Laub im Garten? Auf gar keinen Fall entsorgen

Laub erin­nert an eine unnüt­ze, sinn­lo­se Arbeit, die immer und immer wie­der­kehrt, der man ein­fach nicht ent­rin­nen kann. Auch nicht, wenn man unsterb­lich wäre. Kein Wun­der, schließ­lich hat die­se Arbeit sogar Ein­gang in die grie­chi­sche Mytho­lo­gie gefunden. 

Sisyphus

Wahr­schein­lich kennt ja jeder die­sen König von Korinth, der die Göt­ter schwer ver­är­ger­te. So sehr, dass sie beschlos­sen, ihn ganz beson­ders schwer und abschreckend zu bestra­fen. Immer und immer wie­der muss er die glei­che, nie­mals enden­de Arbeit ver­rich­ten: Laub auf­keh­ren. Kaum ist er fer­tig, fal­len schon die näch­sten Blät­ter von den Bäumen.

Aber die gefal­le­nen Blät­ter sind wert­voll, die gan­ze Arbeit wird belohnt, wenn man mit Laub rich­tig umgeht.

Eine ganz, ganz schlech­te Idee ist es aber, Laub über die Müll­ton­ne zu ent­sor­gen, denn Laub ist für den Gar­ten ein Roh­stoff, den man kaum erset­zen kann. Und die­ser Roh­stoff wird uns auch noch voll­kom­men kosten­frei gelie­fert. Für die Ton­ne ist Laub viel zu schade.

Laub wird von vie­len Orga­nis­men zer­setzt, das heißt ver­speist und ver­daut, und lie­fert so über den Umweg durch unzäh­li­ge Mägen, wert­vol­le Mine­ra­li­en und Nähr­stof­fe für alle Pflan­zen im Garten.

Das Laub im Beet bleibt liegen. Einen besseren Dünger gibt es kaum.
Das Laub im Beet bleibt lie­gen. Einen bes­se­ren Dün­ger gibt es kaum.

Laub ist auch das Lieb­lings­nah­rungs­mit­tel der Regen­wür­mer. Mit ihren Gän­gen lockern sie den Boden auf, sor­gen für eine gute Durch­lüf­tung, und zie­hen die ver­welk­ten Blät­ter auch noch in ihre Gän­ge, so dass die wert­vol­len Stof­fe gleich in den Boden gelan­gen. Ohne Laub gibt es viel weni­ger Wür­mer und dar­un­ter lei­det dann die Qua­li­tät des Bodens enorm.

Laub

Mit Laub wird auch eine Far­be im deut­schen Blatt (Kar­ten­spiel) benannt. Im fran­zö­si­schen Blatt ent­spricht sie dem Pik.

Mit Laub gegen die Trockenheit

Laub selbst spei­chert Was­ser und bil­det zudem auch noch eine Schicht, die das Ver­dun­sten des Was­sers aus dem Boden hemmt, oder sogar ganz ver­hin­dert. Man muss dann im Som­mer deut­lich weni­ger gie­ßen. Jetzt, wo das Kli­ma ja nicht mehr so will, wie wir das bis­her gewohnt sind, wird das immer wichtiger.

Warum die gefallenen Blätter liegen lassen

  • Sie sind ein wert­vol­ler Dünger.
  • Die Blät­ter schüt­zen Pflan­zen vor zu Frost.
  • In einem Hau­fen Blät­ter fin­den vie­le Tie­re im Win­ter Schutz, eine bes­se­re Iso­la­ti­on vor bit­te­rer Käl­te gibt es nicht.
  • Wenn man einen natur­na­hen Gar­ten hat, dann muss das Laub ein­fach im Gar­ten lie­gen bleiben.
  • Mit der Zeit, die man mit Har­ken ver­bringt, kann man auch etwas bes­se­res anfan­gen, zum Bei­spiel ein Buch lesen. 

Laubsauger

Sind übri­gens ganz böse. Die sau­gen nicht nur Blät­ter in ihren Schlund, son­dern auch alle Lebe­we­sen, die in ihren Sog gera­ten. Wenn dann am Ende auch noch ein Häcks­ler war­tet wird es erst recht grau­sam. Rasen­mä­her, die man als Häcks­ler, für die Blät­ter auf dem Rasen ein­setzt, sind da auch nicht wirk­lich besser.

Eine Ein­schrän­kung gibt es dann aber doch noch. Das ist ja immer so. Kran­kes von Pil­zen befal­le­nes Laub soll­te man doch in die Müll­ton­ne wer­fen. Pil­ze oder Schäd­lin­ge kön­nen im hei­mi­schen Kom­po­ster oder im Gar­ten auch den Win­ter über­ste­hen. Und begin­nen dann wie­der wie­der ihr schreck­li­ches Werk im Früh­jahr und Som­mer gleich an Ost und Stelle.

Den Rasen befrei­en wir von Laub, damit das Gras nicht durch eine zu dicke Schicht erstickt wird. Sonst bekommt der Rasen nicht mehr genug Licht und Sauer­stoff. Bei­des braucht das Gras, da es im Win­ter noch wei­ter wächst, auch wenn wir das nicht sehen. Die­ses Laub ver­tei­len wir dann auf die Bet­te oder unter Bäu­men und Sträuchern.

Wir wün­schen Dir einen schö­nen Tag.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

15 Kommentare zu „Laub im Garten? Auf gar keinen Fall entsorgen“

  1. Hal­lo,
    na, was will man mehr, mein Geburts­na­me ist Laub, ist doch wunderbar.
    Aber ja, wir haben im Gar­ten nie Laub ent­sorgt, wir haben da immer auf den Sei­te gekehrt und dort auch gelassen.
    Unser Haus­mei­ster hier geht nahe­zu jeden Tag mit dem Laub­bla­ser hier vor­bei und bläst das Laub zur Seite,
    das macht eine Krach, es ist schlimm. Aber manch­mal sind die Ton­nen vom Laub, die anfal­len, wirk­lich nim­mer zu bewältigen.
    Habt es fein und ein schö­nes Wochenende.
    Eva

  2. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Auch bei mir kommt das Laub nicht in die Ton­ne, son­dern in die Bee­te. Dafür habe ich sehr vie­le Regen­wür­mer im Gar­ten. Die sor­gen das Jahr über für Ver­ar­bei­tung, wor­über sich wie­der­um die Amsel freut, die hier Wurm um Wurm aus der Erde zieht.
    Nur das Laub des Stra­ßen­bau­mes, des­sen Pfle­ge ich über­nom­men habe, las­se ich im Sack zur Abho­lung ste­hen, denn das Laub ist mit der Mini­mier­mot­te befal­len. Das muss lei­der ent­sorgt werden.
    Ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochenende!
    Herz­li­che Grüße
    Steffi

  3. Nicole/Frau Frieda

    Guten Mor­gen, Ihr Lie­ben! Bei uns wird das Laub auch nicht ent­sorgt, son­dern es wird nur die Wie­se befreit und kommt dann in den hin­te­ren Gar­ten­be­reich (ins Wäld­chen ;)) wo sich Igel & Co. ein Win­ter­quar­tier ein­rich­ten kön­nen. Aller­dings set­ze ich ein­mal im Herbst einen Laub­sauger (vom Nach­barn) ein, um das Wal­nuss­laub zu häck­seln, um es anschlie­ßend unter das Ein­streu (Stroh) der Hüh­ner zu mischen. Es hält die fie­sen roten Mil­ben fern ;)) Euch ein wun­der­schö­nes son­ni­ges Wochen­en­de. Herz­lichst, Nicole

  4. Einen gro­ssen Laub­hau­fen, an einer geschütz­ten Stel­le in unse­rem Gar­ten, ist immer das Zuhau­se für den Igel als Dank für die guten Dien­ste die er das gan­ze Jahr leistet.
    L G Pia

  5. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    eure Laub­fo­tos sind sehr schön! Und ich fin­de euren natur­na­hen Gar­ten ein­fach toll! Wir haben nicht vie­le Bäu­me (eine Zier­kir­sche hat­te einen Som­mer nicht über­lebt) und daher sehr wenig Laub. Eigent­lich woll­te ich unse­ren klei­nen Fei­gen­baum mit sei­nem abge­wor­fe­nen Laub in die Ver­lin­kung stel­len, doch irgend­wie hat­te ich mich vertan :-(.
    Wün­sche euch ein schö­nes Wochen­en­de und grü­ße herzlich
    Ingrid

  6. laub bleibt hier lie­gen wie bei euch. gera­de zwi­schen den win­terk­ah­len stau­den macht es sich nütz­lich als mulch­schicht. und im früh­ling ist´s dann ver­rot­tet und dün­ger gleich an ort und stel­le.…. #lazy­gar­de­ner ;-D

    schö­ne fotos! xxxx

  7. Wenn mich was ent­hemmt, dann Leu­te mit Laub­blä­ser, beson­ders hier bei uns, wenn das Laub dann nur auf den Bür­ger­steig des Nach­barn bläst. Da könn­te ich zuschla­gen… In Grün­an­la­gen ist es ver­hee­rend. Dazu der Ener­gie­ver­brauch und die Luftverpestung!
    Laub­fe­gen ist doch eine so tol­le sport­li­che Betätigung!
    Wir, mein Mann und ich, haben es in der ver­gan­ge­nen Woche gut geschafft, unse­re Ter­ras­se und die schma­len Gar­ten­pfa­de wie Plätz­chen laub­frei zu hal­ten. Sonst bleibt es selbst­ver­ständ­lich lie­gen, und wir wer­den mit einer regen­wurm­rei­chen Erde belohnt. Aller­dings kom­po­stie­ren wir auch einen Teil, wir haben eine recht gro­ße Anla­ge dafür.
    In die­sem Jahr sind mir auf der Ter­ras­se dann immer blitz­schnel­le Mäu­se über die Füße gehüpft, wenn ich das Wein­laub aus den Ecken gerecht habe, die Stadt­kat­zen sind auuch inzwi­schen wohl sehr satu­riert und zu langsam…😂
    Bleibt gesund durch fro­hes Schaf­fen im Garten!
    Astrid

  8. Hal­lo ihr Lieben,
    Laub­sauger und Laub­blä­ser fin­de ich auch ganz fürch­ter­lich. Schreck­lich laut und umwelt­schäd­lich, eine der unnö­tig­sten und dümm­sten Erfin­dun­gen für den Gar­ten. Ich habe heu­te bei mei­nem Vor­schau­bild­chen ein­fach ein Foto aus einer mei­ner aktu­el­len Col­la­gen aus­ge­schnit­ten, damit ihr seht, wie das mit dem Laub bei uns aus­sieht: Es bleibt ein­fach lie­gen, wo es ist. Nach­dem wir kei­ne ande­ren laub­ab­wer­fen­den Bäu­me haben als unse­re Obst­bäu­me und ein paar Sträu­cher, liegt nicht viel Laub auf unse­rer Wie­se. Das mei­ste lan­det (spä­te­stens nach dem ersten Herbst­sturm) von selbst in den Bee­ten und darf dort sei­ne Arbeit tun. Wir sind ein­fach viel zu fau­le Gärt­ner, um stän­dig mit dem Rechen her­um­zu­wu­seln, und unser Gar­ten freut sich darüber 🙂
    Herz­li­che Rostrosen-Novemberwochenend-Grüße
    Traude

  9. Oh jaa, wie ich Laub­sauger lie­be! Hört man hier rings­rum (fie­ses Geräusch!)… nur bei mir nicht. Im beto­nier­ten Hof­be­reich fege ich es natür­lich zusam­men, da ist es fehl am Plat­ze, das vom Rasen hab ich bis­her in einer wind­ge­schütz­ten Ecke zu Amsel-Wüh­le­hau­fen auf­ge­schüt­tet und die­se dann im Früh­jahr weg­ge­räumt — aber viel­leicht doch lie­ber auf die Bee­te ver­tei­len? Ist nur sol­che Sache, denn 1. kommt hier immer vom Nach­barn das gan­ze Nuszbaum­laub rüber und das musz ja weg — wie soll ich das aus­ein­an­der­sor­tie­ren??? Und 2. wach­sen über­all, im Rasen und auf den Bee­ten, wil­de klei­ne Alpen­veil­chen — die kann ich doch auch nicht ganz und gar ver­gra­ben, oder hal­ten die das aus?
    Herbst­licht­grüsze aus dem Harz
    Mascha

  10. Laub rechen gehört zu mei­nen lieb­sten Gar­ten­be­schäf­ti­gun­gen. Weg­wer­fen kommt natür­lich nicht infra­ge. Das Laub vom Rasen wird zwi­schen die Stau­den ver­teilt oder auch im Gemü­se­gar­ten zum Mul­chen der frei­en Flä­chen ver­wen­det. Laub­sauger oder ‑blä­ser fin­de ich auch ganz schrecklich.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende.
    Lie­be Grüße
    Heike

  11. Ja, Laub ist ein wirk­lich tol­les Mate­ri­al. Sei es als Dün­ger, Iso­la­ti­ons­ma­te­ri­al oder für Tie­re, Insek­ten usw.
    Da es bei mir im Gar­ten fast kein Laub hat, gehe ich immer zu unse­ren Laub­bäu­men auf der Wie­se und brin­ge eini­ge Säcke voll in den Garten.
    Dazu gefällt mir auch das Geräusch der getrock­ne­ten Blät­ter unter den Füssen und natür­lich die tol­len Far­ben. Momen­tan leuch­ten die Blät­ter einer wil­den Kir­sche wun­der­bar rot, ein­fach eine Augenweide.
    Lie­be Grüsse
    Doris

  12. Guten Abend,
    das Laub auf den Bee­ten bleibt hier auch lie­gen, ein guter Schutz gegen Kahl­frost. Ein­fahrt und Rasen wer­den davon befreit und das lan­det schon mal in der Bio­ton­ne, da hier nicht alles auf die Bee­te gekippt wer­den kann. Vom Kom­post­werk hole ich mir im dar­auf­fol­gen­den Jahr den Blät­ter-Kom­post wieder.
    Schö­ne Bil­der von eurem laub­ge­füll­ten Garten.
    Schö­nen Abend und lie­ben Gruß, Marita

  13. Sobald ich Zeit habe, muss ich das Laub auch noch etwas vom rasen rechen.… und den Rest schön säu­ber­lich ver­tei­len. Und die Büsche zusam­men­bin­den, wegen dem hof­fent­lich fal­len­den Schnee…
    Herzlichst
    yase

  14. Hal­lo und schö­nen Sonntag.
    Wir haben heu­te auch gewir­belt, aber das Laub wie­der- zum Ent­set­zen der Nach­barn — lie­gen las­sen. Nur auf dem Weg muss es wegen der Glit­schig­keit weg. So lang­sam müs­sen die Tra­ge­pflan­zen ins Haus, das ist genug Arbeit.
    Vie­le Grü­ße Ilka

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top