Was ist Nebel?

Auf­lie­gen­de Bewölkung

Nebel ent­steht immer in einem Teil der Atmo­sphä­re, wo auch sonst? Dabei han­delt es sich um klei­ne Tröpf­chen, soge­nann­te Aero­so­le, die in der Luft fein ver­teilt sind. Aero­so­le ist sicher ein Fremd­wort, dass man in unse­rer Zeit sicher nicht mehr erklä­ren muss. Nebel ist im Prin­zip iden­tisch mit Wol­ken, der ein­zi­ge Unter­schied besteht dar­in, dass der Nebel Kon­takt zur Erde hat, wäh­rend rich­ti­ge Wol­ken ja immer ziem­lich abge­ho­ben sind. Des­we­gen ist es auch so, dass eine Wol­ke, die im Gebir­ge mit einem Berg kol­li­diert, ihren Sta­tus ver­liert und nur noch als Nebel bezeich­net wird. Aller­dings spricht man nur dann von Nebel, wenn die Sicht­wei­te unter einem Kilo­me­ter liegt, wenn man wei­ter sehen kann ist es nur noch Dunst.

Ob bei Sicht­wei­ten auch eine Bril­le mit­zählt konn­ten wir nicht her­aus­fin­den. So ist es durch­aus denk­bar, dass jemand schon im Nebel steht, wäh­rend jemand Ande­res direkt dane­ben nur Dunst sieht…

Woher kommt das Wort

Das kann man gar nicht so genau sagen, denn es kommt in fast allen ger­ma­ni­schen Spra­chen vor und sogar im Latei­ni­schem nebu­la. Im Alt­hoch­deut­schem spricht man von nebul und urger­ma­nisch heißt es nebu­laz. Wie man sieht, hat sich bei dem Wort Nebel über die Jahr­hun­der­te nicht viel verändert.

Legt sich über das Land

und auch den Garten

Nebel legt sich über das Land.
Der Nebel nimmt die Sicht auf Germscheid

Nebel ent­steht meist im Herbst und Win­ter in der Nähe von Gewäs­sern. Tags­über ver­dun­stet Was­ser und rei­chert sich in der Luft an, natür­lich ganz beson­ders, wenn die Son­ne scheint. Wenn es dann Abends und über Nacht wie­der deut­lich abkühlt, kon­den­siert das Was­ser und die­se ganz eige­ne Atmo­sphä­re des Herbsts zeigt sich.

Und wenn die Tem­pe­ra­tur dann auch noch unter 0 Grad fällt, bil­det sich Rau­reif, ent­ste­hen Kunst­wer­ke, wie man sie nur im Herbst erle­ben kann.

Es gibt eine Rei­he von ver­schie­de­nen Nebeln, zum Bei­spiel Advek­ti­ons­ne­bel, Ver­dun­stungs­ne­bel oder Eis­ne­bel. Wenn es sich um Eis­ne­bel han­delt, dann schwe­ben kei­ne Was­ser­tröpf­chen durch die Luft, son­dern klei­ne Eiskristalle.

Nebel in Germscheid.

Nebel kann man als mystisch und schön oder aber auch als bedroh­lich emp­fin­den, schließ­lich kann man nicht mit Sicher­heit sagen, was sich hin­ter einer Nebel­wand verbirgt. 

Vie­le lie­be Grüße

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

26 Kommentare zu „Was ist Nebel?“

  1. Guten Mor­gen,
    Rau­reif hat­ten wir hier noch kei­nen, aber Nebel. Immer­hin saßen wir ein paar Tage im Nebelloch.
    Heu­te schaut schon die Son­ne raus aber ich wer­de das Wochen­en­de wohl zuhau­se verbringen.
    Es ist eini­ges angefallen.
    Schö­ne Win­ter­bil­der zeigst du uns und ja doch der Nebel eig­net sich so schön zum Foto machen.
    Da kommt bei mir auch noch. Mal sehen, viel­leicht bekom­me ich im 12tel Blick auch Nebel.
    Mit lie­ben Grü­ße Eva

  2. WOW das sind ja schö­ne Nebel­bil­der und die Bil­der vom Rauh­reif sind ja ein Traum, ich bin aber trotz­dem froh, dass wir noch kei­nen Frost hat­ten, alles noch knapp über der Null­grad­gren­ze. Unser Gar­ten ist näm­lich noch nicht win­ter­fest und vie­le frost­emp­find­li­che Pflan­zen ste­hen noch auf der Ter­ras­se — sogar die Papri­ka, die noch vol­ler Früch­te hän­gen. Wie gut, dass es wie­der mil­der wer­den soll.

    Ein schö­nes Wochenende
    wünscht Euch
    Anke

  3. hach
    wun­der­schö­ne Bilder
    ja.. Nebel hat für mich auch etwas Mystisches
    aber er gefällt mir bes­ser wenn er „zieht” und Bän­der bildet
    und nicht so blei­ern auf uns liegt
    im Moment ist auch wie­der alles dicht
    ich hof­fe mal dass er sich noch hebt 

    Reif hat­ten wir eine Nacht ..anson­sten immer so um 2 Grad
    ich muss auch noch im Gar­ten werkeln
    und die Kiwis z.B. ernten 

    lie­be Grüße
    Rosi

  4. Also für mich gehört Nebel defi­ni­tiv zu mystisch und schön. Pflan­zen mit Rau­reif über­zo­gen sehen wie Kunst­wer­ke aus. Wun­der­schö­ne Nebel Fotos. Lie­ben Dank fürs zeigen.
    Herz­li­che Grü­sse, Esti

  5. Lie­ber Wolf­gang zau­ber­haft schön sind dei­ne Nebel Bilder.
    Es sind rich­ti­ge Kunst­wer­ke die man teil­wei­se beob­ach­ten kann, ich lie­be die­sen Zau­ber der jeden Tag ein­zig­ar­tig ist.
    Im Gar­ten sehen die Blü­ten­stäm­me so gra­zil aus, ich las­se absicht­lich eini­ge Stäm­me ste­hen, weil ich die­se wun­der­schö­nen Sze­nen beob­ach­ten will.
    Wir haben ganz in der Nähe von unse­rem Haus einen Fluss, daher haben wir auch oft bis Mit­tag her­um den Nebel.
    Ich wün­sche euch eine gute Zeit und bleibt gesund.
    Lie­be Grü­ße Edith

  6. So tol­le Rau­reif­bil­der kom­men in der Stadt nicht zustan­de. Wenn, dann Hoch­ne­bel, das war in den letz­ten Tagen der Fall.
    War dafür dann in der Son­ne am Mit­tag noch ange­nehm tem­pe­riert für Gartenarbeit.
    Ein schö­nes Wochenende!
    Astrid

  7. So wun­der­schö­ne Raureifbilder…wir hat­ten am Diens­tag­mor­gen die erste fro­sti­ge Tem­pe­ra­tur mit ‑1 Grad und da sahen die Bee­te auch klas­se aus. Lei­der muss­te ich schon früh los und hat­te kei­ne Zeit für Fotos, sehr schade.
    Ich wün­sche euch ein fei­nes Wochen­en­de — lie­ben Gruß, Marita

  8. Tina von Tinaspinkfriday

    So tol­le Fotos sind euch gelun­gen. Nebel, ich bin immer zwie­ge­spal­ten. Einer­seits wirkt alles so mystisch ande­rer­seits ist es auch gefähr­lich im Stra­ßen­ver­kehr und die Son­ne lässt sich oft auch nicht blicken.
    Ich wün­sche euch ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de, herz­li­che Grü­ße Tina

  9. Tol­le Fotos! Oh bit­te mehr — ich mag Nebel sehr gern, aber hier, weit­ab von jeg­li­chen Gewäs­sern, ist er soo sel­ten. Ich bin schon froh, wenig­stens ein­mal pro Sai­son eine hoch­ne­bel­ar­ti­ge Bewöl­kung zu erwi­schen und dann auch grad spa­zie­ren­gehn zu können -
    PC nach Repa­ra­tur­pro­gramm wie­der fit (mal sehn, wie lan­ge) und so kom­me ich nun doch noch hier vorbei.
    Son­ne am Sonn­tag wünscht
    Mascha

  10. Hal­lo ihr Beiden,
    einen der­art gelun­ge­nen Bei­trag zum The­ma Nebel und Herbst sieht man aber auch sel­ten – Cha­peau! Die Fotos sind groß­ar­tig und der Text sehr infor­ma­tiv. Das habt ihr super kom­bi­niert. Bei uns ist es auch seit Tagen neb­lig, dabei grau und trist. Frost gab es noch kei­nen, das Ther­mo­me­ter düm­pel­te immer gera­de so um null Grad.
    Ich wün­sche euch einen gemüt­li­chen Abend und mor­gen einen schö­nen Sonntag.
    Herz­li­che Grü­ße – Elke

  11. Oh, ist das schön erklärt und bebil­dert. Man kann den Nebel mögen oder (im Stra­ssen­ver­kehr) fürch­ten — fas­zi­nie­rend ist er allemal.
    Und manch­mal taucht er die Land­schaf­ten in pure Poesie.
    Dan­ke für die Fak­ten und Ausführungen.
    Mit lie­ben Grü­ssen in den Sonntagmorgen,
    Brigitte

  12. Schön sieht das aus.
    Mir ist Nebel gele­gent­lich unheim­lich (beson­ders wenn ich drau­ßen unter­wegs sein muss).
    Einen schö­nen Sonn­tag wün­sche ich euch!
    Ilka

  13. Die Rau­reif­bil­der sind wun­der­schön und auch ein gan­zer Wald mit Rau­reif über­zo­gen sieht toll aus, gera­de dann, wenn sich die Son­ne durch den Nebel kämpft. Aber sonst mag ich Nebel nicht so sehr. Die­se Woche ist mein Bedarf nun mehr als gedeckt. Selbst mit­tags waren die Lam­pen an.
    Ich wün­sche euch einen schö­nen und hof­fent­lich son­ni­gen Sonntag.
    Lie­be Grüße
    Heike

  14. Hal­lo ihr beiden,

    das ist ein sehr gelun­ge­ner post über die ver­schie­de­nen Nebel­for­men und mit wun­der­schö­nen Fotos belegt, die zei­gen, dass auch der Nebel uns fas­zi­nie­ren kann. 🙂

    Bis­lang fehl­te bei uns doch der Frost, so dass es nicht zu die­sen wun­der­schö­nen Eis­kri­stal­len kam.
    Stimmt, es sind Kunst­wer­ke wie die Natur sie nur schaf­fen kann. 

    Lie­be Grü­ße und euch bei­den noch einen schö­nen Restsonntag
    Christa

  15. Frü­her hat­ten Wir hier nie Nebel. Gabs nicht. Jetzt, seit eini­hen Jah­ren, schleicht sich der Nebel an äusserst webi­gen Tagen bis zu uns. Das fin­de ich sehr mystisch! Weil ich es halt nicht kenne.
    Herzlichst
    yase

  16. Lie­ber Wolf­gang und lie­be Loretta,
    wow!! sind das tol­le Fotos, sie sehen so fas­zi­nie­rend und ver­wun­schen aus. Toll auch die Erklä­run­gen dazu! Manch­mal ist es schon nebe­lig hier in der ost­frie­si­schen Fla­ch­ebe­ne, aber er ver­zieht sich auch zum Mit­tag wie­der. Rauh­reif hat­ten wir hier auch noch nicht, aber ich den­ke, der Frost kommt schnel­ler als man denkt…
    Lie­be Abend­grü­ße zu Euch von Traudi.♥

  17. Nebel fas­zi­niert mich immer, ich mag ihn, dann erscheint alles so ruhig und still, als ob sich die Welt etwas lang­sa­mer dreht.
    Eure Bil­der sind wie­der mal klas­se, der Nebel zau­bert wun­der­ba­re Momentaufnahmen.
    Mal schau­en, ob es hier heu­te aufklart.
    Lie­be Grüße
    Nicole

  18. Hi hi ihr beiden,
    ja, ich mag in die­ser Jah­res­zeit den Nebel auch sehr und las­se mich ger­ne davon faszinieren.
    Eben­so wie jetzt gera­de. Das fand ich näm­lich span­nend und zugleich amü­sant zu lesen. Herr­lich mit den klei­nen Anek­do­ten über kurz­sich­ti­ge Bril­len­trä­ger im Dunst ;-D

    Schön, dass ihr bei­den wei­ter­hin so aktiv seid!
    Bis als­bald wieder
    LG Naddel

  19. Ich hab mir noch gar nicht so vie­le Gedan­ken über den Nebel gemacht. Die letz­ten Tage hat­ten wir auf jeden Fall Nebel. Natür­lich am Fluss mehr, als etwas ent­fernt. Irgend­wie fas­zi­nie­rend, aber auch ein wenig trostlos…
    Beson­ders schön ist es, wenn die Son­ne es doch schafft, den Nebel bei­sei­te zu schieben.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  20. Fas­zi­nie­ren­de Bil­der, ich mag zwar kei­nen Nebel aber die bizar­ren Gewäch­se die sich bil­den, wenn der Nebel sie reift, die mag ich beson­ders. Ganz zau­ber­haf­te Auf­nah­men sind hier zu sehen, bin begeistert.
    Lie­be Grü­ße sen­det euch Sieghild

  21. Lie­ber Wolfgang,
    es war sehr inter­es­sant dei­ne Aus­füh­run­gen über den Nebel zu lesen, wie­der etwas
    dazu gelernt.
    Ganz bril­lant sind die Fotos von dei­ner Loret­ta, ein Märchentraum.
    Ihr Bei­de seid ein­fach eine „Wucht” !!!
    Ganz lie­be Grü­ße zu euch und ich wün­sche euch eine licht­er­füll­te Advents­zeit und
    bleibt gesund, Karin Lissi

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top