Die Tomate

Solanum lycopersicum

Mitt­ler­wei­le sind die Toma­ten, die wir im Früh­jahr aus Samen selbst gezo­gen haben her­an­ge­wach­sen, und wir die Frucht unse­rer Arbeit end­lich, nach Mona­ten des War­tens, ernten.

Tomaten aus Samen ziehen.

Nicht alle Pflan­zen, die wir gezo­gen haben, sind durch­ge­kom­men. Tags­über waren sie Drau­ßen und Nachts, als es noch zu kalt war, waren sie im Schup­pen­haus. Aber so man­che Pflan­ze, die wir Abends ins Schup­pen­haus stell­ten, war am näch­sten Tag ein­fach ver­schwun­den. Nur noch der Topf mit der Erde war da. So als sei­en sie in der Nacht von Außer­ir­di­schen weg­ge­be­amt wor­den. Das Bea­men haben wir aber dann mit einer simp­len Kuchen­hau­be unterbunden. 

Es ist schon erstaun­lich, wie leicht man so weit fort­ge­schrit­te­ne Tech­nik sabo­tie­ren kann. Viel­leicht waren es aber auch nur beson­ders gefrä­ßi­ge und zudem auch noch voll­kom­men herz­lo­se Insekten.

Aber ein paar Pflan­zen haben wir dann doch noch groß zie­hen können.

Woher kommt die Tomate eigentlich?

Ursprüng­lich kommt die­se Frucht aus Mit­tel- und Süd­ame­ri­ka, wo sie schon vor dem Jah­re Null kul­ti­viert wur­de. Nach Euro­pa hat sie dann ver­mut­lich Colum­bus mitgebracht.

Tomate von 1542 - 1544
Eine getrock­ne­te Toma­te von 1542–1544.
Quel­le: Natu­ra­lis Bio­di­ver­si­ty Center/Wikimedia Com­mons. This file is licen­sed under the Crea­ti­ve Com­mons Attri­bu­ti­on-Share Ali­ke 3.0 Unpor­ted license.

Und auch der Name Toma­te stammt aus die­ser Gegend. Er lei­tet sich von dem azte­ki­schem Wort xīto­matl her. Was wohl soviel heißt wie „Nabel des dicken Wassers”.

Mir war nicht klar, dass ich rela­tiv häu­fig ein Wort benut­ze, dass aus der Spra­che der Azte­ken stammt. An Grie­chisch oder Latei­nisch, ganz zu schwei­gen von Eng­lisch, habe ich mich ja gewöhnt, aber Azte­kisch hät­te ich nicht vermutet.

Tomatenpflanzen in unserem Garten.

Im Garten

Nach­dem unse­re Toma­ten dann groß genug waren, durf­ten sie in alte Zink­wan­nen umzie­hen, die wir im Gar­ten auf­stell­ten. Ohne ein Regen­dach oder der­glei­chen, was in die­sem trocke­nen Som­mer auch abso­lut nicht not­wen­dig war. Frü­her sind uns die Toma­ten immer kaputt gegan­gen, weil es ein­fach zu viel reg­ne­te. Wir haben sogar noch in jede Zink­wan­ne ein Loch gebohrt, damit zuviel Was­ser ablau­fen kann. Weil es bei uns dann doch mal gereg­net hat, und zwar sehr viel in kur­zer Zeit, waren die Löcher doch noch sinnvoll.

Die Tomaten wachsen bei uns in alten Zinkwannen.

Frucht oder Gemüse? Was ist die Tomate?

Man kann sich treff­lich dar­über strei­ten, ob die Toma­te eine Frucht ist oder ein Gemü­se. Es gibt eine Rei­he von Defi­ni­tio­nen, die ent­we­der das eine oder das ande­re bele­gen. Bota­nisch gese­hen ist die Toma­te eine Bee­re. Letzt­lich hat man sich dar­auf geei­nigt, dass die Toma­te ein Frucht­ge­mü­se ist. 

Tomaten sind gesund, oder doch nicht?

Toma­ten sol­len nicht nur die kör­per­ei­ge­ne Abwehr stär­ken, son­dern auch noch vor­beu­gend wir­ken gegen Herz­in­farkt und Krebs. Daher raten For­scher zum täg­li­chen Tomatenkonsum.

Ande­rer­seits ent­hal­ten Toma­ten Sola­nin, das zu Krämp­fen und ver­här­te­ten Mus­keln füh­ren kann, zudem soll es auch noch die Darm­wand schädigen.

Unse­re klei­ne Ern­te dürf­te aber weder eine schäd­li­che noch eine gesund­heits­för­dern­de Wir­kung haben. Dafür sind es dann doch zu weni­ge Toma­ten. Aber sie schmecken sehr gut, und die gan­ze Arbeit hat sich gelohnt.

Selbst gepflanzt

Eine Tomate, die sich selbst gepflanzt hat.

Die Toma­ten­pflan­ze, die Du oben auf dem Bild siehst, hat sich die­sen Stand­ort, mit­ten im Bach­lauf, selbst gewählt. Wie sie dahin kommt, wis­sen wir nicht. Wir las­sen sie ste­hen, auch wenn nicht damit zu rech­nen ist, dass sie noch tra­gen wird.

Ist in Dei­nem Gar­ten auch schon mal eine Toma­te irgend­wo wild gewachsen?

Wir wün­schen Dir einen schö­nen Tag.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

20 Comments

  1. Lecker sieht es aus und selbst gemacht ist immer noch das Beste.
    Ich neh­me mir mal eine Toma­te und fahr jetzt zum Ein­kau­fen nach Hoch­dorf, da hat es eine Toma­ten­zucht mit sehr guten Tomaten.
    Habs fein und lie­be Grü­ße Eva

  2. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Viel­leicht war es kein gefrä­ssi­ges Insekt, son­dern ein grö­ße­res Tier, dass sich gärt­ne­risch betä­tigt hat? Man möch­te doch manch­mal wis­sen, was nachts so im Gar­ten los ist, oder?
    Ich habe mit mei­nen Toma­ten bis­her nicht so viel Glück gehabt. Jedes Jahr habe ich ein ande­res Pro­blem. Ich wer­de aber nicht auf­ge­ben, son­dern es als Lehr­geld betrachten.
    Habt ein schö­nes Wochenende!
    Lie­be Grüße
    Steffi

  3. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang
    Toma­ten, da kann ich die­ses Jahr mit­hal­ten. Auf dem Genuss­bal­kon gedei­hen die dunk­len Cher­ry­to­ma­ten der Sor­te Black Cher­ry. Sie sind nicht wirk­lich schwarz son­dern ein­fach dun­kel­rot und schmecken wun­der­bar nach Tomaten.
    Bestimmt wur­den die klei­nen fei­nen Toma­ten­sträu­cher weg­ge­fres­sen, naja es scheint gemun­det zu haben.
    Euch ein fro­hes Wochen­en­de und lie­be Grüessli
    Eda

  4. Ach wie schön, euer Post über das lecker­ste Gemü­se der Welt! Wir haben den Anbau auf­ge­ge­ben in jenen Zei­ten, als wir noch im Regen­loch Köln wohn­ten ( dass wir jetzt im Sahel OHNE umzu­zie­hen hau­sen, hät­ten wir nie gedacht ). Aber ich habe die Mög­lich­keit in fünf Minu­ten Ent­fer­nung mir die wun­der­bar­sten Sor­ten aus der Eifel bei einem Stand zu kau­fen und jeden Mor­gen zu ver­früh­stücken, herr­lich! Eure heim­li­chen Keim­lin­ge-Ver­put­zer kann ich mir auch nicht erklären 😂
    Wei­ter­hin eine erfreu­li­che Ern­te wünscht euch
    Astrid

  5. Hal­lo Loret­ta & Wolfgang!
    Das ist ein hüb­scher post und auch schon ziem­lich unge­wöhn­lich mit den Zink­wan­nen und dem Bach­lauf. Das erin­nert mich aber dar­an, dass ich tat­säch­lich mal an der Nid­da, an einer Stel­le, an der wohl auch gepick­nict wur­de, mal Toma­ten­pf­länz­chen ent­deckt habe. Bei mir ist es der erste Som­mer ohne Toma­ten. Unser Hoch­beet hat sich dort, wo es steht, nicht als son­der­lich gün­stig für Gemü­se her­aus­ge­stellt. Jetzt blü­hen dort Son­nen­blu­men und ande­res. Aber die Idee mit den Zink­wan­nen ist gut. Ich habe auch immer noch ein paar alte rumstehen.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende.
    Herz­li­che Grü­ße — Elke (Main­zau­ber)

  6. hier wach­sen jedes jahr toma­ten­pf­län­zen irgend­wo in den bee­ten — sie kom­men mit der kom­post­er­de, offen­sicht­lich haben auch fau­le toma­ten keim­fä­hi­ge samen.…..
    aber ist es immer noch zu feucht und schat­tig für toma­ten. ich habe beschlos­sen, sie in gro­sse töp­fe zu pflan­zen näch­stes jahr, die kann ich dann den letz­ten son­nen­flecken hin­ter­her­tra­gen bzw. im küh­len früh­som­mer auf den schwar­zen deckeln der klär­an­la­ge platz­ie­ren. hat diesjahr mit 3 übri­gen pflan­zen schon ganz gut geklappt. gro­sse häss­li­che pla­ste­töp­fe haben wir bei der gar­ten­räu­mung im früh­jahr abgestaubt.
    lasst euch eure toma­ten schmecken — und euer wee­kend auch 😀 xxxx

  7. Wir haben das Glück, dass in unse­rer Nach­bar­schaft Ita­lie­ner woh­nen deren Eltern wie­der ins Heimal­t­land zogen und uns immer im Früh­ling Setz­lin­ge die in der Sizi­lia­ni­schen Son­ne gezo­gen wur­den brin­gen. Zink­wan­nen eig­nen sich sehr gut für Toma­ten da sie die Wär­me gut leiten.
    L G Pia

  8. Nicole/Frau Frieda

    Toma­ten — sind der Genuss mei­nes Jüng­sten. Er hat­te sie sogar in die­sem Jahr vor­ge­zo­gen. Lei­der erfolg­los. Sie wol­len ein­fach nicht.. lie­be Grü­ße, Nicole

  9. Die Toma­ten sehen gut aus. Sie schmecken gut, den­ke ich.
    Ich möch­te sie auch näch­stes Jahr im Gemü­se­gar­ten haben.

    Ein schö­nes Wochen­en­de wün­sche ich ihnen,
    Hilly

  10. Tina von Tinaspinkfriday

    Eir haben in die­sem Jahr rosa Toma­ten. Ewig haben wir gewar­tet bis sie rot werden.…ähm… ja. Sie sind außen Rosa, innen Rot. 😂
    Wün­sche ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de, lie­be Grü­ße Tina

  11. Hal­lo Loret­ta und Wolfgang,
    ich woll­te euch ein­fach mal sagen, dass ihr einen wirk­lich tol­len Blog hier auf­ge­baut habt! Sehr sehr infor­ma­tiv und toll gestaltet.
    Die Toma­ten sind die­ses Jahr nicht so gut gewor­den, aber dafür sicher­lich näch­stes umso schöner.
    Lie­be Grüße
    Janina

  12. wer eure zar­ten pflänz­chen auf­ge­fut­tert hat, möch­te ich aber gern mal wis­sen! wir haben bei so etwas immer die mäu­se in ver­dacht ;)! zink­wan­nen sind immer attrak­ti­ve behält­nis­se für pflan­zen und auch eure toma­ten füh­len sich offent­sicht­lich wohl dar­in! ich hat­te lei­der noch nie glück mit die­sem frucht­ge­mü­se, ver­su­che es jedes jahr mal wie­der. aber ent­we­der bekom­men sie die­se flecken oder sie sind — wie die­ses jahr (von geschenk­ten pflan­zen und trotz dün­gung) ein­fach mick­rig. scha­de! sehr nett fin­de ich das pflänz­chen im bach­lauf. bei uns kom­men sie wild gele­gent­lich mal am am kom­post vor, haben aber nie getragen.
    lie­be sonntagsgrüße
    mano

  13. Lie­ber Wolfgang,

    was für ein schö­ner Toma­ten­post und sie in Zink­wan­nen zu pflan­zen ist eine tol­le Idee. Und die ein­zel­ne Toma­te im Bach­lauf ist ja der Hit.

    Ja Toma­ten sind wah­re Säu­fer, aber sie mögen das Was­ser nur von unten und nicht von oben, lasst sie Euch schmecken und genießt die Ernte.

    Herz­li­che Grüße
    von Anke

    Ps.: Hast Du unse­re Toma­ten schon ent­deckt ? Ich könn­te sie auch noch­mal ver­lin­ken, wenn es für Dich ok ist, passt die­se Woche ja per­fekt zu Eurem Thema …

    1. Lie­be Anke,
      die kannst Du ger­ne ver­lin­ken. Passt doch sehr gut.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  14. Guten Mor­gen,
    klas­se was aus den klei­nen Säm­lin­gen an gro­ßen Pflan­zen gewor­den ist…besonders schön fin­de ich ja euer eigen­wil­li­ges Toma­ten­pf­länz­chen. 🙂 Viel­leicht soll­te ich es auch mal im näch­sten Jahr damit ver­su­chen, doch wür­de ich mir die Pflan­zen schon in einer bestimm­ten Grö­ße kau­fen. Hier gibt es einen Händ­ler, der alte Toma­ten­sor­ten kul­ti­viert und Zink­wan­nen hät­te ich schon dafür.
    Lie­ben Gruß und dan­ke für den Gedan­ken­an­schub­ser — habt einen fei­nen Sonn­tag, Marita

  15. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang
    ich habe auch jedes Jahr Toma­ten im Gar­ten. Aller­dings pflan­ze ich nur die klei­nen Kirsch­to­ma­ten an. In die­sem Jahr habe ich auch eine rie­si­ge Ern­te. Sowohl im Gewächs­haus als auch im Frei­en wach­sen sie wun­der­bar. In die­sem Jahr habe ich auch eine Toma­ten­pflan­ze neben einem Rosen­strauch ent­deckt. Da habe ich mich auch gefragt, wo sie her­kommt. Vie­len Dank für die inter­es­san­ten Aus­füh­run­gen zur Tomate.
    Vie­le lie­be Grü­ße von Doris

  16. Sehr schön. Ich lie­be selbst gezo­ge­ne Toma­ten — sie haben einen ganz beson­de­ren Geschmack, den man mit gekuaf­ten nicht ver­glei­chen kann.

  17. Lie­ber (der Azte­ken­spra­che mäch­ti­ger) Wolf­gang, lie­be (schö­ne Fotos erzeu­gen­de) Loret­ta, ich freue mich mit euch über eure gute Ern­te! Auch hier konn­te ich ein paar der fei­nen Frucht­ge­mü­se-Bee­ren ern­ten — die bei uns ja Para­dei­ser hei­ßen, was von Para­die­sap­fel kommt »> https://www.wissen.de/wortherkunft/paradiesapfel
    Eini­ge weni­ge hän­gen noch und rei­fen lang­sam vor sich hin. Es war hier aber kein beson­ders gutes Toma­ten­jahr, und was Papri­ka betrifft, reif­te kei­ne ein­zi­ge — weil es ein­fach zu ver­reg­net und zu sel­ten son­nig war… Ja, so kann’s gehen, in einem Land zu viel, im Nach­bar­land zu wenig von etwas… Aus die­sem Grund kann ich euch aller­dings auch für euer Link­up eine Col­la­ge mit üppi­ger Blü­ten­pracht bie­ten und es ist nach wie vor sehr grün in unse­rem Gar­ten (obwohl sich die vie­len, vie­len Nackt­schnecken heu­er wirk­lich red­lich bemüht haben, wei­te Tei­le unse­res Gar­tens auf­zu­fres­sen — lei­der auch vie­le Erdbeeren…)
    Aber wir alle müssen’s sowie­so so neh­men, wie es kommt und kön­nen höchtens ver­su­chen, unse­ren Bei­trag zu lei­sten, dass es für zukünf­ti­ge Genera­tio­nen nicht noch viel schlim­mer wird…
    Kommt gut in den September!
    Alles Liebe,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/08/aufregender-august.html

  18. Unse­re Toma­ten beschen­ken uns auch mit reich­lich Früch­ten. Wenn auch die Näch­te warm sind, rei­fen sie beson­ders gut.
    In Chi­na hat man uns Toma­ten mit Zucker bestreut als Nach­tisch ser­viert und ich habe ein lecke­res Rezept für Toma­ten­kon­fi­tü­re. Es geht also auch süß.
    Lie­be Grße
    Heike

  19. Lovely post.It would be my plea­su­re if you join my link up par­ty rela­ted to Gar­de­ning here at http://jaipurgardening.blogspot.com/2020/08/garden-affair-love-for-caladiums.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.