Die Kriechspindel

Euonymus fortunei

Die Kriechspindel ist ein Kleinstrauch, der in unserem Garten recht oft vorkommt. Man kann diesen Strauch sehr einfach vermehren und vielfältig im Garten einsetzen, eigentlich sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wir benutzten die talentierte Kriechspindel, die man auch als Kletterspindel bezeichnet, als Bodendecker, Solitärstrauch oder auch als Kletterpflanze.

Und wer möchte, und dazu auch noch viel Zeit und Geduld hat, der kann die Kriechspindel auch als Stämmchen ziehen. Wie man auf dem Bild sieht, bildet sich mit der Zeit ein stabiler Hauptrieb.

Die Blätter zeigen ein sehr schönes grün weißes Muster, und bringen so Farbe und Licht auch in eher dunkle Gartenecken.

Euonymus

Der Name kommt aus dem Griechischem und bedeutet soviel wie: Von gutem Ruf. Die Pflanze hat so tolle Eigenschaften, dass man das ruhig wörtlich nehmen kann.

Wo fühlt die Kriechspindel sich wohl?

Dieses Ziergehölz wächst gerne im Halbschatten oder Schatten, es gedeiht aber auch in der Sonne, muss dann aber bei Trockenheit regelmäßig gegossen werden.

An den Boden stellt die Kriechspindel keine besondere Anforderungen, mit unserem Lehmboden kommt sie sehr gut zurecht.

Blüte

Von Juli bis Juni zeigt die Kletterspindel ihre kleinen, eher unauffälligen Blüten. Die Blüten werden höchstens circa fünf Millimeter groß.

Später erscheinen dann kleine, kugelförmige Kapselfrüchte.

Die Kriechspindel bildet kleine, kugelförmige Früchte.

Vermehrung der Kreichspindel

Das ist wirklich einfach. Wir machen das immer mit Stecklingen, und zwar zu jeder Jahreszeit. Einfach einen Ast abschneiden, in die Erde setzen, gut wässern und schon geht’s los.

Pflege

Krankheiten konnten wir an der Kriechspindel noch nie feststellen. Wir schneiden den Strauch regelmäßig, damit er nicht zu sehr in die Breite wächst.

Die Kriechspindel wächst an einer Birke hoch. Damit sie es leichter hat, haben wir sie stellenweise befestigt. Sie klettert nicht ganz so gut wie zum Beispiel Efeu. Und lässt sich besser im Zaun halten.
Einen Nachteil gibt es dann doch noch.
Das ist ja immer so.
Alle Teile der Kriechspindel sind giftig.

Diesen Zierstrauch können wir wirklich bedenkenlos empfehlen, wenn man von seiner Giftigkeit absieht. Die Kriechspindel ist vielseitig, zickt nicht rum und kann fast überall gepflanzt werden.

Wir wünschen Dir einen schönen Tag.

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

Schau doch mal hier rein

18 Comments

  1. Ich habe den Strauch bestimmt schon mal gesehen, trägt der jetzt Früchte, da werde ich heute mal genau aufpassen, wenn wir mit dem Rad unterwegs sind.
    Aber dass das die Kriechspindel ist, ich stelle mir da etwas anderes drunter vor.
    Wieder etwas neues gelernt.
    Habt ein schönes Wochenende und a liabes Griasle von Eva

    1. Liebe Wolfgang,
      ich bin wahrlich der Hellste vom Flecken, den Spindelstrauch habe ich ja direkt mal gezeigt. Das ist mir unterwegs eingefallen, als ich so überlegt habe.
      Also ich kenne ihn doch.
      https://schwabenfrau.blogspot.com/2019/12/euonymus-fortunei.html
      Schau mal , o Gott, bin ich blöd. :-))
      Liebe Grüße Eva

  2. Der ist so niedlich, den haben wir vor dem Haus stehen. Der wächst gaaaaaanz langsam vor sich hin und macht sich hübsch, auch im Sandboden in Brandenburg mit fragwürdiger Wasserversorgung. Bei uns heißt er Puschelbaum 😉
    Viele Grüße + schönes Wochenende
    Ilka

  3. Ehrlich? Der heißt “talentierte Kriechspindel”? Wie toll! 😀
    Ein sehr hübscher Strauch, den hätte ich auch gerne auf dem Balkon!
    LG
    Centi

  4. Was für schöne Fotos, vor allem das erste! Das hat sofort den Wunsch aufkommen lassen, in eurem Garten herumzustromern!
    Ich kenn den Strauch eher mit nicht-panaschierten Blättern, aber so ist sie noch viel hübscher! Und dazu immergrün, was ja wichtig ist,
    nachdem sich andere Immergrüne im Garten ja verabschieden.
    Bon week-end!
    Asrtid

  5. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    Das hört sich interessant an. Ich kenne nur das Pfaffenhütchen als Spindeltstrauchart. Das ist natürlich auch sehr hübsch, verliert aber im Herbst die Blätter und ist vor allen sehr anfällig für die Gespinstmotte. Fressen denn die Vögel auch die Beeren dieser Art?
    Habt ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Steffi

  6. so ein ähnliches gehölz hab ich mal auf einer brache entdeckt – mit einfarbigen blättern. an einer gartenecke eingesetzt und heut ist es ein ziemlicher busch, den ich schon beschneiden muss! hatte auch schon senker gemacht, die wachsen jetzt an einer anderen ecke zur hecke 😀
    panaschiert ist natürlich besonders hübsch!
    schönes weekend! xxxx

  7. Ich bin auch ein großer Fan der Kriechspindel – Form und Struktur sind auch im Winter sehr schön; Eure Bilder sind – wie immer – wunderschön…

  8. Servus ihr Lieben!
    Ja, diese tolle Pflanze haben wir auch im Garten – und sie ist definitiv einfacher zu bändigen als unser Efeu. (Aber dafür kann man mit ihren Blättern keine Wäsche waschen und mIit denen vom Efeu schon – ist ja auch was wert 😉). Ich hab euch heute schöne Wanderfotos mitgebracht…
    Ganz herzliche Wochenendgrüße
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/11/tauplitzalm-6-seen-wanderung-mit.html

  9. Immer wieder interessant, was ihr euch zum Thema nehmt. Kriech- und sonstige Spindelsträucher gibt es auch bei uns mehrfach im Garten. Der ist so allgegenwärtig, dass ich ihn nicht besonders beachte. Mal abgesehen von den goldgelb panaschierten im Vorgarten, den ich tatsächlich mal fotografiert habe, weil er so wundervoll leuchtete. Ich finde es toll, dass diese Art wintergrün – oder eben gelb – ist. Vielleicht wächst er auch deshalb bei uns überall. Danke für den Beitrag. Ich sollte wohl unseren Euonymus-Pflanzen auch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit schenken.
    Herzliche Grüße – Elke (Mainzauber)

  10. Die weißbunte Kriechspindel fand ich schon immer schön, Ihr Lieben. Erinnert mich immer einbissel an “Holy night”.. hachz! Und das passt gerade so schön in die Jahreszeit! Habt es weiter so hübsch. Take care, Nicole

  11. Mein erster Gedanke bei diesem Strauch war: Wie schön sind doch die Musterung und die Form – der lässt sich doch wunderbar für Dekorationen verwenden. Doch das Thema Giftigkeit hat mir dazu gleich mal einen kleinen Dämpfer verpasst, vor allem durch die leuchtend roten Früchte, die für Kinder sicher gerne mal verlockend wirken. Da werde ich diesen schönen Strauch dann weiterhin in der Natur bewundern und freue mich, dass ich durch diesen Beitrag wieder so viel Wissenswertes über eine Pflanze erfahren durfte.
    Habt einen ganz wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

  12. Da kann ich nur zustimmen…der Euonymus mit gelb bzw. weiß panaschierten Blättern wächst in meinem Garten und ich versuche ihn an einer Stelle kugelig zu halten und an anderer soll er hochranken und einen Sichtschutz bieten. Die kleinen Kapselfrüchte habe ich allerdings noch nicht bemerkt. Mein Vater hat ihn jahrelang vermehrt und das klappt wirklich sehr gut. Dieses Gehölz verdient wirklich die gebührende Aufmerksamkeit, die du ihm schenkst….zumal es auch total trockenheitsresistent ist.
    Lieben Gruß und habt einen feinen Sonntag, Marita

  13. Wieder was gelernt. Ich wusste nicht, dass der Strauch giftig ist. Aber gut, wir wollen ihn ja nicht essen. Leider habe ich an meinen Sträuchern noch nie diese hübschen roten Früchte gesehen. An der Kriechspindel gefällt mir besonders, dass man sie problemlos in Form schneiden kann.
    Liebe Grüße
    Heike

  14. Diesen Strauch kenne ich gar nicht, der sieht aber schön aus.
    Mal schauen, ob ich darüber etwas mehr herausfinden kann.
    Euch einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

  15. Die Kriechspindel ist so herrlich unkompliziert! Habe sie hier an mehreren Stellen im Garten und als es galt, das Grab meiner Eltern zu bepflanzen, habe ich u.a. Kriechspindel gewählt in 2 verschiedenen Farbgebungen.
    Liebe Grüße
    Karen

  16. ein sehr hübscher und offentsichtlich auch praktischer strauch, besonders mit den roten kapseln sieht er sehr attraktiv aus.
    liebe grüße
    mano

  17. Lieber Wolfgang,

    wir haben auch an verschiedenen Stellen im Garten den weiß-grünen und gelb-grünen Spindelstrauch bzw. Euonymous, die Kletterspindel kenne ich so allerdings noch nicht, die kleinen Beeren sind ja auch sehr hübsch. Sie lockern mit ihrem bunten Laub die Beete so schön auf, man sollte ihn mehr Beachtung schenken.

    Sehr interessanter Beitrag von Euch – wie immer.

    Herzliche Grüße
    von Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.