Der Rhododendron, kombiniert mit Bergenien. — Die Farbe Violett im Garten

In unse­rem Gar­ten wach­sen zwei Rho­do­dend­ren, die die Vor­ei­gen­tü­mer nicht aus­ge­bud­delt und mit­ge­nom­men haben. Von die­sem ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Van­da­lis­mus in unserm Gar­ten hat­ten wir ja schon berich­tet. War­um aus­ge­rech­net die­se bei­den Sträu­cher ste­hen geblie­ben sind wis­sen wir nicht, sind aber doch froh, dass sie da sind. Zwar sind Rho­do­dend­ren hier nicht hei­misch, aber man kann sie wun­der­voll mit Ber­ge­ni­en kombinieren.

Der Name Rhododendron

kommt aus dem Grie­chi­schem und setzt sich aus zwei Bestand­tei­len zusam­men. Ein­mal Rhodon, was nichts ande­res als Rose heißt, und dann noch dem Wort Den­dron, was über­setzt Baum bedeu­tet. Es han­delt sich also zwei­fel­frei um einen Rosenbaum.

Woher kommt der Rhododendron?

Rho­do­dend­ren fin­det man von Euro­pa über Asi­en bis hin nach Nord­ame­ri­ka, von der Mee­res­kü­ste bis hin zu den Gebir­gen, in Tibet fin­det man sie noch in 5000 Metern Höhe. Kein Wun­der, dass der Rho­do­den­dron mit über 1000 Arten die Pflan­zen­gat­tung auf der Nord­halb­ku­gel ist, soweit es die Gehöl­ze betrifft, die am mei­sten Arten her­vor­ge­bracht hat. Das muss man wohl auch, wenn man so vie­le unter­schied­li­che Lebens­räu­me erobert hat. Selbst in Deutsch­land gibt es ein­hei­mi­sche Arten, die man aller­dings nur in den Alpen fin­det, dem­entspre­chend hei­ßen sie dann auch Alpenrosen.

  • Rost­blätt­ri­ge Alpen­ro­se ‘Rho­do­den­dron ferrugineum’
  • Bewim­per­te Alpen­ro­se ‘Rho­do­den­dron hirsutum’

Standort

Die Rho­do­dend­ren wach­sen bei uns seit min­de­stens zwan­zig Jah­ren. Wel­che Beschaf­fen­heit der Boden hat, in dem sie ste­hen, kön­nen wir auch nur mut­ma­ßen, wahr­schein­lich wird es aber der leh­mi­ge und schwe­re Boden sein, den wir auch sonst über­all im Gar­ten haben. Wir wis­sen aber, dass der Boden unbe­dingt sau­er sein soll­te. Anschei­nend ist unser Boden aber kein Pro­blem, ledig­lich mit Trocken­heit kom­men die Rho­do­dend­ren nicht wirk­lich gut zurecht. Wir muss­ten sie in den trocke­nen Som­mern, die wir die letz­ten Jah­re über hat­ten, regel­mä­ßig gie­ßen, sonst las­sen sie sehr schnell die Blät­ter hän­gen. Man sieht deut­lich, wenn sie Durst haben.

Rund um die Rho­do­dend­ren in unse­rem Gar­ten wach­sen zahl­rei­che Boden­decker und nied­ri­ge Sträu­cher wie etwa der Spin­del­strauch, so dass der Boden immer bedeckt ist und nicht so schnell aus­trock­nen kann, wenn es denn wenig­stens hin und wie­der reg­net. Zudem wer­den die Rho­do­dend­ren von Laub­bäu­men über­ragt. Sträu­cher und Bäu­me wer­fen im Herbst Laub ab, die Stau­den ver­wel­ken, so dass immer für aus­re­chend Humus gesorgt ist, ganz ohne unser zutun.

Einer der Sträu­cher wur­de vor vie­len Jah­ren noch von Blau­fich­ten beschat­tet, das hat dem Rho­do­den­dron sicht­lich nicht gut getan. Erst nach­dem wir die Blau­fich­ten gefällt hat­ten, erhol­te sich der Strauch sicht­bar und wur­de dann wie­der von Jahr zu Jahr schöner.

Rho­do­dend­ren mögen zwar Schat­ten, zu viel soll­te es aber auf kei­nen Fall sein.

Bergenien

Wo der Rho­do­den­dron schon eher anspruchs­voll ist und auch ger­ne mal rum­zickt, ist die Ber­ge­nie eine sehr anspruchs­lo­se Stau­de, die fast mit jedem Stand­ort zurecht kommt und auch noch sehr gut mit Trocken­heit umge­hen kann. Eigen­schaf­ten, die man im Gar­ten sehr schätzt. 

Bergenien und Rhododendren kombinieren

Damit ist hier nicht gemeint, dass die bei­den so unter­schied­li­chen Pflan­zen zusam­men in einem Beet wach­sen, son­dern die Far­be der Blü­ten wie­der­holt sich immer wie­der im Gar­ten, setzt so einen beson­de­ren Akzent. Der Gar­ten ins­ge­samt wirkt so harmonischer.

Sowohl einer der Rho­do­dend­ren in unse­rem Gar­ten als auch die Ber­ge­ni­en brin­gen durch ihre Blü­ten das Vio­lett in unse­ren Gar­ten. Wofür steht die­se Far­be? Da Loret­ta und ich posi­tiv den­ken, beschrän­ken wir uns auch nur auf die posi­ti­ven Aspek­te, die mit Vio­lett in Ver­bin­dung gebracht werden.

Violett

Die­se Far­be steht für psy­chi­sche Kraft, Ein­sicht und Tief­grün­dig­keit. Zudem erin­nert das Vio­lett an Pupur und bringt somit auch ein wenig könig­li­chen Glanz in unse­ren klei­nen Gar­ten.
Es gibt aber auch noch vie­le ande­re Deu­tun­gen, wofür die­se Far­be ste­hen soll, etwa Macht oder Lei­den­schaft oder auch für Unmo­ra­li­sches. Macht und Unmo­ra­li­sches könn­ten natür­lich Deu­tun­gen sein, die das Vio­lett bekam nach­dem die obe­ren Zehn­tau­send die­se Far­be in der Ver­gan­gen­heit für sich ent­deck­ten. Das ist aber nur eine Vermutung.
Ein Rhododendron und Bergenien lassen sich kombinieren.
Die Far­be der Ber­ge­ni­en­blü­ten wird vom Rho­do­den­dron gespiegelt.

Im Gar­ten sorgt das Vio­lett der Rho­do­dend­ren und der Ber­ge­ni­en jeden­falls für eine schö­ne Farb­tup­fer, an denen das Auge ger­ne verweilt.

Vie­le Lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loret­ta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolf­gang: Text

Schau doch mal hier rein

19 Comments

  1. Hal­lo­le und guten Morgen,
    wie schon sind dei­ne volet­ten Blu­men alle mag ich sehr und hier sind auch schon die ersten Ber­ge­ni­en zu sehen.
    Es ist wun­der­schön und dein Gar­ten blüht bestimmt in allen Far­ben, das ist toll und viel schö­ner als so ein ein­tö­ni­ges Weiß.
    Aber alles so, wie man will.
    Sode­le, ich bin ich schon auf dem Sprung zur S‑Bahn und zum Treffpunkt.
    Euch ein schö­nes Wochen­en­de und das Wet­ter wird ja traum­haft schon, heu­te bis zu 9 Sonnenstunden.
    Lie­be Grü­ße Eva

  2. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang
    Ber­ge­ni­en mag ich sehr, eure Stau­de ist echt gross und gedeiht schön. Trocken­heit macht ihnen wirk­lich nichts aus, ich gie­sse sie nie. Bei uns gibt es eini­ge Aus­stel­lun­gen mit Rho­do­dend­ren, die Far­ben­viel­falt ist prächtig.
    Euch einen guten Start ins Wochen­en­de und lie­be Grüessli
    Eda

  3. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Ich bin auch froh über mei­nen einen Rho­do­den­dron, der so wun­der­bar blüht. Vor zwei Jah­ren hat­te mei­ner hel­le Blät­ter. Ich habe ihn dar­auf­hin mit einem eisen­hal­ten Prä­pa­rat gedüngt, was ihm sehr gut getan hat. Um den Boden anzu­säu­ern bekommt er viel Kaf­fee­satz und Laub und Tan­nen­mulch. Das bekommt ihm sehr gut.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende!
    Lie­be Grüße
    Steffi

  4. Eure Gar­ten­bil­der sind mal wie­der wun­der­schön. Mei­ne Ber­ge­ni­en hat­ten es die­ses Jahr lei­der nicht leicht. Kaum began­nen sie zu blü­hen, hat­ten wir auch schon wie­der ‑5 Grad. So habe ich gelernt, dass zwar Ber­ge­ni­en Frost ver­tra­gen, ihre Blü­ten aber keineswegs.
    Dass der Rodo­den­dron ein „Rosen­baum” ist, wuss­te ich nicht. Lie­ben Dank für die sehr schö­nen Infor­ma­tio­nen rund um den Rodo­den­dron. Ich weiß gar nicht, wie die Alpenosen aus­se­hen. Das schaue ich mir gleich mal an. 🙂
    Euch ein schö­nes Wochen­en­de und lie­be Grüße
    Silke

  5. Aus­ge­spro­chen hübsch fin­de ich ja auch die gel­ben Kol­le­gen hin­ter den Ber­ge­ni­en. Ist das eine Art Mohn? Jeden­falls sieht das toll aus, das Gelb und das Violett!
    LG
    Centi

    1. Lie­be Centi,
      das ist Schein­mohn (Mecon­op­sis cam­bri­ca). Wir las­sen ihn aus­sä­en. Im fol­gen­den Jahr erschei­nen die gel­ben Blü­ten an ver­schie­de­nen uner­war­te­ten Stel­len im Garten.
      Lie­be Grüße
      Loretta

  6. Die Rho­do­dend­ren sind bei uns die Opfer des Kli­ma­wan­dels, denn als Pflan­zen aus feuch­ten Berg­wäl­dern sind sie in einem trocke­nen, leich­ten Boden der Köl­ner Bucht ein­fach ver­lo­ren. So viel gie­ßen konn­ten wir gar nicht, denn wir muss­ten schließ­lich auf das kal­ki­ge Lei­tungs­was­ser zurück­grei­fen, weil unse­re Was­ser­ton­nen nicht mehr gefüllt wer­den konn­ten. Das Ende: Alle, bis auf einen sehr gro­ßen Busch, sind ver­trock­net ( und der hat in die­sem Jahr aus­ge­rech­net wun­der­voll geblüht ). Ich habe gera­de noch einen neu­en ein­ge­pflanzt, da in einem Topf, und hof­fe, dass ich den hal­ten kann. Ber­ge­ni­en gibt es auch, noch aus dem Gar­ten der Schwie­ger­mut­ter, die sind aber auch schon wie­der ver­blüht. Lila­tö­ne gibt es eher wenig ( Ake­lei­en, Alli­um ). Und jetzt, da der Rosen­mo­nat vor der Tür steht, wird die­se Far­be ihren gro­ßen Auf­tritt haben, in allen Schat­tie­run­gen. Ich freu mich schon.
    Eure Fotos zei­gen, dass ihr einen Blick für farb­li­che Har­mo­nien habt. Es wirkt alles doch immer sehr malerisch.
    Eine schö­nes son­ni­ges letz­tes Maiwochenende!
    Astrid

  7. Ser­vus ihr Lie­ben, sehr schön machen sich die bei­den Blü­ten zusam­men. Wir haben hier zwar auch leh­mi­gen Boden, aber er ist defi­ni­tiv nicht sau­er — des­halb sind Rho­do­dend­ren hier nichts für uns. (Ich habe seit Jah­ren eine Pflan­ze im Topf, die zwar immer ganz hübsch weiß blüht, aber natür­lich nur klein bleibt.) Aber Ber­ge­ni­en haben wir hier auch, und sie bekom­men auch ihre farb­li­chen Part­ner durch Hor­ten­si­en Gera­nen & Co.
    Aller­lieb­ste rostro­si­ge Weekendgrüße
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/05/winter-und-sommer-im-mai.html

  8. ich lie­be rho­do­den­dron! aller­dings haben wir kei­nen im gar­ten — aus grün­den.… aber hier­zu­lan­de wächst der gro­sse hima­la­ya typ sogar im wald wild — ent­we­der weil da mal häu­ser & gär­ten waren oder vögel ihn aus­ge­sät haben(?). und es gibt an jeder ecke kul­tur­land rie­si­ge exem­pla­re — hoch und breit wie klei­ne häuser.
    also offen­sicht­lich per­fek­tes klima.
    die ber­ge­nie hat­te ich mir in den gar­ten geholt, nach­dem ihr sie mal vor­ge­stellt hat­tet.… diesjahr blüht sie zum ersten mal und das schon seit ende märz! sie steht im halb­schat­ten als boden­decker unter der klet­ter­hor­ten­sie zusam­men mit rotem mini-geiss­bart. da hat mich wohl die gar­ten­mu­se geküsst beim pflan­zen — es ist eine hin­rei­ssen­de kombi 😀
    schö­nes wee­kend! xxxx

  9. Rho­do­den­dron is such a beau­ti­ful shrub. Unfor­tu­n­a­te­ly my gar­den is not the best for them — too rocky soil & too litt­le shadow. At the moment I have two that just habg in the­re, but are not yet bloo­m­ing. Many gar­de­ners don’t like Ber­ge­nia, but I do! So easy, needs no care at all. Wis­hing a lovely weekend.

  10. Jetzt muss­te ich lächeln, Ihr Bei­den. In mei­nem Post geht es u.a. auch um Rho­do­dend­ren. Euer sieht auch so aus als ob er schon immer da ste­hen wür­de.. 20 Jah­re meint Ihr? Unser ist in den 1930 Jah­ren ange­sie­delt wor­den und hat nun eine Höhe von ca. 4 Metern. Und Durch­mes­ser? Pfff…! Die Idee ihm Ber­ge­ni­en zur Sei­te zu pflan­zen fin­de ich sehr schön! Euch ein herr­li­ches Wochen­en­de. Herz­lichst, Nicole

  11. Guten Abend, die­se Farb­kom­bi­na­ti­on ist ein­fach wun­der­voll! Ja, ich habe auch Ber­ge­ni­en und zwei Rho­do­dend­ren, die ich selbst pflanz­te. Wäh­rend es dem Weis­zen, hin­ten im Schat­ten der Hecke recht gut geht, steht der Vio­let­te vor dem Haus zwar auch ziem­lich im Schat­ten eines Baumes…aber offen­bar viel zu trocken auf der vol­len Son­nen­sei­te. Ich hab ihn zwar immer fleis­zig gegos­sen, mitt­ler­wei­le ist jedoch nicht mehr all­zu viel von ihm übrig. In der Tat ein Opfer des Kli­ma­wan­dels und die in unse­rem Bür­ger­park sehen auch nicht viel bes­ser aus. Es sind wohl wirk­lich Moorbeetpflanzen -
    Schön, wenn Eurer so gedeiht!
    Grüsze aus dem Harz und einen schö­nen Sonntag
    Mascha

  12. Das ist ja eine schö­ne und gut zusam­men­pas­sen­de Kom­bi­na­ti­on. Und wie schön, dass Ihr bis­her Eure Rho­do­dend­ren ret­ten konn­tet! Mei­ner war nach die­sem Win­ter kom­plett hin. Und nun war­tet das Gerip­pe dar­auf, dass das Efeu es erklimmt und ich den Ilex als Hin­ter­grund für die ver­las­se­ne Tisch­grup­pe ein­flech­ten kann …
    Bei uns war es auf jeden Fall das Was­ser, denn das Dün­gen half lei­der auch nicht mehr. Ich hät­te unse­ren Wald­be­reich mehr­mals im Jahr unter Was­ser set­zen müs­sen. Also gehört er eigent­lich bei uns auch nicht mehr in den Garten.

    Daher wün­sche ich Euch, dass Ihr immer aus­rei­chend Was­ser für die Rho­dos habt und der Stand­ort sich nicht zu nega­tiv für sie ver­än­dert. Denn die­ser Durch­blick mit den Ber­ge­ni­en im Vor­der­grund sieht sehr male­risch aus!
    LG Silke

  13. Oh ja sehr schön. Unse­re blü­hen auch gra­de. Toll zu dem fri­schen Grün, dank Regen in die­sem Mai. 🙂
    Ich wün­sche euch ein wun­der­schö­nes son­ni­ges Wochen­en­de, herz­lichst Tina

  14. Hal­lo ihr Beiden,

    ich bin ein Fan von Rho­do­dend­ren und von Ber­ge­ni­en. Eine klei­ne Ber­ge­ni­en­sor­te wächst bei uns am Rand eines Rho­do­den­dron­beets und blüht früh im Jahr. Die grö­ße­ren rund um den Gar­ten­teich. Unse­re Rho­do­dend­ren haben unter dem Regen sehr gelit­ten — also die Blü­ten. Den Sträu­chern wird er eher gut­ge­tan haben. Einer blüht nun noch und der sieht präch­tig aus. Rho­do­dend­ren und ich — eine ganz gro­ße Gartenliebe.
    Herz­li­che Grü­ße — Elke (Main­zau­ber)

  15. Die­ser Bei­trag kam genau rich­tig, denn wir haben seit letz­ter Woche einen Rho­do­den­dron im Kübel für die Nord­sei­te vor der Haus­tü­re gekauft.
    Unser erster.
    Ich bin gespannt, wie wir zurecht­kom­men werden.
    Das Lila sieht klas­se aus, unser Farb­ton ist Pink.
    Euch einen schö­nen Abend lie­ben Gruß
    Nicole

  16. Für Rho­do­den­dern müss­te ich hier viel zu viel Auf­wand betrei­ben. Ich habe Kul­tur­hei­del­bee­ren im Topf — das reicht an Giess­auf­wand allent­hal­ben. Ber­ge­ni­en müss­te ich mit wirk­lich mal antun — und die­se schlei­che ich seit Jahren…
    Herzlichst
    yase

  17. An Rho­do­dend­ren habe ich mich bis­her nicht gewagt, da hier der Boden leh­mig und nicht sau­er ist. Ich hab das nie aus­pro­biert. Wenn Ihr aller­dings schon wel­che im Gar­ten hat­tet, dann wird es ihnen schon tau­gen. Man muss aber auch nicht alles im Gar­ten haben. Ein paar Pflan­zen, die saue­ren Boden bevor­zu­gen, habe ich trotz­dem. Sie wach­sen in Töp­fen. Das ist gut machbar.
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  18. Guten Mor­gen,
    was für ein schö­ner Bei­trag. Ich habe lei­der kei­nen Rho­do­den­dron im Gar­ten, bewun­de­re aber immer die schö­nen Exem­pla­re, die es oft in Parks zu sehen gibt.
    Und wie immer traum­haft schö­ne Fotos aus eurem Garten.
    Hab eine gute Woche.
    Lie­be Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.