Impressionen aus unserem Herbstgarten

Herbst 2022

Der Herbst zeig­te sich bis­her eher unge­müt­lich. Es reg­ne­te sehr viel und recht kühl war es auch noch. Wir hat­ten hier, in Germscheid, im Sep­tem­ber ins­ge­samt 166 Liter Nie­der­schlag. 2021 waren es im glei­chen Monat nur 28 Liter.

Auch der Deut­sche Wet­ter­dienst ver­zeich­ne­te für den neun­ten Monat 2021 in Rhein­land-Pfalz ganz ande­re Wer­te, als wir sie die­ses Jahr erlebten:

Rhein­land-Pfalz: Hier wur­den eine Sep­tem­ber­tem­pe­ra­tur von 15,5 °C (13,5 °C) und im Flä­chen­mit­tel deut­lich zu trocke­ne 30 l/m (60 l/m²) gemes­sen. Die Son­ne prä­sen­tier­te sich 200 Stun­den (151 Stun­den) lang.

DWD Deutsch­land­wet­ter im Sep­tem­ber 2021

Den­noch hat auch die­ser Herbst sei­ne ganz eige­nen Rei­ze. Man muss nur hin­se­hen, um sie zu ent­decken. Rot­tö­ne bestim­men so lang­sam das Bild im hei­mi­schen Gar­ten. Eine klei­ne Aus­wahl an Sträu­chern, die jetzt beson­ders schön leuch­ten und auch den Vögeln einen reich gedeck­ten Tisch schen­ken haben wir schon gezeigt.

Die Herbstfärbung der Ziergräser wird sichtbar.
Die Herbst­fär­bung der Zier­grä­ser wird sichtbar.

Über den Regen haben wir uns natür­lich sehr gefreut, genau­so wie der Gar­ten. Nicht aus­zu­den­ken, wenn der Sep­tem­ber wie­der so trocken gewe­sen wäre, wie ein Jahr zuvor.

Und Anfang Okto­ber hör­te der vie­le Regen dann auch lang­sam auf, bis­her nur rund 15 Liter, und die Son­ne zeig­te sich wie­der deut­lich mehr, fast schon golden.

Schillernde Rottöne

Far­ben für die Seele

Der Herbst ist reich an Far­ben, die von Gelb, über Kup­fer bis Rot in allen Tönen schil­lern. Auch wenn man­che Tage Grau in Grau gezeich­net sind.

Wer noch kein Grau gemalt hat, ist kein Maler.

Paul Cézan­ne, soll das gesagt haben.

Und da der Herbst ganz sie­cher ein außer­ge­wöhn­li­cher Maler ist, der mit sei­nem Werk, ganz gleich wo, begei­stert, nimmt es nicht Wun­der, dass er so man­chen Tag auch ganz in Grau­tö­nen prä­sen­tiert. Das Far­ben­fro­he ist uns aller­dings lieber.

Das Laub der Heidelbeeren (Vaccinium corymbosum) ist im Herbst leichtend rot.
Die Hei­del­bee­ren (Vac­ci­ni­um corym­bo­s­um) ste­hen wie Fackeln am Wegesrand.

Hei­del­bee­ren kön­nen wir wirk­lich nur emp­feh­len. In trocke­nen Som­mern muss man sie zwar aus­rei­chend gie­ßen, sonst ver­zich­ten sie auf Früch­te, aber wenn man dann ern­ten kann, dann hat man wun­der­ba­re Früch­te. Und im Herbst über­zeugt das Laub mit einer wun­der­vol­len Färbung.

Impression aus dem Herbstgarten
Herbst­astern (Aster)

Die ein oder ande­re Blü­te fin­det sich aber auch noch im Gar­ten, schließ­lich gibt es ein paar weni­ge Stau­den, die jetzt zur Höchst­form auf­lau­fen und den Som­mer verabschieden.

Schildblatt (Darmera peltata)
Schild­blatt (Darm­e­ra peltata)

Das Schild­blatt litt im Som­mer extrem unter dem feh­len­dem Regen, muss­te bei­na­he täg­lich gegos­sen werden.

Bei uns hat sich das Wet­ter wie­der geän­dert. Die Näch­te sind mit teils nur vier Grad schon bei­na­he kalt, aber am Tage scheint die Son­ne und schenkt uns gol­de­ne Oktobertage.

Fing der Herbst bei Dir auch so regen­reich und kühl an?

Vie­le lie­be Grüße

Loretta und Wolfgang
Loretta

Loret­ta: Fotos (soweit nicht anders gekennzeichnet)

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

15 Kommentare zu „Impressionen aus unserem Herbstgarten“

  1. Guten Mor­gen,
    nun hat der Sep­tem­ber das ja gut gemacht, was im August eben gefehlt hat, der Regen und wie man sieht, pen­delt sich alles wie­der ein. So schö­ne Bilder.
    JA, die Far­ben, als wir die­se Woche auf der Alb gera­delt sind, herb­stel­te es schon gewaltig.
    Was schon toll, jetzt kommt es auch bei uns und ich freue mich so sehr mor­gen auf die Wei­ber­treu zu radeln, um dort die Far­ben einzufangen.
    Ich wün­sche ein schö­nes Wochen­en­de und sen­de lie­be Grü­ße Eva

  2. Ob es viel gereg­net hat im Sep­tem­ber hab ich so gar nicht regi­striert, nur an dem Tag, als wir mei­nen Mann in sei­nem neu­en Gar­ten bestat­tet haben. Natür­lich genie­ße ich die Son­nen­ta­ge momen­tan ganz anders als sonst, denn so kriegt frau nicht das „arme Dier”. Schö­ne Momen­te aus eurem Zau­ber­gar­ten hat Loret­ta wie­der mal eingefangen.
    Bon week-end!
    Astrid

  3. Eure Hei­del­bee­re strahlt wun­der­schön in ihrem roten Herbst­kleid. Bei uns war es auch sehr reg­ne­risch und es hat dem Gar­ten gut getan. Alles sieht noch ein­mal rich­tig frisch aus. Nun genie­ßen wir die gol­de­nen Okto­ber­ta­ge mit den strah­len­den Astern und dem herr­lich gefärb­ten Laub und den Früch­ten der Gehöl­ze ganz beson­ders. Ich hof­fe, es friert nicht so bald, denn dann hat ihre Herbst­fär­bung bald ein Ende …
    Lie­be Grüße
    Susanna

  4. Guten Mor­gen,

    ja, auch hier fing der Herbst sehr regen­reich an. Davon haben wir aber nicht viel mit­be­kom­men, da wir an der Ost­see und in Sach­sen weil­ten. Wir ver­lie­ssen unse­ren Gar­ten ver­trock­net und alles war braun. Als wir zurück kamen, trau­ten wir unse­ren Augen kaum. Alles grün und vie­le Pflan­zen hat­ten noch­mal rich­tig Gas gege­ben ☺️ Eure Bil­der sind wie immer ein Augen­schmauss ☺️ Die ver­schie­de­nen Abstu­fun­gen der Rot­tö­ne sind ein­fach nur schön 🤩
    Ich wün­sche euch einen schö­nen und son­ni­gen Tag ☀️🌻🍂🍁

    Lie­be Grüße
    Susanne

  5. Das sind mal wie­der wun­der­schö­ne Fotos, die ich rich­tig genies­zen kann. Mei­ne eige­nen Posts sind im Moment wenig gar­ten­re­le­vant (daher nicht ver­linkt), denn mir ist über Som­mer ein­fach nur ALLES ver­trock­net… das Gieszen gab ich schlieszlich auf: soviel war nicht mög­lich, wie’s gebraucht hät­te. Der­zeit bin mit Kreuz­band­risz (Knie­ver­let­zung) ans Haus gefes­selt (hehe, wie eine Schnecke!)…aber ich hab mich die letz­ten Tage dann doch bis zum Liegstuhl geschleppt, die tags­über gnä­di­ge Son­ne auf­tan­ken. Im Haus wirds lang­sam ungemütlich…
    Ich sag immer: Soviel wie mög­lich mit dem inne­ren Auge foto­gra­fie­ren und in der See­le kon­ser­vie­ren als Wintervorrat!
    Lie­be Grüsze und schö­nen Sonntag
    Mascha

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Mascha,
      ich wün­sche Dir gute Bes­se­rung und dass Du bald wie­der so flink bist wie früher.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  6. Hal­lo Ihr Lieben,

    wun­der­schö­ne Impres­sio­nen aus Eurem Gar­ten­reich, die leuch­ten­den Hei­del­bee­ren sind ja der Knal­ler, das schaut irre aus.
    Wir hat­ten auch viel Regen, aber die letz­ten Tage waren sehr freund­lich und son­nig und heu­te erwar­tet uns ein strah­lend blau­er Him­mel, ich gehe mal stark davon aus, dass es bei Euch auch so schön ist, ein Tag, den man genie­ßen sollte.

    Einen son­ni­gen Sonntag
    wünscht Euch
    Anke

  7. Ganz so reg­ne­risch war es hier nicht. Es gab immer auch Son­ne dazwi­schen und der Herbst konn­te mit viel Far­be und Schön­heit aufwarten.
    Was mir aller­dings zu den­ken gab: Wir kamen unter­wegs an einer Edel­ka­sta­nie vor­bei. Da lagen zwar gro­sse, sta­che­li­ge Frucht­scha­len her­um, doch die brau­nen Kasta­ni­en dar­in waren alle schrum­pe­lig und weich wie gedörr­te Birnen.
    Das muss wohl der viel zu trocke­nen Som­mer gewe­sen sein. Wie schade!
    Einen lie­ben Sonntagmorgengruss,
    Brigitte

  8. das sind wun­der­schö­ne Bilder
    irgend­wie verwunschen 😉
    ja.. der Herbst zeigt sich gera­de noch ein­mal von sei­ner schö­nen Seite
    die Hei­del­bee­ren sind ja riesig
    ich wuß­te nicht dass sie so hoch wachsen
    eine herr­li­che Fär­bung haben sie
    ich habe mir einen Fächer­ahorn geleistet
    der ist auch schön rot
    lie­be Grüße
    Rosi

  9. Hier hat es auch sehr viel gereg­net und es war ganz schön frisch. Aber der Regen hat dem Gar­ten sehr gut getan. Nach der lan­gen Trocken­heit sieht es jetzt gera­de­zu wie­der üppig aus. Ich fin­de die­ses Jahr die Herbst­far­ben beson­ders inten­siv. Im Moment bin ich dabei, ent­lang der Hecke, die ich ver­su­che zu ver­schmä­lern, aller­hand Wild­wuchs zu besei­ti­gen. Es ist schon gigan­tisch, was sich da so alles ansie­delt. Sah wirk­lich unge­pflegt aus.
    Euer Gar­ten ist ein­fach zu jeder Jah­res­zeit eine Augen­wei­de und so schön roman­tisch und natürlich.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  10. Oh ja, Hei­del­bee­ren sind nicht nur ein Gau­men­schmaus! Ich mag die Herbst­fär­bung auch so sehr. Grau ist ja nicht gleich grau, und den rich­ti­gen Grau­ton zu fin­den manch­mal echt kniffelig
    Herzlichst
    yase

  11. hier hat es vom letz­ten august­wo­chen­en­de an 4 wochen am stück jeden tag gereg­net!! aber so rich­tig. mir wuchs schon moos hin­ter den ohren ;-DDD
    aber — die was­ser­wirt­schaft berich­tet — in den grund­was­ser­spei­chern herrscht immer­noch extre­me ebbe — nix mit „aus­gleich”. es müss­te wohl ein drei­vier­tel jahr ohne unter­lass reg­nen, um die spei­cher wie­der auf nor­mal zu füllen.….….
    kata­stro­phen bei­sei­te: schön sieht euer gar­ten aus trotz eines bru­ta­len som­mers. laub­fär­bung und astern machen auch hier rich­tig betrieb — und die kapu­zi­ner­kres­sen, die den gan­zen som­mer trotz gie­ssen geküm­mert haben, errei­chen grad gigan­ti­sche aus­ma­sse und machen end­lich hüb­sche blüten.
    schö­nen herbst noch! xxx

  12. Ihr bei­den Hüb­schen habt in jeder Jah­res­zeit einen tol­len Gar­ten. Aber auch ich habe natür­lich gemerkt, wie sehr die­ses Jahr unse­re Gär­ten stra­pa­ziert hat. Der vie­le Regen im Sep­tem­ber war nötig, wenn auch nicht unbe­dingt ange­nehm. Nun ist es wie­der schön, aber … auch schon wie­der zu trocken. Jeden­falls mer­ken wir das schon wie­der am eige­nen Teich und auch an unse­rem Lie­der­bach. Im Win­ter wer­de ich ganz sicher Plä­ne machen, wie ich den Gar­ten dann im neu­en Jahr etwas umge­stal­te. Im Moment fru­striert er mich ganz schön. Aber das wird schon wie­der. Hei­del­bee­ren sind auch eine gute Idee. Die esse ich auch gerne.
    Ich habe heu­te mal ein sehr spe­zi­el­les „Gar­ten­glück” oder viel­leicht auch nur Foto­glück — jeden­falls Glück. Das ist schließ­lich das Wichtigste.
    Ich wün­sche euch noch einen schö­nen Sonntagabend.
    Herz­li­che Grü­ße — Elke

  13. Wun­der­schön ist Euer Gar­ten, da merkt man gleich wenns mal aus­gie­big reg­net. Lei­der ist bei uns noch nicht viel ange­kom­men, nur mal 12, 6, 3, 2 . Zum Glück haben wir Stau­den, die das ver­tra­gen, aber die Bäu­me und Sträu­cher lei­den schon sehr. Wir wol­len uns mehr Wild­pflan­zen in den Gar­ten holen, die sind ja auch für die Insek­ten bes­ser. Wenn man guckt was am Stra­ßen­rand wächst trotz Trocken­heit. Ohne Gar­ten kann ich nicht. Lie­be Grü­ße Elli

  14. Im Herbst läuft der Gar­ten noch mal zu einem tol­len Farb­spek­ta­kel auf. Die Rot- und Oran­ge­tö­ne mag ich auch sehr ger­ne, egal ob Fel­sen­bir­ne, Amber­baum, Ahorn oder Wil­der Wein, es sind alle Hingucker.
    Ein Vor­teil der hei­del­bee­re ist natür­lich die Frucht­bil­dung. Lasst es euch schmecken, denn nach der Bewäs­se­rung im Som­mer habt ihr die Früch­te auch verdient :))

    Lie­be Grüße
    Arti

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top