Die Entstehung des Gartens

Als ich noch ein Kind war, hat­te mei­ne Fami­lie einen Schre­ber­gar­ten. Wir wohn­ten in einer gro­ßen Stadt, und der Gar­ten war 20 km weit von unse­rem Wohn­ort ent­fernt. Der Weg bis zum Schre­ber­gar­ten schien mir viel zu lang. In mei­nem Kopf spiel­ten sich schon die Gedan­ken ab: „Wenn ich mal einen Gar­ten habe, dann neben mei­nem eige­nem Haus. So dass, wenn ich raus­ge­he, ich direkt in mei­nem Gar­ten bin.„Die Unzu­frie­den­heit über den lan­gen Weg war wie weg geflo­gen, wenn ich in unse­rem Schre­ber­gar­ten ange­kom­men war. Das klei­ne Häus­chen, immer so frisch ange­stri­chen, eine Klet­ter­ro­se am Fen­ster und an der gan­zen Wand, die klei­nen Bete mit blü­hen­den Mar­ge­ri­ten und der Geruch von in der Son­ne rei­fen­den Erd­bee­ren. Das Bild hat mich wahr­schein­lich geprägt. Der Traum mei­nes eige­nen blü­hen­den Gar­tens am Haus ist geblieben.

Der Resthof

2001 kauf­ten wir einen ehe­ma­li­gen Bau­ern­hof. Mein Ehe­mann Wolf­gang war von dem Fach­werk­haus begei­stert, ich — von dem Gar­ten. Das Grund­stück war unge­fähr 1600 qm groß. Platz genug für alle mei­ne Träu­me, dach­te ich zufrieden.So sah das Grund­stück im Jahr 2001 aus:

So sah der Garten ursprünglich aus.

Unsere Pläne

Da der gekauf­te Bau­ern­hof vie­le Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten öff­ne­te, schmie­de­ten mein Mann und ich gemein­sa­me Pläne.

  • Wir woll­ten einen Gar­ten haben, wo…
  • ein Platz für unse­re Kin­der zu spie­len ist,
  • man ern­ten und gesund essen kann,
  • wir Som­mer­fe­ste fei­ern können,
  • vie­le Rosen­sträu­cher wach­sen und blühen,
  • wir uns nach der Arbeit erho­len können,
  • wir an einem hei­ßem Som­mer­tag in einem
  • Baum­schat­ten sit­zen können.

Gärt­nern ist eine Kom­bi­na­ti­on von Wis­sen, Design und Natur. Des­halb haben wir viel Gar­ten­li­te­ra­tur gele­sen um ein gelun­ge­nes Gleich­ge­wicht zwi­schen den schon gege­be­nen natür­li­chen Bestand­tei­len und unse­ren Träu­men aus­zu­hal­ten. Dann haben wir eine Ent­schei­dung für uns getrof­fen. So wie unser altes Haus, so auch der Gar­ten: er soll natür­lich wir­ken und Ruhe aus­strah­len. Um das zu errei­chen, haben wir uns für Bau­stof­fe wie Natur­stein (in unse­rer Umge­bung wur­den und wer­den immer noch Basalt­stei­ne ver­wen­det), Kies und Holz ent­schie­den.
Dann haben wir uns eine Liste mit Arbei­ten für den Anfang erstellt:

  1. die Fich­ten in dem hin­te­ren Teil des Gar­tens auslichten
  2. den vor­han­de­nen Teich zu schütten
  3. den alten Kirsch­baum am Haus fällen
  4. den alten Maschen­draht­zaun am Schup­pen beseitigen
  5. ver­wil­der­te Gar­ten­stel­len aus­lich­ten und von Unkraut befreien

Die Fichten

Ursprüng­lich waren die Fich­ten am Ende des Grund­stückes als eine Hecke gepflanzt. Nach ein Paar Jahr­zehn­ten kön­nen sol­che Bäu­me wie Fich­ten nicht mehr als eine Hecke die­nen. Für den Anfang hat mein Mann die unte­ren, mit­ein­an­der ver­floch­te­nen Äste abge­sägt. Also ent­stan­den Ber­ge von abge­säg­tem Holz. Es soll­te ent­sorgt oder gehäck­selt wer­den. Nach einer vier-Wöchi­gen Arbeit konn­ten wir eine Ver­bes­se­rung in die­sem ziem­lich ver­wahr­lo­stem Bereich sehen.

Mitt­ler­wei­le sind alle Fich­ten gefällt wor­den. Jetzt kön­nen wir ruhi­ger schla­fen. Frü­her muss­ten wir immer damit rech­nen, dass ein Sturm eine Fich­te umwirft und so sogar Leben gefährdet.

Der Teich im Garten

Wir haben uns ent­schie­den, den schon vor­han­de­nen Teich zu zuschüt­ten. Unse­re Toch­ter war drei Jah­re alt, der Sohn gera­de gebo­ren. Die Sicher­heit der Kin­der stand im Vor­der­grund. Bei dem gro­ßem Gar­ten war ich mir nicht sicher, ob ich genug Augen haben wür­de, um ein Unglück zu ver­hin­dern. Wäh­rend des Zuschüt­tens, haben wir uns über­legt, an die­ser Stel­le einen Erd­hü­gel auf­zu­schüt­ten, um einen opti­schen Reiz zu schaf­fen. Einen neu­en Teich haben wir sechs Jah­re spä­ter in einem ande­rem Bereich des Gar­tens ange­legt.

Der alte Gartenteich
Ein Hügel, wo vor­her der Teich war
So sieht es heu­te aus.

Der Kirchbaum

Wie wir erfah­ren haben, war der alter Kirsch­baum schon unge­fähr 40 Jah­re alt. Er war ein­fach zu groß gewor­den, um in einem Abstand von zwei Metern am Haus zu ste­hen. Die Kir­schen hin­gen im Som­mer so hoch, dass wir sie nicht pflücken konn­ten. Dann fie­len sie voll aus­ge­reift auf die Stei­ne vor dem Haus, was eigent­lich auch kei­nen Spaß mach­te. Ein Mar­der hat auch sei­nen Weg über die­sen Baum in das Wohn­haus gefun­den. So wur­de der alte Baum gefällt.Nachdem der Baum gefal­len war, stell­te sich her­aus, dass der Baum­stamm von innen auch morsch war.

Wie der Garten entstand. Ursprünglich war hier noch ein Zaun.
Nach der Fällung
Heu­te

Zwei Gärten

Ein Maschen­draht­zaun teil­te den gan­zen Gar­ten in zwei Hälf­ten. Ursprüng­lich dien­te der Zaun wahr­schein­lich dazu, um das Vieh von einem klei­nem Nutz­gar­ten fern zu hal­ten. Es gab schon seit lan­gem kein Vieh mehr auf die­sem Grund­stück, aber der Zaun stand immer noch zweck­los da. Das alte, krum­me Zaun­tür­chen ver­lieh dem Gan­zen einen nost­al­gi­schen aber auch trau­ri­gen Anblick. Wir haben den Zaun ent­fernt und statt­des­sen ein paar Jah­re spä­ter eine Eiben­hecke gepflanzt.

Der Garten früher.
Zwei Gär­ten mit Zaun
Der Garten früher
Der Zaun ist weg
Der Garten heute
Heu­te

Wir hof­fen, der klei­ne Rund­gang durch die Geschich­te unse­res Gar­tens hat Dir gefallen.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Schau doch mal hier rein

41 Comments

  1. Dan­ke für euren lie­ben Kom­men­tar. So hat­te ich doch das Glück, über euren wun­der­vol­len Blog zu stol­pern. Hab mich gleich als Lese­rin ein­ge­tra­gen. So ein traum­haf­ter Gar­ten und die Meta­mor­pho­se von Natur und Haus sind eine wah­re Augen­wei­de.
    Da blei­be ich doch sehr, sehr ger­ne
    Eine fei­ne Zeit und toi, toi, toi mit dem Blog
    Eli­sa­beth

  2. Vie­len lie­ben Dank für Dei­nen wirk­lich wun­der­vol­len Kom­men­tar. Freut mich, dass es Dir gefällt.

    Lie­be Grü­ße
    Loret­ta

  3. Lie­ber Wolf­gang
    Dan­ke für Dei­nen lie­ben Kom­men­tar auf mei­nem Blog. Ich habe mich dar­über sehr gefreut. Wow.… so schön! Dein Blog ist wirk­lich toll. Gra­tu­lie­re!
    Herz­li­che Grü­sse aus der Schweiz sen­det Dir Yvonne

    1. Lie­be Yvonne,
      es freut mich wirk­lich, dass Dir der Blog gefällt. Bei Dir wer­de ich in Zukunft öfters vor­bei schau­en, denn auf Dei­nem Blog habe ich auch vie­le tol­le Arti­kel und Bil­der entdeckt.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  4. Eine tol­le Ver­wand­lung habt Ihr da in 15 Jah­ren rea­li­siert. Vor allem der schö­ne Schat­ten­gar­ten und das Haus ohne häss­li­ches Klin­ker­kleid ist ein wah­res Klein­od — da kom­me ich doch ger­ne öfter mal zum Stö­bern.
    Der Traum mei­ner Eltern vom bäu­er­li­chen Leben mit histo­ri­schem Haus und Gar­ten ist auf mich über­ge­gan­gen — wenn auch in deut­lich redu­zier­te­rer Form.
    Mal sehen, ob das bald klappt. Viel­leicht kann ich mir dann für die Reno­vie­rung bei euch Exper­ten-Tipps holen?
    Mit Gruß, Katja

    1. Hal­lo Kat­ja,
      ich wün­sche Dir, dass Dein Traum sich erfüllt, und wenn Du mal Rat brau­chen soll­test, dann wür­de ich mich freu­en, wenn Du mich fragst. (Und hof­fent­lich kann ich dann auf die Fra­ge eine ver­nünf­ti­ge Ant­wort geben.)

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  5. Marionette Hermann

    Wow, da habt ihr über die Jah­re etwas Wun­der­schö­nes ent­ste­hen las­sen. Durch eure Arbeit wirkt der Gar­ten nicht neu son­dern pas­send zum wie­der her­ge­stell­ten Fach­werk alt und ein­ge­wach­sen. Das ist wirk­lich sehr stim­mig und toll gelun­gen. Wir haben auch ein altes Haus mit ver­wil­der­tem Gar­ten gekauft von daher kann ich die Arbeit ein­schät­zen. Kom­pli­ment eure Sei­te wer­de ich mir spei­chern … da kom­me ich öfters vor­bei! LG Marion

    1. Lie­be Mari­on,
      ich freue mich, dass Dir unse­re Sei­te gefällt und wün­sche Euch viel Erfolg mit dem Haus.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Loret­ta

  6. So ein schö­ner Gar­ten! Ich habe eure Sei­te gera­de erst gefun­den und wer­de jetzt mal wei­ter­stö­bern.
    Wir haben uns gera­de ein altes Bau­ern­haus gekauft, der Gar­ten noch ein wenig grö­ßer als eurer und mit einer Streu­obst­wie­se statt einem Fich­ten­wald, aber unse­re Über­le­gun­gen sind so ziem­lich die glei­chen. ICh bin mal gespannt, ob es bei uns in 15 Jah­ren so schön aus­sieht wie bei euch! 🙂
    Ganz lie­be Grü­ße
    Marei­ke

    1. Lie­be Marei­ke,
      es freut mich, dass Dir unse­re Sei­te gefällt.
      Ich wün­sche Euch viel Spaß mit Eurem Bau­ern­haus und viel Erfolg, wenn Ihr noch was zu reno­vie­ren habt. Die­se alten Häu­ser haben einen ganz eige­nen Cha­rak­ter und sind manch­mal auch etwas schwie­rig.
      Vie­le lie­be Grü­ße
      Loret­ta

  7. Boah, ich bin begei­stert! Ich will auch irgend­wann ein Häus­chen mit Gar­ten. Unbe­dingt!! Und auch am lieb­sten einen so gro­ßen Gar­ten wie ihr. Einen alten Bau­ern­hof zu kau­fen ist eine bril­lan­te Idee! Momen­tan habe ich leder nur einen Bal­kon und mei­ne Eltern einen Gar­ten. Und das „rum­gärt­nern” emp­fin­de ich als total ent­span­nend. Es holt mich run­ter und macht mich irgend­wie glücklich! 🙂

    Ganz lie­be Grü­ße
    Clau­di

    1. Lie­be Clau­dia,
      ich wün­sche Dir, dass Dein Traum in Erfül­lung geht. Für uns ist das Gärt­ner auch Ent­span­nung pur.
      Vie­le lie­be Grü­ße
      Loret­ta

  8. wow
    Respeckt
    da habt ihr gan­ze Arbeit gelei­stet..
    und wie schön dass ihr das Fach­werk wie­der „aus­ge­packt” habt­der Gar­ten ist wun­der­schön gewor­den
    und dan­ke für dei­nen Besuch bei mir
    lie­be Grü­ße
    Rosi

    1. Lie­be Rosi,
      vie­len Dank für das Lob, da steckt auch viel Arbeit und Herz­blut drin.

      Dei­ne Sei­te hat mir auch sehr gut gefal­len, beson­ders das Titelbild.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  9. Hal­lo Wolf­gang,
    zunächst ein­mal herz­li­chen Dank für Dei­nen Besuch in mei­nem Blog!
    Ein Fach­werk­haus ist schon was Fei­nes! Ohne die häss­li­che vor­ge­setz­te Fas­sa­de sieht es sehr schmuck aus! Wir haben auch ein­mal, aller­dings nicht sehr lan­ge, in einem sol­chen gewohnt

    https://mein-waldgarten.blogspot.de/2012/05/der-kauf-eines-alten-bauernhauses.html

    Doch uns war das ein paar Num­mer zu groß und ver­mut­lich wären wir bis heu­te mit dem Haus und auch dem Gar­ten nicht fer­tig gewor­den. 😉 Dafür muß man schon irgend­wie der Typ sein. Und so waren wir denn auch mehr in der über 30 km ent­fern­ten Hei­mat­stadt als auf unse­rem Grund­stück .… im Win­ter wag­ten sich nur weni­ge Freun­de so weit raus in die für sie unwirt­li­chen Gefil­de über ver­ei­ste Land­stra­ßen. Für uns war es die rich­ti­ge Entscheidung.

    Ich bewun­de­re aber alle, die das durch­hal­ten und dau­er­haft leben kön­nen! Und ver­fol­ge natür­lich gern Euern Wer­de­gang. Der Gar­ten schaut ja wun­der­schön aus!

    Einen Teich hät­te ich wohl auch zuge­schüt­tet. Wir hat­ten damals auch 2 klei­ne Kin­der … nicht aus­zu­den­ken, wenn da etwas pas­siert wäre …

    Lie­be Grü­ße
    Sara

  10. Eine begei­stern­de Ver­wand­lung! Jetzt muss ich nur noch die vom Haus fin­den.
    LG
    Astrid

  11. hal­lo wolfgang,

    ein wirk­lich tol­ler gar­ten! die vor­her-nacher bil­der sind sehr beein­druckend. ihr habt alles zum viel schö­ne­ren ver­wan­delt!
    wie es ist mit einem ver­wil­der­ten und alten gar­ten, dass weiß ich sehr genau. bei uns ist es dazu noch so groß, dass es kaum zu bän­di­gen ist, das gelän­de. daher gibt es bei uns kei­ne nach­her-fotos. son­dern nur immer-noch-fotos.

    die tabea grüßt

  12. Meriseimorion Mosaike

    Hal­lo ihr Bei­den,
    Mensch, da habt ihr aber echt etwas gelei­stet!!!!
    Respekt!
    Ein klei­nes Para­dies habt ihr euch da geschaf­fen, ein gro­ßes Kom­pli­ment, echt wun­der­schön.
    All die klei­nen beson­de­ren Ecken gefal­len mir unheim­lich gut, in eurem Gar­ten gibt es soviel Schö­nes zu ent­decken.
    Gefällt mir rich­tig gut.
    Lie­be Grü­ße
    Ker­stin

  13. Hal­lo Wolf­gang,
    vie­len Dank für Dei­nen Besuch. Denn sonst hät­te es wohl noch eini­ge Tage gedau­ert, bis ich bei Euch ent­deckt hät­te 😉
    Eure Vorher‑, Nachher‑, Heu­te-Ver­glei­che fin­de ich beson­ders span­nend. Und auch die kur­zen Begrün­dun­gen, war­um der alte Kirsch­baum gefällt wur­de etc. Hier wer­de ich gern wie­der vor­bei­schau­en, um in ver­gan­gen Posts zu stö­bern und neue Bei­trä­ge zu lesen.
    Lie­be Grü­ße
    Sil­ke

  14. Ihr habt ein­fach einen wun­der­wun­der­wun­der­schö­nen Gar­ten! Das muss eine Men­ge Arbeit gewe­sen ein! Mir gefal­len die aus­führ­li­chen Beschrei­bun­gen, war­um wel­che Ver­än­de­run­gen vor­ge­nom­men wurden.

    Lie­be Grü­ße,
    Vero­ni­ka

  15. wun­der — wun­der­schön was Ihr bei­de da auf die Bei­ne gestellt habt, bin eben­so wie die ande­ren die hier mit­ge­le­sen geschaut und gestaunt haben, total begei­stert wie schön, gemüt­lich und schmuck das Gan­ze gewor­den ist.
    Eine hei­den­ar­beit! aber wenn es hin­ter­her , sie­he die — vor­her — nach­her Fotos — wouww..so gelun­gen ist, dann lohnt es jeden Trop­fen Schweiss den Ihr dabei ver­gos­sen habt.
    mein Kom­pli­ment und mei­ne Hoch­ach­tung..
    ich sags ja, es lohnt 100 pro hier zu stau­nen und zu gucken.…!
    Wei­ter­hin viel Erfolg in Eurem hüb­schen Bau­ern­haus das wirk­lich wun­der­bar und per­fekt gewor­den ist..
    lie­ben Gruß angel­face.…
    wer­de wei­ter staunen!!!!!!!kommen… angel

  16. Lie­ber Wolf­gang, vie­len Dank für dei­nen Kom­men­tar auf mei­nem Blog.
    Mit dem Fach­werk sieht das Haus ganz wun­der­voll aus. Es hat so viel Charme. Mir gefal­len die Vor­her-/Nach­her-Bil­der. Da sieht man sehr gut die Ver­bes­se­run­gen. Ihr habt das alles wirk­lich toll hin­be­kom­men. Einen Teich hat­te ich auch ein­mal. Als mein Sohn klein war, habe ich ihn umzäunt. Spä­ter muss­te ich mich von ihm (lei­der) tren­nen (also von dem Teich). Die Folie kam wohl in die Jah­re und wur­de undicht. Tja, Teich ohne Was­ser ist nicht wirk­lich prickelnd und so muss­te alles raus.
    Ein schö­nes Advents­wo­chen­en­de und
    vie­le lie­be Grü­ße
    Ursu­la

  17. So, heu­te erst kom­me ich mal zum Gucken in eurem schö­nen Blog, nach­dem du, Wolf­gang, mich letz­te Woche besucht hast. … und vie­len Dank für dei­ne net­ten Wor­te zu mei­nen Stem­peln!
    Also, ihr habt ja rich­tig viel Arbeit mit Haus und Gar­ten hin­ter euch — uns was ich sehe, gefällt mir sehr! Ich lie­be Fach­werk­häu­ser auch sehr, sie haben so viel Charme und strah­len ein­fach so viel Gemüt­lich­keit aus. Jah­re­lang habe ich auch mal in einem alten Bau­ern­haus gelebt, aller­dings nur zur Mie­te, lei­der.
    Viel Spaß noch mit den gefie­der­ten Besu­chern im Win­ter!
    Lie­be Grü­ße zum 3. Advent von Ulrike

  18. Wow, bin ganz sprach­los von dem Wan­del, den Haus und Gar­ten durch­ge­macht haben. Alles sehr gelun­gen, Glück­wunsch! Mir gefal­len vor allem die klei­nen Plät­ze und Nischen. Wun­der­ba­re Plät­ze zum See­le-bau­meln-las­sen :), lie­be Grü­sse aus Annet­tes Garten

  19. Hal­lo Wolfang, end­lich habe ich es geschafft, mich bei Euch ein­mal so rich­tig umzu­se­hen. Ich muss schon sagen, da habt ihr ja ein klei­nes Para­dies geschaf­fen. So rich­tig schön. Ich mag Fach­werk­häu­ser sowie eigent­lich alle alten Häu­ser mit Charme. Es gibt zwar immer eine Men­ge Arbeit, aber ich glau­be das Ergeb­nis ent­schä­digt. Ich kom­me ger­ne wie­der.
    Lie­be Grü­ße, Angelika

  20. Hal­lo Loret­ta und Wolf­gang,
    herz­li­chen Dank für den Kom­men­tar auf mei­ner Seite. 

    Das ist eine wun­der­ba­re Sache. Auch ich hät­te immer ger­ne ein Haus umge­baut. Lei­der fand ich Nie­mand, der mir hier gehol­fen hät­te und alleine??

    Das Bau­ern­haus mei­ner Groß­mutter wäre so schön gewe­sen, aber das wur­de ver­kauft und so verunstaltet. 

    Ich bin auf einem Bau­ern­hof groß gewor­den und habe schon als Kind mit aufs Feld müs­sen und mei­ne Eltern hat­ten ein Haus mit einem 14 A gro­ßen Gar­ten.
    Ich mag ein­fach kei­ne Gar­ten­ar­beit mehr machen und wohn des­halb in einer gro­ßen Anla­ge, die zwar schön ist aber im Moment jede Men­ge Pro­ble­me einer Haus­be­woh­ne­rin mit sich bringt.

    Hab einen schö­nen Tag und ich sen­de Euch bei­de Grüß­le
    Eva

  21. Wow! Die Vor­her-Nach­her-Fotos sind unglaub­lich beein­druckend. Was für ein wun­der­schö­nes Schmuck­stück! Ich bin sprach­los, ein­fach toll.
    Ganz vie­le schö­ne Grü­ße
    Doris

  22. Hal­lo Wolf­gang,
    das ist ja der Ham­mer, was ihr da gezau­bert habt. Ein wun­der­schö­nes Gründ­stück zum wohl­füh­len.
    LG
    Yvonne

  23. Der Gar­ten (und das HAus) haben ja eine wun­der­ba­re Ver­wand­lung durch­ge­macht. Da habt ihr wirk­lich viel gelei­stet. Ein wun­der­ba­rer Ort zum Ent­span­nen und Wohl­füh­len ist es gewor­den!
    Wir haben ja nur einen sehr klei­nen Gar­ten, aber auch der ist im Lau­fe der Jah­re mit uns zusam­men­ge­wach­sen. Ein grö­ße­rer Gar­ten wäre unser Traum, doch das muss wohl noch war­ten.…
    LG
    Marie

  24. I love the greens and light in your photos!

  25. Hal­lo Loret­ta,
    hal­lo Wolf­gang,
    end­lich habe ich den Weg zu euch und auch die Zeit gefun­den, mich hier mal gründ­lich ein­zu­le­sen. Sol­che Ver­wand­lun­gen sind immer aus­ge­spro­chen inter­es­sant. Und wie man sieht, ändern sich auch die Bedürf­nis­se im Lauf der Jah­re. Frü­her war bei uns alles auf die Jungs aus­ge­rich­tet und mein Traum vom Teich muss­te vie­le, vie­le Jah­re war­ten. Da war der Rasen mehr oder weni­ger Fuß­ball­feld, noch frü­her voll mit Rut­sche, Sand­ka­sten und Schau­kel. Inzwi­schen sieht es ganz anders aus.
    Lie­ben Gruß
    Elke (Main­Zau­ber)

  26. Ihr habt wirk­lich ein Schmuck­stück geschaf­fen. Toll so ein Gar­ten im Wan­del. Es hat mir gro­ßen Spaß gemacht die­sen Post zu lesen.
    Lie­be Grü­ße Silke 

  27. Sabine Pecoraro-Schneider

    Es ist ganz toll gewor­den — schön, dass Ihr das auch so anschau­lich zusam­men­ge­stellt habt!!

  28. Vor­her-Nach­her-Bil­der vom eige­nen Haus und Gar­ten sind schon sehr inter­es­sant. Da habt ihr wirk­lich viel gelei­stet und was Tol­les über die Zeit zusam­men­ge­bracht. Und er ist bestimmt noch nicht fer­tig — euer Gar­ten.
    LG Sig­rid

  29. Ein beson­ders schö­ner und lie­be­vol­ler Blog. Dan­ke für’s Aufmerksammachen.

  30. Edgarten - Gartenblog

    Guten Abend lie­ber Wolf­gang und lie­be Loretta
    Ein alter Post, auf den es mich heu­te ver­schla­gen hat (eigent­lich war ich am Lesen des Herbst­posts mit den bun­ten Blät­tern) und der mich ganz fes­sel­te. Das ist ja toll, die Vor­her, nach­her und heu­te Fotos. Ich habe sie mir so ger­ne ange­se­hen und die Tex­te gelesen.
    Euch einen fro­hen Abend und
    lie­be Grüessli
    Eda

  31. Hal­lo Wolf­gang, dass ist aber schön dass du auf mei­ner Sei­te vor­bei geschaut hast ‚wie bist du über mich gestol­pert? Habe bei zurück gucken auf dei­ner Sei­te gese­hen, „wer” du bist und mich total gefreut dich „wie­der­zu­se­hen denn ich war frü­her schon ein paar mal auf eure Sei­te und fin­de euer Pro­jekt und euren Blog total schön, und das sage ich nicht inflationär:-)Na sowas, ich freu mich immer noch.
    Man fragt sich bei den The­ma Kei­men, wie man bis­her über­haupt so alt gewor­den ist:-) Ja Kat­zen­bis­se und Kat­zen­spei­chel ist echt übel, das konn­te ich auch schon bezeu­gen. Bevor ich die ersten Bis­se beglei­ten durf­te, ich blieb bis­her ver­schont, war für mich das Schlim­mig­keits­in­diz, dass eine Kat­ze nur ein­mal kurz was von der Hüh­ner­nu­del­sup­pe schlecken muss­te und sie am sel­ben Abend schon anfing bla­sen zu werfen.
    Lie­be Grü­ße und bis bald, Saskia

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Sas­kia, ich habe einen Dei­ner Kom­men­ta­re auf einer ande­ren Sei­te gele­sen und bin ein­fach dem Link gefolgt, so habe ich Dei­ne Sei­te gefunden.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  32. Ein Para­dies habt ihr da geschaf­fen, wun­der­schön. Wird echt Zeit, hier aus der Stadt weg zu kommen 👍🙂

  33. Euer Gar­ten ist traum­haft schön! Es ist schön zu sehen, wie euer Gar­ten Gestalt ange­nom­men hat. Wir ste­hen aktu­ell noch am Anfang. Das Haus sind wir noch am reno­vie­ren (es sieht eurem Haus ähn­lich, des­halb bin ich auch direkt auf­merk­sam gewor­den als ich bei einem ande­ren Blog ein Bild sah) und im Gar­ten sind wir noch dabei die Wild­nis auf­zu­räu­men, daher sieht es momen­tan sehr leer aus. Alles was weg kommt schmerzt erst­mal, haben schon eini­ge Bäu­me gefällt. Auch eini­ge, um die es mir echt leid tat, aber es ging nicht anders. Umso schö­ner ist es zu sehen, dass es sich bei euch gelohnt hat. Wirk­lich wundervoll!

    Lie­be Grüße
    Julia

  34. Dan­ke für den klei­nen Rund­gang durch euren Gar­ten. Der Arti­kel hat mir sehr gefal­len und lese gern wie­der bei euch rein. Lie­be Grü­ße und beste Gesund­heits­wün­sche, Manuel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.