Wege

Waldwege gestalten

Waldweg

Vor langer, langer Zeit begab es sich, dass ich einen Weg durch unseren kleinen Wald legte, der sich mitten im Garten befand. Dort ist er immer noch. Aber vom Weg war nach all den Jahren nicht mehr viel geblieben. Und es stellte sich die Frage, falls Rotkäppchen in unseren Wald finden würde, müsste es da nicht ganz sicher vom Weg abkommen? Und würde sich dann die ganze alte Geschichte wiederholen? Schließlich war der Weg kaum noch zu sehen und den Wolf gibt es seit einiger Zeit auch wieder in Deutschland, allerdings nicht bei uns in der Gegend. Woraus natürlich die Frage folgt, kann es ein Rotkäppchen geben, wenn kein Wolf da ist?
Dieser Frage ging ich nicht weiter nach, sondern machte mich an die Reparatur des Weges.

Es ist schlimm

Eine erste Analyse zeigt das ganze Ausmaß des sich selbst überlassens. Die Zeit und die Natur haben ganze Arbeit geleistet. Alle Randsteine sind fest mit dem Boden verwachsen und lassen sich nur mühsam aus ihrem Bett bewegen.

Waldweg. Die Randsteine sind schon fast zugewachsen.

Zu langes liegen führt einfach dazu, dass man noch schlechter rauskommt. Das ist bei Steinen genauso, oder sogar noch schlimmer.

Manche Randsteine von unserem Waldweg sind kaum noch zu sehen.

Zum Glück kenne ich mich mit Arbeiten, die grobmotorische Fähigkeiten erfordern, sehr gut aus, schließlich mache ich das seit Jahren. Und so dauert es gar nicht lange bis ich die ersten müden Gesellen aufgescheucht habe.

Gartenweg, Randsteine

Jetzt geht es doch recht schnell. Natürlich darf so ein Weg keine gerade Linie bilden. Das verbietet sich von selbst und auf so ein Gras, dass neben dem Weg wächst, wird da natürlich Rücksicht genommen.

Gartenweg, Randsteine, Häckselgut

Der Weg ist nur kurz und schwupps bin ich fertig.

Gartenweg, Randsteine, Häckselgut

Die Fakten

Dieser Weg ist wirklich ganz einfach. Alles was man braucht sind Randsteine und Häckselgut oder etwas ähnliches. Es wurde keine Folie oder irgendein Vlies benutzt. Einfach die Steine an den Rändern des Wegs verlegen und dazwischen kommt dann das Häckselgut. Ein solcher Weg braucht natürlich ständig Pflege. Irgendwann wachsen die Pflanzen unweigerlich in den Weg hinein und die Schicht aus Häckselgut muss ständig erneuert werden, deswegen verschwinden auch die Randsteine nach ein paar Jahren und man muss sie anheben. Die Schicht aus Häckselgut erneuere ich ein oder zwei Mal im Jahr. Zu häckseln gibt es immer recht viel und so ist das kein Problem. Die Steine hebe ich ungefähr alle fünf Jahre einmal an.  

Die Wege in unserem Garten sind alle unterschiedlich. Zum einen soll es nicht langweilig werden und andererseits, soll man auch schon am Weg erkennen, das man jetzt ein anderes Zimmer im Garten betritt.

Ich wünsche Dir eine wundervolle Woche  

Viele liebe Grüße

Wolfgang

Das könnte Dich auch noch interessieren

(Visited 228 times, 1 visits today)
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

30 Comments

  • Edgarten Gemüsegarten und Genussbalkon

    Lieber Wolfgang,
    schön ist dein Weg wieder geworden! Auch Rotkäppchen hätte seine helle Freude daran.
    Ja, gell, das Häckselgut senkt sich, das ist bei mir auf den Wegen im Gemüsegarten auch so. – Das schöne an deiner Arbeit ist auch, dass man danach sieht, was man gemacht hat. Ich finde das jeweils befriedigend.
    Dir einen guten Start in die kurze Woche und
    liebe Grüsse
    Eda

  • Alpha

    Lieber Wolfgang,
    ich mag solche Wege durch Gärten sehr gerne. Sowieso habe ich eine Schwäche für alles, was nicht allzuperfekt sein soll. Mein Traum war immer ein verwunschener Garten. Als letztens Besuch da war und genau dieser Begriff fiel, da war ich sehr glücklich. Leider haben wir kein so großes Glück mit unserer Häckselmaschine gehabt. Trotzdem sie recht leistungsstark ist häckselt sie nicht so gut. Vielleicht gebe ich ihr noch eine Chance. Es hat sich wieder genügend angesammelt, was auch trocken genug ist, um zerkleinert zu werden. Liebe Grüße

  • moni

    Das ist wirklich ein feiner, sehr gepflegter "Waldweg" geworden, lieber Wolfgang,
    da schlendert man doch mit Freuden durch…
    angenehmen "kurze-Woche-Start",
    herzlichst
    moni

  • Karen Heyer

    Lieber Wolfgang,
    ich sag's ja, ihr habt einen Märchenwald als Garten 😉 Wahrscheinlich kommt eher der Wolf vorbei, als das Rotkäppchen sich blicken lässt. Nichtsdestotrotz, jetzt sieht man wieder, das es einen Weg gibt. Ich bin ein großer Freund des Häckselgutes als Wegbelag. Seit ich aber einen Reisighaufen angelegt habe, kommt mein Mann nicht mehr dazu, überhaupt etwas zu häckseln. Materialmangel sozusagen.
    Liebe Grüße
    Karen

  • Seelenbotschaft

    Lieber Wolfgang,
    dein Beitrag heute ist so klasse geschrieben, dass Du mich für einen Moment der Zeit in eine andere Welt geholt hast – in das Land der Fantasie, zu Rotkäppchen und dem Wolf.

    Deine grobmotorischen Fähigkeiten haben sich am Ende gelohnt, denn der Weg sieht jetzt wirklich toll aus. Hier kann man bestimmt wundervoll lustwandeln, auf den Spuren von Rotkäppchen und dem Wolf.

    Alles Liebe und einen zauberhaften Tag, Lill

  • Edith Wenning

    Ich liebe Wald- und Schlängelwege durch den Garten, die bei mir in diesem Jahr sogar mit Pinienrinde gemulcht wurden, wobei ich mich so verschätzt habe, dass noch ein paar Säcke auf der Terrasse liegen. Randsteine gibt es bei mir nicht. Diese Art von Steinen wurden aber bei den Hochbeeten verarbeitet.
    Eine schöne Woche und liebe Grüße
    Edith

  • yase

    Ihr habt einen Wald im Garten? Da frage ich mich unweigerlich, ob man das Grundstück nicht schon als Park bezeichnen müsste??
    Der Weg ist sehr schön geworden, gefällt mir sehr! Ja, und die philosophische Frage wegen Rotkäppchen und dem Wolf werde ich jetzt beim jäten erörtern….
    Herzlichst
    yase

    • Wolfgang Nießen

      Liebe Yase,
      Wald ist leicht übertrieben, eigentlich ist es nur ein Hain. Aber Wald klingt besser und das Wort Hain wird ja auch nicht mehr so wahnsinnig oft verwendet.
      Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Heike Ellrich

    Der Weg sieht nun wieder richtig schick aus. Rotkäppchen wird sich freuen (der Wolf wahrscheinlich nicht).
    Ich mag solche schmalen Pfade. Auf dem weichen Häckselgut lässt es sich so schön weich gehen. Ich habe so einen Weg am Bach entlang. Da müsste ich auch mal wieder die Randsteine aus dem Boden holen.
    Liebe Grüße
    Heike

  • Astridka

    Wie hast du den Text farbig unterlegt gekriegt? Finde ich klasse….-
    Ja, so ein Waldstück gibt es bei uns auch und dort liegt das Häckselgut auch auf dem Boden. Das erspart den ( ökologisch ohnehin fragwürdigen ) Rindenmulch.
    Viel Freude beim Gärtnern!
    Astrid

  • Neststern

    Also das stelle ich mir sehr hübsch vor, wenn man im eigenen Garten einen kleinen Wald hat. So sehr besonders ist das und der Weg darin ist wirklich toll.
    Herzlich Susanne

  • Christa J.

    Lieber Wolfgang,

    das entstandene Problem konntest du wieder genial lösen und hast einen schönen neuen Weg geschaffen.
    Die Natur holt sich alles, wenn man nicht eingreift und das Eingreifen ist halt oftmals von Nöten.
    Wir haben Randsteine entlang von Beeten und auch hier zeigt sich, dass vieles über die Steine wächst. Manches darf bleiben, anderes muss aber zurückgeschnitten werden.

    Du hast den post ganz toll verfasst und ein kleines Märchen darüber geschrieben, bravo! 🙂

    Liebe Grüße
    Christa

  • Margit

    Der Waldweg ist wirklich toll und man glaubt wirklich, dass Rotkäppchen gleich um die Ecke kommt. Ab und zu braucht es aber auch eine eingreifende Hands, damit das Ganze nicht zu wild und üppig wird. Ich finde solche Wege sehr spannend und auch ein wenig geheimnisvoll!
    Viele Grüße von
    Margit

  • Elke Heinze

    Lieber Wolfgang,
    das sieht sehr hübsch aus. Wege durch den Haupt-Garten gibt es bei uns praktisch keine. Irgendwie gehen wir immer über die Wiese (Rasen ist es ja nicht mehr). Vermutlich liegt es daran, dass unser Garten zwar lang aber schmal ist. Durch Bachlauf und Teich wird er noch geteilt, da bleibt kein Platz für Wege. Eigentlich schade.
    Herzliche Grüße – Elke

  • beate grigutsch

    dass du gern steine ausbuddelst werde ich mir merken – hier liegen noch etliche leichen – äh steine im boden (hauptsächlich ehemalige wege!) ;-D
    häckselgut piekst an den füssen – ich mag rasenwege lieber. aber romantisch schaut er aus , dein weg durch den hain.
    xx

  • Claudia

    Lieber Wolfgang,
    so gibt es immer was zu tun in unseren grünen Oasen ;O) Schön sit der neue Weg geworden!
    Ich wünsche Dir einen fröhlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  • froebelsternchen

    Nicht nur hast Du den Weg herrlich wieder hergestellt – Du hast auch einen wunderschönen poetischen Beitrag veröffentlicht!
    Ein Geschenk für die Bloggerwelt ist Euer Blog!
    Ganz liebe Grüße aus dem Waldviertel von
    Susi

  • jahreszeitenbriefe

    Ein schönes Stückchen Wegs hast du da aus dem Wäldchen herausgeschält… Auweia, da fallen mir meine ganzen gelassenen Sünden wieder ein…, meine Muschelkalkplatten sind zum Teil schon komplett überwuchert und wir laufen daneben ;-)… Hächselgut habe ich gar nicht, da wir alles auf unsere üppigen Totholzhaufen bringen für die Blindschleichen und Co. Wenn unser Gleichgewicht im Alter nachlässt, werden wir den Weg wohl mal wieder ebnen, bis dahin halten wir es mit Hundertwasser: Unebenheiten werden zur Melodie für die Füße… LG Ghislana

  • Pia Verena

    Solche Grobmotorische Fähigkeiten fehlen uns. Darum gibt es Arbeiten bei uns im Garten die lange vor sich her geschoben werden.
    Schön geworden dein "Waldweg" eine Herausforderung für die Pflanzen wer zuerst ein Stück zurückerobert.
    L G Pia

  • Jutta.Kupke

    Seufz, ich habe keinen Garten mehr.
    Aber wenn ich dann so schöne anlagen und kreative Ideen sehe in fremden Gärten, bin ich wieder sehr begeistert.
    Deinen schaue ich ganz besonders gerne an.
    Weiter so mit den Ideen und
    ♥liche Grüße
    Jutta

  • Rostrose

    Lieber Wolfgang,
    toll hast du die müden Gesellen aufgescheucht :-)) Der weg wirkt jetzt gepfleggt und trotzdem wunderschön natürlich. Einen eigenen Waldweg im Garten hätt ich auch gerne, aber dazu gibt es hier zu wenig "Wald"… Macht nix, nehme ich eben die Auwald-Wege in der Umgebung 😉
    Herzliche Rostrosengrüße und ein schönes Wochenende euch beiden und euren Lieben!
    Traude
    https://rostrose.blogspot.co.at/2018/05/alpaka-wanderung-in-den-leiser-bergen.html

  • Sigrid Pulido

    Ja, so einen Weg habe ich auch noch im Garten. Ärgert mich, aber der muss warten, da gerade andere Projekte dran sind.
    Wächst auf Deinem Weg viel Unkraut? Oder ist die Häckselschicht so hoch, dass Unkraut schwer auf die Beine kommt?
    LG
    Sigrid

    • Wolfgang Nießen

      Liebe Sigrid,
      hauptsächlich wachsen die Pflanzen von der Seite in den Weg rein. Ich bringe allerdings auch immer recht viel Häckselgut aus, alleine schon weil wir jede Menge zu häckseln haben.
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Rumpelkammer

    jetzt habe ich doch noch mal geschmunzelt und bei dir eine Gute Nacht Geschichte gefunden..
    von Rotkäppchen und so weiter 😉
    wunderschön sieht der Weg jetzt wieder aus
    macht ihr eigentlich bei den offenen Gärten mit??
    Da würde doch sicher mancher gerne mal schauen kommen

    liebe Grüße
    Rosi

    • Wolfgang Nießen

      Liebe Rosi,
      beim Tag der offenen Gärten haben wir bisher noch nicht teilgenommen. Wir wissen einfach nicht so recht, was da auf uns zu kämme.
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.