DIY

Windlicht mit Zauberhut DIY

Für den Garten, für die Zeit, wenn man lauschige Abende im Freien verbringen kann, habe ich ein Windlicht gemacht, das für ein wenig Licht im Dunkeln sorgt.
Auf dem Bild fehlt allerdings noch eine Kerze, oder besser gesagt ein Teelicht, denn mehr traue ich mich nicht hinein zu stellen. Schließlich könnte ja auch mein ganzes Windlicht in Flammen aufgehen, wenn ich nicht aufpasse. Und dafür ist es mir zu Schade, weil es auch ohne Kerze ganz gut aussieht.

Das Windlicht im Garten.

Das Material

Aus der Werkstatt meines Vaters habe ich Reste von Kupferblech mit genommen und auf dem Flohmarkt habe ich ein altes, ziemlich dickes Kabel erstanden.

Meinen Lieferanten für Brennholz habe ich gebeten, mir einen ein Meter langen Eichenstamm mit zu bringen.

Mehr braucht man nicht.

Der Stamm

Von dem “Baumstamm” habe ich zunächst die Rinde entfernt. Man kann die Rinde natürlich auch dran lassen, aber dann ziehen Untermieter ein und es sammelt sich mit der Zeit Wasser zwischen Rinde und Splintholz (das ist das Holz direkt unter der Rinde). Das Splintholz fault schneller und die Rinde fällt irgendwann nach und nach von ganz alleine ab.

Zunächst schlage ich die Rinde mit Spachtel und Hammer quasi ab und anschließend schäle ich den Rest mit einem alten Schäleisen herunter. Das Schäleisen habe ich übrigens von meinem Großvater geerbt.

Auf den Stamm zeichne ich immer gegenüberliegend insgesamt vier Rechtecke an, die ich dann mit einem Multifunktionswerkzeug, mit dem man auch holz bearbeiten kann, ausschneide. Solche Werkzeuge gibt es auch schon mal beim Discounter.

Übrigens kannten auch schon die alten Römer Multifunktionswerkzeuge.

(Ganz so alt ist mein Werkzeug aber dann doch nicht…)

Die Öffnungen für das Windlicht.

Oben in den Stamm schneide und stemme ich auch noch ein rundes Loch aus, damit die Hitze von der Kerze nach oben entweichen kann. (Sonst fürchte ich, wird mein Windlicht in einem unbeobachteten Augenblick noch als Fackel enden.)

Damit die Hitze von der Kerze abziehen kann, mache ich oben ein Loch in den Stamm.

Es ist leider nicht möglich, die Öffnungen alleine mit dem Multifunktionswerkzeug aus zu schneiden, weil die Säge einfach nicht weit genug in den Stamm reicht. (Oder man nimmt einen Stamm, der dünn genug ist.)

Den Rest stemme ich dann ganz klassisch mit Hammer und Beitel aus.

Der Zauberhut für das Windlicht

Alte Kupferblechreste, die in der Werkstatt meines Vaters seit Jahrzehnten schlummerten, schienen mir für einen passenden Hut genau das richtige. Um das Blech in eine gewisse, für einen Hut typische Form zu bringen, benutzte ich einen Kegel aus Stahl. Dieser Kegel lag ebenfalls in der besagten Werkstatt rum. Ich habe nie gesehen, dass dieser Kegel mal für irgendwas benutzt worden wäre und ich weiß auch nur, dass man damit Hüte formen kann.

Wie sich herausstellt ist das Formen gar nicht so einfach und ohne Hammer geht es schon gar nicht. Mein erster Gedanke, die Kupferreste nach dem Formen, einfach zusammen zu löten, scheitert fürchterlich. Deswegen niete ich die Bleche zusammen. Das ist deutlich einfacher.

Der Hut für das Windlicht entsteht.

Der Hut ist mit dem Stamm fest verschraubt, so dass kein anderer ihn sich aus Versehen aufsetzten kann.

Das Windlicht mit dem Zauberhut beim Fotoshooting.

Unten in den Stamm bohre ich noch ein Locht, in das eine Eisenstange geschoben wird. Mit Hilfe dieser Stange, die nur zur Hälfte im Stamm steckt, kann man das Windlicht überall im Garten aufstellen, und es passt auch sehr gut zu einem verwunschenen Garten.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachmachen dieses Windlichtes.

Viele liebe Grüße

Wolfgang

Hier findest Du noch mehr tolle Gartendeko zum Selbermachen.

(Visited 505 times, 1 visits today)
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

36 Comments

  • Wolfgang Niessen

    Liebe Karen,
    an das Auspusten habe ich auch schon gedacht. Da die Zeit der lauschigen Abende ja definitiv vorbei ist, bin ich mir noch nicht sicher, ob das so funktioniert. Ich habe einmal für 10 – 15 Minuten ein Teelicht probehalber brennen lassen, das ist nicht ausgepustet worden, wir hatten aber auch nur einen leichten Luftzug.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Wolfgang Niessen

    Liebe Jen,
    ob wir uns Hühner zulegen sollen, überlegen wir noch. Diese Geflügelpest lässt uns im Augenblick aber eher zu einem "Nein" tendieren, aber mal sehen, wie das ausgeht.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  • Nova

    Na, das sieht ja auch mal superklasse aus!!! Richtig witzig geworden. Natürlich genial wenn man solche “Schätze” hat und sie so toll verarbeiten kann.

    Deine Angst mit Kerze kann ich verstehen. Warum nimmst du keine Solarlampe d.h. eine wo das Panel extra gesetzt werden kann^^ Da hast du bzw. habt ihr dann stets Freude daran ohne immer gucken zu müssen^^

    Wünsche euch noch einen tollen Tag und sende liebe Grüssle rüber

    N☼va

  • moni

    Ein echter Windlichtwichtel, liebe Loretta und lieber Wolfgang,
    der sieht richtig freundlich, sehr schlank und durchtrainiert aus. Sturmfest ebenfalls, er schwingt ja schon von der Form her, gell.
    Wunderschön gefertigt!
    Habt einen angenehmen Tag und allzeit ein kühles Plätzchen,
    herzlichst moni

  • Monika

    Beim Anblick des Hutes musste ich sofort an Harry Potter denken….lach! Der Hut schaut nämlich so ähnlich aus wie im Film!
    Ich finde ihn einfach nur genial und er passt supertoll in Euren Garten.

    Liebe Grüße
    Monika

  • Wohnsinniges

    Hallo,
    sofort als ich das Foto gesehen habe, dachte ich “Was für ein cooler Hut” Dein Windlicht ist klasse geworden der alte Eichenstamm und der Hut passen toll zusammen. Und man kann es aufstellen wo man möchte 👍😍
    Liebe Grüße von Petra.

  • Frau Pratolina

    Lieber Wolfgang,
    Ich habe auch sofort an den sprechenden Hut aus Harry Potter gedacht. Die Lampe ist toll geworden und die Idee mit der Solarlampe würde ich umsetzen, dann hast Du keinen Stress.
    Liebe Grüße
    Steffi

  • Hot Port Life & Style

    Halli Hallo

    Ich bin über einen Kommentar bei Blogfoster auf Deinen Blog gelangt! Du hast eine sehr hübsche Webseite 🙂

    Frage: “Kennst Du Dich auch mit der Curcuma Pflanze aus?” Ich hab so ein Prachtexemplar zum Geburtstag geschenkt bekommen und habe tierische Angst irgendwas falsch zu machen. Ich glaube, ich habe sie schon etwas zu sehr befeuchtet oO

    Vielleicht kannst Du mir Tipps geben!

    Liebe Grüße
    Franny

    • Wolfgang Nießen

      Liebe Franny,
      soviel ich weiß, mag die Curcuma Pflanze es gerne feucht, verträgt aber keine Staunässe. Man sollte also dafür sorgen, dass überschüssiges Wasser ablaufen kann.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

  • Tina von Tinaspinkfriday

    ach ist das klasse! Richtig toll geworden, das passt so wunderbar in euren “verwunschenen Garten” 🙂
    Nova hat eine klasse Idee!
    Liebe Grüße Tina

  • Eva

    Mir gefällt es richtig gut, es ist so hübsch geworden, da würde mir auch gefallen.

    Wer weiß, vielleicht kann der Hut doch zaubern.

    Lieben Gruß Eva

  • Karen Heyer

    Lieber Wolfgang,
    wie Steffi habe auch ich zunächst an Harry Potter denken müssen beim Anblick Eures behüteten Windlichtstammes. Da bedaure ich es doch sehr, das mein Mann nicht ein ähnlicher Holzwurm ist, wie Du es bist.
    Liebe Grüße
    Karen

  • Suffershill House

    Herrlich, euer Windlicht! Das macht sich abends garantiert wunderschön! Mag zwar nicht über die derzeitige Hitze klagen, aber im Augenblick ist auch bei uns der Abend die beste Tageszeit, zu der man sich draußen aufhalten kann. Solch ein Windlicht würde sich bei uns ebenfalls gut machen, obwohl wir nur “Gartenbacken”, also Mini-Vorgärten rechts und links vor dem Haus haben.
    Auf viele schöne Sommerabende mit stimmungsvoller Beleuchtung und liebe Grüße zu euch rüber!
    Solveig

  • Pia

    Ein Hingucker der Extraklasse ist das Windlicht geworden. hat dein Vater dein Kunstwerk aus Abfall aus seiner Werkstatt schon gesehen? Der freut sich sicher auch.
    L G Pia

  • do

    Ich stelle mir dein Zauberhutlicht gerade in unserer Gartenecke, die vom Wintergarten aus zu sehen ist vor. Wildrose, Hasel und efeubewachsener Eschenstamm würden einen passenden Hintergrund bilden 🙂
    Herzlich, do

  • riitta k

    Dear Wolfgang,

    I admire your DIY works! You put always so much effort in them and the result is great – this time too. This garden ‘lantern’ looks coming from a fairytale, because I think that some garden elf / gnome surely lives in it. You wait and see! One morning there is someone living there 🙂 Wishing you a bit cooler weekend, many greetings, riitta

  • Margit

    Das ist ja mal wieder eine geniale Idee! Ich liebe Lichter jeglicher Art im Garten. Seien es Windlichter oder viele Solarlichterketten, die natürlich besonders im Sommer punkten!
    viele grüße von
    Margit

  • niwibo

    Der Hut erinnert mich ein wenig an den der Lehrerin von Harry Potter, den Namen weiß ich nicht, aber sie hatte immer so einen spitzen Hut auf. Oder auch der singende Hut…
    Nein, im Ernst, ein tolles Windlicht. Gefällt mir super.
    Und morsches Holz braucht man wirklich nicht, wir mussten unsere morschen Holzbalken gerade im Dach austauschen lassen, das war eine Arbeit!
    Also lieber vorbeugen…
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.