Tiere

Vögel im verschneitem Januar Garten

Der Januar ist sehr kalt in diesem Jahr. Und nicht nur das. In vielen Regionen gibt es Schnee, was für die Tiere draußen die tägliche Nahrungssuche erschwert. Vögel sind im Winter überwiegend mit der Futtersuche beschäftigt. Auch wenn keine geschlossene Schneedecke liegt, finden sie auf gefrorenem Boden kaum Futter.
Ich habe Vögel bei diesem Wetter in unserem Garten für eine längere Zeit beobachtet.

Ein Spatz im Baum

Wir haben schon Ende des Herbsts angefangen, Vögel zu füttern. So haben sie genug Zeit gehabt, um die Futterstellen in unserem Garten kennen zulernen. Dort ist immer viel los.

Vogelhaus
Ein Spatz 1

Da das Futter in der Regel sehr trocken ist, brauchen die Vögel viel Wasser.

Ein Spatz trinkt 1

Diese Eibenhecke ist bei kleinen Vögelchen sehr beliebt. Sie verschwinden in den Ästen und tauchen plötzlich aus der Hecke auf. Spatzen mögen dieses Spiel besonders. Auch Meisen machen mit.

Eibenhecke

Unser Hausbaum dient mit seinen vielen Ästen als “Vogel Restaurant”.

Futterbaum
DSC_0808

Samen, Beeren und Heckenfrüchte stehen auch zur Verfügung. An der Baumrinde wird auch geknabbert, unter der Rinde gibt es wahrscheinlich immer noch Insektenlarven.

Samenständer im Winter

Das Rotkehlchen sieht besonders aus auf seinen zerbrechlich dünnen Beinchen.

Ein Rotkehlchen 1
Ein Rotkehlchen in der Kälte 1

Die Amseln sind Dauergäste bei uns. Sie sind auch nicht scheu. Oft spazieren sie vor die Gartentür und werfen sogar einen Blick rein.

Eine Amsel im Schnee 1

Diese Drossel mag es wohl fotografiert zu werden?

Eine Drossel im Winter 1

Da ich die Kamera nicht immer dabei habe, konnte ich den bunten Specht, Kleiber, Elster und Eichelhäher beim Futtersuchen im Garten nicht aufnehmen. Auch die schnellen Eichhörnchen sind oft da. Wir haben schon überlegt, mehrere Futterhäuschen für diese Baumfüchse zu bauen und aufzustellen.
Das Vogelfüttern ist ein schönes Erlebnis für uns. Aber was noch wichtiger ist, ist dass wir so den Gefiederten helfen, gut durch den Winter zu kommen. Nur die Stärksten von denen schaffen es, einen strengen Winter zu überleben.

Herzliche Grüße

Loretta

(Visited 31 times, 1 visits today)
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

45 Comments

  • Barbara

    Liebe Loretta
    Tolle Bilder von dem "Federvieh". Letztes Jahr hatten wir auch Hochbetrieb und ich habe mich mit riesigen Säcken Vogelfutter für dieses Jahr eingedeckt. Bei uns haben die Buchen in diesem Winter ein Ueberangebot von Nüsschen produziert und so bleiben die gefiederten Freunde lieber im Wald. Nur die Spatzenbande und ein paar Amseln sind geblieben. Dafür haben nun die Mäuse die Futtersäcke entdeckt. So lange sie im Garten blieben – auch gut.
    Deshalb vielen Dank für die schönen Vogelbilder.
    Liebe Grüsse
    Barbara

  • Wir vom Ende der Straße

    Hallo Lorettak
    so schön mit den Vögeln. Bei uns lässt sich ganz selten einer sehen. Entweder sind sie alle drüben am Wald, oder sie wissen, dass hier eine Katze ums Haus schleicht. Schade eigentlich! Ich würde sie auch gerne beobachten. Tolle Fotos hast Du gemacht!
    LG
    Manu

    • Loretta Niessen

      Liebe Manu,
      eine Katze im Garten ist sicherlich nicht so günstig, wenn man Vögel vor den Fenstern sehen will. Übrigens, unser Hund stürmt gerne raus, um die Gefiedern zu verscheuchen, wenn wir die Tür aufmachen.
      Liebe Grüße
      Loretta

  • Arti

    Wir füttern schon seit vielen Jahren und die "Stammkundschaft" besucht uns auch sehr gerne im Sommer. Aber das Allerschönste sind die morgendlichen Pfeifkonzerte der dankbaren Vögel im Rest des Jahres, natürlich neben der Beobachtung.
    Prima, dass du noch einmal auf die Wasserstelle hinweist, die gehört unbedingt auch zur Winterversorgung. Leider frieren die Tränken zur Zeit viel zu schnell wieder zu.

    Liebe Grüße
    Arti

  • Luis Das

    Servus Loretta,
    da ist ja einiges los bei euch! Unsere Futterstellen sind derzeit sehr schlecht besucht, dafür haben sich schon heute Vormittag an die 25 Elstern im nahe gelegenen Wäldchen versammelt und richtig "Rabatz" gemacht. Elstern und Krähen gibt´s bei uns bald mehr wie Singvögel ;-((
    Schönes Wochenende und Gruß auch an Wolfgang,
    Luis

    • Loretta Niessen

      Lieber Luis,
      ich denke, dass Elstern sich gerne in Scharen bewegen. Bei uns ist der Elster als "diebischer" Vogel bekannt, aber in Asien als Glücksbringer. Ist das nicht schön, dass so viele Glücksbringer in der Nähe "Rabatz" machen? Krähen und Elstern haben aber keine richtigen Singstimmen. Das muss man schon sagen.
      Liebe Grüße und ein tolles Wochenende.
      Loretta

  • Erica Sta

    Liebe Loretta und lieber Wolfgang,
    Eure Futterstellen im Garten scheinen beliebt und oft besucht zu werden – ich genieße die Bilder sehr und die Erzählungen dazu! Besonders hat es mir jedoch auch das zarte Rotkehlchen angetan. Vielleicht weil man es selten zu Gesicht bekommt?!
    Obwohl ich natürlich auch die Amseln und anderen Vögel sehr gerne mag. Amseln kommen öfter in unseren Garten und zeigen sich wehrhaft gegenüber unseren beiden kleinen Raubtieren!
    Da passierte es bereits des öfteren, dass unsere Fanny flüchtete und Deckung suchend ins Wohnzimmer zurück rannte… wobei sie eigentlich "nur" Schmetterlinge und Libellen fängt und stolz ins Haus bringt.

    WinterSonnenGrüßle von Heidrun

    • Loretta Niessen

      Liebe Heidrun,
      danke für deinen wundervollen Kommentar. Rotkehlchen mag ich sehr. Die sehen so zärtlich und zerbrechlich aus.
      Du hast aber ganz schüchterne Katzen. Ich habe noch nie gehört, dass eine Katze vor einer Amsel flüchtet. Oder ist Fanny noch sehr jung? Ein Schmetterling als Mitbringgeschenk ist doch nett:)
      Ich wünsche Dir ein sehr schönes Wochenende.
      Liebe Grüße
      Loretta

  • Birgitt

    …schön ist euer Vogelrestaurant, liebe Loretta,
    und gut besucht, was in diesem Jahr ja leider vielerorts nicht so ist, weil viele Jungvögel das nasse Frühjahr nicht überlebt haben…bei der Futterstelle auf meinem Balkon merke ich das…
    schön ist es, wenn man aus der warmen Stube die Vögel im Garten so beobachten kann,

    liebe Grüße Birgitt

    • Loretta Niessen

      Liebe Birgitt,
      ich höre und lese, dass nicht überall viele Vögel zu den angebotenen Futterstellen kommen. Es gibt wahrscheinlich mehrere Ursachen dafür. Und das ist noch mal der Grund, warum wir ganzjährlich die Gefiederten füttern sollten und denen helfen, besonderes auch im Frühling während der Brutzeit.
      Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
      Loretta

  • Margeraniums Gartenblog

    Toll, wenn bei Euch so viel am Futterhäuschen geboten ist. Hier herrscht leider totale Flaute. Gestern habe ich einmal eine Meise beobachtet… aber ansonsten sind dieses Jahr nicht mal Amseln da! Schade!
    Viele Grüße von
    Margit

    • Loretta Niessen

      Liebe Margit,
      ich lese Kommentare und mir wird klar, dass nicht überall so viele Vögel zu den angebotenen Futterstellen kommen. Ich denke, dass es dafür mehrere Ursachen gibt. Und das ist noch mal der Grund, warum wir ganzjährlich die Gefiederten füttern sollten und denen helfen, besonderes auch im Frühling während der Brutzeit.
      Ein schönes Wochenende und viele Grüße
      Loretta

  • Anonym

    Schön deine Vöge, gefallen mir. Ich glaube ich habe auch schon mal geschrieben, dass ich im Garten meiner Seniore auch einige immer sehe.

    Und ich sehe sie auf der Blutpflaume nahe meinem Balkon. Solange sie auf der Blutpflaume bleiben, habe ich nix dagegen, aber wenn sie mir meinen Balkon verk…. , das mag ich gar nicht, deshalb mag dich diese Vögel nicht so sehr.

    Tut mir leid. Meine Nachbarin hat aber unten im Garten auch ein kleines Vogelhaus.

    Lieben Gruß Eva
    die keine Futterstelle auf dem Balkon hat und auch keine anbringt.

    • Loretta Niessen

      Liebe Eva,
      ein wenig Dreck gibt es immer, aber den kann man doch weg kehren. Mir gefällt, wenn so viel los ist. Später, im Frühling wird auch viel gezwitschert. Als Dankeschön für das Futter.
      Liebe Grüße
      Loretta

  • Britta

    Ohh ein Rotkehlchen!!! Wie schön!
    Ich habe schon so lange keins mehr gesehen!
    Feine Naturfotos zeigst du!
    Weiter so! Bin gespannt auf neue Fotos!
    Hab auch lieben Dank für deinen Komment!
    Habt ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße sende,
    Britta

    • Loretta Niessen

      Liebe Britta,
      schön, dass es Dir gefällt. Rotkehlchen sind wunderschön. Sie wirken auch so zerbrechlich. Zu uns kommt häufig ein Rotkehlchenpärchen zu Besuch . Die beiden spielen gemeinsam und dann fallen über das Futter her.
      Liebe Wochenendgrüße
      Loretta

  • Kath rin

    Wir haben mit der Fütterung zu spät bekommen, denn hier ist nicht so viel los, obwohl wir sehr viel Schnee haben. Vielleicht ändert sich das aber noch in den kommenden Wochen.

    LG kathrin

    • Loretta Niessen

      Liebe Kathrin,
      ich habe gelesen und auch selber die Erfahrung gemacht, dass es eine Weile dauert, bis die Futterstelle zwischen den Gefiederten "bekannt" wird. Je mehr Zeit vergeht, desto besser wird unsere Futterstelle besucht. Manchmal treiben sich ganze Scharen von Spatzen oder Meisen dort rum. Und noch dazu viele Drosseln. Es ist wunderbar. Ich mag so was.
      Liebe Grüße
      Loretta

  • Traudi Gartendrossel

    Liebe Loretta,
    schön ist Euer Baum-Restaurant und so viele Vögel können sich daran laben. Wir haben uns angewöhnt, die Piepmätze das ganz Jahr zu füttern und sie danken es uns mit Gesang und Brutfreudigkeit. Im Winter kehren sie an ihre gewohnten Futterstellen zurück und wir zählen bis zu 10 Amseln und Drosseln, das ist wirklich eine sehr große Freude ;-))) Das Rotkehlchen ist so süß und Du hast ein tolles Foto bekommen, es sieht fast so aus, als wenn sie Dir Modell gestanden hat.

    Dir einen schönen Abend und liebe Grüße aus dem Drosselgarten von Traudi

  • Die Gartenbotschafterin

    Hallo liebe Loretta,
    wir füttern auch schon seit Herbst.
    Seit vier Wochen haben wir eine geschlossene Schneedecke, aber erst seit Anfang dieser Woche können wir ein paar mehr Gäste an den Stationen entdecken. Zum Beispiel kommen jetzt Arten die bisher noch gänzlich fehlten. Selbst ein Specht turnt am Meisenknödel mit rum. Das ist immer sehr lustig zu beobachten. Gänzlich fehlen bisher noch die Schwanzmeisen-Schwärme, da hab ich noch keinen Einzigen gesehen. Vielleicht sind die aber einfach in die wärmeren Gegenden geflogen und machen dort ihren Winterurlaub.
    GVLG Sabine

    • Loretta Niessen

      Liebe Sabine,
      Es dauert eine Weile, bis die Futterstelle zwischen den Gefiederten "bekannt" wird. Je mehr Zeit vergeht, desto besser wird zum Beispiel unsere Futterstelle besucht. Manchmal treiben sich ganze Scharen von Spatzen oder Meisen dort rum. Und noch dazu viele Drosseln und Amseln. Seit neuesten sehe ich schon fünf Elstern im unserem Garten stolzieren. Ich kann nur sagen es wird nicht nur Quantitativ aber auch Qualitativ besser bei uns.
      Liebe Wochenendgrüße
      Loretta

  • Anonym

    Hallo Loretta,
    ich habe mich mit Dir zusammen über die Vögel gefreut. Schön, wenn man so viele unterschiedliche Arten beobachten kann.
    Liebe Grüße von Ingrid

    • Loretta Niessen

      Liebe Ingrid,
      es ist eine Freude die Gefiederten zu füttern und danach zu beobachten, denn immer mehr verschiedene Vogelarten trauen sich zu unserer Futterstelle zu kommen und dort auch zu verweilen. Ich hoffe, dass die Vögel uns im Frühling mit ihrem Gezwitscher erfreuen werden.
      Liebe Wochenendgrüße
      Loretta

  • Silke R.

    Liebe Loretta,
    deine Vogelbilder sind einfach nur schön:)
    Wir füttern auch seit Ende September und unser Futterhäuschen ist auch gut besucht. Ich kann das Häuschen von meinem Esssplatz gut einsehen und freue mich sehr über die Pipmätze.
    Viele liebe Grüße
    Silke

  • Rostrose

    Finde ich toll, wie rege das Vogelleben bei euch im Garten ist, liebe Loretta – und wie ihr ihnen helft, durch den Winter zu kommen. Bei mir ist das mit dem Vogelfüttern eine etwas zwiespältige Angelegenheit, da wir zwei Katzen haben.
    D.h. ich hänge zwar Meisenknödel ans Futterhäuschen, aber ich hoffe immer, dass die Katzen es nicht mitkriegen, wenn dort Betrieb herrscht. Glücklicherweise sind Maxwell und Nina jetzt schon ein bisserl älter und daher träger geworden, aber in früheren Jahren war vor allem Nina eine viel zu gute Jägerin… Es ist nicht einfach, sowohl Katzen als auch Vögel zu lieben, sag ich dir …
    Ganz herzliche rostrosige Wochenendgrüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/01/namibia-teil-7-hohenstein-lodge-bulls.html

    • Loretta Niessen

      Liebe Traude,
      Katzen im Garten sind sicherlich nicht so günstig, wenn man Vögel vor den Fenstern sehen will. Übrigens, unser Hund stürmt gerne raus, um die Gefiedern zu verscheuchen, wenn wir die Tür aufmachen.
      Liebe Sonntagsgrüße
      Loretta

  • Claudia

    Liebe Loretta,
    danke für diese so schönen Bilder! Ist es nicht herrlich, wenn uns die gefiederten Freunde besuchen kommen?
    Hab noch einen schönen Sonntag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

  • Achim Wenk

    sehr schön. Deine Beschreibung mit den Spatzen und der Eibenhecke deckt sich eins zu eins mit meinen Spatzen und der Ligusterhecke. Ein ständiges Rein und Raus . Im Winter zu Futterhaus und im Sommer zum Spatzen-Bad an gleicher Stelle.

  • MarionNette Hermann

    Liebe Loretta, ja das Vogelfüttern ist bei uns auch Tradition. Allerdings ist in diesem Jahr irgendwie nicht viel los am Futterplatz. Ich bin nicht ganz schlüssig woran es liegen könnte. Aber ich hatte schon im Sommer den Eindruck, dass es weniger Vögel waren, obwohl wir einen wunderbaren Baumbestand und einen Teich in der Nähe haben. Aber schön, dass es bei euch genügend Besucher gibt. Vielen Dank für den schönen Post und einen schönen Abend wünscht Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.