Superfood aus dem eigenen Garten

Superfood war lange ein Trend, der mittlerweile auch schon wieder ein wenig abgeflacht ist. Wenn aber von Superfood die Rede war, dann war es auch immer exotisch, aus fernen Ländern.

Da findet man dann etwa Dinge wie:

  • Goji-Beere
  • Maca Pulver
  • Chia Samen
  • und viele andere Superfoods

Dabei bezieht sich der Begriff Superfood tatsächlich nur auf die Inhaltsstoffe des Nahrungsmittels. Aber kann etwas wirklich super sein, wenn es in unserer Zeit, erst einmal um den halben Globus transportiert werden muss? Wieviel CO2 wird wohl in die Atmosphäre abgegeben, bis der Chia Samen bei uns im Müsli landet? Und kann das Gesund sein? Überspitzt könnte man sagen: Ich tue meinem Körper etwas Gutes, schade aber der Umwelt insgesamt. Und natürlich fällt dieser Schaden dann auch wieder auf mich zurück, denn ich bewege mich ja auch in dieser Umwelt.

Und außerdem kann der einzelne auch nie wirklich wissen, unter welchen Umständen dieses Superfood gewachsen ist. Bio und fair kann jeder aufdrucken, Skandale hat es ja auch schon genug gegeben.

Superfood vor der eigenen Gartentür

Hagebutten in unserem Garten. Superfood wächst auch bei uns.

So richtig super wird dieses Food also erst, wenn es auch die Umwelt schont, wenn es nicht weit transportiert werden muss und wenn es auch wirklich ohne Pflanzenschutzmittel heranwächst.

Und das wissen wir dann, wenn das Superfood im eigenen Garten wächst, wie zum Beispiel die Hagebutte.

Für mich ein echtes Superfood. Alleine schon der Vitamin C Gehalt ist unglaublich, 100 Gramm enthalten 400 bis 1500 Milligramm, je nachdem welche Sorte im Garten wächst. Es gibt sogar Spitzenreiter, die bis zu 5000 Milligramm Vitamin C enthalten.

Die Zitrone enthält dagegen nur rund 53 Milligramm Vitamin C in 100 Gramm. Mit der Hagebutte kann sie einfach nicht mithalten.

Aber das ist noch nicht alles

  • Fruchtsäuren
  • Kieselsäure
  • Pektine
  • Gerbstoffe
  • die Antioxidantien Lycopin und Flavonoide
  • die Vitamine Provitamin A, Vitamin B1 und B2 sowie Vitamin E
  • die Mineralstoffe Zink, Kupfer, Natrium, Kalzium, Phosphor, Eisen und Magnesium
  • ätherische Öle

Eine insgesamt beeindruckende Liste an gesunden Inhaltsstoffen. Hinzu kommen aber auch noch mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Die Hagebutte ist ein echtes Superfood.

Es gibt im Netz viele schöne Rezepte für die Hagebutte, oder man macht sich einen Tee, einen Supertee, und genießt diesen vor dem warmen Ofen mit einem guten Buch.

Wir wünschen Dir einen schönen Tag.

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

  • Der Post muss nicht aktuell sein.
  • Setzte einen Link auf unseren Blog: www.gartenwonne.com, bitte nicht auf die Party
  • Die Linkparty ist von Samstags 9:00 Uhr bis Dienstags 9:00 Uhr geöffnet (Zeitzone: Madrid, Paris, Berlin, Germscheid)
Gartenglück Linkparty
Zum Mitnehmen
Hinweis:Damit so eine Party im Netz überhaupt steigen kann, müssen ein paar Deiner Daten gespeichert werden, dazu gehören: Deine IP-Adresse,Deine E-Mailadresse, Deine Blogadresse und auch Zeit und Datum Deiner Verlinkung werden von InLinks gespeichert. Sicher hast Du schon gesehen, dass Du Deinen Link jederzeit wieder löschen kannst. Mit der Teilnahme erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden.
Datenschutzrichtlinie von inlinkz

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Schau doch mal hier rein

16 Comments

  1. Hallo,
    so ist es lieber Wolfgang, wie kann etwas gesund sein, das so weit transportiert wurde. Aber. es gibt tasächlich auch Plantagen, in denen das zu guten Umständen hergestellt wird.Z.B GEPA waren. Hier gibt es auch Kaffee.
    Ich halte mich aber auch gerne an die heimischen Obstsorten, ich habe nun Quttengelee gemacht und auch Hagebuttenmarmelade, beides sind sehr gesunde Obstsorten mit viel Vitamin C.
    Auf der anderen Seite denke ich ebenauch immer, die Menschen in den fernen Ländern müssen doch auch leben.
    Mit lieben Grüßen Eva, die dir ein schönes Wochenende wünscht

  2. Tina von Tinaspinkfriday

    Ich stehe voll auf Blaubeeren als Superfood. Allerdings mag ich auch gern Chiasamen auf meinem Salat. Ich versuche da immer eine gute Balance zu finden. Hagebutte ist nicht so meins, als Tee macht sie mir leider immer Sodbrennen. Aber sie sieht im Herbst schön aus.
    Wünsche ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

  3. Hagebuttentee, das Lieblingsgetränk meiner Kindertage ( Juckpulver mochte ich noch lieber 😂 )! Deine Überlegungen finde ich sehr berechtigt.
    Bleibt gesund und alles Gute!
    Astrid

  4. Da bin ich ganz bei euch, ihr Lieben.
    Ich setze schon seit geraumer Zeit wieder vermehrt auf die regionalen Obst- und Gemüsesorten und schaue auch genau beim Einkaufen hin, woher das Zeug kommt.
    Getrocknete Petersilie, made in China, kommt mir nicht in den Einkaufswagen.
    Kartoffeln und Zwiebeln aus Ägypten, was für ein Irrsinn…
    Ganz zu schweigen von all den exotischen Waren, welche zum Teil unreif geerntet und dann noch behandelt werden, bevor sie bei uns im Supermarkt landen.
    Die Verführung im Handel ist groß. Ich bin da auch nicht immer zu 100% konsequent, möchte aber noch konsequenter werden.
    Wie haben nur die eine Erde.
    Liebe Grüße von
    Heike

  5. Regional (und dann auch noch vielleicht BIO) kaufe ich am liebten ein. Aber natürlich nehme ich auch gerne Obst, Gemüse, (Un-)Kräuter oder Pilze aus dem eigenen Garten oder was am Wegesrand zu finden ist (allerdings achte ich dort auf einsame Wege und nicht an Feldern – man weiß ja nie!). Hagebutten mag ich auch gerne und nicht nur in der Vase. Wir haben sogar ein altes Hagebuttensuppenrezept – das darf ich allerdings nicht verraten! Also, her mit heimischem Superfood! Liebe Wochenendgrüße, Nicole

  6. Genau aus den gleichen Überlegungen wie ihr sie beschreibt, haben wir unseren grossen Garten, der uns selbstverständlich biologisch versorgt was Gemüse anbelangt. Da wäre es nämlich hüben wie drüben besser wenn man aus der Region, für die Region berücksichtigen würde. Weil in den Entwicklungsländer würde man besser die Bauern auf Selbstversorger Anspornen, als ihnen den Boden für den Export wegzunehmen. Wohl kaum noch jemand macht Hagebuttenmarmelade selber, dabei ist sie so gut.
    L G Pia

  7. Ich denke auch, dass es bei uns auch tolles Superfood gibt. So ist Leinsamen ebenso super wie Chiasamen. Und ihr habt recht, lange Transportwege sind gar nicht super.
    Trotzdem bleiben Hagebutten bei mir Deko, die Verarbeitung ist doch ziemlich mühsam.
    Liebe Grüße
    Heike

  8. ich habe ehrlich gesagt zu wenig haushaltsgeld um es für überteuertes exotisches “superfood” auszugeben….
    leinsamen, haferflocken oder kräutertee aus dem garten funktionieren prima – mit kräutern heile ich sogar diverse unpässlichkeiten (krankheiten wäre zuviel gesagt).
    die krux an hagebutten ist: man muss sie mit zucker kochen für marmelade oder mit heissem wasser überbrühen für tee – da ist die sache mit den vitaminen dann durch. für vitamine müsste man sie nämlich roh essen. genauso wie bei quitten oder holunder- & aroniabeeren.
    also lasse ich die hübschen roten früchte den vögeln und spitzmäusen.
    ausserdem möchte ich an dieser stelle ein wort GEGEN das “wild-sammeln” reden: wir haben es nicht nötig und die natur ist eh schon extrem unter druck – da sollten nicht horden von leuten über sie herfallen, um sie ihrer früchte zu berauben und alles andere plattzutreten.
    euch einen schönen sonntag! xxxx

  9. So schöne Bilder!
    Ich bringe Kuchen mit dem Superfood Apfel und Pflaume mit – Fallobst aus der Nachbarschaft.
    Viele Grüße
    Ilka

  10. Guten Morgen,
    oh, ich liebe Hagebuttentee, schon seit Kindertagen. Das Gute liegt oft so nah.
    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und bleibt gesund.
    Liebe Grüße
    Tina

  11. Hallo zusammen!

    Die Hagebutte mag ich gerne als Marmelade, als Juckpulver weniger. Da habe ich ein Kindheitstrauma :-))

    Schön sieht sie auch als Blumendeko aus.

    Liebe Grüße

    Anne

  12. Lieber Wolfgang, liebe Loretta,
    ich bin ganz bei euch. Superfood kommt bei mir auch nicht aus fernen Ländern, sondern aus dem Garten oder Wald. Preiselbeeren z.B. – die Hagebutten dürfen auf den Büschen bleiben, was mehr meiner “Faulheit”, als meinem Desinteresse geschuldet ist. :). So schöne elegische Bilder!
    Schöne Zeit und liebste Grüße
    Elisabeth

  13. Ich halte auch nicht so viel von Superfood. Ich denke, eine ausgewogene Ernährung aus den heimischen Gefilden ist besser, als irgendwelche Superfood, die um den halben Erdball gekarrt wurde.
    Viele Grüße von
    Margit

  14. Schöne Bilder, aber zum Verarbeiten von Hagebutten fehlt mir die Geduld. Dabei mag ich Hagebuttenmus sehr gerne und kaufe es mir deshalb im Reformhaus.
    Liebe Grüße – Elke (Mainzauber)

  15. Du sprichst mir aus dem Herzen, lieber Wolfgang! Warum denn aus der Ferne kaufen, wenn das Gute liegt so nah…
    „Hägenmark“ kann man bei uns auch auf dem Wochenmarkt kaufen. Möchte ich unbedingt noch machen, aber wir müssen halt ein gutes Stück fahren – auch nicht ganz so ökologisch :-(. Aber vielleicht bei mehreren Gläsern.
    Das letzte Foto finde ich fantastisch schön!!
    Liebe Grüße
    Ingrid

  16. diese superfood-geschichten haben mich von anfang an verwundert, denn in unseren landen wächst so viel, das gute inhaltsstoffe hat und man muss wirklich nicht auf südamerikanische etc produkte zurückgreifen. auch wenn ich hagebuttentee nicht mag, so finde ich doch eure bilder wunderschön und ich mopse mir manchmal einen zweig, um ihn in die vase zu stellen. die reste bekommen die vögel dann zurück ;)!
    liebe grüße
    mano

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.