DIY

Weihnachtsbaum – Ein DIY

Bald schon ist es wieder soweit. Der Advent steht vor der Tür und Weihnachten ist auch nicht mehr weit. Manchmal kommt es mir so vor als würde ein Jahr schneller vergehen, als ein Formel eins Wagen seine Runden drehen kann.

Jetzt ist wieder die Zeit, in der wir alles festlich schmücken und uns auf ein Fest im Kreise der Liebsten freuen und natürlich darf da ein Weihnachtsbaum nicht fehlen. Kaufen möchten wir aber keinen, wir basteln unseren Baum selbst. Die einzige Bedingung: Es wird nichts gekauft, nur Reste dürfen verwendet werden. Das macht so ein Bastelprojekt auch spannender. Ich habe zwar eine ganz bestimmte Vorstellung im Kopf, weiß aber noch nicht, welche Teile ich überhaupt habe. Da heißt es dann kreativ sein und auch Kompromisse ein zu gehen.

Das Material für den Weihnachtsbaum

Uns schwebt ein Baum aus einfachen Ästen vor. Das scheint mir nicht schwer zu sein, schließlich muss man ja eigentlich nur ein paar Äste auf Länge schneiden.

Ganz so einfach war es dann doch nicht, aber die Arbeit ist wirklich nicht kompliziert und für den Baum habe ich circa drei Stunden gebraucht.

Zum Glück sammeln wir so einiges, immer mit dem Gedanken, dass man daraus etwas basteln könnte. In einer Ecke finde ich noch die Äste der Ramblerrose ‘Bobby James’, die wir vor ein paar Jahren leider aus unserem Garten entfernen mussten. Sie erlitt das gleiche Schicksal wie unsere geliebte Rose ‘Pauls Himalayan Musk‘.

Äste der Bobby James für den Weihnachtsbaum.

Zuerst dachte ich, vier lange Äste reichen völlig. Das war aber viel zu optimistisch. Ich habe doppelt soviele gebraucht und jeder war zwischen 1,5 und 2 Metern lang.

Dann finde ich eine Baumscheibe. Eigentlich Brennholz, aber jetzt bekommt die Scheibe ein zweites Leben als Fuß für einen Weihnachtsbaum.

Der Fuß für den Weihnachtsbaum.

Und diese Dinge brauchst Du auch noch:

  • Eine Stange, die so lang ist, wie der Baum hoch werden soll. Ich nehme eine Gewindestange, die ich in der Werkstatt meines Vaters gefunden habe. Das hat den Vorteil, dass ich das Ganze mit Muttern fixieren kann.
  • Etwas zum Beschweren, damit der Baum besser steht. (Sonst wird er wohl möglich beim Auspacken der Geschenke noch umgeworfen…)
  • Einen krönenden Abschluss.

In der Werkstatt

In die Baumscheibe bohre ich ein Loch mit einem Durchmesser von neun Millimetern, so dass die Gewindestange mit acht Millimetern Durchmesser gut hindurch passt. Auf der Unterseite der Baumscheibe fräse ich noch eine Vertiefung, in der eine Mutter verschwinden kann, mit der ich die Gewindestange von unten fixiere.

In diese Vertiefung kommt später die Mutter, mit der die Gewindestange fixiert wird.

Diese Arbeiten führe ich mit einem Akkuschrauber durch, und ich muss leider auch feststellen, dass der Fräskopf schon recht stumpf ist. (Was man ja auch an dem sehr unsauberen Loch sehen kann. Macht aber nichts, schließlich kann man dieses Loch später nicht mehr sehen.)

Jetzt stecke ich die Gewindestange durch das Loch in der Baumscheibe, drehe unten eine Mutter auf die Stange und lege von Oben ein altes Schwungrad einer Nähmaschine auf die Scheibe. Und auch das mache ich wieder mit einer Mutter fest. Das Schwungrad sorgt auch dafür, dass die Äste Abstand vom Fuß halten. Wenn die Äste direkt auf dem Fuß liegen sieht das nicht so gut aus.

Der Fuß für den Weihnachtsbaum.

Damit ist das “Gerippe” unseres Weihnachtsbaumes fertig. Jetzt fehlen noch die Äste und der Abschluss.

Die Gewindestange ist insgesamt ein Meter lang. Nach der Montage bleiben davon noch circa 80 Zentimeter übrig und den ersten Ast schneide ich genau auf diese Länge.

Und jetzt? Um wieviele Zentimeter müssen die nächsten Äste kürzer sein, damit das nachher auch aussieht wie ein Weihnachtsbaum? Zunächst entscheide ich mich, auf jeder Seite fünf Zentimeter weg zu lassen. Der nächste Ast ist also nur noch 70 Zentimeter lang. Aber das funktioniert nicht. Zu schnell komme ich bei ganz kleinen Ästen an und der Baum wirkt irgendwie komisch. Also entscheide ich mich dafür, auf jeder Seite nur ein bis zwei Zentimeter zu kürzen. Und das funktioniert. In der Mitte der Äste muss natürlich dann auch wieder ein Loch von neun Millimetern gebohrt werden.

Tipp
Man kann die Äste auch erst einmal auf dem Boden oder einem Tisch auslegen, dann sieht man sofort, ob der Baum die gewünschte Form hat.
Bei den kurzen Ästen ist es übrigens einfacher, wenn man zuerst das Loch bohrt und dann den Ast auf Länge schneidet.
Äste, die einen Teil des Weihnachtsbaumes bilden.

Die Äste sind übrigens nicht alle grade, sondern teilweise doch schon sehr krumm, aber das gibt dem Baum ein rustikales Aussehen.

Der Abschluss

Oben auf dem Weihnachtsbaum muss ein krönender Abschluss sein, alleine schon damit man die Stange nicht sieht und das wirkt auch viel festlicher. Zuerst denke ich an einen Stern. Ich weiß auch, dass ich noch einen habe, aber in meiner Erinnerung war er irgendwie größer und schöner. Der Stern, den ich in den Händen halte ist klein und nicht besonders schön. Außerdem ist er ganz flach und ich habe keine Idee, wie ich den fest machen könnte. Also kein Stern.

Dafür finde ich aber etwas anderes in der Werkstatt. Ich weiß nicht, wofür dieses Etwas ursprünglich einmal verwendet wurde, zu unserem Baum passt es aber gut.

Innen ist es hohl und lässt sich somit problemlos auf die Stange setzten. Damit es fest wird, fülle ich den Hohlraum mit Silikon und stülpe es über die Spitze der Stange.

Der Weihnachtsbaum sieht sich den Garten an.

Dann wird der Baum geschmückt. Die roten Kugel setzen einen Farbakzent, der uns sehr gut gefällt.

Selbst gebastelter Weihnachtsbaum mit Schmuck in unserem Garten.

Jetzt kann der Advent kommen. Wir werden unseren selbst gebastelten Weihnachtsbaum vor unserer Haustür ins rechte Licht setzten, damit alle Gäste gleich weihnachtlich gestimmt sind.

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

EINAB

image in ing
my corner of the world

(Visited 1.179 times, 1 visits today)
[Gesamt:6    Durchschnitt: 5/5]

43 Comments

  • Nova

    In der Art, nicht gebohrt sondern mit Draht und für den Innenbereich und viel kleiner habe ich auch schon vor Jahren mal gemacht. Von daher weiß ich das selbst so “blöde Äste” richtig hinlegen/zusammensuchen usw. Zeit kostet. Die Idee von euch für draussen finde ich superklasse!!! Da werde ich direkt dran denken mir Äste wegzulegen wenn ich unten noch die Bäume beschneide.

    Eine tolle Idee, auch die Umsetzung mit den Kugeln. Danke dass ihr sie mit uns teilt…und für die Inspiration^^

    Liebe Grüsse

    N☼va

  • méa

    Hey, der ist ja schnuffig geworden! So einfach und doch so raffiniert. Mir tun die vielen (lebenden und dann gefällten) Weihnachts-Bäumchen immer so Leid, auch wenn sie dafür gezüchtet werden… Aber oft haben die ordentlich Chemie drauf und drin, so natürlich sie auch duften mögen. Euren mag ich viel lieber. Das Schwungrad aber hätte sich durchaus sehen lassen können, das ist richtig hübsch.
    Das Schönste aber ist euer Tun – nicht einfach eingekauft, nein, eigenes Leben hineingesteckt, so liebevoll und fröhlich. Ich wünsche euch noch viel Freude mit dem Schönen, habt es zauberhaft, eure Méa

  • moni

    Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    ich bewundere diese Art des Weihnachtsbaumes schon lange. Es sieht so schlicht und einfach aus. Jetzt weiß ich aber, wieviel Arbeit es kostet, bis der Baum so wunderschön aussieht. Gerade auch die Spitze finde ich gelungen.
    Dieser besondere Baum wird euch sicher (hoffentlich) lange Freude bereiten.
    Liebe Grüße und einen schönen Dienstag
    herzlichst moni

  • Traude "Rostrose"

    Servus ihr Lieben!
    Das ist wieder mal ein sehr geungenes und schönes DIY – und noch dazu nur aus Resten und ganz natürlich! Das ließe sich also auch perfekt bei EiNaB-Linkup verlinken – https://einfachnachhaltigbesserleben.blogspot.com/ 🙂 Habt ihr Lust dazu? – würde mich freuen!
    Lieber Wolfgang, die Inschrift auf der Säule hätte ich genau wie du etwas anders gelesen – für mich waren es ebenfalls Blüten und eine Verlobung, um die es da ging… Aber ich nehme mal an, wegen Blüten und Verlobungen hat damals keiner eine Säule gestiftet ;-))
    Liebe Grüße,
    Traude

    • Wolfgang Nießen

      Danke für den Hinweis, liebe Traude, eigentlich hatte ich mir das auch vorgenommen, aber dann wieder vergessen.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Arti

    Einfach und schlicht und doch nicht so einfach wie es aussieht. Wenn die Äste etwas verbogen gewachsen sind, wird der Baum nämlich nicht so schön dicht und zeigt mehr “Durchblick”. Ich kann nur sagen: Toll gemacht und die roten Kugeln sind auch für mich ein Hingucker in der grauen Zeit.

    Liebe Grüße
    Arti

  • Astridka

    An diesem Recyclingprojekt hätte mein Vater seine helle Freude gehabt und er hätte mir gleich einen solchen Baum gebastelt. Ich habe mich auch immer gewundert, was er da für Schätze aufgehoben hat, so wie bei dir das Schwungrad und die ( optisch genau richtige ) Spitze. Der Baum sieht vor eurer Gartenlandschaft einfach sehr passend und gefällig aus.-
    Wir haben übrigens das letzte Mal 1996 einen richtigen Weihnachtsbaum gehabt, um den die ganze große Familie tanzen konnte. Zwischendurch gab es mal kleine, abgesägte Spitzen, die als Abfall beim Händler übrig geblieben waren, und die ich in der Luft hängend dekoriert habe. Aber seit fünf Jahren ist auch das hinfällig.
    Es fällt mir schwer, weil mir das Baumschmucken immer sehr, sehr viel Freude gemacht hat. Aber da wir das Fest selbst nie mehr bei uns feiern, ist es auch nicht mehr unbedingt notwendig.
    Frohes Schaffen weiterhin!
    Astrid

  • Heike

    Wow, der Baum ist wunderschön. Ein tolles Projekt und auf alle Fälle viel schöner als so ein armes entwurzeltes Tännchen. Und die Spitze passt perfekt, als wäre sie dafür gemacht worden.
    Liebe Grüße
    Heike

  • Krümel

    Hallo ihr Beiden,
    sieht wirklich super aus! So direkt draußen am Topfgarten oder neben der Haustür oder ….
    Ich glaub ich muss nachher mal auf die (Holz)Suche gehen.
    Liebe Grüße,
    Krümel

  • JanaKnöpfchen

    Hallo ihr Zwei,

    was für ein tolles Projekt und vielen Dank für die Tipps und realistische Einschätzung. Ich hätte auch gedacht, dass man nicht so viel Äste braucht. Ist wirklich eine schöne Idee für den Garten…Ich werd das mal mit unserem Kleinen umsetzen…

    Liebe Grüße
    Jana

  • Jeanne

    Hallo Loretta und Wolfgang,
    wunderschön ist euer Bäumchen geworden, und war wirklich die ganze Mühe wert. Vor allem aber ist er sehr nachhaltig, einfach super.
    Ich hab letztes Jahr aus Schwemmholz ein Bäumchen gemacht und weiß, dass da ganz schön viel Arbeit drin stecken kann.
    Seitdem bin ich regelrecht im Bäumchen-Modus; ist echt erstaunlich, aus welchen Materialien man/frau Weihnachtsbäume machen kann,
    ohne sofort in den nächsten Laden rennen zu müssen. Man braucht eben nur etwas Fantasie, Geschick und so tolle “Accessoires” (Spitze & Co. 😉 wie ihr sie habt.
    Viel Freude mit eurem Bäumchen und
    viele Grüße

    Jeanne

  • Katzenfarm

    Wow…das ist echt eine ganz tolle Idee die richtig was her macht.
    Wenn ich mir vorstelle, ich müsste meine Bobby James entsorgen, habe ich direkt Pippi in den Augen.

    Liebe Grüße
    Bettina

  • ELFi

    Servus ihr Beiden!
    Das ist ein wirklich wunderschöner Weihnachtsbaum geworden, so einen würde ich mir auch aufstellen! Danke fürs Zeigen beim DvD und liebe Grüße
    ELFi

  • elfi

    habe hier ELFI gesehen und dachte schon ,ich habe alzheimer… denn noch habe ich keinen kommentar geschrieben…:))))
    ich finde es schön mit natürlichen gewächsen das fest vorzubereiten und bin auch dabei nur trockenes aus dem garten für meine ausstellungen zu verwenden! liebe grüsse

  • Tina von Tinaspinkfriday

    Ohhh das ist ja eine tolle Idee. Gefällt mir super gut. Auch den Vorsatz es wird nichts gekauft;)
    Wir werden wieder eine Tanne sägen, beim Bauern hier, der die Bäume extra dafür pflanzt.
    Für die Deko draußen ist genug da, da wird nix gekauft.
    Liebe Grüße Tina

  • niwibo

    Was für ein toller Weihnachtsbaum, die Krönung ist wirklich die goldene Spitze.
    Der wird Euren Gästen riesig gefallen.
    Eine schöne Idee, die auf meine To Do Liste kommt.
    Habt einen schönen Abend und einen guten Endspurt bis in den Advent
    lieben Gruß
    Nicole

  • Elke Schwarzer

    Das sieht toll aus und so schön natürlich.
    Kaufen tun wir auch keinen Weihnachtsbaum mehr, zu viele Pestizide dran, und statt der Plantagen wäre echter Wald oder einfach Wiese auch eigentlich besser. Da gefällt mir eure Lösung besser.
    VG
    Elke

  • Tante Mali

    WOW!!!! Ihr Lieben, der ist sensationell. Wie ihr wisst, liebe ich solche Dinge und dieser Weihnachtsbaum ist zum Verlieben … was ich grad gemacht habe :). Der steht auch noch im Sommer und irgendeine hübsche Pflanzendame klettert hinauf … oder?
    Habt eine schöne Zeit und danke für das tolle DIY
    Elisabeth

  • Claudia

    Hallo ihr Beiden,
    was für ein zauberhafter Wiehnachtsbaum ! Der gefällt mir sehr gut!
    Den könnte man auch in der Winterzeit schön mit Leckerlis für die Vögel bestücken :O)
    Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️

  • kleiner-staudengarten

    Wow, der Weihnachtsbaum sieht total klasse aus und viel zu schade, wenn er im Frühjahr aus dem Garten verschwindet. Sicher sieht er ungeschmückt als Dauerdeko im Gartenbeet auch ganz zauberhaft aus.
    Lieben Gruß und einen feinen Abend, Marita

  • Anni

    WOW, wie wunderschön. Ich beneide euch um euren tollen Garten und die schönen DIYs, die sich darin und daraus machen lassen. Wunderschön.
    Viele Grüße
    Anni

  • riitta k

    A certain amount of work – and skill! – is needed, but the result pleases me very much. Your Christmas tree looks fabulous and rustic, it fits so well in the garden. Wishing you both a lovely weekend. Lg riitta

  • Hanni

    Das ist ja eine ganz tolle Idee, gefällt mir sehr gut, dann kann Weihnachten ja bald kommen. Der Weihnachtsbaum hält lange, würde ich auch gerne nacharbeiten.
    Ganz liebe Grüße
    Hanni

  • Margit

    Sooooooo schön! Ich liebäugle ja schon eine Weile mit so einem Bäumchen in groß fürs Zimmer. Aber ich fürchte damit werde ich mich nicht durchsetzen können. Es wird wohl für drinnen doch ein Tannenbäumchen werden.
    Aber im Hinterkopf behalte ich diese Idee auf jeden Fall einmal.
    Viele Grüße von
    Margit

  • Lony

    Suuuuuuuuuperschön ist das Bäumchen aus Ästen geworden! Ich liebe Deko aus Naturmaterialien!!!

    Überhaupt liebe ich Euren schönen Blog mehr und mehr! So viele tolle Ideen, so viele “grüne” Bilder, eine Wohltat für Augen und Seele.

    Euch Lieben wünsche ich einen schönen & gemütlichen Sonntag und sende ganz herzliche Grüße vom linken Niederrhein,

    LONY x

  • Rosi

    wow
    super sieht euer Baum aus
    etwas ähnliches habe ich seit Jahren im treppenhaus hängen ..
    nur haben die Äste da mehr Abstand..

    die Spitze scheint das Ende einer Fahnenstange zu sein 😉
    passt prima dazu

    liebe Grüße
    Rosi

  • Mascha

    Oh ist das toll, sowas liebe ich und das schwebte mir auch oft vor… allerdings habe ich alleine nie das Equipment und Zubehör, um mir selbst einen zu bauen. Denn einfach ist es ja nicht und einfach habe ich es mir auch nie vorgestellt.
    Aber jetzt bewundere ich Euren!
    Hier gibts nur dekorierte Metall”bäume” mit Teelichtern, ein noch lebender Baum wird mir nicht gefällt!
    Herzliche Grüsze und eine schöne weihnachtszeit
    Mascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.