Die Kartäusernelke und eine Überraschung

Dianthus carthusianorum

Die Kar­täu­ser­nel­ke wächst in unse­rem Rosen­gar­ten und über­zeugt uns mit ihrer wun­der­schö­nen Blü­te von Mai bis Anfang August.

Wo hält die Kartäusernelke sich gerne auf?

Am lieb­sten ent­fal­tet sie sich in der vol­len Son­ne, hier läuft sie zur Hoch­form auf und zeigt sich in ihrer gan­zen Pracht. Die Kar­täu­ser­nel­ke bevor­zugt durch­läs­si­ge Böden. Wir haben den Boden tat­säch­lich mit Sand ver­mischt, um ihn durch­läs­si­ger zu machen. Aller­dings haben wir das frü­her ein­mal für Yuc­cas gemacht und nicht für die Kar­täu­ser­nel­ke, aber sie pro­fi­tiert jetzt davon. Die Yuc­cas ste­hen mitt­ler­wei­le an einem ande­ren Stand­ort. Die Kar­täu­ser­nel­ke kommt übri­gens sehr gut mit Trocken­heit zurecht.

Die Kartäusernelke als Begleiterin der Rosen

Zeitreisen oder woher kommt der Name Kartäusernelke


Der Name geht auf die bei­den Bota­ni­kern Johann Fried­rich Car­theu­ser und Fried­rich August Car­theu­ser (Vater und Sohn) zurück.
Irgend­wann fand man dann aber, anhand von uralten Doku­men­ten, her­aus, dass der Name Kar­täu­ser­nel­ke schon exi­stier­te bevor der Älte­re der Bei­den über­haupt gebo­ren wur­de. Einer der Bei­den muss also in der Zeit zurück gereist sein, um die­ser Nel­ke ihren Namen zu geben.
Man­che behaup­ten aber auch, der Name habe mit den Bota­ni­kern nichts zu tun und gehe schlicht auf den Orden der Kar­täu­ser zurück, wel­cher die­se Nel­ke angeb­lich in sei­nen Klo­ster­gär­ten ange­baut haben soll.
Und die bota­ni­sche Bezeich­nung Dian­thos kommt aus dem Grie­chi­schem und bedeu­tet nichts anders als die Blu­me des Zeus, und Zeus war ja bekannt­lich (oder ist?) nicht irgend­ein Gott, son­dern der Chef aller ande­ren Göt­ter, die man damals so kannte.

Pflege

Wir gie­ßen die Kar­täu­ser­nel­ke auch in der Trocken­heit nicht, Dün­ger bekommt sie ein­mal im Jahr, wenn wir den Kom­post im Gar­ten ver­tei­len und ein­fach jedes Pflan­ze, was abbe­kommt. Sobald die Kar­täu­ser­nel­ke ver­blüht ist, schnei­den wir sie zurück. Im Win­ter braucht sie auch kei­nen extra Schutz, weil Minus­gra­de sie nicht beson­ders beeindrucken.

Die Illu­stra­ti­on stammt aus dem Buch: Flo­ra Bata­va of Afbeel­ding en Beschrij­ving van Neder­land­sche Gewas­sen, XVII. Deel. (1877).

Noch mehr Infor­ma­tio­nen zur Kar­täu­ser­nel­ke fin­det man bei Wiki­pe­dia.

Das Taubenschwänzchen

Und dann war es plötz­lich da, das Tau­benschhwänz­chen. Es tauch­te regel­recht aus dem Nichts auf. Loret­ta woll­te nur Bil­der machen für die Link­par­ty, und war dann hin und weg. So ein schö­nes und tol­les Insekt, oder eigent­lich ist es ja so eine Art euro­päi­scher Koli­bri. Es macht wirk­lich Spaß, die­ses Tier zu beobachten.

Ein Tauenschwänzchen fliegt eine Kartäusernelke an.

Dem Tau­ben­schwänz­chen macht es gar nichts, dass der Nek­tar der Kar­täu­ser­nel­ke tief unten ver­bor­gen ist. Wofür sonst hat es einen der­art lan­gen Rüssel.

Ein Tauenschwänzchen fliegt eine Kartäusernelke an.
Ein Tauenschwänzchen fliegt eine Kartäusernelke an.

Hat die­ser put­zi­ge Gesel­le auch schon Dei­nen Gar­ten besucht?

Wir wün­schen Dir einen schö­nen Tag.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

22 Comments

  1. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Die­ses Jahr habe ich es noch nicht gesich­tet, aber in den letz­ten Jah­ren hat es unse­ren Gar­ten immer wie­der mal besucht. Das ist wirk­lich ein tol­les Tier! Aller­dings auf­grund der Geschwin­dig­keit schwer zu foto­gra­fie­ren. Da sind dir tol­le Auf­nah­men gelun­gen, Loretta!
    Ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochenende!
    Herz­li­che Grüße
    Steffi

  2. Das sind ja ganz tol­le Auf­nah­men aus eurem Gar­ten und die Freu­de als das Tau­ben­schwänz­chen auf­tauch­te kann ich ver­ste­hen. Bei uns fliegt auch ab und zu eins von Blü­te zu Blü­te aber mir ist es noch nie gelun­gen ein Bild zu machen. Also mein Kom­pli­ment an die Foto­gra­fin für die Detail genau­en Bilder.
    L G Pia

  3. In mei­ner Hei­mat wächst das im Leu­dels­bach­tal und vor kur­zen habe ich auch den Frucht­stand foto­gra­fiert. Du zeigst es, im blü­hen­den Zustand.
    Sehr schön und, dass das Tau­ben­schwänz­chen kommt, kann ich ver­ste­hen. Ich hof­fe, ich fan­ge die­ses Jahr auch wie­der eines. 

    Foto­gra­fiert habe ich es im 2019 in einem Bericht über den Tigerschnegel.

    https://schwabenfrau.blogspot.com/2019/02/vom-schneckenkonig-cochlea-regem-dem.html

    ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochenende.

    Lie­be Grü­ße Eva

  4. Das Tau­ben­schwänz­chen schon, aber die Kart­häu­ser­nel­ke hät­te ich nicht in einem Gar­ten vermutet.Ich ken­ne sie von den Mager­wie­sen mei­nes Vaters ( und dort bela­gert von Widderchen/Zygänen ). Bei­de mag ich sehr und freue mich, sie hier mal wie­der­zu­se­hen. Bei uns in der Stadt ist es ja inzwi­schen sehr mau, was Fal­ter anbe­langt. Ich darf gar nicht dran denken…
    Bon week-end!
    Astrid

  5. Das ist ja eine wun­der­schö­ne Über­ra­schung und ich dan­ke Euch recht lieb für Eure lie­be Über­ra­schung, die die­se Woche mit der Post kam, lie­be Loret­ta und lie­ber Wolf­gang. Dar­in wer­de ich am Wochen­en­de schmökern …

    Ich bin immer total begei­stert, wenn ich ein Tau­ben­schwänz­chen sehe, bei uns kommt es regel­mä­ßig am Abend vor­bei, es liebt die Blü­ten des Wan­del­rös­chen. Und Eures mag die Blü­ten der wun­der­schö­nen Kartäusernelke.

    Ein som­mer­li­ches Wochenende
    wünscht Euch
    Anke

  6. Ein Tau­ben­schwänz­chen wie schön!! Ich habe erst ein­mal so ein lusti­ges Exem­plar gese­hen, aber das ist schon sooo lan­ge her ;)) Schön, dass es Euch besucht hat! Und Ihr auch noch so tol­le Fotos machen konn­tet. Bei die­sem Hib­bel bestimmt sehr schwie­rig. Lie­be Grü­ße, Niocle

  7. Wun­der­schö­ne Bil­der vom Tau­ben­schwänz­chen! Ich habe es nie gese­hen, aber Goog­le sag­te, dass es ein bekann­ter Wan­de­rer ist und kann auch in Finn­land von Mit­te Mai bis Herbst ange­trof­fen wer­den, höchst­wahr­schein­lich im Spät­som­mer. Die Kar­täu­ser­nel­ken sind ehr hübsch. Schö­nes Wochen­en­de. lg riitta

  8. Silke - Miteinander-Bücher

    Das Tau­ben­schwänz­chen habe ich die­ses Jahr lei­der noch nicht gese­hen. Die letz­ten Jah­re war es aber regel­mä­ßig bei uns. Es ist wirk­lich fas­zi­nie­rend, wie es mit sei­nem lan­gen Rüs­sel der­art gut zie­len kann!
    Die Kar­täu­ser­nel­ke habe ich letz­tes Jahr in mein neu­es Sand­beet gesetzt. Sie wächst tat­säch­lich in rei­nem Sand. Dort habe ich dann auch vo zwei Wochen den Baum­weiß­ling entdeckt.
    Lie­be Grü­ße an euch
    Silke

  9. Edgarten-Gartenblog

    Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang
    Nel­ken gefal­len mir sehr und sie wuch­sen bei mir auf dem Bal­kon in einem Topf. Ich fand sie pfle­ge­leicht und ihre Blü­ten erfreu­ten mich sehr. Wun­der­schön ist euer Tau­ben­schwänz­chen, wow, wie Loret­ta das foto­gra­fie­ren konn­te. Wunderschön!
    Euch ein fro­hes Wochen­en­de und lie­be Grüessli
    Eda

  10. Nein, lei­der nicht, so einen put­zi­gen Gesel­len wür­de ich aber gern mal hier sehen. Dan­ke für die schö­nen Bil­der:) Und Dan­ke für die tol­le Zeit­schrift, die ich über euch gewon­nen habe. Wenn ich darf wür­de ich sie mal mit euch in einem der näch­sten Posts zei­gen wenn ich darf. Herz­lichst Kirsten

    1. wolfgang Nießen

      Lie­be Kirsten,
      von uns auf darfst Du das, der Ver­lag hat uns nur gebe­ten, nicht den gesam­ten Arti­kel zu zeigen.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  11. ich kann euch da voll und ganz ver­ste­hen. Wenn mir ein Tau­ben­schwänz­chen begeg­net bin ich auch immer hin und weg. Die Kart­häu­ser­nel­ken fin­de ich auch pri­ma, sie haben eine beein­drucken­de Far­be, die man haupt­säch­lich bei Nel­ken aller Art (von Bart­nel­ke über Gras- und Hei­de­nel­ken) antrifft.

    Lie­be Wochenendgrüße
    Arti

  12. Oh Loret­ta da sind Dir aber ganz beson­de­re Fotos gelun­gen! Toll es macht Spaß sie anzu­schau­en. vie­len Dank♥
    Ich bin ja ein gro­ßer Fan von Bart­nel­ken und dach­te erst das sind welche.
    Schö­nes Wochen­en­de wün­sche ich euch, lie­be Grü­ße Tina

  13. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    die Kart­häu­ser­nel­ken sind ja wun­der­schön. Herr­lich, was alles so in eurem Gar­ten blüht. Kein Wun­der, dass ihr dann auch Besuch vom Tau­ben­schwänz­chen bekommt. Ein herr­li­ches Foto!
    Lie­be Grü­ße zum Wochenende
    herz­lichst moni

  14. soooo herr­li­che fotos!!!
    die kart­häu­ser­nel­ke habe ich auch seit ein paar jah­ren im gar­ten, sehr anmu­ti­ge blu­men und tat­säch­lich pflegeleicht.
    und neu­lich flat­ter­te auch das tau­ben­schwänz­chen um das blumenbeet!
    schö­nen sonn­tag euch bei­den! xxxx

  15. Das Tau­ben­schwänz­chen konn­te ich auch schon in mei­nem Gar­ten beob­ach­ten. Bevor­zugt am Schmet­ter­lings­flie­der. Foto­gra­fie­ren ist aller­dings sehr schwie­rig, weil sich die­ses Tier­chen ja über­haupt nicht still hält und stän­dig in Bewe­gung ist.
    Die Kart­häu­ser­nel­ke ist eine tol­le Pflan­ze. Ich habe sie bis­her nicht im Gar­ten. Aber, was nicht ist, kann ja noch werden.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  16. Na schau an, auch bei mir ist das Tau­ben­schwänz­chen gestern gera­de auf­ge­taucht. Ich habe zwar kei­ne Kar­täu­ser­nel­ken im Gar­ten, aber die Tau­ben­schwänz­chen lie­ben auch den Phlox. Die­se Woche war toll. Erst die Blau­en Holz­bie­nen vor der Kame­ra, dann das Tau­ben­schwänz­chen. So darf es ger­ne weitergehen
    Kar­täu­ser­nel­ken hat­te mei­ne Mut­ter immer im Gar­ten, viel­leicht soll­te ich sie auch mal wie­der anpflan­zen. Da müss­te ich den Boden dann wohl auch vor­be­rei­ten. Wobei ich jede Wet­te ein­ge­he, dass mei­ne Eltern nie­mals Sand unter ihre Gar­ten­er­de gemischt haben.
    Lie­be Grü­ße — Elke

  17. Nein, zu Hau­se hat mich das Tau­ben­schwänz­chen noch nicht besucht,
    aber auf dem Aus­flug, den ich heu­te hier ver­lin­ke, da habe ich wel­che gese­hen und mich noch gewun­dert, was das für flin­ke Insek­ten sind.
    Nun weiß ich ja, was ich dort ent­deckt habe.
    Aller­dings habe ich keins der Tier­chen aufs Bild bekom­men, sie sind so was von flink.
    Die Kart­hau­ser­nel­ke ken­ne ich auch. Ich mag die Far­be sehr.
    Euch einen schö­nen Sonn­tag, lie­ben Gruß
    Nicole

  18. Die Kar­täu­ser­nel­ke ken­ne ich gar nicht. Sie sieht aber sehr hübsch aus.
    Tau­ben­schwänz­chen habe ich die­ses Jahr noch nicht gese­hen. Die kom­men hier immer erst, wenn der Som­mer­flie­der blüht. Der ist die­ses Jahr spät, da er im Früh­jahr erfro­ren ist. Eure Bil­der sind toll. Es ist gar nicht so leicht, die­se Tie­re zu fotografieren.
    Habt einen schö­nen Sonntag.
    Lie­be Grüße
    Heike

  19. Guten Mor­gen,
    die Freu­de beim Anblick des Tau­ben­schwänz­chens kann ich gut ver­ste­hen, so ging es uns vor eini­gen Jah­ren auch. Seit­her sehen wir es hier im Gar­ten im Som­mer fast jedes Jahr am Phlox und das im nörd­li­chen NRW…ist schon erstaun­lich, wie weit es in den Nor­den wandert.
    Lie­ben Gruß und habt eine schö­ne Woche, Marita.…die die Kar­täu­ser­nel­ke auch so mag.

  20. Es ist immer wie­der schön, bei euch vor­bei­zu­schau­en und eure tol­len Gar­ten- und Natur­bil­der zu bewun­dern. Dane­ben gibt es für mich auch immer wie­der Neu­es und Wis­sens­wer­tes zu erfah­ren. So ist es auch heu­te wie­der – wie oft habe ich die­se klei­ne Blü­te am lan­gen Stiel schon betrach­tet, aber lei­der dazu kei­nen Namen gewusst, geschwei­ge denn irgend­wel­che ande­re Infor­ma­tio­nen. Daher freut es mich umso mehr, heu­te bei euch dar­über zu lesen. Die Auf­nah­me vom Tau­ben­schwänz­chen sieht ein­fach geni­al aus.
    Habt einen ganz wun­der­ba­ren Tag und alles Liebe

  21. Oh ja, Tau­ben­schwänz­chen 💚 die find ich unheim­lich her­zig. Vor ein paar Jah­ren hat­ten wir auch eines im Gar­ten, jetzt hab ich schon län­ger kei­nes mehr gese­hen. Dafür gibt’s heu­er wie­der Glühwürmchen.
    Alles Lie­be Babsy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.