Wenn der Wind durch den Garten streicht

Busch­wind­rös­chen (Ane­mo­ne nemo­ro­sa)

Im repu­bli­ka­ni­schen Kalen­der der fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on gab es den Wind­mo­nat (Ven­tô­se). Die­ser erstreck­te sich vom 20. Febru­ar bis zum 21. März. Es ist die Zeit, in die auch die Blü­te des Busch­wind­rös­chens fällt, und wenn man es sieht, dann weiß man, jetzt ist der Früh­ling nicht mehr zu hal­ten. Ist es also der Wind, der die zar­ten Blü­ten her­vor­zau­bert? Trägt die­ses zar­te Rös­lein des­we­gen den Wind in sei­nem Namen?

Viel­leicht bekam die­se Stau­de ihren Namen aber auch weil sich die Blü­ten und Blät­ter auf ihren zar­ten Stie­len im Wind so male­risch bewe­gen. Wer kann sich schon dem Reiz die­ser Wald­stau­de ver­schlie­ßen. Wer Muse hat und ein wenig Glück, kann jetzt in den Wäl­dern wah­re Seen und Mee­re vol­ler wei­ßer Blü­ten bewundern.

Buschwindröschen (Anemone nemorosa) in unserem Garten.
Busch­wind­rös­chen (Ane­mo­ne nemo­ro­sa)

Buschwindröschen im eigenen Garten

Geht das über­haupt? Schließ­lich fühlt sich die­se Stau­de erst im Wald so rich­tig wohl. Die gute Nach­richt gleich vor­weg: Es geht, man muss nicht auf das Busch­wind­rös­chen verzichten.

Darauf musst Du achten

• Busch­wind­rös­chen brau­chen locke­ren und humus­rei­chen Boden, so wie sie ihn aus dem Wald gewöhnt sind.
• Der Boden soll­te zudem immer leicht feucht sein.
• Der Stand­ort soll­te im Schat­ten lie­gen, ein wenig Son­ne scha­det nicht.

Ein Stand­ort unter einem Strauch oder unter einer Hecke ist also im Gar­ten ide­al für die­se wun­der­schö­ne Stau­de. Viel­leicht hast Du aber auch einen Haus­baum im Gar­ten? Dann soll­te das Busch­wind­rös­chen hier sei­nen Platz finden.

Die Farbe der Blütenblätter des Buschwindröschens geht bisweilen auch ins Zartrosa.
Die Far­be der Blü­ten­blät­ter der Ane­mo­ne nemo­ro­sa geht bis­wei­len auch ins Zartrosa.

Wenn man Glück hat und das Busch­wind­rös­chen sich so rich­tig pudel­wohl fühlt, dann bil­det es schnell regel­recht Tep­pi­che. Nach den Schnee­glöck­chen und den Kro­kussen hat man dann noch eine Stau­de im Gar­ten, die schon vor dem eigent­li­chen Früh­ling nicht nur uns erfreut, son­dern auch Nah­rung bie­tet für die vie­len Insek­ten, die zu den Früh­auf­ste­hern gehören.

Das Buschwindröschen führt ein Nischendasein

Das Busch­wind­rös­chen treibt im zei­ti­gen Früh­jahr aus und bevor die Bäu­me und ande­ren Pflan­zen so rich­tig los­le­gen kön­nen ist es auch schon wie­der ver­schwun­den und hat den­noch alles getan, um sich zu ver­meh­ren und im näch­sten Früh­jahr wie­der aus dem Boden zu wach­sen. Das Busch­wind­rös­chen nutzt also eine zeit­li­che Nische. Es tritt nicht in Kon­kur­renz ums Son­nen­licht mit den gro­ßen Pflan­zen, son­dern blüht dann, wenn die Gro­ßen ihm das Son­nen­licht mit ihren Blät­tern nicht weg­neh­men können.
Im Frühjahr verdeckt das Buschwindröschen kahle Stellen.
Im Früh­jahr ver­deckt das Busch­wind­rös­chen kah­le Stellen.

Beim uns im Gar­ten ver­mehrt sich die­se unkom­pli­zier­te Stau­de von selbst. Wenn man aber dafür sor­gen möch­te, dass es mit der Aus­brei­tung schnel­ler geht, dann teilt man das Busch­wind­rös­chen im Früh­jahr sobald die letz­ten Blü­ten ver­schwun­den sind. Ein Rück­schnitt ist übri­gens nicht not­wen­dig. Die zar­ten Sti­le und Blät­ter ster­ben im Som­mer kom­plett ab und ver­schwin­den sehr schnell unter ande­ren Pflanzen. 

Wel­che Pflan­zen blü­hen zur­zeit in dei­nem Garten?

Vie­le lie­be Grüße

Loretta und Wolfgang
Loretta

Loret­ta: Fotos (soweit nicht anders gekennzeichnet)

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

32 Kommentare zu „Wenn der Wind durch den Garten streicht“

    1. Lie­be Ilka,
      wir wer­den heu­te im Gar­ten viel Zeit ver­brin­gen, da es in die­ser Jah­res­zeit eine Men­ge zu tun gibt. Nach­her gibt es eine Tas­se Kaf­fee draußen.
      Lie­be Wochenendgrüße
      Loretta

  1. Guten Mor­gen Wolfgang,
    das Wei­ße Wind­rös­chen hat vie­le Namen. Mein Mut­ter sag­te immer
    Wald­ane­mo­ne man­che sagen Busch­wind­rös­chen und ich sage Wei­ßes Windröschen.
    Ich glau­be aber, es gibt noch mehr. 

    Bei uns hier blüht es auch an ver­schie­de­nen Stel­len aber im unte­ren Glems­tal ist eher das Gel­be Wind­rös­chen vertreten.
    Es ist unglaub­lich, was hier so alles blüht.
    Aber es ist auch toll, was so in dei­nem Gar­ten blüht und ich weiß, wie­viel Arbeit das alles ist.
    Jeder so wie er mag und Jeder berich­tet über das, was er so macht und ich wün­sche dir ein wun­der­vol­les Wochen­en­de ud das wird ja sooo schön auch näch­ste Woche, wunderbar.
    Ich rade­le da und sage den Gar­ten­be­sit­zern guten Tag, die im Gar­ten arbei­ten und aner­ken­ne die­se Arbeit, die ich so lan­ge genie­ßen habe dür­fen und froh bin, dass ich es heu­te nicht mehr muß.
    Hab vie­len Dank für den Bericht und hab ein schö­nes Wochenende.
    Einen ganz beson­de­ren Gruß an Lotti.
    Lie­be Grü­ße Eva

  2. Oh, Busch­wind­rös­chen hab ich heu­te auch gefun­den. Bei uns blü­hen sie aber noch nicht ganz. Ich mag die ja ger­ne, die sind so unauf­dring­lich hübsch.
    LG
    Centi

  3. Wie schön, die­se Bilder!
    Ja, der Früh­ling zeigt sich immer inten­si­ver und vielfältiger.
    Das ist viel wert für das ange­knack­ste Wohlbefinden.
    Ein schö­nes Wochen­en­de wün­sche ich.
    Lie­ben Gruss,
    Brigitte

  4. Lie­be Loretta,
    lie­ber Wolfgang,

    Eure wun­der­schö­nen Fotos und das Busch­wind­rös­chen­por­trait haben mich gera­de an mei­ne vor fast 20 Jah­ren ver­stor­be­ne Schwie­ger­mut­ter erin­nert. Sie lieb­te Busch­wind­rös­chen und wünsch­te sich jedes Jahr im Vor­früh­ling einen Wald­be­such. 1990 stan­den wir inmit­ten eines wei­ßen Busch­wind­rös­chen­tep­pich und erzähl­ten ihr, dass sie wie­der Oma wird und ich erin­ne­re bis heu­te wie sie vor Vor­freu­de jubi­liert hat.
    Mein Vor­früh­lings­glück fin­det Ihr hier:
    https://diejudika.de/2022/03/gefuellte-haselnuss-kaffee-kuechlein-und-rosa-gruene-tulpen.html
    vie­le Grü­ße Margot

    1. Lie­be Margot,
      eine sehr schö­ne Erin­ne­rung. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass du die Busch­wind­rös­chen mit die­sem Tag verbindest.
      Ich wün­sche dir ein schö­nes Wochenende
      Loretta

  5. Das Blüm­lein aus dem März­en­wald, wie in die­sem Lied. Im Wald mei­ner Kind­heit war der gan­ze Boden damit bedeckt ( Buchen ) — eine schö­ne Erin­ne­rung! Bei mir im Gar­ten macht es sich rar.
    Einen schö­nen Sonntag!
    Astrid

  6. Hal­lo, ihr Beiden!
    Sehr hübsch sehen sie auch bei euch im Gar­ten aus. Ich habe sie gestern im Okrifte­ler Wäld­chen bewun­dert. Ich wür­de sie auch ger­ne anpflan­zen, aber bei uns ist es im „Wäld­chen” immer viel zu trocken. Obwohl — Pro­bie­ren geht über Studieren.
    Herz­li­che Grü­ße und ein schö­nes Wochen­en­de für euch
    Elke

    1. Lie­be Elke,
      manch­mal lohnt es sich einen Ver­such zu wagen! Übri­gens ver­tra­gen Busch­wind­rös­chen kei­ne Staunässe.
      Ich wün­sche dir ein son­ni­ges Wochenende
      Loretta

  7. Ser­vus ihr Lieben!
    Zunächst mal ganz herz­li­chen Glück­wunsch zum drit­ten Preis, den ihr mit eurem tol­len Blog gewon­nen habt — und es tut mir so sehr leid, dass ihr die Preis­ver­lei­hung krank­eits­hal­ber nicht besu­chen konn­tet. Aber Haupt­sa­che, ihr habt Covid ohne gro­ße Pro­ble­me über­stan­den und ich hof­fe, dei­ner Mut­ter geht es auch gut, Wolfgang!?!
    Euer Busch­wind­rös­chen­tep­pich im Gar­ten sieht zau­ber­haft aus. Lei­der gibt es bei uns kei­ne Wäl­der, wo sich sol­che Tep­pi­che aus­brei­ten — und ich fürch­te, unser Gar­ten ist nicht „wal­dig” genug… Aber ich erfreu mich an dem Anblick eurer Fotos!
    Alles Lie­be und schö­nes Wochenende,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/03/zeit-fur-einen-ruckblick-auf-den.html

    1. Lie­be Traude,
      wir freu­en uns sehr die­sen tol­len Preis gewon­nen zu haben. Der Ver­lauf war mil­de und jetzt sind wir alle wie­der fit. Den heu­ti­gen son­ni­gen Tag genie­ßen wir im Garten.
      Lie­be Wochenendgrüße
      Loretta

  8. Busch­wind­rös­chen hät­te ich sehr ger­ne im Gar­ten. Ich wer­de also den Nach­barn fra­gen, ob ich ein paar aus­ste­chen darf bei ihm… Und sie da pflan­zen, wos andetn zu dun­kel ist.
    Herzlichst
    yase

  9. Euer Bei­trag mit den schö­nen Fotos macht mir rich­tig Vor­freu­de! Bei uns blü­hen die Busch­wind­rös­chen noch nicht, aber ich habe gestern ent­deckt, dass sie schon sprie­ßen! Sie wer­den bald den Boden in einem halb­schat­ti­gen Beet in unse­rem Gar­ten bedecken! Ich wün­sche euch ein schö­nes Son­nen­wo­chen­en­de, lie­be Grüße,
    Susanna

    1. Lie­be Susan­na, es ist wirk­lich eine sehr schö­ne Zeit im Gar­ten: Die Natur erwacht nach dem Win­ter­schlaf und zeigt ihre ersten zar­ten Blü­ten, und bei jedem Gär­ner blüht das Herz auch auf. Ich wün­sche dir ein schö­nes Restwochenende.
      Lie­be Grüße
      Loretta

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Magdalena,
      im Wald kann man wah­re Blü­ten­tep­pi­che beob­ach­ten, das ist wun­der­voll. Bei uns dau­ert es wohl noch ein paar Jah­re, bis wir hof­fent­lich auch einen sol­chen Tep­pich im Gar­ten haben.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  10. Da wer­den sich heu­te (und gestern) die Busch­wind­rös­chen hier bei uns am lin­ken Nie­der­rhein beson­ders wohl füh­len. Es ist viel­leicht win­dig, das glaubt Ihr nicht.. lach! Unse­re Busch­wind­rös­chen lie­gen noch unter Grün begra­ben, wir wursch­teln uns immer noch durch. Alles Gute für Euch, Nicole

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Nicole,
      bei uns ist auch fast stän­dig immer sehr win­dig, und der Wind ist auch noch ziem­lich kalt.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  11. Lie­ber Wolf­gang so zau­ber­haft sind dei­ne Bilder.
    Busch­wind­rös­chen lie­be ich sehr, lei­der ist der Boden in mei­nem Gar­ten gar nicht geeig­net dazu und Schat­ten gibt es in mei­nem Gar­ten kaum.
    Aber im Wald wo unser Grund­stück angrenzt fin­de ich gro­ße Flä­chen von den bezau­bern­den Blümchen.
    Lie­be Grü­ße schicke ich euch.Edith

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Edith,
      bei uns im Gar­ten wer­den es jedes Jahr mehr Busch­wind­rös­chen, bis es aber mal so vie­le sind wie im Wald, wird es wohl noch ein paar Jah­re dauern.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  12. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    oh wie schön! Ja, ich habe sie heu­te beim Fahr­rad­fah­ren auch gese­hen! Ich mag sie auch sehr! Und ich wer­de es mit ihnen mal in mei­nem Gar­ten pro­bie­ren… Eure Bil­der sind wie­der ganz wun­der­voll — eben­so fin­de ich den ein­lei­ten­den Text sehr schön, „der Wind, der die zar­ten Blü­ten hervorzaubert”.
    Lie­be Grü­ße und eine gute Woche
    Ingrid

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Ingrid,
      das freut mich, dass Dir die Bil­der und auch der Text, zum Teil, gut gefallen.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  13. Wenn es auch Haus­bü­sche sein dür­fen, dann hät­te ich im neu­en Gar­ten durch­aus einen Platz für solch eine schö­ne Blume.
    Busch­wind­rös­chen, öfter von gehört, aber noch nie gespeichert.
    Das muss ich mir jetzt mer­ken, denn es schaut hübsch aus.
    Glück­wunsch auch zum 3. Preis. Das mit Covid ist schon ärger­lich, da freut man sich auf was und zack, macht einem das Virus einen Strich durch die Rechnung.
    Trotz­dem, so ein Preis ist schon was Tolles.
    Gute Bes­se­rung an Euch und lie­ben Gruß
    Nicole

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Nicole,
      vie­len Dank. Ja, die­se Infek­ti­on hat uns einen dicken Strich durch unse­re Plä­ne gemacht.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  14. Ane­mo­ne nemo­ro­sa is such won­der­ful wild plant! In Fin­land they will bloom in late April — ear­ly May. Near my home the­re are woods fil­led with them, but I have never plan­ted them in my gar­den — I should! Wis­hing you a rela­xing weekend.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top