Schneemann ohne Schnee? Das geht!

Im letz­ten Win­ter hat­ten wir nur an einem Tag ein wenig Schnee, viel zu wenig für einen Schnee­mann. Und die­ses Jahr sieht es bis jetzt auch nicht viel bes­ser aus, kein Schnee weit und breit, ja nicht mal kalt genug ist es für Schnee. Dabei haben wir immer ger­ne einen Schnee­mann gebaut, nicht nur als die Kin­der noch klein waren.

Noch ein Jahr ohne Schnee­mann geht gar nicht.

Ein Schneemann aus Holz

Das ist sicher nur ein Kom­pro­miss, aber ohne Kom­pro­mis­se geht es eben nicht, auch nicht im gesell­schaft­li­chen Mit­ein­an­der, und auch nicht, wenn man in Zei­ten der Kli­ma­er­wär­mung auf einen Schnee­mann besteht.

In der Werkstatt

Aus Baum­schei­ben soll mein Schnee­männ­chen bestehen. Dafür neh­me ich wie­der das Holz der Bir­ke, die wir die­ses Jahr fäl­len las­sen muss­ten. Und auch noch das Holz des Trom­pe­ten­baums, den ich die­ses Jahr geschnit­ten habe sowie das Holz einer Rose. Alles aus dem Garten.

Das brauchst Du für Deinen Schneemann

  • Unter­schied­lich gro­ße Äste
  • Holz­stif­te
  • Bunt­stif­te
  • und Wol­le für den Schaal

Das ist auch schon alles.

Äste einer Birke, die ich in Scheiben schneide, um daraus einen Schneemann zu basteln.
Von der Bir­ke ist noch eini­ges da. Lei­der ist das Holz teil­wei­se schon stockig, hat also ange­fan­gen zu faulen.

Von die­sen Ästen schnei­de ich Schei­ben ab, mal wel­che mit gro­ßem Durch­mes­ser, mal wel­che, die klei­ner sind. Das Sägen mit der Hand fällt mir nicht leicht, beson­ders wenn das Holz här­ter ist. Da mei­ne Bir­ke schon stockig ist, teil­wei­se, neh­me ich ein anders Stück Holz, und säge und säge…

Die Schei­be fällt zu Boden und springt ent­zwei. Umsonst gesägt. Also noch­mal von vor­ne. Aber irgend­wann habe ich dann doch alle Schei­ben abgesägt.

Die Astscheiben für den Schneemann.

Wie so ein Schnee­mann mit Schnee gebaut wird, weiß ich. Zwei oder bes­ser drei Kugeln über­ein­an­der stel­len, noch ein paar Acces­soires, und fer­tig. Aber wie kann ich die Schei­ben ver­bin­den? Mit Schrau­ben? Nägel? Oder kle­ben? Kle­ben geht, gefällt mir aber nicht, da es meist irgend­wann nicht mehr hält. Dann fal­len mir wie­der die­se Holz­stif­te ein, die ich in der Werk­statt mei­nes Vaters gefun­den habe.

Das Loch, das ich für den Stift boh­re, ist etwas klei­ner als der Durch­mes­ser des Holz­stif­tes. Dadurch sitzt der Stift fest im Holz. Den Stift schla­ge ich mit einem klei­nen Ham­mer ins Holz. Man kann das gan­ze auch noch lei­men, dann hält es wirk­lich sehr gut, aber man kann die ein­zel­nen Tei­le auch nicht mehr so ein­fach lösen, falls man sich ver­baut hat. (Ist mir passiert.)

Jetzt wird das Gan­ze zu einem Steck­bau­ka­sten. Boh­ren, Stift rein, zusam­men­stecken. Und das kann man auch noch nach­her machen. Ein­fach die Schnee­män­ner aus­ein­an­der­neh­men, und dann wie­der zusam­men setz­ten, so wie man möch­te. Damit man mehr Mög­lich­kei­ten hat, soll­te man viel­leicht noch mehr Löcher boh­ren, auch wenn sie nicht not­wen­dig sind.

So langsam kann man den Schneemann schon erkennen.
Sieht schon ein wenig nach Schnee­mann aus. Kann nur noch bes­ser werden.

Jetzt bekommt der Schnee­mann noch einen Hut, und dann kann er ange­malt wer­den. Auf die tra­di­tio­nel­le Karot­te mit­ten im Gesicht ver­zich­ten wir, genau­so wie auf Koh­le, die ger­ne als Knöp­fe genom­men wer­den. Alles nur gemalt. Das über­nimmt Loret­ta, ich kann abso­lut nicht malen.

Der Schneemann wird noch angemalt, und dann ist er auch schon fertig.
Der Schnee­mann war frü­her übri­gens nicht so ein fröh­li­cher und freund­li­cher Gesel­le wie in unse­rer Zeit. Viel­mehr stand der Schnee­mann für den Win­ter, war über­groß, und schau­te eher bedroh­lich drein.

Damit die bei­den Schnee­män­ner nicht frie­ren, wenn sie als Geschenk auf Rei­se gehen, häkelt Loret­ta für jeden noch einen Schaal. 

Jeder Schneemann bekommt noch einen Schaal mit auf die Reise.
So können die Schneemänner auf ihre Reise gehen.

An die Abstands­re­geln hal­ten die bei­den sich nicht, wie man sieht. Muss man wohl auch nicht, wenn man aus Holz ist. Aber soll­ten sie auf ihrer Rei­se als Geschenk, doch noch in einen Lebens­mit­tel­la­den gehen, kön­nen sie Mund und Nase mit ihrem Schaal bedecken.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

24 Kommentare zu „Schneemann ohne Schnee? Das geht!“

  1. Den Titel gele­sen habe ich mir gleich gedacht dass ihr wie­der hand­werk­lich unter­wegs gewe­sen seid 😉 Aber so habe ich nicht damit gerech­net. Die sind ja voll süß gewor­den♥ Eine tol­le Idee die ich im Hirn­kasterl abspei­chern wer­de. Habe ja noch genug Holz wel­ches noch beschnit­ten wer­den muss, somit.…

    Dan­ke für die Inspi­ra­ti­on und zeigen.

    Wün­sche euch noch einen schö­nen Tag und schicke lie­be Grü­sse rüber

    N☼va

  2. Oh, die sind aber nett gewor­den! Das mit den Holz­stif­ten ist eine gute Idee. ich hät­te die ja im Rücken auf eine Liste geleimt, aber so sind sie von bei­den Sei­ten schön. 🙂
    Sehr fein fin­de ich auch die farb­lich auf die Nasen abge­stimm­ten Schals!
    LG
    Centi

  3. wie nied­lich!!!
    so bekommt die bir­ke noch ein 2. leben und ihr könnt jeman­dem eine freu­de machen — ganz ohne einen gigan­ti­schen öko­lo­gi­schen fuss­ab­druck zu hinterlassen.…..
    xxxx

  4. Guten Mor­gen Wolfgang
    Dei­ne Schnee­män­ner sind abso­lut nett. Ihre glück­li­chen Gesich­ter begrü­ßen den Haus­wirt und auch die Gäste :DD
    Thank you for this joy — warm Advent gree­tings, riitta

  5. Lie­ber Wolf­gang, lie­be Loretta,
    ihr seid so klas­se. Dreht dem Kli­ma­wan­del non­cha­lant die höl­zer­ne Nase 😉 Die­se Gesel­len schmel­zen nicht, sehen aber zum Zer­schmel­zen gol­dig aus. Vor allem der ver­rutsch­te Hut ist so süß, ach, und erst der gran­dio­se Desi­gner­schal ;). Kein Wun­der, dass sie so fröh­lich gucken. Die­se zau­ber­haf­ten Näs­chen, äh, Karotten…
    Es macht allei­ne schon beim Hin­se­hen gute Lau­ne — die Kerl­chen zu basteln aber, das macht sicher­lich noch mehr Freu­de… Habt ihr die Schals mit Zahn­sto­chern gestrickt? Aber nein, da sehe ich eine ech­te Strick­na­del im Knäuel.
    Sehr gelacht habe ich über die Gedan­ken zu den Abstandsregeln.
    Bleibt schön gesund und wei­ter­hin so posi­tiv (also bezüg­lich Covid natür­lich nega­tiv), eure Méa

  6. Ser­vus Wol­gang und Loretta!
    Wow, das ist ein ent­zücken­des Team­work gewor­den. Abstands­re­geln sind da nicht not­wen­dig, kom­men die bei­den Gesel­len doch aus einem Haus­halt ;o) Gut ein­ge­packt sind sie durch die schicken Schals von Loret­ta auch — soll­te doch noch Schnee kom­men! Dan­ke fürs Zei­gen beim DvD und auch für dei­nen lie­ben Kom­men­tar zu mei­nen bei­den Kar­ten! Eine schö­ne Zeit bis Weih­nach­ten wünscht euch
    ELFi

  7. Eine tol­le Idee mit den Holz­stif­ten. Eure Schnee­män­ner sind echt knuf­fig gewor­den und eine tol­le Tisch bzw. Fensterdeko.
    Ich neh­me mir schon seit ein paar Jah­ren vor einen gro­ßen Schnee­man die­ser Art zu bau­en, der dann vor das Haus gestellt wer­den kann, aber dann ste­he ich doch wie­der mit den Kids in der Küche und backe Plätz­chen, mache Domi­no­stei­ne und bastel Weih­nachts­kar­ten für Fami­lie und Freunde.
    Irgend­wann schaf­fe ich es, habe ja schließ­lich einen Holz­wurm zum Mann *lach*

    Eine besinn­li­che Advents­zeit und Schnee wünscht euch BAstelfeti

  8. ach sind die süß
    mal wie­der eine gran­dio­se Krea­ti­v­i­dee von euch 😉
    die wer­den sicher viel Freu­de berei­ten da wo sie hin kommen

    lie­be Grüße
    Rosi

  9. GELUNGEN !
    durch die varia­ble Kopf­hal­tung bekom­men sie Leben ein­ge­haucht. Den Dübel ein­zu­lei­men macht wirk­lich Sinn, bei Feuchtigkeitsschwankungen 🙂
    Die schö­nen Schals müs­sen sein — ist schließ­lich Winter.
    Herz­lichst, Angela

  10. Die sind toll gewor­den, die Schnee­män­ner. Man muss ein­fach zu einem Kom­pro­miss bereit sein, dann ent­ste­hen solch schö­ne Dinge.
    Lie­ber Gruss,
    Susanne

  11. Die Scheemän­ner sind super gewor­den, so ein­fach und sehr deko­ra­tiv. Ich mag sol­che Holz­ar­bei­ten sehr. Holz wäre vor­han­den, mal schau­en ob auch noch so einer ent­steht obwohl wir ja immer noch genü­gend Schnee für einen ech­ten Schnee­mann haben, aber die­sem gefällt es nicht in der Stube ;-))
    Lie­be Grüsse
    Doris

  12. Hallöchen!

    Ach wie nied­lich! Die mer­ke ich mir fürs näch­ste Jahr, wenn ich wie­der Bastel­ar­bei­ten für mei­ne KiGa Kin­der suche!

    Dir lie­ber Wolf­gang alles Lie­be und Gute zum Geburtstag.
    Bleib gesund und mun­ter und ich wün­sche dir ein rundum
    erfolg­rei­ches und gesun­des neu­es Lebensjahr!

    Lie­be Grüße

    Anne

  13. Guten Mor­gen Ihr Beiden,
    die bei­den Schnee­män­ner sind ja aller­liebst, sie las­sen den Tag fröhlich
    begin­nen. Man sieht, dass sie mit viel Lie­be und Fan­ta­sie ent­stan­den sind.
    Siehst du, so habt ihr den Schnee über­li­stet um zwei Schnee­män­ner leben
    zu las­sen und dazu noch viel län­ger als es sonst üblich sein kann…
    Ich wün­sche euch einen besinn­li­chen vier­ten Advent, bleibt behü­tet und gesund,
    Karin Lissi

  14. Na da haben doch die Män­ner gleich eine tol­le Idee für Bastel­ar­bei­ten über die Fei­er­ta­ge. Wir Frau­en ste­hen meist in der Küche, da kön­nen die Her­ren der­weil werkeln 🙂
    Lie­be Grü­ße in den 4. Advent von Kerstin.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top