Schwarzer Schlangenbart

Ophio­po­gon pla­nis­ca­pus Nigrescens

Wer jetzt an eine Schlan­ge denkt, die aus­sieht wie ein Bart und sich durch unse­ren Gar­ten wälzt, der liegt falsch. Es ist auch kei­ne Schlan­ge, die Bart trägt, auch wenn das ja immer mehr in Mode kommt. Viel­mehr han­delt es sich um eine Stau­de, die die­sen unge­wöhn­li­chen Namen trägt, weil ihre schwar­zen Blät­ter an eine klei­ne Schlan­gen erinnern. 

Vie­le Pflan­zen tra­gen die Schlan­ge übri­gens im Namen, so auch der Schlan­gen­knö­te­rich.

Der Schwarze Schlangenbart wächst zwischen Basaltsteinen.
Der Schwar­ze Schlan­gen­bart wächst zwi­schen Basaltsteinen.

Wie wächst der Schlangenbart?

Der Schlan­gen­bart stammt ursprüng­lich aus Japan und wird cir­ca 20 cm hoch, dabei ste­hen die ein­zel­nen Blät­ter sehr dicht zusam­men und wach­sen über­ein­an­der. Man könn­te die­se Pflan­ze für ein Gras hal­ten, aber es ist eine Staude.

Dabei bil­det der Schlan­gen­bart klei­ne Aus­läu­fer, über die er sich immer wei­ter aus­brei­tet, so dass er mit der Zeit einen rich­ti­gen Tep­pich bil­det und sich auch sehr gut als Boden­decker eignet.

Steht der Schwarze Schlangenbart im Schatten, blüht er nicht und sieht dann einem Gras doch sehr ähnlich.
Steht die Stau­de im Schat­ten, blüht sie nicht und sieht dann einem Gras doch sehr ähnlich.

Wo sollte man den Schlangenbart pflanzen?

Er bevor­zugt halb­schat­ti­ge Stand­or­te, kommt aber auch mit Son­ne gut zu Recht, wenn er denn genug Was­ser hat. Ger­ne hält sich der Schlan­gen­bart in humo­sen, leicht feuch­ten Böden auf. Nur all­zu viel Kalk sieht er nicht gerne.

Bei uns im Gar­ten wächst die Stau­de an son­ni­gen, halb­schat­ti­gen, aber auch an sehr schat­ti­gen Plätzen.

Die Blüte

Die Blüte des Schwarzen Schlangenbarts.
Die Blü­te des Schwar­zen Schlangenbarts.

Der Schlan­gen­bart blüht von Juli bis August und bil­det im Herbst sogar blau­schwar­ze Bee­ren, die aber unge­nieß­bar sind. Die Blü­ten bil­det der Schlan­gen­bart bei uns im Gar­ten aber nur an son­ni­gen Stand­or­ten aus, wo er im Schat­ten wächst, blüht er nicht. Was­ser­man­gel mag die­se Stau­de aller­dings nicht, wenn der Regen zu lan­ge aus­bleibt, muss der Schlan­gen­bart unbe­dingt gegos­sen werden.

Der Schwarze Schlangenbart
Ophio­po­gon pla­nis­ca­pus Nigrescens

Mit sei­ne fast schwar­zen Blät­ter setzt der Schlan­gen­bart in jedem Gar­ten einen ganz beson­de­ren Akzent. Dar­über hin­aus ist die Stau­de sehr pfle­ge­leicht und anspruchs­los, auch im Win­ter ist sie ein Hin­gucker, da sie zu den Immer­grü­nen (Immer­schwar­zen?) Stau­den gehört. 

Wir kön­nen den Schwar­zen Schlan­gen­bart nur empfehlen.

Vie­le lie­be Grüße

Loretta und Wolfgang
Loretta

Loret­ta: Fotos (soweit nicht anders gekennzeichnet)

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

14 Kommentare zu „Schwarzer Schlangenbart“

  1. Dan­ke für die­ses schö­ne Por­trait. Ich kann­te den Schlan­gen­bart bis­her nicht und freue mich, etwas dazu gelernt zu haben.
    Die Blü­te sieht sehr schön — fast orchi­deen­haft — aus.
    Einen lie­ben Gruss ins son­ni­ge Wochenende,
    Brigitte

  2. Guten Mor­gen,
    das Schlan­gen­kraut kann­te ich gar nicht und ich dach­te auch, dass das wie eine Orchi­dee aussieht.
    Nun, da habe ich etwas gelernt, eine wun­der­schö­ne Blü­te ist das.
    Passt auch sehr schön in Eue­ren Garten.
    Lie­be Grü­ße und ein schö­nes Wochenende

  3. Irgend­wie geht mir jetzt die Vor­stel­lung einer Hip­ster-Schlan­ge mit Horn­bril­le und Voll­bart nicht mehr aus dem Kopf… 😀
    Auch eine schö­ne Pflan­ze. Ich glau­be, den gibt es in Frei­burg im Bota­ni­schen Gar­ten, aber die Blü­ten habe ich auf jeden Fall auch noch nie gese­hen. Bei euch lernt man immer wie­der was Neues!
    LG
    Centi

  4. Guten Mor­gen, ihr Beiden,
    das ist ja inter­es­sant, dass ihr heu­te den Schwar­zen Schlan­gen­bart zum The­ma habt. Ich habe ihn in mei­nem Gar­ten gera­de erst wie­der ent­deckt und vor zwei Tagen in einem Bei­trag gezeigt.(https://mainzauber.de/2022/07/365-tag-182)
    Aber so wun­der­vol­le Fotos sind mir lei­der nicht gelun­gen. Eure Bil­der sind wirk­lich ganz ausgezeichnet.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende.
    Lie­be Grü­ße — Elke

  5. Ich kann ihn auch nur emp­feh­len, gera­de blüht er auch bei mir. Beson­ders hübsch ist er auch in Kom­bi­na­ti­on mit Hasel­wurz Asar­um, auch so ein gelieb­ter Boden­decker im Halb­schat­ten. Wächst zwi­schen mei­nen Eiben­ku­geln im Beet vorm Wintergarten.
    Ein schö­nes Sommerwochenende!
    Astrid

  6. Traude "Rostrose"

    Hal­lo ihr Lieben,
    der Schlan­gen­bart macht sich gut in eurem so schö­nen und natür­li­chen Gar­ten! Beson­ders gut kom­men die dunk­len Blät­ter zwi­schen den hel­len Moo­sen zur Geltung.
    In mei­nem heu­ti­gen Post kommt auch eine Pflan­ze vor, die eine Schlan­ge im Namen hat — näm­lich der Nat­tern­kopf 😀 Lei­der noch nicht in unse­rem Gar­ten anzu­tref­fen, haben wir die­se von Insek­ten gelieb­te Pflan­ze bei einem Spa­zier­gang am Weges­rand in gro­ßer Zahl entdeckt.
    Alles Lie­be und ein schö­nes Juli-Wochenende,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/07/farbtupfer-und-weitere-juni-impressionen.html

  7. Das sind hüb­sche Fotos vom Schwar­zen Schlan­gen­bart. Ich mag ihn sehr gern, denn die Far­be ist auf­fäl­lig und setzt schö­ne Akzen­te im Beet. Mir gefällt er gut als Ein­fas­sung mit hell­grü­nen Fun­ki­en­blät­tern oder weiß pana­schier­ten Taubnesseln.
    Lie­be Grüße
    Susanna

  8. Edgarten-Edkarten

    Lie­be Loret­ta & Wolfgang
    Den Schlan­gen­bart bewun­de­re ich ger­ne bei euch, denn ich mag ihn sehr ger­ne. Bei mir gedeiht er nicht, wahr­schein­lich ist es zu trocken.
    Habt ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de und lie­be Grüessli
    Eda

  9. Den muss ich mir mer­ken, den Schlangenbart…
    denn ich fin­de es ja immer so trau­rig, wenn im Herbst alles ver­blüht ist und das Beet halb leer.
    Eine Stau­de, die auch im Win­ter bleibt, bestens.
    Da wer­de ich mal auf die Suche gehen.
    Lie­ben Gruß
    Nicole

  10. Hal­lo zusammen,
    die­se Pflan­ze ken­ne ich auch nicht und in einem gro­ßen Gar­ten wie bei euch passt es auch und sieht gut aus.
    Noch einen schö­nen Sonntag.
    L.G.
    Hannelore

  11. Was für ein ent­zücken­des Klein­od Ihr da im Gar­ten habt! Die Blü­ten sind bezau­bernd und bil­den einen hüb­schen Kon­trast zu den dunk­len Hal­men. Sehr schön! Lie­be Grü­ße, Nicole

  12. I know this plant by name, but never had it. I used to be very inte­re­sted in dark lea­ved plants and have even this book : Black Magic & Pur­p­le Pas­si­on by Karen Platt. May­be you’ll find the book in libra­ry? The book pres­ents many inte­re­sting plants which have dark flowers or foliage.
    No rain here, last week was very hot, but for­tu­n­a­te­ly this week is going to be cooler.

  13. Ja, das Gras ist so schön! Die zar­ten Blü­ten, wie Porzellan…

    Habe ich auch bei mei­ner Che­fin in den Gar­ten gepflanzt und nach knapp 2 Jah­ren ver­mehrt es sich jetzt.

    Lie­be Grüße,
    Syn­ta­xia und Felix

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top