Gartenhaus: Selber bauen oder kaufen?

Das Gar­ten­häus­chen ist für vie­le ele­men­ta­rer Bestand­teil des Gärt­ner­hob­bys. Wer nicht den Luxus hat, direkt an sei­ner Grü­n­oa­se zu woh­nen, braucht für diver­se Gele­gen­hei­ten aber auch Gerä­te, Vor­rä­te etc. natür­lich ein trocke­nes und siche­res Plätz­chen. Und das soll­te nicht gleich beim ersten Sturm davon­flie­gen oder ein­fach in sich zusam­men­fal­len. Was also tun?

Die Heimwerkervariante

Wer einen Gar­ten pflegt, neigt ohne­hin dazu, kei­ne Angst zu haben, sich die Hän­de zu beschmut­zen. Was liegt also näher, als ein­fach selbst zum Werk­zeug zu grei­fen und ruck-zuck ein Häus­chen hin­zu­zim­mern? So ein­fach ist das aller­dings gar nicht, wenn man die gan­zen Ansprü­che, die an so eine Hüt­te gestellt wer­den, zusam­men­trägt: Das Dach soll­te dau­er­haft dicht sein, die Struk­tur trag­fä­hig und lot­recht, zu viel darf es in der Regel auch nicht kosten und spä­te­stens bei der Kon­struk­ti­on und Ein­bau von Fen­stern und Türen gerät der Laie rasch an die Gren­zen sei­nes Know-Hows. Des­we­gen bedarf es eini­ger fach­ge­rech­ter Pla­nung, Vor­be­rei­tung, der Aus­wahl des rich­ti­gen Mate­ri­als und nicht zuletzt auch einer Aus­füh­rung, deren Qua­li­tät der Wunsch­vor­stel­lung zumin­dest nahe­kommt. Der Start in den eige­nen Gar­ten ist für vie­le Men­schen Ansporn, sich mit neu­en Fer­tig­kei­ten aus­ein­an­der­zu­set­zen und Risi­ken ein­zu­ge­hen, um den eige­nen Hori­zont zu erwei­tern.
Schaf­fen Sie das? Am Ende haben Sie sich mit einem Werk belohnt, auf das Sie ohne Wei­te­res stolz sein kön­nen: Ehr­li­cher Hän­de Arbeit ist sich selbst schon Aus­zeich­nung genug. Oft­mals lernt man erst beim Heim­wer­ken, wie viel man sich selbst zutrau­en kann und staunt ange­sichts der Talen­te, die man geweckt hat.

Die Fertigvariante

Es gibt auch gute Grün­de, das Gar­ten­haus nicht selbst anzu­fer­ti­gen, son­dern fer­tig zu kau­fen oder nach Maß kon­stru­ie­ren zu las­sen. Liest man die Gar­ten­haus­fa­brik Bewer­tun­gen durch, fin­den sich dort zahl­rei­che Men­schen, die hoch­zu­frie­den mit die­ser Lösung sind. Sie spart Zeit und Ner­ven und schont vor allem den Stolz der­je­ni­gen, die von ihren eige­nen zwei lin­ken Hän­den über­zeugt sind. Es liegt kei­ne Schan­de dar­in, die eige­nen hand­werk­li­chen Gren­zen zu erken­nen und Pro­fis ans Werk zu las­sen. Dabei bie­tet der Shop der Gar­ten­haus­fa­brik eine bun­te Palet­te von Mög­lich­kei­ten, die je nach Vor­lie­ben und Zweck aus­ge­wählt wer­den kön­nen. Da die Exper­ten auch nach vor­ge­ge­be­nen Maßen arbei­ten und die Kun­den­zu­frie­den­heit bei die­sen Pro­duk­ten eben­falls im Vor­der­grund steht, kann man sich hin­ter­her sicher sein, zum abge­steck­ten Preis­rah­men ein ver­nünf­ti­ges halt­ba­res Häus­chen in sei­nem, Gar­ten ste­hen zu haben.

Individualisierung

Am Ende ist der Roh­bau eines sol­chen Bun­ga­lows nie das Ende. Man hat nie enden­de Vari­an­ten, dem Haus noch einen per­sön­li­chen Touch zu ver­lei­hen. Sei­en es farb­li­che Gestal­tungs­ele­men­te, beson­de­re Bepflan­zung, die Aus­stat­tung mit Fah­nen, Deko­tei­len zum Auf­hän­gen: Hier kann sich der Gar­ten­ge­stal­ter wie­der nach allen Regeln der Kunst aus­to­ben. Je nach Geschmack kön­nen Upcy­cling-Acces­soires oder ande­re Bastel­pro­jek­te genutzt wer­den, neue Akzen­te zu set­zen. Auch an Tie­re kann gedacht wer­den: Attrak­ti­ve Fut­ter­stel­len oder Unter­künf­te für Vögel bele­ben das Gar­ten­haus. Auch soge­nann­te Insek­ten­ho­tels holen leben­di­ge Viel­falt in Ihren Garten.

Ausblick

Mit dem Gar­ten­häus­chen ist die Arbeit noch längst nicht abge­schlos­sen. Wer sich als Heim­wer­ker bewei­sen will, beim Bun­ga­low aber nicht auf vol­les Risi­ko gehen will, kann sich auch an vie­len wei­te­ren Pro­jek­ten bewei­sen. Tref­fen Sie des­halb die Ent­schei­dung für oder gegen einen Selbst­bau ent­spannt und ohne fal­schen Ehrgeiz.

Vie­le lie­be Grüße

2 Kommentare zu „Gartenhaus: Selber bauen oder kaufen?“

  1. Wir haben uns einen Kamin­holz­un­ter­stand mit einem angren­zen­den, klei­nen Häus­chen für den Rasen­mä­her und ein paar Gerä­ten selbst gebaut.
    Das war eine ganz schö­ne Herausforderung.
    Per­fekt sieht zwar anders aus, aber etwas stolz waren wir trotzdem.
    Lie­be Grü­ße von
    Heike

  2. Ich habe auch ein Fer­tig-Häus­chen, das wir auf­stel­len lie­ßen. Selbst bau­en war für uns kei­ne Opti­on. Aller­dings ist die Qua­li­tät zwar in Ord­nung… man­che Din­ge muss­ten wir aller­dings nach­bes­sern. Z. B. hat es uns bei einem Sturm die Dach­pap­pe davon geweht. Wir lie­ßen das dann von einem Dach­decker neu machen. Das hat sich bewährt und hält seit­dem. Außer­dem hat sich das Vor­dach über der Veran­da, das frei schweb­te bzw. seit­lich nur auf ganz dün­nen auf­lag, ziem­lich abge­senkt. Ein jun­ger Zim­me­rer hat das Gan­ze mit ordent­li­chen Bal­ken abge­stützt. Hält jetzt auch.
    Unser Häus­chen ist jetzt bereits 20 Jah­re alt. Man muss aber immer dran blei­ben und immer wie­der nach­strei­chen etc. damit das Holz nicht verrottet.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top