Der Garten Anfang März

Diesmal zeigen wir Dir Impressionen aus unserem Garten Anfang März 2020. Der Winter hat, zumindest bei uns, den Namen nun wirklich nicht verdient und wir konnten teilweise auch schon zweistellige Werte auf dem Thermometer ablesen. Schnee gab es in diesem Winter nur an einem einzigen Tag. Einen solchen Winter, der mit so wenig Schnee auskommt haben wir hier noch nie erlebt. Der Klimawandel ist nicht zu leugnen.

Allerdings sind auch im Netz immer wieder Beispiele für Winter zu finden, die wohl kaum besser waren, als der den wir jetzt erlebt haben:

Die Kanäle sind den ganzen Winter hindurch nur 36 Stunden lang mit Eis bedeckt gewesen, und schon spürt man den Frühling. Die Bäume fangen an zu knospen, was bei uns in dieser Jahreszeit ohne Beispiel ist.

Auszug aus: Schreiben aus Amsterdam, vom 3 Februar.
Veröffentlicht in: Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen: No. 21. Dienstag, den 18ten Februar 1812

An manchen Tagen kann man den Frühling auch regelrecht fühlen.

Weil es schon so warm ist, fürchten wir auch, dass der Zünsler wieder vorbei schaut. Darum locken wir die Spatzen zu den Buchsen und hängen Meisenknödel direkt neben oder über den Sträuchern auf. So hatten wir den Zünsler durch den Spatz auch schon im letzten Jahr bekämpft. Bisher erfolgreich. Noch haben wir keinen einzigen Buchs verloren.

Impressionen aus unserem Garten Anfang März 2020.

Ganz kurz sah es dann nochmals ein wenig nach Winter aus. Aber es war nur eine Graupelschauer und der ganze Zauber war vorbei, bevor er überhaupt begonnen hatte.

Der Garten Anfang März 2020. Kurz sah es nach Winter aus. Sehr kurz.

Während die Schneeglöckchen und die Krokusse so langsam verblühen, zeigen sich überall im Garten neue Blüten, wie etwa das Leberblümchen. Und auch die Bienen sind schon fleißig, wenn es das Wetter, das sich immer noch wie der Herbst anfühlt, denn erlaubt.

Bärlauch

Anfang März wächst schon wieder soviel Bärlauch in unserem Garten, dass er, wie jedes Jahr, sehr oft auf unserem Teller landet. Frisch und direkt aus dem Garten oder auch zubereitet in verschiedenen Gerichten. Manchmal essen wir den Bärlauch auch einfach auf einer Scheibe Brot.

Bärlauch ist gesund und schmeckt ein wenig wie Knoblauch, aber ohne so geruchsintensiv zu sein. Er enthält sehr viel Vitamin C (kann man immer brauchen), ätherische Öle und auch Magnesium und Eisen. Er steht sogar im Ruf, den Körper allgemein zu stärken.

Bauernomelett mit Bärlauch

Zutaten:

  • 8 Blätter Bärlauch
  • 4 Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 5 Eier
  • 4 EL Milch
  • Butter oder Öl zum Braten

Die Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden und gar kochen. Die Zwiebel schälen und in die dünne Streifen schneiden. Das Fett in einer Pfanne erhitzen. Die vorgekochten Kartoffelwürfel und Zwiebelstreifen darin braten, bis sie goldgelb sind. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Die Eier mit Milch verquirlen. Salz und Pfeffer dazu geben. Den gewaschenen und in feine Streifen geschnittenen Bärlauch mit Eiermasse verrühren. Diese Eiermasse über die Kartoffeln gießen und bei geringer Hitze stocken lassen.

Der Garten Anfang März 2020. Auch der Bärlauch sprießt schon und landet in einem Bauernomlett.

Wir wünschen Dir noch einen schönen Tag.

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

Schau doch mal hier rein

17 Comments

  1. Hallo und guten Morgen,
    Bärlauch im eigenen Garten, das ist fein. Da habe ich auch einige Rezepte und deine klingt auch sehr sehr lecker.
    Ich freue mich auf den Bärlauch und die Rezepte.
    Ich habe ein Stückchen gefunden, das relativ einsam liegt und hoffentlich von Hund und Katz verschont ist.
    Aber lieber kaufe ich den Bärlauch im Hofladen.

    Ein schönes Wochenende wünscht Eva

  2. Guten Morgen,
    schön, dass es nun farbig im Garten wird – euer Bärlauch sieht phantastisch aus…ich freue mich schon auf die leckeren Bärlauchgerichte.
    Das Rezept klingt lecker und wird bei Gelegenheit ausprobiert.
    Lieben Gruß und ein feines Wochenende für euch, Marita

  3. Guten Morgen Ihr Beiden!
    Wow, ich bin auch in diesem Frühjahr wieder erstaunt, dass das Leberblümchen bei Euch mehr Zeit braucht, bis es in Erscheinung tritt, aber der Bärlauch in Eurem Garten trotz schattigem Standort schneller ist als bei uns an den besonnten Ecken. Kleinklima im Garten ist wirklich immer wieder eine spannende Sache!
    Mit euren Spatzen wünsche ich Euch ganz viel Glück. Bei mir zeigt sich immer mehr, dass der zünsler sich besonders gern da vergnügt/durchfrisst, wo ich die Buchse geschnitten habe. Mir scheint, bei uns waren/sind sie schon lange aktiv und ich werde sie jetzt wohl lieber schon bald mit Rhododendrondünger versorgen – denn alles ist ja früher dran. Und besonders in dieser Regenzeit könnte ihnen diese Unterstützung nützen. Denn noch nie habe ich so früh Blütenknospen am Buchs entdeckt …
    Ja, Bärlauch satt mit Kartoffeln – eine tolle Idee 🙂 Das wird es auch bei uns in einigen Tagen geben – so die Schnecken jetzt nicht schon bald alle Blätter dank des Dauerregens vollschleimen. Fast alles im Garten hat 2 Seiten 😉
    Grau-kühle, aber trockene Frühlingsgrüße schickt Euch Silke

  4. Moin Moin in die Runde!

    Oh, ich liebe Bärlauch. Auch saure Gurken in Bärlauch eingelegt sind der Hammer.
    Sag mal, ist das kleine Törchen auf obigen Bild in den Baum geritzt? Witzig siehts aus.
    Wer mag wohl drin wohnen? 😉

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße

    Anne

    1. Wolfgang Nießen

      Liebe Anne,
      ja, das kleine Törchen ist in den Baum geschnitten, der Baum lebt schon länger leider nicht mehr. Wir lassen den Stamm aber als Totholz stehen.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  5. Edgarten-Gartenblog

    Liebe Loretta
    Lieber Wolfgang
    Den Bärlauch mag ich ebenfalls sehr! – Heute ist fertig lustig mit Schnee (es schneit momentan immer noch), unsere Ferienwoche ist zu Ende und ich bin gespannt, wie frühlingshaft es zu Hause aussieht.
    Euch ein frohes Wochenende und liebe Grüessli
    Eda

  6. Da pass ich ja gar nicht in die Reihe, mache ich mir doch nichts aus Bärlauch ( das kann aber auch mit den Erfahrungen mit einer bestimmten Gärlauch-Liebhaberin liegen 😣).
    Für mich ist alljährlich die Magnolie die besondere Freude….
    Genießt die Zeit!
    Astrid

  7. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    die Idee mit den Spatzen finde ich geradezu genial. Hoffentlich hilft es auch in diesem Jahr!
    Euer Garten schaut schon recht frühlingshaft aus und wird sicher noch traumhaft schön. ♥♥♥
    Ein Bauernomelett mag ich, aber ich würze mit anderen Kräutern, da ich kein Bärlauchfan bin, Schmeckt aber auch ganz toll!
    Schönen Start ins Wochenende und liebe Grüße
    moni

  8. froebelsternchen

    Wunderschöne Impressionen aus EUrem Garten sind das!
    Wir hatten hier zwar ein paar Mal Schnee… aber es war auch hier nicht wirklich ein Winter. Hab kein einziges Mal warme Stiefel gebraucht.
    Mal sehen, vielleicht kommt ja dann Schnee zu Ostern?! Gab’s ja auch schon…..
    Bärlauchpesto wär nett… Eier ess ich ja keine..aber Bärlauchpesto an Nudeln ist auch super lecker!

    Habt ein feines Wochenende… und genießt es!
    Liebe Grüße
    Susi

  9. Was für ein Bärlauchfeld in eurem Garten und das sehr leckere Bauernomlett probiere ich gerne selber aus.
    Schöne Frühlingsbilder aus dem Garten.
    L G Pia

  10. Das ist ja cool mit den Spatzen, das musz ich mir unbedingt merken! Bei uns im Nordharz ist der Zünsler offenbar noch nicht angekommen… aber dafür sind fast alle Amseln verschwunden. Ich höre schon seit 4 Monaten kein Geschimpfe auf die Katze mehr und leider auch keinen Gesang. Ich hoffe sehr, dasz das Buch “Der stumme Frühling” von Rachel Carson nicht doch recht behält –
    Aber Meisen und Spatzen gibts noch – also laszt uns den Frühling genieszen!
    Sonnenklarhimmelgrüsze
    Mascha

  11. Oh, Eure Leberblümchen gedeihen ganz wundervoll! Meine entpuppen sich eher als Mimosen. Ich komme ja gar nicht mehr dazu, etwas zu posten. Das muss sich unbedingt wieder ändern!
    Viele Grüße von
    Margit

  12. Bei Euch blühts so hübsch, richtig malerisch!
    Bärlauch hatte ich auch bei uns angesiedelt. Viel ist das allerdins bis jetzt nicht.

    Das Rezept ist bestimmt lecker! Ich stelle so etwas ohne Braten her, denn das ist nicht mehr so gut verträglich für mich, schmeckt mir aber mindestens genauso gut. Das Öl gebe ich hinterher im unerhitzten Zustand hinzu. Dann ist es prima verträglich.

    Jetzt hab ich keinen Gartenpost und ob der aktuelle passt, weiß ich jetzt gerade nicht.

    Liebe Grüße
    Sara

  13. Hallo,
    ein toller Artikel mit wunderschönen Bildern. Wir haben auch Bärlauch im Wald neben unserem Haus und werden das Rezept ausprobieren. Sieht sehr gut aus. Wir wünschen euch weiterhin eine schöne Zeit.
    Lg von Georg und Andrea

  14. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    von Bärlauch von Knoblauch bekomme ich immer furchtbare Bauchschmerzen, darum esse ich beides seit Jahren nicht mehr.
    @ Wolfgang, erstaunlich, dass Makramee Dir kein Begriff ist, ich wurde vor 3 Monaten 56 Jahre alt und habe als Jugendliche in der Schule Blumenampeln, Eulen, Taschen und Wandbehänge aus Jutegarn geknüpft, einiges davon wurde auf Bazaren verkauft, der Erlös ging in die Mission.
    viele Grüße Margot

  15. Está todo muy bonito. Un beso.

  16. Der Natur naturgemäß ein Schnäppchen geschlagen damit der Zinsler
    keine Chance hat zu “gedeihen”, prima Idee ihr Beiden.
    Deine nette kleine Frühlingsreise für die Augen war und ist Balsam.
    An das leibliche Wohl hast du auch gedacht, rundum ein sehr interessanter
    Einblick in dein “Gartenleben” = eurem Gartenleben.
    Habe einen schönen Tag mit viel Sonnenschein am Himmel und in der
    Seele, Karin Lissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.