Klatschmohn (Papaver rhoeas)

Klatsch­mohn wird auch als Mohn­blu­me oder Klatsch­ro­se bezeich­net. So schön wie sie ist, hat sie sich den Bei­na­men Rose red­lich verdient. 

Wenn ich als Kind das Dorf ver­ließ und durch die Fel­der lief, so konn­te ich doch immer am Weges­rand einen Grün­strei­fen sehen, der damals noch von vie­len Blu­men, wie der wun­der­schö­nen Korn­blu­me oder eben dem Klatsch­mohn bewach­sen war. Dazwi­schen stand dann immer Gras. Selbst auf den Fel­dern konn­te ich zwi­schen den Ähren Blu­men sehen. Das war abwech­lungs­reich und hat mich auch schon als Kind begeistert.

Wenn ich heu­te durch die Fel­der gehe, sehe ich nur noch einen Grün­strei­fen, im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes. Da wach­sen kei­ne Blu­men mehr mit ihren bun­ten Blü­ten, da ist alles nur noch grün. Die Blu­men sind verschwunden.

Klatschmohn

Blume des Jahres 2017

Die Loki Schmidt Stif­tung kür­te den Klatsch­mohn 2017 zur Blu­me des Jah­res. Lei­der ist das aber kei­ne Aus­zeich­nung son­dern soll auf die Gefähr­dung die­ser Blu­me hinweisen.

Und das obwohl der Klatsch­mohn zu den Über­le­bens­künst­lern zählt.

Dabei macht gera­de der Klatsch­mohn mit sei­ner schö­nen Blü­te auf sich auf­merk­sam und erlebt jetzt eine Renais­sance im Gar­ten. Der deut­sche Name geht dar­auf zurück, dass die zar­ten Blät­ter bei Wind regel­recht anein­an­der klatschen.

Klatschmohn im Garten

Der Klatsch­mohn stellt kei­ne beson­de­ren Anfor­de­run­gen an den Boden, da ist er rich­tig beschei­den. Es müs­sen nicht vie­le Nähr­stof­fe vor­han­den sein und ger­ne mag er es, wenn der Boden san­dig ist. Trocken­hei­ten über­steht er gut. Der Klatsch­mohn bil­det eine Pfahl­wur­zel, die bis zu einem Meter tief ins Erd­reich geht. (Hät­te ich die­ser zar­ten Pflan­ze gar nicht zuge­traut.) Hoch hin­aus strebt der Klatsch­mohn dann aber nicht so sehr wie in die Tie­fe. Man­che Sor­ten errei­chen eine Höhe von 50 bis 60 Zen­ti­me­tern, ande­re beschei­den sich mit 20 bis 30 Zentimetern.

Klatschmohn im Garten.

Er blüht von Mai bis Juni oder Juli. Aller­dings schaf­fen die ein­zel­nen Blü­ten höch­stens bis zu drei Tage, bevor sie ihre emp­find­li­chen Blü­ten­blät­ter auch schon wie­der von sich wer­fen. Eine beson­de­re Pfle­ge braucht der Klatsch­mohn nicht. Die Pflan­ze ist ein- bis zwei­jäh­rig und samt sich selbst aus. Bei uns im Gar­ten wächst schon seit Jah­ren immer eine Pflan­ze an fast der glei­chen Stelle.

Zudem ist der Klatsch­mohn kaum für Krank­hei­ten anfäl­lig, nur nas­se Füße ver­trägt er auf Dau­er nicht, dann neigt er zu Mehl­tau oder auch zu Mohn­brand. Blatt­läu­se ent­decken den Mohn nur gele­gent­lich als Nahrungsquelle.

Sehr mar­kant sind auch die Blät­ter, die er direkt am Stän­gel austreibt.

Vermehrung

Klatsch­mohn lässt sich leicht ver­meh­ren. Man muss die Samen ledig­lich im Früh­jahr ausbringen.

Der Samen des Klatsch­mohns gehört zu den Licht­kei­mern, das heißt die Samen brau­chen zum Kei­men Licht, des­we­gen soll­te man sie nicht mit Erde bedecken. Nach cir­ca 10 bis 20 Tagen kei­men die Samen. Man soll­te sie ledig­lich leicht feucht hal­ten, schon die Samen mögen es nicht, wenn sie zu viel Was­ser haben.

Der naturnahe Garten

Der Klatsch­mohn sieht nicht nur gut aus und weiß im Gar­ten Akzen­te zu set­zen, er ist auch eine wert­vol­le Pflan­zen für Bie­nen und soll­te daher in kei­nem natur­na­hen Gar­ten feh­len. Sehr gut pass­te er auch zu einer Insektenwiese.

Wir wün­schen Dir viel Spaß mit die­ser wun­der­schö­nen Pflan­ze in Dei­nem Garten.

Loret­ta und Wolfgang

30 Kommentare zu „Klatschmohn (Papaver rhoeas)“

  1. Guten Mor­gen lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    herr­lich ist der Klatsch­mohn, ich mag ihn sehr und bestau­ne ihn immer wie­der bei mei­ner Mama! Bei uns im Gärt­chen hab ich ihn noch nicht gepflanzt, ich üßte nciht, wo, es ist kaum Platz und von Mama her weiß ich, daß er sich ein­fach aus­brei­tet, wie er möch­te *lach*
    Herz­li­chen Dank für die­sen schö­nen Post dazu!
    Ich wün­sche Euch eine wun­der­ba­re neue Woche!
    ♥ Aller­lieb­ste Grü­ße, Claudia ♥

  2. Guten Mor­gen! Ich mag so sehr die Klatsch­mohn. Wir haben auch in unse­ren Gar­ten, eigent­lich nicht von uns gepflanzt son­der von den Nach­barn gekom­men. :)) Nach dei­ne Post weiß ich jetzt wie es mög­lich war. Mit dem Zeit ist wie ein rich­ti­ge Busch gewor­den, viel schö­ner als bei dem Nachbarn.
    Lie­be Grüße,
    Simona

  3. Oh, der Klatsch­mohn und die Korn­blu­men, sie haben mein Kin­der­le­ben beglei­tet. Die Korn­fel­der um uns her­um waren gespren­kelt mit ihrem fröh­li­chen Leuch­ten, auf dem hel­len Beige der Fel­der wirk­ten sie rich­tig pop­pig. Man­cher Mohn war rosa (was mich voll­ends ent­zück­te), und die Grün­strei­fen waren noch groß­zü­gig und nicht in Gier und Gewinn­ma­xi­mie­rung auf das Min­de­ste beschränkt, wenn über­haupt vor­han­den. Wie soll heu­te noch ein funk­tio­nie­ren­des Öko­sy­stem sein, wo es nicht zumin­dest ein ver­netz­tes Adern­ge­flecht auch an Feld­rai­nen gibt. Mal ganz abge­se­hen von den „Seg­nun­gen” von Mon­san­to (jetzt ja Bay­er), allei­ne das schon dreht Fel­dern und Wäl­dern „den Hahn ab”.
    Ich bin so froh, habe ich die Gele­gen­heit, mit mei­nem Ein­kauf am Stand denen ein wenig zu hel­fen, die Bio­land kau­fen, es aus­zu­wei­ten und vor Bau-Inve­sto­ren und der Groß-Agrar-Wirt­schaft zu schüt­zen. Dort blüht der Klatsch­mohn wie frü­her und zeigt sein leuch­ten­des Gesicht. Viel­leicht gibt es ja Hoff­nung auf Umden­ken und nicht nur Lippenbekenntnisse…
    Ihr Lie­ben, es ist so wich­tig, was ihr da macht, die Sin­ne für etwas zu schär­fen, was so unend­lich wert­voll ist. Habt es wun­der­voll in die­ser Gar­ten­zeit, ich schicke euch ganz lie­be Grü­ße, Eure Méa

  4. Ich lie­be die Blü­te­zeit und kann froh sein dass er hier noch an so vie­len Stel­len ganz frei wächst. Freue mich immer wenn ich es leuch­ten sehe und kann mich im Grun­de nicht sattsehen.

    Wün­sche euch noch einen schö­nen Tag und sen­de lie­be Grüsse

    N☼va

  5. Ich mag ihn sehr und wir haben hier gan­ze Fel­der davon, es ist schon toll, das zu sehen.
    Es leuch­tet so schön.

    Lie­ben Gruß Eva
    hab eine gute Woche

  6. Guten Mor­gen Ihr Beiden,

    ich hof­fe Ihr hat­tet ein schö­nes Pfingst­fest und konn­tet die freie Zeit genießen.

    Ich mag auch den Klatsch­mohn so ger­ne anse­hen und freue mich, dass er sich ein­fach wild setzt.
    Im letz­ten Herbst wur­de um das Fir­men­ge­bäu­de (in dem ich arbei­te) die Brom­beer­pflan­zen wegen Park­platz­bau weg­ge­ris­sen. Die Pflanz­fel­der zwi­schen Park­platz und Bür­ger­steig sind noch nicht neu bepflanzt wor­den…… nur der wil­de Klatsch­mohn hat sein Revier gefunden.….lach!

    Gleich nach Büro­schluss wer­de ich mir Samen vom Roten und Wei­ßen abzapfen!

    Lie­be Grü­ße und eine schö­ne Woche wünscht Euch 

    Moni­ka

  7. Moin hier in S‑H sieht man den Klatsch­mohn noch segr oft auf und an den Fel­dern mit der blau­en Korn­blu­me und weiß gel­ben Kami­le, die Far­ben der Schles­wig hol­stei­ni­schen Flag­ge. Viel pro­ble­ma­ti­scher sind die Mono­kul­tu­ren der hohen Mais­fel­der für die Bio­gas­an­la­gen . Da sind bei ver­ant­wor­tungs­vol­len Land­wir­ten sehr gut über­leg­te Blüh­strei­fen. Und Mohn braucht offe­ne­nen boden um zu kei­men und wenig Kon­kur­renz durch wur­zel­wild­kräu­ter. Grü­ße aus dem Nor­den von Frauke

  8. Klatsch­mohn gehört für mich zum Som­mer unbe­dingt dazu. Zum Glück fin­det man ihn in unse­rer Gegend wie­der sehr häu­fig an Stra­ßen­rän­dern und sogar auf den Fel­dern. Ich ver­su­che gera­de, ihn auf unse­rer Obst­wie­se anzusiedeln.
    Lie­be Grüße
    Heike

  9. Hal­lo ihr beiden,

    dass es den Klatsch­mohn drau­ßen auf den Wie­sen und Fel­dern nicht mehr gibt, bedau­re ich auch sehr. Aller­dings wer­den die wenig­sten ihn auch im Gar­ten haben, wie er in eurem Hea­der zu sehen ist, son­dern eher in der Form des vor­letz­ten Bil­des und dann han­delt es sich um eine Züch­tung, näm­lich den Tür­ki­schen Mohn (ohne Mor­phin). Er besitzt mehr als 4 Blü­ten­blät­ter, die Staub­fä­den haben dun­kel­vio­let­te Staub­beu­tel und die strah­len­för­mi­gen Unter­tei­lun­gen des Frucht­kno­tens sind leicht pel­zig. Alle die­se Merk­ma­le besitzt der Klatsch­mohn nicht.
    Aber auch der Tür­ki­sche Mohn, der Sei­den­mohn, der Island­mohn usw. sind wun­der­ba­re Pflan­zen, die viel Freu­de im Gar­ten bereiten.

    Lie­be Grüße
    Arti

  10. Ihr lie­ben Beiden,

    dan­ke für den schö­nen Bei­trag, aber … offen­bar haben wir mit dem Mohn in unse­rer Gegend mehr Glück als ihr. Da gibt es gera­de in die­sem Jahr gan­ze Wie­sen und Fel­der voll mit rotem Mohn.
    Schaut mal hier, wenn ihr mögt: https://mainzauber.de/2019/06/09/das-tor-zum-roten-mohn/
    Mein Blog­post ent­hält nur weni­ge Bil­der vom Mohn, aber ich habe foto­gra­fiert wie ver­rückt. So schön sieht das im Moment aus.

    Herz­li­che Grü­ße — Elke (Main­zau­ber)

  11. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,

    lei­der gibt es die­se schö­nen bun­ten Wie­sen immer weni­ger und heu­te kann man schon froh sein, wenn bei der inten­siv betrie­be­nen Land­wirt­schaft ein klei­ner Feld­strei­fen ste­hen bleibt.
    Den Tür­ken­mohn, kali­for­ni­schen Mohn etc. haben doch vie­le im Gar­ten, aber den rich­ti­gen Klatsch­mohn eher weniger.

    In mei­nem vor­letz­ten post zeig­te ich ein gan­zes Mohn­feld, was ich bei uns ent­deck­te. Dar­über hat­te ich mich sehr gefreut.
    Und jetzt erfreue ich mich hier an euren schö­nen Bil­dern und den Informationen. 🙂

    Ganz lie­be Grüße
    Christa

  12. Sara - Mein Waldgarten

    Oh, der wächst auch in mei­nem Gar­ten. Nur will ich nicht zu viel davon und muß ihn in Schach hal­ten. Bei mir hat sich sogar der lila­far­be­ne Mohn von allein ein­ge­stellt, was für eine Überraschung!

    Bei uns gibt es schon wie­der Blüh­strei­fen an den Fel­dern, mini­mal, aber immerhin!

    Lie­be Grü­ße und eine schö­ne neue Woche!
    Sara

  13. Ich lie­be die Klatsch­mohn­wol­ken, die gera­de über­all im Gar­ten auf­tau­chen. Ich hab reichlich.…wegen dem Sand­bo­den. Dort schlum­mern die Samen über vie­le Jah­re und war­ten nur, ans Licht zu kom­men. Im Gemü­se­beet darf er ger­ne die Bestäu­ber anlocken. Viel­leicht gibts dann die­ses Jahr ein paar mehr Toma­ten.…;-) Manch­mal ist der Gar­ten ein­fach bunt.…ganz ungeplant.
    LG Sigrun

  14. Elke Schwarzer

    Die­ses Jahr blüht er in Mas­sen auf dem Lärm­schutz­wall an der Auto­bahn, da fragt man sich, wer ihm da den Boden umge­gra­ben hat. Ich habe zumin­dest nie was gese­hen. Ich hat­te auch mal das Ver­gnü­gen, ihn in einem neu­en Beet begrü­ßen zu dür­fen. Im Rasen reicht es oft schon, wenn die Eich­hörn­chen ein Loch bud­deln, und dann keimt er.
    VG
    Elke

  15. Lie­be Loretta,
    lie­ber Wolfgang,
    wun­der­bar hin­ein­ge­schlüpft in die herr­li­chen Mohn­blü­ten, ein­fach herr­li­che Fotos!
    Lie­be Grüße
    moni

  16. Gefähr­det oh jeh. Bei uns aller­dings wächst er ganz arg. Aber wir las­sen ihn und er ver­brei­tet sich dann in win­des­ei­le und jedes Jahr wird es mehr. Wir haben in der Ein­fahrt noch einen Erd­hü­gel , ist übrig vom Anle­gen von Sarahs Rasen, da wächst er auch :))
    tol­le Fotos!
    Lie­be Grü­ße Tina

  17. In die­sem, bis­her regen­rei­chen Früh­ling, wächst der Mohn sogar auf der Düne und nicht nur im Feld!
    Er blüht nicht in jedem Jahr so üppig, aber immer­hin, man fin­det ihn noch bei uns.
    Wie Du schon sag­test, er liebt den Sandboden.
    LG Heidi

  18. bahnwärterin

    ich lie­be klatsch­mohn — nur er liebt mei­nen gar­ten nicht — es ist zu feucht hier und zu waldig.
    statt­des­sen tum­meln sich hum­meln & bie­nen im wald­geiss­bart — der vibriert manch­mal richtig 😀
    schön, wie du die zart­heit des mohns in fotos ein­ge­fan­gen hast!
    gar­ten­grü­sse! xxxx

  19. Hal­lo lie­ber Wolfgang,
    ich lie­be den Mohn, er hat eine Leucht­kraft und erfrischt die Blumenwelt.
    Er „lebt” nicht lan­ge, erfreut aber die Zeit. Dan­ke auch für dei­ne interessanten
    Zei­len dazu.
    Lie­be Grü­ße in den Tag, Karin Lissi

  20. Den Klatsch­mohn lie­be ich auch sehr. Viel­leicht soll­te ich es mal damit ver­su­chen, ihn im Früh­jahr in einer Gar­ten­ecke aus­zu­sä­en. Hier am Boden­see war er eini­ge Jah­re auch sel­te­ner zu sehen. Der­zeit aber begeg­ne ich ihm über­all. In eini­gen Äcker steht er am Ran­de, auf Weg­strei­fen, ja, ein gan­ze Feld wur­de damit aus­ge­sät und auch am neu­en Lärm­schutz­wall zur Bun­des­stra­ßen­bau­stel­le blüht er so reich­lich, dass Hob­by­fo­to­gra­fen sich aufs Rad schwin­gen und dort­hin fah­ren. Das ist wirk­lich eine sehr gro­ße Freude.
    Korn­blu­men aller­dings kann ich nur auf ange­leg­ten Bie­nen­wei­den entdecken.
    Lie­be Grüße
    Andrea

  21. Lie­ber Wolfgang,
    Klatsch­mohn gehört für mich zum Som­mer. Ich lie­be es, wenn ich mit dem Fahr­rad unter­wegs bin und schon von Wei­tem das leuch­ten­de Rot am Weges­rand sehe.
    Ich wün­sche dir noch einen schö­nen Tag.
    Tina

  22. Mein Weg führ­te mich gestern an einem sehr weit­läu­fi­gen Raps­feld vor­bei. Inmit­ten die­sem sat­ten Gelb immer wie­der leuch­ten­de Mohn­blü­ten. Was für ein Zauber!
    Ein schö­nes Wochen­en­de und herz­li­che Grüße
    Lieselotte

  23. Mohn ist wun­der­schön! Nicht umsonst gibt es auch in der Kunst wun­der­ba­re Mohn­bil­der. Ich lie­be es auch, hin­ter­her mit der Kap­sel, wenn sie noch ganz frisch ent­blät­tert ist, Stem­pel auf den Hand­rücken zu machen. Hat mir mei­ne Mut­ter als Kind gezeigt.
    Lie­be Grü­sse und schö­nes Wochenende
    Nina

  24. Papa­ver rhoe­as is real­ly beau­ti­ful, I have seen lar­ge mea­dows bloo­m­ing in red. But I don’t have this in my gar­den. If I had a natu­ral small mea­dow, pro­pa­bly would sow it. Wis­hing you Loret­ta & Wolf­gang a lovely weekend.

  25. Lie­be Loret­ta, lie­ber Wolfgang,
    Bei uns gibt es noch Rand­strei­fen mit Mohn und vie­len ande­ren Blu­men, was sehr schön anzu­se­hen ist. Ich habe mir im letz­ten Jahr extra Samen­kap­seln mit­ge­nom­men und im Gar­ten ver­streut. Nun kommt auch in mei­nem Gar­ten der Mohn, was immer hübsch anzu­se­hen ist.
    Lie­be Grüße
    Steffi

  26. Stephanie wölk

    Hal­lo Ihr Zwei, Ihr habt Recht damit das die Natur ver­armt! Bei uns (Rhein/Main), fin­det man sogut wie kei­ne Wild­blu­men mehr. Ich hal­te schon seit eini­ger Zeit Aus­schau nach gewöhn­li­cher Kamil­le. Ich hat­te sie fast ver­ges­sen, weil sie seit Jah­ren nir­gends mehr zu fin­den ist. Hier und da begeg­net mir ein ein­sa­mes Wesen, in mei­ner Kind­heit konn­te man dicke Sträu­ße ohne lan­ge zu suchen pflücken. Durch die Land­wirt­schaft bleibt lei­der nur noch wenig Raum für die­se nütz­li­chen und schö­nen Wild­blü­her. Des­we­gen ist es umso wich­ti­ger im eige­nen Gar­ten für einen klei­nen Aus­gleich zu sor­gen. LG…Stephanie

  27. Schö­ne Bil­der vom Mohn ist bei uns an den Fel­dern und auf den Wie­sen noch gut zu fin­den. Wenn ich die schö­nen roten
    Blü­ten sehe möch­te ich immer ein Foto machen.

    Noke

  28. Hal­lo ihr zwei,

    ich lie­be Klatsch­mohn. Die kräf­ti­ge Far­be und die zar­ten Blü­ten — ein­fach wun­der­schön. Im Gar­ten haben wir auch Mohn, so kann ich mich oft an ihm erfreu­en. Ganz egal, wo ich Mohn ent­decke, muss ich ihn foto­gra­fie­ren. Es geht gar nicht anders. 😉 Gro­ße Wie­sen mit Mohn und Korn­blu­men fin­de ich auch zum Dahin­schmel­zen schön. 🙂 

    Herz­li­che Diens­tags­grü­ße — Tati

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top