Wiesenblumen im Garten

Wie­sen­blu­men, die man auch als Wild­blu­men bezeich­net, sind aus einem natur­na­hen Gar­ten nicht weg zu den­ken. Die muss man ein­fach haben, man gönnt den Insek­ten ja auch sonst alles.

Des­we­gen haben wir neben unse­rer Insek­ten­wie­se, noch einen klei­nen Extra­be­reich, auf dem sich die Wild­blu­men so rich­tig aus­to­ben dür­fen und wenn sie dann irgend­wann auch mal einen Aus­flug in den Rest des Gar­tens machen, dann freu­en wir uns.

Was ist überhaupt eine Wiesenblumen?

Der Begriff Wie­sen­blu­me stammt aus der Umgangs­spra­che. Gemeint sind damit Blu­men, die nicht kul­ti­viert sind und die zu den hei­mi­schen Pflan­zen zäh­len. Pflan­zen, die also auch ganz ohne unser zutun hier bei uns seit Jahr­tau­sen­den wach­sen und gedei­hen. Und gera­de die­se Eigen­schaft macht sie für die hei­mi­sche Insek­ten und Tier­welt beson­ders wertvoll.
Wiesenblumen

Margeriten

Wer ein­mal gese­hen hat, wie sich Mar­ge­ri­ten mit ihren wei­ßen Blü­ten­blät­tern an einem schö­nen Som­mer­tag sanft im Wind wie­gen, hegt unwei­ger­lich den Wunsch, die­se schö­ne Wild­blu­me auch im Gar­ten bestau­nen zu kön­nen. Natür­lich kommt die Mar­ge­ri­te erst dann so rich­tig zur Gel­tung, wenn mög­lichst vie­le an einem Stand­ort blü­hen. Dafür sorgt die Mar­ge­ri­te durch Selbst­aus­sat schon ganz allei­ne, man muss sie nur las­sen. Als hei­mi­sche Pflan­ze kommt sie mit so gut wie jedem Stand­ort zurecht. Aller­dings gibt es unter den 42 ver­schie­de­nen Arten auch Spe­zia­li­sten, die an den Boden Anfor­de­run­gen stel­len, wie etwa die Herbstmargerite.

Mar­ge­ri­ten blü­hen abhän­gig von der Sor­te von Mai bis August.

Wiesenblumen in unserem Garten.
Korn­blu­men ‘Cen­tau­rea cya­nus’, Mar­ge­ri­ten ‘Leucan­the­mum’ und Klatsch­mohn gehö­ren ein­fach in den Garten.

Kornblume ‘Centaurea cyanus’

Korn­blu­men haben mich als Kind immer fas­zi­niert, ich fand sie beson­ders schön mit ihren blau­en Blü­ten. Sie wuchs ein­fach über­all an den Rän­dern der Fel­der, wie so vie­le ande­re Wild­blu­men damals eben auch. Irgend­wann war dann die Korn­blu­me ver­schwun­den, und mit ihr auch all die ande­ren schö­nen Blu­men. Der Strei­fen am Ran­de der Fel­der war wort­wört­lich nur noch ein Grün­strei­fen. Dar­an muss ich immer den­ken, wenn ich die Korn­blu­me jetzt in unse­rem Gar­ten sehe.

Die Korn­blu­me zeigt ihre Blü­ten von Mai bis September.

Die Korn­blu­me kommt ursprüng­lich aus dem süd­öst­li­chem Mit­tel­meer­ge­biet, wur­de aber schon vor vie­len Jahr­hun­der­ten nach Mit­tel­eu­ro­pa gebracht, so dass sie schon im Mit­tel­al­ter den Namen Korn­blu­me erhielt.
Einen sol­chen Namen bekam man im Mit­tel­al­ter aber nur, wenn man dau­ernd in Getrei­de­fel­dern rumstand.

Lupinen ‘Lupinus polyphyllus

Die Lupi­ne gehört nicht zu den hei­mi­schen Wie­sen­blu­men. Sie ist zwar sehr beliebt, passt her­vor­ra­gend in einen Bau­ern­gar­ten und weiß auch mit ihren opti­schen Rei­zen umzu­ge­hen. Aber sie stammt aus Nord­ame­ri­ka und wur­de erst 1837 in Deutsch­land als Zier­pflan­ze eingeführt.

Lupinen gehören nicht zu den heimischen Wiesenblumen.
Lupi­nen ‘Lupi­nus poly­phyl­lus

Die Stau­de kann Höhen von 50 bis 160 Zen­ti­me­tern errei­chen und wächst sehr dicht. Das macht sie dann auch zum Pro­blem für hei­mi­sche Pflan­zen, die nicht so durch­set­zungs­stark sind. Zudem sam­melt die Lupi­ne Stick­stoff, manch ande­re Pflan­ze freut sich über die­se Lei­den­schaft, ande­re hin­ge­gen, die es eher weni­ger Nähr­stoff­reich mögen, mei­den Böden, auf denen Lupi­nen ste­hen, wer­den somit verdrängt.

Die Lupi­ne blüht von Mai bis August.

Viel­blätt­ri­ge Lupi­nen sind für Men­schen und Tie­re giftig.
Wiesenblumen im Garten.

Hast Du auch Wie­sen­blu­men in Dei­nem Garten?

Vie­le Lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

19 Comments

  1. So idyl­lisch und zau­ber­haft ist es in eurem Garten…ein wun­der­schö­nes Gar­ten­reich habt ihr da geschaffen.
    Lie­ben Gruß und ein fei­nes Wochen­en­de wün­sche ich euch, Marita

  2. Eure Wie­sen­blu­men sind wun­der­schön. Ich mag die­se Kom­bi­na­ti­on sehr.
    Euch ein schö­nes Wochen­en­de und lie­be Grüße
    Silke

  3. Wa sehe ich Lupi­nen, wie schön sind die. Wir haben neu­lich auf einer Rad­tour auf der Alb ein Lupi­nen­feld wild wach­send gese­hen, wun­der­schön. Ach da hüpft mein Herz.
    Mei­ne Mut­ter konn­te Lupi­nen nicht lei­den. Die Oma sam­mel­te immer Samen und streu­te sie aus und mei­ne Mut­ter rupf­te sie raus. DAs war immer wie­der so ein Kampf. Aber die Oma war da recht hart­näckig und schließ­lich gab mei­ne Mut­ter auf.
    Gott­s­eindank, ich mag sie sehr.
    Hab ein schö­nes Wochen­en­de und lie­be Grü­ße Eva, die sich auf den heu­ti­gen Tag mäch­tig freut. .

  4. Sehr schön! Ich bin immer sehr für ein­hei­mi­sche Gewäch­se, und Wie­sen­blu­men sind hübsch und genüg­sam. Mar­ge­ri­ten und Lupi­nen hab ich auch immer auf mei­nem Balkon.
    LG
    Centi

  5. Über­all im Gar­ten wo der Mensch die Fin­ger nicht im Spiel hat, ent­fal­tet sich die Natur am schön­sten. Es braucht manch­mal ein­fach etwas Geduld. In euerm Gar­ten scheint bei­des vor­han­den zu sein, wie man auf den wun­der­schö­nen Fotos sehen kann. Bei uns im Gar­ten füh­len sich die Lupi­nen nicht so wohl, obwohl sie sehr will­kom­men wären. Das sie Gif­tig sind habe ich nicht gewusst.
    L G Pia

  6. Lie­be Loret­ta und lie­ber Wolfgang,

    Eure Wie­sen­blu­men sind ein Traum, das schaut so schön aus.

    Ein son­ni­ges Wochenende
    wünscht Euch
    Eure Anke

  7. Wun­der­schön & ver­lockend, vor allem das erste Foto!
    Wir hat­ten am Anfang, nach­dem wir in unser altes Haus ein­ge­zo­gen sind, auf dem Grund­stück zwei sol­cher Wild­wie­sen ange­legt. Im ersten Jahr wun­der­schön, im zwei­ten Jahr nicht mehr. Aber auf einem vor­her inten­siv bewirt­schaf­te­ten Gar­ten­land klappt das halt nicht, zu viel Nähr­stof­fe im Boden. Das hät­te ich als Toch­ter eines Mager­wie­sen­an­le­gers par excel­lence, mei­nem Vater, wis­sen müs­sen. Der hat näm­lich sein Geld ange­legt, indem er Acker­land rund um sein Grund­stück auf­ge­kauft hat und in (Obst-) Wie­sen umge­wan­delt hat ( eine sol­che Wie­se konn­te ich ihm dann zu sei­nem Begräb­nis stecken: https://lemondedekitchi.blogspot.com/2015/05/friday-flowerday-2215.html ). Das dau­ert aber…
    Außer­dem hat mich gestört, dass die Kat­zen der Nach­barn alles platt gele­gen haben und — schlim­mer noch — mir ihre zer­fled­der­ten Vogel­lei­chen hin­ter­las­sen haben. So sind die Wie­sen schließ­lich zu Bee­ten bzw. einem gepfla­ster­ten Platz mit Sträu­chern drum­her­um gewor­den. Seh­nen tu ich mich nach wie vor nach so einem hei­te­ren Frühsommeridyll.
    Bon week-end!
    Astrid

  8. Wild­blu­men sehen in eurem Gar­ten wirk­lich schön aus. Ich habe kei­ne Lupi­nen oder Korn­blu­men, nur ein wenig Mar­ge­ri­ten. Statt­des­sen ver­brei­tet sich Sile­ne dioi­ca wie ver­rückt, eben­so wie Vero­ni­ca cha­ma­edrys und Ranun­cu­lus acris und R. repens. Es gibt auch meh­re­re Ver­bas­cum nig­rum, die ich mag sehr ger­ne. Schö­nes Wochen­en­de wün­sche ich euch.

  9. Hal­lo ihr zwei!
    Ich lie­be Korn­blu­men & Co, und eini­ge weni­ge wach­sen auch noch in unse­rem Gar­ten, aber lei­der sind sie heu­er von ande­ren Blu­men aus den ver­schie­de­nen Samen­mi­schun­gen offen­bar ver­drängt wor­den. Ich möch­te näch­stes Jahr wie­der nach­sä­en. Die Bie­nen, die uns hier besu­chen kom­men, sind aber ohne­hin haut­säch­lich am Laven­del inter­es­siert, der scheint das abso­lu­te Insek­ten­high­light zu sein… Lupi­nen gedei­hen hier lei­der nicht, sie wur­den uns bei den Ver­su­chen in ver­gan­ge­nen Jah­ren immer von den Schnecken weg­ge­fres­sen, und zwar ratzeputz…
    Habt ein wun­der­schö­nes Wochenende!
    Alles Lie­be, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/06/nexinger-schweiz-muschelberg-und.html

  10. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Eure vor­ge­stell­ten Wie­sen­blu­men lie­be ich auch sehr und habe sie auch im Gar­ten. Da sie so unkom­pli­ziert sind, möch­te ich auch gar nicht dar­auf verzichten.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende!
    Herz­li­che Grüße
    Steffi

  11. Tina von Tinaspinkfriday

    Das ist so schön, da kommt man zum Träu­men von Som­mer, Son­ne und Leich­tig­keit. Ich mag das sehr. Gera­de die­se Kom­bi­na­ti­on sieht so nach Som­mer aus. Uns feh­len die blau­en Kornblumen.
    Lie­be Grü­ße Tina

  12. klar — jede men­ge „wie­sen­blu­men” — die mei­sten kamen von ganz allein oder waren schon da und das zurück­schnei­den von zuviel gras, brom­bee­ren und jun­ga­hör­nern hat sie wie­der her­vor­ge­bracht. vie­le habe ich am bahn­damm ein­ge­sam­melt als jun­ge pflan­ze oder samen.…. und freund­li­che mit­gärt­ne­rin­nen haben mir auch schon samen zukom­men las­sen. von fer­ti­gen mischun­gen hal­te ich nix, das ist meist geldschneiderei.
    gera­de bezau­bern vor allem die zar­ten glocken­blu­men, klatsch­mohn und natür­lich die mar­ge­ri­ten. gän­se­blüm­chen das gan­ze jahr und gra­de blüht der giersch — ja — der BLÜHT!
    😀
    schö­ne fotos aus eurem garten!!
    xxxx

  13. Ein­fach nur mär­chen­haft schön ist es bei euch. Mei­ne Lupi­nen wer­den regel­mä­ßig von den Schnecken zer­fres­sen. Das habe ich auf­ge­ge­ben. Aber es gibt ja auch ande­re Schönheiten.
    LG
    Magdalena

  14. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang
    Eure Wie­sen­blu­men sind ein Traum und die Mar­ge­ri­ten habe ich eben­falls im Gar­ten. Die Lupi­nen säte ich aus, aber sie wach­sen nur mikrig, viel­leicht ist es bei mir zu son­nig. Mal abwar­ten, ob sie noch blü­hen oder eben nicht. Ich mag die Wie­sen­blu­men sehr.
    Euch einen son­ni­gen Sonn­tag und lie­be Grüessli
    Eda

  15. Die­se Bil­der strah­len so viel som­mer­li­che Leich­tig­keit in Rot, Weiss und Blau aus!
    Wer möch­te da nicht ver­wei­len und die Far­ben, For­men und Gerü­che auf sich wir­ken lassen!
    Eine lie­ben Sonntagabendgruss,
    Brigitte

  16. Nein, wir haben kei­ne Wie­sen­blu­men im Garten.
    Da wir kei­nen Rasen haben, kann sich hier auch nichts aussäen.
    Ab und an mal einen Löwen­zahn, das wars.
    Ich war­te auf den Laven­del, dann haben die Bie­nen wie­der genug Nah­rung. Im Moment blüht nicht ganz soviel.
    Eure Wie­se vol­ler bun­ter Blu­men fin­de ich wunderschön.
    Lie­ben Gruß
    Nicole

  17. Ich lie­be Lupi­nen, und eure Wild­blu­men sind wun­der­bar. Es sieht aus, als wür­den sie etwas schat­tig ste­hen, aber das täuscht sicher­lich, weil sie doch viel Licht brauchen.
    Toll foto­gra­fiert, gefällt mir. Bei mir im Gar­ten gibt es eini­ge wil­de Mar­ge­ri­ten. Lupi­nen hat­te ich in den letz­ten Jah­ren eini­ge weni­ge, aber sie blei­ben nicht dau­er­haft. Schade,
    lie­be Grüße
    Agnes

  18. Moin Moin!

    Ich lie­be Blumenwiesen…je bun­ter desto besser.
    Schön, dass immer mehr Men­schen Wert dar­auf legen. Inner­orts bei mir wur­den extra Blu­men­wie­sen ange­legt, damit die Bien­chen etwas zu tun haben.
    Aber auch die Feld­rän­der bzw. Stra­ßen­rän­der wer­den nicht mehr so rigo­ros abgesäbelt. 

    Lie­be Grüße

    Anne

  19. Ich bewun­de­re immer Gär­ten, in denen es so üppig blüht. Mohn- und Korn­blu­men sind so präch­tig, da freut man sich über jede Blü­te am Wegesrand.
    Mein Mohn woll­te die­ses Jahr gar nicht. Sonst üppig gro­ße Sträu­cher, die­ses Jahr mick­rig mit nur einer Knospe.
    Vie­le Grü­ße von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.