Mit Steinen im Garten Akzente setzen

Stei­ne kön­nen im Gar­ten ein wich­ti­ges Ele­ment der Gestal­tung sein. Und damit mei­ne ich kei­ne Stein­wü­sten, die nur dazu ange­legt wer­den, damit auch ja kein biss­chen Grün irgend­wo eine Chan­ce hat, sich zu zeigen.

Warum sind Steine im Garten sinnvoll?

  • Stei­ne sind im Gar­ten ein wich­ti­ges Ele­ment, da sie einen schö­nen Kon­tra­punkt zur beleb­ten Natur set­zen, von der sie über­all umge­ben sind.
  • Stei­ne kön­nen bestimm­te Punk­te im Gar­ten hervorheben.
  • Mann kann sie als Blick­fang einsetzen.
  • Hoch­bee­te las­sen sich auch sehr schön mit Trocken­mau­ern rea­li­sie­ren. Damit tut man dann auch noch etwas Gutes für die Natur.
  • Sie kön­nen eine Gren­ze von einem Gar­ten­raum zu einem ande­ren Gar­ten­raum markieren.
  • Man kann Bee­te mit ihnen einfassen.
  • Und natür­lich eig­nen sie sich auch her­vor­ra­gend für Wege.

Welche Steine sollte man nehmen?

Wenn es mög­lich ist, soll­te man unbe­dingt nur Natur­stei­ne ver­wen­den. Die­se sind auch nicht immer teu­rer als Stei­ne aus Beton, sehen aber in jedem Fall immer bes­ser aus. Wir haben uns ent­schlos­sen, so weit wie mög­lich nur Stei­ne aus der Umge­bung im Gar­ten zu ver­wen­den. Hier ist das Basalt, der wur­de hier frü­her fast in jedem Ort abge­baut. Teil­wei­se wird er auch heu­te noch aus der Erde geholt.

Basalt

Frü­her durf­te man hier sogar die Basalt­stei­ne aus dem Wald, von alten Abraum­hal­den holen, was wir auch getan haben. Natür­lich muss­te man auch die­se Stei­ne bezah­len, fünf Euro pro Ton­ne. Und wie­viel man geholt hat­te soll­te man auch noch selbst schät­zen. Mit mei­nem alten Fie­sta war das fast schon aben­teu­er­lich, einen Hän­ger haben wir nicht, und so klapp­te ich immer die Rück­sit­ze um und lud die­ses Auto mit Basalt­stei­nen voll. Und die­ser Fie­sta muss­te dann wirk­lich tap­fer sein.

Abraum­hal­de
Auf sol­chen Abraum­hal­den lan­de­ten alle Stei­ne, die man für so schlecht hielt, dass man sie nicht ver­kau­fen kön­ne. So eine Hal­de war also qua­si ein Müll­hau­fen für Stei­ne, und nur für Steine.
Mit Steinen kann man den Garten vielfältig gestalten.
Die klei­ne Trocken­mau­er, die auf dem Bild zu sehen ist, habe ich mit Basalt­stei­nen aus einer Abraum­hal­de aufgeschichtet.

Unse­re gebrauch­ten Pfla­ster­stei­ne haben wir bei einem Händ­ler erwor­ben, der sich nicht die Mühe machen woll­te, die Stei­ne zu sor­tie­ren und von Sand und Dreck zu rei­ni­gen. Die Stei­ne hat er uns fast geschenkt, das teu­er­ste war noch der Trans­port. Das Sor­tie­ren und Rei­ni­gen war aller­dings auch jede Man­ge Arbeit. Hat sich aber gelohnt. Die Wege sind ein­fach toll gewor­den.

Auch Wege kann man mit Steinen phantasievoll modellieren.
Die Stei­ne sind wild durch­ein­an­der ver­legt wor­den. Das gefällt uns bes­ser als eine stren­ge Ordnung.

Feldbrandsteine

Teil­wei­se benutz­ten wir aber auch alte Feld­brand­stei­ne. Für den Gar­ten kauf­ten wir Feld­brand­stei­ne, die in der Mit­te durch­ge­bro­chen sind. Das ist wesent­lich preis­wer­ter. Hier in der Gegend ver­kauft ein Händ­ler die­se in Big Packs, und man zahlt auch nur pro Big Pack.

Feldbrandsteine und Pflastersteine wild durcheinander.
Das ist ein Weg nur aus Resten. Hier habe ich alle Stei­ne ver­wen­det, die noch übrig waren, Pfla­ster­stei­ne und auch Feldbrandsteine.

Ande­re Feld­brand­stei­ne haben wir geholt, wenn ein Haus abge­ris­sen wur­de, die haben gar nichts geko­stet. Ganz im Gegen­teil hat­ten wir den Ein­druck, dass die Eigen­tü­mer froh waren. Schließ­lich lan­de­ten die­se Stei­ne nicht auf den LKWs, die den Schutt zur Ent­sor­gung brachten.

Mit Steinen den Garten gestalten.
Mit voll­stän­di­gen Feld­brand­stei­nen von einem Abbruch­haus habe ich die­se Säu­len gemau­ert. Sie mar­kie­ren den Durch­gang in einen ande­ren Gartenraum.

Was man im Garten so findet

Wäh­rend ich die Fun­da­men­te für die bei­den Säu­len aus­ge­ho­ben habe, bin ich nach cir­ca 20 Zen­ti­me­tern auf einen alten Weg aus Pfla­ster­stei­nen gesto­ßen. Die­se Pfla­ster­stei­ne haben wir dann sofort für einen ande­ren Weg verwendet.

Ein Gartenweg aus Basalt.

Sol­che Über­ra­schungs­fun­de sind in unse­rem Gar­ten kei­ne Sel­ten­heit, eigent­lich fin­de ich immer etwas. Mün­zen habe ich auch schon gefun­den, aller­dings in einem so schlech­ten Zustand, dass ich kaum noch etwas erken­nen kann.

Basalt­säu­len lagen dann auch noch irgend­wo in der Erde. Natür­lich habe ich sie aus­ge­gra­ben, um sie dann hoch­kant in die Erde zu pflanzen.

Stei­ne kann man im Gar­ten viel­fäl­tig ein­set­zen, ohne gleich den Gar­ten in eine Wüsten­land­schaft zu verwandeln.

Hast Du auch Stei­ne im Garten?

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

20 Comments

  1. Guten Mor­gen lie­ber Wolf­gang , guten Mor­gen lie­be Loretta,
    Stei­ne im Gar­ten, ach ja, die hät­te ich auch gern, da kann man so schö­ne Akzen­te set­zen, aber unser Gärt­chen ist winzig.…
    mal sehen, viel­leicht fällt uns irgend­wann etwas dazu ein. Da wir zur Mie­te woh­nen, ist es auch nicht immer erlaubt, alles, was einem so gefal­len wür­de ‚umzu­set­zen!
    Herz­li­chen Dank für die wud­ner­vol­len Ein­blicke in Euren Traum­gar­ten, der gefällt mir immer wie­der so gut!
    Herz­li­chen Dank auch für das Maga­zin, das gestern bei mir ankam, ich hab mich sehr gefreut, Euren tol­len bericht noch­mal genau nach­zu­le­sen :O)
    Mor­gen zeig ich es noch im Blog­post, ich darf doch, oder? :O)))
    Habt einen wun­der­schö­nen Tag!
    ♥️ Aller­lieb­ste Grü­ße, Clau­dia ♥️

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Claudia,
      natür­lich darfst Du. Wir freu­en uns.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

      1. Dan­ke schön :O)))
        ♥️ Aller­lieb­ste Grü­ße, Clau­dia ♥️

  2. Wir haben erst vor kur­zem eine Trocken­mau­er gebaut. Das war gar nicht so schwer, wie man vor­her viel­leicht denkt. Und das, Ergeb­nis find ich super.
    Ich hät­te vom Abriss ger­ne auch mehr Stei­ne auf­ge­ho­ben aber das woll­te der Lieb­lings­ehe­mann lei­der nicht.
    LG von TAC

  3. Ohhhh, ich bin völ­lig begei­stert! Ich liiiie­be sol­che Schät­ze. Wir haben ein­mal einen klei­nen Brocken heim­ge­schleppt, der nun auf unse­rer Reling in der Küche „wohnt”. Aus Kalk­stein ist er, Dolo­mit, und die Kerl­chen sind ja auch sooo alt (200Mio Jahre…).
    Sol­che Wege, wie ihr sie nun habt, sind unglaub­lich schön und mit nichts neu­em zu ver­glei­chen. Auch die Idee, sie von der Hal­de und kei­nem Bau­markt zu holen, das fin­de ich ein­fach groß­ar­tig. Dann die Beloh­nung, die­se Säu­len, mei­ne Güte, ich wäre SO auf­ge­regt dar­über gewe­sen, ich hät­te mich erst mal wie­der beru­hi­gen müssen.
    Ein­fach fabel­haft, und gera­de­zu wie in einem wah­ren Mär­chen. So schön, dass ihr das auch so schät­zen könnt — das tut rich­tig gut, euren Post zu lesen :)))
    Einen ganz lie­ben Drücker von der Méa und dem König, die bei sol­chen schö­nen Wegen IMMER inne­hal­ten, weil sie so viel mehr bedeu­ten und sind als nur ein nor­ma­ler Weg…

  4. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    gera­de durch die Wahl ver­schie­de­ner Stein­sor­ten kann man in einem Gar­ten ja Akzen­te set­zen. Bei Euch sieht es ein­fach wun­der­bar abwechs­lungs­reich aus.
    Lie­be Grüße
    moni

  5. jaaaaa! Stei­ne im Gar­ten kön­nen so toll sein! und bei euch ist alles so schön eingewachsen .….
    in unse­rer Gegend ist der Frucht­schie­fer der „hei­mi­sche” Stein
    ich erin­ne­re mich noch, als ich mei­nen Mann bat, dass er mir hilft, einen Stein­gar­ten anzu­le­gen .….. er glaub­te tat­säch­lich, der besteht nur aus Stein 🙂 🙂 inzwi­schen weiß er es aber besser 🙂
    lie­be Grüße
    Manu

  6. Beson­ders gefal­len mir die hoch­kant gestell­ten Basalt­stei­ne, lie­ber Wolf­gang, sie haben so was Ste­len­ar­ti­ges und da ruhen mei­ne Augen beson­ders ger­ne drauf.
    Lie­be Grü­ße in die neue Juliwoche
    Petra

  7. schön wie ihr mit ver­schie­de­nen stei­nen „spielt” in eurem gar­ten — sehr gelungen!!
    euer stein­re­cy­cling fin­de ich super — und ich mag auch kei­ne beton­stei­ne, auch nicht, wenn die auf „natur­stein” gemacht sind. und bei natur­stei­nen sind mir auch die alten lie­ber, die neu­en sind zu gleich­mä­ssig. hier ist sand­stein­ge­gend, als ein alter trei­del­pfad einem asphal­tier­tem rad­weg wei­chen muss­te, habe ich mir eine LKW-ladung dickes sand­stein­pfla­ster für 2 bier orga­ni­siert. auch im gar­ten fin­den sich immer­wie­der rie­si­ge werk­stei­ne aus sand­stein.… ausser­dem mag & ver­wen­de ich alte ziegel/klinker — die pas­sen gut zum haus.
    xxxx

  8. Hal­lo ihr zwei,
    nein Stei­ne hab ich kei­ne im Gar­ten, denn ich hab nur einen schma­len Vor­gar­ten den ich im Moment am Umge­stal­ten bin und ein schma­les Blu­men­beet ent­lang unse­rer Ter­ras­se. Aber in einem Gro­ßen Gar­ten kann man sie natür­lich per­fekt auch in Sce­ne set­zen und ich fin­de sie lockern auch vie­les auf. Viel­leicht könn­te ich im Vor­gar­ten ein paar Stein­brocken mit ein­ar­bei­ten, das könn­te mir gefallen.
    lie­be Grü­ße, Martina

  9. Dei­ne Wege sehen ja traum­haft aus — und schön, dass die Stei­ne so eine tol­le Ver­wen­dung fin­den! Bei uns gibt es auch ein paar Wege, aber die müss­te ich mal wie­der aus­bud­deln, weil die lang­sam zuwachsen 😉
    Ganz lie­be Grü­ße, Marlene

  10. Ich habe im ‚neu­en‘ Gar­ten eine Kräu­ter­spi­ra­le aus Kalk­sand­stei­nen gebaut, die wir aus einem Stein­bruch aus der Frän­ki­schen Schweiz geholt haben. War zwar auch kosten­los, aber sehr müh­se­lig. Nun fin­de ich aber, der Auf­wand hat sich gelohnt. Hab auch gera­de drü­ber geschrieben…
    Dei­ne Wege sind sehr schön und pas­sen wahr­schein­lich auch per­fekt zu eurem Haus.
    Lie­be Grü­ße, Sigrun

  11. Als wir unse­ren Hof über­nah­men, waren wir „stein­reich” ‚o) Über­all lagen Feld­stein­ber­ge. Das neue Pfla­ster neben dem haus haben wir wie­der ent­fernt und durch feld­stei­ne ersetzt, so wie es frü­her auch war. Ich las­se mir auch die Stei­ne vom Feld über den Zaun legen. Sie fin­den immer Verwendung.
    Lie­be Inselgrüße
    Kerstin

  12. Oh ja, da bin ich gaaaa­anz bei euch ihr Lie­ben, Stei­ne sind wirk­lich groß­ar­tig in einem Gar­ten und gehö­ren ein­fach dazu. Sehr schön, eure Wege. Die Trans­port­ge­schich­te erin­nert mich ein wenig an die Zeit, da ich Stei­ne für mei­nen Gar­ten­teich gesam­melt habe … hi hi hi. Und fin­den, ja zwei Mün­zen, aber kei­ne so tol­len Säu­len — ich soll­te tie­fer graben :).
    Schö­ne Zeit und lieb­ste Grüße
    Elisabeth

  13. I love how you have used the stones even though I know it was a lot of work! Your gar­den is won­der­ful to see. Thanks for sharing.

    It’s gre­at to see you at ‘My Cor­ner of the World this week! Thanks for lin­king up with us.

  14. Sol­che alten Stei­ne brin­gen eine tol­le Pati­na mit und fügen sich toll in einen Gar­ten ein.
    Anders als die­se eigen­ar­ti­gen Schot­ter­gär­ten, die jetzt über­all die Vor­gär­ten „ver­schö­nern”
    Euer Gar­ten ist zum Träu­men schön und rich­tig verwunschen 🙂
    Ganz vie­le lie­be Grü­ße von Urte

  15. Tol­le Bil­der von dei­nem Gar­ten, ich mag alle Aus­sich­ten. Was mir aber am besten gefällt, sind die Säu­len mit wun­der­schö­nen eiför­mi­gen Ver­zie­run­gen. Auch auf dem ersten Bild mag ich die­sen gro­ßen Stein­hau­fen und die trocke­nen Bäu­me. Ich habe eini­ge gro­sse Natur­stei­ne und auch eine Trocken­mau­er, aber unse­re Wege sind mit Beton­stei­nen gemacht — nicht schön, aber viel­leicht etwas leich­ter zu legen,weil sie disel­be Grö­sse haben. Uh, mein deutsc!! Hab ein schö­nes Wochenende.

  16. Ohhh ja. Ich lie­be Stei­ne im Gar­ten wenn sie — wie bei euch — gut platz­iert und ein­ge­bun­den wer­den. Auch bei mir sind eini­ge Natur­stei­ne ver­ar­bei­tet. Als Teich­ein­fas­sung und als Bee­trän­der zum Bei­spiel. Wenn ich eine Auto hät­te, wären es bestimmt noch ein paar mehr.
    Vie­le Grüße
    Claudia

  17. You have such a lovely gar­den. So glad to see your hard work bear fruit.
    Thanks for sharing at https://image-in-ing.blogspot.com/2020/07/jazzy.html

  18. Wie schön dein Garten.

    Ich habe einen Stein­gar­ten ange­legt. Dazwi­schen klei­ne Steinpflanzen.

    Grü­ße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.