Das etwas andere Insektenhotel

Con·ci·erge

In Frank­reich war der Con­cier­ge ursprüng­lich der Tor­hü­ter oder Wäch­ter einer Burg. Unter Hugo Capet, der ein König der Fran­ken war, 987 — 996, und bis zu Lud­wig XI war der Con­cier­ge dann ein hoher Beam­ter des Königs­hau­ses.
Heut­zu­ta­ge ist der Con­cier­ge noch in der Luxus­ho­tel­le­rie anzu­tref­fen.
Das alles passt sehr gut zu mei­nem Insektenhotel. 

Der Concierge des Insektenhotels hält nach Gästen ausschau.

Sehnsuchtsort

Schon von wei­tem hält unser Con­cier­ge Aus­schau nach Gästen, die dann wei­ter unten im Hotel in geräu­mi­ge Zim­mer ein­zie­hen. Die Gäste suchen sich ihre Zim­mer ein­fach selbst aus, um dort alles für den Nach­wuchs vor zu berei­ten. In die­sem Hotel darf näm­lich jeder tun und las­sen, was er möch­te, ja er hat sogar die freie Zim­mer­wahl und kann solan­ge blei­ben wie es beliebt und das alles kosten­frei, und dabei ist die­ses Hotel kei­nes­wegs eine bil­li­ge Abstei­ge. Eher schon ein Hotel als Sehnsuchtsort. 

Insektenhotel

Der Gedan­ke ein Hotel zu bau­en spukt schon lan­ge in mei­nem Kopf her­um, ein Insek­ten­ho­tel soll­te es sein.
Jetzt habe ich es getan, mein eige­nes Hotel, mit einem Ange­stell­ten, der schon gleich am ersten Arbeits­tag, dem Hotel sei­nen gan­zen eige­nen Stem­pel auf­ge­drückt hat. 

So sieht das fertige Insektenhotel aus.

Bauphase

Nach­dem ich in einer Bro­schü­re des Nabus „Woh­nen nach Maß” gele­sen hat­te, dass man ein Hotel auch aus einem Baum­stamm bau­en kann, war mein Ent­schluss gefal­len. Ein Hotel muss­te her!
Dafür opfer­te ich mei­nen letz­ten Stamm aus Eiche.
Damit war der Roh­bau auch schon fer­tig. Das ging schnel­ler als es jeder Archi­tekt für mög­lich gehal­ten hät­te.
Nur noch die Zim­mer und das Dach fehlten. 

Ein Holzstamm aus Eiche.

Das Dach

Für die Dach­schrä­ge ist das Werk­zeug mei­ner Wahl die Ket­ten­sä­ge, aber Ach­tung, ein­span­nen nicht vergessen. 

Der Stamm wird in der Werkstatt bearbeitet.

Dann rechts und links mit der Ket­ten­sä­ge schräg abschnei­den.
Mit die­sem Werk­zeug soll­te man aller­dings vor­sich­tig sein, wich­tig ist die rich­ti­ge Ket­ten­span­nung, die prü­fe ich immer, bevor ich mit der Arbeit anfange. 

Die Dachschrägen sind fertig.

Das Dach wird spä­ter mit Schie­fer gedeckt, schließ­lich wird das ein Luxus­ho­tel. Kann aber auch sein, dass ich noch Schie­fer­re­ste irgend­wo rum­lie­gen hat­te…
Die Arbeit am Dach unter­bre­che ich jetzt, der Schie­fer kommt zuletzt drauf, damit er nicht kaputt geht, wäh­rend ich mein Hotel fer­tig baue. 

Fundament

Damit das Hotel nicht beim ersten Sturm umfällt, braucht es natür­lich ein Fun­da­ment. Ich ent­schied mich für eine Ver­an­ke­rung aus Stahl, da soll­te es auch mal ein Erd­be­ben über­ste­hen.
Dazu boh­re ich ein Loch in den Stamm. Der Durch­mes­ser des Lochs soll­te etwas klei­ner sein, als der Durch­mes­ser der Eisen­stan­ge, dann hält das rich­tig gut. 

Das Insektenhotel bekommt ein Fundament.

Der Concierge zieht ein 

Für die Augen neh­me ich wie­der Ein­schlag­mut­tern, mes­sing­far­be­ne Rin­ge und Schloss­schrau­ben, so wie ich das bei dem Gar­ten­wäch­ter schon mal gemacht habe.
Die Nase besteht ein­fach aus einem alten Stück Eisen, das ich noch irgend­wo in mei­nem Fun­dus hat­te. Dann bekommt er noch so einen modi­schen Drei­ta­ge­bart aus Drahtstiften. 

Der Concierge zieht ins Hotel ein.

Die Zimmer

Die Zim­mer unse­res Insek­ten­ho­tels sind unter­schied­lich groß, was hier aber kei­nen Ein­fluss auf den Preis oder die Aus­stat­tung hat.
Zwi­schen zwei und zehn Mil­li­me­ter soll­te der Durch­mes­ser betra­gen, wobei die Zim­mer mit einem Durch­mes­ser von drei bis sechs Mil­li­me­tern am häu­fig­sten ange­bo­ten wer­den.
Ich habe die Löcher so tief ins Holz gebohrt, wie der Boh­rer es erlaubt, da die ein­zel­nen Zim­mer so tief wie mög­lich ins Holz gehen soll­ten, jedoch maxi­mal 15 Zen­ti­me­ter. Und ganz wich­tig, die Zim­mer dür­fen hin­ten nicht offen sein, also nicht durch­boh­ren. Unse­re Gäste stehn nicht so auf Fen­ster oder eine zusätz­li­che Türe.
Des­halb muss das Holz auch schon gut durch­ge­trock­net sein, damit sich spä­ter kei­ne Ris­se bil­den kön­nen und glaubt mir, Ris­se, die durch das Trock­nen enste­hen kön­nen rich­tig groß sein. 

Die Zimmer werden gestaltet.

Mann muss auch dar­auf ach­ten, dass die Zim­mer frei zugäng­lich sind, Split­ter, die durch das Boh­ren ent­ste­hen soll­ten ent­fernt werden. 

Und wieder das Dach 

Schließ­lich ist das noch nicht fer­tig und es soll ja nicht rein­reg­nen.
In die Schie­fer­plat­te auf der rech­ten Sei­te habe ich noch ein gro­ßes Loch gebohrt, hier kommt der Schorn­stein hin, in unse­rem Hotel soll es ja gemüt­lich sein. Den Schie­fer selbst habe ich fest­ge­schraubt, kann man natür­lich auch nageln. 

Das Dach wird verschiefert.

Das Dach ist dich­ter, wenn eine der Schie­fer­plat­ten oben über die ande­re Plat­te hin­aus­ragt.
Wie man auf dem näch­sten Bild, oben, sehen kann. 

Und schließlich bekommt das Hotel einen Schornstein.

Jetzt hat das Hotel auch eine Hei­zung und ist damit bezugsfertig. 

Die Gäste

Unser Insek­ten­ho­tel ist für soli­tär leben­de Bie­nen und Wes­pen gebaut, sie bil­den kei­ne Völ­ker und benö­ti­gen für ihren Nach­wuchs Hohl­räu­me in Sten­geln, Stei­nen oder eben in Holz. Dar­in kön­nen sie dann ihre Brut­kam­mern anle­gen. So ist für Nach­wuchs gesorgt und die ein­zel­nen Zim­mer sind für einen län­ge­ren Zeit­raum belegt, schließ­lich hat kein Hotel es ger­ne, wenn die Zim­mer leer stehen. 

Das Insektenhotel ist fertig und wartet auf Gäste.

Ich wün­sche Euch noch einen wun­der­vol­len Tag.

Vie­le lie­be Grüße

Wolf­gang

61 Kommentare zu „Das etwas andere Insektenhotel“

  1. Dei­ne Inter­pre­ta­ti­on von einem Insek­ten­ho­tel fin­de ich Klas­se Wolf­gang.
    Gefällt mir rich­tig gut…
    Ganz lie­be Grü­ße
    jen

  2. Na, dann drücke ich die Dau­men für vie­le Gäste die dei­ne Mühe zu schät­zen wis­sen 😉 Ich habe jetzt auch eines im Gar­ten, aller­dings nicht selbstgemacht…der Post kommt näch­ste Woche^^

    Ist aber, wie von dir gemacht auch eine tol­le Idee. Die wer­de ich mal im Hirn­kasterl abspei­chern, denn unten könn­te bei mir ja auch noch sowas hin.

    Dan­ke für die Inspiration.

    Lie­be Grüsse

    N☼va

    1. Lie­be Nova,
      ich hof­fe doch sehr, dass der Con­cier­ge und ich bald die ersten Gäste begrü­ßen dür­fen.
      Ich wün­sche Die noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  3. Guten Mor­gen Wolf­gang, was für ein schö­nes Hotel. Und eine süße Geschich­te mit tol­le Groß­buch­sta­ben.
    Sicher zie­hen bald die ersten Gäste ein. Viel Spass damit 🙂
    Schö­nen Diens­tag, lie­be Grü­ße Tina 

    1. Lie­be Tina,
      der Con­cier­ge und ich hof­fen sehr auf Gäste und es freut mich, dass Dir die Geschich­te gefällt.
      Ich wün­sche Die noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  4. Lie­ber Wolf­gang,
    ein tol­les Hotel hast du hier gebaut. Super­prak­tisch und so ein­la­dend.
    Das baue ich nach! Denn das bekom­me auch ich hin (obwohl ich ja eher mit Stof­fen arbei­te, als mit Holz).
    Nur die Sitz­stan­ge für die Vögel muß ich bei mir dann weg­las­sen. Ich lie­be Vögel, aber die uns­ri­gen hier sind echt der Knal­ler. Die hocken sich vor ein Bie­nen­haus und fan­gen die Bie­nen beim aus­schwär­men. Viel­leicht liegt es auch dar­an, dass es zwi­schen­zeit­lich immer weni­ger „Vögel- und Insek­ten­freund­li­che” Gär­ten gibt?
    Dabei bedür­fen doch gera­de Bie­nen unse­re Hil­fe — denn wenn ohne Bie­nen sehen wir echt ALT aus!

    ♥liche Grü­ße
    Ellen

    1. Lie­be Ellen,
      das habe ich noch nie gese­hen, dass die Vögel, Bie­nen direkt vor dem Stock weg­fan­gen, Wahn­sinn. Ich den­ke auch, dass gera­de die Bie­nen jede Unter­stüt­zung brau­chen, die wir ihnen geben kön­nen.
      Und es freut mich, dass Du das Hotel nach­bau­en möch­test.
      Ich wün­sche Die noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

      1. Lie­ber Wolf­gang,
        ich habe noch einen Gemü­se­gar­ten „außer­halb”. Dort hat im Nach­bar­gar­ten ein Imker einen Bie­nen­stock „aus­ge­la­gert” — zum Nek­tar­sam­meln auf­ge­stellt. Der Bie­nen­stock stand unter einem Apfel­baum und die Vögel haben wirk­lich die Bie­nen vor dem Stock abge­fan­gen. Der Imker hat­te so etwas auch noch nicht erlebt. 

        Das „Hotel” habe ich im übri­gen bei der „männ­li­chen” Frak­ti­on in Auf­trag gege­ben. Mit der Motor­sä­ge etc. arbei­te ich ein­fach nicht gerne.

        ♥liche Grü­ße
        Ellen

  5. Ist das ein schö­ner Post! Allei­ne schon mit den tol­len Buch­sta­ben eine Freu­de zu lesen und dann das schö­ne Hotel erst! Ich bin gespannt, wann die ersten Gäste ein­zie­hen.
    glg Susan­ne

  6. das nen­ne ich ja mal wirk­lich luxus­ho­tel für insek­ten! super­schön und lie­be­voll gestal­tet! auf der stan­ge könn­ten dann die vögel­chen aus mei­ner neu­en schach­tel platz neh­men ;-)!
    lie­be grü­ße
    mano

  7. Hal­lo Wolf­gang,
    ich wuss­te, dass Du bald DIE zün­den­de Idee für ein Insek­ten­ho­tel hast! Das ist wirk­lich ein Luxus­haus gewor­den!!!
    Ich hof­fe, dass recht bald vie­le Gäste ein­zie­hen wer­den!
    Vie­le Grü­ße von
    Mar­git

    1. Lie­be Mar­git,
      wir war­ten schon unge­dul­dig auf Gäste, wobei ich den Ein­druck habe, dass der Con­cier­ge sogar noch eine Spur unge­dul­di­ger ist, als ich.
      Ich wün­sche Die noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  8. Lie­ber Wolf­gang,
    welch ein aus­ge­fal­le­nes Insektenhotel…superschön mit viel Lie­be zum Detail. Dei­ne Con­cier­ge­Ge­schich­te mit den tol­len Buch­sta­ben gar­niert ist so nett geschrie­ben — da wünsch ich, dass er schon recht bald vie­le Gäste begrü­ßen kann.
    Son­ni­ge Diens­tags­grü­ße von Marita 

    1. Lie­be Mari­ta,
      vie­len Dank für das Lob, und Dei­nen Wunsch wer­de ich dem Con­cier­ge aus­rich­ten, sicher wird er sich freu­en, genau so wie ich.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  9. Topfgartenwelt

    Lie­ber Wolf­gang, seit eini­gen Wochen gibt es bei uns auch ein Insek­ten­ho­tel. Eini­ge Zim­mer sind schon bezo­gen. Eine Wild­bie­ne konn­te man beim Ein­rich­ten ganz emsig beob­ach­ten. Insek­ten­ho­tels sind wirk­lich klasse!

    LG Kath­rin

    1. Lie­be Kath­rin,
      das freut mich, dass Du schon erste Gäste hast und dass Du auch eine Wild­bie­ne beim Ein­zie­hen beob­ach­ten konn­test. Mehr kann man sich doch gar nicht wün­schen, als Hotel­be­sit­ze­rin.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  10. Ein sehr dezent-ele­gant gestal­te­tes Hotel, gefällt mir gut, eben­so wie die groß­ar­ti­gen Anfangs­buch­sta­ben.
    Herz­li­che Grü­ße Petra

  11. Wie süß ist das denn? Also sowohl die Geschich­te als auch die Umset­zung. Mer­ke ich mir zum even­tu­el­len Nach­bau. Der bei uns am geschick­ten Umgang mit der Ket­ten­sä­ge schei­tern dürf­te 😉
    Lie­be Grü­ße und auf vie­le bal­di­ge Bewoh­ner im Hotel,
    Karen

    1. Lie­be Karen,
      man muss ja nicht unbe­dingt eine Ket­ten­sä­ge neh­men, um die Dach­schrä­ge rein zu sägen. Ich habe das nur gemacht, weil ich dach­te, dass das weni­ger Arbeit ist.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  12. Das Hotel sieht ja sehr gemüt­lich aus. Bei dem sym­pa­thi­schen Con­cier­ge wer­den sicher bald die ersten Gäste ein­zie­hen. Die Idee ist auf alle Fäl­le sehr nach­ah­mens­wert.
    Lie­be Grü­ße
    Hei­ke

  13. Edith Wenning

    Wer will einen flei­ßi­gen Hand­wer­ker sehen? Der muss zum Fach­werk­haus im Grü­nen gehen… Ich glau­be nicht, lie­ber Wolf­gang, dass das Dein letz­ter Eichen­stamm war. Holz ist doch Dein Mate­ri­al. Das wird Dir nie aus­ge­hen. Aber schön ist Dein Hotel gewor­den. Es fügt sich so natür­lich in den Gar­ten ein.
    Lie­be Grü­ße
    Edith

  14. Lie­ber Wolf­gang,
    dein Hotel fin­de ich wesent­lich schö­ner, als mei­ne gekauf­ten Insek­ten­ho­tels. Lei­der bin ich nicht so geschickt mit der Säge ;-))). Ich wün­sche dir, dass dein Hotel immer aus­ge­bucht ist und Gäste ein- und aus­zie­hen. Total klas­se fin­de ich auch die ver­schnör­kel­ten Groß­buch­sta­ben.
    Vie­le lie­be Grü­ße
    Ursu­la

    1. Lie­be Ursu­la,
      man muss nicht unbe­dingt eine Ket­ten­sä­ge benutz­ten, das geht auch anders. Ich habe das nur gemacht, weil es mir am Ein­fach­sten schien.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  15. Lie­ber Wolf­gang,
    der Con­cier­ge ist ein wahr­lich wun­der­schö­nes Insek­ten­ho­tel, und ich bin sicher, es wer­den schnell alle Zim­mer belegt sein! Dei­ne Ideen sind immer so geni­al, ich bin echt begei­stert!
    Dan­ke für die wun­der­schö­ne Geschich­te zu die­sem tol­len Hotel der ande­ren Art!
    Die Groß­buch­sta­ben sind wun­der­schön, da muß ich gleich mal schau­en ;O)
    Hab noch einen zau­ber­haf­ten Tag!
    ♥ Aller­lieb­ste Grüße,Claudia ♥

    1. Lie­be Clau­dia,
      vie­len, vie­len Dank für Dei­nen lie­ben Kom­men­tar.
      Die Buch­sta­ben sind wirk­lich klas­se, da hat sich jemand sehr viel Mühe gege­ben.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  16. Lie­ber Wolf­gang,
    wie cool ist das denn wie­der! Ich bin begei­stert. Zwar wür­de ich mich nie­mals eine Ket­ten­sä­ge anfas­sen trau­en, aber mög­li­cher­wei­se bekommt man das ja auch mit einer Tisch­kreis­sä­ge hin. Und den Rest traue ich mir zu. Muss ich mir unbe­dingt mer­ken.
    So ein Insek­ten­ho­tel bräuch­ten wir näm­lich drin­gend. Bei uns nisten die gan­zen soli­tär leben­den Wild­bie­nen und ‑wes­pen in unse­ren neu­en Holz­fen­stern. Nicht schön!

    Lie­be Grü­ße
    Hil­da

    1. Lie­be Hil­da,
      ich muss ehr­lich geste­hen, dass ich vor einer Tisch­kreis­sä­ge grö­ße­ren Respekt habe, als vor der Ket­ten­sä­ge, mit einer Tisch­kreis­sä­ge hät­te ich mich das nicht getraut.
      Das ist natür­lich blöd, dass die Wild­bie­nen in den neu­en Holz­fen­stern nisten.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  17. Was für ein Hotel, das ist ein­fach nur wow.
    So schön schaut es aus und ich wün­sche Euch und natür­lich dem Con­cier­ge dass immer alles aus­ge­bucht ist.
    Bei der Zube­rei­tung mit Ket­ten­sä­ge tue ich mir schwer, das wür­de ich mich nicht trau­en.
    Aber die Zim­mer könn­te ich auch noch bau­en.
    Alles in allem eine tol­le Berei­che­rung für Euren Gar­ten.
    Lie­ben Gruß
    Nico­le

    1. Lie­be Nico­le,
      es freut mich, dass Dir das Hotel gefällt, das wer­de ich natür­lich auch dem Con­cier­ge sagen. Die Dach­schrä­ge kann man sicher auch anders rea­li­sie­ren, es muss ja nicht unbe­dingt mit der Ket­ten­sä­ge gemacht wer­den, mir schien das am Ein­fach­sten.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  18. Lie­ber Wolfgang,

    wenn ich im näch­sten Leben als Wild­bie­ne wie­der­ge­bo­ren wer­de dann zieh ich in Dein Hotel ein. In Eurem Gar­ten wird man sich so rich­tig satt essen und wohl füh­len können.

    Lie­be Grü­ße, Burgi

  19. Was für ein wun­der­schö­nes Insek­ten­ho­tel, lie­ber Wolf­gang. Ich bin begei­stert und wer­de die Idee direkt mal mei­nem GG zei­gen, wenn er gleich vom Sport nach Hau­se kommt ;)) Wer weiß.. viel­leicht haben wir ja auch bald so ein ent­zücken­des Modell im Gar­ten ste­hen. Ich wün­sche Euch einen ange­neh­men Som­mer­abend. Herz­lichst, Nicole

  20. Sigrid Pulido

    Das ist ja mal ein tol­les, krea­ti­ves Hotel. An die rich­ti­ge Stel­le gestellt, ist es bestimmt bald aus­ge­bucht. Man könn­te fast ein biss­chen nei­disch wer­den!
    LG
    Sig­rid

    1. Lie­be Sig­rid,
      es freut mich unge­mein, dass Dir das Hotel so gut gefällt, dass Du fast schon ein wenig nei­disch wer­den könn­test.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  21. Hal­lo Wolf­gang,
    euer Insek­ten­ho­tel sieht groß­ar­tig aus. Bestimmt ist euer Hotel bald aus­ge­bucht. Zumal der gedeck­te Tisch … äh, die schö­nen Blü­ten gleich neben­an ste­hen. Ich wün­sche euch vie­le zufrie­de­ne Gäste.
    Lie­be Grü­ße vom Emma und Lot­te Frauchen

    1. Lie­be Emma, lie­be Lot­te,
      ich bin sicher, dass der Con­cier­ge alles tun wird, damit die Gäste sich wohl füh­len und sicher sind die ersten Zim­mer bald bezo­gen.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

    1. Lie­be Sig­run,
      der Con­cier­ge und ich fie­bern den ersten Gästen regel­recht ent­ge­gen, wir kön­nen es eigent­lich kaum erwar­ten, dass sich die ersten Gäste ein­fin­den.
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Mittwoch.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  22. Ein neu­es Fünf-Ster­ne-Hotel in herr­li­cher Lage hat eröff­net! Der Bau fügt sich ganz wun­der­bar in die Natur ein.
    Ich drücke die Dau­men, dass sich das ganz schnell rum­spricht.
    Herz­li­che Grü­ße
    Chri­stel

  23. Lie­ber Wolfgang,

    ein tol­les Hotel — mit „inte­grier­tem“ Con­cier­ge! — ist das! Insek­ten­ho­tels sind heut­zu­ta­ge schon sehr wich­tig. Ich habe eines, das kaum genützt wird (Ris­se!) und eines, das rich­tig gut besucht ist, obwohl es viel weni­ger her­macht als das ande­re. Ich wuss­te nicht, dass auch Bau­stäm­me geeig­net sind für solch einen Zweck, das ist natür­lich eine schö­ne und vor allem auch deko­ra­ti­ve Lösung. Ich drück die Dau­men für vie­le Gäste!!! Und ich hof­fe sehr, du ver­linkst dein tol­les, nütz­li­ches uns selbst gestal­te­tes Hotel ab 15.7. bei ANL!

    Apro­pos Ver­lin­ken: Ja, ich glau­be, eine Erwei­te­rung bis Diens­tag könn­te hel­fen – schau­en wir mal, ob ich dann bes­ser bin beim Auf-die-Rei­he-brin­gen mei­ner Ver­lin­kun­gen beim Gartenglück 😉

    Herz­li­che Grü­ße und alles Lie­be, Traude

    PS: Oh, und die­se Initia­len sind wirk­lich toll, dan­ke für den Link zu den Zierbuchstaben!

  24. Das sieht so schön aus Wolf­gang! Wun­der­bar gear­bei­tet!
    WIr haben wohl ein prak­ti­sches Insek­ten­ho­tel — nämn­lich unse­ren gan­zen Haus­sockel ( über 2 Meter hoch aus Natur­stein )der wird eif­rigst genutzt hier.
    Seid lieb gegrüßt von
    Susi

  25. MarionNette Herm

    Sehr schön, lie­ber Wolf­gang, hast Du das wie­der gemacht! Mit so viel Lie­be und mit sehr viel Fan­ta­sy. Fin­det man das Hotel denn nun auch bei TRIVAGO ? 😉 . Vie­len Dank für den tol­len Post. LG sen­det Marion

  26. Toll auf­ge­mach­ter Arti­kel, lie­ber Wolf­gang und ein schö­nes Insek­ten­ho­tel. Den oder die Con­cier­ge gibt es als Haus­mei­ste­rIn in Frank­reich nach wie vor. Wie weit der Beruf noch ver­brei­tet ist, weiß ich nicht. Ver­mut­lich wird er dank elek­tro­ni­scher Tür­über­wa­chungs­sy­ste­me auch irgend­wann aus­ster­ben. Mich haben die Con­cier­ges frü­her immer irgend­wie fas­zi­niert.
    LG — Elke
    _______________
    mainzauber.de

  27. Das ist eine tol­le Idee, die wer­de ich mei­nem Ober­gärt­ner gleich mal zei­gen :-). So ein Hotel wür­de bei uns bestimmt noch sei­nen Platz fin­den — ein­fach Klas­se!
    Lie­ber Gruß von
    Kat­ja

  28. Hal­lo Wolf­gang,
    was für eine tol­le Anlei­tung, die ist wirk­lich groß­ar­tig und Dein Schreib­stil so herz­er­fri­schend. Ganz lie­ben Dank, dass Du mei­ne Gar­ten­de­ko-Chal­len­ge damit berei­chert hast. Freu mich sehr! 

    Herz­li­che Grü­ße
    Moni­ka

  29. Was für eine tol­le Idee. Ich bin sehr begei­stert. Die klei­nen Insek­ten wer­den sich wohl sehr dar­an freu­en. Da ich gera­de sehe, dass der Bei­trag schon etwas älter ist, kannst du viel­leicht ein klei­nes Update geben, ob das Insek­ten­ho­tel gut ange­nom­men wur­de im letz­ten Jahr. 

    Lie­be Grü­ße und vie­len Dank fürs Ver­lin­ken auf mei­ner Blog Par­ty auf ‘Alt trifft Neu’.

    Ste­fa­nie*

  30. Bon­soir,

    was für ein wun­der­hüb­sches Eta­blis­se­ment erblicken mei­ne Augen! Ich bin hin und weg, dan­ke schön auch für die gelun­ge­ne Anleitung.

    Son­nen­grü­ße,

    Fran­zis­ka

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top