sie scheinen wirklich hauptsächlich mit Wetterfühligkeit zu tun zu haben und da versagt auch die Nadelung. Wir haben von meiner Freundin aber einen guten Tipp bekommen, der (auch mir) hilft: sehr starker Espresso mit Zitronensaft. WIr mischen das Gebräu für den besseren Geschmack mit etwas Ahornsirup und einem kleinen Schuß Rum in einer Halbliterflasche ab, bewahren sie im Kühlschrank auf und nehmen bei Kopfschmerzen einen Schluck. Im Großteil der Fälle wirkt das sehr flott!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.