Hirschzungenfarn und Wachsglocke ziehen in den Garten

Geht Dir das manch­mal auch so? Jemand fragt Dich, ob Du die­se oder jene Pflan­ze haben möch­test. Und Du kannst ein­fach nicht „Nein” sagen. Uns pas­siert das immer wie­der mal. Und so zie­hen jetzt ein Hirsch­zun­gen­farn und Wachs­glocken in den Gar­ten ein. Mei­stens fin­det sich ja doch noch ein Platz, oder wir gestall­ten eine Ecke dann gleich ein wenig um. Da kommt es dann auch vor, dass alte Pflan­zen für die neu­en wei­chen müssen…

Die Neuen Pfanzen

Ein Hirsch­zun­gen­farn ‘Asple­ni­um sco­lo­pen­d­ri­um’ und eine Wachs­glocke ‘Kiren­ges­ho­ma palma­ta’ zie­hen in den Gar­ten. Bis­her wur­den sie in Töp­fen gehal­ten. So schön das auch ist, so haben alle Töp­fe immer das Pro­blem, dass sie mit der Zeit ein­fach zu klein wer­den. Es soll­te mit­wach­sen­de Töp­fe geben, das wür­de uns auch viel Arbeit ersparen.

Aber jetzt wer­den die neu­en Pflan­zen befreit und dür­fen raus in den Gar­ten, da gibt es dann kei­ne Gren­zen mehr. Wach­sen nach Herzenslust.

Der Hirsch­zun­gen­farn sieht nicht so wirk­lich frisch aus. Das ist aber nichts unge­wöhn­li­ches und deu­tet auch nicht auf Ver­nach­läs­si­gung oder gar Miss­hand­lung hin. Kein Fall für das Pflan­zen­schutz­amt. Die Blät­ter sind ledig­lich braun gewor­den, von unten treibt die Pflan­ze frisch und erfreu­lich kräftig.

Einpflanzen

Der Hirsch­zun­gen­farn ist schon so groß, dass wir ihn tei­len können. 

Topf­pflan­zen tei­len
Wir machen das mit einer alten Holz­sä­ge. Das ist für die Pflan­zen wesent­lich bes­ser, da nicht soviel Wur­zel­werk ver­letzt wird. Frü­her haben wir das immer mit einem Spa­ten oder mit der Hand gemacht. Mit einem Spa­ten muss man sehr viel Druck aus­üben und die Wur­zeln wer­den gequetscht. Mit der Hand muss man die Wur­zeln aus­ein­an­der rei­ßen.
Pflan­zen im Gar­ten kann man hin­ge­gen sehr gut mit dem Spa­ten teilen.

Die Hirschzunge wird geteilt.

Das heißt dann aber auch zwei Mal gra­ben. Als Platz für die Neu­en haben wir unse­ren Hügel mit Grä­sern gewählt, den wir schon vor ein paar Jah­ren umge­stal­tet haben. Hier wach­sen auch schon Schild­far­ne ‘Poly­sti­chum’ und da passt der Hir­zun­gen­farm gut dazu. Hier ist es halb­schat­tig, das mögen alle Far­ne. Far­ne sind kei­ne Freun­de der direk­ten Son­ne, sie gehö­ren zu den eher Lichtscheuen.

Ein Loch für den neuen Hirschzungenfarn im Garten.

Die alten Blät­ter wer­den bis auf ein Drit­tel abge­schnit­ten. Dann haben es die neue Trie­be etwas leichter.

Die Blätter des Hirschzungenfarns werden eingekürzt.

Damit die neu­en Pflan­zen bes­ser anwach­sen geben wir Kom­post in das Pflanzloch.

Zuerst geben wir Kompost in das Loch, bevor die neue Pflanze einzieht.

Dann den Farn in das Loch geben und reich­lich gießen.

Mit Wasser sollte man, besonders wenn es trocken ist nicht sparen.

Nicht ver­ges­sen, alle Lücken wie­der mit Erde auf­zu­fül­len und dar­auf ach­ten, dass kei­ne Löcher enstehen.

Die Wachsglocken erhalten einen Platz in der Nähe

Damit die Wachs­glocken und der Hirsch­zun­gen­farn nicht aus­ein­an­der geris­sen wer­den, schließ­lich stan­den sie lan­ge Zeit zusam­men, erhal­ten sie einen neu­en Platz ganz in der Nähe.

Wachsglocken in Töpfen.

Die Wur­zeln wach­sen schon unten aus den Töp­fen und die Pflan­zen las­sen sich nicht mehr so ein­fach her­aus nehmen. 

Pflan­zen befrei­en
Wir grei­fen in sol­chen Fäl­len zum Mes­ser und schnei­den die Töp­fe auf. Wir zer­schnei­den lie­ber das Pla­stik, als den Pflan­zen die Wur­zeln zu rau­ben. Die alten Töp­fe kön­nen wir ohne­hin nicht wie­der verwenden.

Die Wachs­glocken haben wir genau­so gepflanzt wie den Hirschzungenfarn.

Die Wachsglocke in unserem Garten.

Neben der Pracht­glocke, den Schnee­glöck­chen und den Schat­ten­glöck­chen haben wir jetzt noch mehr Glocken im Gar­ten. Wenn sie alle gleich­zei­tig blü­hen wür­den, hät­ten wir ein rich­ti­ges Glocken­spiel im Garten.

Wieviel Licht braucht die Wachsglocke?

Die Wachs­glocke wächst ger­ne an son­ni­gen bis halb­schat­ti­gen Plät­zen am Wald­rand. Wir ver­su­chen es im Halbschatten.

Wir hof­fen, dass die Neu­en sich gut ein­le­ben und ihnen die neue Umge­bung zusagt.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

30 Kommentare zu „Hirschzungenfarn und Wachsglocke ziehen in den Garten“

  1. Hal­lo Ihr lieben,

    oh ja, das kenn ich nur zu gut. Aber inzwi­schen wis­sen unse­re Bekann­ten und Freunde,
    das ich nur gern Stau­den neh­me, die Win­ter­hart sind, schön groß wer­den oder
    gern Bambus.

  2. Hal­lo Ihr lieben,

    oh ja, das kenn ich nur zu gut. Aber inzwi­schen wis­sen unse­re Bekann­ten und Freunde,
    das ich nur gern Stau­den neh­me, die Win­ter­hart sind, schön groß wer­den oder
    gern Bambus.

    Mein näch­stes Pro­jekt, einen Bam­bus zu fin­den, der in Töp­fen schön groß wird.
    Etwas infor­miert habe ich mich schon. Ich benö­ti­ge Bam­bus, wo die Wur­zel mehr in die
    brei­te geht, aber nicht in die Tiefe. 

    Habt Ihr einen Tipp für mich.

    Lie­be Grüße
    Elke

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Elke,
      da kön­nen wir Dir lei­der kei­nen Tipp geben. Wir wür­den Bam­bus immer nur mit einer Sper­re gegen unge­zü­gel­tes Aus­brei­ten pflan­zen. Wenn der Bam­bus dann doch irgend­wann mal weg soll, kann das anson­sten leicht zu einer Sisy­phus­ar­beit werden.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  3. Der Hirsch­zun­gen­farn sieht ja toll aus — wir haben in unse­rem Gar­ten kei­ne Far­ne. Als wir ihn über­nom­men haben, wuch­sen in allen Ecken rie­si­ge Men­ge an Far­ne, die das Betre­ten von Tei­len des Grund­stücks unmög­lich mach­ten — daher haben wir kei­ne mehr… Lang­sam lieb­äug­le ich aber mit wel­chen 🙂 Sag nie­mals nie…

  4. Oh den Farn fin­de ich toll und mein Mann wür­de ihn noch viel bes­ser fin­den, der könn­te über­all Farn hin­pflan­zen. Aber solch einen haben wir noch nicht, der wür­de wohl noch ein Pflätz­chen finden.
    Die Wachs­glocken ken­ne ich gar nicht dar­über muss ich mich mal schlau lesen!
    Einen schö­nen Tag und lie­be Grüße
    Kirsi

  5. Bahnwärterin

    ich kann auch nicht nein sagen, wenn es um pflan­zen geht 😀
    frü­her wuch­sen far­ne von ganz allen in jeder frei­en ecke, ange­weht aus dem nahen wald. seit es so trocken ist, sind sie viel weni­ger gewor­den. nur ein paar alte, gro­sse mit tie­fen wur­zeln hal­ten noch durch und die, die ich in bee­te gesetzt habe, wo sie mit­ge­gos­sen wer­den. und auf der kel­ler­trep­pe, da is immer schat­tig und feucht — das sand­stein-zyclo­pen­mau­er­werk ist ide­al für far­ne ;-D
    jetzt muss ich gucken wie wachs­glocke blüht!
    xxxx

  6. oh ja, das ken­ne ich, durf­te auch schon das eint oder ande­re Pflänz­chen übernehmen.
    Euer Halb­schat­ten­beet sieht wun­der­schön aus, mit den blü­hen­den Schlan­gen­knö­te­rich. Der Hirsch­zun­gen­farn bringt noch­mals eine etwas ande­re Blatt­form rein. Ich bin ja ein abso­lu­ter Farn-Fan. Fin­de es bezau­bernd, wie sich im Früh­ling die Blät­ter ent­rol­len. Das Wachs­glöck­chen kann­te ich noch gar nicht. Muss­te zuerst im WWW schau­en gehen. Das wer­den bestimmt wun­der­schö­ne, buschi­ge Pflänzchen.
    Wün­sche euch eine gute Anwachszeit.
    Lie­be Grüsse
    Esti

  7. Hal­lo, Ihr Beiden,
    ich lie­be ja Far­ne und wün­sche jetzt nur, dass sich der Farn an sei­nem neu­en Platz so rich­tig (farn)wohl fühlt.
    Habt einen fei­nen Diens­tag, lie­be Grüße
    moni

  8. Ach ja … die Wachs­glocke. Eine wun­der­schö­ne Pflan­ze, die ich auch haben muss­te. Erstaun­lich robust ist sie. Zum Ver­häng­nis wur­den ihr hier bei uns ihre dem Ahorn so ähn­lich sehen­den Blät­ter, gepaart mit den gärt­ne­ri­schen „Fähig­kei­ten” mei­nes Man­nes. Der hat jedes Früh­jahr Hun­der­te von Ahorn­säm­lin­gen her­aus geris­sen — die noch klei­nen Aus­trie­be der Wachs­glocke (trotz Schild) gleich mit. Es hat aber ein paar Jah­re Jah­re gedau­ert bevor er sie end­gül­tig umge­bracht hat­te. Wenn ihr kei­nen mili­tan­ten Ahorn­rup­fer im Gar­ten habt, wer­det ihr sicher bald Pracht­ex­em­pla­re haben.
    VG
    Claudia

  9. Wachs­glocke = Kiren­ges­ho­ma? Die wächst hin­ten in der abso­lu­ten Wild­nis und darf auch schon mal in die Vase. Eine tol­le Pflan­ze! Far­ne gedei­hen in unse­rem Schat­ten beson­ders gut.
    Bleibt gesund und munter!
    Astrid

  10. Ich hof­fe, bei euch ist es gera­de nicht so fro­stig wie hier. Mei­ne Wachs­glocke ist letz­te Nacht erfro­ren. Das ist schon in vie­len Jah­ren pas­siert, ich hof­fe, sie treibt wie­der aus. Der Hirsch­zun­gen­farn gefällt mir. Inter­es­sant, dass sich sei­ne Blät­ter so auf­rol­len wie der Waldfarn.
    Lie­be Grüße
    Heike

  11. Ich bin schon gespannt auf die Blü­te, denn ich ken­ne die Wachs­glocke nicht. Die Gewäch­se im Pla­stik­topf ‚der auf­ge­schnit­ten wird,einzupflanzen,
    ist eine gute Idee,die ich schon lan­ge so betreibe.Die Wur­zeln suchen sich ihren Weg zur Erde hin.
    Ich hat­te es auch schon mit Topf­blu­men gemacht,wenn die zu ver­wur­zelt waren, habe ich sie mit dem auf­ge­schnit­te­nen Pla­stik­topf in ein
    grö­ße­res Gefäß umge­setzt und sie dank­ten es mir mit üppi­ger Blütenpracht.
    Herz­li­che Grü­ße sen­det Sieghild

  12. Oh, das sind ja wirk­lich tol­le Pflan­zen. Da könn­te ich auch nicht nein sagen. Hof­fent­lich wach­sen sie gut an und füh­len sich am neu­en Stand­ort wohl.

    LG Kath­rin

  13. Der mit­wach­sen­de Blu­men­topf – na das wär doch ein Verkaufsschlager!
    Und: Ich bin ganz gerührt, dass ihr die ehe­ma­li­gen Pflan­zen­nach­barn wie­der neben­ein­an­der ansie­delt, das freut sie sicher.
    Herz­li­che Grü­ße in euer Glockengeläut
    Petra

  14. Far­be sind so mär­chen­wald­haft… wun­der­schön… ich hab mir ein paar aus dem Wald geholt vor ein paar Jahren…es gefällt ihnen in einem mei­ner Schattenbeete.

    Ganz lie­be Grüße

    Susi

  15. Mein Hirsch­zun­gen­farn habe ich vor vie­len Jah­ren mal auf einem Wald­weg aus­ge­ris­sen gefun­den. Nun wächst er hier… Ein Farn, das sich durch Aus­läu­fer bereits quer durch den Gar­ten ver­brei­tet, habe ich mal gekauft — das war eine eher dum­me Idee..
    Herzlichst
    yase

  16. Tol­le Pflan­zen habt ihr da geschenkt bekom­men und ich den­ke, die wer­den sich in eurem schö­nen Glocken­gar­ten sehr, sehr wohl fühlen!
    Ich hat­te auch einen Farn in mei­nem schat­ti­gen Vor­gar­ten, aber er ist verschwunden…
    Lie­be Grüße
    Ingrid

  17. Bei euch vor­bei­zu­schau­en und ein biss­chen in eurem pracht­vol­len Gar­ten zu fla­nie­ren ist immer eine beson­de­re Freu­de. Euer Gar­ten wirkt total gepflegt, aber dabei so natür­lich und kei­ne Spur gekün­stelt – die per­fek­te Umge­bung um sich wohl­zu­füh­len. Übri­gens habe ich vor kur­zem von einer Freun­din eine Scho­ko­la­den-Min­ze erhal­ten – zuerst mal mein Stau­nen, dass es ein Gewächs mit die­sem Namen über­haupt gibt und natür­lich mei­ne gro­ße Freu­de dar­über. Da ich nicht über einen so tol­len Gar­ten wie ihr ver­fü­ge, darf die klei­ne After-Eight-Pflan­ze jetzt in einem groß dimen­sio­nier­ten Topf gedei­hen. Ich bin schon gespannt, was aus ihr wird.
    Habt einen wun­der­ba­ren Tag und alles Liebe

  18. Hal­lo Wolfgang,
    Dan­ke für dei­nen net­ten Kom­mi bei mir zu Hüh­nern und Co!!!!!! Aber den Zahn muss ich dir zie­hen, Hüh­ner machen kei­ne Arbeit;0) Es braucht ledig­lich einen guten Stall wo auch kei­ne Mader ect. rein­kom­men. Und bei dei­nem hand­werk­li­chen Geschick ist das doch kein Pro­blem. Eini­ge Hen­nen haben wir auch über „Ret­tet das Huhn” bekom­men. Unse­re Hüh­ner machen uns so eine Freu­de seit Jah­ren. Und Stall aus­mi­sten ist in 15 Min. erle­digt:)))) Herz­lichst Kirsten

  19. Das ist wirk­lich sehr inter­es­sant. Ich könn­te mir vor­stel­len jetzt die Pflan­zen einzupflanzen.
    Lie­be Grüße
    Luisa 

  20. It is gre­at that you always tell the Latin names, too. So I could goog­le the­se plants — wis­hing that they thri­ve in your beau­ti­ful gar­den. This kind of saw is the best tool in divi­ding plants! Sun­ny wee­kend to you, riitta

  21. Elke schwarzer

    Hal­lo ihr beiden,
    Nein sagen kann ich auch nie, und bei so tol­len Pflan­zen schon mal gar nicht.
    Aber ihr habt ja auch viel Platz.
    Vie­le Grüße
    Elke

  22. So geht es mir auch. Es wird sich schon ein Plätz­chen fin­den. So sieht es bei mir nicht immer durch­dacht aus. Aber ich mag es so.
    Mei­ne Wachs­glocken beglücken mich schon eini­ge Jah­re im Herbst mit ihren gel­ben Blüten.
    In die­ser Woche ist der neue schon 50 cm hohe Aus­trieb voll­kom­men erfro­ren. Nur noch schwar­zer Schleim. Jetzt hof­fe ich, dass sie noch mal durchtreibt.
    Vie­le Grüße
    Anette

  23. Das mit der Säge muss ich mir mal mer­ken. Beim Tei­len mit dem Spa­ten habe ich schon eini­ge Pflan­zen zer­stört. Letz­te Woche habe ich mir übri­gens eine Pracht­glocke gekauft. Oder soll ich eher sagen… ein Pracht­glöck­chen? Sie hat­ten bei uns im Gar­ten­cen­ter zweit Stück. Eine wächst jetzt bei mir im Topf.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  24. ich muss lei­der immer nein sagen
    denn ich habe abso­lut kei­nen Platz
    schön dass die Pflan­zen jetzt aus­rei­chend davon haben
    wir lau­fen ja auch nicht ger­ne in zu klei­nen Schuhen 😉
    nach der Wachs­glocke habe ich jetzt geschaut
    sie ist wohl eher sel­ten in Gär­ten an zu treffen
    ab ich den­ke bei euch hat sie einen guten Platz gefunden

    lie­be Grüße
    Rosi

  25. Da hät­te ich auch nicht nein gesagt. Habe bei­de hier im Gar­ten hin­ten am Wald­rand. Die Blü­ten der Wachs­glocke sind umwer­fend schön, fin­de ich . Viel Freu­de damit 🙂
    Lie­be Grüße
    Karen

  26. Hal­lo ihr Beiden,

    die Wachs­glocken­blu­me scheint mir eine pas­sen­de Pflan­ze für mei­ne Pro­ble­mecke unter bzw. im Bereich der Tan­ne zu sein. Sie mag’s schat­tig, sie mag sau­ren, humo­sen Boden und hier wach­sen schon reich­lich Far­ne. Ich habe hier schon alles mög­li­che aus­pro­biert und in die­sem Jahr der Far­be wegen, mal Fuch­si­en ein­fach in eine alte Zink­wan­ne gestellt. Aber mir wären Pflan­zen, die es im Boden aus­hal­ten schon lieber.
    Lie­be Grü­ße — Elke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top