Weihnachtsbaum — Ein DIY

Wir zei­gen Dir hier, wie man einen Weih­nachts­baum auch selbst basteln kann. Denn bald schon ist es wie­der soweit. Der Advent steht vor der Tür und Weih­nach­ten ist auch nicht mehr weit. Manch­mal kommt es mir so vor als wür­de ein Jahr schnel­ler ver­ge­hen, als ein For­mel eins Wagen sei­ne Run­den dre­hen kann.

Jetzt ist wie­der die Zeit, in der wir alles fest­lich schmücken und uns auf ein Fest im Krei­se der Lieb­sten freu­en und natür­lich darf da ein Weih­nachts­baum nicht feh­len. Kau­fen möch­ten wir aber kei­nen, wir basteln unse­ren Baum selbst. Die ein­zi­ge Bedin­gung: Es wird nichts gekauft, nur Reste dür­fen ver­wen­det wer­den. Das macht so ein Bastel­pro­jekt auch span­nen­der. Ich habe zwar eine ganz bestimm­te Vor­stel­lung im Kopf, weiß aber noch nicht, wel­che Tei­le ich über­haupt habe. Da heißt es dann krea­tiv sein und auch Kom­pro­mis­se ein zu gehen.

Das Material für den Weihnachtsbaum 

Uns schwebt ein Baum aus ein­fa­chen Ästen vor. Das scheint mir nicht schwer zu sein, schließ­lich muss man ja eigent­lich nur ein paar Äste auf Län­ge schneiden.

Ganz so ein­fach war es dann doch nicht, aber die Arbeit ist wirk­lich nicht kom­pli­ziert und für den Baum habe ich cir­ca drei Stun­den gebraucht.

Zum Glück sam­meln wir so eini­ges, immer mit dem Gedan­ken, dass man dar­aus etwas basteln könn­te. In einer Ecke fin­de ich noch die Äste der Ram­bler­ro­se ‘Bob­by James’, die wir vor ein paar Jah­ren lei­der aus unse­rem Gar­ten ent­fer­nen muss­ten. Sie erlitt das glei­che Schick­sal wie unse­re gelieb­te Rose ‘Pauls Hima­la­y­an Musk’.

Äste der Bobby James für den Weihnachtsbaum.

Zuerst dach­te ich, vier lan­ge Äste rei­chen völ­lig. Das war aber viel zu opti­mi­stisch. Ich habe dop­pelt sovie­le gebraucht und jeder war zwi­schen 1,5 und 2 Metern lang. 

Dann fin­de ich eine Baum­schei­be. Eigent­lich Brenn­holz, aber jetzt bekommt die Schei­be ein zwei­tes Leben als Fuß für einen Weihnachtsbaum.

Der Fuß für den Weihnachtsbaum.

Und die­se Din­ge brauchst Du auch noch:

  • Eine Stan­ge, die so lang ist, wie der Baum hoch wer­den soll. Ich neh­me eine Gewin­de­stan­ge, die ich in der Werk­statt mei­nes Vaters gefun­den habe. Das hat den Vor­teil, dass ich das Gan­ze mit Mut­tern fixie­ren kann.
  • Etwas zum Beschwe­ren, damit der Baum bes­ser steht. (Sonst wird er wohl mög­lich beim Aus­packen der Geschen­ke noch umgeworfen…)
  • Einen krö­nen­den Abschluss. 

In der Werkstatt

In die Baum­schei­be boh­re ich ein Loch mit einem Durch­mes­ser von neun Mil­li­me­tern, so dass die Gewin­de­stan­ge mit acht Mil­li­me­tern Durch­mes­ser gut hin­durch passt. Auf der Unter­sei­te der Baum­schei­be frä­se ich noch eine Ver­tie­fung, in der eine Mut­ter ver­schwin­den kann, mit der ich die Gewin­de­stan­ge von unten fixiere. 

In diese Vertiefung kommt später die Mutter, mit der die Gewindestange fixiert wird.

Die­se Arbei­ten füh­re ich mit einem Akku­schrau­ber durch, und ich muss lei­der auch fest­stel­len, dass der Fräs­kopf schon recht stumpf ist. (Was man ja auch an dem sehr unsau­be­ren Loch sehen kann. Macht aber nichts, schließ­lich kann man die­ses Loch spä­ter nicht mehr sehen.)

Jetzt stecke ich die Gewin­de­stan­ge durch das Loch in der Baum­schei­be, dre­he unten eine Mut­ter auf die Stan­ge und lege von Oben ein altes Schwung­rad einer Näh­ma­schi­ne auf die Schei­be. Und auch das mache ich wie­der mit einer Mut­ter fest. Das Schwung­rad sorgt auch dafür, dass die Äste Abstand vom Fuß hal­ten. Wenn die Äste direkt auf dem Fuß lie­gen sieht das nicht so gut aus.

Der Fuß für den Weihnachtsbaum.

Damit ist das „Gerip­pe” unse­res Weih­nachts­bau­mes fer­tig. Jetzt feh­len noch die Äste und der Abschluss.

Die Gewin­de­stan­ge ist ins­ge­samt ein Meter lang. Nach der Mon­ta­ge blei­ben davon noch cir­ca 80 Zen­ti­me­ter übrig und den ersten Ast schnei­de ich genau auf die­se Länge.

Und jetzt? Um wie­vie­le Zen­ti­me­ter müs­sen die näch­sten Äste kür­zer sein, damit das nach­her auch aus­sieht wie ein Weih­nachts­baum? Zunächst ent­schei­de ich mich, auf jeder Sei­te fünf Zen­ti­me­ter weg zu las­sen. Der näch­ste Ast ist also nur noch 70 Zen­ti­me­ter lang. Aber das funk­tio­niert nicht. Zu schnell kom­me ich bei ganz klei­nen Ästen an und der Baum wirkt irgend­wie komisch. Also ent­schei­de ich mich dafür, auf jeder Sei­te nur ein bis zwei Zen­ti­me­ter zu kür­zen. Und das funk­tio­niert. In der Mit­te der Äste muss natür­lich dann auch wie­der ein Loch von neun Mil­li­me­tern gebohrt werden.

Tipp
Man kann die Äste auch erst ein­mal auf dem Boden oder einem Tisch aus­le­gen, dann sieht man sofort, ob der Baum die gewünsch­te Form hat.
Bei den kur­zen Ästen ist es übri­gens ein­fa­cher, wenn man zuerst das Loch bohrt und dann den Ast auf Län­ge schneidet.
Äste, die einen Teil des Weihnachtsbaumes bilden.

Die Äste sind übri­gens nicht alle gra­de, son­dern teil­wei­se doch schon sehr krumm, aber das gibt dem Baum ein rusti­ka­les Aussehen.

Der Abschluss

Oben auf dem Weih­nachts­baum muss ein krö­nen­der Abschluss sein, allei­ne schon damit man die Stan­ge nicht sieht und das wirkt auch viel fest­li­cher. Zuerst den­ke ich an einen Stern. Ich weiß auch, dass ich noch einen habe, aber in mei­ner Erin­ne­rung war er irgend­wie grö­ßer und schö­ner. Der Stern, den ich in den Hän­den hal­te ist klein und nicht beson­ders schön. Außer­dem ist er ganz flach und ich habe kei­ne Idee, wie ich den fest machen könn­te. Also kein Stern.

Dafür fin­de ich aber etwas ande­res in der Werk­statt. Ich weiß nicht, wofür die­ses Etwas ursprüng­lich ein­mal ver­wen­det wur­de, zu unse­rem Baum passt es aber gut.

Innen ist es hohl und lässt sich somit pro­blem­los auf die Stan­ge setz­ten. Damit es fest wird, fül­le ich den Hohl­raum mit Sili­kon und stül­pe es über die Spit­ze der Stange.

Der Weihnachtsbaum sieht sich den Garten an.

Dann wird der Baum geschmückt. Die roten Kugel set­zen einen Farb­ak­zent, der uns sehr gut gefällt.

Selbst gebastelter Weihnachtsbaum mit Schmuck in unserem Garten.

Jetzt kann der Advent kom­men. Wir wer­den unse­ren selbst geba­stel­ten Weih­nachts­baum vor unse­rer Haus­tür ins rech­te Licht setz­ten, damit alle Gäste gleich weih­nacht­lich gestimmt sind.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

44 Kommentare zu „Weihnachtsbaum — Ein DIY“

  1. In der Art, nicht gebohrt son­dern mit Draht und für den Innen­be­reich und viel klei­ner habe ich auch schon vor Jah­ren mal gemacht. Von daher weiß ich das selbst so „blö­de Äste” rich­tig hinlegen/zusammensuchen usw. Zeit kostet. Die Idee von euch für drau­ssen fin­de ich super­klas­se!!! Da wer­de ich direkt dran den­ken mir Äste weg­zu­le­gen wenn ich unten noch die Bäu­me beschneide. 

    Eine tol­le Idee, auch die Umset­zung mit den Kugeln. Dan­ke dass ihr sie mit uns teilt…und für die Inspiration^^

    Lie­be Grüsse

    N☼va

  2. Guten Mor­gen, wow… was für ein DIY Pro­jekt! Und die Ergeb­nis gefällt mir sehr. Ihr wird bestimmt viel Freu­de den gan­zen Win­ter damit haben.
    Lie­be Grüße,
    Simona

  3. Hey, der ist ja schnuf­fig gewor­den! So ein­fach und doch so raf­fi­niert. Mir tun die vie­len (leben­den und dann gefäll­ten) Weih­nachts-Bäum­chen immer so Leid, auch wenn sie dafür gezüch­tet wer­den… Aber oft haben die ordent­lich Che­mie drauf und drin, so natür­lich sie auch duf­ten mögen. Euren mag ich viel lie­ber. Das Schwung­rad aber hät­te sich durch­aus sehen las­sen kön­nen, das ist rich­tig hübsch.
    Das Schön­ste aber ist euer Tun — nicht ein­fach ein­ge­kauft, nein, eige­nes Leben hin­ein­ge­steckt, so lie­be­voll und fröh­lich. Ich wün­sche euch noch viel Freu­de mit dem Schö­nen, habt es zau­ber­haft, eure Méa

  4. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    ich bewun­de­re die­se Art des Weih­nachts­bau­mes schon lan­ge. Es sieht so schlicht und ein­fach aus. Jetzt weiß ich aber, wie­viel Arbeit es kostet, bis der Baum so wun­der­schön aus­sieht. Gera­de auch die Spit­ze fin­de ich gelungen.
    Die­ser beson­de­re Baum wird euch sicher (hof­fent­lich) lan­ge Freu­de bereiten.
    Lie­be Grü­ße und einen schö­nen Dienstag
    herz­lichst moni

  5. Ein­fach und schlicht und doch nicht so ein­fach wie es aus­sieht. Wenn die Äste etwas ver­bo­gen gewach­sen sind, wird der Baum näm­lich nicht so schön dicht und zeigt mehr „Durch­blick”. Ich kann nur sagen: Toll gemacht und die roten Kugeln sind auch für mich ein Hin­gucker in der grau­en Zeit.

    Lie­be Grüße
    Arti

  6. Traude "Rostrose"

    Ser­vus ihr Lieben!
    Das ist wie­der mal ein sehr geun­ge­nes und schö­nes DIY — und noch dazu nur aus Resten und ganz natür­lich! Das lie­ße sich also auch per­fekt bei EiN­aB-Link­up ver­lin­ken 🙂 Habt ihr Lust dazu? — wür­de mich freuen!
    Lie­ber Wolf­gang, die Inschrift auf der Säu­le hät­te ich genau wie du etwas anders gele­sen — für mich waren es eben­falls Blü­ten und eine Ver­lo­bung, um die es da ging… Aber ich neh­me mal an, wegen Blü­ten und Ver­lo­bun­gen hat damals kei­ner eine Säu­le gestiftet ;-))
    Lie­be Grüße,
    Traude

    1. Wolfgang Nießen

      Dan­ke für den Hin­weis, lie­be Trau­de, eigent­lich hat­te ich mir das auch vor­ge­nom­men, aber dann wie­der vergessen.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

    2. Eine sehr schö­ne Idee.
      Der Weih­nachts­baum ist toll geworden.
      Ich wün­sche euch eine schö­ne Zeit.
      Lie­be Grüße
      Tina

  7. An die­sem Recy­cling­pro­jekt hät­te mein Vater sei­ne hel­le Freu­de gehabt und er hät­te mir gleich einen sol­chen Baum geba­stelt. Ich habe mich auch immer gewun­dert, was er da für Schät­ze auf­ge­ho­ben hat, so wie bei dir das Schwung­rad und die ( optisch genau rich­ti­ge ) Spit­ze. Der Baum sieht vor eurer Gar­ten­land­schaft ein­fach sehr pas­send und gefäl­lig aus.-
    Wir haben übri­gens das letz­te Mal 1996 einen rich­ti­gen Weih­nachts­baum gehabt, um den die gan­ze gro­ße Fami­lie tan­zen konn­te. Zwi­schen­durch gab es mal klei­ne, abge­säg­te Spit­zen, die als Abfall beim Händ­ler übrig geblie­ben waren, und die ich in der Luft hän­gend deko­riert habe. Aber seit fünf Jah­ren ist auch das hinfällig.
    Es fällt mir schwer, weil mir das Baum­schmucken immer sehr, sehr viel Freu­de gemacht hat. Aber da wir das Fest selbst nie mehr bei uns fei­ern, ist es auch nicht mehr unbe­dingt notwendig.
    Fro­hes Schaf­fen weiterhin!
    Astrid

  8. Hal­lo ihr Beiden,
    sieht wirk­lich super aus! So direkt drau­ßen am Topf­gar­ten oder neben der Haus­tür oder .…
    Ich glaub ich muss nach­her mal auf die (Holz)Suche gehen.
    Lie­be Grüße,
    Krümel

  9. Wow, der Baum ist wun­der­schön. Ein tol­les Pro­jekt und auf alle Fäl­le viel schö­ner als so ein armes ent­wur­zel­tes Tänn­chen. Und die Spit­ze passt per­fekt, als wäre sie dafür gemacht worden.
    Lie­be Grüße
    Heike

  10. Birgit/Tischlein deck dich

    Hal­lo Ihr Bei­den. So einen deko­ra­ti­ven Weih­nachts­baum hät­te ich auch sehr ger­ne in unse­rem Gar­ten ste­hen. Echt toll gewor­den. Vie­le Grü­ße Birgit

  11. Hal­lo ihr Zwei, 

    was für ein tol­les Pro­jekt und vie­len Dank für die Tipps und rea­li­sti­sche Ein­schät­zung. Ich hät­te auch gedacht, dass man nicht so viel Äste braucht. Ist wirk­lich eine schö­ne Idee für den Garten…Ich werd das mal mit unse­rem Klei­nen umsetzen…

    Lie­be Grüße
    Jana

  12. Hal­lo Loret­ta und Wolfgang,
    wun­der­schön ist euer Bäum­chen gewor­den, und war wirk­lich die gan­ze Mühe wert. Vor allem aber ist er sehr nach­hal­tig, ein­fach super.
    Ich hab letz­tes Jahr aus Schwemm­holz ein Bäum­chen gemacht und weiß, dass da ganz schön viel Arbeit drin stecken kann.
    Seit­dem bin ich regel­recht im Bäum­chen-Modus; ist echt erstaun­lich, aus wel­chen Mate­ria­li­en man/frau Weih­nachts­bäu­me machen kann,
    ohne sofort in den näch­sten Laden ren­nen zu müs­sen. Man braucht eben nur etwas Fan­ta­sie, Geschick und so tol­le „Acces­soires” (Spit­ze & Co. 😉 wie ihr sie habt.
    Viel Freu­de mit eurem Bäum­chen und
    vie­le Grüße

    Jean­ne

  13. Wow…das ist echt eine ganz tol­le Idee die rich­tig was her macht.
    Wenn ich mir vor­stel­le, ich müss­te mei­ne Bob­by James ent­sor­gen, habe ich direkt Pip­pi in den Augen.

    Lie­be Grüße
    Bettina

  14. Ser­vus ihr Beiden!
    Das ist ein wirk­lich wun­der­schö­ner Weih­nachts­baum gewor­den, so einen wür­de ich mir auch auf­stel­len! Dan­ke fürs Zei­gen beim DvD und lie­be Grüße
    ELFi

  15. Hal­lo ihr beiden,
    den habt ihr ja toll hin gekriegt. Der Gefällt mit rich­tig gut und ani­miert zum Nachbau.
    Dan­ke für die Anleitung.
    Vie­le Grüße
    Claudia

  16. habe hier ELFI gese­hen und dach­te schon ‚ich habe alz­hei­mer… denn noch habe ich kei­nen kom­men­tar geschrieben…:))))
    ich fin­de es schön mit natür­li­chen gewäch­sen das fest vor­zu­be­rei­ten und bin auch dabei nur trocke­nes aus dem gar­ten für mei­ne aus­stel­lun­gen zu ver­wen­den! lie­be grüsse

  17. Tina von Tinaspinkfriday

    Ohhh das ist ja eine tol­le Idee. Gefällt mir super gut. Auch den Vor­satz es wird nichts gekauft;)
    Wir wer­den wie­der eine Tan­ne sägen, beim Bau­ern hier, der die Bäu­me extra dafür pflanzt.
    Für die Deko drau­ßen ist genug da, da wird nix gekauft.
    Lie­be Grü­ße Tina

  18. Was für ein tol­ler Weih­nachts­baum, die Krö­nung ist wirk­lich die gol­de­ne Spitze.
    Der wird Euren Gästen rie­sig gefallen.
    Eine schö­ne Idee, die auf mei­ne To Do Liste kommt.
    Habt einen schö­nen Abend und einen guten End­spurt bis in den Advent
    lie­ben Gruß
    Nicole

  19. Das sieht toll aus und so schön natürlich.
    Kau­fen tun wir auch kei­nen Weih­nachts­baum mehr, zu vie­le Pesti­zi­de dran, und statt der Plan­ta­gen wäre ech­ter Wald oder ein­fach Wie­se auch eigent­lich bes­ser. Da gefällt mir eure Lösung besser.
    VG
    Elke

  20. WOW!!!! Ihr Lie­ben, der ist sen­sa­tio­nell. Wie ihr wisst, lie­be ich sol­che Din­ge und die­ser Weih­nachts­baum ist zum Ver­lie­ben … was ich grad gemacht habe :). Der steht auch noch im Som­mer und irgend­ei­ne hüb­sche Pflan­zen­da­me klet­tert hin­auf … oder?
    Habt eine schö­ne Zeit und dan­ke für das tol­le DIY
    Elisabeth

  21. Hal­lo ihr Beiden,
    was für ein zau­ber­haf­ter Wieh­nachts­baum ! Der gefällt mir sehr gut!
    Den könn­te man auch in der Win­ter­zeit schön mit Lecker­lis für die Vögel bestücken :O)
    Ich wün­sche Euch einen wun­der­vol­len Tag!
    ♥️ Aller­lieb­ste Grü­ße , Clau­dia ♥️

  22. Wow, der Weih­nachts­baum sieht total klas­se aus und viel zu scha­de, wenn er im Früh­jahr aus dem Gar­ten ver­schwin­det. Sicher sieht er unge­schmückt als Dau­er­de­ko im Gar­ten­beet auch ganz zau­ber­haft aus.
    Lie­ben Gruß und einen fei­nen Abend, Marita

  23. WOW, wie wun­der­schön. Ich benei­de euch um euren tol­len Gar­ten und die schö­nen DIYs, die sich dar­in und dar­aus machen las­sen. Wunderschön.
    Vie­le Grüße
    Anni

  24. Was für eine schö­ne Idee, da kommt mir gera­de in den Sinn dass ich noch Bir­ken­ä­ste gesam­melt habe. Wer weiss was dar­aus entsteht.
    L G Pia

  25. A cer­tain amount of work — and skill! — is nee­ded, but the result plea­ses me very much. Your Christ­mas tree loo­ks fabu­lous and rus­tic, it fits so well in the gar­den. Wis­hing you both a lovely wee­kend. Lg riitta

  26. Das ist ja eine ganz tol­le Idee, gefällt mir sehr gut, dann kann Weih­nach­ten ja bald kom­men. Der Weih­nachts­baum hält lan­ge, wür­de ich auch ger­ne nacharbeiten.
    Ganz lie­be Grüße
    Hanni

  27. Sooooooo schön! Ich lieb­äug­le ja schon eine Wei­le mit so einem Bäum­chen in groß fürs Zim­mer. Aber ich fürch­te damit wer­de ich mich nicht durch­set­zen kön­nen. Es wird wohl für drin­nen doch ein Tan­nen­bäum­chen werden.
    Aber im Hin­ter­kopf behal­te ich die­se Idee auf jeden Fall einmal.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  28. Suuuuuuuuu­per­schön ist das Bäum­chen aus Ästen gewor­den! Ich lie­be Deko aus Naturmaterialien!!!

    Über­haupt lie­be ich Euren schö­nen Blog mehr und mehr! So vie­le tol­le Ideen, so vie­le „grü­ne” Bil­der, eine Wohl­tat für Augen und Seele.

    Euch Lie­ben wün­sche ich einen schö­nen & gemüt­li­chen Sonn­tag und sen­de ganz herz­li­che Grü­ße vom lin­ken Niederrhein,

    LONY x

  29. Für die­sen zau­ber­haf­ten und natür­li­chen Weih­nachts­baum hat sich der Arbeits­auf­wand mehr als gelohnt.
    Lie­ben Gruss,
    Brigitte

  30. wow
    super sieht euer Baum aus
    etwas ähn­li­ches habe ich seit Jah­ren im trep­pen­haus hängen ..
    nur haben die Äste da mehr Abstand..

    die Spit­ze scheint das Ende einer Fah­nen­stan­ge zu sein 😉
    passt pri­ma dazu

    lie­be Grüße
    Rosi

  31. Oh ist das toll, sowas lie­be ich und das schweb­te mir auch oft vor… aller­dings habe ich allei­ne nie das Equip­ment und Zube­hör, um mir selbst einen zu bau­en. Denn ein­fach ist es ja nicht und ein­fach habe ich es mir auch nie vorgestellt.
    Aber jetzt bewun­de­re ich Euren!
    Hier gibts nur deko­rier­te Metall„bäume” mit Tee­lich­tern, ein noch leben­der Baum wird mir nicht gefällt!
    Herz­li­che Grüsze und eine schö­ne weihnachtszeit
    Mascha

  32. Was für eine tol­le Idee! Und ihr habt es rich­tig schön umge­setzt. Das werd ich mei­nem lie­ben Bast­ler zeigen …
    Lie­be Grü­ße, Sigrid

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top