Robuste Rosen für den Garten

Für einen Gärt­ner gibt es Din­ge, die sind ein­fach undenk­bar, Din­ge, die er sich beim besten Wil­len ein­fach nicht vor­stel­len kann. Und eines die­ser Din­ge, ist ein Gar­ten ohne Rosen. Auch wenn der Gärt­ner weiß, dass es Gär­ten gibt, in denen nicht eine Rose ihre zau­ber­haf­ten Blü­ten in den Him­mel reckt, so ist es für ihn den­noch ein Myste­ri­um, eine der letz­ten Fra­gen der Mensch­heit, wie soet­was mög­lich sein kann. Am besten soll­ten die Rosen natür­lich robust sein.

Wir gehö­ren ganz sicher zu den Gärt­nern, die unbe­dingt Rosen im Gar­ten brau­chen. Wir haben sogar extra einen Rosen­gar­ten ange­legt. Natür­lich haben wir es aber nicht geschafft, nur in die­sem Gar­ten­raum Rosen zu pflan­zen. Man fin­det sie fast über­all in unse­rem Garten.

Robuste Rosen
Strauch­ro­se ‘Bal­le­ri­na’

Robuste Rosen

Als wir den Rosen­gar­ten anleg­ten, hat­ten wir aller­dings kaum Erfah­rung mit die­sem wun­der­schö­nem Gehölz, und muss­ten dem­entspre­chend viel Lehr­geld zahlen.

So als ob es anders kei­ne ver­nünf­ti­gen Rosen gäbe, stürz­ten wir uns auf alles, was auch nur im Ent­fern­te­sten nach Eng­li­schen Rosen aus­sah. Aber nach ein paar Jah­ren muss­ten wir ein­se­hen, dass die mei­sten Eng­li­schen Rosen für unse­ren Gar­ten nicht geeig­net waren. Sie waren schwach, krän­kel­ten und muss­ten dau­ernd gepflegt werden. 

Irgend­wann haben wir dann das Prä­di­kat ADR ent­deckt, und durf­ten fest­stel­len, dass die­se deut­lich robu­ster sind, genau so schön blü­hen und weni­ger Arbeit verursachen. 

ADR
ADR steht für „Aner­kann­te Deut­sche Rose”. Rosen, die die­ses Aus­zeich­nung erhal­ten, müs­sen in elf deut­schen Gär­ten drei Jah­re lang ohne den Ein­satz von Che­mie über­ste­hen. Und dabei auch noch gut aus­se­hen.
Rosen, die mit dem Prä­di­kat ADR belohnt wur­den, wer­den immer wie­der über­prüft. Erfüllt die Rose die Anfor­de­run­gen irgend­wann nicht mehr, dann wird ihr die Aus­zeich­nung wie­der aberkannt.
Ein Insekt fliegt die Blüten einer Rose an.
Strauch­ro­se ‘Ghis­lai­ne de Féligonde’

Also bud­del­ten wir die fast alle Eng­li­schen Rosen nach und nach wie­der aus. Man­che konn­ten wir ver­schen­ken, hoff­nungs­lo­se Fäl­le muss­ten wir aber entsorgen.

Wer kei­ne Ahnung hat, bud­delt zwei Mal.

Alt­chi­ne­si­sche Volks­weis­heit. (Kann aber auch sein, dass ich die­se Weis­heit gera­de erst erfun­den habe…)
Robuste Rosen in unserem Garten.
Strauch­ro­se ‘Ghis­lai­ne de Féligonde’

Auch Insekten mögen Rosen

Wenn die Blü­ten der Rosen nicht so extrem gefüllt sind, sind auch Rosen ein loh­nens­wer­tes Ziel für Insekten.

Gefüll­te Blü­ten
Manch­mal sind die Staub­blät­ter, die den Pol­len bil­den ein­fach nicht echt, das heißt, es wird über­haupt kein Pol­len gebil­det. Oder die Blü­ten­blät­ter ste­hen so dicht, dass die Insek­ten ein­fach nicht durch­kom­men. So schön die­se Blü­ten auch sind, Insek­ten schau­en bei ihnen in die Röh­re. Für Insek­ten sind unge­füll­te Blü­ten weit­aus besser.
Auch Insekten mögen Rosen.
Strauch­ro­se ‘Burg­hau­sen’

Ich fin­de aber nicht, dass man voll­kom­men auf gefüll­te Rosen ver­zich­ten soll­te, wenn man sie denn mag. Man kann Insek­ten auch auf vie­len ande­ren Wegen hel­fen.

Rosen wol­len immer gepflegt und umhegt wer­den, dafür soll­ten sie dann aber auch nicht dau­ernd krän­keln. Viel­mehr möch­ten wir für unse­re Mühe mit kräf­tig grü­nen Blät­tern und wun­der­schö­nen Blü­ten belohnt wer­den und des­we­gen set­zen wir auf robu­ste Rosen.

Wir wün­schen Dir einen schö­nen Tag.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

26 Comments

  1. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Man muss sie ja ein­fach lie­ben. Die­se Pracht an Blü­ten, egal wel­che. Sie sind immer ein Traum. Ich lie­be mei­ne Hunds­ro­se genau­so wie die edle­ren, die dann etwas emp­find­li­cher sind. Die Mischung machts, auch für die Bienen.
    Ich wün­sche Euch eins schö­nes Wochenende!
    Herz­li­che Grüße
    Steffi

  2. Hal­lo­le und guten Morgen,

    mei­ne Oma hat­te einen Rosen­gar­ten mit einem Rodell wun­der­bar und mei­ne Mut­ter auch.
    Ich kann mich aber nicht mehr erin­nern, ob die gefüllt waren. Ich glau­be damals in den 50ern und 60ern
    war das Ange­bot noch nicht so groß und man züch­te­te auch selbst.
    Ausser­dem waren die Rosen­stöcke, die man kau­fen konn­te recht teu­er. Gar­ten­cen­ter gab es damals auch nicht.

    Ob es nun gefüll­te oder nicht sind, das muß jeder selbst ent­schei­den und wenn ich hier mich so umgucke, haben die Insek­ten sehr viel zu futtern.
    Die Stra­ßen­rän­der sind schön bestückt mit insek­ten­freund­li­chen Blu­men, die Blu­men­fel­der sind voll und noch vie­les mehr.
    Nun wer­de ich mal zum Flo­ri­sten gehen und schaun, was er so an Rosen hat.
    Ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochenende.

    Mit lie­ben Grü­ßen Eva

  3. Lie­ber Wolf­gang und lie­be Loretta,

    einen Gar­ten ohne Rosen kann ich mir kaum vor­stel­len, auf die schö­ne Blü­ten­pracht möch­te kaum ein Gärt­ner ver­zich­ten. Rosen sind aber nicht ganz ein­fach und manch­mal sehr zimperlich. 

    Die gefüll­ten Blü­ten sind für die Insek­ten zwar nicht so gut, aber trotz­dem ist eine gefüll­te Rosen­blü­te immer was Besonderes.

    Euren Rosen­gar­ten stel­le ich mir wahn­sin­nig schön vor, Eure Bil­der spre­chen Bände.

    Ein wun­der­ba­res Wochenende
    wünscht Euch
    Anke

  4. Edgarten - Gartenblog

    Lie­ber Wolf­gang, lie­be Loretta
    Ich bin erst in der letz­ten Zeit ein Fan von blü­hen­den Pflan­zen gewor­den. Rosen gefal­len mir beson­ders gut und im Natur­gar­ten gedei­chen Fai­ry Rosen, die pro­blem­los vor sich hin­blü­hen und Freu­de bereiten.
    Eure Auf­nah­men, vor allem auch mit den Insek­ten sind wunderschön!
    Lie­be Grüessli
    Eda

  5. Einen Gar­ten ohne Rosen mag ich mir gar nicht mehr vor­stel­len, obwohl ich anfangs, abge­schreckt durch sol­che Rosen­ron­del­le in man­chen Gär­ten, gar kei­ne haben woll­te, jeden­falls kei­ne Edel­ro­sen. Aber dann zogen sie ein, ja auch die eng­li­schen Rosen ( die sehr unter­schied­lich in ihrer Robust­heit sind, so mei­ne Erfah­rung ), jede Men­ge Klet­ter­ro­sen, Rosen­bäum­chen usw. Und es sind die­je­ni­gen Pflan­zen in unse­rem Gar­ten die momen­tan von der Kli­ma­er­wär­mung pro­fi­tie­ren. Im Mai sind sie regel­recht explo­diert, und die Gärt­ner muss­ten ordent­lich schnei­den, was mir und den Nach­barn etli­che Rosen­sträu­ße beschert hat und vie­le Blät­ter für Pot­pour­ris. Ich hof­fe, ich bekom­me es dem­nächst hin, die Rosen wie­der bes­ser zu pfle­gen und im Zaum zu halten…
    Tol­le Fotos sind euch da wie­der geglückt!

    Euch ein schö­nes Wochenende!
    Astrid

  6. Nicole/Frau Frieda

    Ich lie­be gera­de die robu­sten Rosen, Ihr Lie­ben. Beson­ders Wild­ro­sen haben es mir ange­tan. Eure Fotos sind wun­der­schön.. hachz! Habt ein char­man­tes Wochen­en­de, mei­ne Lie­be. Take care, Nicole

  7. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    einen Gar­ten ohne Rosen könn­ten wir uns auch nicht vor­stel­len. Wir sind bei­de auch Rosen­lieb­ha­ber! Mit der Pfle­ge aller­dings, bzw. mit dem Schnei­den tun wir uns etwas schwer. Viel­leicht soll­ten wir da auch mal einen Pro­fi holen…
    Eure Rosen­fo­tos sind wun­der­voll — traumhaft!
    Lie­be Grüße
    Ingrid

    1. Tina von Tinaspinkfriday

      Due Rosen sind die­ses Jahr wirk­lich herr­lich in unse­rem Gar­ten. Sie machen uns viel Freude.
      Schö­ne Fotos habt ihr gemacht.
      Wün­sche ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de, lie­be Grü­ße Tina

  8. Oh, erst­mal ein Hoch auf das erste Foto! Die­ser davon­flie­gen­de Insek­ten­po ist unbezahlbar! =)
    Vom Prä­di­kat ADR höre ich zum ersten Mal. Ich wer­de mir das mer­ken, denn ich hät­te für mei­nen Bal­kon ger­ne noch Strauch­ro­sen. Und Bal­kon­ro­sen müs­sen auch was aus­hal­ten können.
    Ich habe drei Topfro­sen, die ich letz­tes Jahr im Super­markt gekauft habe und die über­ra­schend wacker durch­hal­ten. Die sind alle gefüllt, aber bei zwei­en öff­nen sich die Blü­ten zum Glück irgend­wann auch. Ich mag eben auch gefüll­te *und* unge­füll­te Rosen ger­ne. Eure Ghis­lai­ne de Féli­gon­de gefällt mir beson­ders, aber auch die ande­ren bei­den sind wunderschön!
    LG
    Centi

  9. Ein Gar­ten ohne Rosen…ja, dem wür­de etwas feh­len. Allein das Zusam­men­spiel mit Stau­den und Grä­sern und dazu die rah­men­bil­den­den Gehöl­ze machen für mich einen wun­der­schö­nen Gar­ten aus. Bei der GdF und auch Bal­le­ri­na kann ich die Robust­heit und Blüh­freu­de bestätigen.
    Habt ein fei­nes Wochen­en­de — lie­ben Gruß, Marita

  10. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Rosen sehen ein­fach herr­lich aus und wenn sie dann noch ver­füh­re­risch duf­ten, schö­ner geht es kaum.
    Die Nah­auf­nah­men sind Spitze!
    Lie­be Grü­ße zum Wochenende,
    herz­lichst moni

  11. Frei nach Gerd Haucke: Ein Gar­ten ohne Rosen ist mög­lich aber sinn­los ;)) Ich habe auch diver­se Rosen im Gar­ten, wil­de, Kar­tof­fel­ro­sen, Apo­the­ker­ro­sen und auch ein paar ADR. Ger­de die „emp­find­li­chen” gedei­hen bei mir auf der Ter­as­se, vol­le Son­ne, immer Wind, Lehm- Ton­bo­den ganz wun­der­bar. Sogar Schnee­witt­chen, auch wenn sie nach „schö­nen” Som­mern manch­mal ganz nackig da steht — aber sie hat ein­fach die wun­der­bar­sten wei­ßen Blü­ten ever, mei­ner Mei­nung nach, und blüht sogar über den ersten Frost hin­aus 🙂 und das schon seit über 25 Jah­ren, genau wie „Bau­markt Pink” und Veil­chen­blau. Und wenn man spä­ter am Abend nach hau­se kommt, duf­tet das Rosen­dickicht vor dem Haus ganz wunderbar.
    Was ich an Rosen so wun­der­bar fin­de, sie wach­sen und blü­hen ein­fach und wenn man in einem Jahr mal nicht dazu kommt, sie im Früh­jahr run­ter­zu­schnei­den, macht das auch nichts, dann eben im näch­sten Jahr — unser fast schon Marsch­bo­den ist schein­bar der idea­le Rosenboden.
    Ein schö­nes Wochen­en­de — LG Ursula

  12. Das sind wun­der­schö­ne Rosen­fo­tos, lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang.
    Vie­le Grüße
    Anni

  13. Hal­lo ihr Beiden,

    wie immer ein sehr schö­ner Bei­trag. Und ich stel­le fest, dass ich ganz ähn­li­che Anfän­gerer­fah­run­gen machen muss­te. Auch mein Rosen­beet wur­de anfangs nur mit eng­li­schen (David Austin) Rosen beschickt und auch bei mir war das kein wirk­li­cher Erfolg. Zwei habe ich noch, wobei ich mich von einer auch von Jahr zu Jahr eigent­lich ver­ab­schie­den möch­te, aber dann doch wie­der wegen der herr­li­chen Far­be nicht auf­ge­be. Es ist die ‘Lady Emma Hamil­ton’ mit die­sen traum­haft lachs- bzw. oran­ge­far­be­nen Blü­ten. Oder heißt sie ‘Sum­mer Song’? Ich weiß es schon nicht mehr mit Sicher­heit. Bei­de haben ähn­li­che Blü­ten­far­ben. Ein­zig und allein die ‘Char­lot­te’ hat nie Pro­blem gemacht. Aber inzwi­schen wach­sen auch bei mir fast nur noch ADR-Rosen 😉 Und natür­lich die­se unver­wüst­li­che ‘Nost­al­gie’, ein Hin­gucker, der nicht kaputt­zu­krie­gen ist. Ich habe sie aus diver­sen Grün­den schon min­de­stens drei­mal umgepflanzt.

    Herz­li­che Grü­ße — Elke

  14. Lie­ber Wolfgang,

    wun­der­schön schaun Eure Rosen aus. Ich lie­be Rosen auch sehr, ganz beson­ders die ein­fach blü­hen­den und natür­lich müs­sen sie auch duf­ten. Lei­der gibt es heu­te ja vie­le, da riecht man ja über­haupt nichts mehr. In mei­nem Gar­ten hat­te ich aber lei­der nicht wirk­lich Glück damit.

    Lie­be Grüße
    Jutta

  15. Hal­lo Wolfgang,
    pracht­voll sehen dei­ne Rosen aus. Ghis­lai­ne de Féli­gon­de gehört in unse­rem Gar­ten ganz klar zu mei­nen Lieb­lin­gen. Hier reagiert sie etwas auf Stern­russtau, das kann aber am Stand­ort lie­gen. Sie wird auch hier bald blühen.
    Ich habe mei­ne Rosen­lie­be auch erst spä­ter ent­deckt. Ich war immer ein Stau­den­fan. Inzwi­schen wach­sen im Gar­ten 5 Ram­bler, meh­rer Klet­ter­ro­sen und vie­le klei­ne­re Rosenstöcke.
    Und jedes Jahr kom­men neue dazu.
    Lie­be Grüße
    Anette

  16. Traude "Rostrose"

    Lie­ber Wolfgang,
    dei­ne Alt­chi­ne­si­sche Volks­weis­heit gefällt mir 🙂 — wie übri­gens der gesam­te Text! Und lie­be Loret­ta, dei­ne Fotos von den gut besuch­ten Rosen sind gro­ße Klas­se! Wir haben uns zum Glück nicht auf eng­li­sche Rosen gestürzt, obwohl sie auch mir gut gefal­len. Was hier an Rosen wächst, ist ziem­lich pfle­ge­leicht und robust — nur der Trau­er-Rosen­kä­fer (den ich im vori­gen Post genau­er vor­ge­stellt habe und im aktu­el­len aus der Nähe zei­ge) macht Pro­ble­me, aber davon lass ich mich nicht unter­krie­gen. Ich habe jetzt ratz­fatz eini­ge von ihnen an den Wald­rand umge­sie­delt. Erfreu­li­cher­wei­se dürf­ten auch fast alle unse­rer Rosen für Bie­nen und Hum­meln gut geeig­net sein 🙂
    Herz­li­che rostro­si­ge Samstagabendgrüße,
    Trau­de 🍓🌸❤️
    https://rostrose.blogspot.com/2020/06/wieder-begegnungen-im-mai.html

  17. rosen sind wirk­lich etwas ganz wun­der­ba­res und ich möch­te auch kei­nen gar­ten ohne sie haben. seit drei jah­ren wächst hier auch eine ghis­lai­ne de feli­gon­de und ist jedes jahr eine rie­sen­gro­ße freu­de. ihr zar­ter duft, ihre schö­nen wech­sel­far­ben und ihre wuchs­freu­dig­keit begei­stern mich sehr.
    alle ande­ren rosen stam­men noch aus der anfangs­zeit unse­res gar­tens und sind namen­los. ganz trau­rig ist, dass mir letz­ten herbst der mozart-busch ein­ge­gan­gen ist. ich befürch­te, es waren wie­der mal die wühl­mäu­se. die­se wun­der­ba­re busch­ro­se hat mich fast 20 jah­re beglei­tet und ich wer­de mir wohl näch­stes jahr einen neue pflan­ze kau­fen, denn ich ver­mis­se sie sehr.
    dan­ke für eure schö­nen fotos — ein genuss!
    lie­be grüße
    mano

  18. Auch schon mehr­fa­che Ver­su­che mit Rosen gestar­tet hat­te ich bis dato mit all den schö­nen Stöcken kei­ne Erfol­ge. Aller­dings die klei­nen Wild­ro­sen die wach­sen wie „bekloppt” Im letz­ten Jahr nach der Yuk­ka-Fäl­lung und Auf­räum­ak­ti­on oben sind sie wie­der gekom­men. Die­ses Mal hal­te ich sie aber in klei­nen Büschen, und auch da zei­gen sie ihre Blü­ten *freu* Der letz­te Ver­such mit solch ande­ren schö­nen Rosen wie ihr zeigt wird viel­leicht auch noch­mals oben auf dem Grund­stück stattfinden…denn ich lie­be Rosen.

    Lie­be Grüsse

    N☼va

  19. Bei Rosen bin ich oft zwie­ge­spal­ten. Einer­seits zicken sie oft rum mit ihren diver­sen Weh­weh­chen. Ande­rer­seits sind sie aber auch wun­der­schön und wenn sie auch noch duf­ten, möch­te man den gan­zen Gar­ten mit Rosen bepflan­zen. Aber wie ihr schon sagt, bei der Aus­wahl kann man viel falsch machen, da soll­te man nicht nur auf eine tol­le Blü­te achten.
    Eure Bil­der sind wun­der­schön, beson­ders das erste. Rosen und Hum­mel­po­po — perfekt!
    Lie­be Grüße
    Heike

  20. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,

    ich bin auch ein gro­ßer Freund der Rosen. Ich habe mich damals, auch dank eines Besu­ches im Rosa­ri­um Sang­erhau­sen gleich für ADR Rosen ent­schie­den. Bis­her bin ich damit auch sehr gut gefah­ren. Sicher gibt es trotz­dem immer mal die eine oder ande­re Krank­heit an den Rosen, aber das wird wohl nie aus­blei­ben. Ich habe am Anfang nicht auf bie­nen­freund­li­che Rosen geach­tet, trotz­dem habe ich fest­ge­stellt, dass die mei­sten zum Teil auch gefüll­ten Rosen von Bie­nen besucht wer­den. Lei­der habe ich so lang­sam kei­nen Platz mehr für neue Rosen, da mein Gar­ten nicht sehr groß ist. Des­halb sind jetzt noch ein­mal 3 Klet­ter­ro­sen ein­ge­zo­gen, aber dann wird wohl lei­der Schluss sein mit Neuzugängen.
    Ich wün­sche euch einen schö­nen Sonntag!
    Vie­le lie­be Grü­ße Doris

  21. Ich möch­te dem­nächst auch einen Arti­kel über Rosen ver­öf­fent­li­chen. Mir erging es näm­lich rela­tiv ähn­lich. Die ersten Rosen für den Gar­ten taug­ten kaum etwas. Sie waren mei­stens nicht aus­rei­chend regenfest. 

    LG Kath­rin

  22. Das kann ich nur bestä­ti­gen. Es lohnt sich, nach robu­sten Rosen Aus­schau zu hal­ten. Ich lie­be mitt­ler­wei­le auch beson­ders die ein­fa­chen und unge­füll­ten Exem­pla­re. Wobei ich auch schon mit Wild­ro­sen so mei­ne Erfah­run­gen machen muss­te. Die Aus­läu­fer waren nicht zu bän­di­gen. Jetzt habe ich eine ganz gute Mischung. Ein paar gefüll­te Rosen, ein paar Klet­ter­ro­sen und eini­ge ein­fa­che Rosen.
    Erfah­run­gen muss man aber wohl selbst machen!
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  23. Rosen gehö­ren wirk­lich in jeden Gar­ten, mein Rosen­bo­gen fängt gera­de an zu blü­hen, der Duft ist einmalig.
    Lie­be Inselgrüße
    Kerstin

  24. Heu­te passt es für mich auch mal mit eurer Linkparty 🙂
    Rosen mei­ne Lieb­lin­ge 🙂 Mei­ne robu­ste­sten Rosen sind die meisten
    der alten histo­ri­schen Sor­ten. Alles gro­ße star­ke und sehr gesunde
    Büsche mit wahn­sin­nig vie­len Blüten.
    Alles ohne Sprit­zen oder Düngen.
    Ganz vie­le Grü­ße von Urte

  25. schö­ne rosen wach­sen in eurem garten!!
    scha­de, dass ihr 2x bud­deln muss­tet — schon ärgerlich.
    ursprüng­lich woll­te ich gar kei­ne rosen — unser gar­ten mit­ten in der wild­niss und das mit­un­ter har­sche kli­ma schie­nen mir unge­eig­net.… dann sie­del­te sich die erste wild­ro­se von selbst an — dann zog ich aus absen­kern einer ande­ren vom fluss­ufer (wur­de dort mit­ler­wei­le bei bau­ar­bei­ten ermor­det) ein paar stöcke her­an — klapp­te! dann schenk­te mir karen ihre ame­ri­can pil­lar — die über­leb­te den ersten win­ter und soll nun an der gar­ten­gren­ze als sicht­schutz her­an­wu­chern — was sie auch tut — diesjahr das 1. mal mit vie­len knos­pen — die war­ten aber wohl noch auf wär­me­res wetter.….…
    im stau­den­beet ste­hen 2 gefun­de­ne edel­ro­sen — aber denen machen die wühl­mäu­se zu schaffen 🙁
    du siehst — durchwachsen 😀
    xxxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.