Die Kartäusernelke und eine Überraschung

Dianthus carthusianorum

Die Kartäusernelke wächst in unserem Rosengarten und überzeugt uns mit ihrer wunderschönen Blüte von Mai bis Anfang August.

Wo hält die Kartäusernelke sich gerne auf?

Am liebsten entfaltet sie sich in der vollen Sonne, hier läuft sie zur Hochform auf und zeigt sich in ihrer ganzen Pracht. Die Kartäusernelke bevorzugt durchlässige Böden. Wir haben den Boden tatsächlich mit Sand vermischt, um ihn durchlässiger zu machen. Allerdings haben wir das früher einmal für Yuccas gemacht und nicht für die Kartäusernelke, aber sie profitiert jetzt davon. Die Yuccas stehen mittlerweile an einem anderen Standort. Die Kartäusernelke kommt übrigens sehr gut mit Trockenheit zurecht.

Die Kartäusernelke als Begleiterin der Rosen

Zeitreisen oder woher kommt der Name Kartäusernelke


Der Name geht auf die beiden Botanikern Johann Friedrich Cartheuser und Friedrich August Cartheuser (Vater und Sohn) zurück.
Irgendwann fand man dann aber, anhand von uralten Dokumenten, heraus, dass der Name Kartäusernelke schon existierte bevor der Ältere der Beiden überhaupt geboren wurde. Einer der Beiden muss also in der Zeit zurück gereist sein, um dieser Nelke ihren Namen zu geben.
Manche behaupten aber auch, der Name habe mit den Botanikern nichts zu tun und gehe schlicht auf den Orden der Kartäuser zurück, welcher diese Nelke angeblich in seinen Klostergärten angebaut haben soll.
Und die botanische Bezeichnung Dianthos kommt aus dem Griechischem und bedeutet nichts anders als die Blume des Zeus, und Zeus war ja bekanntlich (oder ist?) nicht irgendein Gott, sondern der Chef aller anderen Götter, die man damals so kannte.

Pflege

Wir gießen die Kartäusernelke auch in der Trockenheit nicht, Dünger bekommt sie einmal im Jahr, wenn wir den Kompost im Garten verteilen und einfach jedes Pflanze, was abbekommt. Sobald die Kartäusernelke verblüht ist, schneiden wir sie zurück. Im Winter braucht sie auch keinen extra Schutz, weil Minusgrade sie nicht besonders beeindrucken.

Die Illustration stammt aus dem Buch: Flora Batava of Afbeelding en Beschrijving van Nederlandsche Gewassen, XVII. Deel. (1877).

Noch mehr Informationen zur Kartäusernelke findet man bei Wikipedia.

Das Taubenschwänzchen

Und dann war es plötzlich da, das Taubenschhwänzchen. Es tauchte regelrecht aus dem Nichts auf. Loretta wollte nur Bilder machen für die Linkparty, und war dann hin und weg. So ein schönes und tolles Insekt, oder eigentlich ist es ja so eine Art europäischer Kolibri. Es macht wirklich Spaß, dieses Tier zu beobachten.

Ein Tauenschwänzchen fliegt eine Kartäusernelke an.

Dem Taubenschwänzchen macht es gar nichts, dass der Nektar der Kartäusernelke tief unten verborgen ist. Wofür sonst hat es einen derart langen Rüssel.

Ein Tauenschwänzchen fliegt eine Kartäusernelke an.
Ein Tauenschwänzchen fliegt eine Kartäusernelke an.

Hat dieser putzige Geselle auch schon Deinen Garten besucht?

Wir wünschen Dir einen schönen Tag.

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

Schau doch mal hier rein

22 Comments

  1. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    Dieses Jahr habe ich es noch nicht gesichtet, aber in den letzten Jahren hat es unseren Garten immer wieder mal besucht. Das ist wirklich ein tolles Tier! Allerdings aufgrund der Geschwindigkeit schwer zu fotografieren. Da sind dir tolle Aufnahmen gelungen, Loretta!
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Steffi

  2. Das sind ja ganz tolle Aufnahmen aus eurem Garten und die Freude als das Taubenschwänzchen auftauchte kann ich verstehen. Bei uns fliegt auch ab und zu eins von Blüte zu Blüte aber mir ist es noch nie gelungen ein Bild zu machen. Also mein Kompliment an die Fotografin für die Detail genauen Bilder.
    L G Pia

  3. In meiner Heimat wächst das im Leudelsbachtal und vor kurzen habe ich auch den Fruchtstand fotografiert. Du zeigst es, im blühenden Zustand.
    Sehr schön und, dass das Taubenschwänzchen kommt, kann ich verstehen. Ich hoffe, ich fange dieses Jahr auch wieder eines.

    Fotografiert habe ich es im 2019 in einem Bericht über den Tigerschnegel.

    https://schwabenfrau.blogspot.com/2019/02/vom-schneckenkonig-cochlea-regem-dem.html

    ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße Eva

  4. Das Taubenschwänzchen schon, aber die Karthäusernelke hätte ich nicht in einem Garten vermutet.Ich kenne sie von den Magerwiesen meines Vaters ( und dort belagert von Widderchen/Zygänen ). Beide mag ich sehr und freue mich, sie hier mal wiederzusehen. Bei uns in der Stadt ist es ja inzwischen sehr mau, was Falter anbelangt. Ich darf gar nicht dran denken…
    Bon week-end!
    Astrid

  5. Das ist ja eine wunderschöne Überraschung und ich danke Euch recht lieb für Eure liebe Überraschung, die diese Woche mit der Post kam, liebe Loretta und lieber Wolfgang. Darin werde ich am Wochenende schmökern …

    Ich bin immer total begeistert, wenn ich ein Taubenschwänzchen sehe, bei uns kommt es regelmäßig am Abend vorbei, es liebt die Blüten des Wandelröschen. Und Eures mag die Blüten der wunderschönen Kartäusernelke.

    Ein sommerliches Wochenende
    wünscht Euch
    Anke

  6. Ein Taubenschwänzchen wie schön!! Ich habe erst einmal so ein lustiges Exemplar gesehen, aber das ist schon sooo lange her ;)) Schön, dass es Euch besucht hat! Und Ihr auch noch so tolle Fotos machen konntet. Bei diesem Hibbel bestimmt sehr schwierig. Liebe Grüße, Niocle

  7. Wunderschöne Bilder vom Taubenschwänzchen! Ich habe es nie gesehen, aber Google sagte, dass es ein bekannter Wanderer ist und kann auch in Finnland von Mitte Mai bis Herbst angetroffen werden, höchstwahrscheinlich im Spätsommer. Die Kartäusernelken sind ehr hübsch. Schönes Wochenende. lg riitta

  8. Silke - Miteinander-Bücher

    Das Taubenschwänzchen habe ich dieses Jahr leider noch nicht gesehen. Die letzten Jahre war es aber regelmäßig bei uns. Es ist wirklich faszinierend, wie es mit seinem langen Rüssel derart gut zielen kann!
    Die Kartäusernelke habe ich letztes Jahr in mein neues Sandbeet gesetzt. Sie wächst tatsächlich in reinem Sand. Dort habe ich dann auch vo zwei Wochen den Baumweißling entdeckt.
    Liebe Grüße an euch
    Silke

  9. Edgarten-Gartenblog

    Liebe Loretta, lieber Wolfgang
    Nelken gefallen mir sehr und sie wuchsen bei mir auf dem Balkon in einem Topf. Ich fand sie pflegeleicht und ihre Blüten erfreuten mich sehr. Wunderschön ist euer Taubenschwänzchen, wow, wie Loretta das fotografieren konnte. Wunderschön!
    Euch ein frohes Wochenende und liebe Grüessli
    Eda

  10. Nein, leider nicht, so einen putzigen Gesellen würde ich aber gern mal hier sehen. Danke für die schönen Bilder:) Und Danke für die tolle Zeitschrift, die ich über euch gewonnen habe. Wenn ich darf würde ich sie mal mit euch in einem der nächsten Posts zeigen wenn ich darf. Herzlichst Kirsten

    1. wolfgang Nießen

      Liebe Kirsten,
      von uns auf darfst Du das, der Verlag hat uns nur gebeten, nicht den gesamten Artikel zu zeigen.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  11. ich kann euch da voll und ganz verstehen. Wenn mir ein Taubenschwänzchen begegnet bin ich auch immer hin und weg. Die Karthäusernelken finde ich auch prima, sie haben eine beeindruckende Farbe, die man hauptsächlich bei Nelken aller Art (von Bartnelke über Gras- und Heidenelken) antrifft.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

  12. Oh Loretta da sind Dir aber ganz besondere Fotos gelungen! Toll es macht Spaß sie anzuschauen. vielen Dank♥
    Ich bin ja ein großer Fan von Bartnelken und dachte erst das sind welche.
    Schönes Wochenende wünsche ich euch, liebe Grüße Tina

  13. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    die Karthäusernelken sind ja wunderschön. Herrlich, was alles so in eurem Garten blüht. Kein Wunder, dass ihr dann auch Besuch vom Taubenschwänzchen bekommt. Ein herrliches Foto!
    Liebe Grüße zum Wochenende
    herzlichst moni

  14. soooo herrliche fotos!!!
    die karthäusernelke habe ich auch seit ein paar jahren im garten, sehr anmutige blumen und tatsächlich pflegeleicht.
    und neulich flatterte auch das taubenschwänzchen um das blumenbeet!
    schönen sonntag euch beiden! xxxx

  15. Das Taubenschwänzchen konnte ich auch schon in meinem Garten beobachten. Bevorzugt am Schmetterlingsflieder. Fotografieren ist allerdings sehr schwierig, weil sich dieses Tierchen ja überhaupt nicht still hält und ständig in Bewegung ist.
    Die Karthäusernelke ist eine tolle Pflanze. Ich habe sie bisher nicht im Garten. Aber, was nicht ist, kann ja noch werden.
    Viele Grüße von
    Margit

  16. Na schau an, auch bei mir ist das Taubenschwänzchen gestern gerade aufgetaucht. Ich habe zwar keine Kartäusernelken im Garten, aber die Taubenschwänzchen lieben auch den Phlox. Diese Woche war toll. Erst die Blauen Holzbienen vor der Kamera, dann das Taubenschwänzchen. So darf es gerne weitergehen
    Kartäusernelken hatte meine Mutter immer im Garten, vielleicht sollte ich sie auch mal wieder anpflanzen. Da müsste ich den Boden dann wohl auch vorbereiten. Wobei ich jede Wette eingehe, dass meine Eltern niemals Sand unter ihre Gartenerde gemischt haben.
    Liebe Grüße – Elke

  17. Nein, zu Hause hat mich das Taubenschwänzchen noch nicht besucht,
    aber auf dem Ausflug, den ich heute hier verlinke, da habe ich welche gesehen und mich noch gewundert, was das für flinke Insekten sind.
    Nun weiß ich ja, was ich dort entdeckt habe.
    Allerdings habe ich keins der Tierchen aufs Bild bekommen, sie sind so was von flink.
    Die Karthausernelke kenne ich auch. Ich mag die Farbe sehr.
    Euch einen schönen Sonntag, lieben Gruß
    Nicole

  18. Die Kartäusernelke kenne ich gar nicht. Sie sieht aber sehr hübsch aus.
    Taubenschwänzchen habe ich dieses Jahr noch nicht gesehen. Die kommen hier immer erst, wenn der Sommerflieder blüht. Der ist dieses Jahr spät, da er im Frühjahr erfroren ist. Eure Bilder sind toll. Es ist gar nicht so leicht, diese Tiere zu fotografieren.
    Habt einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Heike

  19. Guten Morgen,
    die Freude beim Anblick des Taubenschwänzchens kann ich gut verstehen, so ging es uns vor einigen Jahren auch. Seither sehen wir es hier im Garten im Sommer fast jedes Jahr am Phlox und das im nördlichen NRW…ist schon erstaunlich, wie weit es in den Norden wandert.
    Lieben Gruß und habt eine schöne Woche, Marita….die die Kartäusernelke auch so mag.

  20. Es ist immer wieder schön, bei euch vorbeizuschauen und eure tollen Garten- und Naturbilder zu bewundern. Daneben gibt es für mich auch immer wieder Neues und Wissenswertes zu erfahren. So ist es auch heute wieder – wie oft habe ich diese kleine Blüte am langen Stiel schon betrachtet, aber leider dazu keinen Namen gewusst, geschweige denn irgendwelche andere Informationen. Daher freut es mich umso mehr, heute bei euch darüber zu lesen. Die Aufnahme vom Taubenschwänzchen sieht einfach genial aus.
    Habt einen ganz wunderbaren Tag und alles Liebe

  21. Oh ja, Taubenschwänzchen 💚 die find ich unheimlich herzig. Vor ein paar Jahren hatten wir auch eines im Garten, jetzt hab ich schon länger keines mehr gesehen. Dafür gibt’s heuer wieder Glühwürmchen.
    Alles Liebe Babsy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.