Die selbstreinigende Beetrose ‘Larissa’

Selbst­rei­ni­gend? Und dann noch eine selbst­rei­ni­gen­de Rose? Gibt es so etwas über­haupt? Putzt sie viel­leicht, so wie eine Kat­ze ihr Fell säu­bert, ihre Blät­ter, befreit sie des Nachts, aber nur wenn kei­ner hin­schaut, von Schmutz? Und, was hat das mit Gen­tech­nik zu tun? 

Selbst­rei­ni­gung ist in der Natur nicht unge­wöhn­lich und es gibt auch eine Definition:

Selbst­rei­ni­gung bio­lo­gi­scher bzw. öko­lo­gi­scher Syste­me. Dabei han­delt es sich sowohl um Lebe­we­sen und deren Fähig­keit Schad­stof­fe abzu­bau­en bzw. aus­zu­schei­den, als auch die Fähig­keit kom­ple­xer Öko­sy­ste­me, selb­stän­dig mit dem Ein­trag umwelt­frem­der bzw. umwelt­schäd­li­cher Stof­fe fertigzuwerden.

Wiki­pe­dia

Bekannt ist auch der Lotus­ef­fekt. Die Blät­ter der Lotus­pflan­ze wer­den auf­grund die­ses Effekts ein­fach nicht schmut­zig. Sol­che Ober­flä­chen könn­te man auch mal gut für die Küche entwickeln.

Aber was meint man mit selbstreinigende Rose?

‘Rosa Laris­sa’

Die­se wun­der­schö­ne Rose wächst auch in unse­rem Gar­ten, sie über­zeugt mit der zart­ro­sa­nen Far­be ihre Blü­ten und auch mit der schie­ren Blü­ten­fül­le, die sie uns präsentiert.

Die selbstreinigende Rose Larissa.
Die Bee­tro­se ‘Laris­sa’ blüht von Mai bis September.

Wenn man von selbst­rei­ni­gen­den Rosen spricht, dann ist damit gemeint, dass man ver­welk­te Blü­ten nicht abschnei­den muss, so wie bei ande­ren Rosen. Sobald eine Blü­te auch nur anfängt zu wel­ken, wir sie ein­fach fal­len gelas­sen. Man muss die­se Blü­ten dann nur noch auf­sam­meln. Das heißt aber auch, das eine sol­che Rose kei­ne Hage­but­ten aus­bil­det. Statt­des­sen beginnt sie ein­fach einen neu­en Blütenzyklus.

Die selbstreinigende Rose Larissa lässt ihre verwelkten Blüten einfach fallen.
Die ver­welk­ten Blü­ten der Bee­tro­se ‘Laris­sa’ fal­len ein­fach zu Boden.

Wie­vie­le Blü­ten die­se Rose stän­dig neu bil­det kann man auch gut an den vie­len Knos­pen erken­nen, die dau­ernd, ganz ohne unser zutun, neu wachsen.

Die selbstreinigende Beetrose Larissa.

Aber auch hier wirft ‘Laris­sa’ Knos­pen, die anschei­nend zu viel sind, oder sich nicht wie gewünscht ent­wickeln ein­fach auf den Boden.

Knospen der Beetrose Larissa.

‘Larissa’ hat aber auch noch mehr Vorteile

ADR

‘Laris­sa’ gehört auch zu den ADR Rosen. Das sind sehr robu­ste Rosen, die wir wirk­lich emp­feh­len kön­nen. Die Bee­tro­se ‘Laris­sa’ steht auf der Nord­sei­te unse­res Hau­ses. Ein Stand­ort, der von der Son­ne nicht viel beach­tet wird, und den­noch gedeiht die­ses Rose dort wirk­lich präch­tig. Die­se selbst­rei­ni­gen­de Rose blüht von Mai bis Sep­tem­ber und erreicht eine Wuchs­hö­he von cir­ca 70 bis 90 Zen­ti­me­tern. Sie ist auch unge­fähr genau­so breit.

In sehr trocke­nen Som­mern möch­te sie aller­dings regel­mä­ßig gegos­sen werden.

Uns hat die­se Rose wirk­lich über­zeugt und wir kön­nen sie nur empfehlen.

Vie­le lie­be Grüße

22 Kommentare zu „Die selbstreinigende Beetrose ‘Larissa’“

  1. Och, noch nie von gehört, geschwei­ge gese­hen. Das fin­de ich ja klas­se sowie inter­es­sant und wür­de mir auch sehr gut gefal­len. Schaut toll aus die Eure.

    Lie­be Grüsse

    Nova

  2. Was es alles gibt! Ich fin­de ja Rosen, die Hage­but­ten bil­den, am aller­be­sten, aber die­se Idee hier ist auch nicht schlecht. Außer­dem sieht sie wirk­lich sehr schön aus!
    LG
    Centi

  3. Hej Wolf­gang, Wenn du dies am 1. April gepo­stet hät­tet, hät­te ich es für einen April­scherz gehal­ten. Sehr inter­es­sant. Die Rose ist auch sehr schön. Fij­ne dag, lie­ve gro­et Willy

  4. Lie­ber Wolf­gang, lie­be Loretta
    Das habe ich gar nicht gekannt. Dan­ke, dass du dies teil­test. So inter­es­sant. Es ist eine wun­der­schö­ne Rose.
    Euch einen son­ni­gen Tag und lie­be Grüessli
    Eda

  5. Wir haben auch eine selbst­rei­ni­gen­de Rose im Gar­ten zu ste­hen, wie sie heißt weiß ich aller­dings nicht, da wir sie in einer schwe­ren Zeit geschenk bekom­men haben. Sie blüht in einem kräf­ti­gen Pink/weiß.
    Sie blüht schon vie­le Jah­re und hat auch einen Stand­ort­wech­sel sehr gut ver­kraf­tet, da sie im Rosen­beet ein­fach zu groß und breit wur­de. Bei uns steht sie aller­dings sehr son­nig, aber auch das ver­kraf­tet sie sehr gut.

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Magdalena,
      wir ent­fer­nen die kran­ken Blät­ter vom Strauch und ent­sor­gen die­se in der Bio­ton­ne. Pro­phy­lak­tisch kann man mit einer Milchlö­sung die Blät­ter besprü­hen. Ein Teil Milch und neun Tei­le Wasser.

      Vie­le lie­be Grüße
      Loret­ta und Wolfgang

  6. Das ist ja eine tol­le Rose! Als „fau­le” Gärt­ne­rin ach­te ich ja auch immer dar­auf, dass die Pflan­zen in mei­nem Gar­ten mög­lichst pfle­ge­leicht sind. Die­se hät­te das Zeug dazu, in mei­nen Gar­ten ein­zie­hen zu dür­fen… wenn er denn nicht schon so voll wäre! Haha…
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  7. Sie ist wirk­lich wunder‑, wun­der­schön und ich hät­te sie lie­bend ger­ne in unse­rem Garten.
    Dan­ke für das schö­ne Rosen-Por­trait und einen lie­ben Gruss aus dem heu­ti­gen Regentag,
    Brigitte

  8. Der Titel ver­lockt, macht neu­gie­rig… und ja, das ist mit Sicher­heit eine wun­der­schö­ne Rose. Inter­es­sant zu lesen gewe­sen, sehr infor­ma­tiv. Wir haben ver­schie­de­ne Rosen im Gar­ten, wie zuletzt gezeigt die Klet­ter­ro­sen. Die neben­bei erwähnt, inten­siv gepflegt wer­den müss­ten. Wir ver­fah­ren aus Zeit­man­gel, dass wir weni­ger schneiden.

    Sie loh­nen immer wie­der mit Duft und üppi­gen Blüten.

    Lie­be Grü­ße von Heidrun

  9. Pracht­vol­ler Anblick und inter­es­san­te Infor­ma­ti­on lie­ber Wolfgang,
    es war wie­der lehr­reich bei dir = euch hin­ein­ge­schnup­pert zu haben
    um sich Anre­gun­gen zu holen für das Gartenparadies.
    Lie­be Grü­ße zu euch, Karin Lissi

  10. Sehr schön. Rosen­bil­der haben ja immer das gewis­se Etwas und Rosen­gär­ten auch. Nur ich und die Rosen, das passt irgend­wie nicht. Jeden­falls ver­hal­ten sich mei­ne Rosen nie so, wie ich es erwar­te und bei ande­ren sehe. Trotz diver­ser Rosen­bü­cher. Aber ich sehe es mir so ger­ne an — auch die­ser Post hat mir gut gefallen.
    Lie­be Grüße
    Alke

  11. What a glo­rious rose is Laris­sa 💕 Beau­ti­ful pink and bloo­ms abundant­ly. My rose­bus­hes suf­fe­red sever­ly from drau­ght this sum­mer and the bloo­m­ing was short. They even drop­ped their rose­hips, so no color for the autumn eit­her. More rain next sum­mer, I hope.

  12. Was für eine wun­der­vol­le Rosen­vor­stel­lung, ich bin ganz ver­liebt in Laris­sa, die klei­nen rosa Blü­ten sind zauberhaft.

    Ein schö­nes WE
    wünscht Euch
    Anke

  13. Da ging es mir wie Hei­drun, der Titel hat mich ange­lockt 😉 Noch nie von selbst­rei­ni­gen­den Rosen gehört und es ist nicht nur sehr infor­ma­tiv zu lesen, son­dern die Fotos sind so schön, da möch­te ich ja gleich auch eine davon haben.
    Vie­len Dank für die Vor­stel­lung und lie­be Grüße
    Kirsi

  14. Na, das ist doch mal eine Ansage!
    Eine selbst­rei­ni­gen­de Beetrose…die optisch noch so viel daher­macht und dann auch noch so ver­schwen­de­risch blüht…
    Da sie nicht zu groß wird, muss ich in mei­nem beschei­de­nen Gar­ten ein­fach noch ein Plätz­chen für sie fin­den, denn sie gefällt mir ganz außer­or­dent­lich! Vie­len Dank Euch Bei­den für die­sen tol­len Tipp!
    Alles Liebe
    Heidi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top