DIY

Schmuckstele Gartendeko – Ein DIY

Gartendeko Schmuckstele

Bei unserem letzten Besuch auf Schloss Dyck bot ein Händler solche Schmuckstelen an. Loretta und mir gefielen sie auf Anhieb sehr gut. Mein Vater sprach immer vom “Stehlen mit den Augen”, heute macht man das mit der Kamera. Diese Gartendeko musste ich nachbauen. Also schnell ein paar Bilder geschossen. Jeder von uns hat ja heutzutage immer eine Kamera dabei, integriert in ein Mulifunktionsgerät, dass manche immer noch für so eine Art schlaues Telefon halten. Ok, dieses Gerät bietet auch die Möglichkeit, damit zu telefonieren, aber das ist ein anderes Thema…Zurück zur Deko.

Stelen werden schon seit sehr langer Zeit verwendet. Kann man bei Wiki nachlesen. Und sie wurden nicht zur Deko verwendet, aber warum eigentlich nicht?

Das Material

Natürlich kommt wieder mein Lieblingsholz zum Einsatz: Eiche. Und wieder benutze ich Reste, die bei einer Arbeit an der Hausfassade übrig geblieben sind. Jedes Stück wird verwahrt!
Eiche ist für Dekoarbeiten, die später Wind und Wetter trotzen müssen, viel besser geeignet als Weichholz, es hält einfach richtig gut. Der Nachteil ist, dass es teilweise wesentlich schwieriger zu bearbeiten ist.
Drei Reststücke habe ich aus dem Fundus heraus gezogen.

Diese Reste werden für die Schmuckstelen verwendet

Die Arbeit

Endlich kann ich meine Geometriekenntnisse aus der Schule wieder mal gebrauchen und Vierecke sowie Dreiecke zu Holz bringen. Bei den Vierecken habe ich es mir einfach gemacht und sie mit Augenmaß und rechtem Winkel gezeichnet.

Mit diesem rechten Winkel zeichne ich die Rauten aufs Holz.

Dreiecke sind da schon schwieriger, hier musste ich noch den Zollstock, der eigentlich ein Meterstab ist, zu Hilfe nehmen. Nur mit dem Winkel kann man natürlich auch Dreiecke anzeichnen, aber die waren mir dann doch zu klein.

Dreiecke, die ich nachher aussägen werde.

Ausgeschnitten habe ich die Figuren mit der Stichsäge. Damit ich nicht von außen das Brett zersägen muss, bohre ich in jeder Ecke ein Loch, in das das Blatt der Säge passt. So kann ich die Form von Loch zu Loch aussägen. (Auf dem Bild ist ein Loch zuviel…Die Idee mit den Ecken hatte ich erst als ich schon ein Loch in der Mitte der Seitenlinie gebohrt hatte.)

Das erste Quadrat für die Schmuckstele ist geschafft

Das Brett habe ich dann noch gehobelt, abgeschliffen und die Kanten abgerundet.

Mit einem Dreieckschleifer glätte ich die Oberfläche.

Behandelt habe ich das Holz nicht, ich bin gespannt, ob die Stelen durch die Verwitterung noch interessanter werden.

Fast vergessen

Die Schmuckstelen brauchen noch einen sicheren Stand. Wie immer bohre ich unten ein Loch in das Werkstück, das ca: 1 mm kleiner ist, als die Eisenstange, die ich anschließend da rein schlage und dafür nehme ich einen Hammer. Echte Kerle erledigen sowas natürlich mit der Hand.

Ein Fuß für die Stele

Und ab in den Garten

Wie machen sich die neuen Schmuckstelen? Wo passen sie am Besten hin? Sollen die Stelen alleine stehen oder sich doch lieber irgendwo anlehnen? Die helle Eiche im Kontrast zum Grün der Blätter sieht vielleicht gut aus? (Fragen über Fragen…)

Die Schmuckstelen kommen in den Garten.

Ich wünsche Dir eine wundervolle Woche

Viele liebe Grüße
Wolfgang

(Visited 142 times, 1 visits today)
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

29 Comments

  • Nova

    Wieder so eine tolle Idee die sich bei mir gleich im Hirnkasterl abgespeichert hat^^ Schauen klasse aus und toll hast du es hinbekommen. Lass uns dann auch mal an den "Verwitterungen" teilhaben, gell 😉

    Viele Grüssle

    N☼va

  • Anonym

    Guten Morgen Wolfgang,
    die sind aber schön geworden und du hast die Stelen mit den Augen so gut hinbekommen. Hab viel Spaß damit.
    Ich kann mit dem Handy nicht fotografieren, obwohl ich ein recht gutes Handy habe, aber ich bekomm das nicht hin. Muß noch üben.

    🙂

    Lieben Gruß Eva

  • Claudia

    Guten Morgen, lieber Wolfgang,
    und wieder einmal zeigst Du, daß man wirklich ruhig jedes Stück Holz aufbewahren sollte, irgendwann findet sich eine wunderschöne Verwendung dafür!
    Die Stelen gefallen mir ausgesprochen gut!
    Hab einen wunderschönen und herbstbunten Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

  • Kerstin

    Richtig klasse sehen sie aus die Stelen lieber Wolfgang!! Ich finde das auch sehr dekorativ, mal sehen wo sie das sichere Plätzchen bekommen ? Ich jedenfalls will jetzt auch eine Stele im Garten haben. Ich hätte da auch eine Idee vielleicht mit Mosaik als Intarsie gelegt ?? Oh, da werde ich gleich am Mittwoch in der Mitmachwerkstatt weiter grübeln…

    Herzliche Dienstagsgrüße
    Kerstin

  • PepeB

    Schlicht und elegant und gerade deshalb ein echter Hingucker!
    Und dieses Multifunktionsgerät ist doch irgendwie eine große Hilfe, um solche Ideen "aufzuschnappen".
    Herzliche Grüße in deine/eure restliche Woche von Petra

  • Arti

    Lach, inzwischen gehen einige Händler hin und verbieten das Knipsen. Habe ich selber auf der Home und Garden erlebt.
    Deine Umsetzung ist dir jedenfalls bestens gelungen und die Stelle für die Stelen sieht prima aus. Was wurde aus der dritten Leiste vom Materialbild?

    Liebe Grüße
    Arti

  • Sigrun Hillsidegarden

    Cool sieht es aus. Die Händler haben es heute aber auch schwer, weil jeder die Sachen mit den Bildern klaut, und einige mögen das auch nicht. In Zeiten von Internet allerdings nicht mehr zu vermeiden.
    Das hast du toll gemacht – wenn du auch nicht mit der Hand das Ding da eingeschlagen hast.

    Sigrun

  • Karen Heyer

    Lieber Wolfgang,
    ich mag Deine Holzprojekte! Von Dir kann man handwerklich echt was lernen. Auf die Idee mit den Bohrlöchern in der Ecke muss man erst einmal kommen. Und ja, die Armiereisenbefestigung kommt mir gerade recht für das Projekt stehendes Totholz! Leider verfüge ich nicht über solch einen Fundus an Restholz, schade. Seit es Smartphones gibt, ist das Fotografieren auch dort salonfähig geworden, wo eigentlich ein Verbotsschild hängt. Ich habe oft gefragt, ob ich an Ständen fotografieren darf. Wenn ich sage, ich zeige das Bild im Blog sind die meisten Händler ganz erfreut. Das man das auch zum Nachbau nutzen kann, ist die Kehrseite. Aber wenn ich das sehe, mir nur merke und aufzeichne, habe ich die Idee auch kopiert, da kann man, wie Du auch, gleich Fotos machen.
    Liebe Grüße
    Karen

  • Topfgartenwelt

    Lieber Wolfgang, diese Art von Deko gefällt mir auch total gut. Sie würde auch sehr gut in unseren Garten passen. Stichsägen sind überhaupt sehr praktisch. Unsere ist auch immer wieder mal im Einsatz.

    Dein Hinweis mit dem HONK ist genial. Dieses Wortspiel kannte ich noch nicht.

    LG Kathrin

  • Christa J.

    Mit Sicherheit habt ihr eure Fragen jetzt schon selbst beantwortet und die Stelen haben ihren endgültigen Platz im Garten bekommen, lieber Wolfgang.

    Eine tolle Arbeit von dir und man sieht, dass es nützlich ist, wenn man Reste wie ihr die Eichenbalken aufbewahrt.
    Eiche ist nicht leicht zu bearbeiten, aber für den Außenbereich auch ein gutes und wetterbeständiges Holz. 🙂

    Liebe Grüße
    Christa

  • Heike Ellrich

    Die Stelen sind dir sehr gut gelungen und passen auch sehr schön in den Garten. Sie werden sicher ihre Farbe mit der Zeit verändern. Aber ihr könnt sie ja jederzeit "umpflanzen", falls sie dann woanders besser passen.
    Liebe Grüße
    Heike

  • froebelsternchen Susi

    Das ist eine sehr dezente und ausnehmend dekorative Deko geworden – prima gewerkelt.
    An Dir ist scheints auch ein Kunstschreiner verloren gegangen!
    Bist eben ein Künstler -nutzt ja nichts!

    Eine schöne Woche wünsche ich Euch !
    Liebe Grüße
    Susi

  • Kirsi Gembus

    Entschuldigt bitte Ihr lieben, ich habe es noch nicht geschafft, mich zu bedanken für die tolle Zeitschrift. Die Messe und jetzt die Nachbereitung hat doch mehr Zeit gekostet als angenommen.
    Ich habe mich so gefreut und mich über die Schattengärten gleich als erstes informiert – mal schauen, was ich davon umsetzen kann 😉
    Nun werde ich mir die ganze Zeitschrift in Muße ansehen – ach da freue ich mich schon drauf!
    Seid ganz lieb gegrüßt, so wie die Glücksfee auch nochmals
    Kirsi
    Tolles letztes Bild – Auf der Messe hatte viele solche Gespräche – "kann ich doch selber machen," dann die Frauen daneben welche die Augen verdrehten und meinten wird ja doch nix – aber bei Euch wird's was!!!

  • Anne

    Hallo Wolfgang,
    ich mag Stelen auch richtig gerne. Vor der Haustür haben wir auch eine selbstgebaute stehen. Ich finde sie super zum Dekorieren! 🙂 Eure Stelen sehen total klasse aus, da sieht man mal wieder, wie viel man aus alten Dingen noch machen kann. Ich finde sie wirken besonders gut, wenn sie frei stehen.
    Danke für diesen interessanten Beitrag und herzliche Grüße,
    Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.