Traubenlilie in unserem Garten

Die Traubenlilie

Liriope muscari

Hört aber auch auf den Namen Lili­en­t­rau­be und manch­mal sogar auf Glöck­chen­trau­be. Ursprüng­lich war sie nur in Chi­na und Japan zu fin­den. (Wenn ich jetzt noch Tai­wan erwäh­ne, wird es poli­tisch…, aber da wächst Lirio­pe mus­ca­ri auch noch.)

Sie ist eine sehr schö­ne immer­grü­ne Stau­de, die auch ganz ohne Blü­ten für jeden Gar­ten eine Zier­de ist.

Die Traubenlilie wächst bei uns im Garten an einem geschützten Standort.

Wo treibt Liriope sich gerne rum?

Beim Stand­ort ist die Trau­ben­li­lie schon etwas wäh­le­risch. Sie mag nicht all­zu viel direk­te Son­ne und hält sich lie­ber im Halb­schat­ten oder Schat­ten auf. 

Auf kal­ten Wind oder zu star­ken Regen, reagiert sie leicht ver­schnupft. (Kann ich verstehen…)

Des­we­gen soll­te man beim Pflan­zen immer dar­auf ach­ten, dass die Trau­ben­li­lie zumin­dest etwas Schutz, viel­leicht durch ande­re Pflan­zen, einen gro­ßen, deko­ra­ti­ven Stein oder eben durch Gar­ten­de­ko genießt.

Bei uns ist sie auch nicht immer Win­ter­hart, zwar soll sie Tem­pe­ra­tu­ren von bis zu minus zehn Grad tole­rie­ren, aber beson­ders Jung­pflan­zen sind in den ersten drei Jah­ren anfäl­lig und soll­ten geschützt wer­den im Win­ter. Es hilft der Pflan­ze auch, wenn man sie im Win­ter an frost­frei­en Tagen etwas gießt, dabei soll­te man es aber nicht über­trei­ben, denn Stau­näs­se mag die Trau­ben­li­lie über­haupt nicht.

Am lieb­sten steht die Trau­ben­li­lie in humus­rei­chen, locke­ren Böden, die feucht sind. 

Wie pflegt man die Traubenlilie richtig?

In den ersten Jah­ren, soll­te man der Trau­ben­li­lie etwas mehr Beach­tung schen­ken und sie hin und wie­der, beson­ders wenn es trocken ist, mit Was­ser unter­stüt­zen. Dabei soll­te man immer beden­ken, dass sie es zwar ger­ne feucht hat, aber nicht im Was­ser ste­hen möch­te. Für die Trau­ben­li­lie gilt die Ein­sicht, dass Was­ser nicht gleich Was­ser ist, ganz beson­ders, denn Kalk mag sie gar nicht. Har­tes Lei­tungs­was­ser soll­te man also bes­ser nicht zum Gie­ßen verwenden.

Zudem braucht die Pflan­ze natür­lich auch Nähr­stof­fe, wie­viel man hier düngt hängt vom Boden ab. Ist der Boden nähr­stoff­arm soll­te man öfters, vor­zugs­wei­se natür­li­chen Dün­ger geben.

Blüte

Die Trau­ben­li­lie blüht von August bis September.

Die Blüten der Traubenlilie.

Die Traubenlilie im Garten

Die Pflan­ze macht auch allein­ste­hend eine sehr gute Figur und ist auch im Win­ter ein Augen­schmaus. Und als Spät­blü­her bringt sie noch Far­be in den Gar­ten, wenn am Hori­zont schon lei­se der Herbst her­auf zieht.

Es gibt auch Arten, wie etwa die Lirio­pe gra­m­i­ni­fo­lia — Schma­le Lili­en­t­rau­be, die Aus­läu­fer bil­den und sich des­we­gen als blü­hen­de Boden­decker her­vor­ra­gend eignen.

Vor­sicht gif­tig
Man soll­te aller­dings beach­ten, dass alle Tei­le der Pflan­ze gif­tig sind.

Krankheiten und Schädlinge

Die Trau­ben­li­lie ist sehr robust und Krank­hei­ten sind uns nicht bekannt, auch Schäd­lin­ge mei­den sie, selbst Nackt­schnecken rüh­ren sie nicht an. Lei­der ist sie etwas anfäl­lig für Pilz­krank­hei­ten, aber auch das pas­siert nur selten.

Im Hitergrund das spanische Gänseblümchen.

Der Name

Lirio­pe oder auch Lei­rio­pe ist eine Göt­tin aus der grie­chi­schen Mytho­lo­gie und stand hier wohl Pate. Der Namens­zu­satz mus­ca­ri ver­weist auf die Trau­ben­hya­zin­then und tat­säch­lich sehen sich die Blü­ten­stän­de der Pflan­zen ja auch sehr ähnlich.

Lirio­pe ist aber auch der Name des Aste­ro­iden 414 aus dem Haupt­gür­tel, der 1896 von einem fran­zö­si­schem Astro­nom ent­deckt wur­de. Der Haupt­gür­tel ist eine Ansamm­lung von sehr vie­len Aste­ro­iden zwi­schen Mars und Jupiter.

Wir wün­schen Dir ein wun­der­schö­nes Wochenende

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

18 Kommentare zu „Die Traubenlilie“

  1. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Was für ein zar­tes Pflänz­chen! Sie sieht sehr hübsch aus, aber für mei­nen Gar­ten wäre sie weni­ger geeig­net. Ich muss mich in den näch­sten Jah­ren wohl eher medi­ter­ran orientieren.
    Ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochenende!
    Herz­li­che Grüße
    Steffi

  2. Hal­lo­le Ihr Beiden,

    die ist aber auch wirk­lich zau­ber­haft und ich mag die Trau­ben­hya­zin­te im Früh­ling sehr. 

    Die wach­sen sogar auf mei­nem Balkon.

    Ich wün­sche dir ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de und kom­me dann heu­te abend oder mor­gen noch­mals vorbei.
    Lie­ben Gruß Eva

  3. Lie­be Loretta,

    was für eine bezau­bern­de Pflan­ze, vie­len lie­ben Dank für die­se schö­ne Pflanzenporträt.

    Ich wün­sche Euch ein wun­der­ba­res Wochen­en­de, genießt Euer Gartenparadies.

    Herz­li­che Grüße
    aus dem Taunus
    von Anke

  4. This loo­ks real­ly beau­ti­ful, but it is not for my gar­den becau­se we have so cold win­ters. Won­der­ful inde­ed! LG riitta

  5. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    die Trau­ben­li­lie ist schon lan­ge ein mei­ner Lieb­lings­pflan­zen. Ich mag die­se klei­nen Träub­chen ein­fach zu gerne.
    Dan­ke ♥ für das fei­ne Blumenportrait.
    Habt ein fei­nes Wochenende,
    herz­lichst moni

  6. Ich fin­de eure Vor­stel­lungs­rei­he total toll und habe dadurch schon Eini­ges gelernt, so schön neben­bei und nicht wie in der Schu­le. Die Trau­ben­li­li­en habe ich schon öfters gese­hen und fin­de sie eine wirk­lich zau­ber­haf­te Pflan­ze, nicht zu auf­dring­lich, aber den­noch sehr anspre­chend. Ihre Abstam­mung hat mich dann auch gleich an unse­re letz­ten Fami­li­en­rei­sen nach Asi­en erin­nert – Japan und Taiwan.
    Habt ein ganz wun­der­ba­res Wochen­en­de in eurem traum­haf­ten Gar­ten und alles Liebe

  7. Eine sehr schö­ne Pflan­ze, aber schon recht anspruchs­voll. Ich scheint aber mit der Pfle­ge alles rich­tig gemacht zu haben. Eure Pflan­ze sieht gesund und kräf­tig aus. Die Blü­ten gefal­len mir sehr.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende.
    Lie­be Grüße
    Heike

  8. Hal­lo Loret­ta und Wolfgang,
    zunächst ein­mal Dan­ke­schön für die Link­par­ty, da bin ich ger­ne dabei! 

    Ich habe einen klei­nen sehr schat­ti­gen Bereich im Gar­ten, da ist sogar dem Rho­do­den­dron zu wenig Licht. Dür dort hat­te ich auch mal die Trau­ben­li­lie im Sinn, habe mich dann aber für die Japan­seg­ge ent­schie­den. Die wächst auch sehr gut im Schat­ten und bekommt kei­ne (wie sonst in der Son­ne) brau­nen Spit­zen. Wenn ich Eure Bil­der hier sehe, tut es mir aber schon auch ein biss­chen leid, denn so hät­te ich dort noch ein wenig Blü­te gehabt. Aber gut, man kann nicht alles haben 😉

    Herz­li­che Grü­ße und ein schö­nes Wochenende
    Monika

  9. Ok…dann wäre sie wohl nix für mich bzw. mei­nen Gar­ten^^ Wol­le ich näm­lich schon gefragt haben, aber hat sich erle­digt. Sieht aber echt schön aus.

    Wün­sche euch noch einen schö­nen Sonn­tag und sen­de vie­le Grüss­le rüber

    N☼va

  10. Das sind tol­le Infos über die­se Pflan­ze. Sie wächst bei uns hin­ter der PRa­xis, dort wo wir die Eich­hörn­chen füt­tern. Ich gie­sse sie immer wenn ich das Was­ser für die Tie­re auf­fri­sche. Jetzt weiss ich wie sie heisst und dass sie gif­tig ist.
    Ich wün­sche euch ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de, herz­lich Tina

  11. Edith Götschhofer

    Lie­ber Wolf­gang, vie­len Dank für dei­nen Besuch bei mir am Blog.
    Ich fin­de das sehr inter­es­sant dei­ne Erklä­rung ist wirk­lich sehr gut.
    Bei mir im Gar­ten ste­hen eini­ge Trau­ben­li­li­en und sie ver­meh­ren sich ja auch ganz toll.
    Eine gute Idee dei­ne Link Par­ty so lernt man auch wie­der neue Blog kennen.
    Lie­be Grü­ße an dich und dei­ne Gat­tin. Edith

  12. Die­se Schön­heit kann­te ich noch nicht, dan­ke dass ihr sie so wun­der­voll por­trä­tiert habt! Vie­le lie­be Grü­ße, Bianca

  13. Hal­lo Wolfgang,

    scha­de… Ich habe dei­ne Link­par­ty zu spät gese­hen. Da hät­te ich gern mitgemacht.
    Dann beim näch­sten mal. Aber Dan­ke für die­sen tol­len Tipp. Wir sind gera­de am
    um und neu­ge­stal­ten. Da hel­fen sol­che Infor­ma­tio­nen sehr. 

    Dan­ke schön

    Lie­be Grüße
    elke von elkeworks.de

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Elke,
      die Link­par­ty läuft noch. Ich wür­de mich freu­en, wenn Du dabei bist.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  14. Eine hüb­sche Pflan­ze! Dei­ner Beschrei­bung nach aber zu kapri­zi­ös, als das ich sie hier­her schlep­pen möch­te. Ich befürch­te, sie wür­de schnel­ler tot sein, als anwachsen…
    Herzlichst
    yase

  15. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    dies ist eine wun­der­schö­ne Pflan­ze und die Blü­ten sind auch noch in mei­ner Lieb­lings­far­be. Wäre even­tu­ell noch was für mei­nen Vor­gar­ten. Vie­len Dank für’s Vorstellen!
    Wün­sche euch Bei­den noch eine gute Woche und grü­ße herzlich
    Ingrid

  16. Wie­der ein­mal ein Pflänz­chen, das ich nicht ken­ne! Gefällt mir aber sehr gut. Ich war die­ses Mal zu spät dran, mei­nen Bei­trag bei Euch zu ver­lin­ken. Aber ich hof­fe, dass ich jetzt dann wie­der mehr Zeit habe!
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top