Tintlinge oder Zwergmürblinge?

Zwergmürbling, Psathyrella pygmaea

Zwerg­mürb­lingwäl­der sprie­ßen aus dem Boden und sor­gen für mysti­sche Herbststimmung

Plötz­lich wächst ein klei­ner Wald

Auch wenn die­se Pilz­wäl­der ein­fach schön anzu­se­hen sind und an ver­wun­sche­ne Wel­ten erin­nern. Lei­der kann man den Zwerg­mürb­ling sehr leicht mit dem Tint­ling ver­wech­seln, und des­we­gen an die­ser Stel­le eine Warnung.

Vorsicht

Der Tint­ling ist gif­tig.
Für den Ver­zehr ist er auf gar kei­nen Fall geeig­net. Mehr Infor­ma­tio­nen fin­dest Du auf einer Not­fall-Sei­te im Netz.

Pil­ze begei­stern uns in jeder Form, auch die die nicht wirk­lich wach­sen: Deko­pil­ze. Sie ste­hen als Tot­holz im Gar­ten und bie­ten so vie­len ande­ren, klit­ze­klei­nen Lebe­we­sen Unter­schlupf und Nahrung.

Zwergmürbling, Psathyrella pygmaea
Zwerg­mürb­ling, Psa­thy­rel­la pygmaea

Wie unterscheidet man den Zwergmürbling vom Tintling?

Sie sehen fast gleich aus, und wach­sen auch sehr ähn­lich. Unter­schei­den kann man sie ledig­lich am Aus­se­hen des Hutes und spä­ter dann, wenn die Pil­ze wie­der ver­schwin­den.

Der Hut

Beim gesä­ten Tint­ling fin­det man eine raue­re Hut­ober­flä­che, fasst schon sieht sie ein wenig haa­rig aus.

Der Pilz vergeht

Der Tint­ling zer­liest am Ende sei­nes Lebens fast schon wie schwar­ze Tin­te. Daher sicher auch sein Name, aber das ist ledig­lich eine Ver­mu­tung von mir.
Zusam­men­fas­send kann man wohl sagen, dass bei­de Pil­ze sich nur schwer unter­schei­den las­sen, zumal bei­de auch den glei­chen Stand­ort mögen, näm­lich ver­faul­tes Totholz.

Um was für einen Pilz es sich letzt­lich han­delt, spielt aber kei­ne gro­ße Rol­le für uns. Wir bewun­dern die Pil­ze ein­fach und erfreu­en uns dar­an, dass sie unse­ren Gar­ten eine Zeit­lang ver­wun­sche­ner erschei­nen las­sen. Lei­der ist die Freu­de nur von kur­zer Dau­er, denn nach wenig mehr als zwei Wochen, sind die Pil­ze auch schon wie­der weg.

Wie ein kleiner Wald sprießen die Zwergmürbling aus dem Boden.
Zwerg­mürb­ling, Psa­thy­rel­la pygmaea

Wer die­sen Pilz irgend­wann ein­mal im eige­nen Gar­ten bewun­dern möch­te, ver­gräbt am besten ein Stück Holz und bedeckt es mit ein paar Zen­ti­me­tern Erde. Irgend­wann ist die­ses Holz so ver­fault, dass der Tint­ling oder der Zwerg­mürb­ling dort einen guten Stand­ort fin­den. Natür­lich nur, wenn es nicht zu trocken ist.

Der Herbstkrokus

Es darf noch etwas ver­wun­sche­ner sein

Pas­send zu die­sen Pilz­wäl­dern, die plötz­lich aus dem Boden schie­ßen, kommt jetzt auch der Herbst­kro­kus zum Vor­schein und unter­streicht sei­ner­seits die mysti­sche Herbststimmung.

Beson­ders in der Däm­me­rung leuch­ten die­se Kro­kus­se wie klei­ne Kerzen.

Und, wenn man im Gar­ten nicht die rich­ti­ge Herbst­stim­mung genie­ßen kann, dann erlebt man sie hier bei uns bei einem mor­gend­li­chen Spa­zier­gang mit den Hun­den. (Geht natür­lich auch Hunde…)

Herbststimmung
Nur der Herbst zau­bert so mysti­sche Bilder.

Der Herbst hat auch schö­ne Sei­ten, und es sind nicht nur die bun­ten Blät­ter, die ganz neue Land­schaf­ten zeich­nen. Magst Du den Herbst auch?

Vie­le lie­be Grüße

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

16 Kommentare zu „Zwergmürbling, Psathyrella pygmaea“

  1. Guten Mor­gen ihr Beiden,
    seit kur­zem beschäf­ti­ge ich mich mit Pil­zen und mir wur­de gesagt, dass der Schopf­tint­ling ess­bar ist.
    ABER, ich wür­de nie­mals einen Pilz essen, der in der frei­en Natur wächst, höch­stens ich habe einen kun­di­gen und geprüf­ten Leh­rer dabei.
    Ja, Pil­ze sind fas­zi­nie­rend und ich hof­fe, ich bekom­me heu­te beim Radeln auch wel­che vor die Linse.
    Ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochen­en­de und bedan­ke mich für die Akti­on bei der man immer wie­der schö­ne Fotos und auch Wis­sens­wer­tes erfährt.
    Lie­be Grü­ße Evca

  2. Ich hät­te ja auch gar nicht das Bedürf­nis, einen Schopf­tint­ling zu essen… ich mei­ne, spä­te­stens wenn die tin­tig wer­den… also appe­tit­lich ist echt anders! 😀
    Eure Pil­ze sind rich­tig schön. Ich mag das, wenn die da so in Grüpp­chen herumlungern.
    Dan­ke auch für den Tipp mit dem Holz. Eigent­lich liegt das ja auf der Hand als Pilz­hei­mat, aber irgend­wie wäre ich gar nie auf die Idee gekommen.
    LG
    Centi

  3. Einen wun­der­schö­nen guten Herbstmorgen,

    wun­der­vol­le Fotos zeigt ihr hier. Die­se klei­nen Pilz­wäl­der sehen ein­fach nur bezau­bernd aus und man erwar­tet förm­lich, dass da klei­ne Gno­me drin umherhuschen 🙂
    Ich lie­be den Herbst. Das ist ganz ein­deu­tig mei­ne Jah­res­zeit (auch wenn mich da an nass­kal­ten Tagen auch mal die „Hexe” erwischt *g*). Ich lie­be ganz ein­fach die­se hei­me­li­ge Stimmung.

    Ein schö­nes Wochen­en­de wün­sche ich dir und dei­ner Frau
    Maksi

  4. Was für hüb­sche Ansamm­lun­gen, die so gut zu eurem Gar­ten passen!
    Ich mag den Herbst auch ger­ne, obwohl ich weiß, dass in den näch­sten Tagen viiiiel Arbeit auf mich wartet
    und ich die inzwi­schen ganz allei­ne bewäl­ti­gen muss.
    Euch alles Gute!
    Astrid

  5. Das sind wie­der wun­der­schö­ne Bil­der aus eurem Gar­ten. Ich mag die klei­nen Schön­hei­ten auch sehr. Pil­ze haben auch immer so etwas von Mär­chen­welt. Ich lie­be den Herbst in all sei­nen Facet­ten. Eigent­lich hat jede Jah­res­zeit ihren Reiz.
    LG
    Magdalena

  6. Oh jaa, ich lie­be den Herbst. Wenn alles so schön bunt wird, die mor­gend­li­chen Nebel­schwa­den, die Licht­ver­hält­nis­se so schön zart sind.
    Pil­ze fin­de ich so wun­der­schön. Freue mich über jeden der mir begegnet.
    Schö­nes Wochen­en­de, lie­be Grü­sse, Esti

  7. Hal­lo ihr Lieben,
    mei­ne Freun­din Bri­git­te (die frü­her als Natur­füh­re­rin gear­beit hat) hat mir erzählt, dass der zer­flie­ßen­den Tint­ling einst tat­säch­lich als Schreib-Tin­te ver­wen­det wur­de. Eure lei­der nicht ess­ba­ren Pil­ze sehen in jedem Fall bezau­bernd aus und die Herbst­kro­kus­se eben­falls. Oh, und ich mag sol­che leicht ange­ne­bel­ten Herbststimmungen.
    Habt ein fei­nes Wochenende,
    herz­lichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/10/italien-reisebericht-pause-in-ferrara.html

  8. Lie­be Loret­ta und lie­ber Wolfgang,
    Der Herbst mit sei­nem feuch­ten und küh­le­ren Kli­ma ist ja per­fekt um die Frucht­kör­per von Pil­ze her­vor zu rufen.
    Pil­ze sind ja am Ende der Ket­te in der Natur um alles was Tie­re und der Mensch nicht ver­dau­en kann ab zu brechen.
    Lie­be Grüße,
    Mariette

  9. Hal­lo ihr Beiden,
    Pil­ze guck ich mir ger­ne an, geges­sen wer­den nur die, die ich auf dem Markt oder beim Händ­ler kau­fe. Ich glau­be, dass bei uns im Gar­ten hin und wie­der ess­ba­re wie der Para­sol auf­tau­chen, aber ich las­se lie­ber die Fin­ger davon. Den Schopf­tint­ling hat­ten wir auch schon. Aber — wie gesagt — kei­ne Gefahr, weil ich weiß, dass ich nichts weiß (was Pil­ze betrifft.).
    Dan­ke für die Infor­ma­tio­nen und die schö­nen Fotos. Mein abso­lu­ter Favo­rit ist das zwei­te Krokusbild.
    Herz­li­che Grü­ße — Elke (Main­zau­ber)

  10. wie hübsch!
    nied­li­che pilz­chen, für ein pilz­ge­richt aller­dings zu wenig ;-D
    wir haben im gar­ten immer mal wie­der schö­ne maronen/braunkappen — die­sen herbst hat es schon für 3x pil­zes­sen gereicht. der BW ist ein ech­ter aus­ken­ner — und er fin­det auch den ver­steck­te­sten pilz.…..
    den gan­zen sep­tem­ber „duf­te­ten” aus dem wald hin­ter den glei­sen die stink­mor­cheln her­über — puuh! 😀
    xxxx

  11. Ser­vus ihr Zwei,
    ganz tol­le Fotos fin­det man auf eurem Blog, die­sen Zwerg­mürb­ling gibt es auch in unse­rem Gar­ten und er sieht ent­zückend aus. Das mysti­sche Bild zum Schluss zeigt die schö­nen Sei­ten des Herb­stes. Lie­be Grüße
    ELFi

  12. Den Herbst lie­be ich auch sehr. Gera­de auf der Abend­run­de mit den Hun­den hat sich in der Nie­de­rung der Nebel vor dem Däm­me­rungs­him­mel geho­ben. So schön! Pil­ze fin­de ich unge­mein span­nend. Da ich aber voll­kom­men ahnungs­los bin, um ess­ba­re von gif­ti­gen Exem­pla­ren zu unter­schei­den, belas­se ich es beim Anschau­en und Staunen.
    Lie­be Grüße
    Andrea

  13. Oh ja, der Herbst hat nicht nur Nebel und bun­te Blät­ter zu bie­ten, son­dern auch zau­ber­haf­te Stim­mun­gen, Düf­te, Gerü­che, Geräu­sche. Mit jedem Lebens­jahr wird einem das mehr bewusst.
    Dan­ke für die schö­nen Bil­der und Beschreibungen.
    Mit lie­ben Montagsgrüssen,
    Brigitte

  14. Ohja den Herbst mag ich sehr, beson­ders das herr­lich bun­te Laub an son­ni­gen Tagen und die zau­ber­haf­te Stim­mung am Mor­gen, wenn es neb­lig ist.

    Pil­ze fin­det man in unse­rem Gar­ten auch eini­ge, nur bestim­men kann ich sie lei­der nicht. Ganz toll Euer Bei­trag und die Bil­der von den Herbst­kro­kussen sind wunderschön.

    Herz­li­che Grüße
    von Anke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top