Schmetterlinge im Garten

Lepi­dop­te­ra

Schmet­ter­lin­ge gehö­ren wie alle Insek­ten zu den Hexa­po­den, den Sechs­füß­lern. Mit etwa 160.000 Arten gehö­ren sie nach den Käfern zu den arten­reich­sten Insek­ten über­haupt. In Deutsch­land fin­det man immer­hin noch rund 3700 Arten. In unse­rem Gar­ten fin­den sich im Som­mer 2022 fünf Arten: der Kohl­weiß­ling (Pie­ris bras­si­cae), das Tag­pfau­en­au­ge (Aglais io), der Schwal­ben­schwanz (Papi­lio machaon), der Klei­ne Fuchs (Aglais urti­cae) und das Gro­ße Och­sen­au­ge (Manio­la jur­ti­na). Von die­sen fünf Arten konn­ten wir teil­wei­se eine grö­ße­re Anzahl beob­ach­ten als in den Jah­ren vor­her, auch haben wir den Ein­druck, dass es gene­rell mehr Insek­ten in unse­rem Gar­ten gibt.

Den­noch fin­det man im Netz Arti­kel wie die­sen : „Rote Liste gefähr­de­ter Arten so lang wie noch nie”. Viel­leicht sind die Bedin­gun­gen für eini­ge Arten bes­ser gewor­den, für vie­le ande­re scheint es aber bereits fünf nach zwölf zu sein.

Schmetterlinge, hier das Tagpfauenauge (Aglais io), Tagfalter.
Tag­pfau­en­au­ge (Aglais io), Tagfalter.

Lepidoptera

Der wis­sen­schaft­li­che Name Lepi­dop­te­ra bedeu­tet übri­gens soviel wie „Schup­pen­flüg­ler“. Das Wort selbst kommt aus dem Grie­chi­schem und hat nichts mit dem Namen zu tun, den sich die alten Grie­chen selbst für Schmet­ter­lin­ge aus­ge­sucht hat­ten. Sie nann­ten Fal­ter schlicht psy­che, und das bedeu­tet See­le, Atem oder Hauch. Schmet­ter­lin­ge gal­ten im anti­ken Grie­chen­land als Ver­kör­pe­rung der mensch­li­chen See­le. Jeder Schmet­ter­ling, die See­le eines Men­schen.
Wer jetzt aller­dings denkt, Psy­cho­lo­gen und Psych­ia­ter wür­den sich mit Schmet­ter­lin­gen beschäf­ti­gen, liegt falsch.
Und die schö­ne Aus­sa­ge „Schmet­ter­lin­ge im Bauch” bekommt eine tie­fe­re Bedeu­tung. Es ist wie die freund­li­che Berüh­rung durch eine ande­re Seele.
Schmetterlinge, hier der Großer Kohlweißling (Pieris brassicae), Tagfalter.
Gro­ßer Kohl­weiß­ling (Pie­ris bras­si­cae), Tag­fal­ter.

Die mei­sten Schmet­ter­lin­ge an sich sind leich­te Beu­te für Fress­fein­de. Ihre rela­tiv gro­ßen Flü­gel erlau­ben es ihnen nicht, ein­fach schnell weg­zu­flie­gen, wenn Fein­de in der Nähe sind, zudem sind die mei­sten Schmet­ter­lin­ge auch gut sicht­bar. Im Lau­fe der Evo­lu­ti­on ver­fiel der Fal­ter daher auf eine ande­re Stra­te­gie: Tar­nung und Täuschung.

Die auf­fäl­li­gen Muster der Flü­gel sol­len gefähr­li­che oder gif­ti­ge Tie­re vor­täu­schen (Mimi­kry) und so Fress­fein­de ein­fach in Angst und Schrecken versetzten.

Schmetterlinge im Garten
Der klei­ne Fuchs (Aglais urti­cae)

Man­che Fal­ter über­win­tern auch, in dem sie sich an geschütz­ten Stel­len ver­stecken und dort regungs­los ver­har­ren, bis die Tem­pe­ra­tu­ren wie­der freund­li­cher sind. Die mei­sten Schmet­ter­lin­ge über­win­tern aller­dings als Raupe.

Schmetterlinge im Garten
Dir Flü­gel ähneln in Form und Far­be den Blät­tern von Sträu­chern und Bäumen.

Wel­che Schmet­ter­lin­ge konn­test Du in Dei­nem Gar­ten beobachten? 

Vie­le lie­be Grüße

Loretta und Wolfgang
Loretta

Loret­ta: Fotos (soweit nicht anders gekennzeichnet)

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

12 Kommentare zu „Schmetterlinge im Garten“

  1. Guten Mor­gen Ihr Beiden,
    ja, ich mag auch Schmet­ter­ling und habe hier schon eini­ge gefangen.
    Vom Schwal­ben­schwanz. der Gol­de­nen Acht und auch dem Rus­si­schen Bären.
    Ich freue mich auch immer wie­der drüber.
    Schön, wenn Ihr sie im Gar­ten habt, aber bei der Fül­le von den Pflan­zen ist das ja auch kein Wun­der, ich fin­de das wundervoll.
    Habt ein schö­nes Wochen­en­de, das Wochen­en­de soll es ja reg­nen und da ist auch in Ord­nung so.
    Nach 3 Wochen radeln jeden Tag muß ich hier in der Woh­nung auch was tun.
    Lie­be Grü­ße Eva

  2. Lie­ber Wolf­gang und lie­be Loretta,

    ich freue mich sehr über Euren Schmet­ter­lings­post und die wun­der­ba­ren Fotos, wir haben die­ses Jahr sehr vie­le Schmet­ter­lin­ge im Gar­ten und auch in der Natur haben wir schon jede Men­ge Flat­ter­män­ner entdeckt.

    Neben den Klei­nen Füch­sen kön­nen wir vie­le Tag­pfau­en­au­gen und natür­lich vie­le Kohl­weiß­lin­gen im Gar­ten beob­ach­ten, hin und wie­der einen Zitro­nen­fal­ter, ein Klei­nes Wie­sen­vö­gel­chen und Mit­te Juli flog sogar mal ein Schwal­ben­schwanz zu uns, er war aber lei­der schnell wie­der verschwunden. 

    Gestern habe ich noch ein wun­der­schö­nes Exem­plar ent­deckt, ihn muss ich aller­dings noch bestimmen.

    Herz­li­che Grü­ße aus dem Tau­nus und ein schö­nes Sommerwochenende
    bei ange­neh­men Temperaturen
    wünscht Euch
    Anke

  3. Ach, wie nett, ich hab heu­te auch einen Schmet­ter­lings­post. Mei­ne sind aller­dings alle am Wald­rand auf den Die­steln… da saßen sie so schön beieinander.
    Auf dem Bal­kon hab ich manch­mal Kohl­weiß­lin­ge, klei­ne Füch­se, Zitro­nen­fal­ter, Tag­pfau­en­au­gen und Admi­ra­le. Und neu­lich dus­sel­te ein Kai­ser­man­tel vorbei.
    LG und ein schö­nes Wochenende!
    Centi

  4. Ja die Schmet­ter­lin­ge, wir sagen ja auch Som­mer­vö­gel, sieht man nicht mehr so zahl­reich wie frü­her. Das hat aber auch damit zu tun, dass über­all die Rasen­ro­bo­ter und Stein­gär­ten Ein­zug hal­ten. Die Leu­te wol­len mög­lichst wenig zu tun haben im Gar­ten. Aber die Schmet­ter­lin­ge wer­den dann ver­misst, das passt ein­fach nicht zusammen.
    L G Pia

  5. Als Hob­by-Ento­mo­lo­gin in den 1970er Jah­ren habe ich euro­pa­weit Fal­ter prä­pa­riert und spä­ter dann auch gezüch­tet. Aber seit Jah­ren habe ich schon kei­ne Rau­pen mehr auf Brennnes­seln ent­decken kön­nen, es ist ein Jam­mer. Bei mir gibt es nur Weiß­lin­ge, und kürz­lich hat sich ein Admi­ral & ein Bläu­ling bei mir verflogen.
    Da sieht es bei euch bes­ser aus.
    Bon week-end!
    Astrid

  6. Ser­vus ihr Lieben,
    ich fürch­te auch, dass eure Ein­schät­zung stimmt — dass die Bedin­gun­gen für eini­ge Arten zwar bes­ser gewor­den sind, es für vie­le ande­re aber lei­der bereits fünf nach zwölf ist. In mei­nem aktu­el­len Post zei­ge ich auch einen Fal­ter, den ich hier im Juli 2022 foto­gra­fiert habe — es ist ein Klei­ner Perl­mutt­fal­ter. Anson­sten ist die Liste ähn­lich wie bei euch, aber nicht iden­tisch — am häu­fig­sten sieht man hier Kohl­weiß­lin­ge, außer­dem Tau­ben­schwänz­chen, ab und zu ein Tag­pfau­en­au­ge und einen Klei­nen Fuchs, zuwei­len Zitro­nen­fal­ter und Bläu­lin­ge. Ich weiß nicht ob ich jetzt alle auf­ge­zählt habe, aber so rich­tig vie­le Fal­ter sid bei uns heu­er nicht unter­wegs — mal reg­net es und ist eher kühl (Anfang Juli ein paar Tage lang ziem­lich aus­ge­prägt) und dann ist es wie­der so heiß, dass die Luft zu ste­hen scheint und ich kaum raus­ge­hen will — und die Insek­ten offen­bar auch kei­ne gro­ße Lust haben, herumzuflattern.
    Eure Inter­pre­ta­ti­on der Schmet­ter­lin­ge im Bauch — ” freund­li­che Berüh­rung durch eine ande­re See­le” — fin­de ich wunderschön!
    Herz­li­che Rostro­sen­grü­ße, alles Liebe!
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/07/blackout-teil-1-wie-gro-ist-die-gefahr.html

  7. Die­ses Jahr waren es vie­le wir schon lan­ge nicht mehr. Unter ande­rem waren hier Kai­ser­man­tel, Tag­pfau­en­au­ge, Distel­fal­ter, Kohl­weiss­ling, Schach­brett­fal­ter, Schwal­ben­schwanz, Zitro­nen­fal­ter, Wald­brett­spiel, brau­ner Wald­vo­gel, klei­ner Fuchs und Admi­ral zugegen.
    Mit lie­ben Grü­ssen ins Wochenende,
    Brigitte

  8. So schön ist die Viel­falt der Schmet­ter­lin­ge in eurem Gar­ten! Mit ihnen muss ich mich mal inten­si­ver beschäf­ti­gen. Jedes Jahr fra­ge ich mich wie­der, wel­cher das jetzt gera­de ist und schaue von neu­em ins Bestim­mungs­buch. Freu­de machen sie mir alle. Am mei­sten Auf­merk­sam­keit bekommt wohl zur Zeit das Tau­ben­schwänz­chen, das seit eini­gen Jah­ren auch zu uns in den Gar­ten kommt.
    Lie­be Grü­ße und euch ein schö­nes Wochenende
    Susanna

  9. Tina von Tinaspinkfriday

    Weiß­lin­ge, rich­tig vie­le flie­gen bei uns. Tol­le Fotos sind euch da gelun­gen. Ich glau­be es hilft seht, dass viele
    Städ­te öffent­li­che Grün­flä­chen viel weni­ger und viel spä­ter mähen. So war im Kur­park in Baden-Baden auch Wild­wuchs als wir dort waren und über­all flog und flat­ter­te etwas.
    Ich wün­sche euch ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de, lie­be Grü­ße Tina

  10. Das erste Bild ist der Ham­mer, eine wun­der­schö­ne Aufnahme.
    Da sind Schmet­ter­lin­ge dabei, die wir hier noch nicht gese­hen haben.
    In unse­rem Gar­ten aller­dings tum­meln sich die­ses Jahr die klei­nen Fal­ter, am mei­sten die Weißlinge.
    Gestern hat ein C‑Falter im Hoch­beet Pau­se gemacht.
    Und anson­sten gibt es noch hier und da einen gel­ben und einen der schö­nen klei­nen Füchse.
    Euch einen schö­nen Sonn­tag, lie­ben Gruß
    Nicole

  11. Guten Mor­gen, wun­der­vol­le Auf­nah­men von den Schmet­ter­lin­gen sind dir gelun­gen lie­ber Wolfgang.
    Eine Pracht sie anzu­schau­en und inter­es­sen­te Wor­te hast du dazu gefunden.
    In mei­nem Gar­ten­pa­ra­dies fin­de ich stets bei­de Arten vor, die von dir foto­gra­fisch fest­ge­hal­ten wurden.
    Die­se zar­ten Geschöp­fe sind bewundernswert.
    Sen­de dir vie­le lie­be Grü­ße in den Sonn­tag und wün­sche dir eine gute Zeit, Karin Lissi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top