Hot Lips — eine Versuchung

Salvia microphylla

Bei dem Namen pur­zeln die Asso­zia­tio­nen nur so durch den Kopf, bis hin zum Erd­beer­mund und Klaus Kin­ski und die Blü­ten der Hot Lips erin­nern nun mal tat­säch­lich an rote Lippen.

Die Färbung der Blüten ist vom Wetter abhängig

Die Blü­ten sind schnee­weiß und haben einen roten Rand, der eben zusam­men mit der Form des Blü­ten­blat­tes aus­sieht wir rote Lip­pen. Dabei rich­tet sich der Rot­an­teil, nach der Wär­me des Wet­ters wäh­rend die Pflan­ze die Blü­ten bil­det. Ist es warm, so wird der rote Teil grö­ßer, bei Käl­te hin­ge­gen wer­den die Blü­ten eher schmal­lip­pig. Das mag auch damit zusam­men­hän­gen, dass bei war­men Wet­ter in der Regel mehr Licht auf die Blü­ten trifft.

Man­che Blü­ten sind aber auch ganz rot. 

Die Salbei Art Red Lips in unserem Garten.

Und ande­re Blü­ten sind ein­fach nur weiß. So sorgt die Hot Lips für Über­ra­schun­gen im Gar­ten und macht ihn interessanter.

Manche der Blüten, der Red Lips sind sogar ganz weiß.

Hot Lips gehört zur Pflan­zen­gat­tung Salbei.

Der Salbei

Beim Sal­bei (Sal­via) han­delt es sich um eine Pflan­zen­gat­tung, die zur Fami­lie der Lip­pen­blüt­ler gehört, und die­se ist mit über 800 Arten eine der größ­ten Gat­tun­gen, die man unter der Son­ne fin­den kann. Dem­entspre­chend fin­det man den Sal­bei in sei­nen unter­schied­li­chen Arten auch fast über­all auf der Erde.

Woher kommt der Name Salvia?

Wie so oft kommt auch die­ser Name aus dem Latei­ni­schem. Zum einen fin­det man im Netz als Ursprung das Wort sal­vus, was soviel bedeu­tet wie: heil, unbe­schä­digt, wohl­be­hal­ten oder eben auch gesund. Zum ande­ren fin­det man aber auch das Wort sal­va­re, was mit ret­ten über­setzt wird. Bei­de Wör­ter deu­ten unmiss­ver­ständ­lich auf die gute, hei­len­de Wir­kung des Sal­beis hin.

Bei unse­ren Hot Lips kommt noch der Namens­zu­satz micro­phyl­la hin­zu. Das kommt mal nicht aus dem Latei­ni­schem, son­dern kommt aus dem Grie­chi­schem und bedeu­tet: kleinblättrig.

Sal­via ist aber nicht nur ein Gat­tungs­na­me, son­dern auch ein weib­li­cher Vor­na­men und bedeu­tet dann soviel wie die Gesun­de, oder die Wohl­be­hal­te­ne. In früh­christ­li­cher Zeit hat­te der Name die Bedeu­tung erlöst in Gott. Eine Abkür­zung die­ses Namens ist übri­gens Sal­ly.

Die Red Lips wächst in einem Trog in der Nähe der Hauswand, so ist sie im Winter wenigstens etwas gegen die Kält geschützt.

Wo hält sich Hot Lips gerne auf?

Sie steht ger­ne im Ram­pen­licht und kann von der Son­ne ein­fach nicht zu viel bekom­men. Aller­dings ist sie nur bedingt win­ter­hart und soll­te an einer frost­ge­schütz­ten Stel­le wach­sen. Bei uns steht sie in Trö­gen, ganz in der Nähe der Haus­wand. Wenn man kei­ne geschütz­te Stel­le hat, muss der Sal­bei im Win­ter abge­deckt wer­den, wenn man nicht ris­kie­ren möch­te, dass eine über­ra­schen­de Frost­nacht, die Stau­de in die ewi­gen Jagd­grün­de schickt.

Der Boden soll­te nähr­stoff­reich und durch­läs­sig sein. Trocken­pe­ri­oden über­steht der Sal­bei recht gut. Nur wäh­rend der Blü­te freut er sich über Was­ser ganz besonders.

Blüte

Hot Lips blüht von Mai bis Sep­tem­ber, in den Far­ben Rot und Weiß. 

Wann schneidet man Hot Lips zurück?

Der idea­le Zeit­punkt für einen Rück­schnitt ist das Früh­jahr, dabei kann man ruhig groß­zü­gig zurück schnei­den. Im Herbst soll­te man von einem Schnei­den abse­hen, die vie­len klei­nen Äste bie­ten einen zusätz­lich Schutz für den Fall, dass die Eis­prin­zes­sin auf einen Besuch vor­bei­schneit.

Ist die Hot Lips ein Bienenmagnet?

Irgend­wo im Netz haben wir gele­sen, die Hot Lips sei ein Bie­nen­ma­gnet. Das konn­ten wir aber bis­her nicht beob­ach­ten, obwohl wir sehr vie­le Bie­nen im Gar­ten haben. Die Nach­barn haben fünf Bie­nen­stöcke. Viel­leicht wird der Begriff Bie­nen­ma­gnet mitt­ler­wei­le auch ein­fach nur fürs Mar­ke­ting ein­ge­setzt. Die Händ­ler mer­ken ja auch, dass jetzt fasst jeder etwas für die Bie­nen machen möchte.

Wir wün­schen Dir ein wun­der­schö­nes Wochenende

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

18 Kommentare zu „Hot Lips — eine Versuchung“

  1. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Einen sol­chen Sal­bei, nur mit roten Blü­ten, habe ich auch gepflanzt. Auch ich konn­te nicht fest­stel­len, dass die Bie­nen ihn mögen.
    Daher bin ich nicht trau­rig, wenn er den Win­ter nicht über­lebt. Die Son­ne macht ihm auch sehr zu schaf­fen. Für mich ein Fehlkauf.
    Eure Blü­ten sehen aber ganz bezau­bernd aus. Ein ech­ter Hingucker!
    Habt ein schö­nes Wochenende!
    Lie­be Grüße
    Steffi

  2. Guten Mor­gen Ihr Beide,

    Der Erd­beer­mund von Klaus Kin­ski, den ich übri­gens total moch­te, egal wie er war. Aber er hat das gemacht, was er woll­te, manch­mal hat auch über sei­ne Gen­zen, trotz allem ein tol­ler Schauspieler.

    Die Pflan­ze ken­ne ich nicht, schön, dass ich sie bei dir ken­nen­ler­ne. Gera­de habe ich­mal nach­ge­schaut und stel­le fest,
    dass das wohl auch „Step­pen­sal­bei” ist. 

    Jeden­falls klingt schon „hei­sse Lip­pen” sehr schön.
    :-))
    So wie Erd­beer­mund, da kann man treff­lich drü­ber nachdenken. 

    Lie­ben Gruß Eva

  3. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    von die­sen „Hot Lips” habe ich noch nie etwas gehört. Sehr inter­es­sant und span­nend, Dan­ke für die vie­len Infos.
    Ganz lie­be Samstagsgrüße
    herz­lichst moni

  4. Eine sehr inter­es­san­te Pflan­ze! Die­se Blü­ten sind wirk­lich wun­der­schön — die schön­sten Kunst­wer­ke erstellt die Natur selbst!
    Lie­be Grü­ße, Rike

  5. Eine sehr inter­es­san­te Pflan­ze! Die­se Blü­ten sind zau­ber­haft — die schön­sten Kunst­wer­ke erstellt die Natur wirk­lich selbst!
    Lie­be Grü­ße, Rike

  6. Hal­lo Loret­ta und Wolfgang,
    eine schö­ne Idee eure link­par­ty Som­mer­glück , dan­ke dafür. Ger­ne bin ich dabei.
    Hot Lips , die­se Stau­de kann­te ich noch nicht. Wun­der­schön fin­de ich die Blü­ten mit dem tief­ro­ten Rand.
    So eine Stau­de fehlt in mei­nem Gar­ten. Mit lie­ben Gruss Anna

  7. Ich hat­te in einem Post zwar schon vie­le Sal­bei­ar­ten vor­ge­stellt, aber die Hot Lips kann­te ich auch noch nicht. Die Blü­te sieht so gar nicht nach Sal­bei aus, und doch genau so schön wie all die anderen.
    Die Ver­mu­tung mit dem Bie­nen­ma­gnet, manch­mal auch Insek­ten­ma­gnet um noch noch anzu­spre­chen, kann ich nur bestä­ti­gen. oft ist eben eine per­sön­li­che Emp­feh­lung bes­ser als das schön­ste Schild an der Pflanze.

    Lie­be Wochenendgrüße
    Arti

  8. Was für eine süße Pflan­ze und schö­ne Fotos 🙂 Ich habe auch schon fest­ge­stellt, dass „Bie­nen lie­ben die­se Pflan­ze” fürs Mar­ke­ting ver­wen­det wur­de. Ich habe den Kauf trotz­dem nicht bereut. Ich kann gar nicht sagen was genau das für eine Pflan­ze ist, wel­che ich gekauft habe. Aber der Laven­del ist so beliebt bei den Bie­nen, da haben ande­re Blü­ten kaum eine Chan­ce bei uns.
    Lie­be Grü­ße und ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de, Tina

  9. Sara - Mein Waldgarten

    Hal­lo Ihr Lieben,
    hmm, die sind wirk­lich hübsch! Auf Lip­pen wäre ich jetzt trotz­dem nicht gekom­men. 😉 ;o) Wirk­lich sehr hübsch! Soll­te ich mir auch anschaffen! 🙂
    Aber die­ser Sal­bei ist wohl nicht winterhart?

    Bie­nen­ma­gnet, das glau­be ich auch … aller­dings wird der Begriff auch von Blog­gern fehl­ge­nutzt — aber egal, Haupt­sa­che Bie­nen und wenn man nur einer ein­zi­gen hilft. Es kann ja wirk­lich nicht jeder Bio­lo­ge oder Insek­ten­kund­ler sein. 😉 Das wird bei uns Blog­gern oft gern vor­aus­ge­setzt, sogar von Fach­leu­ten aus die­sem Metier!

    Lie­be Grüße
    Sara

  10. Bei Hot Lips den­ke ich direkt an Mike Jagger…
    dabei fin­de ich Euren Sal­bei viel schö­ner mit den herr­li­chen knal­li­gen Blüten.
    Ja, das Kopf­ki­no, das kommt manch­mal auf Dinge…
    Schön sieht er aus und ich hof­fe, er kommt auch ordent­lich in Eurer Küche vor.
    Habt einen schö­nen Sonn­tag, lie­ben Gruß
    Nicole

  11. Das ist schon eine beson­de­re Sor­te Sal­bei. Und ich habe jetzt das Lied „Rote Lip­pen soll man küs­sen …” im Kopf und wer­de es nicht mehr los ;-).
    Ich den­ke auch, dass die Wer­bung das Wort „Bie­nen­ma­gnet” etwas über­stra­pa­ziert. Trotz­dem ist es gut, dass die klei­nen Brum­mer nun die ver­dien­te Auf­merk­sam­keit bekommen.
    Lie­be Grüße
    Heike

  12. Was für eine hüb­sche Pflan­ze und dann noch ein so tol­ler Name. Aller­dings, wenn sie nur bedingt win­ter­hart ist, ist sie für mich eher weni­ger geeignet.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  13. Hal­lo, dan­ke für die tol­le Beschrei­bung! Das ist mei­ne Lieb­lings­stau­de!!! Ich habe sie im letz­ten Jahr gepflanzt und bin total glück­lich, dass sie den Win­ter gut über­stan­den hat und jetzt in vol­ler Pracht blüht! Habt ihr Erfah­rung mit Steck­lin­gen? Oder wie sie ver­mehrt wer­den kann? Ist euch bekannt, dass man aus den Blät­tern (und Blü­ten) Tee kochen kann? Die Blü­ten sind ess­bar, schmecken fein, ich fin­de sie aber zu hübsch zum essen😊 Grü­ße von Elkster

    1. Ich hab die­se Sal­bei-Art im Som­mer ohne gro­ßen Auf­wand aus einem Steck­ling gezo­gen. Jetzt hof­fe ich, dass sie den Win­ter über­lebt, denn sie ist noch etwas zierlich.
      Grü­ße von Renate

  14. Lese gera­de Kom­men­ta­re zu Hot lips und ver­ste­he über­haupt nicht, war­um in dem Zusam­men­hang wenig „Bienen/Insekten” erwähnt wird. Mein Busch ist ca. 1.50 m hoc, über­sät von hun­der­ten klei­ner Blü­ten mit genau­so vie­len Hum­meln (!), Bie­nen und Schmet­ter­lin­gen. Kei­ne Pflan­ze in mei­nem Gar­ten ist so reich von Insek­ten bela­gert (abge­se­hen von einem Laven­del, die 4 ande­ren Laven­del dane­ben sind nicht so inter­es­sant) Noch weni­ger ver­se­he ich, dass ich noch in kei­nem ande­ren Gar­ten Hot Lips ent­deckt habe. Ver­su­che jetzt auch mal Steck­ling zu zie­hen. Oster­grü­ße von Gabi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top