Wer knabbert da an meinem Gemüse? — Eine Buchbesprechung

Von Plagegeistern und kleinen Helfern. Pflanzen schützen, Gleichgewicht fördern, Vielfalt begrüßen

Ein wei­te­res, sehr schö­nes Buch ist im Löwen­zahn Ver­lag erschie­nen. Und wir freu­en uns, dass wir es Dir hier vor­stel­len kön­nen. Der Titel „Wer knab­bert da an mei­nem Gemü­se?” hat uns jeden­falls neu­gie­rig gemacht. Oft genug wis­sen wir zwar, wer sich da am Gemü­se bedient, aber genau so oft ste­hen wir vor einem Rät­sel. Und wenn wir dann wis­sen, wel­cher Übel­tä­ter den Weg in unse­re klei­nen Gemü­se­bee­te gefun­den hat, kommt sofort die näch­ste Fra­ge um die Ecke geschos­sen. Was tun? Irgend­wel­che Gif­te ver­bie­ten sich natür­lich von selbst.

Das Leben aller Tiere im Gemüsebeet

Licht ins Dun­kel bringen

Die­ses Buch bringt uns auch das Leben im Gemü­se­beet näher. Wer möch­te erfährt so eini­ges über das teils fas­zi­nie­ren­de Leben der soge­nann­ten Schäd­lin­ge. Ich per­sön­lich fand das wirk­lich sehr inter­es­sant, und habe mich gefreut hier die­ses Wis­sen zu fin­den. Denn damit hat­te ich nicht gerech­net. Erwar­tet hat­te ich die rei­ne Schäd­lings­be­kämp­fung, die natür­lich auch den mei­sten Raum im Buch bean­sprucht. Der Fokus liegt dabei aber ganz klar auf Metho­den, die den Ein­satz von Pflan­zen­schutz­mit­teln über­flüs­sig machen.

Wenn ich ein Buch in die Hand neh­me, dann lese ich mei­stens zuerst das Inhalts­ver­zeich­nis. So ver­su­che ich her­aus­zu­be­kom­men, ob das Buch für mich inter­es­sant ist.

  • Von ver­lau­sten Kohl­köp­fen und ande­ren tie­ri­schen Pro­ble­men im Gemüsegarten
  • Auf Spu­ren­su­che im Gemüsebeet
  • Ober­stes Gesetz im Gemü­se­beet: Pflan­zen­schutz­mit­tel nur im Notfall
  • Das gro­ße Fres­sen: Bei­ßen, Sau­gen und Boh­ren im Beet
  • Boost it up! Das Immun­sy­stem der Pflanzen
  • Nütz­lin­ge im Gemüsegarten
  • Mit Tricks und Phy­sik — Vor­beu­gen­der Pflanzenschutz
  • Mul­ti­kul­ti im Gemü­se­gar­ten oder: Wer will mit wem oder lie­ber nicht gemein­sam ins Beet
  • Zau­ber­trän­ke: Brü­hen und Jau­chen selbst gemacht

Das sind nur eini­ge Punk­te, die mich zum Groß­teil neu­gie­rig machen und ich zu dem Schluss kom­me: Ja, die­ses Buch lese ich.

Wer knabbert da an meinem Gemüse?
Titel:Wer knab­bert da an mei­nem Gemüse?
Autoren:Fio­na Kiss und Andre­as Steinert
Ver­lag:Löwen­zahn
Erschei­nungs­jahr:2021
Sei­ten­zahl:191
ISBN:978−3−7066−626834
Preis:22,90 €

Wer knabbert da an meinem Gemüse? — unser Fazit

Die­ses Buch kön­nen wir eben­so, wie das Buch „Dei­ne fabel­haf­ten Kräu­ter” aus dem glei­chen Ver­lag emp­feh­len. Es zeigt wie man gefrä­ßi­ge Viel­fra­ße erfolg­reich und umwelt­scho­nend vom Gemü­se fern­hält, so dass wir uns über knacki­ge Viel­falt auf dem Tel­ler freu­en kön­nen. Dar­über hin­aus wird auch tie­fer­ge­hen­des Wis­sen über die tie­ri­schen Kon­kur­ren­ten vermittelt.

Cradle to Cradle

Der Löwen­zahn Ver­lag pro­du­ziert sei­ne Bücher übri­gens nach dem Crad­le to Crad­le Prin­zip, und wirbt damit, dass man es sogar ver­gra­ben, kom­po­stie­ren oder anknab­bern kann. Das mit dem Anknab­bern ist sicher gut für unse­ren Hund, anson­sten fin­den wir die Bücher aber viel zu scha­de, um sie zu kom­po­stie­ren.
Crad­le to Crad­le kann man mit von Der Wie­ge zur Wie­ge über­setz­ten und soll eine voll­stän­di­ge Kreis­lauf­wirt­schaft sym­bo­li­sie­ren, das heißt, das Pro­dukt geht nach sei­nem Lebens­zy­klus wie­der voll­stän­dig zurück in die Natur, aus der es letzt­lich ja auch stammt.
Für uns ein Grund mehr, Bücher aus dem Löwen­zahn zu kau­fen.
Man sieht das dem Buch aller­dings nicht an, es ist sehr hoch­wer­tig und schön gemacht und gestaltet.
Wer knabbert da an meinem Gemüse?

Bezie­hen kann man das Buch natür­lich wie immer im Inter­net oder bei einem der zahl­rei­chen Händ­ler vor Ort, wenn die Coro­na Beschrän­kun­gen es denn zulassen.

Wir dan­ken dem Ver­lag Löwen­zahn Ver­lag für das sehr schö­ne Rezensionsexemplar.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

13 Kommentare zu „Wer knabbert da an meinem Gemüse? — Eine Buchbesprechung“

  1. Hal­lo Ihr Beiden,
    das ist ein wun­der­ba­rer Buch­tipp. Man teilt ja nur bedingt gern sein Obst und Gemü­se mit ande­ren Inter­es­sen­ten und wenn ich genau dar­über nach­den­ke, weiß ich viel zu wenig über deren Leben und Wirken.
    Das Buch wird in unse­rer Biblio­thek einen Platz finden!
    Lie­be Grüße
    Elke

    1. Hal­lo Ihr Beiden,
      was für ein inter­es­san­tes Buch. Das wer­de ich mir besorgen.
      Dan­ke fürs Vorstellen.
      Lie­be Grüße
      Tina

  2. **Man sieht das dem Buch aller­dings nicht an, es ist sehr hoch­wer­tig und schön gemacht und gestaltet.***
    woher kommt eigent­lich das gerücht, dass posi­tiv nach­hal­ti­ges sche**** aus­sieht und man das gegen­teil extra erwäh­nen muss?
    wahr­schein­lich aus der glei­chen troll­fa­brik wie „posi­tiv nach­hal­tig zu leben bedeu­tet bedeu­tet ganz schreck­lich viel verzicht”.

    das buch klingt aller­dings viel­ver­spre­chend — alles was die men­schen abhält, sich und ihre umwelt zu ver­gif­ten, ist zu unterstützen!
    dan­ke für die vorstellung!
    xxxx

  3. Das hört sich doch gut an, bzw. das liest sich gut. Ih bin ja der Mei­nung, man kann nie genug Gar­ten­bü­cher haben. Da will ich denn gleicch mmal schau­en, wenn ich die Tage im Buch­la­den bin.
    Lie­be Grüße
    Alke

  4. Ser­vus ihr Lieben,
    das klingt wirk­lich nach einem inter­es­san­ten Rat­ge­ber für einen Bio-Gar­ten. Streht dar­in auch etwas über Reis­wan­zen? Es han­delt sich dabei um eine ein­ge­schleppt Wan­zen­art aus Ost­afri­ka, und mei­ne Freun­din Bri­git­te hat heu­te frisch geschlüpf­te Exem­pla­re auf ihren Toma­ten ent­deckt. Die Infos über die­se Wan­ze klin­gen irgend­wie nicht so erbau­lich: https://www.ages.at/themen/schaderreger/gruene-reiswanze/
    Herz­li­che rostro­si­ge Grüße
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/09/ausflug-in-die-johannesbachklamm.html

  5. Hal­lo ihr Gartenfreunde,

    vie­len Dank für die­sen tol­len Buch­tipp. Trotz mei­ner Umtrie­big­keit im Bücher­meer ist mir die­ses Buch noch nicht unter­ge­kom­men und ich notie­re es mir gleich mal als Geschenk­idee für einen Hobbygärtner.
    Wie schön, wenn man unge­be­te­ne Tier­chen auf natür­li­che Wei­se ver­scheu­chen kann. 

    Lie­be Grüße
    Barbara

  6. Hal­lo ihr Zwei,
    dan­ke für die Buch­vor­stel­lung! Ich habe es mal im Buch­la­den vor Ort durch­ge­blät­tert und war ganz ange­tan. Eini­ge der The­men sind wer­den bereits in mei­nem ande­ren Büchern hier im Regal abge­han­delt, also habe ich mich gegen einen Kauf ent­schie­den. Momen­tan habe ich Last mit Erd­f­lö­hen, den klei­nen Vernichtern 😉
    LG Karen

  7. Zuerst dach­te ich, es ist ein Kinderbuch.
    Aber da sind wirk­lich tol­le The­men drin, da ist für jeden Gar­ten was dabei.
    Dan­ke fürs Vor­stel­len und lie­ben Gruß
    Nicole

  8. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,

    das Buch ist ganz sicher sehr inter­es­sant, vie­len Dank fürs Vor­stel­len und für den Tipp 🙂

    Die „Jau­chen” hat mei­ne Mut­ter in ihrem Gar­ten damals immer ver­wen­det .. sie nann­te es Brennes­sel­sud. Es roch schlimm … lach. Aber offen­bar hat es gewirkt. Sie erzählt jetzt noch davon, wie sie als Kind zum Absam­me­len von Kar­tof­fel­kä­fern und deren Lar­ven ver­don­nert wor­den ist, das muß schlimm gewe­sen sein für sie.

    Lie­be Grü­ße und ein schö­nes Wochen­en­de wünscht Euch
    Ocean

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top