Bäume,  Garten

14 Fichten

Gartenweg

Fichten als Sichtschutz

Als wir das Haus kauften, standen an der Grenze Fichten in Zweierreihe. Irgendwann hatte der Vorbesitzer sie als Sichtschutz gepflanzt und dann vergessen, so dass sie im Laufe der Jahre eine Höhe von circa 20 Metern erreichten.
Ich hatte dann nichts besseres zu tun, als unten alle Äste weg zu schneiden, so dass wir nun keinen Sichtschutz mehr hatten, aber dafür wesentlich mehr Platz.

Fichten

Leider habe ich keine besseren Bilder. Der Mitarbeiter des Baumdienstes hat sie mit seinem Handy aufgenommen, dann ausgedruckt und mir als Anhang zum Angebot zugeschickt. Für den Post habe ich diese Ausdrucke dann eingescannt. (Es dürfte wohl kaum eine Methode existieren, mit der man noch schlechter Bilder zeigen könnte.) Aber ich glaube, man sieht doch deutlich, dass diese Bäume mehr ein Problem waren, als alles andere. Hin und wieder hat mal ein Sturm, die ein oder andere Fichte umgehauen, was mir jedesmal Angst gemacht hat, schließlich hätte es da zu ernsthaften Personenschäden kommen können.

Fichten, Sturmschaden

Wie man auf dem Foto sieht, wurde der Fall der Fichte gebremst, dafür war ich ziemlich dankbar. Dieses Wochenendhaus steht heute nicht mehr.

Die Fichte

Ursprünglich war die Fichte in unseren Breiten nicht zu Hause. Sie kommt normalerweise nur in feucht, kühlen Regionen vor und hat bei uns nur in den höheren Lagen der Mittelgebirge und Hochgebirge ein natürliches Verbreitungsgebiet. Die Fichte braucht sehr viel Wasser, was sie bei uns normalerweise nicht bekommt, die Bäume leiden ständig durst. Unter anderem ist wohl auch gerade der ständige Wassermangel Ursache für die geringe Standfestigkeit der Bäume, verglichen mit den bei uns beheimateten Laubbäumen, insbesondere der Buche. Alle Fichtenbestände in unseren Wäldern sind künstlich angepflanzt, was einfach daran liegt, dass der Baum in der Forstwirtschaft sehr beliebt ist. Die Fichte wächst schnell und auch sehr gerade, man kann den Baum also gut verwerten. Ohne unser Eingreifen, würden die meisten, die Fichte wohl nur aus dem Urlaub oder von Bildern kennen.

Fällen

Vom der Arbeit des Fällens, die ja der Baumdienst durchgeführt hat, habe ich leider keine Bilder, aber ich habe ein paar Bilder von der Arbeit, die mich danach erwartet hat, denn die Stämme selbst habe ich behalten, schließlich heizen wir mit Holz.

Fichten, Holz, Brennholz
Fichten, Holz, Brennholz

Um ehrlich zu sein, war ich vollkommen verzweifelt, als ich diese Verwüstungen gesehen habe. Das ganze Holz musste noch auf die richtige Länge gesägt und dann gespalten werden, ganz zu schweigen vom Wegräumen. Mir kamen damals die Worte meines Vaters wieder in den Sinn, die er immer geäußert hat, wenn er so etwas sah. “Wie bei Hempels unterm Sofa” oder “Wie nach einem Bombenangriff”.
Hempels habe ich nie kennen gelernt, aber unter deren Sofa muss es wirklich schlimm ausgesehen haben, unter Bombenangriff konnte ich mir immerhin was vorstellen. Das Aufräumen alleine, nach dem Büro und am Wochenende, hat fast zwei Wochen gedauert.
Direkt nach dem Aufräumen sah es dann so aus:

Sichtschutz

Heute, nach ein paar Jahren, sieht es so aus. Alles ist schön zugewachsen und muss schon wieder regelmäßig geschnitten werden.

Gartenweg

Und hier nochmals ein altes Bild zum Vergleichen.

Hoffentlich habt ihr nicht solche Bäume, mit echtem Frustpotenzial im Garten.  

Euer Wolfgang

Das könnte Dich auch noch interessiern

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
(Visited 71 times, 1 visits today)

76 Comments

  • Topfgartenwelt

    Lieber Wolfgang, die Auswirkungen solcher Bäume kenne ich nur zu gut. Im alten Garten waren wir damit auch konfrontiert und es ist wirklich kein Spass, wenn so 25m Kolosse drohen umzufallen.

    LG kathrin

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Kathrin,
      die Angst, dass die Bäume umfallen und ernsthaften Schaden anrichten, war bei jedem Sturm da, das hat auch letztlich den Ausschlag gegeben, die Bäume fällen zu lassen.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Regina Langer

    Lieber Wolfgang,
    Auch ich kann mir gut vorstellen, was das für Arbeit ist. Auch wir haben vor ca 25 Jahren diesen Fehler begangen und 6 Weisstannen an die Grundstücksgrenze gepflanzt (Sichtschutz!!!). Im kleinen Zustand war es ja ok, dann mussten 4 Stück im Laufe des Jahre weichen zwecks Grünschnittgewinnung. Nun stehen noch 2 Stück, die unbedingt für Brennholzgewinnung weichen müssen. Ich erinnere mich noch gut an den Kommentar meines Großvaters : " Einen Wald pflanzt man nicht in den Garten." Wie Recht hatte er doch…

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Regina,
      da hat Dein Großvater wirklich recht gehabt, aber die Jugend, und ich war da auch nicht anders, weiß es ja besser.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • yase

    Ich habe vieles über Fichten gar nicht gewusst.
    Auch hier werden oft Bäume ohne nachzudenken gepflanzt. Da wird in einen Reihenhausgarten ein Gingkobaum gesetzt….. Und der nächste Besitzer hat dann ein grosses Problem.
    Du hast dein Problem gut – wenn auch mit viel Arbeit- gelöst. Sieht schön aus jetzt!
    Herzlichst
    yase

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Yase,
      es werden leider viel zu oft Pflanzen gesetzt, die hier einfach nicht hingehören, aber diesen Fehler haben wir am Anfang auch gemacht.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Margeraniums Gartenblog

    Ich hatte auch eine Fichtenhecke!!! Zum Glück war sie erst ca. 3 Meter hoch und ich konnte sie noch selbst entfernen! Frage aber nicht, wie ich geflucht habe! Mein Schwiegervater hat sie ziemlich dicht gepflanzt und ich habe sie mit einer Handsäge entfernt! Das war wirklich ein Kraftakt! Aber ich bin wirklich froh, dass ich dieses Monsterteil los bin!
    Bei Euch hat der Gartenteil ohne diese Bäume auch sehr gewonnen!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Margit,
      das ist natürlich eine Menge Arbeit, solche Fichten mit der Handsäge zu entfernen, auch wenn sie "nur" drei Meter hoch waren. Respekt.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • doris

    Toll die ganze Veränderung, heute gefällt es mir besser als mit den Fichten.
    Ja, Fichten wachsen ganz schön schnell und wenn man sie selbst braucht geben sie mindestens zwei Mal warm 😉
    Liebe Grüsse
    Doris

  • Nova

    Kann ich mir gut vorstellen wieviel Arbeit es gewesen ist, und wenn man dann vor so einem "Scherbenhaufen" steht dann bekommt man doch schnell ein "P" auf der Stirn…wann das alles schaffen^^ Du hast es aber toll und doch auch zügig hinbekommen; schaut wirklich klasse aus.

    Liebe Grüsse

    N☼va

  • Hilda

    Lieber Wolfgang,
    da hattest du ja ein Mega-Projekt zu bewältigen. Schön, dass das nun lange hinter dir liegt. Es war wohl zu einer gewissen Zeit sehr "in" Fichten als Sichtschutz zu pflanzen. Ich kenne bei uns viele alte Gärten, wo solche Fichten noch stehen.
    Nachdem ich auf dem Land aufgewachsen bin und wir früher immer unser Holz selber arbeiten mussten (manchmal sogar das Schlägern), weiß ich genau, wovon du sprichst.
    Andererseits kann ich mir vorstellen, dass du mit der Menge Holz sicherlich eine schöne Zeitlang heizen konntest, oder?

    In unserer Gegend sind Fichten glaube ich schon immer heimisch gewesen …. aber nicht in der Menge, in der sie jetzt in den Wäldern wachsen. Aber vielleicht irre ich mich auch – da müsste ich mich echt mal schlau machen.

    Ein interessanter Post auf jeden Fall!

    Liebe Grüße
    Hilda

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Hilda,
      hier im Dorf gibt es noch so einige Fichten, die irgendwann einmal als Sichtschutz gepflanzt wurden, irgendwann kommen die sicherlich auch weg.
      Das Holz hat schon ein paar Monate gehalten, das war aber auch der einzige Vorteil und natürlich, dass es jetzt viel besser aussieht.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Neststern

    Lieber Wolfgang, 14 Fichten als Sichtschutz zu pflanzen ist krass. Da hattet ihr jetzt eure Mühe damit und Deine Not kann ich wirklich gut verstehen. Aber jetzt hast Du es wirklich schön da, wo die Fichten mal waren.
    glg Susanne

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Susanne,
      es freut mich, dass Dir der Streifen zum Zaun gefällt. Ohne die Fichten ist es wirklich schöner. Für mich ist es immer schwer, Bäume fällen zu lassen, aber es war auch einfach zu gefährlich.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Synnöve,
      inzwischen liegt die Arbeit schon ein paar Jahre zurück, aber ich erinnere mich immer noch mit "Schrecken" daran.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Karen Heyer

    Hallo Wolfgang,
    auch wenn Ihr das Fällen habt machen lassen, um die Folgearbeiten beneide ich Dich nicht. Aber die mussten weg, ganz klar. Ich hatte hier nur 2 auf dem Grundstück, selber gesetzt als Geschenk eines wohlmeinenden Bekannten. Das rasante Wachstum zunächst auch in die Breite veranlasste mich bereits nach ca. 10 Jahren zur Beseitigun. Aber schön sieht es jetzt aus bei Euch, wo vorher die Fichten standen.
    Liebe Grüße
    Karen, zurück aus dem Urlaub

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Karen,
      das war eine gute Entscheidung von Dir, die Bäume schon nach zehn Jahren zu entfernen, dann ist es doch noch einfacher.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Achim Wenk

    ach du grüne Neune, was für ein Haufen Holz. Also ich habe erst jetzt wieder am Tag der offenen Gartentüre gesehen, daß Fichten im Hausgarten auch wirklich nichts zu tun haben. Die sind und die werden nie schön sein und passen. Hatten selbst 3 solcher Exemplare beim Eingang und auch immer die Angst, sie fallen auf Nachbars frisch renoviertes Haus. Sie sind mittlerweile auch weg und auch selbst verheizt. Gut, wenn man das Holz selbst verwenden kann. Euer Garten hat aber in JEDEM Fall deutlich gewonnen durch diese Rodung!

    Liebe Grüße Achim

    • Wolfgang Niessen

      Lieber Achim,
      wenn man das Holz selbst verwerten kann, dann ist das immer ein schöner Nebenaspekt, der dann die Arbeit doch etwas leichter von der Hand gehen lässt.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • A. ZamJu

    14 Fichten!!! Das ist ja mal eine Herausforderung. Bei uns waren es mal zwei und gefühlte zwei zu viel. Seht's mal positiv. Zum einen habt ihr jetzt ne Menge Holz für den Winter und zum anderen sieht es nun auch noch viel schöner aus.
    Herzliche Grüße, Angelika

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Angelika,
      im Endeffekt sehe ich das positiv, nur damals als die ganze Arbeit vor mir lag, da war mir wirklich zum Verzweifeln zu mute. Jetzt bin ich froh, dass wir das gemacht haben.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Garteninspektor Gartenblog

    Leider doch! Ebenfalls übernommen, haben auch meine Fichten (14+) früher mal als Sichtschutz gedient, sind aber heute von unten her völlig verkahlt. Wie gut, dass ihr das Problem schon gelöst habt!
    Liebe Grüße
    Dani

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Dani,
      na um die Arbeit beneide ich Dich wirklich nicht. Es gibt für mich gefühlt nichts schlimmeres als eine solche vom Vorgänger übernommene Altlast.
      Ich wünsche Dir trotzdem eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • PepeB

    So etwas nennt man, glaube ich, Verhau. Mir blutet einerseits ja immer das Herz, wenn Bäume dran lgauben müssen, aber mei, ab und zu möchte man/frau ja auch den Himmel und die Sonne sehen – und die Pflanzen auch.
    Liebe Grüße Petra

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Petra,
      mit der Entscheidung, die Bäume fällen zu lassen, habe ich mich auch richtig schwer getan. Ich finde Bäume schön, aber die Fichten waren einfach zu gefährlich.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Edith Wenning

    Das Nachher-Bild, lieber Wolfgang, gefällt mir bedeutend besser und ist auf lange Sicht auch unproblematischer. Ich erinnere mich an eine Zeit, wo es 'modern' war, sich solche Fichten als Sichtschutz in den Garten zu stellen. Am Anfang, wenn sie klein waren, sah es auch gut aus. Aber dann… Unser Nachbar hat noch einige davon in seinem Garten. Sie sind wahnsinnig hoch und stehen direkt hinter unserer Garage. Nach jedem Sturm schaue ich ängstlich in diese Richtung.
    Liebe Grüße
    Edith

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Edith,
      hier im Dorf gibt es noch einige Grundstücke mit hohen Fichten direkt am Zaun, das war wohl alles mal Sichtschutz.
      Uns hat auch die Angst, dass die Fichten bei Sturm umfallen, dazu bewogen, sie fällen zu lassen. Da können ja doch schon erhebliche Schäden entstehen.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • riitta k

    When we moved here 16 years ago we too fell down about 10 spruces. When old they are so ugly and dangerous. During a heavy storm a huge spruce fell down only at one meter's distance from the neighbour's house. That was terrible indeed.

    Your garden looks so great without them. But I know what a terrible work you have done!

    • Wolfgang Niessen

      Dear Riitta,
      these trees are really dangerous, and when there was storm during the night we went to bed with a really bad feeling and the first thing in the morning was to check if all spruces are still standing.
      I wish you a nice week.

      Many greetings
      Wolfgang

  • Claudia

    14 Fichten … ein schöner Titel, lieber Wolfgang, bei dem ich die lustigesten Vorstellungen hatte … ich habe nicht gedacht, daß Dich die 14 Fichten soviel Mühe und Arbeit gekostet haben ….. viel Holz gab es …. aber, die Mühe hat sich gelohnt, es sieht nun wunderschön da aus :O)
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Claudia,
      nach dem Fällen sah die Ecke wirklich fürchterlich aus, überall lag Holz und überall waren die Spuren der Arbeit zu sehen, ich habe schon gedacht, damit werde ich nie fertig.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • froebelsternchen Susi

    Ihr hattet es wohl in nichts leicht mit Eurem Haus und Garten! Aber alles wird gelöst bei Euch! Das ist spitze! Ja die lieben Fichten…ich hab großen Respekt vor hohen Bäumen – will die nicht unbedingt in der Nähe meines Hauses – vor 6 Jahren hatten wir hier einen Unwettersturm und die 12 m hohe Fichte des Nachbars (gesund und stramm) hat es voll umgehauen wie ein Zündholz… GsD hatte sie sich genau den richtigen Winkel zum Umstürzen gesucht und es ist weiters nichts passiert.
    Eine wunderschöne Woche wünsche ich Euch!
    Liebe Grüße
    Susi

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Susi,
      die geringe Standfestigkeit der Fichten ist immer ein Problem, und hier bei uns stürmt es relativ oft. Wir liegen genau auf der Kuppe eines kleinen Berges, daher waren die Fichten einfach zu gefährlich.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Rostrose

    Ach du lieber Himmel! Auf was für Ideen manche Menschen kommen – einen Fichtenwald im Garten anzulegen… Wir haben allerdings auch mal ein mit Fichten zugewachsees Grundstück besichtigt. Letztendlich kauften wir einen Garten, der ziemlich leer war (nunja, bis auf die Thujenhecke links und die gemischte Hecke rechts. Und jede Menge Efeu…) Du hast das Problem jedenfalls toll gelöst – der Garten ist nciht wiederzuerkennen. Großes Kompliment!
    Die ausgedruckten/eingescannten etc. Fotos sehen übrigens gar nicht so übel aus, da hab ich schon weit Schlimmeres gesehen!
    Danke fürs Velrinken deiner Pilze! Was das Gartenglück betrifft: Mist, ich hab es schon wieder versäumt. Ich bin jetzt auch draufgekommen, woran es liegt: Ich sitze am Wochenende nicht so oft vor dem Computer und vergesse dadurch auch auf Verlinkungen, die kein eben erst erschienenes Posting betreffen. Wäre es vieleicht möglich, das Linkup ein bisserl länger laufen zu lassen?
    Alles Liebe
    Traude

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Traude,
      ein Garten, der fast leer ist hat sicherlich auch Vorzüge, zumindest sollten die Bäume nicht direkt an der Grenze stehen. Im Garten haben wir immer noch circa 20 hohe Bäume stehen, davon sind aber nur drei Fichten. Diese Bäume möchte ich stehen lassen, da sie gerade an heißen Tagen wohltuend Schatten spenden.
      wie lange würdest Du denn die Linkparty laufen lassen?
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Ursula Szymik

    Im Garten habe ich solche Bäume nicht, lieber Wolfgang, dafür stehen hinter dem Gartenzaun riesige Eichen. Eine davon hatten wir 2014 bei Sturm Ela auch schon im Garten. Wenn Sturm oder Orkan angesagt ist, schaue ich immer nervös zu diesen Bäumen.
    Die Fichten zu fällen und das Holz zu verarbeiten, dass war alles super viel Arbeit, aber sie hat sich gelohnt. So schaut es viel schöner aus.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Ursula,
      wir haben hier relativ oft Sturm, da dass Haus und auch der Garten genau auf der Kuppe eines kleinen Berges liegen und es war auch die Angst, dass die Fichten bei Sturm umfallen, die uns dazu bewogen hat, die Bäume fällen zu lassen.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Bodenseegarten

    Hallo Wolfgang,

    da hast Du ja ganze Arbeit geleistet, aber ohne Schweiß kein Preis sagt mein bei mir daheim im Sauerland obwohl ich schon über 30 Jahre dort nicht mehr wohne. Hier bei uns auf dem Grundstück waren wohl auch recht viele Bäume, die Stumpen und Wurzeln spüre ich heute noch beim Rasen mähen. Die Frau meines damaligen Vermieters (inzwischen ist er auch verstorben und seine Tochter hat alles übernommen) war Bildhauerin in Konstanz und hatte wohl einige Bäume auf dem Grund um ihre Skulpturen besser in Szene zu setzen. Als sie 1989 gestorben ist hat ihr Mann erstmal Kahlschlag gemacht aber auch gern wieder neues angepflanzt und dass nicht zu knapp. Vor die Hecke nochmal Büsche und Sträucher, alles ein wenig zu viel. Als ich hier eingezogen bin im April 2000 stand nur noch eine riesige Tanne, die aber gut 30 m hoch war und eine Lärche direkt bei mir an der Terrasse, die das ganze Jahr mehr Dreck als Freude machte. Am 26.05.2009 hatten wir hier am See das große Unwetter wo es in den Nachbargärten einige große Bäume umgehauen hat. Danach hatte mein Vermieter doch ein wenig Angst bekommen ob die 2 verbliebenen Bäume so einen Sturm nochmal aushalten würden und hat einen Baumbeauftragten geholt der sagte, besser weg damit, weil wenn besonders die Tanne umstürzt, egal in welche Richtung, hätte sie irgendein Haus in der Straße getroffen. Daraufhin wurden beide Bäume, die noch da waren gefällt. Ich bin froh darüber, endlich Licht, Luft und mehr Aussicht und weniger Dreck. Damals mussten für die zwei Gefällten zwei neue Bäume gepflanzt werden. Eine Zierkirsche und eine ähmmm, keine Ahnung. Die haben inzwischen auch schon wieder eine stattliche Größe, stehen aber nicht direkt bei mir.

    Einen schönen Abend wünsch ich Euch und liebe Grüße vom Bodensee, Burgi

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Burgi,
      bei uns war es auch die Angst, dass die Bäume bei Sturm umstürzen, die uns letztendlich dazu bewogen hat, die Bäume fällen zu lassen.
      Wahnsinn, eine Tanne, die gut 30 Meter hoch war, das ist wirklich hoch.
      Wir haben noch circa 20 große Bäume im Garten, die möchten wir auch behalten, bei der Hitze spenden sie einen sehr guten Schatten.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Kerstins Zuhause

    Hallo Wolfgang,
    was für eine Arbeit, aber sie hat sich gelohnt!
    Ein wunderschöner verwunschener Weg ist entstanden.
    Ich kann mir vorstellen wie es dir ergangen ist, wir hatten 4 Fichten (Auch vom Vorbesitzer.) als Sichtschutz zur Bahn. Kurz davor in die Oberleitungen zu kippen.
    Das hat mir/uns schon gereicht.
    Ich hoffe, du hast das passenden Wetter um deinen Garten genießen zu können.
    Liebe Grüße, Kerstin

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Kerstin,
      ich bin immer noch froh, diese Arbeit hinter mir zu haben.
      Die letzten Tage war das Wetter nicht ganz so heiß, so dass man es Draußen recht gut aushalten konnte, aber so langsam dürfte es mal wieder regnen. Es ist alles doch schon sehr trocken.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Renee

    Sehr interessant, Wolfgang!
    Wir fanden auf unserem Grundstück eine ähnliche Situation durch die Bepflanzung eines Nachbarn vor. Ellenlang riesige Fichten genau auf der Grundstücksgrenze. Allerdings noch bis unten beastet, so dass wir nicht nur die hässlichen Fichten mit ihrem enormen Zuwachs pro Jahr hatten. Nein, auch noch einen Flächenverlust von mehreren Metern. Und wenn man dann der Nachbar noch darauf besteht, dass man SEINEN Sichtschutz nicht beschneidet….. Es war schwierig, aber heute zum Glück Geschichte.
    Fichten gehören in den Wald, nicht in den Garten. Punkt.
    Du hast die Grundstücksseite deutlich aufgewertet, ganz toll gemacht!
    Herzliche Grüße
    Renee

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Renee,
      das ist natürlich noch schwieriger, wenn die Fichten auf Nachbars Grundstück wachsen und man selbst nicht entscheiden kann, was mit den Bäumen geschehen soll. Aber gut, dass ihr diesen Punkt erledigt habt. Ich denke auch Fichten gehören nicht überall hin, sondern nur in ihr natürliches Verbreitungsgebiet.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Malesawi,
      Hempels Sofa muss schon eine Welt für sich sein. Ich habe schon als Kind gelernt, dass deren Sofa mit den Sofas, die so bei uns in den Wohnzimmern rumstehen, nicht zu vergleichen ist.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Elke Heinze

    Oh doch, solche Bäume haben wir auch. Aber sie stehen so ungünstig, dass das Fällen eine riesengroße und leider auch sündhaft teure Aktion werden würde. Bisher "zieren" wir uns noch. Ich hatte das Ganze mal in Angriff genommen und den Nachbarn gebeten, mitzuziehen, weil die Gegenstücke auf seinem Grundstück stehen. Er hat allerding abgewunken, nur um ein Jahr später ohne uns zu fragen, in Eigenregie seine Bäume zu roden. Ich war stinksauer. Aber irgendwann müssen wir was machen. Das geht aber wieder nur, wenn die Arbeiter aufs Nachbargrundstück dürfen. Das wird 'ne harte Nuss. Ich mag gar nicht daran denken.
    Lieben Gruß
    Elke
    _____________________
    mainzauber.de

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Elke,
      das hört sich sehr schwierig an, bei uns war das zum Glück kein Problem, die Arbeiter durften auf das Nachbargrundstück und haben darüber auch alle Äste abtransportiert. Ich wünsche Dir jedenfalls beim Knacken der Nuss viel Erfolg.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Christel Harnisch

    Genau das haben wir vor 3Jahren auch gemacht… als wir das Haus kauften, waren auch vorne an der Straße 4 riesige Bäume,darunter 2Douglasien. Sie nahmen das ganze Licht und die Hauseand war schon etwas feucht. Nachdem wir sie gefällt haben ist alles gut! ❤️ Da wir auch mit Holz heizen…. haben wir für ein paar Jahre ausgesorgt ;))
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Christel,
      das ist der Vorteil bei solchen Aktionen, dass man dann erstmal genug Holz zum Heizen hat und natürlich wieder mehr Licht, das haben wir im Garten auch deutlich gemerkt, vieles wächst jetzt einfach besser.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Wir vom Ende der Straße

    Hallo Wofgang,
    am Anfang will man es schnell grün um sich haben und dann wächst es immer höher und man steht machtlos daneben. Hier in der Neubausiedlung vermisse ich so hohe Bäume oder auch Fichten, aber ich kenne das Problem von meinen Eltern. Die benötigten auch einen Baumkletterer, der das Ganze dan Stück für Stück ab getragen hat, da eine Fällung nicht in Frage kam. Das Holz hat er mit dem Lohn verrechnet und so wurde es nicht ganz so teuer.
    Heute schaut es toll bei Euch aus, zumindest finde ich es schöner als mit den Fichten.
    LG
    Manu

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Manu,
      ich möchte auch nicht ganz auf hohe Bäume verzichten. Wir haben noch circa 20 große Bäume im Garten, die stehen aber nicht direkt an der Grenze und der weitaus größere Teil sind Laubbäume, die sind standfester.
      Ich wünsche Dir einen schönen Freitag.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Mascha

    Sichtschutzfichten, seufz! Mein Nachbar pflanzte die Fichtenreihe kaum 20cm hinter den Zaun und im Laufe der Jahre nahmen sie mir alles Licht und Wasser in meinem kleinen Garten. Was habe ich mit den Dingern gekämpft und immer wieder Äste abgeshnitten, bis sie dann viel zu hoch dazu waren!
    Ein Nachbar, der leider nur auf Anwalts-Post überhaupt reagiert, und weder diesen, noch einen Baumdienst kann ich mir leisten – – –
    Letzten Herbst wurden ihm selbst die Bäume zuviel. Zumal er darüber (hangaufwärts) längst eine dichte Koniferenhecke gepflanzt hat. Er liesz also die Fichten auf Höhe seiner Hecke köpfen und die Äste zu seiner Seite hin entfernen. Auf meiner Seite blieben sie natürlich dran.
    Aber nun waren die Bäume sowieso kaputt und dann hab ich endlich zusammen mit jemand, der eine Kletterausrüstung hat, die vielen Äste auf meiner Seite dann mühsam selbst entfernt. Bis oben hin. Mein ganzer Garten lag voll (schon die Aktion des Nachbarn liesz etliches rüberfallen, was mir Felsenbirne und Sträucher abknickte) und das hab ich dann in tagelanger Schlepperei nach vorne vors Haus gebracht, wo es die Strauchschnittabfuhr mitnahm. – Man glaubt gar nicht, wie viel das ist, wenn es unten liegt!
    Jetzt sieht es aus wie nach einem Atomkrieg, denn die rundherum abgeästeten Stämme stehen ja noch, so 6-7m hoch. Der Nachbar wohnt oberhalb und sieht sie nicht. Aber ich werde nun ewig damit leben. Vielleicht sollte ich Borkenkäfer oder andres Getier zur natürlichen Beseitigung der Unästhetik einsetzen?
    Nein, ich bringe KEIN Foto davon, mein Blog ist der Schönheit vorbehalten und nicht für den alltäglichen Mist!
    Liebe Grüsze
    Mascha

    • Mascha

      PS: ich werde wohl noch lange mit dem Abtragen der dicken Nadelschicht beschäftigt sein, die mir oben am Zaun alles eingehen liesz und den Boden tiefgründig versauert hat. Da hilft kein Kalk mehr, das musz wohl ausgetauscht werden und sowas logistisch hinzubekommen, wenn man kein Auto hat – – – das dauert. Will das ganze Zeug ja auch nicht in alles meinem Kompost haben….

      • Wolfgang Niessen

        Liebe Mascha,
        das hört sich schrecklich an! Ich weiß, was da für Berge an Ästen zusammen kommen, das hält man zunächst nicht für möglich, solange die Äste am Baum sind, sieht das nach weniger aus.
        Mit Deinem Nachbarn hast Du aber auch wirklich Pech, der scheint ja absolut uneinsichtig zu sein. Solche Nachbarn wünscht man sich wirklich nicht.
        Auf meinem Weg zur Arbeit komme ich an einem Grundstück vorbei, wo der Besitzer seine Fichten auch einfach gekürzt hat. Hässlich ist ein viel zu kleines Wort, um diesen Anblick zu beschreiben, ich glaube, die deutsche Sprache hat gar kein Wort, mit dem man so etwas angemessen benennen könnte, oder ich weiß es einfach nicht.
        Fichten sind aber generell sehr anfällig für den Borkenkäfer und mit der großen Wunde, zugefügt durch das Kappen, dürften sie jetzt erst recht eine einfache Beute sein. Vielleicht hast Du ja Glück.
        Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

        Viele liebe Grüße
        Wolfgang

  • Nicole/Frau Frieda

    Ach, was kann ich Deine Sorgen gut verstehen, lieber Wolfgang. Auch bei uns reihen sich die Fichten aneinander. Doch nun sind es erstmal wieder ein paar Fichten weniger geworden. Wie gut, dass mein Göttergatte und der Patenonkel meines Kleinen einen Kettensägen-Führerschein haben, da brauchten wir keinen Baumdienst zu bemühen. Auch die Wurzeln hat mein Göttergatte mittlerweile mit Hilfe eines Mietbaggers ausgebuddelt. Jetzt müssen sie nur noch entsorgt werden.. puh! Schön ist Eure Ecke nach der Fällung geworden!! Ich hoffe, unsere wird auch so fein. Herzlichst, Nicole

    http://fraufrieda.blogspot.de/2017/05/neue-gartenraume-schaffen.html

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Nicole,
      die Wurzeln habe ich im Boden gelassen, die stören mich nicht und ich dachte, das Totholz ist gut für die Insekten.
      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • ULKAU

    Boah, was für eine Aktion… und bestimmt gar nicht so billig! Aber ich finde auch, Nadelbäume in Gärten ganz schrecklich, so auch die immer so beliebten Tuja-Sichtschutze, wie auf dem Friedhof.
    Neu für mich war zu erfahren, dass die Fichten eigentlich gar nicht bei uns heimisch sind…
    Der Blick in euren schönen Garten ist immer so erholsam!
    Lieben Gruß von Ulrike

  • ❈Paula❈

    Lieber Wolfgang,

    wir hatten vor Jahren auch mal kleine Pflanzen aus dem Wald mitgenommen und bei Bach hingepflanzt. 2 davon müssten auch jetzt gefällt werden. Neue kleine stehen schon wieder am Bach. Mein Mann schafft doch das gar nicht mehr. ………..

    Deine Zwiebeln sind auf den Weg zu euch.

    Einen schönen Abend wünscht euch
    Paula

  • Ellen

    Lieber Wolfgang,
    Fichten oder Tannen an der Grundstücksgrenze waren irgendwann mal sehr beliebt. Aber so was von "kurzfristigem Denken". Leider bedenken viele nicht die Kraft der Wurzeln. Diese können Mauerwerk, die Kanalisation etc. zerstören (was dann echt teuer werden kann).
    Von Sturmschäden rede ich hier gar nicht.

    Ich liebe Garten – Natur – Bäume gehören hier definiv dazu. Aber bitte dann welche, die "passen". In eine Wohnsiedlung passen nun einmal diese großen Waldbäume nicht. Bäume mit dem Drang ganz schnell ganz hoch zu wachsen. Dabei dann starke Wurzeln bilden, die eben in der Nähe von Häusern großen Schaden anrichten können.

    Jetzt – hat dein/euer Garten im übrigen eine 150%tige Verbesserung erfahren dürfen!
    Waldbäume gehören in den Wald und für die Gärten gibt es noch genügend Auswahl an Alternativen.

    ♥liche Grüße
    Ellen

  • Klärchen Marie

    Fichten sind schön, aber wenn sie zu groß werden auf einem Grundstück nehmen sie auch viel Wasser und Platz weg und anderen Pflanzen Nahrung. Bei uns in der Nachbarschaft war das auch so und alle haben ihre Fichten und Tannen inzwischen abgeholzt, für andere Grünpflanzen Platz gemacht. Bei uns ist der Wald in der Nähe und dort hat man viele Fichten und Buchen angepflanzt.Manchmal muss man auch Bäume fällen, sie tun noch Gutes und bringen im Winter Wärme.
    Lieben Gruß in ein schönes Wochenende und danke für den Besuch bei mir, Klärchen

  • jankasgarten

    Hallo Wolfgang,
    der neu gepflanzte Garten sieht jetzt aber schön aus. So richtig romantisch.
    Auch bei uns sind die Bäume mit der Zeit gewachsen. Bald werden wir uns auch damit auseinander setzen müssen. Ich liebe Bäume sehr, mein Mann sieht aber die Gefahren, die durch Bäume entstehen können.
    Ein schönes Wochenende und viele liebe Grüße … Dorothea 🙂

  • Rumpelkammer

    hihi.
    jaa Hempels Sofa.. da wurde alles druntergekehrt was gerade so rum lag 😀
    da hast du ja wirklich ganz schön viel Arbeit gehabt
    jetzt ist es eine schöne Ecke..
    bei meinem Vater am Gartengrundstück hat der Nachbar Lebensbäume gesetzt die auch weit über 20 m hoch sind
    und die sind ja noch viel dichter als Fichten
    da es auch ein Norhang ist kommt kaum noch Sonne hinein
    und die Wildschweine fühlen sich in dem nassen Gras wohl(viele Würmer ect.):(
    ich war jetzt schon 3 Jahre nicht mehr dort
    ist sicher schon ein Dschungel 😉

    liebe Grüße
    Rosi

  • Elke Works

    Hallo Wolfgang,

    das mit den Fichten kenne ich. Wir hatten so ein ähnliches Problem. Es war bei unserer Einfahrt. Wir haben zu Schluss alle raus. Weil die Einfahrt von den Wurzeln schon kaputt ging.

    Liebe Grüße, Elke

  • Heidi R.

    Hallo Wolfgang,
    nein, Fichten haben wir nicht in unserem Garten, dazu wäre er auch viel zu klein, aber unsere Koniferen sind jetzt auch schon über zwanzig Jahre alt und es wird immer schwieriger sie zu bändigen.
    Jetzt sieht es doch richtig schön in Deinem Garte aus?
    Das Brennholz aber, das hätten wir auch gut gebrauchen können!
    LG Heidi

  • Corinna

    Hallo Wolfgang, heute schaue ich schon zum zweiten Mal auf Eurem bog vorbei😉: Das hübsche Pflanzenkind links auf dem vorletzten Foto des Artikels, große grüne Blätter“ wie ein Riesengeranium”, wie nennt es sich?
    Liebe Grüße
    Corinna

    • Wolfgang Nießen

      Liebe Corinna,
      das ist Schildblatt (Darmera). Die Pflanze blüht gerade jetzt auch sehr schön und die großen Blätter gefallen mir sehr gut. Allerdings braucht das Schildblatt auch sehr viel Wasser. Und gerade im letzten Sommer bin ich mit dem Gießen kaum noch hinterher gekommen, so dass ein Teil des Schildblattes eingegangen ist.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche und einen noch schöneren Feiertag.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.