Der Garten im August

Die Tage sind jetzt schon wie­der deut­lich kür­zer. Den­noch hat die Son­ne nach wie vor eine schon fast unheim­li­che Kraft. Nicht nur die Pflan­zen bekom­men das zu spü­ren, son­dern auch mich treibt die Son­ne regel­recht ins Haus. Und ich bin sicher, die Pflan­zen wür­den mir nur all­zu ger­ne folgen.

Der Garten macht einen müden und vertrockneten Eindruck.
Auch ver­trock­ne­te Blü­ten­stän­de kön­nen sehr deko­ra­tiv sein.

Teil­wei­se macht der Gar­ten einen müden, ver­trock­ne­ten Ein­druck und bräuch­te sicher ein­mal Urlaub von der Dür­re und der Son­ne. Wenn ich irgend­wo in Urlaub fah­ren wür­de, dann nur dahin, wo es kühl und nass ist, ein­fach mal bes­se­res Wet­ter haben, wenig­stens für ein oder zwei Wochen.

August
Der Name des Monats geht auf den dum­men August zurück, eigent­lich ein Clown. War­um weiß ich auch nicht.
Man­che den­ken ja, der Name gin­ge auf Kai­ser Augu­stus zurück, und der Monat soll zu sei­nen Ehren die­sen Namen erhal­ten haben. Was soll man dazu sagen?
Samenstände in unserem Garten.

Was bleibt von diesem August?

Der Gedan­ke an stun­den­lan­ges Gie­ßen, und an eine Hit­ze, die gleich in mehr­fa­cher Hin­sicht, den Schlaf raubt.

Der August mar­kiert aber auch das nahen­de Ende der Gar­ten­zeit. Toma­ten, die jetzt noch nicht da sind und nur als hüb­sche Blü­te erschei­nen, wer­den nicht mehr reif, und somit könn­te die Blü­te dann auch gleich weg, wenn nicht das ein oder ande­re Insekt Inter­es­se bekundet.

Das spanische Gänseblümchen in unserem Garten.

Stauden umpflanzen

Wenn das Wet­ter es zulässt und man noch Was­ser zum Gie­ßen fin­det, dann ist jetzt bald auch schon die Zeit gekom­men, Stau­den um zu set­zen. Wir machen das sehr ger­ne in die­ser Jah­res­zeit. Zwar ist es bes­ser, Stau­den erst im Früh­ling umzu­pflan­zen, aber dann kann man nicht sehen, wie die Stau­de an ihrem neu­en Platz wirkt. Man muss sich ganz auf sei­ne Vor­stel­lungs­kraft ver­las­sen. Das funk­tio­niert zwar oft, aber nicht immer.

Jetzt kann man hin­ge­gen sofort sehen, ob die Stau­de an ihrem neu­en Stand­ort zur Gel­tung kommt, ist das der Fall, haben wir einen neu­en Platz gefun­den. Aller­dings schnei­den wir die Stau­de dann auch boden­nah run­ter. Die Pflan­ze hat dann Gele­gen­heit sich von dem Schock des Umpflan­zens zu erholen.

Der August ist auch der letz­te Monat, in dem man Bäu­me, die schon letz­tes Jahr ver­trock­net sind, noch eini­ger­ma­ßen gefahr­los run­ter schnei­den kann. Aber dazu dann in einem ande­ren Post mehr.

Die Birke musste leider gefällt werden. Wieder ein Baum weniger im Garten.

Und das ist auch noch im August passiert

Und dann wur­de hier in Germscheid noch ein ande­rer, meh­re­re hun­dert Jah­re alter Baum „gestutzt”, eine alte Eiche, die sicht­bar unter der Dür­re litt. Aber auch noch eine Men­ge grü­ner Blät­ter zeig­te. Loret­ta und ich dach­ten, es wür­den nur die trocke­nen Äste run­ter geschnitten. 

Aber am Ende war das alles, was von die­sem stol­zen Baum übrig blieb.

Eine mehrere hundert Jahre alte Eiche.
Nur noch der Stamm steht. Ein trau­ri­ges Bild.

Wir sind kei­ne Baum­ex­per­ten, und wis­sen auch nicht, ob der Stamm jetzt so ste­hen blei­ben soll. Viel­leicht treibt der Baum noch­mals aus?

Hier der Ver­gleich, so sah der Baum noch letz­te Woche aus. Es sind doch noch vie­le grü­ne Blät­ter zu erken­nen. Die­ses Foto haben wir übri­gens aus einem Fen­ster unse­res Hau­ses gemacht. Jetzt kann man vom glei­chen Fen­ster aus nicht ein­mal mehr den Baum­stamm sehen.

Eine mehrere hundert Jahre alte Eiche.
Sol­che mäch­ti­gen und alten Bäu­me sieht man nur noch selten.

Wie hof­fen, dass die Geschich­te die­ser Eiche, die seit Jahr­hun­der­ten geschrie­ben wur­de, nicht an einem Tag durch eine Ket­ten­sä­ge been­det wurde.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

23 Kommentare zu „Der Garten im August“

  1. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang
    Die Tage wer­den wirk­lich merk­lich kür­zer. Mei­ne Schild­krö­te schläft mor­gens bis zum ersten Son­nen­strahl und das ist jetzt recht spät. — Stau­den pflan­ze ich eben­falls ger­ne im Herbst um, oder tei­le sie. Da erken­ne ich sofort, wie es farb­lich aus­sieht und ob sie genü­gend Platz hat. Mei­ner Erfah­rung nach wach­sen sie im Herbst gut am neu­en Ort an und trei­ben dann im Früh­ling schön aus.
    Bei uns ist es auch schon küh­ler und wir genos­sen eini­ge Regengüsse.
    Euch einen fro­hen Diens­tag und lie­be Grüessli
    Eda

  2. Guten Mor­gen lie­be Lia­ret­ta , guten Mor­gen lie­ber Wolfgang,
    ja, bei uns sieht es in den Bee­ten nicht anders aus, vie­les ist ver­trock­net und hat unter der sehr hei­ßen Son­ne arg gelit­ten! Der Rasen sit mehr braun als grün und ich hof­fe, daß es jetzt mal ein paar schö­ne Regen­ta­ge gibt, damit sich die Pflan­zen eini­ger­ma­ßen erho­len kön­nen! Mit dem umpflan­zen war­te ich noch ein paar Tage, denn die erde ist so kno­chen­trocken und stein­hart, aber, viel hab ich eh nicht umzu­pflan­zen im klei­nen Gärt­chen ;O)
    Auf jeden Fall ist es heu­te mor­gen mit 16° herr­lich drau­ßen, man kann durch­at­men, end­lich mal wieder .…
    Ich bin gespannt, was mit dem Rest die­ser wun­der­schö­nen alten Eiche pas­siert! So scha­de um den so schö­nen Baum!
    Nun wün­sche ich Euch einen ange­neh­men Tag und fro­hes Schaf­fen im Gar­ten :O)
    ♥️ Aller­lieb­ste Grü­ße, Clau­dia ♥️

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Claudia,
      ich bin auch sehr gespannt, wie es jetzt mit die­ser Eiche wei­ter geht. Hof­fent­lich kommt es zu einem guten Ende.
      Ich wün­sche Dir noch einen ange­neh­men Tag.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  3. Elke Schwarzer

    So schafft man am Ende voll­ende­te Tat­sa­chen.… die Eiche treibt nicht mehr aus und dann darf man sie ja fäl­len. Viel­leicht ist das der Plan, ich hät­te sie nicht so zurechtgestutzt.
    Der Nach­bar hat­te das bei einer rela­tiv jun­gen Eiche zwei­mal gemacht und das zwei­te Mal hat sie nicht überlebt.
    Hof­fent­lich wird es die­ser Eiche anders ergehen.
    Aber die Leu­te gehen lie­ber gegen die Coro­na­maß­nah­men auf die Stra­ße als für eine bes­se­re Kli­ma­po­li­tik zu demonstrieren.…
    VG
    Elke

  4. Wir haben auch eine Eiche, die wir Kan­de­la­ber hat­ten, eine Art zu beschneiden.
    Im Früh­jahr bekam es wie­der vie­le Blätter.
    Wir haben einen Nist­ka­sten für die Kohl­mei­sen an den Baum gehängt.
    Und vier jun­ge Kohl­mei­sen wur­den gebo­ren. So schön.

    Wir beschnei­den auch im Garten.

    Im Gemü­se­gar­ten wach­sen nur noch die Dah­li­en und Kräuter.

    Lie­be Grü­ße für euch bei­de und viel Spaß im Garten!
    Hilly

  5. Jes­ses, die gestutz­te Eiche sieht ja schlimm aus!
    Bei uns in der Nähe wur­de eine ähn­li­che Rie­sen­ei­che auch mal sehr rigo­ros gestutzt. Die hat aller­dings tat­säch­lich wie­der aus­ge­trie­ben und ist jetzt ein etwas pusche­li­ger, aber immer noch leben­der Baum. Das funk­tio­niert aber nicht immer — und bei „eurem” Baum bin ich mir nicht so sicher, ob das was wird. Immer­hin, eine Chan­ce hat er so viel­leicht doch noch. Ich drücke ihm die Daumen.

  6. lin­den oder kasta­ni­en trei­ben auf jeden fall wie­der aus — sieht man oft bei gast­haus­gär­ten. aber bei eichen weis ichs nicht — da bleibt nur hoff­nung. aber ich weis, dass gro­sse bäu­me bei zuviel trocken­heit gan­ze gro­sse äste abwer­fen, auch ohne sturm — ziem­lich gefähr­lich das.
    stau­den set­ze ich auch immer im herbst um, im früh­ling möch­te ich nicht die blu­men­zwie­beln stö­ren, die über­all ver­steckt sind — wenn sie nicht die mäu­se ver­schnur­pst haben!
    hier reg­net es mitt­ler­wei­le sogar ohne ansa­ge — und wir hat­ten diesjahr immer genug trotz hit­ze. offen­sicht­lich zieht die gro­sse wald­flä­che des natio­nal­parks und umlie­gen­der schutz­ge­bie­te den regen an.….. aber was du berich­test, ist depri­mie­rend und lässt für die zukunft fürchten.….….
    ich wün­sche euch einen reg­ne­ri­schen spät­som­mer, klatsch­nas­sen herbst und schnee­rei­chen win­ter! xxxx

  7. Wir freu­en uns über jeden klei­nen Regen­trop­fen hier, und heu­te Mor­gen lag sogar Tau auf Rasen und Pflan­zen – das sind so die klei­nen High­lights in die­sem Jahr.
    Um die Eiche tut es mir rich­tig leid, aber so ein Baum­dok­tor weiß doch sicher, was er tut? Viel­leicht kann aus dem Stamm, soll­te der Baum sich nicht mehr berap­peln, noch eine Skulp­tur werden?
    Herz­li­che Grü­ße in den rest­li­chen August (kommt gar nicht von „August, der Star­ke”??? ;-D)
    Petra

  8. Na, da hat aber jemand die Nase voll vom hei­ßen, trocke­nen August *lach*. Ich kann das gut nach­voll­zie­hen. Vor allem mit der Wes­pen­pla­ge oben­drauf. Aber seit gestern ist es ange­neh­mer, heu­te sogar fast schon kühl. Erstaun­lich dass es das auch noch gibt. Ich habe mir für den Herbst auch so eini­ges vor­ge­nom­men. Der Gar­ten sieht ziem­lich gräß­lich aus. Muss nur auf­pas­sen, dass ich bei all dem ver­blüh­ten, trocke­nen Zeugs nicht in die übli­che Herbst-kei­ne-Lust-mach-ich-im-Früh­jahr-Depres­si­on verfalle.
    Lie­be Grü­ße — Elke (Main­zau­ber)

  9. Ja, die Trocken­heit macht wirk­lich in D. so eini­gen Regio­nen ganz schön zu schaf­fen, so wie hier haben wir die höch­ste Wald­brand­ge­fahr seit Jah­ren. Gott sei Dank ist das Feu­er auf La Pal­ma gelöscht und unter Kontrolle. 

    Schon scha­de mit der Eiche, auch wenn es ein Baum ist den ich aus Erfah­rung nicht so ger­ne mag 😉 Kann aber auch sagen dass es gut sein kann das sie von innen kaputt gewe­sen ist. Man muss es nicht zwin­gend sehen kön­nen bzw. kann sie sogar noch Blät­ter haben. Zumin­dest mal bei mir wo ich gewohnt habe. Da soll­te eine Eiche eigent­lich auch nur gekürzt wer­den und als der Fach­mann kam mein­te er nur dass sie ganz run­ter müs­se. Der näch­ste Sturm hät­te ihr den Gar­aus gemacht, und das hät­te ordent­lich Scha­den gegeben. 

    Euch wei­ter­hin viel Freu­de im und mit dem Gar­ten und ganz lie­be Grüsse

    N☼va

  10. Dan­ke für die­se wun­der­ba­re Bestandesaufnahme.
    Ja, die­ser August brach­te viel Hit­ze mit und hat damit nicht nur Freu­de bereitet.
    Hof­fen wir, dass vie­les im Gar­ten sich wie­der erholt, viel­leicht sogar der alte Eichenbaum.
    Lie­ben Gruss,
    Brigitte

  11. Typi­scher Herbst­gar­ten, so dach­te ich auch gera­de, als ich durch mei­nen Gar­ten ging. Cos­mea, Dah­li­en, Tage­tes, Hei­de … zei­gen nun bis in den Herbst hin­ein was sie an Blüh- und Leucht­kraft kön­nen. Die Son­nen­blu­men sind fast alle leer­ge­fut­tert ;O). Im August säe ich noch ein­mal eini­ges neu und ver­län­ge­re so den Som­mer ;O)
    Ich hof­fe sehr, das die alte Eiche die­sen star­ken Rück­schnitt gut verkrafttet.
    Lie­ben Inselgruß
    Kerstin

  12. ich bin auch gera­de sehr froh, dass hier die hit­ze erst ein­mal vor­bei ist — und hof­fent­lich nicht noch­mal wie­der­kommt! die eiche sieht wirk­lich sehr trau­rig aus und ich kann mir kaum vor­stel­len, dass sie noch ein­mal zum leben erwacht. lei­der wer­den ja inzwi­schen viel zu vie­le bäu­me „vor­sorg­lich” gefällt oder völ­lig gestutzt, weil sie ja bei sturm schä­den ver­ur­sa­chen könn­ten. und das lei­der oft ohne sorg­falt und wissen.
    stau­den set­ze ich ger­ne auch im herbst um. dazu muss es hier aber noch viel mehr reg­nen, denn der boden ist immer noch sehr trocken.
    lie­be grüße
    mano

  13. Es ist ein trau­ri­ger Anblick für die alte Eiche, mal schau­en was dar­aus wird. Jetzt ver­än­dert sich alles auch in der Natur. Ich freue mich immer wenn die Küsten­hei­de blüht.
    Lie­ben Freit­ag­gruss Elke

  14. Hal­lo ihr beiden,
    bei uns steht eine tote Eber­esche im obe­ren Gar­ten­teil. Die her­un­ter zu schnei­den ist lei­der unmög­lich ohne das Gewächs­haus dar­un­ter zu beschä­di­gen. Jett sit­zen all die Papa­gei­en, die sonst um die­se Jah­res­zeit die unrei­fen Bee­ren aus dem Baum geplün­dert haben, ganz bedröp­pelt auf dem benach­bar­ten Ahorn. Scha­de drum.
    Vie­le Grüße
    Claudia

  15. The autumn is round the cor­ner and it shows in the gar­den. I do exact­ly like you: replant the plants at this time if nee­ded — in the spring you don’t see… This week I dug out 4 big Ikea bags full of hostas and took them to the daugh­ter. They moved to a new town hou­se and have a fabu­lous old rho­do­den­ron the­re, and it nee­ded under­plan­ting… The sum­mer is the best sea­son, but the autumn can be beau­ti­ful too: not so hot and the air is fresh! I wish you can enjoy and relax in your beau­ti­ful gar­den. LG riitta

  16. Your flowers and gar­de­ny things are lovely! I do hope the tree can sur­vi­ve and give us its beau­ty again.

    It’s gre­at to see you at ‘My Cor­ner of the World’ this week!! Thanks for being here.

  17. Hal­lo Wolfgang,
    du hast den August pas­send beschrie­ben und das Bild vom spa­ni­schen Gän­se­blüm­chen gefällt mir beson­ders gut. Ich habe mir auch vor­ge­nom­men, im Sep­tem­ber eini­ge Stau­den umzupflanzen.
    Aber die Geschich­te mit der Eiche fin­de ich schon trau­rig, sie hat­te doch noch grü­ne Blät­ter und im näch­sten Jahr hät­te es sicher­lich wie­der anders aus­ge­se­hen. Ich bin auch kein Baum­ex­per­te, kann man eine Eiche so weit zurückschneiden?
    Habe ich noch nicht gese­hen. Wenn die Men­schen Mus­kel­kraft statt Motor­sä­ge ein­set­zen müss­ten, blie­ben uns Bäu­me und Hecken erhalten.
    LG
    Agnes

  18. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    die gestut­ze Eiche ist wirk­lich depri­mie­rend anzu­se­hen. Ich hof­fe mit euch, dass sie noch ein­mal aus­treibt. Hier bei mir im Dorf müs­sen lei­der auch immer öfter wun­der­schö­ne alte Bäu­me dem Ord­nungs­fim­mel von *Zuge­zo­ge­nen* oder neu­en Bau­vor­ha­ben wei­chen. Des­halb drücken wir uns schon seit Jah­ren um die Fäl­lung zwei­er wirk­lich alter Fichten/ Dou­gla­si­en, die nun schon sehr wack­lig durch die vie­len Stür­me sind. Und unser alter Apfel­baum treibt, obwohl er vor 5 Jah­ren bis auf den Stamm zurück­ge­schnit­ten wur­de (eben­falls Sturm­scha­den) wie­der aus. Er ist kom­plett hohl, man kann durch ein Loch im Stamm bis in den Him­mel gucken :)) Trotz­dem lebt er noch.

    Lie­be Grüße,
    Isa

  19. …zu trocken war die­ser August hier auch, lie­be Loret­ta und Wolfgang,
    und heiß, aber das hat mich nur beim Arbei­ten gestört, wenn ich immer wie­der kurz ins Auto stei­gen musste…im Gar­ten unterm Baum war es immer ganz gut aus­zu­hal­ten mit einem Buch und einem küh­len Getränk…wie scha­de um die­sen Baum…

    wün­sche euch einen guten Start in einen tol­len September,
    lie­be Grü­ße Birgitt

  20. Wir hat­ten wirk­lich Glück! Die­sen Som­mer war es zwar teil­wei­se auch sehr trocken… dazwi­schen gab es aber immer wie­der das begehr­te Nass von oben! Sehr trau­rig, wenn so ein alter Baum gefällt wird. Ich kann es auch nicht beur­tei­len… aber sooo schlecht sah er eigent­lich auch nicht aus. Jetzt ist er schon ziem­lich verstümmelt!
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top