Karotten — Überraschende Rezepte für Süsses und Herzhaftes

Die­ses Buch hat uns wirk­lich über­rascht, der Titel ver­spricht nicht zuviel. Mit einer sol­chen Fül­le von Rezep­ten rund um die Karot­te hat­ten wir nicht gerech­net. Schon das Inhalt­ver­zeich­nis zeigt, dass man alle Mahl­zei­ten des Tages mit Karot­ten und ande­ren Zuta­ten bestrei­ten kann:

  • Ein­lei­tung
  • Früh­stück
  • Haupt­ge­rich­te
  • Bei­la­gen
  • Des­serts
  • Geträn­ke
  • Brot

Man fin­det so ver­locken­de Rezep­te wie etwa „Karot­ten in Oliv­en­ta­pe­na­de” oder „Mazar­in­tor­te”.

Was ist eine Tapenade?

Die­sen Begriff kann­te ich bis­her nicht. Dahin­ter ver­birgt sich zunächst nichts ande­res als eine Oli­ven­pa­ste, die in die­sem Fall auch noch mit Kapern zube­rei­tet wird.
Die Kapern geben die­ser Paste auch den Namen, denn in fran­ko­pro­ven­za­lisch hei­ßen Kapern tape­nos.

Franko was?

fran­ko­pro­ven­za­lisch auch noch nie gehört. Dabei inter­es­sie­re ich mich für Spra­che im All­ge­mei­nen und weiß ger­ne, wo wel­ches Wort her­kommt. Aber von die­ser Spra­che, die im öst­li­chen Frank­reich und in Tei­len der Schweiz noch gespro­chen wird, habe ich noch nie gehört.
Karotten - Überraschende Rezepte für Süsses und Herzhaftes

In der Ein­lei­tung wird die sehr inter­es­san­te Geschich­te der Karot­te erzählt, die Fra­ge wel­che Sor­ten es gibt wird geklärt und auch auf den Näh­stoff­ge­halt wird ein­ge­gan­gen. Dar­über hin­aus wer­den aber auch The­men wie „Karot­ten und Darm­krebs” oder „Karot­ten und Schön­heit” ange­spro­chen. Alles The­men, die an sich schon sehr inter­es­sant sind und die man auf jeden Fall gele­sen haben soll­te, auch wenn man viel­leicht kei­nes der lecke­ren Rezep­te nach­kocht oder ‑backt.

Als Kind kann­te ich nur Möh­ren, kei­ne Karot­ten, dabei ist das nur ein ande­rer Name und ich habe sie ger­ne geges­sen, die­se Möh­ren, mei­stens roh, aber irgend­wann habe ich das ver­ges­sen, und dabei ist die­se Wur­zel wirk­lich sehr gesund.

Mein erster Eindruck vom Buch

Wenn Du hier schon län­ger liest, dann weißt Du sicher, dass ich Bücher lie­be und ich bei Fach­bü­chern auch immer schaue, ob das Buch gebun­den ist oder viel­leicht nur so tut. 

Die­ses Buch ist ehr­lich zum Leser, es ist wirk­lich gebun­den, hat natür­lich ein Inhalts­ver­zeich­nis und auch ein Zuta­ten­re­gi­ster, also alles, was ein gutes, ver­nünf­ti­ges Buch haben sollte.

Unser Fazit

Uns macht die­ses Buch wirk­lich Spaß. Eigent­lich ken­nen wir die Karot­te ja schon seit unse­rer Kind­heit, aber eben nur eigent­lich. Die­ses Buch zeigt ganz neue Wege in der Zube­rei­tung die­ses sehr gesun­den Wur­zel­ge­mü­ses, holt die Karot­te aus ihrem Schat­ten­da­sein, und weist ihr einen Platz in unse­rer Küche zu, den sie wirk­lich ver­dient. Die­ses Buch ist für alle geeig­net, die sich gesund ernäh­ren möchten. 

Titel:Karot­ten — Über­ra­schen­de Rezep­te für Süsses und Herzhaftes
Autoren:Marie Klee
Ver­lag:LV.Buch
Erschei­nungs­jahr:2021
Sei­ten­zahl:144
ISBN:9783784356860
Preis:18,00 €

Bezie­hen kann man das Buch natür­lich wie immer im Inter­net oder bei einem der zahl­rei­chen Händ­ler vor Ort, sobald sie wie­der geöff­net haben.

Wir dan­ken dem LV.Buch Ver­lag für die Über­las­sung des Rezensionsexemplars.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Hier fin­dest Du noch mehr Rezen­sio­nen zu tol­len Büchern.

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

10 Kommentare zu „Karotten — Überraschende Rezepte für Süsses und Herzhaftes“

  1. Doch, die Din­ger sind schon viel­sei­tig — ich hät­te ja nur leich­te Sor­ge, irgend­wann die glei­che Gesichts­far­be wir Mr. Trump zu haben, wenn ich zu viel davon esse! 😀
    Dan­ke für den Buchtipp!
    LG
    Centi

  2. Karot­ten oder Möh­ren gehen immer, bei mir schon als Kind und das auch lie­bend ger­ne roh 😉 Sie sind wirk­lich sehr viel ein­setz­bar, auch in kei­nen Men­gen z.B. beim Grun­köhl oder im Kuchen. Toll dass ihr ein Rezept­buch mit gewid­met wur­de, hört sich echt gut an und dan­ke dir für die Vorstellung.

    Lie­be Grüsse

    Nova

  3. Bei uns sind es Rüeb­li und die wer­den in unzäh­li­gen Vari­an­ten gekocht, gebacken oder auch roh verspeist.
    Heu­te gibt es gera­de Rüeb­li und Erbs­li zum Mit­tag­essen, bei­des aus eige­nem Anbau, Erbs­li tief­ge­kühlt und Rüeb­li kann ich gut lagern,
    Dan­ke für den Tipp, da gibt es bestimmt noch neu­es zu entdecken.
    Lg Doris

  4. Tina von Tinaspinkfriday

    Oh von Karot­ten­eis habe ich ja noch nie gehört. Das ist inter­es­sant. Herz­li­chen Dank fürs Vorstellen 😁
    Ich wün­sche euch einen schö­nen Tag, lie­be Grü­ße Tina

  5. Möh­ren gehen bei mir nur in roher Form wirk­lich gut. Gekocht eher so semi und nur als kurz und noch sehr knackig gegar­te Zutat, nie­mals pur. Aber das Rezept mit der Tape­na­de klingt für mich auch mit gebra­te­nen Süß­kar­tof­feln rich­tig lecker. Und Karot­ten­eis? Also käl­ter geht Möhr­chen ja nun wirk­lich nicht. Soll­te ich mal ausprobieren.
    Vie­le Grüße
    Claudia

  6. Das liest und guckt sich ja sehr inter­es­sant. Da möch­te man ja gleich mit dem Pro­bie­ren begin­nen. Dan­ke für’s vorstellen.
    Lie­ben Inselgruß
    Kerstin

  7. Inter­es­sant, was man mit Möh­ren alles zau­bern kann. Das Karot­ten­eis fin­de ich beson­ders inter­es­sant. Ein Buch, das zum Expe­ri­men­tie­ren einlädt.
    Vie­le Grüße
    Anette

  8. Dan­ke für den tol­len Buch­tipp. Das klingt sehr inter­es­sant. Mit vie­len Rezep­ten, die man so noch nicht gehört hat. Kommt gleich mal auf mei­ner Bücher­wun­sch­li­ste 🙂 Lie­be Grü­ße Yvonne

  9. Doch, ich mag sie auch. Man muss aber gera­de in Sup­pen auf­pas­sen, dass das Ergeb­nis nicht zu süß wird. Man­che Karot­ten haben näm­lich einen ziem­lich hohen Zucker­an­teil. Dafür machen die sich dann auch schon im mor­gend­li­chen Müs­li gut. Das Buch klingt interessant.
    Herz­li­che Grü­ße — Elke

  10. Vie­len Dank für die­se tol­le Vor­stel­lung! Ich wer­de mir die­ses Buch auf jeden Fall kau­fen. Karot­ten sind mein Stan­dard­ge­mü­se, ich esse sie in allen Vari­an­ten und freue mich auf die Erwei­te­rung mei­ner Rezepte!
    Lie­be Grüße
    Ingrid

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top