Bäume,  Garten

Der Sturm und die Kiefer

Die Rotkiefer

Ein Sturm hat die Rotkiefer in eine Schieflage gebracht.

Der letzte Sturm, der über Deutschland tobte und auch viel Schnee im Gepäck hatte, ließ es sich nicht nehmen, auch in unserem Garten vorbei zu schauen.

Leider brachte er es nicht fertig, sich so zu benehmen, wie man das von Gästen erwarten darf und bescherte uns eine Rotkiefer in bedenklicher Schieflage.

Sogar der Boden in der Nähe der Kiefer hat sich gehoben.

Sogar der Boden hatte sich gehoben. Da blieb uns dann nichts weiter, als den Baumdienst zu rufen, um noch größeren Schaden abzuwenden, zumal sich der größere Teil des Baumes jetzt über dem Nachbargrundstück befand.

Der Baumdienst

Ich, als Laie, stellte mir die Fällung doch recht kompliziert vor, aber wie sich herausstellen sollte war es für den Baumkletterer mit einer Ausrüstung, die ich sonst nur von Bergsteigern kenne, überhaupt kein Problem.  Direkt neben der zu fällenden Kiefer steht eine zweite, die nun auch sturmsicherer gemacht werden sollte.

Die Rotkiefer steht schief.

Der Baumkletterer nahm sich zunächst diesen zweiten Baum vor und beschnitt ihn, wobei er sich mit Seilen sicherte.

Der Baumdienst klettert in den Baum.

Und mit Hilfe seines Sicherungsseiles ließ er sich einfach auf die zweite Kiefer herunter, so dass er sie gefahrlos Stück für Stück runter sägen konnte. Unten warteten noch drei Kollegen, die jeden Ast sofort wegräumten und häckselten.

Gesichert wird der Kletterer durch ein Seil.

Nach ungefähr zwei Stunden war alles vorbei und der Garten auch wieder schön aufgeräumt.

Brennholz

Für mich allerdings fing dann die Arbeit an, da ich das Stammholz behalten habe, schließlich kann ich damit heizen.  

Diese Stücke werden zu Brennholz verarbeitet.

Auf Länge war es ja schon geschnitten. Ich habe das Holz dann in die Scheune gebracht, gespaltet und gestapelt. Hier kann es jetzt trocknen.

Wenn man das linke Bild betrachtet, bin ich mir nicht mehr sicher, ob das zwei Bäume waren, die einfach nur sehr dicht beieinander gewachsen sind oder ob es doch nur ein Baum war.

Viele liebe Grüße

Wolfgang

Das könnte Dich auch noch interessieren

(Visited 36 times, 1 visits today)
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

43 Comments

  • Nova

    Oh je, das kenne ich auch von hier. Da hat ein Sturm vor ein paar Jahren Bäume abknicken lassen und ein heisser Wind "verbrannte" den Nispero (Wollmispel). In D. habe ich mal eine Fällung einer Eiche mitbekommen. Ich finde es immer faszinierend mit welcher Leichtigkeit die Fachmänner sowas hinbekommen.

    Hast du bestimmt viel Arbeit mit dem Holz gehabt, aber man freut sich dann doch auch wenn man eigenes Holz verbrennen kann und nicht zukaufen muss. Somit wäre der nächste Winter dann schön warm, gell.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Nova,
      zum wegräumen und spalten des Holzes habe ich deutlich länger gebraucht, als der Baumdienst mit fällen und aufräumen, aber in zwei Jahren haben wir es dann wenigstens warm.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Claudia

    Lieber Wolfgang,
    da fällt mir spontan das Lied von Alexandra ein …" Mein Freund der Baum ist tot …" Aber gut, daß er noch weiterverwendet werden wird und Euch noch wohlig warme Tage veerschafft :O)
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein entspanntes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

  • Margeraniums Gartenblog

    Baumkletterer machen wirklich einen faszinierenden Job. Bei uns wurde mal ein riesiger Kirschbaum gefällt. Nach der Aktion sah man, bis auf den Baumstumpf, nicht mehr, dass da mal ein Baum war. Jeder Krümel war weggeräumt. Schade ist es zwar schon immer um die Bäume… aber oft hilft es nicht!
    Schönes Wochenende wünscht Euch Margit

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Margit,
      ich hatte zum ersten Mal die Gelegenheit, dem Baumkleterer quasi über die Schulter zu schauen und ich wirklich beeindruckt wie schnell das alles ging und wie sauber die aufräumen.

      Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende und viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Barbara

    Lieber Wolfgang
    Ich finde es immer wieder faszinierend wie die Baumspezialisten in den Bäumen herum turnen. Wie ein Baum Stück für Stück von oben abgesägt wird. Schade um die Rotkiefer, aber manchmal lässt sich ein Baum nicht mehr retten.
    Im nächsten Winter, bei der Einfeuerung wirst du sicher wieder an ihn denken ;))
    Liebe Grüsse
    Barbara

  • Arti

    So Fachleute haben die Arbeit immer schnell und vor allen Dingen sicher erledigt. Das Holz in den Schuppen zu bringen hat sicher viel länger gedauert. Aber zumindest werdet ihr euch in 1-2 Jahren noch mal an den Baum erinnern, wenn das Holz trocken ist und verheizt werden kann.

    Liebe Grüße
    Arti

  • Karen Heyer

    Ach Du Schreck! Wie gut, das die Kletterer das so einfach erledigen konnten. Dieser Job wäre so gar nichts für mich mit meiner Höhenangst. Nun habt Ihr viel Holz für die Zukunft und im Garten ein Plätzchen für was Neues .
    Liebe Grüße
    Karen

  • Sigrun Hillsidegarden

    Einmal habe ich Kletterern einen Tag zu gesehen, sie sind halt vom Fach. Zum Glück mußte nicht ich die Rechnung zahlen, denn es war bei den Nachbarn. Preiswert war es nicht, manchmal allerdings muss man für die Sicherheit seines Grundstückes zahlen. Ihr seid sicher froh, dass jetzt alles erledigt ist.

    Sigrun

  • Rumpelkammer

    oh..
    schade um den Baum.. aber die Sicherheit geht vor..
    es ist wirklich beeindruckend wie schnell solche Bäume gefällt werden..
    damals hier hiter dem Haus hat ein Freund von meinem Mann eine Birke nieder gemacht 😉
    er ist einfach hinauf geklettert..
    (ohne Sicherung.. ) und konnte mir ins Fenster schauen.. 2. Stock..
    ich habe noch ein Bild davon 😉
    so leichtsinnig sind wohl nur junge Männer.. 😉

    jetzt habt ihr aber wenigstens noch das Brennholz..

    hier wurden gerade an einer Straße mindestens 6 oder 7 Pappeln umgemacht..
    man hätte sie sicher auch kappen können .. sie standen auf einem Parkplatz..ragten aber in den Straßenraum..
    ich finde so etwas immer schade..
    liebe Grüße
    Rosi

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Rosi,
      ich war auch beeindruckt, als ich gesehen habe wie schnell und routiniert die den Baum fällen und alles wieder aufräumen. Um den Baum hat es uns auch leid getan, aber wie Du schon sagst, geht die Sicherheit vor.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Anonym

    Hallo Wolfgang,
    ich kenne das von Feuerwehrmännern und von Forstleuten, die machen das im Wald auch, haben aber auch Maschinen dafür.

    Schade, der Baum hätte gerne noch ein wenig gestanden, aber die Sicherheit ist schon wichtiger.

    Manches ist nun mal notwenig und wenn ich an manche Häuslesbauer denke, da werden auch viele Bäume umgemacht.

    Zuletzt habe ich das in unserem neuen Baugebiet mitbekommen. ABER Wohnraum ist nun mal knapp und da müssen die Bäume halt weg.

    Aber mir fällt etwas ein, ich habe dazu das nächste Mal etwas für Rot.

    Du wirst staunen.

    :-)))

    Lieben Gruß Eva

  • Heike Ellrich

    Oje, schade um den Baum. Die Lücke ist hoffentlich nicht so groß, da ja der Zwilling noch steht.
    Ich habe auch bei jedem Sturm Angst um unseren alten Apfelbaum. Der prägt den ganzen Garten.
    Schön, dass ihr wenigstens Verwendung für das Holz habt.
    Liebe Grüße
    Heike

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Heike,
      ja es ist schade um den Baum, aber eine Lücke ist nicht entstanden, da ja der andere Baum noch steht. Ich hoffe, dass euer Apfelbaum stehen bleibt und weiter jedem Sturm trotzt.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • froebelsternchen Susi

    Immer was zu tun in Haus und Garten! Das scheint ein interessanter und abenteuerlicher Beruf zu sein… Baumkletterer… klingt zumindest so! Danke für die Fotos!
    Hier wo ich wohne machen fast alle Leute ihr Holz selbst..die haben die raffiniertesten Spaltmaschinen etc.Muss aber daz usagen, dass im Waldviertel eben viele Leute Wälder beitzen!
    Aber wir sind nur zugereiste Wiener "Großstädter" und obwohl wir Gas- und Holz heizen können – verbiete ich meinem Mann das Einheizen mit Holz…
    viel mehr Arbeit und keine wesentlich preiswerter Variante als Gas, da wir ja
    keinen eigenen Wald haben.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch!

    • Wolfgang Niessen

      Liebe Susi,
      früher habe ich das Holz im Wald auch selbst gemacht, das ist natürlich viel billiger, aber auch viel mehr Arbeit. Der Beruf des Baumkletteres scheint mir auch gefährlich zu sein.
      Wir haben auch keinen Wald.

      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende und viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Biggi

    Hallo lieber Wolfgang,
    mein Schwiegersohn hat ein Galabau-Unternehmen mit Baumfällung, daher weiß ich was die Jungs können. Ich stehe immer wieder staunend am Boden, während er in fast 20m Höhe in der Baumkrone ganz lässig mit Motorsäge steht und die Äste aussägt.

    Vor gut drei Jahren musste unser Nachbar auch seine Kiefer fällen lassen, sie hatten nach einem heftigen Sturm auch schon Schieflage. Ist immer schade wenn man solche Bäume fällen lassen muss, aber die Sicherheit geht vor.

    Liebe Grüsse
    Biggi

  • Katharina

    Lieber Wolfgang,
    es ist schon ärgerlich, wenn ein Sturm über den eigenen Baumbestand Entscheidungen trifft. Wenigstens würde das zweite Exemplar verschont. Wir haben einen Freund, der beruflich als baumkletterer unterwegs ist, bei uns kommt er auch in den nächsten Tagen, um zwei Robinien zu beseitigen und eine weitere zu beschneiden. Es ist schon toll, dabei zuzusehen, wie die Arbeit so abläuft.
    Liebe Grüße
    Katharina

  • MarionNette Hermann

    Lieber Wolfgang, ich finde das auch immer sehenswert, wenn die Baumtrupps so Hand in Hand arbeiten und nach zwei Stunden ist nichts mehr zu sehen. Mein Mann macht das bei uns immer selbst, da er das in jungen Jahren gelernt hat. Dann haben wir aber auch die ganze Arbeit mit dem Aufräumen …. schwupps Tag ist vorbei. Gut dass du das Holz noch verheizen kannst. Aber man könnte meinen, an der Stelle wäre vorher gar nichts gewesen …. Danke fürs Zeigen und LG Marion.

  • Irmtraud Kesselring

    Lieber Wolfgang,
    es tut mir immer wieder leid, wenn Bäume gefällt werden müssen.
    Schön, dass du das Holz behalen hast.
    Ich musste vorige Woche einen 60 Jahre alten Kirschbaum fällen
    lassen. Das tat mir leid. Aber er war morsch. Das Holz konnte
    ich natürlich nicht behalten.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht Dir
    Irmi

  • Magdalena

    Sturmschäden darf man tatsächlich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Arbeit der Baumkletterer ist immer wieder beeindruckend. Wir haben das auch vor uns. Wir haben einen sog. Zwiesel, der bekommt im Sommer eine Klammer. Ich bin gespannt.
    LG
    Magdalena

  • ULKAU

    Na hoffentlich war dies nicht der Eichhörnchenbaum… aber ihr habt ja noch mehr Kiefern und ja gerade auch erst eine neue gesetzt. Möge sie gedeihen und schnell wachsen! Ich mag ja Kiefern viel lieber als Tannen, weil sie nicht so steif wachsen.
    Vielen Dank auch für deine immer so netten Kommentare bei mir, freut mich, wenn's dir gefällt.
    Lieben Gruß von Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.