Unsere Rosen im Rosengarten

Mit dem begin­nen­den Som­mer erblü­hen die Rosen. Mor­gens, wenn die Son­ne noch nicht so hoch steht und mit ihren kräf­ti­gen, hei­ßen Strah­len die Erde berührt, ist die beste Zeit für einen Spa­zier­gang durch den Gar­ten ganz ohne Hast. Es ist die Zeit, in der Du noch unge­stört bist, nur die Vögel beglei­ten Dich mit ihrem Kon­zert. Noch kann man jeden Son­nen­strahl betrach­ten, der sich in Tau­trop­fen auf den Rosen­blät­tern bricht und den Gar­ten ver­zau­bert. Es ist eine ganz beson­de­re Atmo­sphä­re, wie sie nur der Mor­gen im Früh­som­mer beschert.

Rosen und Allium, eine perfekte Kombination.
Strauch­ro­se ‘Ueter­sens Rosen­prin­zes­sin’ kom­bi­niert mit Allium

Sofort wenn man in den Gar­ten geht und zum Rosen­gar­ten schaut, sieht man die ‘Bob­by James’, wie so hoch in eine Bir­ke gewach­sen ist. Wie ein Leucht­turm auf einer ein­sa­men Insel, weist auch sie den Weg dem Besucher. 

Als Ram­bler­ro­se schafft sie bis zu zehn Metern in die Höhe. Die ‘Bob­by James’ blüht aller­dings nur ein­mal für cir­ca drei Wochen zu Anfang des Som­mers, danach müs­sen wir wie­der ein Jahr war­ten, bis die Blü­ten­pracht uns auf ein Neu­es überwältigt.

Die Ramblerrose Bobby James zeigt ein wahres Blütenmeer.
Ein wah­res Blü­ten­meer zeigt die ‘Bob­by James’ für cir­ca drei Wochen.

Robuste Rosen

Mit der Zeit haben haben wir unse­ren Rosen­gar­ten immer wie­der umge­stal­tet, kei­ne gro­ßen Ver­än­de­run­gen und eigent­lich sieht man noch nicht ein­mal, wie­viel wir gemacht haben. Die ein oder ande­re eng­li­sche Rose muss­te irgend­wann raus. Bei uns im Gar­ten sind sie doch sehr anfäl­lig für Krank­hei­ten und sahen dann auch so gar nicht nach Schön­heit aus. Irgend­wann haben wir dann ADR Rosen ent­deckt, und sind begei­stert. Die­se Rosen kom­men mit unse­rem Kli­ma ein­fach bes­ser zurecht, zicken nicht rum und sind wirk­lich eine Schönheit.

Eine blöde Idee

An der Stel­le, an der jetzt die Klet­ter­ro­se ‘Lagu­na’ wächst, die man unten auf dem Bild sieht, stand frü­her eine Ram­bler­ro­se ‘Pauls Hima­la­y­an Musk’. Eine wun­der­vol­le Ram­bler­ro­se, die per­fekt in einen, lei­der bereits abge­stor­be­nen Pflau­men­baum wuchs. Es war eine wah­re Freu­de, die Blü­te die­ser Rose bewun­dern zu dürfen. 

Lei­der faul­te der Stamm des Pflau­men­bau­mes und es war nur eine Fra­ge der Zeit, wann einer der Herbst­stür­me die ‘Pauls Hima­la­y­an Musk’ ein­fach hin­wer­fen wür­de. Und da hel­fen dann nur noch der Häcks­ler und jede Man­ge Arbeit.

Wir haben noch ver­sucht, die Rose zu ret­ten. Mit viel Monier­ei­sen in ein Zen­ti­me­ter Stär­ke, haben wir ein Rank­ge­rüst gebaut. Jeder, der schon mal ver­sucht hat, so ein Monier­ei­sen zu bie­gen, weiß, dass das nicht so ein­fach ist. Für die Rose war es nach ein- zwei Jah­ren aber über­haupt kein Pro­blem, alle Stan­gen neig­ten sich zu Boden. Es sah unan­sehn­lich aus. Uns blieb lei­der nichts ande­res übrig, als die Rose ‘Pauls Hima­la­y­an Musk’ zu ent­fer­nen.

Durch den Rosen­gar­ten schlän­gelt sich ein klei­ner Weg, genug für eine Per­son. Der Weg wird von Rosen und ihren Beglei­tern gesäumt.

Der Weg durch den Rosengarten.

Unser Rosen­gar­ten ist aller­dings nicht beson­ders groß und bie­tet nicht allen Rosen Platz. So man­che Rose wächst auch im übri­gen Garten. 

Wel­che Rosen fin­dest Du beson­ders schön, und wel­che Erfah­run­gen hast Du gemacht?

Vie­le Lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

16 Kommentare zu „Unsere Rosen im Rosengarten“

  1. Klein aber fein, trifft es wohl eher, als nicht beson­ders Gross, euer Rosen­gar­ten. Zusam­men mit dem Rit­ter­sporn eine Augen­wei­de und wenn ich mir Vor­stel­le wie es duf­tet beim Vor­bei gehen, sowieso
    L G Pia.

  2. Ach, das ist aber ärger­lich mit dem Pflau­men­baum und der Rose! Die, die bei euch noch übrig sind, fin­de ich aller­dings alle toll. Und wie ihr den Rosen­gar­ten gestal­tet habt, das fin­de ich auch famos. In einem Gar­ten muss man sich ja *vor­her* über­le­gen, was wo gut wächst und schön aus­sieht und zuein­an­der passt. Auf dem Bal­kon kann ich ja Töp­fe her­um­schie­ben, bis es so eini­ger­ma­ßen aussieht…
    Ich wüss­te gar nicht, wel­che Rose ich am lieb­sten mag. Ten­den­zi­ell mag ich lie­ber Klet­ter­ro­sen und Strauch­ro­sen mit vie­len, klei­nen Blü­ten — aber die gro­ßen, edlen sind auch schön. Gelb und na ja, Oran­ge oder Apri­cot oder wie man das nennt, mag ich beson­ders als Rosen­far­be… aber auch da gefällt mir Rosa, Weiß und Rot eigent­lich fast genau so gut.
    LG
    Centi

  3. Was für ein schö­ner Mor­gen­spa­zier­gang durch Euren Rosen­gar­ten, dan­ke fürs Mit­neh­men! Der Mor­gen ist nicht umsonst mei­ne aller­lieb­ste Tageszeit…
    Mal sehn, wie lan­ge sich mein abge­säg­ter und nun rosen­be­wach­se­ner Kirsch­baum hält -
    Ein schö­nes Wochenende
    Mascha

  4. So ein Erleb­nis wie ihr mit dem Pflau­men­baum haben wir mit unse­rer Schat­ten­mo­rel­le gehabt. Schö­ne Idee, aber man macht halt nicht die Rech­nung mit dem Wirt. 

    Wir haben von Anfang an eng­li­sche Rosen gehabt, aber am schön­sten sind sie jetzt nach 30 Jah­ren, gut ein­ge­wach­sen und bei trocke­ne­ren Som­mern. Selbst bereits abge­schrie­be­ne Sor­ten gaben diesjahr ihr Bestes.
    Anson­sten gibt es wegen der vie­len Mau­ern rechts und links sehr vie­le Klet­ter­ro­sen. Gute Erfah­run­gen haben wir auch mit Noack-Rosen mit offe­nen Blü­ten gemacht. Ich wun­der mich nur, dass bei euch der Rit­ter­sporn gedeiht — kein Pro­blem mit Schnecken? Die haben dem schö­nen Gewächs Jahr für Jahr den Gar­aus gemacht, bis ich auf­ge­ge­ben habe.
    Auf jeden Fall sieht es toll in eurem Rosen­gar­ten aus!
    Bon week-end!
    Astrid

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Astrid,
      seit es seit Jah­ren so trocken war, sind die Schnecken fast ver­schwun­den. Gestern habe ich noch­mals eine gese­hen, aber nur eine. Frü­her konn­te ich leicht meh­re­re Dut­zend sehen.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  5. Die­ses Jahr blü­hen die Rosen beson­ders schön fin­de ich. Jah­re vor­her sahen sie ein biss­chen kränk­lich aus, was wohl an dem nie enden­den Regen lag. Am lieb­sten mag ich ja Duftrosen;0) Herz­lichst Kirsten

  6. Schö­ne Rosen­blicke aus Ihrem Gar­ten Wolf­gang. In mei­nem Gar­ten sind die Wachs­tums­be­din­gun­gen hart (Morän und viel Son­ne), wes­halb ich nur erfolg­rei­che, win­ter­har­te Rosen habe, die pfle­ge­leict sind. Die Nor­we­gi­sche Rose Hur­dal ist gross­ar­tig, viel­leicht 6 m hoch. Es ist eigent­lich kei­ne Klet­ter­ro­se, aber sie braucht etwas Stüt­ze. Loui­se Odier friert fast jedes Jahr. Es gibt auch schö­ne Rosa rugo­sa Sor­ten, vor allem Schnekoppe.

  7. Obwohl ich nicht so der Rosen­fan bin, mag ich sie ganz ger­ne. Wir haben heu­te unglaub­lich schö­ne Gär­ten auf der Alb gese­hen und sind ganz begei­stert. In den ver­las­send­sten Gegen­den fin­det man so tol­le Gär­ten und Rosen.
    Ich wün­sche Euch ein schö­nes Wochen­en­de und sen­de Grü­ße Eva

  8. Ich bin auch dazu über­ge­gan­gen, nur noch robu­ste Rosen zu pflan­zen. Da erspart man sich viel Arbeit und Ärger! So hal­te ich es mit allen Pflan­zen in mei­nen Gär­ten. Bis auf weni­ge Aus­nah­men… ich ärge­re mich momen­tan schon wie­der ziem­lich über mei­nen Buchs­er­satz, den Ilex. Ich glau­be, irgend­wann fliegt auch der raus.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  9. Schon das erste Bild ist wun­der­schön mit dem ver­blüh­ten Ali­um zwi­schen den Rosen. Toll.
    Und auch der gepfla­ster­te Weg zwi­schen den Rosen, ein wun­der­ba­rer Rosengarten.
    Rosen gibt es hier nicht vie­le, und die eine wird im Moment zer­fres­sen, es sind kaum noch Blät­ter da. Da muss ich wohl mal ran.
    Euch einen schö­nen Sonn­tag, lie­ben Gruß
    Nicole

  10. In euren Bil­dern kann man nur schwel­gen. Ein­fach traum­haft. Da kann ich gleich mal eine Fra­ge los­wer­den. Seit dem letz­ten Jahr haben wir eine Ram­bler­ro­se, die uns viel Freu­de macht. Die Blü­te geht jetzt zu Ende. Man hat uns gesagt, dass wir die ver­blüh­ten Rosen nicht her­aus­schnei­den sol­len. Also ein­fach gar nichts machen. Ich bin ein wenig unsi­cher. Macht ihr das auch so?
    LG
    Magdalena

    1. Lie­be Magdalena,
      Ram­bler­ro­sen brau­chen nor­ma­ler­wei­se kei­nen klas­si­schen Schnitt. Es gibt trotz­dem man­ches zu beach­ten: Mit der der Zeit wer­den ein paar Trie­be braun. Die soll­te man ent­fer­nen. Es gibt auch stark wuchern­de Ram­bler­ro­sen, wie ‘Bob­by James’, oder ‘Kifts­ga­te’, da greift man doch zur Sche­re, sonnst könn­ten man­che Trieb­peit­chen zu einer gro­ßen Ver­let­zungs­ge­fahr werden.
      Lie­be Grüße
      Loretta

  11. hach.. wun­der­schön
    den Weg durch euren Rosen­gar­ten mag ich besonders
    in unse­rem Eli­sen­gar­te ist auch ein rich­ti­ger Rosaendschungel..
    mei­ne Mut­ter hat­te sie immer kurz gehal­ten aber mein Vater hat seit 10 Jah­ren kaum geschnitten
    ich habe schon ange­fan­gen .. aber im Herbst muss ich da mal rich­tig ran 

    lie­be Grüße
    Rosi

  12. Was für eine wun­der­schö­ne Rosen­pracht, bin sehr begei­stert und oute mich als Rosen­fan ;-))) Mei­ne Lieb­lings­klet­ter­ro­se ist Her­mann Schmidt, so blüh­freu­dig, bezau­bernd duf­tend und mehr­mals blü­hend. Sehr robust und Krank­hei­ten sind mir bis­her nicht aufgefallen.
    Lie­be Grüße
    Traudi.♥

  13. Einen Rosen­gar­ten fin­de ich immer zau­ber­haft und euern ganz besonders.
    Bei unse­ren ersten Ver­su­chen mit Rosen muss­ten wir erfah­ren, dass die Rehe aus dem nahen Wald lie­bend gern alle Rosen­knos­pen frassen.
    So haben wir den Rosen­traum bald aus­ge­träumt und es gar nicht mehr versucht. :–)
    Ich dan­ke für die schö­nen Bil­der und Erfah­rungs­be­rich­te und wün­sche eine gute Woche.
    Gruss, Brigitte

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top