Schwarzer Schlangenbart

‘Ophiopogon planiscapus Nigrescens’

Schwarzer Schlangenbart in unserem Garten.

Wer jetzt an eine Schlan­ge denkt, die aus­sieht wie ein Bart und sich durch unse­ren Gar­ten wälzt, der liegt falsch. Es ist auch kei­ne Schlan­ge, die Bart trägt, auch wenn das ja immer mehr in Mode kommt. Viel­mehr han­delt es sich um eine Stau­de, die die­sen unge­wöhn­li­chen Namen trägt, weil ihre schwar­zen Blät­ter an eine klei­ne Schlan­gen erinnern. 

Vie­le Pflan­zen tra­gen die Schlan­ge im Namen, so auch der Schlan­gen­knö­te­rich.

An einem schattigen Standort blüht der Schlangenbart nicht.

Wie wächst der Schlangenbart?

Der Schlan­gen­bart stammt ursprüng­lich aus Japan und wird cir­ca 20 cm hoch, dabei ste­hen die ein­zel­nen Blät­ter sehr dicht zusam­men und wach­sen über­ein­an­der. Man könn­te die­se Pflan­ze für ein Gras hal­ten, aber es ist eine Staude.

Dabei bil­det der Schlan­gen­bart klei­ne Aus­läu­fer, über die er sich immer wei­ter aus­brei­tet, so dass er mit der Zeit einen rich­ti­gen Tep­pich bil­det und sich auch als Boden­decker eignet.

Wo sollte man den Schlangenbart pflanzen?

Er bevor­zugt halb­schat­ti­ge Stand­or­te, kommt aber auch mit Son­ne gut zu Recht, wenn er denn genug Was­ser hat. Ger­ne hält sich der Schlan­gen­bart in humo­sen, leicht feuch­ten Böden auf. Nur all­zu viel Kalk sieht er nicht gerne.

Blüte

Die Blüte des Schlangenbarts.

Der Schlan­gen­bart blüht von Juli bis August und bil­det im Herbst sogar blau­schwar­ze Bee­ren, die aber unge­nieß­bar sind. Die Blü­ten bil­det der Schlan­gen­bart bei uns im Gar­ten aber nur an son­ni­gen Stand­or­ten aus, wo er im Schat­ten wächst, blüht er nicht.

Mit sei­ne fast schwar­zen Blät­ter setzt der Schlan­gen­bart in jedem Gar­ten Akzente.

Wir wün­schen Dir ein wun­der­schö­nes Wochen­en­de hoch

Vie­le lie­be Grüße

Loret­ta und Wolfgang

Schau doch mal hier rein

12 Comments

  1. Der Schlan­gen­bart gefällt mir gut, die Blatt­far­be ist schon außer­ge­wöhn­lich. In einem trocke­nen Som­mer hat er es aber sicher nicht leicht. Son­ni­ge und dazu feuch­te Plät­ze sind rar.
    Ich wün­sche euch ein schö­nes Wochenende.
    Lie­be Grüße
    Heike

  2. Hal­lo ihr beiden,
    ich mag den Schlan­gen­bart sehr. Wäh­rend ihre Ver­wandt­schaft, die Mai­glöck­chen, sich hier wie doll und ver­rückt aus­brei­ten, braucht mein Schlan­gen­bart jetzt einen neu­en Platz. Es ist inzwi­schen ein­fach zu trocken an den alten Plät­zen. Mal sehen wo ich einen adäqua­ten Platz finde.
    Vie­le Grüße
    Claudia

  3. Hal­lo Ihr Beiden,

    Euer Schlan­gen­bart gefällt mir aus­ge­zeich­net. Blü­ten und Blät­ter bil­den einen tol­len Kon­trast. Manch­mal wür­de mich aber schon inter­es­sie­ren, wie die Namens­ge­bung immer auf den „Bart” kom­men. Euer Schlan­gen­bart ist da nicht der ein­zi­ge. Spon­tan wür­den mir da noch Bart­blu­me, Bar­ti­ris oder Bart­nel­ke einfallen.

    Ich wün­sche Euch wei­ter­hin viel Gar­ten­glück und ein schö­nes Wochenende.

    Lie­be Grüße

    Jut­ta

  4. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    ich habe bis­her noch nie etwas von die­ser inter­es­san­ten Pflan­ze gehört. Sie sieht unge­wöhn­lich und inter­es­sant aus. Dan­ke für die Infos und die schö­nen Fotos.
    Lie­be Samstagsgrüße
    moni

  5. Hal­lo Ihr Zwei,
    der Schlan­gen­bart ist schon eine lusti­ge Pflan­ze mit sei­ner dunk­len Far­be. Ich habe ihn in einem Halb­schat­ten­beet, dort hat er flei­ssig Aus­läu­fer getrie­ben. Geblüht hat er noch nie, aber ich sehe ihn auch kaum, er geht in mei­ner Wild­nis leicht unter.
    Lie­be Grüße
    Karen

  6. das pho­to der hecken­ro­se ist wunderschön…schlangenbart ken­ne ich nicht, bei mir ist kei­ne gute erde für die­se sor­ten… nur mola­s­se! lie­be grüsse

  7. ich bin die­ses jahr auch auf den schla­gen­bart gekom­men und er wächst im schat­ten­beet erstaun­lich gut, er blüht sogar.
    dass er sich durch aus­läu­fer ver­mehrt, wuss­te ich noch nicht, dan­ke für den tip.

    gruss han­na

  8. Den Schlan­gen­bart habe ich auch im Gar­ten. Geblüht hat er bei mir aller­dings noch nie!
    Vie­le Grü­ße von
    Margit

  9. Den Schlan­gen­bart fin­de ich rich­tig toll, die­se Pflan­ze muss unbe­dingt noch in mei­nem Gar­ten ein­zie­hen. Die schwar­zen Blät­ter sind ein schö­ner Kon­trast zu den grü­nen Pflan­zen. Dan­ke für’s Zeigen!
    LG Daniela

  10. froebelsternchen

    Was für eine außer­ge­wöhn­li­che Pflanze…super!

    Schö­ne neue Woche!

    Susi xxx

  11. Lie­be Loret­ta, ieber Wolfgang,
    was für eine wun­der­schö­ne Pflan­ze! Herz­li­chen Dank für die wiwe­der so tol­le BEschrei­bung, ich glau­be, das wäre uach ws für mein Beet unterm schlaf­zim­mer­fen­ster :O) Muss ich mir mal merken…
    Ich wün­sche Euch einen zau­ber­haf­ten Tag, komm gut durch die Hitze!!
    ♥ Aller­lieb­ste Grü­ße, Claudia ♥

  12. Lie­ber Wolfgang,

    das ist ein inter­es­san­ter Post, denn die­se Pflan­ze habe ich schon mal gese­hen und wuss­te ihren Namen lei­der nicht. Der Schlan­gen­bart eig­net sich wohl auch weni­ger für unse­ren sehr hel­len und trocke­nen Gar­ten mit Sandboden. 

    Herz­li­che Grüße
    Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.