Das Perlpfötchen

Anaphalis triplinervis

Hört auch auf den Namen Perl­körb­chen und stammt ursprüng­lich aus Tibet, also aus „Dem Dach der Welt”. Dort wächst es auf trocke­nen Graswie­sen und zwi­schen den Stei­nen. Kein Wun­der also, dass das Perl­pföt­chen mit rau­en kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen gut zurecht kommt. Frost von bis zu minus 38 Grad macht ihm genau so wenig aus, wie pral­le Son­ne und hei­ße Tage. Und auch Trocken­heit tole­riert das Perl­körb­chen bis zu einem gewis­sen Punkt. Damit ist das Perl­pföt­chen die idea­le Pflan­ze für Steingärten.

Bei uns im Gar­ten lässt es zur Zeit aber ger­ne die Blät­ter hän­gen und macht auf den ersten Blick, nicht den Ein­druck als könn­te es gut auf Was­ser ver­zich­ten. Es ist jetzt für das Perl­pföt­chen ein­fach zu trocken und wir gie­ßen es regel­mä­ßig, aber es braucht weit weni­ger Was­ser als manch ande­re Pflan­ze in unse­rem Garten.

Wo hält das Perlpfötchen sich gerne auf?

Ana­pha­lis tripli­ner­vis liebt Stand­or­te, die nicht zu feucht sind und steht auch ger­ne in der pral­len Son­ne. Der Boden soll­te durch­läs­sig, ger­ne auch san­dig sein.

Das Perlpfötchen wächst direkt am Wegesrand.

Bei uns im Gar­ten steht es direkt am Weg und die wei­ßen Blü­ten bil­den einen schö­nen Kon­trast zu den schwar­zen Basalt­stei­nen. Die Blü­ten bil­den Dol­den und tre­ten in Mas­sen auf. Daher wird das Perl­pföt­chen wohl auch ger­ne als Som­mer­schnee bezeichnet.

Wann blüht das Perlpfötchen?

Von Juli bis Sep­tem­ber und manch­mal sogar bis in den Okto­ber hin­ein, sorgt die­se Pflan­ze mit ihren wun­der­schö­nen Blü­ten für Abwechs­lung im Garten.

Das Perlpfötchen

Schädlinge

Wir konn­ten noch nie fest­stel­len, dass die Pflan­ze ein Ziel von Schäd­lin­gen ist, sie wird ein­fach nicht krank.

Ledig­lich die Far­be der Blät­ter schwankt zwi­schen einem Sil­ber und einem sat­ten Grün, das ist aber von der Son­nen­ein­strah­lung abhängig.

Wie pflegt man das Perlpfötchen?

Durch sei­ne Robust­heit braucht das Perl­körb­chen kei­ne beson­de­re Pfle­ge, es kommt sehr gut allei­ne zurecht. Ledig­lich bei gro­ßer Trocken­heit, so wie wir sie 2019 lei­der haben, muss man der Pflan­ze hin und wie­der mit Was­ser zur Sei­te stehen.

Die Stän­gel kann man im Spät­herbst bis zum Boden abschnei­den. Wir las­sen sie aller­dings bis ins Früh­jahr ste­hen, weil auch die ver­trock­ne­ten Stän­gel noch gut aus­se­hen und außer­dem könn­ten die Samen für das ein oder ande­re Tier nütz­lich sein. 

Wir wün­schen Dir ein wun­der­schö­nes Wochenende

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

17 Kommentare zu „Das Perlpfötchen“

  1. Hal­lo Ihr Lieben,

    was für ein schö­ner Name und eine zau­ber­haf­te Stau­de, lie­ben Dank für die­se tol­le Vor­stel­lung. Sehr, sehr hübsch die klei­nen wei­ßen Blüten.

    Ein wun­der­ba­res Wochenende
    wünscht Euch
    Anke Schlosser

  2. Guten Mor­gen und Hallo,
    das ist das Perl­pföt­chen? Das hat mei­ne Senio­rin als Boden­decker, da muß ich aber noch­mals genau gucken.
    Die wuß­te nicht, was das ist das hat irgend­wann man einer gepflanzt und jetzt wucht­ert es.
    Aller­dings schnei­det hier kei­ner was ab und immer wie­der büht es doch.
    Sieht so schön aus und du hast das toll beschrie­ben, ich wer­de mir das ganz genau ansehen.
    Hb ein schö­nes Wochenende.
    Lie­ben Gruß Eva

  3. hal­lo loret­ta und wolfgang,
    da bin ich nur froh, dass ihr mir mit eurem bei­trag bestä­tigt, dass die perl­pföt­chen mit dem letz­ten und auch die­sem trocke­nen som­mer nicht so zurechtkamen.
    ich ken­ne die­se pflan­ze eigent­lich auch nur als sehr pfle­ge­leicht und trocken­heits­re­si­stent, aber bei mir lei­den sie
    unter der trocken­heit extrem.
    nicht­de­sto­trotz sind sie wun­der­schön und langblühend.

    gruss han­na

  4. Hal­lo ihr Beiden,
    das Perl­körb­chen mit sei­nem fei­nen grau/weiß passt super gut zur Pati­na der Höl­zer und scheint ja durch sei­ne Trocken­heits­ver­träg­lich­keit eine Pflan­ze der Zukunft zu sein. Aber klar, bei den extre­men Bedin­gun­gen brau­chen auch die­se Pflan­zen ab und an einen Schluck Wasser. 😉
    Dan­ke für die Vor­stel­lung — habt ein fei­nes Wochenende.
    Lie­ben Gruß, Marita

  5. Das ist eine sehr schö­ne Pflan­ze. Für die hüb­schen Blü­ten lohnt es sich schon, hin und wie­der zu gie­ßen. Und wel­che Pflan­ze braucht in die­sem Som­mer kein zusätz­li­ches Wasser.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende.
    Lie­be Grüße
    Heike

  6. Hal­lo Ihr Beiden,

    vie­len Dank für die Blu­men­vor­stel­lung. Muss ich mir mer­ken, denn ich bin ein Fan von solch robu­sten, pfle­ge­leich­ten Pflanzen.

    LG Bern­hard

  7. Das ist ja eine span­nen­de Pflan­ze. Danach wer­de ich mich auf jeden Fall umse­hen. Trocke­ne Hän­ge kann ich ihm bie­ten. Und ab und zu doch mal einen Schluck Wasser.
    Vie­le Grüße
    Claudia

  8. Lie­be Loretta,
    lie­ber Wolfgang,
    eine bezau­bern­de Pflan­ze und ein eben­so bezau­bern­der Name.
    Ich mag die­se vers­trub­bel­ten Blü­ten sehr gerne.
    Ange­neh­men Sams­tag und lie­be Grüße
    moni

  9. Hal­lo ihr beiden,

    die­se Pflan­ze trägt wirk­lich wun­der­schö­ne Blü­ten und scheint über­haupt sehr blüh­freu­dig zu sein.
    Wenn ich eure Beschrei­bung lese, dann ist es wohl die idea­le Gar­ten­pflan­ze, weil sie genüg­sam ist, weni­ger Was­ser benötigt.
    Also genau das Rich­ti­ge, wenn wir wei­ter­hin hei­ßen Zei­ten ent­ge­gen gehen. 

    Lie­be Grü­ße und ein schö­nes Wochen­en­de wün­sche ich euch
    Christa

  10. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Dies scheint die idea­le Stau­de für mei­nen Vor­gar­ten zu sein, wo die Son­ne ab mit­tags brennt und es auch sehr trocken ist. Vie­len Dank für die Vor­stel­lung die­ser Schönheit!
    Habt noch einen schö­nen Sonntag!
    Herz­li­che Grüße
    Steffi

  11. Lie­ber Wolfgang,

    hach, was wäre ich glück­lich, wenn unser Gar­ten schon so schön aus­se­hen würde.

    Aber mein Mann sagt, *lach* dann suchst Du dir etwas neu­es. Du hast Hum­meln im Hin­tern. Ohne Bud­deln geht es bei Dir nicht. 🙂 …und recht hat er. Das ent­spannt mich sehr und ich habe gern bei dei­ner Link­par­ty mitgemacht. 

    Viel­leicht hast Du ja noch ein Süpp­chen auf dei­nem Blog und ich wür­de mich über eine
    Ver­lin­kung zu mei­nem Sup­pen­sep­tem­ber freuen.

    Lie­be Grüße
    Elke von elkeworks

  12. froebelsternchen

    Eine ganz ent­zücken­de Pflan­ze! Dan­ke für die Vor­stel­lung! Bei Euch ler­ne ich immer etwas für mich Neu­es ken­nen! Dankeschön!
    …und weil alle Pflan­zen dem Him­mel gehö­ren, wer­den alle lei­den­schaft­li­chen Gärt­ner ganz gewiß ins Para­dies gelan­gen, um dort ihre Arbeit fortzusetzen.

    Lie­be Wochen­an­fangs­grü­ße aus dem Wald4tel
    Susi

  13. Traude "Rostrose"

    Hal­lo ihr Lie­ben! Das Perl­pföt­chen kann­te ich bei­sher nicht — auch nicht unter den andern Namen der Pflan­ze — aber es sieht sehr süß aus und hat eini­ge abso­lut gün­sti­ge Eigen­schaf­ten — ein mehr­kens­wer­tes Pflänz­chen also wie­der, dan­ke sehr fürs Vorstellen!!!
    Herz­li­che Rostrosengrüße
    Traude

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top