Laub im Garten? Auf gar keinen Fall entsorgen

Laub erinnert an eine unnütze, sinnlose Arbeit, die immer und immer wiederkehrt, der man einfach nicht entrinnen kann. Auch nicht, wenn man unsterblich wäre. Kein Wunder, schließlich hat diese Arbeit sogar Eingang in die griechische Mythologie gefunden.

Sisyphus

Wahrscheinlich kennt ja jeder diesen König von Korinth, der die Götter schwer verärgerte. So sehr, dass sie beschlossen, ihn ganz besonders schwer und abschreckend zu bestrafen. Immer und immer wieder muss er die gleiche, niemals endende Arbeit verrichten: Laub aufkehren. Kaum ist er fertig, fallen schon die nächsten Blätter von den Bäumen.

Aber die gefallenen Blätter sind wertvoll, die ganze Arbeit wird belohnt, wenn man mit Laub richtig umgeht.

Eine ganz, ganz schlechte Idee ist es aber, Laub über die Mülltonne zu entsorgen, denn Laub ist für den Garten ein Rohstoff, den man kaum ersetzen kann. Und dieser Rohstoff wird uns auch noch vollkommen kostenfrei geliefert. Für die Tonne ist Laub viel zu schade.

Laub wird von vielen Organismen zersetzt, das heißt verspeist und verdaut, und liefert so über den Umweg durch unzählige Mägen, wertvolle Mineralien und Nährstoffe für alle Pflanzen im Garten.

Das Laub im Beet bleibt liegen. Einen besseren Dünger gibt es kaum.
Das Laub im Beet bleibt liegen. Einen besseren Dünger gibt es kaum.

Laub ist auch das Lieblingsnahrungsmittel der Regenwürmer. Mit ihren Gängen lockern sie den Boden auf, sorgen für eine gute Durchlüftung, und ziehen die verwelkten Blätter auch noch in ihre Gänge, so dass die wertvollen Stoffe gleich in den Boden gelangen. Ohne Laub gibt es viel weniger Würmer und darunter leidet dann die Qualität des Bodens enorm.

Laub

Mit Laub wird auch eine Farbe im deutschen Blatt (Kartenspiel) benannt. Im französischen Blatt entspricht sie dem Pik.

Mit Laub gegen die Trockenheit

Laub selbst speichert Wasser und bildet zudem auch noch eine Schicht, die das Verdunsten des Wassers aus dem Boden hemmt, oder sogar ganz verhindert. Man muss dann im Sommer deutlich weniger gießen. Jetzt, wo das Klima ja nicht mehr so will, wie wir das bisher gewohnt sind, wird das immer wichtiger.

Warum die gefallenen Blätter liegen lassen

  • Sie sind ein wertvoller Dünger.
  • Die Blätter schützen Pflanzen vor zu Frost.
  • In einem Haufen Blätter finden viele Tiere im Winter Schutz, eine bessere Isolation vor bitterer Kälte gibt es nicht.
  • Wenn man einen naturnahen Garten hat, dann muss das Laub einfach im Garten liegen bleiben.
  • Mit der Zeit, die man mit Harken verbringt, kann man auch etwas besseres anfangen, zum Beispiel ein Buch lesen.

Laubsauger

Sind übrigens ganz böse. Die saugen nicht nur Blätter in ihren Schlund, sondern auch alle Lebewesen, die in ihren Sog geraten. Wenn dann am Ende auch noch ein Häcksler wartet wird es erst recht grausam. Rasenmäher, die man als Häcksler, für die Blätter auf dem Rasen einsetzt, sind da auch nicht wirklich besser.

Eine Einschränkung gibt es dann aber doch noch. Das ist ja immer so. Krankes von Pilzen befallenes Laub sollte man doch in die Mülltonne werfen. Pilze oder Schädlinge können im heimischen Komposter oder im Garten auch den Winter überstehen. Und beginnen dann wieder wieder ihr schreckliches Werk im Frühjahr und Sommer gleich an Ost und Stelle.

Den Rasen befreien wir von Laub, damit das Gras nicht durch eine zu dicke Schicht erstickt wird. Sonst bekommt der Rasen nicht mehr genug Licht und Sauerstoff. Beides braucht das Gras, da es im Winter noch weiter wächst, auch wenn wir das nicht sehen. Dieses Laub verteilen wir dann auf die Bette oder unter Bäumen und Sträuchern.

Wir wünschen Dir einen schönen Tag.

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

Schau doch mal hier rein

15 Comments

  1. Hallo,
    na, was will man mehr, mein Geburtsname ist Laub, ist doch wunderbar.
    Aber ja, wir haben im Garten nie Laub entsorgt, wir haben da immer auf den Seite gekehrt und dort auch gelassen.
    Unser Hausmeister hier geht nahezu jeden Tag mit dem Laubblaser hier vorbei und bläst das Laub zur Seite,
    das macht eine Krach, es ist schlimm. Aber manchmal sind die Tonnen vom Laub, die anfallen, wirklich nimmer zu bewältigen.
    Habt es fein und ein schönes Wochenende.
    Eva

  2. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    Auch bei mir kommt das Laub nicht in die Tonne, sondern in die Beete. Dafür habe ich sehr viele Regenwürmer im Garten. Die sorgen das Jahr über für Verarbeitung, worüber sich wiederum die Amsel freut, die hier Wurm um Wurm aus der Erde zieht.
    Nur das Laub des Straßenbaumes, dessen Pflege ich übernommen habe, lasse ich im Sack zur Abholung stehen, denn das Laub ist mit der Minimiermotte befallen. Das muss leider entsorgt werden.
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Steffi

  3. Guten Morgen, Ihr Lieben! Bei uns wird das Laub auch nicht entsorgt, sondern es wird nur die Wiese befreit und kommt dann in den hinteren Gartenbereich (ins Wäldchen ;)) wo sich Igel & Co. ein Winterquartier einrichten können. Allerdings setze ich einmal im Herbst einen Laubsauger (vom Nachbarn) ein, um das Walnusslaub zu häckseln, um es anschließend unter das Einstreu (Stroh) der Hühner zu mischen. Es hält die fiesen roten Milben fern ;)) Euch ein wunderschönes sonniges Wochenende. Herzlichst, Nicole

  4. Einen grossen Laubhaufen, an einer geschützten Stelle in unserem Garten, ist immer das Zuhause für den Igel als Dank für die guten Dienste die er das ganze Jahr leistet.
    L G Pia

  5. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    eure Laubfotos sind sehr schön! Und ich finde euren naturnahen Garten einfach toll! Wir haben nicht viele Bäume (eine Zierkirsche hatte einen Sommer nicht überlebt) und daher sehr wenig Laub. Eigentlich wollte ich unseren kleinen Feigenbaum mit seinem abgeworfenen Laub in die Verlinkung stellen, doch irgendwie hatte ich mich vertan :-(.
    Wünsche euch ein schönes Wochenende und grüße herzlich
    Ingrid

  6. laub bleibt hier liegen wie bei euch. gerade zwischen den winterkahlen stauden macht es sich nützlich als mulchschicht. und im frühling ist´s dann verrottet und dünger gleich an ort und stelle….. #lazygardener ;-D

    schöne fotos! xxxx

  7. Wenn mich was enthemmt, dann Leute mit Laubbläser, besonders hier bei uns, wenn das Laub dann nur auf den Bürgersteig des Nachbarn bläst. Da könnte ich zuschlagen… In Grünanlagen ist es verheerend. Dazu der Energieverbrauch und die Luftverpestung!
    Laubfegen ist doch eine so tolle sportliche Betätigung!
    Wir, mein Mann und ich, haben es in der vergangenen Woche gut geschafft, unsere Terrasse und die schmalen Gartenpfade wie Plätzchen laubfrei zu halten. Sonst bleibt es selbstverständlich liegen, und wir werden mit einer regenwurmreichen Erde belohnt. Allerdings kompostieren wir auch einen Teil, wir haben eine recht große Anlage dafür.
    In diesem Jahr sind mir auf der Terrasse dann immer blitzschnelle Mäuse über die Füße gehüpft, wenn ich das Weinlaub aus den Ecken gerecht habe, die Stadtkatzen sind auuch inzwischen wohl sehr saturiert und zu langsam…😂
    Bleibt gesund durch frohes Schaffen im Garten!
    Astrid

  8. Hallo ihr Lieben,
    Laubsauger und Laubbläser finde ich auch ganz fürchterlich. Schrecklich laut und umweltschädlich, eine der unnötigsten und dümmsten Erfindungen für den Garten. Ich habe heute bei meinem Vorschaubildchen einfach ein Foto aus einer meiner aktuellen Collagen ausgeschnitten, damit ihr seht, wie das mit dem Laub bei uns aussieht: Es bleibt einfach liegen, wo es ist. Nachdem wir keine anderen laubabwerfenden Bäume haben als unsere Obstbäume und ein paar Sträucher, liegt nicht viel Laub auf unserer Wiese. Das meiste landet (spätestens nach dem ersten Herbststurm) von selbst in den Beeten und darf dort seine Arbeit tun. Wir sind einfach viel zu faule Gärtner, um ständig mit dem Rechen herumzuwuseln, und unser Garten freut sich darüber 🙂
    Herzliche Rostrosen-Novemberwochenend-Grüße
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/11/herbstzeit-2020-und-ein-paar-gedanken.html

  9. Oh jaa, wie ich Laubsauger liebe! Hört man hier ringsrum (fieses Geräusch!)… nur bei mir nicht. Im betonierten Hofbereich fege ich es natürlich zusammen, da ist es fehl am Platze, das vom Rasen hab ich bisher in einer windgeschützten Ecke zu Amsel-Wühlehaufen aufgeschüttet und diese dann im Frühjahr weggeräumt – aber vielleicht doch lieber auf die Beete verteilen? Ist nur solche Sache, denn 1. kommt hier immer vom Nachbarn das ganze Nuszbaumlaub rüber und das musz ja weg – wie soll ich das auseinandersortieren??? Und 2. wachsen überall, im Rasen und auf den Beeten, wilde kleine Alpenveilchen – die kann ich doch auch nicht ganz und gar vergraben, oder halten die das aus?
    Herbstlichtgrüsze aus dem Harz
    Mascha

  10. Laub rechen gehört zu meinen liebsten Gartenbeschäftigungen. Wegwerfen kommt natürlich nicht infrage. Das Laub vom Rasen wird zwischen die Stauden verteilt oder auch im Gemüsegarten zum Mulchen der freien Flächen verwendet. Laubsauger oder -bläser finde ich auch ganz schrecklich.
    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Heike

  11. Genau so mache ich das auch. Und ich finde es köstlich, wie ihr die griechischen Sagen einfach mal etwas umdeutet.
    Herzliche Grüße – Elke (Mainzauber)

  12. Ja, Laub ist ein wirklich tolles Material. Sei es als Dünger, Isolationsmaterial oder für Tiere, Insekten usw.
    Da es bei mir im Garten fast kein Laub hat, gehe ich immer zu unseren Laubbäumen auf der Wiese und bringe einige Säcke voll in den Garten.
    Dazu gefällt mir auch das Geräusch der getrockneten Blätter unter den Füssen und natürlich die tollen Farben. Momentan leuchten die Blätter einer wilden Kirsche wunderbar rot, einfach eine Augenweide.
    Liebe Grüsse
    Doris

  13. Guten Abend,
    das Laub auf den Beeten bleibt hier auch liegen, ein guter Schutz gegen Kahlfrost. Einfahrt und Rasen werden davon befreit und das landet schon mal in der Biotonne, da hier nicht alles auf die Beete gekippt werden kann. Vom Kompostwerk hole ich mir im darauffolgenden Jahr den Blätter-Kompost wieder.
    Schöne Bilder von eurem laubgefüllten Garten.
    Schönen Abend und lieben Gruß, Marita

  14. Sobald ich Zeit habe, muss ich das Laub auch noch etwas vom rasen rechen…. und den Rest schön säuberlich verteilen. Und die Büsche zusammenbinden, wegen dem hoffentlich fallenden Schnee…
    Herzlichst
    yase

  15. Hallo und schönen Sonntag.
    Wir haben heute auch gewirbelt, aber das Laub wieder- zum Entsetzen der Nachbarn – liegen lassen. Nur auf dem Weg muss es wegen der Glitschigkeit weg. So langsam müssen die Tragepflanzen ins Haus, das ist genug Arbeit.
    Viele Grüße Ilka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.