Akelei (Aquilegia)

Die Natur über­rascht uns immer wie­der mit ihrer schier end­lo­sen Viel­falt an For­men und Far­ben, so auch die Ake­lei mit ihren unge­wöhn­lich geform­ten Blü­ten. Wie Glocken, die beson­ders kunst­voll sind, hän­gen sie über den Bee­ten. Die­se Blü­ten zeigt sie uns von Mai bis Juni. Die gemei­ne Ake­lei ‘Aqui­le­gia vul­ga­ris’ oder auch Wald Ake­lei wächst auch in unse­rem Gar­ten und zählt zu den in unse­ren Brei­ten hei­mi­schen Pflan­zen.

Die gemei­ne Ake­lei blüht in den Far­ben blau, vio­lett, weiß oder rosa­far­ben. Durch zahl­rei­che Züch­tun­gen erstrahlt die Ake­lei mitt­ler­wei­le aber in allen nur erdenk­li­chen Far­ben. Und auch Insek­ten inter­es­sie­ren sich sehr für die­se schö­ne Staude.

Die Akelei ist eine Zierde für jeden Garten.

Die Ake­lei wird auch Elfen­hand­schuh oder Venus­wa­gen genannt. Der Name Venus­wa­gen wur­de die­ser Stau­de im Mit­tel­al­ter ver­passt, galt sie doch als Aphro­di­sia­kum und war sehr beliebt. Da die Ake­lei das Gift Magno­flo­rin ent­hält, muss sich die aphro­di­sie­ren­de Wir­kung wohl durch blo­ßes Betrach­ten der Stau­de ein­stel­len. Wir konn­ten das bis­her nicht fest­stel­len, aber wir leben ja auch nicht mehr im Mittelalter…

Ein ita­lie­ni­scher Arzt und Bota­ni­ker, Pie­tro Andrea Gre­go­rio Mat­tio­li, der 1501 bis 1577 leb­te emp­fahl die Ake­lei sogar einem Bräu­ti­gam, der durch Hexe­rei „zu den ehe­li­chen Wer­ken unge­schickt” gewor­den war.

Vor einer Ver­wen­dung der Ake­lei als Heil­pflan­ze oder Aphro­di­sia­kum müs­sen wir drin­gend abra­ten, da die Stau­de gif­tig ist. 

Die Akelei im Garten

In der Natur wächst die­se Stau­de ger­ne auf Berg­wie­sen oder in Wäl­dern, die noch genug Licht durch­las­sen, oder am Wald­rand. Im Voll­schat­ten hält sich die Ake­lei nicht ger­ne auf, lie­ber schon in der Son­ne oder im Halbschatten. 

Grund­sätz­lich stellt sie kei­ne beson­de­ren Anfor­de­run­gen an den Boden, sie mag es zwar, wenn der Boden kalk­hal­tig ist, begnügt sich aber auch mit unse­rem Lehmboden.

Akelei mit violetten Blüten.

Durch Selbst­aus­saat wan­dert die Ake­lei durch den gesam­ten Gar­ten, wenn genug Licht da ist, und führt sich auf wie eine Rum­trei­be­rin oder viel­leicht bes­ser wie ein Gartenbummler.

Das ist ein klei­ner Wel­ten­bumm­ler. Bei man­chen ist es so, dass sie sich zu stark im Gar­ten aus­brei­ten. Man muss ein wenig auf­pas­sen, weil sie es mit dem Sex nicht so genau neh­men. Sie suchen ger­ne Part­ner, die nicht ihres­glei­chen sind und dann gibt es vie­le klei­ne Hybrid­chen oder ande­re Sor­ten, die man nicht haben möch­te. Es ist durch­aus so, dass sie sich ger­ne selbst aussäen. 

Thea Car­lin | Chef­gärt­ne­rin König­li­che Gartenakademie

Schö­ner kann man das wohl nicht beschreiben.

Die Akelei mit Perückenstrauch im Hintergrund.

Die­ses sich Rum­trei­ben kann man natür­lich auch unter­bin­den, indem man die Samen recht­zei­tig ent­fernt. Ein­fach die Blü­ten­sti­le direkt nach der Blü­te abschnei­den. Aller­dings ist die Ake­lei nur zwei­jäh­rig, so dass man nicht alle Samen ent­fer­nen soll­te, wenn man die­se Stau­de im Gar­ten behal­ten möchte.

Am rich­ti­gen Stand­ort wird die Ake­lei bis zu 80 Zen­ti­me­tern groß. Am schön­sten wirkt sie, wenn meh­re­re Pflan­zen zusam­men stehen.

Die Ake­lei kom­bi­niert mit Schlan­gen­knö­te­rich.

Noch ein Hin­weis zum Schluss:

Achtung Verwechslungsgefahr

Die Bezeich­nung Aqui­le­gia bezieht sich nicht nur auf die Ake­lei, son­dern ist auch der Name eines Aste­ro­iden, der 1925 von Karl Wil­helm Rein­muth ent­deckt wurde.

Vie­le Lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

19 Kommentare zu „Akelei (Aquilegia)“

  1. Guten Mor­gen,
    man­che mögen sie gar nicht die Ake­lei und meckern, weil sie sich so stark vermehrt.
    Im Leu­dels­bach­tal ist man dank­bar dafür und da gibt es sie bunt gemischt in den Blü­ten. Sieht stoll aus.
    Die­se Jahr habe ich vor lau­ten in der Gegend her­um­ra­deln, die Ake­lei­en­blü­te versäumt.
    Ich mag sie auch sehr ger­ne und wun­de­re mich immer wie­der, an wel­chen Orten sie denn immer wie­der wächst.
    Lie­be Grü­ße und ich wün­sche ein schö­nes Wochenende.
    Eva

  2. Hach ja, Aklei­en. Sie wei­gern sich hart­näckig, auf mei­nem Bal­kon ein­zu­zie­hen, und dabei mag ich sie doch so ger­ne! *seufz*
    LG
    Centi

  3. Guten Mor­gen lie­be Loret­ta und lie­ber Wolfgang
    Eure vio­let­ten und rosa­far­be­nen Ake­lei­en gefal­len mir beson­ders. Bei mir wach­sen sie rund um den Stau­den­gar­ten und vie­le sind bereits ver­blüht, da wer­den jetzt dann die Samen verteilt.
    Ich wün­sche euch einen fro­hen Sams­tag und lie­be Grüessli
    Eda

  4. Ja, das ist eine Her­um­trei­be­rin! Ange­fan­gen habe ich mit rein blau­en Pflänz­chen damals vor über 30 Jah­ren. Aber was ist dann alles in den Fol­ge­jah­ren nach­ge­kom­men, unglaub­lich! Ich lass sie machen, eine so schö­ne Blu­me, von Loret­ta wie­der sehr schön im Bild festgehalten.
    Ein schö­nes Wochenende!
    Astrid

  5. Aqui­le­gi­as are such char­ming flowers, small and pret­ty as but­ter­flies! Lovely views from your gar­den with them. In my gar­den, for some rea­son, they have dimi­nis­hed. Have to let them seed. Wis­hing a bright and sun­ny wee­kend, wish you cope with the heat wave.

  6. Ich mag Ake­lei­en sehr ger­ne. Feen­blu­men. So zart und hübsch.. hachz! Lie­be Som­mer­grü­ße, Nico­le (deren Lap­top den Geist auf­ge­ge­ben hat und mit dem doo­fen Touch­pad kom­men­tie­ren muss)

  7. Schö­ne Bil­der! Im Eng­li­schen heiszt sie Colum­bi­ne (glaub ich) und ich nen­ne sie die Tän­ze­rin im Garten…hab auch sehr vie­le, die wan­dern und ver­strüpp­te Ecken bevöl­kern, schnei­de die mei­sten Samen­stän­de ab, aber alle erwi­sche ich ja doch nie -
    Hat­te mal Samen von eng­li­schen Edel­züch­tun­gen gekauft, die sind lei­der trotz aller Hege eingegangen…
    Einen küh­len Luft­haich und etwas Regen wünscht Euch
    Mascha

  8. Die hüb­schen Ake­lei vaga­bun­die­ren hier auch durch den Gar­ten. Die lie­be­vol­le Beschrei­bung über die klei­nen Wel­ten­bumm­ler passt genau. Ich schnei­de die Ake­lei nach der Blü­te zurück. Ein paar ver­ges­se ich aber immer, so ist der Nach­wuchs gesichert.
    Die pink­far­be­nen von eurem letz­ten Bild sind sehr schön. Mei­ne sind lila oder weiß.
    Habt ein schö­nes Wochenende.
    Lie­be Grüße
    Heike

  9. Tina von Tinaspinkfriday

    So schö­ne zar­te Blu­men. Ich fin­de das eigent­lich char­mant wenn sie sich so schön ver­brei­ten. Wenn es wild wer­den darf doch gar nicht schlimm. 😁
    Lie­be Grü­ße Tina

  10. Wie schön! Ich mag die­se Wel­ten­bumm­ler sehr und las­se sie ger­ne noch ein wenig her­um­spa­zie­ren in unse­rem Gar­ten. Unse­re sind aller­dings wäh­rend die­ser Hit­ze­pe­ri­ode schon „abge­reist”. :–)
    Einen lie­ben Sonntagsgruss,
    Brigitte

  11. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    ich mag die­se „Wel­ten­bumm­ler” sehr. Zau­ber­haf­te Fotos.
    Schö­ne Gar­ten­zeit in eurem Paradies
    Elisabeth

  12. Inter­es­sant, was Ihr zu die­ser Pflan­ze alles berich­ten könnt! Ich fin­de die zar­ten Blü­ten­kel­che ein­fach wun­der­voll. Auch wenn sie mir manch­mal ein wenig zu sehr wan­dern, so sind sie doch gern gese­he­ne Gäste in mei­nem Garten.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  13. Wenn sie Licht genug hat, genau das ist der Punkt.
    Hier blüht die­ses Jahr nur eine, der Rest zeigt über­all im Gar­ten grü­ne Blätter.
    Ich den­ke, sie bekommt im Moment ein­fach zu wenig Licht.
    Scha­de, denn ich mag sie ein­fach sehr, die­se wun­der­bar schwe­ben­den Blüten.
    Ganz lie­be Grü­ße und einen guten Start in den Tag
    Nicole

  14. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    ich mag sie gern und auch ihre Her­um­trei­be­rei 😉 Anfangs hat­ten wir fast nur die blass­ro­sa Vari­an­te, aber inzwi­schen domi­niert die sehr hüb­sche lila Varia­ti­on. Sie fin­det sich fast über­all im Gar­ten ein. Das letz­te Foto mit Schnecken­knö­te­rich und Ake­lei ist wirk­lich sehr schön. Bei uns wan­dert übri­gens auch der Schnecken­knö­te­rich. Allen Ern­stes von einer Sei­te des Teichs auf die ande­re. Sehr umtrie­big sind die­se Pflan­zen! — Ich habe mich noch schnell mit einem aktu­el­len Bei­trag ver­linkt. Seit­dem ich den Natur­don­ners­tag über­nom­men habe, bin ich am Wochen­en­de immer voll im Stress 😉
    Lie­be Grü­ße — Elke (Main­zau­ber)

  15. Ihr Lie­ben,
    ich mag Ake­lei­en auch sehr — lei­der kann sie sich bei mir nicht gut ver­meh­ren, da wir hier so viel Efeu haben, der alles „zudeckt”. Aber sie macht einen auf Rit­zen­blüm­chen und wächst z.B. aus unse­rer Ter­ras­sen­trep­pe. Mir gefällt das! 😀
    Herz­li­che rostro­si­ge Montagsgrüße
    Traude

  16. Hal­lo ihr zwei,

    jetzt bin ich lei­der zu spät für eure tol­le Som­mer-Link­par­ty, aber ich mach es ein­fach über die Kom­men­ta­re und hof­fe, das ist ok für euch. Wenn nicht, bit­te löschen.
    Ich hab mir näm­lich Gedan­ken über ein­fa­che, pfle­ge­leich­te und blü­ten­rei­che Stau­den und Blu­men gemacht, die einen Gar­ten zum bun­ten Traum machen.
    Selbst­ver­ständ­lich ist auch die Ake­lei dabei, die gera­de in die­sem Jahr herr­lich geblüht hat.
    Hier geht’s zum Bei­trag und ich freue mich immer von euch zu lesen!
    https://mein-lebensspiel.de/gaertnern-fuer-faule-stauden-und-blumen-die-immer-wieder-kommen/

    LG Miri­am

  17. Was für schö­ne Bil­der. Ich lie­be Ake­lei — in allen Far­ben. In unse­rem klei­nen Gar­ten dür­fen sie sich nach Her­zens­lust ver­meh­ren und über­ra­schen mich mit immer wie­der neu­en Farbstellungen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top