DIY

Nistkasten für Spatz, Kleiber und Meise

Nistkasten für Spatz, Kleiber und Meise.
 

Was wäre unser Garten ohne seine Bewohner, insbesondere ohne all die Vögel, die ihn bevölkern, die uns mit ihrem Spiel, mit ihrem fröhlichen Gesang erfreuen.

Wellnessoase

Wir haben uns fest vorgenommen, den Garten auch für Vögel so attraktiv wie möglich zu gestallten. Sie sollen hier nicht nur alles vorfinden, was sie zum Leben brauchen, sondern sie sollen sich wohlfühlen. Und dazu gehört auch die Möglichkeit zu nisten.

DIY

Um keinen  Fehler zu machen orientiere ich mich, wenn es um Tiere oder um die naturnahe Gestaltung geht, gerne an den Tipps, die der NABU gibt.
Die Seite ist sehr schön und ich fühle mich dort sehr gut aufgehoben. (Und das ist keine Werbung.)

Worauf sollte man achten

  • Die Bretter sind am besten sägerau, so können sich die Vögel besser festhalten
  • Fichten- oder Tannenholzbretter sind gut
  • Pressspanplatten oder Sperrholz ist ungeeignet, da dieses Holz der Witterung nicht standhält.
  • Das Holz hat eine Stärke von ungefähr 20 mm
  • Keine Holzschutzmittel, das kann die Vögel vergiften
  • Keine Teerpappe, die verhindert nur, dass der Kasten wieder schnell trocknet
  • Die Bodenplatte muss mindesten 12 x 12 Zentimeter groß sein

Höhlenbrüter

Loretta und ich haben uns für einen Höhlenbrüter Kasten entschieden, weil wir viele Spatzen und Meisen im Garten haben und diese Vögel bevorzogen geschlossene Nisthöhlen.

 

Der Plan für den Nistkasten

Nistkasten, Spatz, Kleiber, Meise, Bauplan, Gartenblog

Die Rückwand wird oben abgeschrägt, am besten in dem gleichen Winkel wie die Seitenwände.

Nistkasten, Spatz, Kleiber, Meise, Bauplan, Gartenblog

Die Seitenwand brauchen wir natürlich zwei Mal.

Nistkasten, Spatz, Kleiber, Meise, Bauplan, Gartenblog

Die Größe des Lochs entscheidet darüber, welche Vögel in den Kasten einziehen. Für Kleiber, Meisen und Spatzen macht man das Loch 26 – 28 mm groß.
Die Lochunterkante sollte mindestens 15 cm über dem Kastenboden sein, damit zum Beispiel Katzen, und davon gibt es hier viele, mit der Tatze das Loch nicht erreichen können.

Los geht’s

Die Bretter, die ich für den Kasten benutze sind alles Reststücke, die mal irgendwo übrig geblieben sind.
Die einzelnen Bauteile säge ich mit der Japansäge, mittlerweile meine Lieblingssäge.
 
Die Bretter schneide ich mit einer Japansäge zu.
 
Die Rückwand habe ich mit einer Raspel abgeschrägt. Das kann man sicher auch mit einer Hobel machen.
 
Mit einer Raspel runde ich die Kanten ab.
 
Das Loch in der Front säge ich mit einer Lochsäge heraus und hat einen Durchmesser von 28 mm.
 
Nistkasten, Spatz, Kleiber, Meise, Gartenblog
 
Die einzelnen Teile schraube ich zusammen, so kann ich in Zukunft die Front leicht wieder herausnehmen, um den Nistkasten zu reinigen.
Dazu bohre ich Löcher in die Werkstücke, die etwas kleiner sind als der Durchmesser der Schrauben. So wird ein Ausbrechen verhindert.
 
Löcher für die Schrauben bohre ich vor.

Zum Schluss bohre ich noch fünf Löcher mit einem Durchmesser von fünf Millimetern in den Boden. Das sorgt einerseits für eine bessere Lüftung und andererseits können Flüssigkeiten ablaufen.

Den Nistkasten aufhängen

Die Nisthilfe sollte nach Südosten ausgerichtet sein. So ist das Einflugloch weder der Wetterseite ausgesetzt noch muss der Kasten längere Zeit der Sonne standhalten.
Aufgehängt wird der Kasten in einer Höhe von zwei bis drei Metern.
Ich habe an der Rückseite der Nisthilfe eine circa 60 cm lange Dachlatte angebracht, so kann der Kasten bequem angeschraubt werden.
 
Jetzt haben auch die Sperlinge einen Platz zum Brüten oder auch einfach nur zum Verstecken.
 
Sperlinge, Spatzen, Gartenblog
 
 
 
Viele liebe Grüße
Wolfgang
 
 
 

Das könnte Dich auch noch interessieren

(Visited 72 times, 1 visits today)
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

27 Comments

  • Neststern

    Lieber Wolfgang, selbst bei einem so kleinen Futterkasten gilt es soviel zu beachten. Das war jetzt sehr spannend für mich und wieder einmal finde ich es so schön, wieviel Sorgfalt Du in Deine selbstgemachten Dinge legst. Das macht sie alle so sehr besonders. Ich wünsche Dir, dass das Nisthäuschen bald Mieter hat, das ist bestimmt toll zum beobachten.
    glg Susanne

  • Ellen

    Lieber Wolfgang,
    ein Garten ohne Vögel geht wirklich gar nicht!
    Auch bei uns gibt es so einige Nistkästen für die gefiederten Freunde! Wir sollten ihnen einfach helfen, wo es nur geht.

    ♥liche Grüße
    Ellen

  • yase

    Leider habe ich keine geeignete Aufhängstelle. Ich hätte lieber einen Nistkasten. Bei uns brüten die Spatzen unter den Dachziegeln. Wenn dann der Dachdecker seinen jährlichen Kontrollgang macht, hat er auch schon das Einflugloch geschlossen…. und trotz meiner Reklamation nichts mehr daran geändert (klar, sein Job und die Spatzen standen sich wohl gegenüber….)
    Deshalb wäre mir ein Nistkasten lieber.
    Herzlichst
    yase

  • Margeraniums Gartenblog

    Eine tolle Sache, so ein selbstgebauter Nistkasten! Ich habe bei mir festgestellt, dass die Vögel gar nicht so gern in den "normgerechten" Kästen nisten. Hier bewohnen sie hauptsächlich Dekokästen. Ich sollte sie mal auf die DIN-Kästen hinweisen!!! Haha..
    Viele Grüße von
    Margit

  • Kirsi Gembus

    Ja da bin ich auch gespannt ob es dieses Jahr schon bevölkert wird, ich finde es besonders schön, das "junge" Zwitschern dann zu hören, wenn sich Nachwuchs einstellt. Deine Bauanleitung hast Du sehr gut und einfach beschrieben, gut zum nachmachen geeignet (ist nicht bei jeder so 😉
    Liebe Grüße
    Kirsi

  • Karen Heyer

    Lieber Wolfgang,
    toll, das Du solche vorbildlichen Nistkästen anfertigst! Da wir beide keine wirkliche Lust an solchen Holzarbeiten haben, kaufe ich die Kästen notgedrungen fertig. Das bei den Piepmätzen beliebteste Kästchen ist eines, was eigentlich nicht den von Dir aufgelisteten Normen entspricht und eigentlich nur Zierrat sein sollte. Die Blaumeisen lieben es ganzjährig, Platz ist in der kleinsten Hütte.
    Liebe Grüße
    Karen

  • Garten[Augen]blicke

    Lieber Wolfgang, danke für die tolle Anleitung. Das wäre doch sicherlich ein Projekt für meine Jungs, die bereits so gerne Werkeln. Bei uns herrscht auch Hochbetrieb am Futterhäuschen und ich hoffe, dass ein Großteil der Vogelschar auch über den Sommer bleibt.
    Sonnig frostige Grüße sende ich Euch
    LG MElanie

  • moni

    Lieber Wolfgang,
    um einen solchen Nistplatz werden sich die Vögelchen bestimmt freuen und "Schlange stehen" um diese besonders schöne Wohnung zu beziehen!
    Hab einen angenehmen Dienstag,
    lieben Gruß
    moni

  • geistige_Schritte

    Lieber Wolfgang
    ein toller Nistkasten das kann man gebrauchen. Wie schön das aussieht das Spatzenbild am Wasser. Bei mir sind sie auch schon kräftig am rum hüpfen in der Dachrinne wo ihr altes Nest ist!
    Schöne Woche wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

  • kruemelmonschder. de

    Hallo Wolfgang,
    ein selbstgemachter Nistkasten steht schon lange auf meiner Wunsch-DIY-Liste. V.a. weil wir hier durchaus geneigte Kundschaft dafür hätten. Die letzten beiden Jahre hat unser Kohlmeisenpärchen in einem viel zu kleinen Deko-Häuschen von Al*i genistet. V.a. wenn die Kleinen dann flügge werden wird es ECHT eng da drin.
    Danke für die schöne Anleitung.
    Liebe Grüße,
    Krümel

  • Seelenbotschaft

    Lieber Wolfgang,
    vielen lieben Dank für das DIY des Nistkasten. Nun drücke mir mal die Daumen, dass mein herzallerliebster Partner es für mich umsetzt *lach*. Mir sind Vögel im Garten sehr wichtig, daher füttere ich auch fast ganzjährig und habe auch Beerensträucher im Garten. Bei uns im Carport haben schon zweimal die Rotschwänzchen ihre Nester gebaut und ich liebe es. Doch ich möchte noch mehr Möglichkeiten schaffen, daher kommt deine Post zur perfekten Zeit ;o)

    Liebe Grüße, Lill

  • froebelsternchen Susi

    Wunderbare Anleitung! Danke! Wir haben heute Mittag auch beschlossen noch drei Nistkästen zur Verfügung zu stellen heuer, denn unsere beiden sind extrem beliebt und auch jetzt nehmen sie ein paar sehr clevere Meisen als Kälteschutzhäuschen in Beschlag. Wir haben bei satten, bis zu minus 18 Grad derzeit richtig Stress all die Vögel hier zu bewirten, and die 30 Spatzen, Meisen,Grünfinken, Kleiber, Gimpel, Eichelhäher und ab und an der Specht und die Türkischen Täubchen. 3 x täglich mindestens muss da aufgefüllt und verstreut werden, die geschälten halben Erdnüsse sind der absolute Renner momentan.
    Die Nabu Seite ist richtig toll, jawohl- danke für den Link.. wir haben auch GsD eine eigene Waldviertler Vogelseite, wo man gute Tipps findet und auf YT findes sich einfach wunderschöne Videos immer.
    Ich wünscche Euch eine schöne Woche Ihr lieben – wenn ich ein Vöglein wär ich flög glatt zu Euch! Bestimmt!

    Liebe Grüße
    Susi

  • Christa J.

    Lieber Wolfgang,

    als Vogelliebhaberin freue ich mich natürlich über diesen Beitrag von dir ganz besonders.
    Jeder, der nun selbst Hand anlegen möchte, hat durch deine gute Beschreibung und Zeichnung eine perfekte Anleitung bekommen, worauf es ankommt.
    Ich freue mich schon, wenn von dir eine Nachricht kommt, wer in das Vogelhaus eingezogen ist.:-)

    Liebe Grüße
    Christa

  • Klaudia

    Hallo Wolfgang,
    eine tolle Anleitung hast du geschrieben…ich werde sie mal an meinen Mann weiterleiten. Hoffentlich finden sich in deinem Nisthäuschen bald neue Mieter an, denn das ist schön zum beobachten.

    LG Klaudia
    Antworten

  • Katies Home

    Wie schön beschrieben, lieber Wolfgang! Hier sind sie auch angekommen, die Beschreibungen der Nistkästen für Vögel und Fledermäuse. Mein Mann war schon fleissig, es kommen einige 'Neubauten' dazu und die alten Kästen werden repariert oder wieder (nach dem Sturm) ordentlich befestigt. Schön wenn sich die kleinen gefiederten Freunde dann auch
    zahlreich einfinden.

    Liebe Gartengrüsse von
    Kataj

  • Anonym

    Liebe Wolfgang,
    eine tolle Anleitung für ein Häuschen, ich könnte es auch zimmern, nur habe ich keine Möglichkeiten da zu tun und meine Futterschüssel reicht auch, da mein Balkon überdacht ist.

    Aber ein tolle Sache und gut gemacht.

    Lieben Gruß Eva

  • wegwunder

    Wirklich schön gemacht. Nach meinem misslungenen Versuch ein Insektenhotel zu zimmern (das nach einigen Wochen im Garten auseinander fiel), kaufe ich solche Holzarbeiten immer. Nun, ich muss zugeben, dass ich ohne Bauplan (aber mit genauer Vorstellung im Kopf, haha) losgesägt, gehämmert und geschraubt habe… .
    Herzliche Grüsse
    Sibylle

  • Topfgartenwelt

    Lieber Wolfgang, das ist ja eine super Anleitung! Wir haben in der Nachbarschaft viel zu viele Katzen und dementsprechend wenig Vögel ;(

    LG Kathrin

  • Arti

    Dann können die Piepmätze ja jetzt in ihre neue Wohnung einziehen. Wir haben uns damals für die fertigen Kästen aus Isolierbeton entschieden, damit die Vögel bei kalten Nächten im April auch noch gut geschützt sind.
    Dann bin ich jetzt gespannt, wer einziehen wird.

    Liebe Grüße
    Arti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.