Eine ungewöhnliche Amsel in unserem Garten

Wie kei­ne andere

Das Amsel Männ­chen ist nor­ma­ler­wei­se schon außer­ge­wöhn­lich schwarz gefärbt, so schwarz, dass es auf­fällt. Die Weib­chen und auch die Jun­gen hin­ge­gen begnü­gen sich mit einem unauf­fäl­li­gem Braun, das kann man so auf der Sei­te des Nabu auch nach­le­sen. Normalerweise.

Amsel in Nederlandsche Vogelen 1770
Amsel in Neder­land­sche Voge­len 1770

Jetzt im Pseu­do­win­ter kom­men immer vie­le Vögel zu unse­rer Fut­ter­stel­le, die wir so auf­ge­stellt haben, dass wir die Vögel vom Küchen­fen­ster aus beob­ach­ten kön­nen. Und da fiel uns irgend­wann ein selt­sa­mer Vogel auf. Sieht aus wie eine Amsel, bewegt sich wie eine und ver­hält sich auch so, das Feder­kleid hat aber nicht die rich­ti­ge Far­be. Recht vie­le Federn sind nicht schwarz, son­dern weiß. Ist das über­haupt eine Amsel? Ein Mutant? Und, wenn ja, wel­che Fähig­kei­ten hat die­ser Mutant dann?

Eine Amsel mit weißen Federn?
Eine Amsel mit wei­ßen Federn?

Amseln sind immer recht vie­le in unse­rem Gar­ten unter­wegs. Wie es aus­sieht sind sie immer mit der Fut­ter­su­che beschäf­tigt. Und wenn es irgend­wo unter einem Strauch raschelt, dann ist es fast immer die­ser Vogel. Wir ken­nen Amseln also recht gut. Aber wir hat­ten noch nie eine Amsel mit wei­ßen Federn im Garten.

Was für uns so unge­wöhn­lich aus­schaut und es auch ist, ist aber nichts wei­ter als eine harm­lo­se Muta­ti­on, die so häu­fig auf­tritt, dass es dafür sogar einen Namen gibt.

Leuzismus

Dabei han­delt es sich um eine nicht gefähr­li­che Muta­ti­on, die dazu führt, dass die Federn weiß sind. Die dar­un­ter lie­gen­de Haut soll rosa sein, da ihr die farb­stoff­bil­den­den Zel­len feh­len. Das konn­ten wir aller­dings nicht sehen. In frei­er Wild­bahn hat ein sol­cher Vogel aber nur gerin­ge Chan­cen zu über­le­ben, da sein auf­fäl­li­ges Feder­kleid eben auch von Fress­fein­den bes­ser gese­hen wird.
Das kann in sel­ten Fäl­len sogar soweit gehen, dass die Amsel ein kom­plett wei­ßes Feder­kleid besitzt.
Eine Amsel mit weißen Federn? Eine harmlose Mutation.

Hier­bei han­delt es sich aber nicht um einen Albi­no, denn dann wären auch der Schna­bel und die Augen rot oder rosa. Das ist bei Leu­zis­mus nicht der Fall.

Wir wün­schen der Amsel mit den wei­ßen Federn jeden­falls alles Gute und hof­fen, dass sie noch oft in unse­rem Gar­ten zu Besuch ist.

Vie­le lie­be Grüße

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

24 Kommentare zu „Eine ungewöhnliche Amsel in unserem Garten“

  1. Wun­der­bar, die­ses Wun­der der Natur!
    Einen lie­ben Gruss in ein span­nen­des Win­ter­wo­chen­en­de, das sei­nem Namen hier wie­der Ehre macht. (Es ist kalt und es liegt etwas Schnee).
    Brigitte

  2. Uih das ist ja in der Tat selt­sam, so eine Amsel habe ich noch nie gese­hen. Bin gespannt, wie es mit ihr weitergeht.

    Ein schö­nes Wochen­en­de aus einem ver­schnei­ten Königstein
    wünscht Euch
    Anke

  3. … und daher kom­men auch all die weiß gefleck­ten Nutz- und Haus­tie­re (Kühe, Zie­gen, Kat­zen, Hun­de…). Die Züch­ter haben die die Gefleck­ten gezielt ver­mehrt, denn als Haus­tier unter der Obhut des Men­schen konn­ten sie ja so auf­fäl­lig sein, wie sie woll­ten. Für die Besit­zer war das ja ein Vor­teil: Wer im frei­en Land Wei­de­vieh hütet, freut sich, wenn es weiß leuchtet.

    Ich weiß das natür­lich genau wie ihr auch erst, seit ich mal so eine lusti­ge Amsel in Frei­burg gese­hen habe (aber lei­der nur ganz schlecht foto­gra­fie­ren konnte).
    Vie­len Dank für die tol­len Bil­der von dem hüb­schen klei­nen Kerl!

    LG
    Centi

  4. Das ist ja ein ganz beson­de­res Exem­plar! Mit weni­ger wei­ßen Flecken hat es hier auch schon mal wel­che gegeben.
    Dan­ke für die Erklärung!
    GLG
    Astrid

    1. Wir hat­ten auch so eine Amsel, aller­dings mit weni­ger wei­ssen Federn. Auch eine Krä­he gab es hier.
      Eigent­lich ganz hübsch.
      🙂
      Ein schö­ner Gast im Gartem
      Ein gutes neu­es Jahr Euch noch und lie­be Grüße
      Nina

  5. Hal­lo­le und guten Morgen,
    ja, es wir wohl künf­tig mehr Muta­tio­nen geben, so oder so.

    Aber die­se hier ist tat­säch­lich mal etwas ande­res und rich­tig schön. 

    Lie­be Grü­ße Eva, dank für den Post.

  6. hübsch sieht er aus der herr amsel in sei­nem gescheck­ten federkleid!
    dan­ke für die wis­sen­schaft­li­che erläu­te­rung des phänomens.
    aber wuss­tet ihr, dass die haut unter dem schö­nen wei­ssen fell des eis­bä­ren SCHWARZ ist??
    natur — immer für´ne über­ra­schung gut 😀
    xxx

  7. Oh, welch sel­te­ner Vogel! Dann wün­sche ich ihm auch mal, dasz er bei Euch im Gar­ten genug Schutz (und Fut­ter) bekommt und nie­man­des Opfer wer­den braucht. Inter­es­sant wäre, ob die Nach­kom­men dann auch so wer­den oder sogar noch weis­zer… (?) — viel­leicht bekommt Ihr das ja mit -
    Win­ter­son­nen­grüsze aus dem Harz
    Mascha

  8. Das ist ja mega inter­es­sant habe auch im Früh­ling vie­le Amseln im Gar­ten aber so eine habe ich auch noch nicht gesehen.
    Zur Zeit kom­men vie­le Mei­sen und Spat­zen an mein Fut­ter­häus­chen. Ist immer wie­der schön sie dabei zu beobachten.

    Lie­be Grüße
    Michi
    P.S. Dan­ke für den lie­ben Blogeintrag.

  9. Solch eine außer­ge­wöhn­li­che Amsel habe ich noch nie gese­hen. Aber die wei­ßen Federn ste­hen ihr aus­ge­spro­chen gut.
    Lie­be Grü­ße und ein schö­nes Wochenende
    Heike

  10. Guten Abend lie­be Loret­ta und lie­ber Wolfgang
    So ger­ne habe ich dei­nen Post über die weiss gefleck­te Amsel gele­sen. Das habe ich noch nie beob­ach­tet und Amseln gibt es hier doch immer mal wie­der zu sehen.
    Habt ein gemüt­li­ches Wee­kend und lie­be Grüess­li aus der Schweiz
    Eda

  11. Amseln sind ja nich sel­ten, aber in schwarz-weiß schon. Vie­len Dank fürs Zei­gen so eine habe ich noch nie gese­hen und mein Gar­ten ist ein Amsel­pa­ra­dies — wir haben hier eini­ge wel­che auch Brü­ten. Es gab ein­mal ein ganz beson­ders „dickes” Kind, da habe ich erst gedacht das wird ein Kuckuck — war aber auch eine Amsel (lach),
    lie­be Grüße
    Kirsi

  12. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    wir haben zwar öfter Amseln mit wei­ßen Flecken, aber noch nie habe ich eine gese­hen, bei der der Leu­zis­mus so stark aus­ge­prägt war. Beson­de­re Fähig­kei­ten hat sie wohl nicht. Ob sie wegen der wei­ßen Flecken von ande­ren Amseln gemie­den wird? Habt ihr da etwas bemerkt?
    Herz­li­che Grü­ße — Elke

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Elke,
      das haben wir nicht bemerkt, die ande­ren Amseln schei­nen sich nicht um die wei­ßen Federn zu kümmern.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  13. Bei die­ser Amsel ist der Wie­der­erken­nungs­ef­fekt jeden­falls gegeben.
    Ich fin­de sie wun­der­schön mit den wei­ßen Federn und habe solch eine Amsel noch nie gesehen.
    Und ich glau­be, sie wirkt auch nicht unglücklich.
    Passt auf sie auf, lie­ben Gruß
    Nicole

  14. Bei Amseln habe ich die­se wei­ßen Flecken im Gefie­der noch nicht ent­deckt, aller­dings bei Doh­len hier in der Nach­bar­schaft schon. Dank die­sem Post habe ich jetzt auch die Erklä­rung und Bezeichnung.
    Einen schö­nen Abend wün­sche ich euch — lie­ben Gruß von Marita

  15. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    wie schön für euch, solch eine Amsel im Gar­ten zu haben und beob­ach­ten zu kön­nen! Sie sieht soo hübsch aus und ich wün­sche ihr eben­so alles Gute und, dass sie bei euch noch oft zu Besuch kommt!
    Lie­be Grüße
    Ingrid

  16. Lie­ber Wolfgang,
    bei mir tum­meln sich auch immer vie­le Amseln im Gar­ten, aber noch nie in den
    vie­len Jah­ren habe ich eine gese­hen mit wei­ßen Flecken in dem Feder­kleid. Hoffen
    wir, dass das schö­ne Exem­plar gesund und mun­ter sein Leben genie­ßen kann.
    Lie­be Grü­ße von mir, Karin Lissi

  17. Lie­ber Wolf­gang, lie­be Loretta,

    da habt Ihr aber ein beson­de­res Exem­plar vor die Kame­ra bekom­men! Ich habe eine sol­che Amsel noch nie gese­hen und fin­de das hoch­in­ter­es­sant! Erst die Tage habe ich mein Vogel­häus­chen zusam­men­ge­baut und war­te nun noch auf ein paar bestell­te Boden­an­ker, mit denen ich es im Gar­ten­bo­den befe­sti­gen möch­te, denn in unse­rer Ecke herrscht immer ein ordent­li­cher Wind. Ich lie­be es so sehr, Vögel zu beob­ach­ten und hof­fe, auch ein­mal ein sol­ches Exem­plar zu entdecken! 

    Vie­le lie­be Grü­ße an Euch bei­de sen­det Lony (die ein­fach gera­de hell­wach ist, obwohl es kurz vor 2 Uhr nachts ist… grrr ;-))))

  18. Ja, vom Leu­zis­mus hat­te ich schon gehört bezie­hungs­wei­se gele­sen. Die­se Amsel sieht rich­tig hübsch aus aller­dings dürf­te sie es bestimmt nicht leicht haben unter der Amsel­ge­mein­schaft. Wir haben übri­gens recht vie­le Amseln bei uns und wir hof­fen, dass sie wie­der bei uns nisten. Letz­tes Jahr waren es 5 Jun­ge, die geschlüpft waren. 

    Scha­de, die Chal­len­ge schon geschlos­sen ist, am Donnerstag/ Frei­tag hät­te ich mich näm­lich ger­ne dazu gesellt. Kannst Du, lie­ber Wolf­gang, der Chal­len­ge even­tu­ell etwas län­ger lau­fen lassen?

    Lie­be Grüß­le von Heidrun

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Heidrun,
      machen wir, für die­ses Wochen­en­de war es aller­dings schon zu spät, aber ab näch­stem Wochen­en­de klappt es dann.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  19. Oh, so eine Amsel hat­ten wir auch. Ist schon ein paar Jähr­chen her. Sie — oder bes­ser er — hat­te einen gut sicht­ba­ren wei­ßen Ring um ein Auge. Sah aus als hät­te er ’ne Kei­le­rei hin­ter sich und ein Veil­chen kas­siert. Fort­an hieß er bei uns „Rocky”. Nach drei Jah­ren war Rocky ver­schwun­den. Viel­leicht doch zu tief in „Das Auge des Tigers” — also der Nach­bars Kat­ze gesehen?
    Vie­le Grüße
    Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top