Moderne Pflanzkübel

Im letz­ten Jahr haben wir uns Pflanz­kü­bel gegönnt, die nicht aus Ton oder Stein oder ähn­lich schwe­ren und damit auch unhand­li­chen Mate­ria­li­en geschaf­fen wur­den. Da nicht jede Pflan­ze den Win­ter im frei­en über­steht, kann ich mich noch gut an Placke­rei erin­nern, die sich jedes Jahr wie­der­hol­te, wenn es hieß: Die Pflan­zen müs­sen rein, bald wird es Nachts frie­ren. Bei dem Gedan­ken allei­ne mel­den sich schon die Rückenschmerzen.

Die Kübel für die wir uns ent­schie­den haben bestehen auch Fiber­glas und einem Stein­ge­misch. Innen Fiber­glas und aus eine Schicht aus zer­klei­ner­ten Stei­nen, dadurch wird der Kübel leicht und tut trotz­dem so, als wäre er aus Stein. Frü­her hät­te man so etwas sicher als Blend­werk bezeich­net. Ein Blend­werk, dass aber durch­aus sehr posi­tiv ist. Denn wer schleppt schon ger­ne schwe­re Lasten durch den Garten?

Mit Pflanzkübeln haben wir unsere Hortensien vor der Trockenheit gerettet.

Unsere Hortensien ‘Hydrangea macrophylla’

Die­se Töp­fe waren dann schließ­lich auch die Ret­tung für unse­re Hor­ten­si­en, die wegen der sehr trocke­nen Som­mer, immer mehr ver­küm­mer­ten. Da half auch das täg­li­che Gie­ßen mit 20 bis 30 Litern am Tag nichts mehr. Es war viel zu trocken und die Hor­ten­si­en muss­ten auch noch mit ande­ren Pflan­zen um das Was­ser kämp­fen, da hat­ten sie ein­fach kei­ne Kraft mehr für irgend­wel­che Blüten.

Als wir schon glaub­ten, uns für immer von den Hor­ten­si­en ver­ab­schie­den zu müs­sen, hat­te Loret­ta die ret­ten­de Idee. Kübel. Die haben gleich meh­re­re Vor­tei­le für Pflan­zen im Trockenstress:

  • Wenn die Son­ne zu sehr die Blät­ter und Blü­ten ver­brennt, kann man die Pflan­ze mal eben in den Schat­ten stellen.
  • Das Was­ser, das man der Pflan­ze gibt, muss sie sich nicht mit Kon­kur­ren­ten teilen.
  • Das gilt auch für Dün­ger.
  • Pflanz­kü­bel sind auch im Gar­ten ein schö­nes Gestaltungselement.

Wir haben die Hor­ten­si­en auch in die­sem Win­ter, der uns mal wie­der Tem­pe­ra­tu­ren von mehr als minus zehn Grad beschert hat, drau­ßen gelas­sen. Den Pflan­zen hat es nicht gescha­det, sie trei­ben wie­der aus.

Diese Bauernhortensie hat Platz gefunden in einem Keramiktopf.
Die­se Bau­ern­hor­ten­sie ‘Hydran­gea macro­phyl­la’ hat Platz gefun­den in einem Kera­mik­topf. Das Bild stammt nicht aus die­sem Jahr, noch sind die Pflan­zen nicht soweit.

Eine ande­re Bau­ern­hor­ten­sie haben wir in einen alten Kera­mik­topf gepflanzt und im Gar­ten platz­iert. So schön die­se Kübel auch sind, der Kübel an sich ist schon sehr schwer bei die­ser Grö­ße und man muss auch immer dar­auf ach­ten, dass so ein Topf auch frost­fest ist, sonst muss er im Win­ter rein. Und die­se Arbeit möch­ten wir nicht haben.

Andere Pflanzkübel im Garten

In unse­rem Gar­ten fin­den sich aber auch noch Blut­sand­stein­trö­ge. Die sehen zwar sehr schön aus, aber die Pflan­zen, die dort ste­hen, müs­sen mit ihrem Stand­ort klar kom­men. Einen sol­chen Trog kann man nicht ein­fach so ver­setz­ten, auch nicht mit einer Sackkarre.

Aber auch alte aus­ge­dien­te Zink­wan­nen kom­men bei uns in den Gar­ten, schließ­lich kann man da pri­ma Toma­ten und ande­re Pflan­zen groß zie­hen, so sind sie auch vor den gefrä­ßi­gen Nackt­schnecken geschützt, die sonst frei­ste­hen­de Toma­ten auch ger­ne mal wie einen Baum fäl­len. Fast so wie Biber.

Natür­lich muss man bei Zink­wan­nen dafür sor­gen, dass das Was­ser unten auch abflie­ßen kann, man bohrt Löcher in den Boden. Was­ser ist für Pflan­zen zwar not­wen­dig, wenn es aber zu viel ist und die Wur­zeln dau­ernd im Was­ser ste­hen, dann quit­tie­ren das die Pflan­zen mit ihrem ableben.

Zinkwanne als Pflanzkübel.
In den Boden der Zink­wan­nen haben wir Löcher gebohrt, damit das über­schüs­si­ge Was­ser ablau­fen kann.

Moder­ne Pflanz­kü­bel mit einem Stein­ge­misch, um sie optisch schö­ner zu machen, haben uns ein­fach über­zeugt, und mein Rücken dankt es mir auch.

Benutzt Du auch die­se leich­ten, neu­en Pflanzkübel?

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

17 Kommentare zu „Moderne Pflanzkübel“

  1. zum glück kom­men die hor­ten­si­en hier sehr gut im beet klar.….. wenn das nicht so wäre, hät­te ich keine.
    aber die kap­li­li­en z.b. müs­sen im win­ter rein — die haben gro­sse, klas­si­sche kera­mik­töp­fe, das gan­ze kann sogar ich noch tra­gen. aller­dings pflan­ze ich dah­li­en und gla­dio­len lie­ber in gefä­sse, wg. der wühl­mäu­se hat sich das bewährt und man fin­det sie wie­der. nun müs­sen die knol­len aber tiiieeef ver­bud­delt wer­den — da haben sich gro­sse holz­kü­bel bewährt. die letz­ten hat­ten wir vom sperr­müll (was leu­te so weg­wer­fen) — nach jah­ren sind sie nun end­gül­tig hin­über — aber ich hab schon gefun­de­ne bret­ter und dach­lat­ten und wer­de neue bau­en — stay tuned!
    die wer­den aber auch nicht ewig hal­ten, das weis ich — und das ist bes­ser so, denn der kunst­stoff dei­ner fiber­glas­kü­bel (glas ist da nicht drin) wird mut­ter erde bis in alle ewig­keit erhal­ten blei­ben.…. #micro­pla­stic
    xxxx

  2. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    wenn ich neue Töp­fe benö­ti­ge, neh­me ich inzwi­schen auch die­se leich­ten Kunst­stoff­töp­fe. Die Kera­mik­töp­fe sind mir ein­fach zu schwer.
    Zudem gibt sehr schö­ne Model­le. Da fällt es einem nicht schwer, sich für die­se Töp­fe zu entscheiden.
    Den Rat bezüg­lich der Hor­ten­sie habe ich auch ange­nom­men und eine in einen Kübel gepflanzt. Ich bin schon gespannt, wie sie sich macht.
    Es grüßt euch
    Heike

  3. Oh, die sehen ja toll aus! Da hät­te ich wirk­lich gedacht, die wären „echt”. Ich kau­fe am lieb­sten Pla­stik­kü­bel, die optisch Ton antäu­schen (eini­ge sehen gut aus, eini­ge eher… na ja). Da ich kein Auto habe, muss ich alles auf dem Rücken oder in der Hand heim­schlep­pen, und bin auch auf dem Bal­kon über jedes Kilo glück­lich, das ich weni­ger her­um­wuch­ten muss. Außer­dem sind die Kunst­stoff­töp­fe unglaub­lich lan­ge halt­bar. Ech­ten Ton fin­de ich eher doof, die Töp­fe gehen mir immer im Win­ter kaputt.
    LG
    Centi

  4. Zwar ver­su­che ich das Kübel­be­pflan­zen zu mini­mie­ren, aber iim­mer klappt es dann doch nicht. Ton­töp­fe sind wirk­lich echt schwer und ich schaue auch schon immer nach leich­ten Alternativen.
    Vie­len Dank für die Tips.
    Lie­ben Inselgruß
    Kerstin

  5. Ich fin­de Pla­stik­kü­bel zwar leich­ter, aber sie gefal­len mir nicht und ich habe eini­ge schwe­re, solan­ge ich sie noch heben kann, berei­tet es mir kei­ne Schwierigkeiten.
    Ich mei­ne, dass Jeder selbst wis­sen muß, was er kauft. Aber Pla­stik war es noch nie auch mei­ne Mut­ter hat nie Pla­stik­kü­bel gekauft. Eure Kübel fin­de ich eine schö­ne Alternative.
    Lie­be Grü­ße Eva

  6. Ja, ich habe auch wel­che vor der Haus­tü­re ste­hen, aber einer der leich­ten ist mir die­ses Jahr im Win­ter gesprungen.
    Das Was­ser fror und zack, war ein dicker Riss drin. Lei­der sind sie nicht 100 % frostsicher.
    Ich mag sie aber ger­ne und habe auch auf der Ter­ras­se wel­che ste­hen. Bil­li­ge­re vom Dis­coun­ter, und sie­he da, die hal­ten schon ewig…
    Für die Hor­ten­si­en ist es eine prak­ti­sche Idee.
    Hier hat es heu­te geschneit, jetzt scheint die Son­ne, mal schau­en, was wir sonst noch gebo­ten bekommen.
    Euch eine schö­ne kur­ze Woche, lie­ben Gruß
    Nicole

  7. Hal­lo Wolfgang, 

    das ist ein toll geschrie­be­ner Bei­trag und ich ver­ste­he dich voll und ganz, denn auch ich habe so mei­ne Last mit schwe­ren Töp­fen und stel­le immer mehr auf leich­te Gefä­sse um.
    Mei­ne Hor­ten­sie auf der Ter­ras­se hat aber noch einen alten lasier­ten Kera­mik­topf, den man nur ein wenig von der Stel­le rücken kann. Doch in die­sem Topf muss die Hor­ten­sie im Som­mer nicht zu sehr lei­den, da wird sie über­schat­tet von einem Hasel­busch und der Topf ist so rie­sig, dass er län­ger Was­ser speichert.
    Den Frost haben mei­ne Hor­ten­si­en bis­her unbe­scha­det über­stan­den, sogar in klei­ne­ren Kera­mik­töp­fen im Freien.
    Hof­fen wir mal auf eine schö­ne Blü­ten­pracht und einen ange­neh­men Sommer. 

    Lie­be Grüße
    Barbara

  8. Hal­lo

    Mei­ne Hor­ten­sie steht seit 20 Jah­ren in einem selbst­ge­töp­fer­ten Pflanz­topf. Sehr schwer ist der Topf. Jetzt muß ich aber umzie­hen, da habe ich die Hor­ten­sie her­aus­ge­nom­men, könn­te ja kei­ner tra­gen. Mei­ne Hor­ten­sie steht im Schat­ten wie es sich gehört und es hat nie Pro­ble­me gege­ben. Am neu­en Stand­ort kommt der Busch aber in die Erde, auch wie­der Schatten.

    Doris

  9. Nein, sol­che Errun­gen­schaf­ten habe ich noch nicht. Ich ken­ne die­se Pla­ge­rei. Wir haben eine Men­ge gro­ße Aga­ven, dazu Ole­an­der. Immer die­ses rein und raus brin­gen in den Kel­ler, mei­ne Män­ner rol­len jedes Jahr aufs Neue mit den Augen 🙂
    Hor­ten­si­en habe ich in der Erde, die muss ich nicht räu­men. Wären ja noch mehr Pflan­zen zum Ünter­win­tern im Keller 🙂
    Vie­le Grü­ße von Kerstin.

  10. Ich habe mitt­ler­wei­le auch eini­ge „Blen­der”, denn es ist wirk­lich kein Spaß, gro­ße schwe­re Töp­fe zu bewe­gen. Zumin­dest bei großen
    Gefä­ßen neh­me ich mitt­ler­wei­le leich­ten Kunst­stoff. Mein Lieb­lings­topf aus Ter­ra­cot­ta, den wir aus Impru­n­e­ta mit­ge­bracht haben, steht mitt­ler­wei­le dau­er­haft draußen.
    Bei mir sind es mitt­ler­wei­le die Hostas, die ich vor den Wühl­mäu­sen in Töp­fe geret­tet habe.
    Eure Hor­ten­si­en sehen ganz zau­ber­haft aus neben der Bank.
    Lie­be Grüße
    Heike

  11. Hal­lo Ihr Zwei, wir haben auch leich­te Pflanz­kü­bel im Gar­ten. Das ist wirk­lich eine Arbeitserleichterung. 

    Ich habe gera­de gese­hen, Ihr nutzt auch das Borlabs Coo­kie. Habt Ihr Pro­ble­me mit dem FID deswegen?

    LG Kath­rin

  12. Hal­lo
    Mei­ne Hor­ten­sie braucht nicht im Win­ter frost­frei unter­ge­bracht wer­den. Der getöp­fer­te Topf hält Frost aus. sonst könn­te ich kei­ne Pflan­zen drau­ßen hinstellen.
    Doris

  13. Lie­ber Wolfgang,
    das ist ein gaaaa­anz heik­les The­ma, fin­de ich. Manch­mal stellt Pla­stik (vor allem, da es meist aus Recy­cling ist) eine Alter­na­ti­ve dar. Doch ich weiß nicht… ich habe schon ein schlech­tes Gefühl, wenn ich mei­ne Holz­kü­bel mit Folie aus­schla­ge, damit sie mir über ein paar Jah­re hal­ten… So ganz ohne Pla­stik muss nicht sein, doch da steht dann mit so einem gro­ßen Teil SO viel Pla­stik her­um… Es gibt wel­che, da merkt man das glatt über­haupt nicht (optisch) und die sind auch so schön leicht… Ja, da kann ich Dich schon ver­ste­hen. Und erst Loret­ta — die schwe­ren Pöt­te, ne, das ist kein Spaß, die zu bewe­gen. Doch… so ein aus Rest­holz gezim­mer­tes Heim für La Hor­ten­sie 😉 und Kon­sor­ten fin­de ich dann doch irgend­wie schö­ner, auch wenn das angammelt…
    Und Pla­stik bricht auf Dau­er ja auch, da hilft kein wie­der Zusam­men­schmel­zen, den­ke ich.
    Kön­nen die nicht mal ein „Pla­stik” erfin­den, dass kein Micro­pla­stik in die Welt ent­lässt? Zum Mars flie­gen wol­len sie, doch hier unten fällt denen kaum was ein.
    Ja, ist schwie­rig und bleibt schwierig…
    Einen ganz lie­ben Gruß, ihr zwei, wie schön, dass ihr euch so viel Gedan­ken macht, auch um sol­ches, Drücker von der Méa

  14. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    noch habe ich nur Kera­mik- oder Ter­ra­kotta­k­ü­bel (Rein­fall, auch die Frost­fe­sten, haha), aber es wer­den immer weni­ger. Nicht, weil ich sie schlep­pen müss­te, sie wer­den stand­ort­treu platz­iert. Nicht Win­ter­fe­stes gibt es nicht bei uns im Gar­ten, weil wir kei­nen Raum hät­ten, irgend­et­was unter­zu­stel­len. Um den Gar­ten immer pfle­ge­leich­ter zu gestal­ten und den extra Gieß­auf­wand für Kübel zu mini­mie­ren, ste­hen inzwi­schen nur noch eini­ge Hostas in Kübeln (wegen der Nackt­schnecken). Und auch die­se wer­den wei­ter reduziert.
    Wir möch­ten für spä­te­re Rei­sen mit dem Kasten­wa­gen (wenn er denn end­lich mal gelie­fert wird) den Gar­ten unbe­sorgt zurück­las­sen kön­nen. Das GWH und die Gemü­se­bee­te bewäs­sern wir qua­si aus der Fer­ne, aber dar­über hin­aus Kübel wäre ein Zuviel an Bewässerungsanlagen 🙂
    Lie­be Grüße
    Karen

  15. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    die sehn ja schön aus, haben aber auch mar­ki­ge Prei­se. Kübel habe ich nur sehr weni­ge, weil ich nicht weiß, wie ich sie über den Win­ter brin­gen soll. Aber ich kann eure Ent­schei­dung ver­ste­hen. Gro­ße Kübel aus Ter­ra­cot­ta sind kei­ne Freu­de, wenn man sie trans­por­tie­ren muss.
    Herz­li­che Grü­ße – Elke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top