Betrug bei ebay Kleinanzeigen

Auch wenn man auf dem Land lebt, kommt man natür­lich nicht am Inter­net vor­bei. Und so kamen wir auf den Gedan­ken ein Ess­zim­mer, das mei­ner Mut­ter gehört, bei ebay Klein­an­zei­gen für sie für 2000,- VB zu ver­kau­fen. Ein The­ma, das auf einem Gar­ten­blog nichts zu suchen hat. Weil aber bis­her alle Kon­takt­auf­nah­men, Betrugs­ver­su­che waren, möch­ten wir Dich war­nen, falls Du auch mal die Idee hast, im Inter­net was zu verkaufen.

Und das haben wir erlebt

Die Anzei­ge ist seit dem 22.03.21 online, bis zum 25.03.21 gab es schon fünf Anfra­gen. Das ist mehr als wir erwar­tet hat­ten. Aber von fünf Inter­es­sen­ten, haben fünf ver­sucht, uns zu betrü­gen, und dass im Prin­zip immer mit der glei­chen Methode.

Die folgende Kommunikation wurde über Whats App geführt.

Es fängt immer mit die­ser Fra­ge an:

xxxxx xxxxx:Freund, ich bin dar­an inter­es­siert, Ihr Pro­dukt zu kau­fen, das Sie bei ebay gepo­stet haben. Es ists immer noch zum Ver­kauf ver­füg­bar und was ist Ihr letz­ter Preis?

Die Anre­de Freund fan­den wir schon selt­sam, aber Schwamm drüber.

Dar­auf folgt dann noch eine klei­ne Plau­de­rei. Es wird nach dem Zustand gefragt und nach dem letz­ten Preis. Der wird dann auch sofort akzep­tiert. Es wird nicht gehandelt.

xxxxx xxxxx:Ich habe kein Pro­blem mit Ihrem Preis, solan­ge er in gutem Zustand ist, und ich möch­te sicher sein, mit wem ich es zu tun habe, da ich auf­grund der Art mei­ner Arbeit nicht per­sön­lich vor Ort sein kann. Ich wer­de eine Ver­ein­ba­rung mit dem Spe­di­teur tref­fen  Das Unter­neh­men, das zur Abho­lung vor­bei­kommt, sobald die Über­wei­sungs­zah­lung bereits erfolgt ist, tut dies, um zu zei­gen, wie ernst ich hof­fe, dass ich nicht ent­täuscht werde

Das Deutsch ist schon ver­däch­tig. Ach ja, alle Inter­es­sen­ten leben grund­sätz­lich im Aus­land, auch wenn es angeb­lich Deut­sche sind. Und sie kön­nen unter gar kei­nen Umstän­den vor­bei kom­men, um sich die Ware anzusehen.

Aber noch dach­ten wir hier nicht an Betrug, und tausch­ten wei­ter Infor­ma­tio­nen aus. Uns wur­de sogar ein Bild eines Per­so­nal­aus­wei­ses geschickt. Das war der Aus­weis einer Frau aus Deutsch­land, die auch in Deutsch­land gebo­ren wur­de und dem Namen nach zu urtei­len, auch schon deut­sche Vor­fah­ren hatte.

Umso erstaun­li­cher war ihr schlech­tes Deutsch, das im Lau­fe der Kon­ver­sa­ti­on auch immer schlech­ter wurde.

Irgend­wann woll­ten wir dann anrufen.

Wolf­gang: Kön­nen wir tele­fo­nie­ren? Ich rufe Sie an.

xxxxx xxxxx: Ich wer­de es lie­ben, aber ich kann auf­grund mei­nes Per­sön­lich­keits­sta­tus nicht anru­fen oder Anru­fe ent­ge­gen­neh­men. Ich bin taub bei der Ver­san­dagen­tur, die wir über Ihre E‑Mail-Adres­se errei­chen, sobald die Über­wei­sungs­zah­lung erfolgt ist, um den Ort und die Zeit zu ken­nen, zu der Sie kom­men, um zu kom­men  dort recht­zei­tig, um mit der Über­wei­sung sofort fort­zu­fah­ren, soll­te ich noch mit der Über­wei­sungs­zah­lung fortfahren

Wir haben unse­re IBAN her­aus­ge­ge­ben, unser Email und Han­dy­num­mer waren ja sowie­so schon bekannt. Und dann beka­men wir eine Email mit fol­gen­dem Inhalt.

TRANSFER NUMMER: US759971608553RBLieber                        Wolf­gang Nie­ßen,  Sie haben eine Ware Zah­lung von emp­fan­ge­nen   €2,000.00von  xxxxx xxxxxxx.
Wir haben eine vor­über­ge­hen­de Ein­be­hal­tung auf die Mit­tel die­ser Trans­ak­ti­on platz­iert­Wie in den Ein­gang der Zah­lung erwähnt und per Neu Roy­al Bank Auto Mobi­le Pay­ment Poli­tik haben wir die Gesamt­men­ge (oben) vom Kon­to des Käu­fers voll bela­stet , die die Trans­port / Ver­sand­ko­sten (EMS TRANSIT COURIER COMPANY) ent­hal­ten. Um die­se Trans­ak­ti­on abzu­schlie­ßen und das Gut­ha­ben auf Ihrem Kon­to zu erhal­ten, müs­sen Sie eine Zah­lung direkt auf das Agen­tur­kon­to lei­sten und die zusätz­li­chen 200.00 EUR  an den Trans­port­agen­ten sen­den. Sen­den Sie uns umge­hend eine Quit­tung, damit Ihr Geld akti­viert wird.

Hin­weis: Dies ist wich­tig , da eine Sicher­heits­maß­nah­me , die Sicher­heit die­ser Trans­ak­ti­on zu gewähr­lei­sten. Plea­se indi­ca­te under the name and bank of the trans­port agent whe­re the fund should be sent by bank transfer


Trans­port­un­ter­neh­men
Agen­ten Name: Segun xxxxxxxx
kon­to: toyinade125@gmail.comIhr Kon­to wird ent­spre­chend nach dem Ein­gang der ange­for­der­ten Infor­ma­tio­nen gut­ge­schrie­ben. Soll­te ent­we­der im JPG — For­mat gesen­det wer­den, oder geben Sie Details sen­den , wie:Name des Absenders;Name des Empfängers;Menge Sent;/Familie und Freun­de

Sie kön­nen bei der Roy­al Bank Kun­den­dienst  royal-bank@europe.com  und zitier­ten die obi­ge Über­tra­gungs­num­mer für die schnel­le Erken­nung die­ser Trans­ak­ti­on oder eine Ant­wort auf die­se Nach­richt direkt über die Schalt­flä­che Antworten

Wir sol­len mehr Geld bekom­men als wir gefor­dert haben, damit wir die Spe­di­ti­on bezah­len kön­nen. Das Geld lan­det aber nur dann auf unse­rem Kon­to, wenn wir die Spe­di­ti­on bezah­len, sonst nicht. Wir sol­len also zuerst bezahlen.

Wir haben sogar eine Email der angeb­li­chen Spe­di­ti­on erhalten.

Woran erkennt man den Betrug

  • Hin­ter der Email royal-bank@europe.com liegt eine ganz ande­re Adres­se, näm­lich: rroyalbanktransferservice0@gmail.com Eine Bank, die eine Email Adres­se bei Goog­le­mail hat???
  • Hin­ter dem @ steht die Adres­se der Bank. Hier also europe.com. Wenn man die­se Adres­se im Brow­ser ein­tippt, gelangt man auf fol­gen­de, unsi­che­re Seite:
So prä­sen­tiert sich kei­ne Bank im Internet.
  • Das Deutsch ist schlecht.

Über Whats App erhiel­ten wir dann noch so eine Anfra­ge, die genau gleich ablief.

Anfragen über SMS

Aber es kamen auch zwei Anfra­gen über SMS mit der Num­mer 0191011. Die Num­mer ist schon komisch. Und immer soll­ten wir über eine Email Kon­takt mit dem Käu­fer auf­neh­men, was wir in einem Fall auch getan haben. 

Spä­ter haben wir die Email Adres­se dann in die Such­ma­schi­ne ein­ge­ge­ben, und sind auf einer Sei­te der Ver­brau­cher­zen­tra­le gelan­det, die die­se Email schon unter Betrug auf­führt.

Anfragen über ebay Kleinanzeigen selbst

Auch hier erreich­te uns eine Anfra­ge, und auch hier soll­ten wir zuerst ein­mal Geld über­wei­sen. Das haben wir abge­lehnt. Dar­auf­hin ver­such­te der Käu­fer, ver­trau­en zu schaf­fen und sprach Betrugs­fäl­le im Netzt sogar selbst an, sen­de­te ein Bild von sich mit Personalausweis.

Wir wei­ger­ten uns wei­ter. War­um über­weist der Kun­de das Geld nicht ein­fach auf unser Konto?

Schließ­lich wur­de sogar gedroht:

Ich wer­de dich nicht zwin­gen.  Ich schwö­re bei Gott, wenn ich mein Geld ver­lie­re, wer­de ich recht­li­che Schrit­te gegen Sie ein­lei­ten , da die Bank ein­deu­tig fest­stellt, dass die gelei­ste­te Zah­lung nicht stor­niert oder auf­ge­teilt wer­den kann.  Dies ist der Grund, war­um sie Ihnen die Garan­tie gege­ben haben, mit der Zah­lung fort­zu­fah­ren und ihnen die Nach­wei­se zur Über­prü­fung zu senden.

Ant­wort von uns: Dann schrei­ben Sie schon mal die Anzei­ge, denn ich wer­de kein Geld überweisen.

Dar­auf­hin kam dann noch eine Email:

Ich wuss­te nie, dass Sie so sind, ich ver­trau­te Ihnen, dass ich die zusätz­li­che Zah­lung für Ihr Geld gelei­stet habe, und die Bank for­dert Sie aus Sicher­heits­grün­den auf, zuerst die Rück­erstat­tung zu lei­sten, und sie kön­nen Ihrem Kon­to ins­ge­samt 800 Euro gut­schrei­ben.  … Also willst du mit mei­nem Geld weg­lau­fen.  Ich habe alle Ihre Infor­ma­tio­nen, um sie an das FBI wei­ter­zu­lei­ten. Sie wer­den Sie aufspüren.

Nun sein Geld haben wir nicht, um das zu bekom­men, hät­ten wir ja zuerst Geld über­wei­sen müs­sen. Und dann ist es auch sofort das FBI, wuss­te gar nicht, dass die auch in Deutsch­land ermit­teln. War­um geht der Käu­fer nicht ein­fach zur Poli­zei, wenn er sich betro­gen fühlt?

Es wird vollkommen absurd

Wie­der kon­tak­tiert uns jemand per SMS mit der Num­mer 0191011. Wir machen den Test und schrei­ben hin. Dies­mal erhö­hen wir den Ver­kaufs­preis um 500,- Euro. Wir ver­lan­gen also 500,- Euro mehr als in der Anzei­ge steht. Und der angeb­li­che Käu­fer akzep­tiert das!!!

Er oder sie, wer weiß das schon, will mit Pay­pal zah­len. Wir schicken ihm eine Email Adres­se, die es nicht gibt, und auch das ist kein Problem.

Fol­gen­de Email erreich­te uns:

Betrug im Internet bei ebay Kleinanzeigen
Gefälschte Paypal Email.

Selbst Pay­pal scheint nicht wirk­lich gut Deutsch zu kön­nen. Und die Email Adres­se, die auf den Pay­pal Kun­den­dienst ver­weist sieht so aus service@paymentconfirmation.me. Wahr­schein­lich eine Email die dann direkt an den Betrü­ger geht, und ganz sicher nicht zu Pay­pal.

Die Email kommt natür­lich nicht von Pay­pal, es ist alles nur ein Fake. 

Und weiter geht der Betrug

Wir schrei­ben wie­der zurück:

Hal­lo, ich wer­de kei­ne Fracht­ko­sten bezah­len. War­um bezah­len sie den Spe­di­teur nicht selbst?

Die Ant­wort lässt nicht lan­ge auf sich war­ten, sogar wie­der mit Ausweisbildern:

Hal­lo, wie ich höre, sind Sie sicher­heits­be­wusst, was in die­ser Art von Situa­ti­on nor­mal ist. Ich möch­te nur, dass Sie ver­ste­hen, dass Pay­Pal das Geld zurück­hält, um uns bei­de zu schüt­zen, da es eine sehr ver­rück­te Welt ist, in der wir gera­de jetzt leben. Sie haben mir jedoch ver­si­chert, dass sie das Geld auf Ihr Kon­to frei­ge­ben wer­den, nach­dem sie bestä­tigt haben, dass Sie die Zah­lung wirk­lich an die Ree­de­rei gelei­stet haben. weil Geld von mei­nem Kon­to abge­bucht wurde.

Ich möch­te, dass Sie bit­te ver­su­chen, die Zah­lung so schnell wie mög­lich zu täti­gen, damit das Geld auf Ihr Kon­to frei­ge­ge­ben wer­den kann. Ich ver­spre­che Ihnen, dass Sie Ihr Geld erhal­ten wer­den, sobald Sie dies tun. Ich schicke Ihnen auch eine Kopie mei­nes Aus­wei­ses, damit Sie sich beru­hi­gen kön­nen. Alles wird gut gehen.

Mit freund­li­chen Grüßen. 

(Das Deutsch ist schon deut­lich besser.)

Unse­re Ant­wort auf die obi­ge Email:

Pay­pal behält das Geld nicht zurück, das wür­de über­haupt kei­nen Sinn machen. Und sie könn­ten Pay­pal, zu recht, ver­kla­gen. Noch­mals, ich wer­de kei­ne Spe­di­ti­on bezah­len. Außer­dem sehe ich, dass sie nicht weit von hier woh­nen. Kom­men sie ein­fach vorbei.

Danach kam dann nichts mehr.

Was fällt auf?

  • Der Käu­fer oder die Käu­fe­rin inter­es­siert sich nicht wirk­lich für die Ware. Es wer­den kei­ne zusätz­li­chen Bil­der ange­for­dert. Nur ein poten­ti­el­ler Käu­fer hat nach dem Zustand gefragt und war dann aber auch sofort zufrieden.
  • Jeder Betrag wird als Kauf­preis akzep­tiert, auch wenn der Betrag deut­lich höher ist als die ursprüng­lich gefor­der­te Summe.
  • Das Deutsch ist mei­stens, nicht immer, sehr schlecht.
  • Der Name jeder Bank wird miss­braucht. Einer hat­te das Geld angeb­lich sogar an die Credit Suis­se gesendet.
  • Man soll die Spe­di­ti­on immer selbst bezahlen.
  • Alle Iden­ti­tä­ten sind wahr­schein­lich gestoh­len, die Namen der Käu­fer oder Käu­fe­rin­nen sind immer echt und wir­ken seriöse.
  • Bei Zwei­feln, die wir äußern, wird zunächst ver­sucht, ver­trau­en zu schaf­fen. Sogar mit anschei­nend ech­ten Bil­dern von Ausweisen.
  • Wenn das nicht hilft, wird gedroht.
Und noch was:
Der erste Betrü­ger oder die erste Betrü­ge­rin, schick­te mir ein Aus­weis­bild. Und ich dach­te, na gut, so baut man Ver­trau­en auf, ich fand das toll, das wirk­te seri­ös. Gleich­zei­tig wur­de auch gefragt, ob ich auch ein Bild mei­nes Aus­wei­ses schicken könn­te. Und ich war ver­sucht das zu tun. Aber dann ent­schloss ich mich, den Hund aus­zu­füh­ren, über­leg­te, und beschloss, kein Bild zu schicken. Und jetzt bin ich rich­tig froh, dass ich das nicht getan habe. Sonst wür­de jetzt auch mein Name mit Aus­weis­bild dazu benutzt, ande­re Men­schen zu betrü­gen.
Loret­ta hat mir gleich davon abgeraten.

Die Masche ist immer die glei­che, man soll Geld an einen Spe­di­teur oder ein Fracht­un­ter­neh­men über­wei­sen. War­um der Käu­fer das Unter­neh­men nicht gleich selbst zahlt, ist uns ein Rätsel. 

Zum Schluss noch ein Link auf Watch­list. Dort wird gut und aus­führ­lich über Betrug im Netz berichtet.

Wir hof­fen, dass Du bei ebay Klein­an­zei­gen mehr Glück hast, falls Du dort mal eine Anzei­ge auf­ge­ben soll­test. Und bezah­le nie­mals irgend­ei­ne Spe­di­ti­on, wenn der Käu­fer das von Dir ver­langt und Du angeb­lich nur so Dein Geld bekommst. Das ist schlicht Betrug.

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

24 Kommentare zu „Betrug bei ebay Kleinanzeigen“

  1. Lie­ber Wolfgang,
    ja das mit den Betrü­gern ist wirk­lich sehr ner­vig, zeit­rau­bend und auch gefähr­lich. Ich bie­te eini­ges bei ebay und ebay klein­an­zei­gen an (schon vie­le Jah­re) und durch auf­merk­sa­mes Lesen im ebay Forum wur­de damals schon vor sol­che suspek­ten Leu­ten gewarnt. Mir ist das bis jetzt 2 x pas­siert, wobei ich dann sofort den Kon­takt abbre­che. Des­wei­tern ant­wor­te ich auch nicht mehr auf … letz­te Preis, Hal­lo noch besser ???
    Jetzt habe ich aller­dings etwas ganz ande­res mal bekom­men, bei ebay klein­an­zei­gen — einen PV (inkl. Ver­sand) da soll­te das Geld über ebay Klein­an­zei­gen auf­ge­be­wahrt wer­den. Ich brau­che dann nur mei­ne Kon­to­num­mer an ebay kl. sen­den und schon kann ich han­deln und ver­kau­fen, alles sicher ver­steht sich 😉
    Bis jetzt konn­te ich noch nicht raus­fin­den ob das wirk­lich von ebay kommt oder auch nur ein gut­ge­mach­ter Fake ist.
    Am besten ist immer noch Abho­lung und Bar­geld. Aber auch der Ver­sand (gegen Vor­kas­se) hat bis jetzt immer klas­se funk­tio­niert! Wobei ich PP nicht anbie­te, denn dann gehen ja die Bücher­sen­dun­gen und so nicht,
    lie­be Grü­ße und gut das Du den Per­so nicht dahin gemailt hast,
    Kirsi

  2. Guten Mor­gen,
    da ist ja alles sehr merk­wür­dig und sowas habe nich dort bei Ebay-Klein­an­zei­gen noch nie erlebt
    Ich habe neu­lich ein Kleid ver­kauf, einen Apple PC, usw. und die Ver­wand­schaft macht das auch. Aber sowas ist noch nie vorgekommen
    Aller­dings läuft bei mir alles über ein sepa­ra­tes E‑Mail und nicht über Whats app davon hal­te ich nichts
    Bis­lang las­se ich mei­ne Sachen immer abho­len und stel­le sie an einer bestimm­ten Stel­le bereit und ich möch­te auch wis­sen, woher die Leu­te kommen.
    Wie gesagt, siw kom­men aus der Umge­gend und las­sen mir auch ihre Adres­se da.
    Hier hät­te ich mich aller­dings auch auf kei­ne Dis­kus­si­on mehr eingelassen.
    Ich kann nicht kla­gen, bis­her lief alles rei­bungs­los und ohne Kom­pli­ka­tio­nen. Ein Käu­fer kam sogar vom Ort, den ich sogar gut kannte.
    Viel Glück weiterhin.
    Lie­be Grü­ße Eva, ich habe übri­gens die Räu­ber­burg heu­te im Blog.

  3. Sol­che Maschen müs­sen ja doch ab und an funk­tio­nie­ren, sonst wür­den Betrü­ger es nicht immer wie­der versuchen.
    Wie gut, ihr ward auf­merk­sam und könnt nun sogar ande­re davor warnen.
    Lie­ben Inselgruß
    Kerstin

  4. Wir sind vor vie­len Jah­ren mal teu­er übers­cOhr gehau­en wor­den: die bezahl­te Ware wur­de nicht gelie­fert. Ebay konn­te „lei­der” nichts für uns tun…
    Seit da kau­fen wir nicht mehr über ebay. Die Ange­bo­te bei den lan­des­in­ter­nen Klein­an­zei­gen sind zwar beschränk­ter, aber sicherer.…
    Gut zahlst du nicht dafür, dass dir jemand was abkauft… Was für eine bescheu­ert Idee
    Herzlichst
    yase

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Yase,
      das ist mir lei­der auch schon vor Jah­ren bei ebay pas­siert. Seit dem hat ebay zwar viel getan, aber gekauft habe ich da nichts mehr.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  5. Oh, was für eine Odys­see!!!!!! Ich habe noch nie etwas über ebay ver­kauft, weil ich da ein­fach zu viel Angst habe. Was dein Post beweist. Wie gut, dass du noch­mal mit dem Hund spa­zie­ren gegan­gen bist.…. Herz­lichst Kirsten

  6. schon wenn das deutsch so grot­tig ist, reagie­re ich nicht­mehr. und dann die­ses „kann nicht selbst kom­men” — schon klar. mit ein biss­chen gesun­dem men­schen­ver­stand soll­te es mög­lich sein, die­se betrugs­ma­schen zu erkennen.
    hof­fe dein selbst­ver­such & post hilft den blauäugigen.
    loret­ta hat­te den rich­ti­gen rie­cher — oder wie sagt der bahn­wär­ter: „sei schlau und hör auf dei­ne frau” 😀
    xxxx

  7. Lie­ber Wolfgang,

    so etwas ähn­li­ches hat­te ich auch schon. Aber ich fin­de, das gehört trotz­dem auf einen Blog. Auch wenn Du sagst, es wäre ein Gartenblog.
    Das sind wich­ti­ge Infos für uns alle und ich Dan­ke euch bei­den für die­sen Artikel.

    Lie­be Grüße
    Elke

  8. Wir sind auch mal auf einen Betrü­ger in Afri­ka rein­ge­fal­len, der uns im Inter­net Navi­ga­ti­ons­kar­ten für den Süden des Kon­ti­nents ver­kauft hat. Aller­dings war der Down­load leer. Zum Glück zah­len wir nur mit unse­rer Kre­dit­kar­te über Pay­pal und bekom­men so auch unser Geld zurück nach­dem man Straf­an­zei­ge wegen Betrugs bei der Poli­zei gestellt hat. Die­sen Zet­tel bei der Bank abge­ben und schon kommt die Rückbuchung.
    So haben wir auch ganz schnell das Geld für zwei Rei­sen letz­tes Jahr zurück­be­kom­men, Flug, Auto­ver­mie­tung ca. 55 ver­schie­de­ne Hotels usw.

    Ja, man kann gar nicht vor­sich­tig genug sein und die Betrü­ger wer­den immer dreister.

    Lie­be Grüße
    Arti

  9. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    das ist wirk­lich furcht­bar, was ihr erlebt habt! Die­se Drei­stig­keit der Betrü­ger ist ein­fach boden­los! Gut, dass ihr das durch­schaut habt. Vor­al­lem, dass du dei­nen Aus­weis nicht per Mail ver­schickt hast. Wozu soll­ten die das brau­chen? Und du hast das rich­tig erkannt, so kom­men die­se Die­be an die Daten, die sie dann bei ande­ren nut­zen. Mein Kol­le­ge hat­te schon ein­mal Pro­ble­me damit. Mit sei­nem Aus­weis wur­de mal was wo gekauft aber nie bezahlt und der­je­ni­ge hat dann eine Anzei­ge bei der Poli­zei gemacht, die auf mei­nen Kol­le­gen zuge­gan­gen ist. Glück­li­cher­wei­se konn­te er nach­wei­sen, dass er den Kauf nicht getä­tigt hatte.
    Ich ver­ste­he nicht, dass vie­le Leu­te auf die­se Unlo­gik her­ein­fal­len!? War­um soll­test du als Ver­käu­fer eine Spe­di­ti­on bezah­len? Du hast damit nichts zu tun. Ent­we­der holt jemand das Zeug sel­ber ab oder beauf­tragt jeman­den. Fer­tig. Dass die Betrü­ger auf die­se Wei­se zu Geld kom­men ist mir wirk­lich schleierhaft…
    Am besten nicht mit sol­chen Leu­ten dis­ku­tie­ren. Wer nicht vor­ab bezahlt bekommt nichts. Oder bar bei Abho­lung. Alles ande­re geht heut­zu­ta­ge nicht mehr. Nie­mals auf E‑Mails mit Bezahl­auf­for­de­rung reagie­ren und auf Links klicken! Das ist mitt­ler­wei­le Regel Nr. 1! Wer unsi­cher ist, bei der Bank oder dem­je­ni­gen Zah­lungs­in­sti­tut anru­fen und rückversichern.
    Alles Gute euch und hof­fent­lich fin­det sich noch ein ehr­li­cher Käufer.
    Fro­he Oster­ta­ge mit viel Son­ne und Blü­ten­pracht wünscht euch
    das Monerl

  10. ohh
    da wart ihr gut bera­ten miss­trau­isch zu sein
    wir hat­ten ein­mal eine Näh­ma­schi­ne gekauft
    war auch vor­sich­tig .. habe mir Per­so­nal­aus­weis schicken lassen
    dann Geld überwiesen
    die Maschi­ne aller­dings nicht bekommen
    gut ..es waren nur 80 Euro
    wir haben Anzei­ge gemacht
    der­je­ni­ge hat­te das mehr­mal abgezogen
    und der Per­so war gestohlen 🙁
    man muss bei den Klein­an­zei­gen wirk­lich vor­sich­tig sein 

    lie­be Grüße
    Rosi

  11. Ein Bekann­ter macht für Über­ga­be­or­te immer öffent­li­che Orte aus (Park­platz vom Ein­kaufs­cen­ter oder Tank­stel­le oder sowas) und gibt nie­mals die eige­ne Adres­se raus.
    Gut, dass ihr den Betrug als sol­chen recht­zei­tig erkannt habt.
    LG von TAC

  12. Ah, dar­auf sind die hin­aus! Als wir unse­re alte Woh­nung ver­kauft haben, hat sich über die Immo­bi­li­en­platt­form jemand gemel­det, der angeb­lich Sol­dat bei der US Army war und des­we­gen so schlecht deutsch konn­te. Ich habe dem ein­mal geant­wor­tet, dann aber den Namen gegoo­gelt und fest­ge­stellt, dass es eine gleich­na­mi­ge Figur in einer TV-Serie gibt, einen Sol­da­ten habe ich nicht gefun­den… des­we­gen habe ich die Sache dann gleich abge­bro­chen und mich hin­ter­her immer gefragt, *wie* die mich wohl rein­le­gen wollten.
    Jetzt weiß ich’s! In dem Fall hät­te ich wohl einen Unter­händ­ler oder so was bezah­len sollen.
    Dan­ke für den Bericht, so was ist immer hilfreich!
    LG
    Centi

  13. Hal­lo Wolfgang,
    lei­der alles Abzock­ma­schen, die bereits län­ger gras­sie­ren. Wenn ich über die Klein­an­zei­gen ver­kau­fe, dann nur noch mit Abho­lung an der Haus­tür gegen Bar­zah­lung. Und auf die frag­wür­dig for­mu­lier­ten Mails in schlechtem/falschem Deutsch ant­wor­te ich erst gar nicht. Die Fra­ge „was ist letz­ter Preis” ist bei mir immer ein KO-Kri­te­ri­um. Scha­de, das Euch das pas­siert ist.
    Lie­be Grüße
    Karen

  14. Tina von Tinaspinkfriday

    Hach Wolf­gang da habt ihr aber echt einen Spaß gehabt. Ich den­ke ja ihr habt das schnell durch­schaut und woll­tet dann nur noch spa­ßes­hal­ber wis­sen wohin es führt. Es ist wirk­lich dreist, aber doch sehr gut sehr schnell als Betrug erkenn­bar. Aller­dings woll­te ich nicht wis­sen wie­vie­le Men­schen lei­der doch drauf reinfallen.
    Zum Ver­kauf von sol­chen Sachen nut­ze ich eher Shpock die­se Floh­marktapp. Da wird nix ver­schickt und die Leu­te müs­sen vor­bei­kom­men, die sich inter­es­sie­ren. Bis­her habe ich aller­dings nur Sachen verschenkt.Die Abho­ler waren immer sehr nett und dankbar.
    Ich wün­sche euch viel Erfolg beim Ver­kauf und das ohne Betrüger!
    Lie­be Grü­ße Tina

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Tina,
      die­se Floh­markt App kann­te ich noch gar nicht. Dan­ke für den Tipp.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

      1. Tina von Tinaspinkfriday

        das ist ein­fach toll um lokal im Umkreis zu ver­kau­fen. Und unkom­pli­ziert. Bisher.😉
        Lie­be Grü­ße Tina

  15. Lie­ber Wolfgang
    Das liest sich wie ein Kri­mi und ich bin froh, dass du das auf dei­nem Blog erwähnst. Nur so wird einem wie­der mal bewusst, dass man nicht in einer hei­len Welt lebt.
    Lie­be Grüessli
    Eda

  16. Das ist heftig…sie ver­su­chen es doch mit allen Mit­teln. Nur gut dass du nicht zuviel Info oder gar ein Bild raus­ge­ge­ben hast. Man muss heu­te wirk­lich dop­pelt und drei­fach vor­sich­tig sein. Fängt ja schon bei die­sen kurio­sen Spam-Mails an wo geklickt wer­den soll. Selbst wenn man bei den Unter­neh­men was haben soll­te, immer dort nach­fra­gen. Selbst kau­fe oder ver­kau­fe ich da ja nix, aber mit­be­kom­men habe ich schon eini­ges. Es ist ein­fach nur schlimm und ich drücke euch die Dau­men dass ihr es noch ehr­lich ver­kauft bekommt. 

    Lie­be Grüssle
    Nova

  17. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,

    wir haben schon öfter über e‑bay Klein­an­zei­gen ver­kauft und noch nie schlech­te Erfah­run­gen gemacht. Es waren aber auch nur Klei­nig­kei­ten. Aber die gesam­te Kon­ver­sa­ti­on ist schon höchst selt­sam. Ich den­ke, ich wäre bereits bei der Anre­de „Freund” aus­ge­stie­gen. Wenn wir ver­kau­fen, dann nur mit direk­ter Abho­lung bei uns und gleich­zei­ti­ger Geld­über­ga­be. Ist aller­dings auch nicht zu emp­feh­len, wenn man allein lebt. Die Betrugs­ma­schen wer­den ja immer drei­ster. Ähn­lich ist es mit den Tele­fon­an­ru­fen, die angeb­lich von Micro­soft kom­men. Grund­sätz­lich schau ich schon mal aufs Dis­play und mir frem­de Tele­fon­num­mern wer­den weg­ge­klickt. Man kann nicht vor­sich­tig genug sein.
    Lie­be Grü­ße — Elke

    1. Wolfgang Nießen

      Lie­be Elke,
      die­se angeb­li­chen Anru­fe von Micro­soft ken­ne ich auch, mitt­ler­wei­le mache ich mir den Spaß und stel­le mich dumm, behaup­te am Ende ich hät­te gar kei­nen Com­pu­ter. Haupt­sa­che mein Gegen­über ist frustriert.

      Vie­le lie­be Grüße
      Wolfgang

  18. Oh, Du Hei­li­ger… Ja, das roch schon am Anfang nach Betrug. Wir haben bis­her so viel ver­kauft und immer Glück gehabt, aber wir sind auch schon ordent­lich ge-pisht wor­den, ein paar Mal wäre ich doch glatt rein­ge­fal­len, habe dann gera­de noch mein Hirn ein­ge­schal­tet. Und Anru­fe von angeb­li­chen Inter­net­pro­vi­dern hat­ten wir auch schon… aus Indi­en usw. Die wer­den immer hef­tig aus­fal­lend, wenn ich sage, ich wis­se genau, was das für ein Anruf ist — da ist Dei­ne Idee, Wolf­gang, so viel bes­ser: Ich haaa­be gar kei­nen Com­pu­ter, ich blog­ge ana­log, hihi
    Es ist schon übel, wenn man bedenkt, was da an Ener­gien unter­wegs ist — so ver­kom­men und zer­stö­re­risch, nicht nur, was den Ein­zel­fall betrifft. Scheußlich.
    Und all die Lebens­zeit und Ener­gie, die sol­che Para­si­ten abzap­fen. Als ob die­se Ener­gie nicht irgend­wie zu denen zurück­kommt — tja…
    Ich wün­sche Euch eine wahr­haft engel­haf­te Oster­zeit mit einem diiiicken Ener­gie­schub, Ihr bei­den, lasst Euch lieb grü­ßen von der Méa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top