Eine Insektenwiese anlegen

Vor ein paar Jahren haben wir eine Insektenwiese angelegt. Dazu haben wir eine fertige Sammenmischung verwendet, wie man sie in jedem Gartencenter kaufen kann. Der Name war schon sehr anziehend “Bienen und Hummelmagnet”. Wer möchte nicht etwa den Bienen helfen. Und wenn die Wiese wie ein Magnet wirkt, dann muss diese Mischung doch einfach gut sein.

Der Anfang sah auch sehr gut aus.

Eine Insektenwiese anlegen. Der Angang ist vielversprechend.

Damit auf dieser kleinen Fläche auch im Frühjahr was blüht, haben wir zusätzlich noch Narzissen und die wilde Tulpe ‘Tarda’ gepflanzt.

Narzissen blühen zuerst.

Natürlich träumen wir davon, dass die Narzissen sich vermehren und irgendwann einmal ein Blütenteppich entsteht.

Rückwirkend gesehen, hat man uns ganz schön übers Ohr gehauen. Dabei sah die Wiese im zweiten Jahr sehr gut aus. Wir waren begeistert. Wir tun etwas für die bedrohten Bienen und es sieht auch noch verdammt gut aus. Mehr geht nicht.

Allerdings konnten wir nicht feststellen, dass diese frisch angelegte Insektenwiese wie ein Magnet wirkt. Eher schon so, wie alle anderen Blumen im Garten auch. Vielleicht war der Magnet auch mehr für uns als Käufer gedacht, hat ja auch funktioniert.

Die Insektenwiese später

Im dritten Jahr war von der wunderschön blühenden Insektenwiese nicht mehr allzu viel übrig. Eigentlich nur noch der Klee, und nur noch sehr wenige Blumen, die etwas mehr Farbe versprechen. Sogar die Narzissen hatten es gegen den Klee schwer.

Auch unser Hund konnte trotz intensiver Suche kaum noch was finden. So hatten wir uns das nicht vorgestellt.

Und das Versprechen, dass die Samenmischung bis in den Oktober für Blüten sorgt, hat sich nicht erfüllt.

Eine Insektenwiese anlegen. Schon nach einem Jahr war fast nur noch Klee zu finden.

Die Insektenwiese neu anlegen

Nur Klee mit ein paar Farbtupfern war uns zu wenig. Das sieht zu sehr nach einer Monokultur aus und nicht nach einem vielfältigen, reich gedecktem Tisch für Insekten. Deswegen haben wir den Klee vollkommen entfernt.

Dafür haben wir gepflanzt:

  • Bartnelken ‘Dianthus barbatus’ ließen wir richtig aussamen
  • Schafgarbe ‘Achillea millefolium Tutti Frutti Pomegranate’
  • Fenchel ‘Foeniculum vulgare’
  • Knorpelmöhre ‘Ammi majus’ und ‘Ammi visnaga’
  • Spanisches Gänseblümchen ‘Erigeron karvinskianus’ am Rand der Wiese

Wenn die Insektenwiese dann voll erblüht ist, sieht sie so aus. Für uns wie ein Traum.

Eine Insektenwiese sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch noch nützlich.

Damit haben wir dann doch noch einen sehr schönen Akzent im Garten gesetzt, den auch die Insekten zu schätzen wissen. Wir hoffen jetzt, dass diese Pracht, uns jedes Jahr durch Selbstaussaat von neuem überraschen wird.

Der Klee in der Samenmischung hat uns überhaupt nicht gefallen. Klee wächst sehr gut und überwuchert die anderen Pflanzen, so dass man schon sehr bald nur noch eine Kleewiese hat. Die ist zwar auch für bestimmte Insekten gut, bietet aber nicht die Vielfalt und Blütenpracht, die wir gerne haben.

Wir wünschen Dir eine wunderschöne Woche.

Viele liebe Grüße

Loretta und Wolfgang

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

Schau doch mal hier rein

34 Comments

  1. Edgarten - Gartenblog

    Lieber Wolfgang, liebe Loretta
    Was für eine schöne Idee. Hier gibt an es an einigen Orten ebenfalls eine Insektenwiese, welche aber einjährig ist. Insekten zog sie aber sehr viele an und nur schon beim kurzen Warten konnte ich Schmetterlinge, Bienen, Libellen entdecken.
    Mit Klee, das meine Schildkröte auch frisst, hatte ich auch Mühe, sogar der Löwenzahn und die Gänseblümchen wurden überwuchert. Manchmal beobachtete ich jedoch Schmetterlinge am Klee, also sie hatten Freude daran.
    Ich drücke euch die Daumen, dass die Insektenwiese dieses Jahr so gedeiht wie ihr euch das wünscht. – Ah ja, ich mag euren Hund, Snuppi oder wie hiess er doch gleich?
    Euch einen frohen Dienstag und liebe Grüessli
    Eda

    1. Liebe Eda,
      ja das ist der Snuppi. Wir lieben ihn alle und er ist kein bisschen verwöhnt…

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      1. Die Idee, fertige Pflsnzen einzusetzen, anstatt auszusäen gefällt mir. Das muss ich mir überlegen..
        Herzlichst
        yase

  2. Hej Wolfgang,
    Die Idee mit der bienenweide finde ich klasse. Ich habe letztes Jahr von Claudia ein Tütchen mit Samen für bienenweide bekommen, das werde ich im Frühjahr anlegen . Deine Tipps sind da sehr hilfreich, habt noch einen schönen Tag 😊❤ ganz liebe Grüße aus Dänemark,Ulrike:0)

    1. Hallo ihr Beiden,
      danke für den Kommentar bei mir, so komme ich dazu euren schönen Blog zu besuchen.
      Blumenmischungen funktionieren meiner Meinung nach nur als Magnet für den Händler. Dafür sind die Standorte einfach zu unterschiedlich, als dass sich eine immerwährende Blütenpracht durchsetzen kann. Narzissen zum Beispiel versenke ich jedes Jahr neu. Sie verschwinden einfach … wohin auch immer. Dafür versamen sich die Krokusse ganz von selbst.
      Ich wünsche euch ganz viel Besuch von Bienen und anderen Insekten, die in eure Blüten tauchen.
      Viele liebe Grüße
      Anke

  3. Ohh, da ist ja schön und sieht auch toll aus.
    Unsere Gemeinde macht das auch immer und so haben wir im Sommer tolle Blumen am Wegesrad, das ist immer wieder auch
    ein Insektenmagnet. Aber auch ich mache das dieses Jahr wieder und habe mir für den Balkon wieder bienenfreundlich Stauden bestellt.
    Das war letztes Jahr schon ein Magnet und meine Schwiegertochter ging schon gar nicht mehr auf den Balkon. :-))
    Aber was solls, ich bin ja auch nicht soviel das draußen auf dem Balkon, ich gehe lieber in anderer Leute Gärten und bringe einen Kuchen mit. :-))
    Ich hoffe aber auch, dass die Bauern dieses Jahr ihre Felder teilweise wieder den Insekten überlassen, da tummelt sich einiges und ich habe letztes Jahr die schönsten
    Schmetterling usw. gesehen.

    Hellauwauwau und einen schönen Faschingsdienstag
    Eva

  4. Guten Morgen ihr Beiden,
    Insektenwiesen anlegen ist nicht so einfach wie man glaubt, das stimmt! Viele Samenmischungen versprechen wunderbare Wiesen, aber es braucht einige Versuche, bis es endlich klappt!
    Eure Wiese am Ende sieht wunderschön aus und ich hoffe, sie blüht auch in diesem Jahr so wundervoll und bringt viele Insekten in Euren Garten!
    Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

  5. Hallöchen,
    ich war letztes Jahr auch nicht sehr begeistert von meiner Insektenwiese. Aber ich bleibe dran. Danke für die Tipps. Diesen Klee wird man irgendwie nicht wieder los……oder;0) Herzlichst Kirsten

  6. Guten Morgen,
    auch ich habe ganz ähnliche Erfahrungen gemacht. Allerdings war bei mir nicht so viel Klee in der Saatmischung. Dafür wandert der Mohn jetzt durch den Garten.
    Viele Grüße und eine schöne Woche wünscht Euch
    die Wiebke

  7. Lieber Wolfgang,

    so eine Insektenwiese ist herrlich und Eure schaut in voller Blüte traumhaft schön aus, das ist schon was ganz Besonderes und lockt so viele Insekten an.

    Herzliche Grüße
    von Anke,

  8. MOIN – interessant, eure Erfahrungen mit der Insektenwiese. Ich habe auch schon öfter mit diesen Mischungen experimentiert. Die letzten 2 Jahre habe ich aus Zeit- und Platzmangel Insektenmischungen von K*…. kerl auf die Baumscheiben der Obstbäume gestreut und durchaus bunte “Wiesen”stücke bekommen. Wenn ich jetzt aber gucke, was sich scheinbar im 2. bzw. 3. Jahr durchsetzt hat, bzw. durchsetzt, sind das auf jeden Fall wilde Möhre, Rotklee, Moschusmalve und gewöhnliches Leimkraut. Der Rest wie Kornblumen, wilder Mohn und ein paar andere sind dagegen wieder verschwunden. Ich denke, es hängt einfach damit zusammen, dass in den, auch hochwertigen Mischungen nicht immer alle Standortansprüche optimal zusammenpassen. Ich habe mir letztes Jahr aus England noch 2 Mischungen mitgebracht, die werden dieses Jahr ausgestreut . . . . . mal sehen, was daraus wird. Kann es sein, dass euer Wiesesnstandort ein bischen schattig ist, wenn ja, hat das sicher auch Einfluss, welche Pflanzen sich letztendlich durchsetzen. Eine dauerhaft vielfältige besiedelung deiner Wiesenfläche werdet ihr vermutlich ohnehin nur mit regelmäßiger Nachsaat erreichen (so zumindest die Aussage einer zertifizierten Naturgartenplanerin aus meinem Bekanntenkreis). Vielleicht könnte man ja mal Samen tauschen um zu sehen, was woanders so wächst. LG Ursula

    1. Liebe Ursula,
      der Standort ist natürlich immer so eine Sache. Das haben wir auch schon bei Sträuchern und Stauden bemerkt. Bei uns war das Problem, dass eigentlich nur noch der Klee da war, er hat einfach alles andere überwuchert. Wir hoffen, dass sich die Wiese durch Selbstaussaat immer wieder erneuert. Mal sehn, ob das klappt.
      Samentausch ist immer eine gute Idee, da weiß man wenigstens genau, was man hat.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

    2. Hallo Ursula, Kornblumen, wilder Mohn und ein paar andere gehören zu den Pflanzen, die Ruderalstandorte besiedeln. Sie keimen, wachsen und blühen schnell (auf Schutthalden oder leeren Äckern) sind aber kurzlebig und vertragen absolut keine Konkurrenz durch andere Pflanzen in ihrer Nähe. Deshalb verschwinden sie auch meist nach 1-2 Jahren wieder.

  9. Ja, diese Insekten-, Bienen-, Wildblumenwiesen sind meist nur für die Hersteller nützlich. Das ist nicht so einfach eine Wiese standortgerecht mit Pflanzen für die Erst- und Dauerbesiedelung anzulegen. Zumal Gartenböden meist noch viel zu viel Nährstoffe enthalten. Aber ich finde ihr habt das toll gelöst.
    Viele Grüße
    Claudia

  10. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    die Enttäuschung kann ich gut verstehen. Wie schön, dass ihr jetzt einen eigenen bunten Insekten-Garten angelegt habt. Das sieht einfach toll aus, nicht nur den Insekten wird das gefallen. Diesmal werdet ihr sicher positiv überrascht!
    Liebe Grüße
    moni

  11. Hallo Wolfgang,
    wie interessant sind da eure Erfahrungen und ich denke es ist nicht so einfach mit den fertigen Wildblumenmischungen. Euer letztes Ergebnis ist einfach gelungen und sieht klasse aus. ich drücke die Daumen für die Selbstaussaat, könnte mir jedoch vorstellen, dass man jedes Jahr ein wenig nachhelfen muss.
    Lieben Gruß, Marita

  12. …ähnliche Erfahrungen habe ich mit solchen Mischungen auch schon gemacht, liebe Loretta und Wolfgang,
    da waren die Bilder auf der Tüte und der wohlklingende und vielversprechende Name das Beste…also lieber selber pflanzen, es gibt ja genug Quellen für einheimische Pflanzen…eure Traumwiese zeigt es ja eindrücklich, so schön,

    liebe grüße Birgitt

  13. Solche Erfahrungen mit Samenpackungen habe ich auch. Ich habe im letzten Jahr vor allem spezielle Stauden gepflanzt. Ich bin gespannt, wie sie in diesem Jahr wiederkommen.
    LG
    Magdalena

  14. diese samenmischungen taugen eigentlich nie etwas….. ich drücke die daumen, dass euer gepflanztes beet auch dieses jahr wieder schön blüht!
    am besten ist es, zu beobachten, was sowieso gern wächst im garten und in der gegend – an “unkraut”! – und das dann geziehlt und in den richtigen dosen ansiedeln.
    ich habe gute erfahrungen gemacht mit einem beet aus mehrjährigen gartenstauden und diversen, selbst-vermehrenden wildblumen – alles hübsch durcheinander, jedoch ein bisschen nach der grösse und farbe sortiert – wie eine englische rabatte. da die wildblumen meist kleiner und zarter aber viele sind, eignen sie sich hervorragend um die lücken zwischen den stauden und rosen zu schliessen……so spare ich mir auch viel jätarbeit. nur 1x im jahr wird das beet gründlich gejätet (im spätherbst!) – zwischendurch nur mal was (meist gras) im vorbeigehen rausgerupft, wenn´s grad ins auge fällt.
    als nächstes möchte ich ein beet anlegen mit kräutern wie minze, melisse, salbei etc. – welche da aber nicht geerntet werden und so mit ihren blüten den insekten zur verfügung stehen – für gewürz & tee muss man ja vor der blüte ernten.
    xxxx

  15. Eine super Idee und sieht toll aus!!! Klasse!!! Ganz liebe Grüße
    Susi

  16. Hallo,
    eine superschöne Idee und gleichermaßen so wichtig! Wir haben im vergangenen Sommer auch gemerkt wie sehr die Zahl der Insekten zurückgegangen ist. So plane ich auch gerade pflanzentechnisch etwas zu ändern, wobei ich mehr oder weniger auf Kübel angewiesen bin, weil wir eine Maulwurfsperre im Garten habe. Aber auch das bekomme ich hin!
    Einen schönen Blog habt ihr!
    Liebe Grüße, Julie

  17. Und wieder beweist sich: Selbst gemacht ist am besten.
    Liebe Grüße!

  18. What a colorful garden! I love all the different types of flowers that you have planted and I’m sure the bugs around enjoy them too 🙂

    Thanks for linking up at ‘My Corner of the World’ this week!
    My Corner of the World

  19. Lieber Wolfgang, liebe Loretta,
    eine Insektenwiese ist schon etwas Schönes.
    Ich hätte auch zu einer fertigen Mischung gegriffen, aber dank deines Berichtes werde ich doch lieber auf ein Beet mit blühenden, insektenfreundlichen Stauden setzen.
    Liebe Grüße
    Tina

  20. Ich glaube, es ist gar nicht so einfach, eine Insektenwiese anzulegen. Viele Samenmischungen passen einfach nicht zu den örtlichen Gegebenheiten. Unser Garten ist für eine Blumenwiese zu klein. Aber ich denke, man kann ja auch anderweitig etwas für die Insekten tun. Ich bin da eher ein Freund von Sträuchern und Stauden. Die sind mir zuverlässiger.
    Viele Grüße von
    Margit

  21. Hallo ihr Beiden,
    ja – auch ich bin mit so Fertigmischungen schon reingefallen. In der Zusammenstellung waren auch Ackerwinden…. Muss ich noch mehr sagen..?!?
    Wir haben seit letztem Herbst auch ein kleines, bisher nicht genütztes Rasenstück direkt neben den Hochbeeten zur Bienenweide erklärt. Bisher ist da nur Bienenfreund drin, aber an Samen von Knorpelmöhre und Scharfgarbe habe ich auch noch. Das ist eine sehr gute Idee, die werde ich am Wochenende auch noch mit dazu schmeißen. Danke für den Tipp und Euch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße,
    Krümel

  22. Liebe Loretta, lieber Wolfgang,

    mein Lieblingsimker hat Agrarwissenschaften studiert und mir einmal erklärt, dass bei den fertigen Blühmischungen oftmals nur ein- und zweijährige Pflanzen dabei sind, die sich z. T. nicht einmal selber aussamen und dann eben nicht mehr kommen.
    Besser ist es zweifelsohne sich selber kundig zu machen und sich Ableger von mehrjährigen Stauden zu besorgen.
    Besonders wichtig für Bienen, Hummeln etc. sind z. B. alle Arten von Disteln, da gibt es sehr dekorative Züchtungen, die Jahr für Jahr immer üppiger blühen.
    viele Grüße Margot

  23. Wunderschön Euer reich gedeckter zweiter Tisch für die Insekten.
    Ich war letztes Jahr komplett begeistert vom Zierlauch, der mit seinen kugelrunden Blütenköpfen auf engstem Raum die Bienen in Massen anlockte, Katzenminze, dem Argentinischen Eisenkraut und Kugeldisteln. Die kommen nächstes Jahr wieder (alles ein Werk meiner Mutter) und sehen auch verdammt gut aus!!! Und: Letztes Jahr war ein Rosenjahr, die wurden auch gut besucht.
    Mich würden noch Futterpflanzen für Schmetterlingsraupen reizen …
    Bunte Blütengrüße und habt’s weiter schön
    Petra

  24. Ich habe keine Wiese in meinem jetzigen Garten, aber ich hatte früher eine beim Sommerhaus. Im Herbst sammelte ich Samen aus der Natur und warf sie auf die Wiese. Es war ein schöner sonniger Hang, an dem das Land bereits sandig war. Auf meiner kleinen Wiese blühten Dianthus deltoides, verschiedene Glockenblume, Gänseblume, Klee und einige Lupinen auch. Das Sommerhaus wurde verkauft, daher weiß ich nicht, wie sich der neue Besitzer der Wiese darum gekümmert hat.

  25. nina. aka wippsteerts

    Oh ja, Klee nimmt gern Raum ein und Überhand, da muss man etwas aufpassen. Aber so eine wild blühende Ecke anzulegen, finde ich auch super und werde auch wieder Raum im kleinen Garten dafür finden.
    Liebe Grüsse und viel Spass jetzt bei den ersten Insektenbesuchen an den Frühblühern.
    Nina

  26. Wie schön das aussieht Ihr Beiden,
    ein kleiner Bienentraum.
    Dann drücke ich die Daumen, dass auch diesen Sommer die Bienen reichlich angeflogen kommen.
    Ich möchte dieses Jahr solch eine Mischung auf unserem Garagendach aussäen.
    Mal schauen, ob es gelingt.
    Lieben Gruß
    Nicole

  27. Guten Morgen,

    mittlerweile sieht eure Insektenwiese wirklich wunderschön aus! 🙂

    Ich habe bei uns ebenfalls mit verschiedenen Samen herumexperimentiert, bzw. bin immer noch dabei. Wir haben eine Mulde, in die in regenreichen Zeiten der Überlauf unserer Zisterne mündet, ansonsten ist sie aber trocken. Was dort bei mir sehr gut wächst und zuverlässig jedes Jahr wiederkommt sind Leberblümchen, Schafgarbe (ich liebe sie einfach!), Färberkamille, Lupinen, Borretsch (der wirklich ein wahrer Bienen- und Hummelmagnet ist!), und und und. Disteln lasse ich dort ebenfalls stehen.
    Leider macht sich dort auch immer viel Gras breit, was ich zugunsten der Blühpflanzen zurückdränge.

    Liebe Grüße
    Anne

  28. Hallo ihr Wiesenzauberer,
    eine wirklich schöne Insektenwiese habt ihr da angelegt. Wir haben uns mit Fertigmischungen geärgert und mit einem Gärtner und einem Imker gesprochen. Jetzt blüht es bei uns wirklich toll! Wir haben verschiedene Samen und auch Gartenzubehör über portalmax24 verglichen….gute Qualität zu günstigen Preisen. Wir überlegen gerade auch hinter dem Haus eine Insektenwiese anzulegen. Schadet ja nicht und sieht einfach schön aus.
    LG
    Verena

  29. Hallo ihr beiden,
    ein interessanter Beitrag, da ich selbst dieses Jahr eine Blumenwiese anlegen will.
    Ich hab mir jede menge Fertigmischungen angesehen und bin zu dem Schluß gekommen, ich mische selber!
    Meist sind in den Mischungen Blumen drin, die ich nicht haben will, wie z.B. Ringelblumen.
    Die versamen sich zwar immer wieder, verdrängen dadurch aber alles andere.
    Wenn jetzt bald der Verkauf von Samen richtig los geht, schaue ich mal was es so gibt.
    Teilweise habe ich letztes Jahr schon Samen von diversen Blumen genommen von denen ich weiß dass sie bei uns auch wachsen.
    Lg Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.