Impressionen aus der Natur

Der Herbst kün­digt sich an

Der meteo­ro­lo­gi­sche Herbst­an­fang war schon am 01. Sep­tem­ber, wir ver­schlie­fen ihn, nah­men ihn kaum war. Viel­leicht liegt es dar­an, dass der aus­klin­gen­de Som­mer zum Teil schon so aus­sah wie der begin­nen­de Herbst, über­all wel­ke Blät­ter und Stau­den. Der kalen­da­ri­sche Herbst­an­fang hin­ge­gen beginnt erst am 23. Sep­tem­ber um 3:03 Uhr. Die Son­ne steht dann genau senk­recht über dem Äqua­tor, Tag und Nacht sind gleich lang. Genannt wird die­ses Ereig­nis Tag­und­nacht­glei­che oder Äquinoktium.

Der meteo­ro­lo­gi­sche fest­ge­leg­te Zeit­raum für die Jah­res­zei­ten bie­tet ein­fach den Vor­teil, dass man immer exakt drei Mona­te für jede Jah­res­zeit hat zu fest­ge­leg­ten Daten. So kann man die Jah­res­zei­ten bes­ser ver­glei­chen. Dage­gen ist der kalen­da­ri­sche Jah­res­zei­ten­an­fang näher an den tat­säch­li­chen Ver­än­de­run­gen in der Natur.

Wie dem auch sei, geht man durch die Natur sieht man aller­dings schon lei­se Ver­än­de­rung, die vom Ende, die­ses viel zu hei­ßen und trocke­nen Som­mers künden.

Impressionen aus der Natur
Auch die Früch­te der Eicheln rei­fen zu Anfang des Herbstes.

Eicheln sind übri­gens grund­sätz­lich ess­bar, aller­dings nicht roh. Auf­grund ihres hohen Gehalts an Gerb­stof­fen, die nicht genieß­bar sind, müs­sen sie zuerst so behan­delt wer­den, dass die Gerb­stof­fe ver­schwin­den. In Zei­ten der Not wur­de aus Eicheln auch ger­ne Kaf­fee her­ge­stellt.

Impressionen aus der Natur
Die Blät­ter erstrah­len im Herbst in den schön­sten Farben.

Wenn die Blät­ter der Bäu­me und Sträu­cher jetzt ihre reiz­vol­len Far­ben zei­gen, dann kann das am begin­nen­den Herbst lie­gen, wahr­schein­li­cher aber ist es, dass die anhal­ten­de Trocken­heit da ihr Fin­ger im Spiel hat. Den­noch ist dies eine sehr schö­ne Impres­si­on aus dem Reich der Natur.

Impressionen aus der Natur, hier die Hegebutten mit ihrem leuchtendem Rot.
Zum Spiel der Far­ben tra­gen natür­lich auch die Hege­but­ten bei. Das Rot setzt ein­fach wun­der­vol­le Akzente.

Von den Jah­res­zei­ten treibt es der Herbst am buntesten.

Wil­ly Meu­rer, (1934 — 2018), deutsch-kana­di­scher Kaufmann
Impressionen aus der Natur
Dem Holun­der sieht man lei­der deut­lich den viel zu hei­ßen Som­mer an. Sei­ne Frucht konn­te es den­noch irgend­wie in den Herbst retten.

Bei uns hat es jetzt end­lich ange­fan­gen zu reg­nen. Am 06. und 07. Sep­tem­ber hat­ten wir ins­ge­samt 14 Liter Nie­der­schlag und heu­te am 08. noch­mals acht Liter, end­lich. Das ist mehr als in den letz­ten zwei­ein­halb Mona­ten. Die Fra­ge ist nur kom­men jetzt Herbst und Win­ter, so wie wir sie ken­nen, oder wird es doch mehr eine Regen­zeit, die nass und kalt daherkommt?

Vie­le lie­be Grüße

Loretta und Wolfgang
Loretta

Loret­ta: Fotos (soweit nicht anders gekennzeichnet)

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

18 Kommentare zu „Impressionen aus der Natur“

  1. Tina von Tinaspinkfriday

    Oh ja jetzt ist der Regen da. Unser Wald atmet auf. Ich kann es fast hören. Die Vögel sin­gen auch gra­de ganz laut. 😊
    Ich wun­de­re mich die letz­ten Jah­re immer schon über den „neu­en“ Herbst­an­fang. Schön dass Du das erklärt hast.
    Für mich ist es immer der kalen­da­ri­sche nach dem sich mein Gefühl richtet.
    Ich wün­sche Dir ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de, lie­be Grü­ße Tina

  2. Guten Mor­gen allerseits,
    dass man Eicheln essen kann, habe ich neu­lich erfah­ren, aber mir ist das Pro­ze­de­re dann doch zuviel.. Obwohl man das in Zei­ten der Not sicher­lich auch macht.
    Mei­ne Mut­ter und die Oma haben in Cle­ver­sulz­bach im Wald Buche­le gesam­melt und dar­aus Zimt­ster­ne gebacken.
    Wir auf­wän­dig das ist, muß man sich mal vorstellen.
    Der Herbst ist für mich die schön­ste Jah­res­zeit, jedoch im Moment erholt sich die Natur ein wenig durch den Regen, der gestern doch recht gut her­un­ter­ge­pras­selt ist.
    Wun­der­bar, wir brau­chen ihn. ABER ich höre die Leu­te schon wie­der jam­mern, dass es soooo­viel reg­net und das ist dann schon wie­der ekelhaft.
    Man lebt bes­ser, wenn man das Wet­ter nimmt, wie es ist, man kann es eh nicht ändern.
    Habts fein und lie­be Grü­ße Eva

  3. Ja, am far­big­sten ist die­se Jah­res­zeit! Ich bin eine Anhän­ge­rin des kalen­da­ri­schen Herbst­an­fangs, aber in die­sem Jahr ist so eini­ges in die­sem Som­mer zusam­men gekom­men, dass es in mei­nem Her­zen arg herb­stelt. Schö­ne Auf­nah­men hat Loret­ta wie­der beigesteuert!
    Herzlich
    Astrid

  4. Traude "Rostrose"

    Ser­vus ih rLieben,
    ich bin eine gro­ße Herbst­freun­din! Ich weiß nicht, ob es dar­an liegt, dass mir der Som­mer eigent­lich immer zuheiß ist, oder weil ich im Herbst gebo­ren wur­de oder weil ich dem Herbst­typ zuge­zählt wer­de, dem herbst­li­che Farb­tö­ne am besten ste­hen — ich lie­be es jeden­falls , wenn sich die Blät­ter ver­fär­ben und auf den Bäu­men und Strä­chern soman­che Früch­te zu ern­ten sind. Wir haben im August schon Hol­ler, Kor­nel­kir­schen und Äpfel verarbeitet.
    Eichel­kaf­fee — ja, mei­ne Eltern und Groß­el­tern haben ihn in den kar­gen Zei­ten „genos­sen”, könn­te sein, dass das auf uns eben­falls wie­der zukommt — immer­hin ist der Kaf­fee­an­bau beson­ders was­ser­in­ten­siv und der Kaf­fee wird von weit her trans­por­tiert. Für mich nicht wei­ter schlimm, da ich seit eini­gen Jah­ren ohne­hin eher Lupi­nen­kaf­fee oder Getrei­de­kaf­fee anstatt Boh­nen­kaf­fee trinke.
    Habt ein fei­nes Wochen­en­de, alles Liebe,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/09/juli-august-2022-teil-2-und-weiter-geht.html

  5. Hal­lo ihr Beiden,
    in der Tat — auf ein­mal kommt der Herbst schnell und gewal­tig um die Ecke. Bei uns reg­net es nun schon seit Tagen, glück­li­cher­wei­se ohne Unwet­ter bis­her. Und das tut wirk­lich gut. Sogar das Gras wird wie­der grün — es ist erstaun­lich. Ich bin wirk­lich sehr gespannt, ob wir noch mit einem schö­nen „Indian Sum­mer” rech­nen dür­fen. Es sind ja schon vie­le Blät­ter gefal­len. Aber näch­ste Woche soll es wie­der wär­mer und son­ni­ger wer­den. Da kann sich noch was tun. Im Gar­ten war­tet viel Arbeit.
    Herz­li­che Grü­ße — Elke

  6. Guten Mor­gen ihr Lieben!

    Ja, end­lich hat es bei uns auch ein­mal gereg­net, jedoch hat­te die Erde kaum Gele­gen­heit alles rich­tig auf­zu­neh­men, so dass vie­le Pfüt­zen ent­stan­den. Aber es ist auch drin­gend nötig gewesen.
    Der Herbst ist mir die lieb­ste Jah­res­zeit, weil kei­ne Jah­res­zeit die Far­ben so schön leuch­ten lässt.
    Das Bild mit den Eicheln ist wun­der­bar gelungen!!!

    Lie­be Grüße

    Anne

  7. Wun­der­schö­ne Herbst­im­pres­sio­nen zeigt ihr uns. Die Far­ben­pracht der Natur in den Herbst­mo­na­ten ist ein­fach gran­di­os. Und end­lich ist auch bei euch der erlö­sen­de Regen gefallen.
    Las­sen wir uns über­ra­schen von den kom­men­den Tagen und Wochen. Hier bie­tet sich heu­te — eben­falls nach aus­rei­chend gefal­le­nem Nass — ein herr­lich leuch­ten­der Spätsommertag.
    Einen lie­ben Gruss in euer bezau­bern­des Gartenreich,
    Brigitte

  8. Hal­lo Ihr Lieben,

    wir wer­den sehen, was der Herbst und Win­ter bringt, ich erwar­te zumin­dest einen recht kal­ten Win­ter. Aber nun freue ich mich erst­mal über das vie­le Nass, dass der Natur und den Pflan­zen so gut tut und uns Men­schen dann natür­lich auch. 

    Unser Holun­der schaut ganz ähn­lich aus, aller­dings hat er schon immer recht früh die Blät­ter verloren.

    Das Foto mit den Eicheln gefällt mir übri­gens sehr. 

    Einen schö­nen Sonntag
    wünscht Euch
    Anke

  9. Herr­lich die­se Far­ben — beson­ders die Hage­but­ten schen­ken dem Gar­ten einen beson­de­ren Flair! Ich las­se die letz­ten auch immer ste­hen. Mit Frost über­zo­gen wir­ken sie auch noch mal so schön. Ganz lie­be Grü­ße und ein fei­nes Wochen­en­de. Herz­lichst, Nicole

  10. Einen schö­nen Sonn­tag wün­sche ich euch bei­den, ja der Som­mer war echt eine Her­aus­for­de­rung für uns alle.
    Ich befürch­te, es wird die Aus­wir­kung unse­res Kli­ma­wan­dels sein.
    Trau­rig, aber es ist das Resul­tat, was wir unse­ren Pla­ne­ten ange­tan haben.
    Es ist gera­de kei­ne leich­te Zeit für vie­le von uns und ich den­ke mit viel Mit­ge­fühl an die Men­schen, die es gera­de nicht leicht haben unter den bela­sten­den Umständen.
    So freue ich mich immer wie­der bei euren schö­nen Blog­bei­trä­gen ein wenig los­las­sen zu können.
    Mit lie­ben Grü­ßen Edith

  11. Hier fal­len auch schon mas­sen­haft Blät­ter von den Bäu­men. Mei­ne Hain­bu­chen­hecke ist schon fast kahl. Nor­ma­ler­wei­se blei­ben die Blät­ter bis kurz vor dem neu­en Aus­trieb im Früh­ling an den Sträuchern.
    Auch hier kam der lang­ersehn­te Regen an. Man kann förm­lich zuse­hen, wie alles wie­der grün wird.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  12. jaa..
    end­lich Regen..
    hier ist auch alles vertocknet..
    die Holun­der­bee­ren am Strauch ..
    ich habe noch ein­mal Som­mer­glück verlinkt..
    denn bei Herbst bin ich noch lan­ge nicht.. 😉

    lie­be Grüße
    Rosi

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Rosi,
      Loret­ta und ich freu­en uns über jeden Bei­trag, das kann auch das Som­mer­glück sein oder auch ein ande­res Glück.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  13. Bei uns hat es jetzt auch end­lich gereg­net und ich hof­fe, wir bekom­men noch mehr Nie­der­schlä­ge. Es ist erstaun­lich, wie schnell sich vie­le Pflan­zen erho­len. Ande­ren wird man die Schä­den erst spä­ter ansehen.
    Ich mag den Über­gang vom Som­mer in den Herbst: die Far­ben ver­än­dern sich und das Licht wird so wun­der­schön weich.
    Lie­be Grüße
    Susanna

  14. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    was für eine herr­li­che Ein­stim­mung in den Herbst! Eure Bil­der sind wie­der ganz wundervoll!
    Schön, dass es jetzt gereg­net hat! Auch bei uns ist der Rasen wie­der grün und die Natur atmet auf.
    Ich wün­sche euch noch eine gute Woche und grü­ße herzlich
    Ingrid

  15. Ja es ist nicht zu über­se­hen, der Herbst ist zum Grei­fen nah. Ich fin­de auch die Son­ne ver­än­dert sich, ihr Licht wird wär­mer. Ich freue mich jedes Jahr über den Herbst, ganz beson­ders nach die­sen hei­ßen Pha­sen die die­ser Som­mer so hat­te. Über 30° das brau­che ich ein­fach nicht.
    Schö­ne Fotos habt Ihr, ganz beson­ders die Eicheln gefal­len mir. Das man sie essen kann (nur nicht roh) ist mir neu, genau­so das dar­aus Kaf­fee gemacht wur­de das habe ich nicht gewusst,
    lie­be Grüße
    Kirsi

  16. Lie­ber Wolf­gang, der ersehn­te Regen ist nun auch bei uns letz­te Woche ein­ge­trof­fen und soll sich angeb­lich die
    kom­men­de Woche wei­ter­hin bei uns ver­gnü­gen. Nun die Natur benö­tigt es und so las­sen wir die­se Regen­zeit tapfer
    über uns erge­hen zum Woh­le der Pflan­zen und Tiere.
    Der Rasen wird lang­sam wie­der ansehn­lich und die Regen­ton­ne haben sich wie­der gefüllt, denn bald wird bei uns
    im Gar­ten das Was­ser abgestellt!
    Nun las­sen wir den besten Maler der Welt, den Herbst, wal­ten und erfreu­en uns an der Farbenprächtigkeit.
    Vie­le schö­ne Herbst­stun­den wün­sche ich und sen­de lie­be Grü­ße, Karin Lissi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top