Schnecken im Garten

Pla|ge|geister

Die­se klei­nen Pla­ge­gei­ster fin­den sich wohl in jedem Gar­ten und haben anschei­nend nichts bes­se­res zu tun, als uns Gar­ten­lieb­ha­bern die gan­ze Zeit auf die Ner­ven zu gehen. Syn­ony­me für Pla­ge­geist sind übri­gens: Quäl­geist oder Ner­ven­sä­ge. Ich fin­de, das passt alles und gra­de die Nackt­schnecken haben wir schon fast als bibli­sche Pla­ge empfunden.

Gartenbänderschnecke, Schnecken im Garten

Schnecken

Schnecken gehö­ren zu den Weich­tie­ren — wer hät­te das gedacht — und haben auch einen wis­sen­schaft­li­chen Namen: Gastro­po­da. Der Name hat nichts mit Gast zu tun und steht auch nicht für gefrä­ßig, son­dern kommt aus dem Grie­chi­schen und heißt: Bauch­fü­ßer, ein unge­wöhn­li­cher Name. 

Die „Gro­ße Rüs­sel­schnecke” kann übri­gens bis zu 75 cm groß wer­den, die gibt es aber zum Glück nur im Meer und schon gar nicht Deutsch­land. Ich will mir gar nicht vor­stel­len, wie der Gar­ten wohl aus­sä­he, wenn sol­che Schnecken über ihn her­fal­len wür­den, da müss­te man dann sicher schon von Ver­hee­rung spre­chen. In Deutsch­land gibt es cir­ca 260 Arten, die an Land leben und die anschei­nend nur dafür da sind, uns das Leben schwer zu machen. Und, Schnecken sind nicht ganz so lang­sam, wie ich immer gedacht habe, in einer Nacht kön­nen sie bis zu 25 Meter zurück legen. Da Schnecken, genau­so wie Vam­pi­re, das Son­nen­licht nicht mögen sind sie nach­ak­tiv und trau­en sich sonst nur bei Regen­wet­ter raus.

Ernährung

Schnecken ernäh­ren sich nicht nur von Pflan­zen, es gibt auch Aas­fres­ser und sogar Raub­schnecken, die ande­re Tie­re erbeu­ten und die­se dann auf­fres­sen. Da eine Schnecke nicht beson­ders schnell ist, kom­men als Beu­te nur sol­che Tie­re in Fra­ge, die eben­falls recht lang­sam unter­wegs sind. Zum Fres­sen haben die Schnecken sogar ein eige­nes Organ aus­ge­bil­det, das es so nur bei Weich­tie­ren gibt, eine mit klei­nen Zäh­nen besetz­te Ras­pel­zun­ge. Die Schnecken, die uns am Mei­sten inter­es­sie­ren — also die, die unse­re Gär­ten bevöl­kern — fres­sen kei­nes­wegs immer die fri­sche­sten Pflan­zen­tei­le, vie­le Schnecken wie zum Bei­spiel die Wein­berg­schnecken neh­men lie­ber wel­ke Pflan­zen­tei­le. Die räu­men wenig­stens den Gar­ten auf. Man­che Schnecken fres­sen auch Tot­holz oder zer­fal­len­des Laub und ande­re fres­sen Aas wie zum Bei­spiel Nackt­schnecken und erfül­len damit eine wich­ti­ge Funk­ti­on in der Natur.

Schnecken in unserem Garten

Unten auf dem Foto sieht man eine Weg­schnecke, die durch unse­ren Rasen zieht. Wenn sie nur Gras frisst ist das voll­kom­men in Ordnung.

Wegschnecke

Lei­der fres­sen die­se Schnecken anschei­nend alles ande­re lie­ber. Die Weg­schnecken haben wir lan­ge Zeit am mei­sten gefürch­tet. Dann haben wir noch die Gar­ten­bän­der­schnecke, zu sehen unten auf dem Foto. Im Gar­ten haben wir davon nicht so vie­le wie von den Nacktschnecken.

Gartenbänderschnecke

Fer­ner kann man bei uns auch Wein­berg­schnecken fin­den. Lei­der woll­te die­ses Exem­plar par­tout nicht so recht aus ihrem Haus, viel­leicht war der Foto­ap­pa­rat zu gruselig?

Weinbergschnecke, Schnecken im Garten

Und als vier­te Schnecken­art, die aber nur ganz ver­ein­zelt im Gar­ten anzu­tref­fen ist, oder mei­stens sogar nur im Kom­post, haben wir noch den Tigerschnegel.

Tigerschnegel, Schnecken im Garten

Die­ses Exem­plar habe ich tat­säch­lich im Kom­post gefun­den, da ist es ja auch immer schön dun­kel, die Tie­re sind nacht­ak­tiv. Sie ernäh­ren sich haupt­säch­lich von wel­ken und abge­stor­be­nen Pflan­zen­tei­len und auch von Pil­zen oder Aas und auch räu­be­risch von ande­ren Nackt­schnecken, also den Schnecken, die wir so gar nicht mögen. Fri­sche Pflan­zen­tei­le fres­sen sie nur sel­ten. Da ist der Kom­post­hau­fen eigent­lich ide­al für die­se Tiere.

Verstecke

Wo ver­stecken sie sich die Schnecken tags­über, wenn es nicht reg­net? Sie sit­zen über­all da, wo es feucht und dun­kel ist und war­ten auf die Nacht. Also unter den Stau­den, unter Laub, in der Erde oder auch unter Blumentöpfen.

Was tun gegen Schnecken?

  • Man kann sie natür­lich absam­meln, hat bei uns nicht funk­tio­niert, gefühlt wur­den es nie weni­ger, obwohl wir das über Wochen gemacht haben. Viel­leicht kamen von den Nach­barn immer wie­der neue.
  • Ich habe auch schon gehört, dass sie ger­ne Bier mögen, aber das trin­ke ich lie­ber selbst.
  • Schnecken­korn haben wir auch pro­biert und das wirkt auch, sieht aber sehr häss­lich aus und wir haben davon Abstand genom­men, war mir irgend­wie auch zu brutal.
  • Wir pflan­zen jetzt lie­ber nur noch Stau­den, die nicht ganz oben auf dem Spei­se­plan der Nackt­schnecken ste­hen und das hilft.
  • Unse­re Kräu­ter und Gemü­se­bee­te, wo all die lecke­ren Sachen wach­sen, haben wir mit ein­fa­chem Trauf­blech aus dem Bau­markt eingezäunt.
Schneckenschutz, Schnecken im Garten, Kräuterbeet

Da ist noch nie eine Schnecke rein gekommen.

  • Man kann auch die natür­li­chen Fein­de der Schnecken för­dern, also Krö­ten, Vögel oder Igel und Wein­berg­schnecken, die fres­sen näm­lich ger­ne die Eier der Nackt­schnecken oder eben auch den oben schon erwähn­ten Tiger­schne­gel. Er kann Weg­schnecken über­wäl­ti­gen, die genau­so groß sind wie er selbst .
  • Unse­re Nach­barn haben es mal mit Lauf­en­ten ver­sucht, die fres­sen die Schnecken, sind aber mit erheb­li­chem Auf­wand ver­bun­den, die Enten haben auch noch ande­re Bedürf­nis­se als ein­fach nur Nackt­schnecken fres­sen. So brau­chen sie eine Hüt­te, in die sie sich Nachts zurück zie­hen kön­nen und die auch einen Schutz vor z.B. Füch­sen bie­tet. Und Schnecken als Fut­ter allei­ne reicht auch nicht, Enten brau­chen Abwechs­lung auf dem Spei­se­plan. Da gibt es noch eini­ges mehr zu beach­ten. Unse­re Nach­barn haben die Lauf­en­ten dann auch recht bald wie­der abgeschafft.

Nicht alle Schnecken wol­len ein­fach nur unse­ren Salat oder die schön­sten Stau­den fres­sen, vie­le sind durch­aus nütz­lich.
Wir haben die Jagd nach Schnecken auf­ge­ge­ben und sind jetzt in eine fried­li­che Koexi­stenz mit den Tie­ren ein­ge­tre­ten. Das funk­tio­niert und ist auch entspannter. 

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen Fin­det Ihr auf Schnecken­hil­fe. Eine sehr schö­ne Sei­te, die das The­ma Schnecken wirk­lich erschöp­fend behan­delt. Einen Besuch kann ich nur empfehlen. 

Ich wün­sche Euch eine schö­ne Woche und last Euch nicht so sehr von den Schnecken ärgern. 

Euer Wolf­gang

Das könnte Dich auch interessieren

Schau doch mal hier rein

59 Comments

  1. Ha, was für ein span­nen­der Bericht über die Kriech­tie­re die mei­ne Men­schen eben­falls sehr zwie­späl­tig beob­ach­ten. Die Einen dür­fen näm­lich sich im Gar­ten auf­hal­ten und die Andern wer­den sogar ein­ge­sam­melt und ins Exil geschickt. Aktu­ell haben sie Erd­bee­ren zu ihrer Lieb­ling­spei­se erkoh­ren.
    Mor­gen­gruss von Ayka

    1. Lie­be Ayka,
      Erd­bee­ren mögen sie auch sehr ger­ne, ich drücke Dir die Dau­men, dass noch ein paar für Dich übrig blei­ben.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  2. Lie­ber Wolf­gang, guten Mor­gen und dan­ke für die­sen sehr aus­führ­li­chen Schnecken ‑Post! Wir sehen das mitt­ler­wei­le genau­so und leben nun ent­spann­ter mit all dem Getier! Tiger­schnek­c­ne haben wir hier nicht, aber bei Mama im gar­ten tau­chen sie ab und an auf, eben­so die Wein­berg­schnecken. Bei uns gibt es nur die klei­nen Häu­ser­schnecken und die Nackt­schnecken ( aber von denen blie­ben wir in die­sem Jahr bis­her ver­schont …noch! ) .…
    Hab einen schö­nen und ange­neh­men Tag!
    ♥ Aller­lieb­ste Grüße,Claudia ♥

    1. Lie­be Clau­dia,
      ich habe auch den Ein­druck, dass wir die­ses Jahr weni­ger Nackt­schnecken haben, jeden­falls sehe ich Abends nicht mehr so vie­le.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  3. Guten Morgen,ja ein sehr span­nen­des Thema.ich will es ja nicht verschreien,aber noch haben wir kei­ne ein­zi­ge Schnecke im Garten,vielleicht war der Win­ter doch kalt genug,schön wäre es.
    Dann wün­sche ich euch das die Bie­ster nicht über­hand neh­men wäre ja zu Scha­de um die schö­nen Pflanzen.sie dürf­ten ja im Gar­ten blei­ben wenn sie das Unkraut fres­sen würden,nur das spielts halt net 😉
    Herz­lichst Anna

    1. Lie­be Anna,
      ich drücke Dir die Dau­men, dass Dein Gar­ten schnecken­frei bleibt. Das wäre doch mal eine Auf­ga­be für die Gen­tech­nik, Schnecken, die nur Unkraut fres­sen.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  4. Lie­ber Wolf­gang, das hast du wie­der sehr schön geschrie­ben.
    Schau­en wir mal, wie vie­le Schnecken die­ser Som­mer bringt.
    (Wie oft ich Son­nen­blu­men säen oder pflan­zen muss…)
    Lie­be Grüße!

    1. Ich kann mich noch sehr gut an unse­re Son­nen­blu­men erin­nern, die auch schon recht groß waren und dann von den Nackt­schnecken regel­recht gefällt wur­den. Das fand ich damals über­haupt nicht lustig. Um ein wenig zu fres­sen, haben sie die gan­ze Pflan­ze zer­stört.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  5. dan­ke für die vie­len infos! ich glau­be, so eine trauf­blech muss ich mir auch mal besor­gen! hier haben wir vie­le hüb­sche häus­chen­schnecken, die dür­fen ger­ne an den fun­ki­en rum­knab­bern, aber dass die nackt­schnecken mir gera­de in einer nacht vie­le bie­nen­wei­den­pf­länz­chen rat­ze­putz kahl gefres­sen haben, kann ich ja nun gar nicht lei­den!!
    dem link wer­de ich noch fol­gen.
    lie­be grü­ße
    mano

    1. Lie­be Mano,
      Nackt­schnecken sind schon recht gefrä­ßig um nicht zu sagen gna­den­los, wenn sie etwas mögen, bleibt davon nichts übrig, da braucht man ein­fach eine Bar­rie­re.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  6. Lie­ber Wolfgang,

    jaja die lie­ben Schnecken, ich habe sie alle. Sogar eine Tie­ger­schnecke habe ich ent­deckt. Die war in mei­nem Hoch­beet. Habe sie foto­gra­fiert und wuss­te nicht was das für eine. Sie ist mit dem Kom­post den wir mit in das Hoch­beet ein­ge­bracht haben, dort rein­ge­kom­men.
    Soviel ich weiß, fres­sen Lauf­en­ten kei­ne Nackt­schnecken, aber sehr ger­ne die mit Haus. Die Wein­berg­schnecken, die f… isst ein Ver­käu­fer hier… lach. Natür­lich gekocht.

    Ich wün­sche dir einen schö­nen Tag, hier ist Gewit­ter­stim­mung
    Lie­be Grü­ße
    Pau­la

    1. Lie­be Pau­la,
      die Lauf­en­ten mei­ner Nach­barn haben Nackt­schnecken gefres­sen. Wein­berg­schnecken zu essen kann ich mir nicht vor­stel­len, auch nicht gekocht.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  7. Hal­lo Wolf­gang,
    ein sehr inter­es­san­ter Bei­trag.
    Konn­test Du noch mehr über die Gar­ten­bän­der­schnecke raus­be­kom­men? Da habe ich recht unter­schied­li­che Ein­schät­zun­gen zu gehört. Die einen sagen, sie frißt nur Wel­kes, die ande­ren mei­nen die fri­schen Pflan­zen sind ihr Leib­ge­richt…
    Wie­der Gewit­ter­war­nung… Hagel über 3 cm. Dass ist doch wohl nicht wahr!
    Ruhi­ges Wet­ter wünscht
    Renee

    1. Lie­be Renee,
      ich habe ähn­li­ches über die Gar­ten­bän­der­schnecke gele­sen, dass sie nur Wel­kes frisst, glau­be ich nicht, aber auch nicht, dass nur fri­sche Pflan­zen ganz oben auf ihrem Spei­se­plan ste­hen. Ich den­ke, es ist eine Mischung aus Bei­dem.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  8. Fried­li­che Koexi­stenz — das ist ziem­lich Zen von dir 🙂 Soweit bin ich noch nicht. Häuslschnecken dür­fen bei mir blei­ben (oder ich tra­ge sie in die Häuslschnecken-Blei­be­zo­ne), aber gegen Nackt­schnecken habe ich was. Ich ver­wen­de das Schnecken­korn, wo sich die Schnecken in die Erde zurück­zie­hen. Aller­dings habe ich heu­er extrem wenig Schnecken, ich glau­be mei­ne bei­den Nach­ba­rin­nen links und rechts sind flei­ßi­ge Schnecken­kil­le­rin­nen. Muss mal mit den bei­den dar­über spre­chen beim Tratsch am Gar­ten­zaun 😉 Und in mein Hoch­beet kommt nur bei lang­an­hal­ten­dem Regen eine Schnecke hoch. Es ist aus säger­au­en Lär­chen­holz und 1,20m hoch! Da schleimt sich die Schnecke schon vor­her aus oder ich bemer­ke sie bei mei­nem mor­gend­li­chen Rund­gang. Anson­sten fol­ge ich auch dei­nem Tipp und pflan­ze vor allem schnecken­re­si­sten­te Pflan­zen, das erleich­tert einem bestimmt den Weg zur fried­li­chen Koexi­stenz 🙂
    LG Petra

    1. Lie­be Petra,
      die Idee eine Häuslschecken-Blei­be­zo­ne ein­zu­rich­ten, gefällt mir. Die­ses Jahr sehe ich bei uns im Gar­ten auch nicht so vie­le Nackt­schnecken wie sonst.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  9. Lie­ber Wolf­gang,
    ehr­lich gesagt, habe ich mit den Schnecken nichts am Hut, wir wer­den
    seit Jah­ren gera­de­zu über­schwemmt mit die­sen brau­nen Weg­schnecken und nichts
    ist vor ihnen sicher.
    Vori­ges Jahr hat sich mein Mann die Mühe gemacht, die Schnecken ein­zu­sam­meln und jedes­mal zu zäh­len — er ist auf ca. 3000 Stück gekom­men, das ist echt zuviel.
    Die klei­nen Häu­ser­schnecken gibt es bei uns auch, aber in gerin­gen Stück­zah­len.
    Das Exem­plar, das du in dei­nem Kom­post­hau­fen gefun­den hat, ken­ne ich nicht.
    Ich hof­fe, dass wir heu­er etwas mehr ver­schont blei­ben.
    Lg und einen son­ni­gen Tag.
    Sadie

    1. Lie­be Sadie,
      cir­ca 3000 Nackt­schnecken ist eine Maen­ge. Ich bin mal auf die Idee gekom­men, die Kin­der für das Ein­sam­meln zu bezah­len und zwar mit 10 Cent pro Stück, der Abend war teu­er.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  10. MarionNette Herm

    So ähn­lich ist es bei mir im Gar­ten auch. Ich ver­wen­de schon noch 1x im Jahr Schnecken­korn, wenn die emp­find­li­chen Fun­ki­en aus­trei­ben und die Säm­lin­ge in den Gar­ten kom­men. Anson­sten ist der Rest des Jah­res kein Absam­meln oder Abtö­ten mehr not­wen­dig, da ich so vie­le Pflan­zen habe und die mei­sten sind für Schnecken unin­ter­es­sant. Habe ich tat­säch­lich etwas wie Rit­ter­sporn oder Ähn­li­ches, dann pflan­ze ich es in mein Hoch­beet oder hin­ter den Schnecken­zaun. Vie­len Dank für den tol­len Bericht. LG sen­det Marion

    1. Lie­be Mari­on,
      ich habe den Ein­druck, dass es bei uns lang­sam immer weni­ger Nackt­schnecken gibt, viel­leicht liegt es dar­an, dass wir auf Pflan­zen ver­zich­ten, die Nackt­schnecken ger­ne mögen, viel­leicht auch dar­an, dass Wein­berg­schnecken bei uns ein­ge­zo­gen sind oder viel­leicht auch an län­ge­ren Trocken­pe­ri­oden.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  11. Lie­ber Wolf­gang, ich fin­de es toll, dass ihr das so löst. Ich bin auch für eine Koexi­stenz, Leben und Leben las­sen 🙂
    Tol­le Fotos und Infos die ich so nicht wuss­te.
    Schö­nen Diens­tag, lie­be Grü­ße Tina

    1. Lie­be Tina,
      es freut mich, dass Dir der Post gefällt.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  12. Die Schnecke ist mein Feind, die macht mir nie­mand schmack­haft! 🙂 Hier wird gestreut.
    Kaum hat man die rote Nackt­schnecke eini­ger­ma­ßen im Griff, neh­men die klei­nen Gehäu­se­schnecken über­hand. Es sind so vie­le, dass wir nicht mehr fer­tig damit wer­den. Die Bier­fal­le ist sehr schlecht, denn sie zieht die Schnecken aus Nach­bars Gar­ten auch noch zu uns. Mein Nach­bar hat­te auch eine Metallein­fas­sung, die haben sie mühe­los über­wun­den, bzw. kamen durch Minisch­lit­ze hin­ein.
    In High­gro­ve Gar­dens ver­wen­det man auch kein Gift, man setzt auf die Natur, wie du es beschrie­ben hast. Sie pflan­zen dort ent­spre­chend Bäu­me und Sträu­cher, um die Vögel her­bei­zu­zie­hen. Es scheint ganz gut zu klap­pen, man sieht nicht so oft Frassstellen.

    Sig­run

    1. Lie­be Sig­run,
      eine Bier­fal­le habe ich nie aus­pro­biert, aber wenn sie so effek­tiv ist, darf man sie natür­lich nicht im eige­nen Gar­ten auf­stel­len… 😉
      In unser Kräu­ter­beet ist nur ein­mal eine Schnecke ein­ge­drun­gen und zwar als eine Pflan­ze vom Beet bis zum Weg quer lag, über die­se „Brücke” konn­te sie dann rein.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  13. Lie­ber Wolfgng,
    ich mag Schneckn auch nicht. Aber dei­ne aus­führ­li­chen Post habe
    ich ganz ent­spannt gele­sen und Neu­es gelernt. Ihre Häus­chen sind klei­ne
    Wun­der­wer­ke. Die von dir im Kom­post­hau­fen ent­deck­te habe ich noch nie gese­hen
    und auch nichts von ihr gehört.
    Mei­ne Nach­barn bekämp­fen die Schnecken uner­bitt­lich. Da tun sie mir schon
    wie­der leid.
    Einen ange­neh­men Diens­tag wünscht dir
    Irmi

    1. Lie­be Irmi,
      als ich den Tiger­schne­gel im Kom­post ent­deckt habe, befürch­te­te ich zunächst Schlim­mes, noch so ein ein Viel­frass, der ger­ne Grü­nes frisst. Aber das stimmt nicht, die­se Tiger­schne­gel sind sogar natür­li­che Fein­de der Nackt­schnecken.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  14. Lie­ber Wolfgang,

    ich bin echt froh, dass wir in unse­rem Gar­ten nur ein paar Exem­pla­re haben die sich artig an die Regeln hal­ten, ein­zig und allei­ne das Basi­li­kum muss hier immer dar­an glau­ben. Gera­de gestern Abend habe ich es wie­der rein­ge­holt, denn es hat ein­fach kei­nen Sinn, es wird bis auf die Sten­gel gefres­sen, nun las­se ich es ein­fach drin­nen im Topf ste­hen, geht ja auch und ich rege mich nim­mer auf. 

    Lie­be Grü­ße
    Ker­stin

    1. Lie­be Ker­stin,
      die beson­de­ren Lecker­bis­sen muss man natür­lich schüt­zen, da kön­nen sich dann auch die besten Schnecken nicht beherr­schen.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  15. Ich neh­me knall­hart Schnecken­korn… sieht ein paar Tage wüst aus… vor allem wenn man es das erste Mal nimmt ;)) Doch ich habe die Schnecken­pla­ge so ziem­lich in den Griff bekom­men.… Anders wäre es her nicht mög­lich… Die Häus­chen­schnecken ret­te ich vor­her… ;))
    Ganz lie­be Grü­ße
    Chri­stel

    1. Lie­be Chri­stel,
      wenn es anders nicht geht, kann ich das gut ver­ste­hen.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  16. Hal­lo lie­ber Wolf­gang,
    ne… also Schnecken mag ich nicht. Erst recht nicht seit dem sie mei­ne Mohn­blu­me im letz­ten Jahr auf­ge­fres­sen haben…*grrr*. In die­sem Jahr habe ich mir eine neue gekauft, aber eine die schon etwas grö­ßer war, bis­her hat die Blu­me über­lebt *freu*
    Schnecken­korn neh­me ich nicht, da bei uns in der Sied­lung sehr vie­le frei­lau­fen­de Kat­zen wohnen.

    Lie­be Grü­ße
    Big­gi

    1. Lie­be Big­gi,
      ich ken­ne auch die­se total Aus­fäl­le wegen Schnecken­frass und das hat mit dann sogar wütend und trau­rig gemacht. Das ist schon schwer zu ertra­gen, wenn eine schö­ne Pflan­ze über Nacht völ­lig abge­fres­sen wird.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  17. Die Schnecken sind wohl bei allen Gar­ten­be­sit­zern nicht beson­ders beliebt, obwohl ja nicht alle gefrä­ßig sind. Am schlimm­sten fin­de ich die Nackt­schnecken, die machen echt vor nichts Halt.
    Von Schnecken­korn hal­te ich auch nicht viel, obwohl es inzwi­schen Sor­ten geben soll, die für ande­re Tie­re nicht gefähr­lich sind.

    Es bleibt wohl echt nichts ande­res übrig, als Sachen anzu­bau­en, die Schnecken nicht so mögen oder eben bestimm­te Bee­te, wie ihr es macht, ent­spre­chend zu schützen.

    Lie­be Abend­grü­ße schickt dir
    Chri­sta

    1. Lie­be Chri­sta,
      gera­de die Nackt­schnecken waren für uns auch immer die Schlimm­sten, die sind gna­den­los.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  18. Margeraniums Gartenblog

    Ja, genau so mache ich das mitt­ler­wei­le auch seit vie­len Jah­ren! Eini­ge Stau­den, die sie ger­ne fres­sen, habe ich zwar noch, aber die schüt­ze ich mit Schnecken­korn, bis sie der Kin­der­stu­be ent­wach­sen sind! Dann klappt es meist auch ohne. Bei Fun­ki­en hat sich die Topf­hal­tung bewährt! So lebt es sich viel ent­spann­ter! Drum lie­be ich auch den Storch­schna­bel so sehr… den las­sen sie näm­lich in Ruhe!
    Vie­le Grü­ße von Margit

    1. Lie­be Mar­git,
      irgend­wann war mir auch ein­fach die Zeit zu scha­de, die ich mit der Jagd nach Schnecken ver­bracht habe, zudem hat­te ich nicht den Ein­druck, dass ich mit Absam­meln der Pla­ge Heer wer­de.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  19. Ach ja, das uner­schöpf­li­che Gärt­ner­the­ma! Und für mich gibt es da nur schwarz und weiß, näm­lich die gelieb­ten Wein­berg­schnecken ( impor­tiert aus der alten Hei­mat ) und die bösen Nackt­schnecken. Du hast Recht: Man kann sich nur arran­gie­ren, alles ande­re kostet zu viel Zeit, Geld und Ner­ven.
    LG
    Astrid

    1. Lie­be Astrid,
      die Zeit war mir irgend­wann ein­fach zu scha­de, man kann doch wirk­lich etwas bes­se­res machen, als Schnecken hin­ter­her zu lau­fen.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  20. Hal­lo Wolf­gang,
    bei uns gibt es sehr vie­le Nackt­schnecken. Ich glau­be die­ses Jahr sind es beson­ders vie­le. Schnecken­korn ver­wen­den wir nicht wegen der Haus­tie­re. Ich ver­su­che jeden Abend so vie­le Schnecken abzu­sam­meln, wie nur mög­lich. Die Lieb­lings­pflan­zen der Schnecken habe ich mitt­ler­wei­le in Kübeln.
    Lie­be Grü­ße vom Emma und Lot­te Frauchen

    1. Lie­be Lot­te,
      ich wün­sche Dir viel Erfolg und hof­fe, dass das mit dem Absam­meln bei Dir klappt.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  21. Lie­be Wolf­gang,
    ein gan­zer Post über den „Erz­feind” eines jeden Gärt­ners?
    Ja an Lauf­en­ten habe ich auch schon mal gedacht. Aber Enten wer­den ja nicht nur von Schnecken satt und haben auch noch ande­re Bedürf­nis­se.
    Ich habe auch schon vie­les pro­biert und bin jetzt eben­falls beim „gelas­sen­sein” und „leben und leben las­sen” angekommen. 

    ♥liche Grü­ße
    Ellen

    1. Lie­be Ellen,
      ich den­ke, dass ist das Sinn­voll­ste, leben und leben las­sen. Alles ande­re kostet nur Zeit und Ner­ven.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  22. Lie­be Wolf­gang,
    ein gan­zer Post über den „Erz­feind” eines jeden Gärt­ners?
    Ja an Lauf­en­ten habe ich auch schon mal gedacht. Aber Enten wer­den ja nicht nur von Schnecken satt und haben auch noch ande­re Bedürf­nis­se.
    Ich habe auch schon vie­les pro­biert und bin jetzt eben­falls beim „gelas­sen­sein” und „leben und leben las­sen” angekommen. 

    ♥liche Grü­ße
    Ellen

  23. Lie­ber Wolf­gang,
    in mei­ner Ver­zweif­lung habe ich letz­tes Jahr das dün­nen Büch­lein „der schnek­cen­fest Gar­ten” gekauft, damit hat­te ich eini­ge Aha-Erleb­nis­se. Ent­we­der gibt es in unse­ren Nach­bar­gär­ten nicht so vie­le Schnecken, weil da fast nur Rasen ist oder ich habe ein­fach Glück die­ses Jahr. Letz­tes Jahr Nackt­schnecken gesam­melt, täg­lich manch­mal zwei­mal über Wochen hin­weg und tat­säch­lich sind es die­ses Jahr nur weni­ge. Die ich wie­der über den Gra­ben schmei­ße. Bän­der­schnecken dafür umso mehr. Die ein­zi­ge letz­tes Jahr gesich­te­te Wein­berg­schnecke hat lei­der kei­nen Nach­wuchs hin­ter­las­sen, Tiger­schne­gel wur­den noch nie gesich­tet.
    Lie­be Grü­ße
    Karen

    1. Lie­be Karen,
      das mit dem Auf­sam­meln hat bei uns nicht so recht geklappt, viel­leicht waren in dem Jahr auch nur ganz beson­ders vie­le Nackt­schnecken unter­wegs. Wir machen jetzt nichts mehr und trotz­dem habe ich den Ein­druck, dass es wesent­lich weni­ger Nackt­schnecken gewor­den sind. Für den Post bin ich ja auf Foto­jagd gegan­gen und ich muss­te schon suchen nach den Nackt­schnecken, wäh­rend ich frü­her immer Acht geben muss­te, dass ich nicht rein tre­te.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  24. Hal­lo Wolf­gang,
    wir haben bis­her nur ein oder zwei Mini-Schnecken auf dem Bal­kon gehabt. Dar­über bin ich sehr froh. Aber wir ver­su­chen uns auch in fried­li­cher Koexi­stenz mit allen Tie­ren, wie z.B. Hor­nis­sen und Wes­pen. Das funk­tio­niert hier auch ganz gut.
    Vie­le Grü­ße, Synnöve

    1. Lie­be Syn­nö­ve,
      Bie­nen haben wir eine gan­ze Men­ge im Gar­ten, der Nach­bar hat fünf Bie­nen­stöcke, aber auch Wes­pen und Hor­nis­sen las­sen sich blicken. Wir haben mitt­ler­wei­le gelernt damit ganz ent­spannt umzu­ge­hen. Ich habe den Ein­druck, die inter­es­sie­ren sich gar nicht für uns, solan­ge wir sie in Ruhe las­sen. Damit kön­nen wir sehr gut leben.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  25. Gut, dass ihr euch für die ried­li­che Koexi­stenz ent­schie­den habt. Das schont die Ner­ven.
    Lie­be Grüße!

    1. Lie­be Male­sa­wi,
      das schont nicht nur die Ner­ven, das spart auch noch jede Men­ge Zeit.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  26. Lie­ber Wolf­gang, mit der „freund­schaft­li­chen Annä­he­rung” hast Du bestimmt den leich­te­ren Weg gefun­den:-) Sonst müss­te man sich immer ärgern…trotzdem bin ich froh, dass sie es noch nicht auf mei­nen Bal­kon geschafft haben…
    glg Susan­ne

    1. Lie­be Susan­ne,
      das ist natür­lich noch bes­ser, wenn sie gar nicht erst da sind.
      Ich wün­sche Dir noch eine schö­ne Woche.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  27. Sehr schön dar­ge­stellt. Ich glau­be, Schnecken ver­put­zen Schnecken­korn zum Nach­tisch. Wir konn­ten in die­sem Jahr unse­ren Salat und die Kohl­ra­bi mit Sand schüt­zen. Das scheint bis­her gehol­fen zu haben. Kratzt wahr­schein­lich zu sehr am Bauch.
    LG
    Mag­da­le­na

    1. Lie­be Mag­da­le­na,
      ich habe auch schon von Sand­bar­rie­ren gehört oder auch Bar­rie­ren mit Säge­spä­nen. Funk­tio­niert das auch im Regen?
      Ich wün­sche Dir einen schö­nen Freitag.

      Vie­le lie­be Grü­ße
      Wolf­gang

  28. Lie­ber Wolf­gang,
    die­ses Jahr haben wir sehr wenig Schnecken im Gar­ten.
    Ist wohl kein Schnecken­jahr 🙂
    Mal sehen, ob es so bleibt.
    Lie­be Grü­ße Urte

  29. Lie­ber Wolf­gang,
    was sich da doch für ein Uni­ver­sum eröf­fe­net, sobald man in die Schnecken­welt ein­taucht, fas­zi­nie­rend, wie ein gewis­ser Herr S. von der Enter­pri­se sagen wür­de.
    Ab heu­te wer­de ich nach Raub­schnecken im Gar­ten Aus­schau hal­ten, da spielt mei­ne Fan­ta­sie gleich einen gan­zen Film von Wege­la­ger-Schnecken vor mei­nem inne­ren Auge ab. Den Tiger­schne­gel habe ich mal zufäl­lig unter einem Blu­emntopf ange­trof­fen und war zuerst erschrocken, weil ich dach­te, es wäre eine Schlan­ge, ach was, Viper. Bin erst mal goog­len gegen­gen …
    Der Tipp mit den Stau­den ist pri­ma, auch auf Laven­del habe ich Schnecken bis­her noch nicht ange­trof­fen. Anson­sten ist hier „Schneck­o­ra­do”, vor allem, wenn’s reg­net.
    Son­ni­ge Grü­ße von Petra

  30. Lie­ber Wolf­gang,
    ein sehr inter­es­san­ter Post über die Schnecken. Mit Haus sind sie alle gern gese­hen, aber mit Nackt­schnecken nein die mag ich auch nicht. Da könn­te ich mich echt schüt­teln 🙂
    An Lauf­en­ten hät­te ich auch Inter­es­se gehabt, nicht nur wegen der Schnecken, ich fin­de sie ein­fach unheim­lich lustig, aber so viel Platz haben wir nicht.
    Schö­ne Pfingsta­ge wünscht
    Kir­si

  31. Lie­ber Wolf­gang,
    mit Schnecken hat­te ich die letz­ten Jah­re viel zu tun. Ich samm­le sie abends immer ein und tra­ge dann weit weg aus. Die­ses Jahr haben die klei­nen schwar­zen Nackt­schnecken mei­ne Sala­te hal­biert. Im Moment ist nicht viel los mit Schnecken.
    Wün­sche dir/euch ein schö­nes Pfingst­fest. Lie­be Grü­ße … Dorothea 🙂

  32. Lie­ber Wolf­gang
    Span­nen­der Post über die Schnecken, den Tiger­schle­gel habe ich noch nie gese­hen, muss mal mei­nen Kom­post gründ­li­cher anschau­en.
    Meist las­se ich die Schnecken in Ruhe, bei den Dah­li­en hin­ge­gen muss ich Schnecken­kör­ner ein­setz­ten, anson­sten wer­den sie jeden Tag aufs neue gefres­sen bis gar nichts mehr wächst.
    Vie­len Dank für dei­nen net­ten Kom­men­tar und den Besuch bei der Muster­mi­xe­rin, ich freue mich sehr, dich als neu­er Leser begrü­ssen zu dür­fen.
    Schö­nen Sonn­tag und lie­be Grü­sse
    Doris

  33. sehr inter­es­san­ter Arti­kel
    so einen Tiger­schne­gel habe ich auch noch nie gese­hen
    in mei­nem Gärt­lein habe ich auch schon 2 die­ser Wege­schnecken gehabt .. bei uns kom­men sie viel in den Wein­ber­gen vor(deswegen sagt man hier auch rote Wein­berg­schnecke obwohl es ja eine Weg­schnecke ist)
    was mich ärgert sind die­se klei­nen Nackt­schnecken schwarz und beige
    die suche ich auch immer ab
    frü­her hat mein Vater im Gemü­se­gar­ten die Wege mit Holz­bret­tern belegt
    da konn­te man tags über die Schnecken absam­meln die sich drun­ter verkrochen

    lie­be Grü­ße
    Rosi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.