Bäume,  Garten

Der Fächerahorn

Acer palmatum

Der Fächerahorn ist sicher der schönste Zierahorn, den man sich in den Garten holen kann. Mit seiner sehr schönen und farbenfrohen Herbstfärbung begeistert er jeden Gartenliebhaber und ganz sicher auch solche Menschen, die sich unter Garten eine Steinwüste oder eine grün angestrichene Betonfläche vorstellen. (Hauptsache keine Arbeit.)

Der zweite Teil des botanischen Namens stammt von dem lateinischem Wort palma, was nichts anderes als (flache) Hand bedeutet.
Wahrscheinlich sind hiermit die deutlich eingeschnittenen Blätter gemeint.
Und Acer steht für Ahornbaum, aber auch unter anderem für Leidenschaftlich. Und Leidenschaft zeigt der Ahorn ganz sicher, wenn es um die Herbstfärbung seiner Blätter geht.
Fächerahorn in unserm Garten.

Woher kommt dieser Baum?

Auch wenn der Fächerahorn sehr beliebt ist in unseren Gärten, heimisch ist er hier nicht. Ursprünglich kommt er aus Ostasien und nicht etwa aus der Gemeinde Ahorn im Nordosten Baden-Würtembergs. Hier war der Ahorn vielmehr Namensgeber für die Gemeinde, da sie einen circa 2000 Hektar großen Wald aus lauter Ahornbäumen besitzt.

Auf einer Japanreise wurde Carl Peter Thunberg, ein schwedischer Arzt und Botaniker gegen Ende des 18. Jahrhunderts auf den Fächerahorn aufmerksam. Der kleine Baum übte auf ihn eine derartige Faszination aus, dass er ihn einfach mitnahm. Zum Glück hatten die Japaner noch mehr von diesen Bäumen. Sonst hätte der Schwede damals eine Jahrhunderte alte japanische Gartenkultur zu einem Ende gebracht. Von den Strapazen, die so ein Baum während der langen Überfahrt zu erdulden hat möchte ich hier nicht berichten.

Wo lebt der Fächerahorn gerne?

Der Ahorn bevorzugt humusreiche, durchlässige Böden und fühlt sich in der Sonne sehr wohl, halbschattig toleriert er auch. Aber Schatten verträgt der Fächerahorn gar nicht. Wenn es gut geht kümmert er vor sich hin. Wir haben im Garten zwei Fächerahorne, die gleich alt sind. Während der eine einen sonnigen Platz haben durfte, pflanzten wir den anderen in den Schatten.

Die Blätter des Fächerahorns entzücken im Herbst mit ihren wunderbaren Farben.

Der Fächerahorn im Schatten wuchs fast gar nicht und begann nach ein paar Jahren damit, Äste abzuwerfen. So dass wir uns entschlossen, ihn aus seinem schattigen Dasein raus zu holen. Seitdem wächst er genau so gut wie der zweite Ahorn, wird aber noch lange brauchen bis er mal genau so groß ist.

Der Boden in unserem Garten ist für den Ahorn nicht optimal, da er eher schwer und lehmig ist, dennoch wächst der Fächerahorn gut bei uns. Der Standort in der Nähe des Hauses ist allerdings etwas geschützt, hier leidet der Ahorn nicht so sehr unter Frost im Winter. Das soll gerade bei jungen Bäumen wichtig sein.

Wie groß wird der Fächerahorn?

Er kann eine Größe von fünf bis sieben Metern erreichen und auch genauso breit werden. Dazu braucht er allerdings viele Jahre und die Bedingungen müssen stimmen. Im Jahr schafft dieser Baum 20 bis 30 Zentimeter in die Höhe aber auch in die Breite. Unter ungünstigen Bedingungen ist es auch weit weniger.

Pflege

Wir machen gar nichts. Wenn es besonders trocken ist, so wie dieses Jahr, gießen wir den kleinen Baum, sonst nicht. Und wenn seine Äste zu weit in den Weg hinein wachsen, stutzen wir diese.

Nach unserer Erfahrung braucht der Fächerahorn keine besondere Pflege.

Loretta Nießen

Loretta: Fotos

Wolfgang Nießen

Wolfgang: Text

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter
(Visited 308 times, 1 visits today)
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

18 Comments

  • Eva

    Ja, wir haben hier drei in der Anlage stehen und die sind so wunderschön rot schon.
    Ich kann die gerne mal zeigen, aber ich komme einfach nicht dazu.
    Wenn ich aus dem Fenster meines Esszimmers sehe, dann leuchtet einer so
    wunderbar.
    Der Herbst ist halt die schönste Jahreszeit, neben dem Frühling.
    … ja, so kann man sagen, denn auch der Herbst hat soviele schöne Tage.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Lieben Gruß Eva

  • Centi

    Solche habe ich mal versucht, aus Sämlingen in Töpfen auf dem Balkon zu ziehen, aber leider sind sie alle eingegangen. Schade, die werden so wunderbar knallrot im Herbst!
    Und stimmt, man sieht sie auch manchmal in diesen unsäglichen folienunterkleideten Kies-“Gärten”. Da kann man sich dann freuen, dass überhaupt noch was lebt. =/
    LG
    Centi

    • quercus/Roswitha

      Lustig(im Gegensatz zu den Gartenbesitzern) fand ich, dass im Rahmen einer Streiche- Nacht zum ersten Mai einmal junge Leute einen Schottergarten mit Senfsamen eingesäht hatten. Bis das wieder gezupft war…

  • Anke Schlosser

    Lieber Wolfgang und liebe Loretta,

    ein wunderschönes Herbstlaub, dieser Fächerahorn ist schon was ganz Besonderes, gefällt mir sehr.

    EIn sonniges Wochenende
    wünscht Euch
    Anke Schlosser
    aus dem Taunus

  • Astridka

    Diese Anspielung auf den Ort “Ahorn” hat mich doch sehr verwundert, denn das ist ein Nachbardorf meines Geburtsortes ( eigentlich BUCH am Ahorn ). Wie kommt das, das macht mich neugierig….
    Der Fächerahorn ist toll. Aber meiner will dieses Jahr noch nicht rot werden. Der steht allerdings in einem Topf.
    Toll, das Leuchten auf euren Fotos!
    Ein schönes letztes Oktoberwochenende!
    Astrid

    • Wolfgang Nießen

      Liebe Astrid,
      den Ort Ahorn habe ich zufällig gefunden, ich wusste nicht, dass es einen Ort mit diesem Namen gibt.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      • Astridka

        Ja, hab grade entdeckt, dass die Autobahnabfahrt der A81 so heißt. Ich fand als Kind die Kombination der beiden Baumnamen faszinierend…
        Ich hatte gedacht, dass du vielleicht beruflich in der Ecke warst….
        Gute Nacht!

  • moni

    Liebe Loretta, lieber Wolfgang,
    Danke für die ausführliche Vorstellung dieses wunderschönen Baumes. Das ist alles sehr interessant und durchaus Wissenswert.
    Habt ein fröhliches Wochenende,
    herzlichst
    moni

  • Traude "Rostrose"

    Servus, ihr Lieben!
    Ja, Fächerahorne sind eine wirkliche Zierde im Garten! Wir haben auch zwei – einen roten, noch sehr jungen, der in der Sonne wächst. (Dem war die Hitze im heurigen Sommer aber gar nicht sooo recht. Und im vorigen Winter hat er ziemlich gefroren…) Und einen mit grünlich-gelben Blättern, die sich jetzt verfärben – der steht im Halbschatten neben dem Miniteich und hat eine Weile gebraucht, bis er sich dort eingelebt hat. Aber inzwischen sind ein paar Jahre vergangen und ich glaube, nun gefällt’s ihm dort…
    Eure Ahornfotos sind umwerfend!
    Herzliche Wochenendgrüße und alles Liebe,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/10/herbstliches-mini-bloggertreffen-in.html

  • Elke

    Hallo ihr beiden,
    danke für den interessanten Beitrag. Wir haben am Teich einen schönen Fächerahorn, der mit der Farbe noch ein bisschen auf sich warten lässt. Rot ist er zwar schon, aber nicht so bildschön wie in früheren Jahren.
    Ich verlinke diese Woche keinen eigenen Beitrag, habe aber reichlich Natur zu bieten, sowohl aus dem Garten (Naturdonnerstag) als auch von diversen Spaziergängen. Vor allem zwei Frankfurter Parkanlagen waren diese Woche gut für tolle Herbstfotos. Wenn ihr wollt, dann kommt einfach mal auf dem Mainzauberblog vorbei: http://www.mainzauber.de
    Herzliche Grüße – Elke

  • Heike

    Wow, was sind das für tolle Herbstfarben. Ich habe mich nie getraut, einen Fächerahorn zu pflanzen, da ich immer dachte, er wäre schwierig in der Pflege. Habe ich mal wieder was gelernt bei euch.
    Liebe Grüße
    Heike

  • Margit

    Was für ein tolles Gewächs! Ich hatte auch irgendwann einen Fächerahorn. Er ist mir allerdings eingegangen. Naja, vielleicht war es einfach nicht der richtige Standort.
    Viele Grüße von
    Margit

  • Bianca

    Hallo ihr beiden, wieder ein sehr schönes Portrait. Ich habe ihn nicht im Garten, aber er wirkt sehr edel auf den Bildern und die Herbstfärbung ist bildschön. Euch einen wundervollen Start in den November wünscht Bianca

  • Sara - Mein Waldgarten

    Der Fächerahorn sieht ganz herrlich aus, lieber Wolfgang!
    Ich habe auch einen im Garten. Er wächst ziemlich langsam. Und auf dem Friedhof haben wir einen ganz dunklen auf das Grab meiner Mutti gepflanzt.
    Ich mag die Herbstfärbung auch sehr.
    Schön, dass es heute wieder mit meiner Teilnahme klappt. Die Kommentare bei mir habe ich vorhin noch beantwortet

    Viele liebe Grüße und noch schöne restliche Herbsttage wünsche ich Euch!
    Sara

  • yase

    Der Nachbar hat einen Fächerahorn – aber mich dünkt er seit Jahren sehr kümmerlich. Ich vermute, der gedeiht hier einfach im falschen Boden
    Herzlichst
    yase

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.