Der entzweite Pfannenwender

Über Men­schen, die auf dem Land leben, gibt es vie­le Vor­ur­tei­le. So sei­en die Land­be­woh­ner, lang­wei­lig, unge­bil­det und dar­über hin­aus auch noch eng­stir­nig und rück­wärts­ge­wandt. Und zumin­dest die bei­den letz­ten Attri­bu­te stim­men auch. Manch­mal jeden­falls. So den­ken wir hier auf dem Land, wenn mal etwas zu Bruch geht, nicht sofort dar­an, das betref­fen­de Stück zu ent­sor­gen und ent­spre­chend neu zu kau­fen. Nein, da sind wir Stur und ver­su­chen immer noch, so wir unse­re Vor­fah­ren, die defek­ten Din­ge wie­der zu repa­rie­ren. Auch, wenn wir gar nicht wis­sen, wie das gehen soll. Da der Gegen­stand ja aber schon mal kaputt ist, kann es durch unse­re Ver­su­che nicht noch schlim­mer wer­den. Wie etwa bei unse­rem unse­rer Staub­sauger, der schon öfters Mal nicht mehr woll­te.

Was macht man mit einem Pfannenwender, der sich entzweit hat?

Wenn man einen Pfan­nen­wen­der tat­säch­lich nur nutzt, um damit Lebens­mit­tel in der Pfan­ne zu wen­den, geht er sicher nicht kaputt. Wir nut­zen unse­ren Pfan­nen­wen­der aber auch noch zum Aus­krat­zen von hart­näcki­gen Rück­stän­den in Pfan­nen und Töp­fen. Das hält er dann doch nicht aus.

Und so war es nur eine Fra­ge der Zeit, bis der Wen­der sich in zwei Tei­le spal­te­te. Uns stell­te sich dann die Fra­ge: Kann man den über­haupt repa­rie­ren? Viel­leicht schwei­ßen? Schwei­ßen fällt flach, kann ich nicht. Kle­ben? Gibt es über­haupt einen Kle­ber, der Metall dau­er­haft zusam­men­hält? Wir haben da so unse­re Zweifel. 

Viel­leicht schrau­ben? Ja das könn­te gehen, aber dann müs­sen es zwei Schrau­ben sein, damit die bei­den Tei­le auch sta­bil mit­ein­an­der ver­bun­den sind.

In der Werkstatt

Also kurz ent­schlos­sen auf in die Werk­statt, im schlimm­sten Fall müs­sen wir den Pfan­nen­wen­der dann eben doch entsorgen.

Ein Körner dient dazu das der Bohrer nicht weg läuft, und genau da bohrt, wo man es möchte.

Mit einem Kör­ner, schla­ge ich zwei Ver­tie­fun­gen in das Metall. So läuft mir der Boh­rer nicht weg, und die Löcher sind spä­ter genau da, wo ich sie hin­ha­ben möchte.

Die beiden Löcher im Griff des Pfannenwenders.

Die Löcher las­sen sich leich­ter boh­ren als ich ver­mu­tet hatte.

Der Pfannenwender ist repariert.

Ich ent­schlie­ße mich dazu, die bei­den Tei­le zusam­men zu nie­ten. Das erscheint mir bes­ser als Schrauben.

Der Pfan­nen­wen­der ist jetzt sehr sta­bil und geht sicher nicht wie­der so schnell kaputt, wenn wir mal wie­der hart­näcki­ge Spei­se­re­ste mit aller Kraft entfernen.

Wie ist es bei Dir? Ver­suchst Du auch erst ein­mal, kaput­te Din­ge zu reparieren? 

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

11 Kommentare zu „Der entzweite Pfannenwender“

  1. Klar, ein­fach weg­wer­fen kann jeder 😉 Ich bzw. wir repa­rie­ren auch wenn es mög­lich ist, und falls dann mal nicht wer­den auch Tei­le auf­ge­ho­ben weil man sie even­tu­ell zweck­ent­frem­den kann. Fin­de ich gut dass ihr es auch macht und klas­se gelöst!

    Lie­be Grüssle

    Nova

  2. geni­al! voll dani­el düsentrieb! 😀
    und du ahnst es schon — hier wird auch repa­riert bis nich mehr geht. wir sam­meln sogar kaput­tes vomm sperr­müll und repa­rie­ren es, um es dann noch jah­re­lang zu benut­zen — die sub­stanz muss natür­lich stim­men, klar.
    für die pfan­nen und töp­fe neh­me ich aber nur höl­zer­nes werk­zeug, das schont die ober­flä­chen, ist gün­stig zu kau­fen und ver­braucht bei der her­stel­lung nicht sovie­le res­sour­cen. und wenn dann irgend­wann mal kaputt, kann man noch gut den ofen mit anheizen.

  3. Suuu­per!
    Das fin­de ich klas­se. Ich ver­su­che ja auch allem mög­li­chen noch­mal neu­es Leben einzuhauchen.
    Weg­wer­fen und kau­fen kann jeder. Das wird viel zu schnell praktiziert.
    Lie­be Grü­ße von
    Heike

  4. Natür­lich wird geflickt — oder auf­be­wahrt, weil man die Teil­stücke ander­wei­tig viel­leicht mal brau­chen kann.…
    Gut gemacht, ich wer­de mir diee art von Flicken mal noch aneig­nen müssen
    Herzlichst
    yase

  5. Tina von Tinaspinkfriday

    Ui was habt ihr für Pfan­nen? Hält Guss­ei­sen sowas aus?
    Ich fin­de repa­rie­ren sehr gut. Spart ja auch Geld und schont die Umwelt. Das hast Du suuu­per gemacht. Sieht wirk­lich sta­bil aus.
    Lie­be Grü­ße Tina

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Tina,
      unse­re Pfan­nen sind aus Eisen, die haben kei­ne Ober­flä­che, die kaputt gehen kann.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  6. Also, der Schmied hier im Haus hät­te das auch nicht bes­ser machen kön­nen. Das hält jetzt sicher ewig. Bin auch ein gro­ßer Fan von repa­rie­ren und selbermachen.

    Lie­be Grüße
    Heike

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top